#1 Willkommen in der Provence - Brigitte Guggisberg von nanu?! 17.07.2017 16:21

avatar

Vivianne steht vor dem Nichts. Ihr Mann hat sich nicht nur einfach so, ohne Vorwarnung, aus dem Staub gemacht, er hat vorher auch noch das gemeinsame Konto leer geräumt.
Nun steht sie da, ratlos, wie es nun mit ihr weiter gehen soll.
Um nicht das Haus zu verlieren, beschließt sie, die leeren Zimmer an Touristen zu vermieten.
Aber das ist noch nicht alles womit sich Vivianne herum schlagen muss.
Und im ungünstigsten Moment steht Victor wieder vor ihrer Tür.

Was für ein schönes Buch! Da weiß ich ja gar nicht wo ich zuerst anfangen soll.
Vielleicht erstmal bei Vivianne, die wir im Roman in der Ich-Form begleiten dürfen. Dem Leser wird es anfangs schwer gemacht, sie direkt zu mögen. Immerhin ist sie die Frau des Bankdirektors und als solche wirkt sie ein wenig versnobt. Den Tag verbringt sie damit, ihr Haus noch schöner zu machen oder ihr Geld in die örtlichen Boutiquen zu tragen. Sie ist es gewohnt, immer den besten Tisch in ihrem Lieblingsrestaurant zu bekommen, auch wenn sie nicht reserviert hat. Aber das alles ändert sich schnell, denn auf einmal ist kein Geld mehr da, und Vivianne muss ihr Leben selbst in die Hand nehmen.
Ich finde, Vivianne ist mal eine tolle Figur. Sie reagiert schnell über, muss öfter als ihr lieb ist, über ihren Schatten springen. Sie macht schon mal aus einer Mücke einen Elefanten. Aber selbst in ihren größten Krisen behält sie doch immer ihren wunderbaren Sinn für Humor.
Dann gibt es noch Viviannes Freundinnen die sich gegenseitig, und mit einer stets bereiten Flasche Proscecco, in allen Lebenslagen unterstützen. Das was mir so an den Freundinnen gefiel, war das auch bei ihnen nicht immer alles eitel Sonnenschein ist. Und das auch ihre Geschichten mit in die Haupthandlung eingeflochten wurden. Somit steht nicht immer nur Vivianne im Mittelpunkt.
Vivianne muss also Zimmer an Touristen vermieten. Besonders über die ersten Gäste, erst die Pariser, danach die Amerikaner, habe ich mich köstlich amüsiert. Auch wenn gerade der Teil ein wenig klischeehaft rüber kam: Pariser sind arrogant, Amerikaner besonders laut, fand ich es doch jammerschade das danach kaum noch auf die Macken der Gäste eingegangen wurde. Schade, ich fand das waren erfrischend lustige kleine Nebenhandlungen. Davon hätte ich gerne mehr gehabt.
Die kleine Liebesgeschichte die es noch gibt, rückt zum Glück nicht zu sehr in den Vordergrund. Im Gegenteil, sie fügt sich wunderbar ein ohne den Rest zu erdrücken.
Der Stil der Autorin ist super. Man merkt geradezu welche Freude ihr Madame Vivianne bereitet hat. Und ständig haut die Autorin schlaue Phrasen raus, keine Ahnung woher sie die nahm, die aber immer passend gewählt waren. Der tolle Humor, die Feinheit der Figuren, die Schönheit der Provence... nichts wirkte zu überladen, es war immer glaubwürdig, immer genau richtig.
Das Ende empfand ich ein wenig zu abrupt. Ich kann mir aber gut vorstellen dass es da noch eine Fortsetzung geben könnte was ich sehr begrüßen würde. Dann hoffe ich aber mit mehr verrückten Gästen.

Ich weiß nicht ob die Autorin die Rezis ihrer Leser liest. Wenn sie es doch tut und irgendwann mal über meine stolpern sollte, muss ich ihr noch sagen dass die Antwerpenerin Rieke aus dem Buch mit ihrer Aussage über belgische Schokolade natürlich vollkommen Recht hat ;)

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de