#1 2. Abschnitt: Seite 60 bis Seite 142 von sarista 29.09.2017 21:54

#2 RE: 2. Abschnitt: Seite 60 bis Seite 142 von Skyline 05.10.2017 14:52

avatar

Ich habe schon ein wenig weiter gelesen, als dieser Abschnitt eigentlich angesetzt ist, weil ich so im Flow war, dass ich gar nicht gemerkt hab, wie die Seiten dahin flogen. Ich hoffe, ich würfel jetzt nichts durcheinander...

Also zur Party: ich bin da ja voll bei La, wenn sie sagt, dass Henry und Grace betrunken sind und besser nicht weiter rummachen sollten. Da ahne ich irgendwie böses. Vielleicht bereut Grace es bei der nächsten Gelegenheit, dass sie sich geküsst haben und stößt Henry wieder von sich.

Und so richtig ekelig fand ich ja diese Wanne mit dem Alkohol, als die Jugendlichen vorgeglüht haben. Ihgitt! Mit Insekten drin und dann hat Muz schon drin "geschwommen" und dennoch trinken sie weiter daraus..? Mich ekelts. Vor allem als Henry es als gelbe Brühe beschrieben hat, musste ich doch an etwas anderes denken, was ich nicht trinken wollen würde...hust..aber nun gut, sie leben halt sehr unbeschwert und nach dem Motto #YOLO :D

Mit den Strokes und dem Auto von Grace wird irgendwie mein Gedanke gefestigt, dass das Auto gar nicht das von Grace ist, sondern das von ihrem (verstorbenen) Exfreund, der bei einem Autounfall ums Leben kam, wo sie ihr Bein verletzt hat. Die Szene auf dem Grab und ihr Verhalten da würden da auch zu passen (und ihre Klamotten).

Auch bin ich gespannt, wohin Madison Henry schickt, wenn sie ihm sagt, er solle an dem einen Tag "nicht" an Grace' alter Schule vorbei schauen...was uns da wohl erwarten wird?
Und Muz mit seiner "Liebe" für "Sugar" war wirklich sehr unterhaltsam. Auch dass die besten Freunde immer mal einfach so in den Zimmern der anderen aufwachen und die Eltern das schon gewohnt sind, fand ich unterhaltsam. Wobei ich es auch recht...komisch finde, dass Muz dann in Henrys Bett Versöhnungssex hat...fände ich ja nicht so toll, wenn meine beste Freundin sowas in meinem Zimmer/Bett machen würde...

Die Chatgespräche zwischen Henry und Grace finde ich gut und sie bringen Abwechslung in die Geschichte, aber manchmal fällt es mir schwer, ihnen zu folgen, weil ich bei manchen Nachrichten immer nicht so ganz erkennen kann, worauf sie sich beziehen und die Gespräche für mich dann etwas chaotisch werden.
Die Freundschaft zwischen La, Muz und Henry gefällt mir richtig gut. Zudem finde ich es lustig, wie sie miteinander umgehen und reden (und ihr Humor ist auch nicht zu verachten...wobei sie schon alles sehr auf die leichte Schulter nehmen und oft alles ins Lächerliche ziehen oder sich lustig machen, statt mal ernst zu sein..).

#3 RE: 2. Abschnitt: Seite 60 bis Seite 142 von schlumeline 05.10.2017 20:54

avatar

Henry und Grace kommen sich näher. Grace wird überhaupt offener. Mir gefällt das sehr gut. Dennoch wissen wir wohl noch lange nicht alles über sie. Ihr Freund kam also bei einem Autounfall ums Leben. Es wird wohl sein Grab sein, dass sie dort auf dem Friedhof besucht. Die Szene als Henry und seine Freunde merken, dass Grace auf den Friedhof geht und was sie da tut, habe ich als sehr emotional empfunden, emotional für Grace. Wie schlimm mag es ihr gehen, wenn sie dort wirklich jeden Tag nach der Schule hingeht.

Zitat von Skyline im Beitrag #2

Mit den Strokes und dem Auto von Grace wird irgendwie mein Gedanke gefestigt, dass das Auto gar nicht das von Grace ist, sondern das von ihrem (verstorbenen) Exfreund, der bei einem Autounfall ums Leben kam, wo sie ihr Bein verletzt hat. Die Szene auf dem Grab und ihr Verhalten da würden da auch zu passen (und ihre Klamotten).

Das könnte so sein. Und man darf sich nun sicher fragen wer bei dem Unfall gefahren ist. War es Grace? Ist sie Schuld am Tod ihres Freundes?

Zitat von Skyline im Beitrag #2

Die Chatgespräche zwischen Henry und Grace finde ich gut und sie bringen Abwechslung in die Geschichte, aber manchmal fällt es mir schwer, ihnen zu folgen, weil ich bei manchen Nachrichten immer nicht so ganz erkennen kann, worauf sie sich beziehen und die Gespräche für mich dann etwas chaotisch werden.


Ich finde diese Chatgespräche irgendwie störend bzw. ich kann nicht richtig etwas mit ihnen anfangen. Das war bereits im ersten Leserundenabschnitt so und hat sich auch hier nicht verbessert.

Übrigens frage ich mich ja wo Grace gewesen ist als sie Henry in der Nacht alleine nach Hause geschickt hat. Henry erzält ja, dass sie am nächsten Tag ganz rot geräderte Augen hatte und mit den Klamotten vom Vortag zur Schule kam und irgendwie aussah wie ein Penner. Ob sie Henry da wirklich angelogen hat? Gibt es diese Mutter nun oder nicht?
Bis jetzt habe ich ja nicht das Gefühl, dass Grace eine Lügnerin ist. Sie mag nicht alles über sich preisgeben, aber ich glaube schon, dass sie ehrlich ist und sie auch Gefühle für Henry hegt.

#4 RE: 2. Abschnitt: Seite 60 bis Seite 142 von Skyline 06.10.2017 12:38

avatar

Zitat von schlumeline im Beitrag #3
Henry und Grace kommen sich näher. Grace wird überhaupt offener. Mir gefällt das sehr gut. Dennoch wissen wir wohl noch lange nicht alles über sie. Ihr Freund kam also bei einem Autounfall ums Leben. Es wird wohl sein Grab sein, dass sie dort auf dem Friedhof besucht. Die Szene als Henry und seine Freunde merken, dass Grace auf den Friedhof geht und was sie da tut, habe ich als sehr emotional empfunden, emotional für Grace. Wie schlimm mag es ihr gehen, wenn sie dort wirklich jeden Tag nach der Schule hingeht.

Ich finde gar nicht, dass Grace so viel offener geworden ist als vorher. Im Endeffekt weiß Henry immer noch nicht mehr über sie, weil sie nicht so viel erzählt. Sie mag ihn zwar mehr an sich heran lassen bzw. lockerer sein, aber offener ist das für mich nicht unbedingt, weil sie eben bei den wichtigen Fragen zu ihrem Leben abblockt. Bei der Szene auf dem Friedhof fand ich das Gespräch zwischen den Frunden vorher ein wenig...ja komisch. Sie gehen zwar immer so locker und lustig miteinander um und machen Scherze miteinander, aber das empfand ich als sehr unpassend. Sie haben dann zwar zurückgerudert und gesagt, dass es zu privat ist, Grace auf dem Friedhof zu beobachten, aber ich fand schon vorher (als sie noch nicht wussten, wohin Grace möchte) die Gespräche unpassend. Man hätte sich ja denken können, dass sie vielleicht auf den Friedhof geht, wenn der da in der Nähe ist...

Zitat von schlumeline im Beitrag #3

Das könnte so sein. Und man darf sich nun sicher fragen wer bei dem Unfall gefahren ist. War es Grace? Ist sie Schuld am Tod ihres Freundes?

Über die Frage mache ich mir ehrlich gesagt nicht ganz so viele Gedanken, weil sie so oder so trauert und im Fall, dass sie gefahren ist, nur noch Schuldgefühle hinzukommen, die sie nur noch mehr kaputt machen. Aber so oder so trauert sie.
Zitat von schlumeline im Beitrag #3

Ich finde diese Chatgespräche irgendwie störend bzw. ich kann nicht richtig etwas mit ihnen anfangen. Das war bereits im ersten Leserundenabschnitt so und hat sich auch hier nicht verbessert.

Durch die andere Optik lockert es den Text etwas auf, aber wenn sie mehrere Nachrichten hintereinander schicken, sind für mich einfach die Bezüge, welche Nachricht sich jetzt auf was bezieht, nicht mehr klar. Da geht dann vieles verloren. Aber ich hab sowieso den Eindruck, dass es viele Referenzen zu Dingen gibt, die ich nicht kenne und dass ich dadurch vieles nicht greife und an mir vorbei geht.

Zitat von schlumeline im Beitrag #3

Übrigens frage ich mich ja wo Grace gewesen ist als sie Henry in der Nacht alleine nach Hause geschickt hat. Henry erzält ja, dass sie am nächsten Tag ganz rot geräderte Augen hatte und mit den Klamotten vom Vortag zur Schule kam und irgendwie aussah wie ein Penner. Ob sie Henry da wirklich angelogen hat? Gibt es diese Mutter nun oder nicht?
Bis jetzt habe ich ja nicht das Gefühl, dass Grace eine Lügnerin ist. Sie mag nicht alles über sich preisgeben, aber ich glaube schon, dass sie ehrlich ist und sie auch Gefühle für Henry hegt.


Ich denke mal, sie war nachts auf dem Friedhof oder da bei diesem Bahnhof (oder an einem anderen Ort, den sie mit ihrem Freund verbunden hat), um sich dort auszuweinen.

#5 RE: 2. Abschnitt: Seite 60 bis Seite 142 von Mrs.Bennet 07.10.2017 19:21

avatar

Henry und Grace machen einen seltsamen Ausflug. Das Ziel klingt interessant, aber dann geht Grace alleine weg. Wäre mir zu gruselig. Ihre Gedanken klingen ein bisschen depressiv, erinnert mich an ein anderes Buch das ich letztes Jahr (?) gelesen habe und das mir ein bisschen besser gefallen hat. Trotzdem komme ich mit dieser Geschichte gut zurecht. Die neugierigen Freunde finden heraus wo Grace sich rumtreibt- auf dem Friedhof. Die Szene war irgendwie lustig. Und ein Mann fährt das Auto weg. Um Ricky Martin Knupps tat es mir leid. Hätten sie ihn nicht lassen können wo er war? Die Party bzw. die Wanne... also auch wenn ich mich betrinken wollte- bestimmt nicht aus so einer Wanne mit Insekten und weiß der Geier was noch darin. Grace wird lockerer, Henry auch und sie kommen sich näher...

#6 RE: 2. Abschnitt: Seite 60 bis Seite 142 von Mrs.Bennet 07.10.2017 19:25

avatar

Zitat von schlumeline im Beitrag #3
Zitat von Skyline im Beitrag #2

Die Chatgespräche zwischen Henry und Grace finde ich gut und sie bringen Abwechslung in die Geschichte, aber manchmal fällt es mir schwer, ihnen zu folgen, weil ich bei manchen Nachrichten immer nicht so ganz erkennen kann, worauf sie sich beziehen und die Gespräche für mich dann etwas chaotisch werden.


Ich finde diese Chatgespräche irgendwie störend bzw. ich kann nicht richtig etwas mit ihnen anfangen. Das war bereits im ersten Leserundenabschnitt so und hat sich auch hier nicht verbessert.

Übrigens frage ich mich ja wo Grace gewesen ist als sie Henry in der Nacht alleine nach Hause geschickt hat. Henry erzält ja, dass sie am nächsten Tag ganz rot geräderte Augen hatte und mit den Klamotten vom Vortag zur Schule kam und irgendwie aussah wie ein Penner. Ob sie Henry da wirklich angelogen hat? Gibt es diese Mutter nun oder nicht?
Bis jetzt habe ich ja nicht das Gefühl, dass Grace eine Lügnerin ist. Sie mag nicht alles über sich preisgeben, aber ich glaube schon, dass sie ehrlich ist und sie auch Gefühle für Henry hegt.



Ich mag die Chatgespräche auch nicht, lese die auch nur flüchtig.

Ich denke schon, dass Grace bei ihrer Mutter war. Wenn die Eltern getrennt leben passt das ja.

#7 RE: 2. Abschnitt: Seite 60 bis Seite 142 von sarista 08.10.2017 16:26

Nach den nun über 140 Seiten bin ich wirklich voll und ganz in der Geschichte drin und würde vielleicht sogar das Buch einfach am heutigen faulen Sonntag in einem Rutsch lesen, wenn da nicht die Abschnittszettelchen drin kleben würden^^ Ich finde Henry als Erzähler klasse und den Schreibstil nach wie vor sehr passend. Die vielen popkulturellen Anspielungen sind toll, auch wenn ich sicherlich nicht alle verstehe. Aber es sind genug, dass ich immer mal wieder laut lachen muss und mich im Roman "heimisch" fühle.

Grace bin ich auf den Seiten nicht wirklich näher gekommen. Alles deutet auf den bereits vermuteten Autounfall hin, bei dem ihr Freund dann wohl gestorben ist. Allerdings hoffe ich, dass da noch irgendwie mehr hinter steckt, denn so wäre es doch ein wenig sehr vorhersehbar, wenn man praktisch schon auf den ersten Seiten drauf kommt.

Die Szenen in dem verlassenen Bahnhof fand ich absolut toll. Es war zu süß, wie Henry gezögert hat und sich die schlimmsten Konsequenzen ausgemalt hat. Auch die philosophische Szene am Fischteich war schön. Gefühlt hat man in der Szene erstmalig einen Blick auf Grace werfen können.

Den Abschluss des Abschnitts fand ich auch schön... "und ihre Seele, die [...] aus Sternenstaub und Chaos bestand." (S. 143)

#8 RE: 2. Abschnitt: Seite 60 bis Seite 142 von sarista 08.10.2017 16:27

Zitat von Mrs.Bennet im Beitrag #6
Zitat von schlumeline im Beitrag #3
Zitat von Skyline im Beitrag #2

Die Chatgespräche zwischen Henry und Grace finde ich gut und sie bringen Abwechslung in die Geschichte, aber manchmal fällt es mir schwer, ihnen zu folgen, weil ich bei manchen Nachrichten immer nicht so ganz erkennen kann, worauf sie sich beziehen und die Gespräche für mich dann etwas chaotisch werden.


Ich finde diese Chatgespräche irgendwie störend bzw. ich kann nicht richtig etwas mit ihnen anfangen. Das war bereits im ersten Leserundenabschnitt so und hat sich auch hier nicht verbessert.

Übrigens frage ich mich ja wo Grace gewesen ist als sie Henry in der Nacht alleine nach Hause geschickt hat. Henry erzält ja, dass sie am nächsten Tag ganz rot geräderte Augen hatte und mit den Klamotten vom Vortag zur Schule kam und irgendwie aussah wie ein Penner. Ob sie Henry da wirklich angelogen hat? Gibt es diese Mutter nun oder nicht?
Bis jetzt habe ich ja nicht das Gefühl, dass Grace eine Lügnerin ist. Sie mag nicht alles über sich preisgeben, aber ich glaube schon, dass sie ehrlich ist und sie auch Gefühle für Henry hegt.



Ich mag die Chatgespräche auch nicht, lese die auch nur flüchtig.

Ich denke schon, dass Grace bei ihrer Mutter war. Wenn die Eltern getrennt leben passt das ja.



Mir gefallen die Chatgespräche als Abwechslung zwischendurch ganz gut. Nur die ganz langen finde ich dann irgendwie nervig. Aber ein paar Zeilen zur Unterbrechung von Henrys inneren Monologen finde ich gut.

#9 RE: 2. Abschnitt: Seite 60 bis Seite 142 von Lisa Altpeter 08.10.2017 17:22

avatar

Henrys Eltern sind wirklich cool, auf S. 66 fand ich es sehr witzig als Henry sich bei seiner Mutter abmeldet und wie die Mutter reagiert.
Henry und Grace kommen sich näher.
77/78 aufschlussreiches Gespräch zwischen Henry und Grace.
Henry stellt den ersten Entwurf, warum er noch nie eine Freundin hatte auf,
wir erfahren dass es wirklich einen Autounfall gab. Das Universum mit seiner Faszination auf Grace wird thematisiert.

Zweiter Entwurf: Henry hat sich verliebt
S.96 und endlich erfahren wir wie Graces Auto abgeholt wird, Henry sieht einen kleinen kahlen Mann das Fahrzeug abholen.
117 "ihre Familie ist total verkorkst und sie hatte einen Autounfall", Hinweis zur Leichtathletikbahn zu gehen, um etwas über Grace herauszufinden. Sehr traurig, Grace quält sich selbst indem sie ihr Bein nicht heilen lässt, sondern immer wieder über Gebühr strapaziert.
143 "unsere Eltern waren es gewohnt nicht immer ihre eigenen Kinder vorzufinden" wieder mal ein Bild dass zeigt wie unkonventionel die Eltern sind. Das Haus von Henrys Freund war nach der Party näher also schlief er in dessen Zimmer und frühstückte dann im Kreise der Familie.

Ohje Grace trägt wirklich ein großes Päckchen mit sich, ich befürchte sie wird Henry nicht gut tun.

Die Chatgespräche lockern alles etwas auf.

#10 RE: 2. Abschnitt: Seite 60 bis Seite 142 von Skyline 10.10.2017 12:17

avatar

Zitat von Lisa Altpeter im Beitrag #9

Sehr traurig, Grace quält sich selbst indem sie ihr Bein nicht heilen lässt, sondern immer wieder über Gebühr strapaziert.
Ohje Grace trägt wirklich ein großes Päckchen mit sich, ich befürchte sie wird Henry nicht gut tun.


Stimmt, sie könnte sich dadurch, dass sie ihr Bein nicht heilen lässt, auch selbst bestrafen bzw. sich selber Leid zufügen, um mit dem seelischen Schmerz physisch umzugehen.
Dass sie Henry nicht gut tun wird, kann man ja nicht unbedingt sagen, wenn er sie mag und so sammelt er ja auch Erfahrungen..aber zumindest denke ich, dass es eine schwere Zeit für Henry werden wird, weil es eben schwer ist, mit Grace umzugehen ohne selber darunter zu leiden.

#11 RE: 2. Abschnitt: Seite 60 bis Seite 142 von schlumeline 10.10.2017 19:16

avatar

Zitat von Skyline im Beitrag #10
Zitat von Lisa Altpeter im Beitrag #9

Sehr traurig, Grace quält sich selbst indem sie ihr Bein nicht heilen lässt, sondern immer wieder über Gebühr strapaziert.
Ohje Grace trägt wirklich ein großes Päckchen mit sich, ich befürchte sie wird Henry nicht gut tun.


Stimmt, sie könnte sich dadurch, dass sie ihr Bein nicht heilen lässt, auch selbst bestrafen bzw. sich selber Leid zufügen, um mit dem seelischen Schmerz physisch umzugehen.
Dass sie Henry nicht gut tun wird, kann man ja nicht unbedingt sagen, wenn er sie mag und so sammelt er ja auch Erfahrungen..aber zumindest denke ich, dass es eine schwere Zeit für Henry werden wird, weil es eben schwer ist, mit Grace umzugehen ohne selber darunter zu leiden.

Das stimmt absolut. Das ist ja für einen älteren Menschen schon schwierig. Diese Gefühlsschwankungen sind sicher schwer zu ertragen. Aber ein junger Mensch dürfte damit sicher schnell überfordert sein. Allerdings ist Henry auch kein so ganz gewöhnlicher junger Mann. Er denkt schon ziemlich viel über Dinge nach...

#12 RE: 2. Abschnitt: Seite 60 bis Seite 142 von Mira 11.10.2017 18:22

avatar

Ich bin zwar noch nicht ganz durch bin gerade an der Stelle wo das Geheimnis des verschwundenen Autos geklärt wird.
Wer das wohl ist? Grace Onkel , Vater

Henrys Eltern sind einfach ja was soll man sagen total entspannt, cool keine Ahung. Ok nach dem was sie auch schon mit Sadi erlebt haben, wird man bestimmt etwas seltsam.

Der Ausflug von den beiden zum alten Bahnhof fand ich spannend. Ein richtiges Abenteuer und wie Henry sich Gedanken über sein Collage macht, wenn sie jetzt erwischt werden,
total spannend. Hier erfahren wir auch was mit Grace Bein geschehen ist. Ich kann gut nach vollziehen das man darüber nicht reden will.
Die Szene mit dem Fischen fand ich irgendwie total schön hatte so ein hauch von Romanik.^^

#13 RE: 2. Abschnitt: Seite 60 bis Seite 142 von Mira 15.10.2017 11:07

avatar

so abschnitt nun auch geschafft.
Das war ja eine Party erst auf dem Schulgelände und dann beim dem Typ (name gerade vergessen).

Was mich hier auch wieder wundert ist: Warum haben die Jugendlichen immer Stoff in einer Badewanne?
In vielen Filmen wird das auch gezeigt.
Da rührt einer was in der Wanne an und die anderen bringen Flaschen mit. Ich finde das seltsam. Kann man in Amerika keine Kiste Bier kaufen oder so was?
Und haben die keine Gläser? mhmm sehr verwirrend

Die Eltern der drei finde ich auch sehr entspannend. Der eine schläft bei dem der ander bei dem und keiner weis so recht wo wer geschlafen hat und mit wem.
Meine Eltern wären damals durchgedreht bei so was.

#14 RE: 2. Abschnitt: Seite 60 bis Seite 142 von Natalie77 15.10.2017 19:49

avatar

Der zweite Abschnitt gefiel mir genauso gut wie der Erste.
Es scheint also tatsächlich so zu sein dass Grace das Auto nicht fährt. Will oder kann sie nicht? Trotzdem hat sie das Auto ihres Freundes noch, was ja dafür spricht das sie nicht mit seinem verunfallt sind. Die zusammenhänge hier würden mich sehr interessieren.

Das mit der Wanne voll Alkohol fand ich auch echt eklig und habe immer wieder gedacht dass sie das Zeug doch wohl nicht trinken wollen.

Ich finde es schön das sie sich im Großen und ganzen langsam annähern und finde auch gut das La sie ein wenig bremst. Ich denke auch das ein Mädchen wie Grace das so viele "Geheimnisse" hat am nächsten tag gewiss nicht begeistert gewesen wäre wenn es zu weit gegangen wäre und auch Henry schätze ich so nicht ein.

Interessant finde ich das Henry Grace nicht eine andere Frage stellt als zu dem Bein. Als sie ihn aufgefordert hat hätte er doch gut fragen können wohin sie jeden nachmittag geht oder anderes was er unbedingt wissen möchte.

Die Chats stören mich nicht. Ich finde sie auch eher auflockernd und bin gespannt wohin das alles noch führt

#15 RE: 2. Abschnitt: Seite 60 bis Seite 142 von sarista 17.10.2017 22:12

Zitat von Mira im Beitrag #13
Was mich hier auch wieder wundert ist: Warum haben die Jugendlichen immer Stoff in einer Badewanne?
In vielen Filmen wird das auch gezeigt.
Da rührt einer was in der Wanne an und die anderen bringen Flaschen mit. Ich finde das seltsam. Kann man in Amerika keine Kiste Bier kaufen oder so was?
Und haben die keine Gläser? mhmm sehr verwirrend


:D Das hab ich mich auch schon gefragt! Es klingt jedes Mal wirklich eklig und in meiner Jugend haben wir uns auch eher mit Bierkisten oder Flaschen und Plastikbechern versorgt. Aber vielleicht ist das in Amerika einfach anders^^

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz