#1 Rezensionen von sarista 19.12.2017 08:50

Stellt hier nach Abschluss der Leserunde bitte eure Rezensionen ein.

#2 RE: Rezensionen von leseratte1310 20.12.2017 16:20

avatar

Ava hat gerade eine Beziehung beendet und den Job hingeworfen, weil ihr Freund sie betrogen hat. Sie will mit Männern nichts mehr zu tun haben. Um sich abzulenken, begleitet sie ihre Freundin Debs nach Paris. So entkommt sie auch ihrer Mutter Rhoda, die ihr seit eh und je Modeljobs vermitteln will. Doch das will Ava eigentlich nicht, aber sie wagt auch nicht, ihre eigenen Interessen zu vertreten. Ava und Debs sind kaum in Paris angekommen, als sie dem Fotografen Julien und seinem Freund Didier begegnen. Julien ist nach dem Tod seiner Schwester Lauren in ein tiefes Loch gefallen und Didier versucht alles, seinen Freund daraus ins Leben zu holen. Ob die Begegnung daran etwas ändern kann?
Das Buch lässt sich leicht lesen. Die sich langsam entwickelnde Liebesgeschichte zwischen Ava und Julien hat mir gefallen, die Nebenhandlungen dagegen nicht besonders. Vieles war einfach unrealistisch und überzogen. Die Personen sind sympathisch und ich konnte ihre Gefühle gut nachvollziehen, ihr Handeln oft eher nicht.
Debs rückt erst nach einer ganzen Weile heraus, was sie wirklich nach Paris getrieben hat. Um dieses Problem zu lösen, versuchen sich Debs und Ava als Detektiv. Doch das läuft alles andere als erfolgreich und konnte auch gar nicht anders sein, dann was Debs sich ausgedacht hatte, war einfach eine Schnapsidee.
Nicht nur Julien trauert um seine Schwester, auch mit seinem Vater, der ebenfalls vor Trauer versteinert ist, gerät Julien seither immer wieder in Streit. Keine guten Voraussetzungen für die Hochzeit von Gerard und Vivienne, die an Weihnachten stattfinden soll.
Probleme werden aufgebauscht und dann unheimlich schnell abgearbeitet. Das kann mich nicht überzeugen. Aber nun zu dem, was mir gut gefallen hat. Das vorweihnachtliche Paris ist überzeugend dargestellt, so dass ich mir alles gut vorstellen konnte. Auch die Dialoge zwischen Ava und Julien haben mir gefallen.
Es ist eine etwas kitschige Geschichte, deren Ende vorauszusehen ist.
Wer Liebesgeschichten und Paris mag, wird dieses Buch auch mögen.

3/5

#3 RE: Rezensionen von KimVi 22.12.2017 16:20

avatar

Winterzauber in Paris - Mandy Baggot

Ava hat herausgefunden, dass ihr Freund Leo sie betrügt. Deshalb beendet sie die Beziehung sofort und lässt sich beim Frisör auf eine gewagte Typveränderung ein. Ihren Job als erfolgreiche Immobilienmaklerin gibt sie auch gleich auf. Das ruft allerdings ihre Mutter auf den Plan, die die Hoffnung hegt, dass Ava endlich wieder als Model für ihre Agentur arbeitet. Ohne Ava zu fragen, organisiert sie das erste Shooting und stellt auch gleich einen Ernährungs- und Fitnessplan auf, um Ava wieder in Form zu bringen. Da Ava sich noch nie gut gegen die Wünsche ihrer Mutter durchsetzen konnte, flüchtet sie mit ihrer besten Freundin Debs nach Paris. Debs will dort einen Artikel über das Leben als Single in Paris schreiben und Ava hat zugesagt, sie dabei zu unterstützen. Als die beiden in Paris ankommen, liegt bereits Weihnachtszauber in der Luft. Sie lernen dort den Fotografen Julien und seinen besten Freund Didier kennen. Obwohl Ava erstmal die Nase voll von Männern hat, und auf Fotografen besonders gereizt reagiert, kommen sich Julien und Ava näher. Ava ahnt nicht, dass Julien vor einem Jahr seine Schwester bei einem Feuer verloren hat, und dass die schmerzliche Trauer ihn noch immer fest im Griff hat.....

Das wunderschöne Cover, mit glitzernden Schneeflocken und einem Pärchen, das im verschneiten Paris unterwegs ist, stimmt hervorragend auf die Handlung ein. Denn Mandy Baggot gelingt es mühelos, den Handlungsort Paris zum Leben zu erwecken. Die weihnachtliche Atmosphäre, die dicken Schneeflocken, die Kälte und das einzigartige Flair der europäischen Hauptstadt, sind allgegenwärtig, sodass sie eine wunderbare, perfekt zur Weihnachtszeit passende, Hintergrundkulisse für diesen Roman bilden. Man kann sich beim Lesen also gemütlich zurücklehnen und Avas und Juliens Geschichte genießen. Der Schreibstil ist wunderbar leicht und flüssig zu lesen, sodass man förmlich über die Seiten fliegt.

Die beiden Hauptprotagonisten sind sehr sympathisch. Beide haben mit ganz unterschiedlichen Problemen zu kämpfen. Doch dabei wirken sie glaubhaft und lebendig. Man kann mit ihnen mitfiebern und gespannt beobachten, wie sie sich langsam annähern. Gerade die Dialoge zwischen den beiden sind einfach lesenswert und äußerst kurzweilig. In diesem Roman gibt es einige Nebenhandlungen, sodass die Geschichte durchgehend interessant bleibt. Allerdings fällt beim Lesen auf, dass sich Schwierigkeiten, Missverständnisse oder Probleme in diesem Roman meist recht schnell lösen.

Ich habe mich beim Lesen dieses bezaubernden Weihnachtsromans im Großen und Ganzen sehr gut unterhalten. Denn die weihnachtliche Atmosphäre und der besondere Zauber von Paris haben das Buch für mich zu einer echten Weihnachtslektüre gemacht, bei der man die Seele baumeln lassen und den stressigen Alltag vergessen kann. Dass die Handlung etwas vorhersehbar und zuweilen sogar klischeehaft wirkt, hat mich bei diesem Roman nicht besonders gestört. Denn bei einem Weihnachtsroman erwarte ich das sogar. Auf meiner persönlichen Bewertungsskala vergebe ich vier von fünf Sternchen.

#4 RE: Rezensionen von CasusAngelus 10.01.2018 14:52

avatar

Inhalt:
Nachdem Ava herausgefunden hat, dass ihr Freund sie betrügt, und ihre Mutter ihr schon wieder einen ungewollten Modeljob aufzwängen will, sieht sie nur noch eine Lösung: Sie steigt mit ihrer besten Freundin Debs in den Zug nach Paris um sich eine Auszeit von allem zu gönnen. Dort trifft sie auf den Fotografen Julien, auch wenn sie von Männern erstmal nichts wissen möchte. Doch können die beiden dem Zauber von Paris widerstehen?

Meine Meinung:
Als ich "Winterzauber in Paris" von Mandy Baggot das erste Mal gesehen habe, war ich sofort in das wunderschöne Cover verliebt. Es lässt einen eine schöne, romantische und vor allem winterliche Liebesgeschichte erwarten. Und genau das habe ich beim Lesen auch bekommen, auch wenn sie an manchen Stellen ziemlich unrealistisch war.

Erzählt wird das Buch aus zwei Perspektiven. Zunächst lernen wir Ava kennen, die sich gerade von ihrem Freund getrennt hat, nachdem sie ihn beim fremd gehen erwischt hat. Noch dazu hat sie eine überaus nervige Mutter, die sie ständig zum Modeln bewegen will und dabei immer nur an ihrem Körper rummäkelt. Kein Wunder, dass Ava da erstmal weg will und so kommt ihr das Angebot ihrer Freundin Debs, sie zu Recherchezwecken nach Paris zu begleiten, gerade recht.

Die zweite Perspektive ist die von Julien, einem Fotografen aus Paris. Er hat vor einiger Zeit seine Schwester verloren und trauert immer noch. Dadurch hat er sich sehr zurück gezogen, seine Arbeit vernachlässigt und auch das Verhältnis zu seinem Vater leidet sehr. Bis er auf Ava trifft, von der er sofort fasziniert ist, und die ihn, wenn auch unbewusst, langsam wieder zurück ins Leben führt.

So erleben wir abwechselnd aus Avas und aus Juliens Sicht, wie die beiden aufeinander treffen, sich kennen lernen und Gefühle entwickeln. Dabei kommt es natürlich zu dem ein oder anderen Missverständnis, was zu kleineren Streits führt. Doch hier fand ich es sehr positiv, dass daraus nie ein allzu großes Drama gemacht wird und die beiden es tatsächlich mal schaffen, allein durch reden diese Probleme aus der Welt zu schaffen. Für den einen mag das zwar langweilig sein, aber ich fand es mal eine super Abwechslung zu anderen Liebesromanen.

Kritisieren muss ich an der Geschichte allerdings, dass viele Sachen einfach unrealistisch gewirkt haben. Allen voran eine kleine Nebenstory, bei der Ava und Debs Detektivinnen gespielt haben, oder die Tatsache, wenige Tage vor Weihnachten in Paris eine große Veranstaltung zu organisieren. Auch das Ende war mir schon ein wenig zu viel des Guten, da hätte mir das offenere Ende ohne Epilog besser gefallen.

Fazit:
Mit "Winterzauber in Paris" erzählt Mandy Baggot eine romantische Liebesgeschichte im winterlichen Paris, die ich gerne verfolgt habe und die sich durchaus von anderen ihres Genres abgehoben hat. Das ganze drumherum war mir allerdings teilweise einfach zu unrealistisch und hätte nicht sein müssen, so dass ich insgesamt 3 von 5 Muscheln vergebe.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz