#1 5. Abschnitt: Seite 185 bis Seite 210 von Niam 13.01.2018 00:11

#2 RE: 5. Abschnitt: Seite 185 bis Seite 210 von leseratte1310 29.01.2018 10:40

avatar

Maik redet endlich mit seiner Mutter. Ich finde ihre Geste, auch etwas zu ändern toll.

Dann wird Schubert zusammengeschlagen und Martin erwischt es doch noch, denn es war sein Skateboard mit dem geschlagen wurde. Er hat sich mit den falschen Leuten abgegeben und es fiel auf ihn zurück.

Stark fand ich die Runde im Gefängnis. Ich war überrascht, dass die Insassen viel offener auf Maik und die anderen zugehen als umgekehrt. Aber genau dadurch entwickelt sich ein Anstoß, der noch einmal dazu anregt, darüber nachzudenken, ob man wirklich auch einmal so enden will.

Dass es immer nur die Mütter sind, die zu einem halten verwundert mich nicht.

#3 RE: 5. Abschnitt: Seite 185 bis Seite 210 von sarista 31.01.2018 12:55

Auch das war wieder ein ziemlich emotionaler Abschnitt. Die Aussprache zwischen Maik und seiner Mutter fand ich sehr gut. Das war für mich einer der emotionalsten Momente des bisherigen Buches und ich hatte vor Rührung tatsächlich auch feuchte Augen. Schön, dass Maik sich endlich überwinden können und ihre Reaktion fand ich auch super. Wirklich eine schöne Geste, die neue Frühstückstradition einzuführen. Ein wenig schade fand ich nur, dass diese neue Tradition dann auch wieder nur im Rückblick gezeigt wurde und wir nicht "live" beim ersten neuen Frühstück am nächsten Tag dabei waren.

Wirklich schade, dass Martin es nicht geschafft hat, aber zugleich auch wieder ein sehr realistisches Element des Buches. Ich hab mich allerdings dabei ertappt zu denken, wie unfair es ist, dass er als Mittäter dran ist, wenn er gar nichts gemacht hat. Aber auch die unterlassene Hilfeleistung alleine hätte wahrscheinlich schon ausgereicht, um die Bewährung aufzuheben.


Zitat von leseratte1310 im Beitrag #2
Stark fand ich die Runde im Gefängnis. Ich war überrascht, dass die Insassen viel offener auf Maik und die anderen zugehen als umgekehrt. Aber genau dadurch entwickelt sich ein Anstoß, der noch einmal dazu anregt, darüber nachzudenken, ob man wirklich auch einmal so enden will.



Die Runde an sich fand ich eine gute Idee und die Reaktion von Maik und den anderen wurde sehr gut beschrieben. Allerdings fand ich genau die Offenheit der Insassen ein wenig zu viel des guten. Natürlich werden in einer solchen Situation sicher bewusst "geläuterte" Insassen ausgesucht, aber die wirkten ja schon fast wie die Trainer selbst. Das kam für mich einfach - auch sprachlich - nicht ganz glaubwürdig rüber bzw. passte nicht in mein (sicher sehr klischeehaftes) Bild.

#4 RE: 5. Abschnitt: Seite 185 bis Seite 210 von Mrs.Bennet 31.01.2018 20:04

avatar

Mir gefällt die Stelle mit seiner Mutter, also in Zukunft lieber Brötchen mit Marmelade. Allein die Vorstellung von Kaffee und Zigaretten zum Frühstück ist so eklig.

Für Herrn Schubert ist es nicht so gut gelaufen, schade um Martin. Noch einer weniger und trotzdem machen die Trainer motiviert weiter. Die Jungs lernen ein paar andere "Jungs" kennen und bekommen wieder ordentlich Stoff zum nachdenken.

Zitat von leseratte1310 im Beitrag #2
Dass es immer nur die Mütter sind, die zu einem halten verwundert mich nicht.


Mich auch nicht!

#5 RE: 5. Abschnitt: Seite 185 bis Seite 210 von Mrs.Bennet 31.01.2018 20:06

avatar

Zitat von sarista im Beitrag #3


Zitat von leseratte1310 im Beitrag #2
Stark fand ich die Runde im Gefängnis. Ich war überrascht, dass die Insassen viel offener auf Maik und die anderen zugehen als umgekehrt. Aber genau dadurch entwickelt sich ein Anstoß, der noch einmal dazu anregt, darüber nachzudenken, ob man wirklich auch einmal so enden will.



Die Runde an sich fand ich eine gute Idee und die Reaktion von Maik und den anderen wurde sehr gut beschrieben. Allerdings fand ich genau die Offenheit der Insassen ein wenig zu viel des guten. Natürlich werden in einer solchen Situation sicher bewusst "geläuterte" Insassen ausgesucht, aber die wirkten ja schon fast wie die Trainer selbst. Das kam für mich einfach - auch sprachlich - nicht ganz glaubwürdig rüber bzw. passte nicht in mein (sicher sehr klischeehaftes) Bild.


Hier würde mich interessieren, ob das beim AGT wirklich so passiert?

#6 RE: 5. Abschnitt: Seite 185 bis Seite 210 von KimVi 01.02.2018 21:44

avatar

Bei dem Gespräch zwischen Maik und seiner Mutter war ich richtig gerührt. Als Mutter kann man sich da richtig reinversetzen. Mir ging es jedenfalls so. Ich konnte auch nachvollziehen, dass Maik sich dazu überwinden und nach den passenden Worten suchen musste. Denn so eine Entschuldigung fällt ja nicht immer leicht. Ich hatte auch das Gefühl, dass es Maik wirklich leid getan hat und dass er versuchen wird sich zu ändern.

Julia scheint ja nun auch darauf zu hoffen, dass Maik sich wirklich ändert und dass das keine leeren Worte mehr sind. Mir hat es auch gut gefallen, dass die beiden sich dadurch näher kommen. Denn dadurch wird Maik sicher noch mehr Halt bekommen.

Die Sache mit Schubert war ja auch ziemlich heftig. Schade um Martin, denn ich hatte gehofft, dass er die Kurve bekommt. Aber ich finde es sehr realistisch, dass man merkt, dass durch ein AGT nicht alle Teilnehmer plötzlich lammfromm werden, bzw. in Stresssituationen die besten Entscheidungen treffen. Trotzdem finde ich es sehr schade.

Die Runde im Gefängnis hat mir auch sehr gut gefallen. Denn so sehen die Teilnehmer ja auch, wo sie auf keinen Fall landen wollen. Ich denke, dass das abschreckend wirkt.

#7 RE: 5. Abschnitt: Seite 185 bis Seite 210 von leseratte1310 02.02.2018 18:28

avatar

Zitat von KimVi im Beitrag #6
Denn so eine Entschuldigung fällt ja nicht immer leicht. Ich hatte auch das Gefühl, dass es Maik wirklich leid getan hat und dass er versuchen wird sich zu ändern.



Ich denke, Entschuldigungen fallen nie leicht. Wenn sie einem auch so locker flockig über die Lippen gehen, werden sie vielleicht auch nicht so ernst genommen.

#8 RE: 5. Abschnitt: Seite 185 bis Seite 210 von Niam 02.02.2018 20:41

Es ist toll, dass Maik den Mut findet und sich bei seiner Mutter entschuldigt. Irgendwie birgt Maiks, sich langsam verändernde Sicht auf sich selbst und die Geschehnisse um ihn herum so etwas wie einen gewissen Domino-Effekt in sich. Maik bemüht sich, seine Mutter tut das ebenfalls, Julia hat das Gefühl, dass es Maik nun ernst meint und etwas verändert sich zum Besseren.

Die Runde im Gefängnis ist spannend, hier schließe ich mich der Frage von Mrs. Bennet gerne an, denn ich bin wirklich sehr neugierig... @Stefan Gemmel, gibt es so eine Gefängnisrunde auch im richtigen AGT Training? Wenn ja, läuft sie dann so wie beschrieben ab?

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz