#1 Elanus - Ursula Poznanski von Meteorit 21.08.2016 20:34

avatar

Rezension zu ,,Elanus" von Ursula Poznanski

Ursula Poznanskis neuestes Jugendbuch Elanus ist mit 416 Seiten am 22. August 2016 im Loewe Verlag erschienen.

Inhalt:
Es ist klein. Es ist leise. Es sieht alles. Jona ist siebzehn und seinen Altersgenossen ein ganzes Stück voraus, was Intelligenz und Auffassungsgabe betrifft. Allerdings ist er auch sehr talentiert darin, sich bei anderen unbeliebt zu machen und anzuecken. Auf die hervorgerufene Ablehnung reagiert Jonas auf ganz eigene Weise: Er lässt sein privates Forschungsobjekt auf seine Neider los: eine Drohne. Klein, leise, mit einer hervorragenden Kamera ausgestattet und imstande, jede Person aufzuspüren, über deren Handynummer Jona verfügt. Mit dem, was er auf diese Weise zu sehen bekommt, kann er sich zur Wehr setzen gegen Spott und Häme. Doch dann erfährt er etwas, das besser unentdeckt geblieben wäre, und plötzlich schwebt er in tödlicher Gefahr. Drohnen, Überwachung, Manipulation, dunkle Geheimnisse – gekonnt webt Ursula Poznanski hochaktuelle Themen in ihren neuen Thriller. (Inhalt)

Cover:
Das Cover finde ich gleichermaßen interessant und gut. Es sieht super im Regal aus und passt auch sehr gut zu ,,Layers".

Charaktere:
Unser Protagonist Jona ist 17 Jahre alt, hochbegabt, intelligent und im Besitz eines Vollstipendiums für den Studiengang Technomathemaik an der Victor-Fanz-Hess Universität. Durch seine geringe Sozialkompetenz und dem eher launigen Verhalten fällt er jedoch nicht immer nur positiv auf. Er wird dem Leser aber immer sympathischer, da er im späteren Verlauf auch ein wenig normaler und sozialer wird.

Im Laufe des Buches lernt Jona noch Marlene und Pascal kennen. Pascal ist der Nachbar seiner Gastfamilie und ein witziger und guter Kumpel für Jona. Marlene wiederum ist eine nette, zuerst unscheinbare Person, die wirklich sympathisch wirkt und super zu Jona passt.
Die verschiedenen anderen Personen z.B die Gastfamilie oder der Rektor der Universität sind auch völlig authentisch gezeichnet. Alle ein wenig mysteriös, wobei erst am Schluss gelüftet wird, wieso.

Meine Meinung:
Wer mich kennt oder meine Rezensionen liest, weiß, dass ich ein großer Fan von Ursula Poznanski bin. Nicht nur weil ,,Saeculum" mich damals zum Lesen und zur Buchsucht gebracht hat, sondern auch, weil ihre Jugendbücher einfach großartig geschrieben sind! (Ihre normalen Thriller auch, wobei ich ihre Jugendbücher noch ein bisschen besser finde.)

,,Siebzehn und hochbegabt, dass es kaum noch auszuhalten ist. Vollstipendium, persönliche Einladung des Rektors und des Beirats der Schule, die wahrscheinlich hofft, sich einen zukünftigen Nobelpreisträger unter die Absolventen zu holen." S. 19

Der Schreibstil ist wie gewohnt flüssig und sehr gut zu lesen. Fantastisch finde ich bei der Autorin immer, dass sie es schafft, sofort ab Seite 1 ein kontinuierliches, lebhaftes Kopfkino zu erzeugen. Der Leser ist direkt drin im Geschehen und fühlt sofort mit den Personen mit - oder fühlt auch erst mal Abneigung gegen ihn, da Jonas soziale Inkompetenz gleich auf den ersten Seiten gezeigt wird. Nun ja, wie dem auch sei, Spannung ist auf jeden Fall früh vorhanden.

,,Elanus sieht messerscharf, ist schnell und wendig, und bleibt an seinem Opfer dran bis zum Schluss ..." S.90

Das Thema rund um Drohnen ist sehr aktuell, auch der Aspekt mit der Spionage. Das verbunden finde ich gelungen. Jonas Drohne hat einige Besonderheiten, so infiziert er seine ,,Spionage-Opfer" mit einer SMS durch eine Spyware, sodass die Drohne autonom den jeweiligen Menschen verfolgt und auch autonom, ohne zu lenken, wieder zu seinem Besitzer zurückkommt. Das finde ich schon sehr erstaunlich. Frau Poznanski geht auf die technische Umsetzung nicht sehr drauf ein, vielmehr wird es auf die Hochbegabung des Protagonisten geschoben, sich damit exzellent auszukennen.

,,Du denkst, keiner weiß, was du tust.
Aber da irrst du dich.
Es kann dich kein Vorhang schützen, und sei er noch so rot. Ich kenne dein Geheimnis.
Vielleicht hast du ja Glück und ich bewahre es." S.91

Eigentlich verstrickt sich Jona ganz ,,dumm" in diese Geschichte. So will er mit einer kleinen Rache jemanden bestrafen, doch diese läuft völlig aus dem Ruder. Fortan fürchtet Jona sogar um sein Leben, bis er erkennt, das noch viel, viel mehr dahintersteckt ...

,,Es war ein wunderschöner Flug, es waren herrliche Bilder von Wald und Herbstlaub und Sonnenschein auf Wiesen, die noch ein paar Tage lang grün sein würden. Jona genoss jede Minute.
Er fing Elanus aus der Luft, hielt ihn auf der flachen Hand, bis die Rotoren zum Stillstand kamen. Strich mit der Hand über die glatte, leicht gewölbte Oberfläche." S. 413

Fazit:
Ursula Poznanski ist für ihre exzellenten Jugendbücher bekannt. Thema, Story und Charaktere stimmen auch hier wieder - letztendlich ein wahnsinnig spannendes Jugendbuch, das mir noch besser gefiel als das zuletzt erschienene ,,Layers".
Ich bin mir auch bewusst, dass ich das Buch gerade furchtbar in den Himmel lobe - aber das hat es auch verdient. Traurig beurteile ich nur die Tatsache, dass sich die Jugendbuchleser wohl wieder ein Jahr auf ihr nächstes Buch gedulden müssen.
Aber immerhin toll, dass im September ein weiterer Thriller von Poznanski und Strobel erscheint!

5/5

#2 RE: Elanus - Ursula Poznanski von LizzyCurse 22.08.2016 17:27

avatar

Jona hat ein Geheimnis. Andere junge Studenten schließen Freundschaften, gehen aus, machen Party. Er beobachtet das alles lieber aus sicherer Entfernung. Mit Elanus. Elanus ist eine kleine Drohne, ausgestattet mit einer Kamera und einem Mikrofon. Sie hört und sieht alles. Doch seltsame Dinge gehen an der Elite-Universität vor, und als Elanus zufällig etwas mithört, was es nicht mithören sollte, gerät Jona in tödliche Gefahr.

„Ein neues Buch von Ursula Poznanski!“ waren meine ersten Gedanken bei diesem Werk. „Das musst du lesen!“ Kurzgesagt, nicht lange nachdem ich mit dem Buch begonnen hatte, stellte ich fest, dass es wohl eine lange Nacht werden würde.
Poznanskis Stil zog mich einfach in Jonas’ Welt, ließ mich mit Elanus fliegen und auf die Spur verbrecherischer Machenschaften stoßen. Dabei mochte ich zu Beginn Jonas noch nicht mal sehr gerne. Ein kleines Genie, mit 17 auf der Elite-Universität Franz-Hesse, und dazu besaß er auch noch den ausgeprägten Drang, anderen zu zeigen wie schlau er ist. Nicht gerade eine tolle Mischung zum Knuddeln und Liebhaben. Jona ist hochgradig intelligent, aber gleichzeitig weist er große Defizite im Sozialverhalten auf. Der normale Umgang mit anderen Menschen fällt ihm unglaublich schwer. Und das macht ihn als Protagonisten so interessant. Er stachelt, eckt an und macht auch mal Dinge, die beim Leser die Alarmglocken schrillen lassen. Wie gesagt, beim Leser, bei ihm nicht. Trotzdem freunden sich der Nachbarsjunge der Gastfamilie, bei der er wohnt, und die Studentin Marlene mit ihm an - und halten ihm gewaltig Paroli! Was hab ich bei Diskussionen und Gesprächen zwischen Patrick und Jona gelacht, oder, wenn ihn Marlene vorgeführt hat. Aber der Leser spürt eben auch die Freundschaft, die sie ihm trotz allem entgegen bringen und Jonas schleichende soziale Entwicklung, die Poznanski gut dargestellt hat. Mit diesem Team an der Hand konnte ich mich getrost auf die Geschichte einlassen, ohne Angst einen Charakter in der Mitte des Buches an die Wand klatschen zu können.
Aber was ist nun mit den geheimnisvollen Vorgängen rund um die Franz-Hess? Die ersten Bausteine werden schon früh ausgelegt, ohne das der Leser etwas davon mitbekommt. Erst später fallen sie ihm wieder ein. Ich habe es sehr genossen, miträtseln zu können und Jonas bei seiner Spurensuche zu verfolgen. Mehr will ich an dieser Stelle gar nicht verraten, da jedes Wort eigentlich ein Spoiler wäre.
Poznanski hat es aber auf jeden Fall geschafft, einen glaubwürdigen Kriminalfall niederzuschreiben, mit Witz und Verstand. Er hat mich um eine Nacht gebracht, und dafür danke ich. Ich vergebe gerne fünf Sterne für dieses Buch!

#3 RE: Elanus - Ursula Poznanski von zehn123 22.08.2016 21:40

avatar

Elanus von Ursula Poznanski

Zum Inhalt:
Jona ist siebzehn Jahre alt und ziemlich schlau, ein kleines Genie, nur auf der sozialen Ebene hat er seine Probleme. Immer wieder schafft er es, die Menschen gegen sich aufzubringen. Deshalb bringen ihn seine Eltern, als die Universität von Rothenheim ihm ein Vollstipendium anbietet, nicht im Studentenwohnheim unter, sondern bei einer Gastfamilie. So kommt Jona zu den Helmreichs. Und wirklich, gleich am ersten Tag bei den Helmreichs und auch an der Uni, schafft es Jona, sich selbst als Klugscheißer darzustellen. Als er dann auch noch einen witzig gemeinten Drohbrief unter die Leute bringt, gerät die Situation schnell außer Kontrolle und wird richtig gefährlich für Jona. Denn Jona`s Hobby, andere Menschen mit seiner selbst gebauten Drohne auszuspionieren, kommt nicht wirklich gut an.

Meine Meinung:
Und wieder hat Frau Poznanski einen super spannenden und rasant geschriebenen Jugenthriller geschrieben. Die Geschichte hat gleich von Anfang an so richtig Fahrt aufgenommen und bis zum Schluß nicht wieder nachgelassen. Ein super hoch gehaltener Spannungsbogen lässt den Leser nicht wieder los. Bei diesem Buch eine Lesepause zu machen ist richtig schwer.

Jona präsentiert sich am Anfang nicht wirklich als ein sympathischer Protagonist. Seine soziale Kompetenz lässt sehr stark zu wünschen übrig. Dennoch ist er mir im Laufe der Geschichte ans Herz gewachsen. Viele seiner coolen Sprüche sind einfach Unsicherheit. Durch seine Intelliganz eckt er immer wieder an. Sein Mund ist viel zu oft zu schnell. Aber er hat auch seine liebenswerten Seiten und im Laufe der Geschichte findet Jona endlich auch Menschen mit denen er richtig gut auskommt.

Jona hat ein Hobby das er geheim hält. Mit einer selbstgebauten Drohne spioniert er seine Mitmenschen aus. Dabei erfährt er Dinge, die er besser nicht erfahren hätte und bringt sich so in große Gefahr. Irgendetwas an der Uni geht nicht mit rechten Dingen zu. Immer wieder lässt er seine Drohne fliegen und versucht das Rätsel zu lösen. Der Leser des Buches kann so richtig schön mitfiebern. Man weiß bis kurz vor dem Ende nicht worauf die Geschichte hinauslaufen wird. Die Autorin streut viele Hinweise und diese laufen dann geschickt zusammen. Das ist wieder ein Jugendbuch, dass auch dem erwachsenen Leser ein paar schöne Lesestunden bereitet.

#4 RE: Elanus - Ursula Poznanski von Lilli33 23.08.2016 11:30

avatar

Broschiert: 416 Seiten
Verlag: Loewe (22. August 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3785582312
Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 – 17 Jahre
Preis: 14,95€
auch als E-Book erhältlich

Spannender Jugendthriller mit einem ganz besonderen Protagonisten

Inhalt:
Jona ist 17, als er jüngster Student der Elite-Universität Rothenheim wird. Mit seinem Spielzeug Elanus, einer hochleistungsfähigen Drohne, spioniert er seinen Kommilitonen nach. Dummerweise tappt er dabei in ein Wespennest, was ihn und Elanus in große Gefahr bringt.

Meine Meinung:
Ursula Poznanski machte es mir anfangs nicht leicht, den Protagonisten Jona zu mögen. Er weiß alles besser und liebt es, damit anzugeben. Er ist hochintelligent, sozial aber ziemlich inkompetent. Er versteht es erstklassig, sich Feinde zu machen. Freunde sind dagegen Mangelware. Da kommt sein Nachbar Pascal gerade recht, ein immer gut gelauntes Sonnenscheinchen, dem sich nicht mal Jona entziehen kann. Von ihm kann Jona einiges lernen, was den Umgang mit anderen Menschen angeht.

Doch nicht nur soziale Kontakte stellen für Jona ein Problem dar. Kurz nach seiner Ankunft in Rothenheim wird einer seiner Dozenten tot aufgefunden. Viele Menschen benehmen sich sehr merkwürdig und Jona fühlt sich verfolgt. Offensichtlich war seine Drohne an einem bestimmten Ort, wodurch jemand sich bedroht fühlt.

Von Kapitel zu Kapitel wird es für Jona brenzliger. Und durch seine aufbrausende und wütende Art reitet er sich immer noch weiter in den Schlamassel. Poznanski gelingt es, Jona und den Leser so zu verwirren, dass man nicht mehr weiß, wem man noch trauen kann. Plötzlich wirken alle irgendwie verdächtig.

Die Autorin versteht es einfach, spannende Geschichten zu erzählen. Dabei sorgt sie auch immer wieder für überraschende Wendungen. Und doch ist alles in sich logisch und wird am Ende auch relativ komplett aufgelöst, von ein paar eher unwichtigen Details abgesehen. Aufmerksame Leser haben so auch die Chance, mit zu rätseln, was hinter der ganzen Sache steckt. Poznanski versucht zwar immer wieder, einen auf eine falsche Fährte zu führen, aber wenn man konsequent mitdenkt, muss man nicht unbedingt darauf hereinfallen. Trotzdem ist die Handlung alles andere als vorhersehbar.

Fazit:
Ein spannender Jugendthriller, der sich mit aktuellen Themen befasst und für Jungen wie Mädchen geeignet ist. Aber auch mancher Erwachsene wird seine Freude an diesem Buch haben.


★★★★★

Das Buch wurde mir für eine Leserunde im Leser-Welt-Forum vom Loewe Verlag zur Verfügung gestellt. Dafür herzlichen Dank!

#5 RE: Elanus - Ursula Poznanski von KimVi 23.08.2016 18:59

avatar

Jona ist siebzehn Jahre alt und ein kleines Genie. Deshalb hat er auch einen Platz an einer Elite-Universität erhalten. Dort ist Jona der jüngste Student. Da er zwar intelligent, aber nicht gerade geübt darin ist, Freundschaften zu schließen und auch zu pflegen, eckt er bereits nach kurzer Zeit an. Um sich ein wenig die Langeweile zu vertreiben und die Uni aufzumischen, erlaubt Jona sich einen Scherz und platziert Briefe, in denen er davon schreibt, dass er das Geheimnis der entsprechenden Person kennt. Nun überschlagen sich die Ereignisse, denn irgendwas geht an der Uni vor. Es scheint so, als ob es tatsächlich ein düsteres Geheimnis geben würde, das äußerst gefährlich ist. Zum Glück besitzt Jona Elanus, seine selbstgebaute Drohne. Diese lässt er auf dem Gelände fliegen und kann so nach Herzenslust spionieren. Obwohl Jona furchtbar intelligent ist, ahnt er nicht, in welche Gefahr er sich dadurch begibt......

Der Einstieg in den neuen Jugendroman von Ursula Poznanski gelingt mühelos. Obwohl es zunächst nicht ganz einfach ist, Sympathien für den Hautprotagonisten Jona zu entwickeln. Denn der ist extrem von sich überzeugt und lässt gerne andere daran teilhaben, was für eine Intelligenzbestie er ist. Das kommt beim Lesen, und natürlich auch bei den Mitstudenten an der Uni, nicht gerade gut an. Dennoch beobachtet man fasziniert, in welche Situationen sich der Wunderknabe durch seinen harmlosen Scherz manövriert.

Das Interesse an der Handlung wird von der ersten Seite an geweckt. Man möchte unbedingt erfahren, was an der Uni vorgeht und verfolgt deshalb gespannt die Flüge der Drohne. Nach und nach hat man beim Lesen das Gefühl, dass die Atmosphäre angespannter und bedrohlicher wird. Man kann sich allerdings nicht vorstellen, woran das liegen könnte. Schon bald hat man alles und jeden in Verdacht, irgendwas mit den geheimnisvollen Vorgängen an der Uni zu tun zu haben. Doch man hat dabei überhaupt keine Ahnung, in welche Richtung sich die Geschichte entwickeln könnte. Da man sich die Handlungsorte und Protagonisten mühelos vorstellen kann, springt schon nach wenigen Seiten ein atemberaubendes Kopfkino an, das es fast unmöglich macht, das Buch aus der Hand zu legen. Denn die Spannung steigt kontinuierlich an und gipfelt schließlich in einem actionreichen Finale.

Ich habe mich beim Lesen dieses Jugendbuchs mal wieder sehr gut unterhalten und mich auch als erwachsene Leserin keinen Moment lang gelangweilt. Denn dafür waren die Bilder, die die Autorin beim Lesen heraufbeschwört, einfach zu spannend. Ich konnte mit Jona mitfiebern und war hin- und hergerissen, was ich nun glauben soll und wem man überhaupt vertrauen kann. Dadurch konnte ich mich kaum von der Handlung lösen und habe das Buch regelrecht verschlungen. Deshalb vergebe ich alle fünf Bewertungssterne und eine begeisterte Leseempfehlung!

#6 RE: Elanus - Ursula Poznanski von Natalie77 25.08.2016 14:31

avatar

Inhalt:
Jona ist 17 als er die Einladung bekommt auf einer Elite Uni zu studieren. Er gilt als Wunderkind und sein bestes Werk ist seine Drohne Elanus, von der niemand erfahren darf. Mit dieser Drohne kann er anderen Leuten hinterher spionieren. Doch was als Spaß beginnt bringt ihn in Lebensgefahr.

Meine Meinung:
Drohnen sind immer mehr auf dem Vormarsch und nicht jedem sind sie Geheuer. Nach diesem Buch kann es von diesen Leuten mehr geben, denn es zeigt auf was die kleinen fast lautlosen Maschinen könnten, wenn sie in falsche Hände geraten.

Und da geht es nicht um ein 17 Jähriges Genie was ein paar Kommilitonen beobachtet. Ich denke eine Drohne dieser Art in den Händen von Kriminellen könnte viel Schaden verursachen. Jona will nur Mitmenschen beobachten und sich darin sonnen dieses Wunderwerk geschaffen zu haben. Doch er beobachtet die falschen Leute und bringt sich damit selber in Gefahr. Er ist ein Wunderkind, aber man merkt an seinem moralischen denken schon oft das er erst 17 ist.

Der Schreibstil von Ursula Poznanski lässt einen wieder durch die Seiten fliegen. Elanus ist ein Page Turner den ich kaum zur Seite legen wollte. Sie baut von Beginn an eine immense Spannung auf, die sich bis zum Ende hält und zeitweise sogar noch steigert. Die Figuren, sind trotz der Anzahl nicht zu viele um sie sich zu merken und auseinander zu halten und auch sonst gibt es rein gar nichts zu bemängeln, was eine Rezension immer etwas schwierig gestaltet.

Jona ist 17 Jahre alt und in einer Gastfamilie untergebracht damit er in Rothenheim studieren kann. Er hat Schwierigkeiten soziale Kontakte zu knüpfen, findet aber mit der Zeit doch Leute denen er sich anvertraut. Zu Beginn empfand ich ihn als etwas arrogant und als einen Jungen mit hohem IQ aber kaum Benehmen, doch das gab sich mit der Zeit und der nette Jona kam an den Tag.
Pascal ist ein Junge aus der Nachbarschaft. Er ist nicht so schlau in Mathe dafür hat er aber gute Ideen wenn es um Problembewältigung geht. Mit seiner Art hat er mich gleich für sich eingenommen.
Marlene ist wohl ein recht unscheinbares Mädchen das es schafft etwas näher an Jona ran zu kommen, als es die meisten schaffen. Sie hat eine besondere Art. Lässt sich nicht alles gefallen ist aber sehr loyal.

Auf dem Weg zum Ende gab es viele Überraschungen und noch mehr Fragen, diese sind am Ende alle beantwortet worden. Doch bis dahin gibt es etliche Möglichkeiten wie alles zusammen hängen könnte. Der Schluss kam dann genau zur richtigen Zeit. Kein zu langes hinauszögern auch einen Epilog gibt es nicht, jedoch eine Art Abschluss und die Aussicht darauf wie es mit Jona weiter geht auch wenn das Buch abgeschlossen ist.

#7 RE: Elanus - Ursula Poznanski von Kanya 30.08.2016 00:10

avatar

Inhalt
Der 17-jährige Jona wird als Wunderkind bezeichnet. Mit seinem hohen IQ hat er die Möglichkeit auf ein Studium an einer Eliteuniversität. Doch leider hat er trotz seiner Intelligenz Schwierigkeiten mit seinen Mitmenschen klarzukommen. Er eckt gerne an und macht sich fast überall unbeliebt. Um mehr über seine Mitmenschen herauszufinden und gegebenenfalls ein Druckmittel zu haben, lässt er seine selbstgebaute Drohne auf andere Menschen los. Dafür benötigt er nur die Handynummer und eine Antwort von demjenigen.
Als er in seiner neuen Heimat auf das eine oder andere Geheimnis stößt, schwebt er allerdings auf einmal in Lebensgefahr, denn keiner soll erfahren, was dort geschehen ist...

Meine Meinung
Da ich mittlerweile ein großer Fan von Ursula Poznanskis Büchern bin, musste ich natürlich auch ihr neuestes Buch unbedingt lesen. Das Thema Überwachung und Drohnen, die zum ausspionieren verwendet werden ist dabei hochaktuell und brisant, was ich sehr gelungen finde. Die Ausarbeitung dessen konnte mich ebenfalls überzeugen.
Der Plot ist durchweg spannend, auch wenn man zuerst einmal Jona begleitet, wie er in seiner Gastfamilie ankommt und schließlich die Universität besucht. Schnell fängt er an seine Mitmenschen auszuspionieren. Doch zunächst dreht sich das Buch nur um die Drohne, die erste Liebe, Anerkennung und das menschliche Miteinander. Erst nach und nach taucht die Bedrohung auf, da Jona immer mehr entdeckt ohne zu wissen, was das große Ganze ist.

Leider konnte ich mir hier für meinen Geschmack schon viel zu früh denken, was genau hinter allem steckt, auch wenn ich zunächst nicht wusste, wer genau alles darin involviert ist. Doch die Auflösung des Ganzen und wie sich alles bis dahin entwickelt, fand ich dennoch sehr fesselnd. Im Laufe des Buches habe ich so gut wie jedem Menschen auf den Jona trifft misstraut, da alles so bedrohlich wirkt.
Die Gefahren der Überwachung werden dabei eindrucksvoll übermittelt und auch sonst kann das Buch durchaus unterhalten.

Auch, wenn Jona ein schwieriger Protagonist ist, konnte er mich doch überzeugen. Er hat Probleme beim menschlichen Miteinander und ist sozial völlig Inkompetent und gerade deswegen nicht wirklich sympathisch. Durch seine hohe Intelligenz wirkt er überheblich und besserwisserisch und erst im Laufe des Buches entwickelt er sich. Er findet zwei Freunde, die ihn wunderbar ergänzen und ihm helfen sich sozial weiterzuentwickeln, so dass Jona mir am Ende doch sympathisch war.
Die Ausarbeitung von den Figuren des Buches konnte mich somit überzeugen.

Der Schreibstil ist gewohnt genial. Ich liebe Ursula Poznanskis Art zu schreiben, da sie den Leser gerne in die Irre führt und unglaublich wortgewandt und fesselnd schreibt. Das Buch wird komplett aus Jonas Perspektive (personaler Erzähler) geschildert, was ich sehr passend finde. Seine Emotionen, Ängste und die ständige Gefahr, aber auch seine soziale Inkompetenz sind wunderbar beschrieben und es herrscht stets eine spannende Atmosphäre vor, so dass ich einmal angefangen gar nicht mehr aufhören konnte zu lesen.

Das Ende bietet einen gelungenen Abschluss bei dem alle Fragen geklärt wurden und ich kann es gar nicht erwarten weitere Werke der Autorin zu lesen.

Fazit
Ursula Poznanski hat hier wieder einmal gezeigt, dass sie hochaktuelle Themen und die Gefahren der Überwachung brisant, aber ohne den erhobenen Zeigefinger, überzeugend darstellen kann. Sie verpackt alles in einen spannenden Plot, der insgesamt überzeugen kann. Auch wenn ich mir zu schnell denken konnte, was hinter allem steckt, fand ich das Buch dennoch sehr unterhaltsam und die endgültige Auflösung gelungen.
Wer Thriller liebt, sollte sich dieses Buch nicht entgehen lassen.

4/5 Sterne

#8 RE: Elanus - Ursula Poznanski von Lerchie 31.08.2016 12:18

avatar

Die Autorin
Biografie
Ursula  Poznanski wurde 1968 in Wien geboren. Sie war viele Jahre als Journalistin für medizinische Zeitschriften tätig. Nach dem Erfolg ihrer Jugendromane «Erebos», «Saeculum» und der Trilogie «Die Verratenen», «Die Verschworenen» und «Die Vernichteten» landete sie bereits mit ihrem ersten Thriller «Fünf» auf der Bestsellerliste. 2013 folgte «Blinde Vögel». «Stimmen» ist der dritte Fall des sympathischen Ermittlerduos Beatrice Kaspary und Florin Wenninger. Ursula Poznanski lebt mit ihrer Familie im Süden von Wien.,

Produktinformation
• Taschenbuch: 416 Seiten
• Verlag: Loewe (22. August 2016)
• Sprache: Deutsch
• ISBN-10: 3785582315
• ISBN-13: 978-3785582312
• Vom Hersteller empfohlenes Alter: 14 - 17 Jahre


Spion unterwegs

Jona war nach Rothenheim gefahren, denn er war eingeladen worden dort an der Uni zu studieren, Der Rektor selbst hatte ihn eingeladen, er freue sich auf ihn…
Doch in Rothenheim angekommen musste er erst mal eine geraume Zeit auf Abholung durch seine Gastfamilie warten. Seine Eltern hatten auf diese Art der Unterbringung bestanden…..
Jona ist erst 17, ein Ausnahmetalent. Doch leider wurde er auch schnell wütend, wenn etwas nicht so lief wie es sollte, bzw. er wollte. Und so hatte er mit seiner Gastfamilie keinen sonderlich guten Start…
Seine Gastfamilie hieß Helmreich und das WLAN sei in seinem Zimmer einwandfrei, was für Jona fast lebenswichtig war…
Eigentlich sollte Jona mit dem dritten Semester beginnen, lt. Rektor, doch er was ins erste gesteckt worden, was ihm gar nicht passte. So wurde er wütend und benahm sich sehr dumm….
Auf dem Campus wollte er ein Mädchen für sich gewinnen, doch die hatte kein Interesse, und wieder tat er etwa sehr Dummes…
Und dann war da noch Direktor Schratter, mit dem er unbedingt reden wollte, doch dieser war nie da…
Warum betonte der Direktor so sehr, dass er sich auf Jona freue? Warum hatte Silvia Helmreich Jona am B Bahnhof so lange waren lassen? Warum wurde Jona so schnell wütend? Wieso hatte er bei seiner Gastfamilie keinen guten Start? Warum war der WLAN-Empfang für Jona so wichtig? Wieso war Jona doch zum ersten Semester eingeteilt worden statt, wie versprochen, zum dritten? Inwiefern benahm sich Jona dumm? Beide Male? Warum war Schratter nie da bzw. Hatte nie Zeit für Jona? Alle diese Fragen- und noch viel mehr, beantwortet dieses Buch.

Meine Meinung
Das Buch ließ sich leicht und flüssig lesen, genau so, wie ich es von Ursula Poznanski gewohnt bin. Die Autorin schreibt unkompliziert, man muss sich nicht dauernd fragen, was sie mit diesem oder jenem Wort/Satz gerade meint. In der Geschichte war ich schnell drinnen, auch wenn ich es nicht gut fand, dass Jona seine Mitmenschen so ausspionierte. Allerdings erwies sich das im Laufe des Buches auch als wichtig. Ich konnte mich gut in die Protagonisten hineinversetzen. Am Ende geriet Jona gar in Lebensgefahr. Doch zum Glück war er nicht ganz ohne Freunde. Dieses Buch der Autorin hat mir wieder sehr gut gefallen und es bekommt von mir eine Lese-/Kaufempfehlung sowie volle Bewertungszahl.

#9 RE: Elanus - Ursula Poznanski von Helen07 10.09.2016 12:13

Der 17jährige Jona ist überdurchschnittlich intelligent was für das Lernen und seine schnelle Auffassungsgabe im Alltag vieles ermöglicht.
Seine Sozialkompetenz dagegen läßt schwer zu wünschen übrig. Bei seinen Mitmenschen findet er durch seine arrogante Haltung wenig Akzeptanz. Doch das stört ihn nicht weiter, denn in seiner Freizeit hat er es sich zur Aufgabe gemacht andere Menschen mit Hilfe seiner Drohne auszuspionieren. Auf diese Weise kommt er hinter Dinge, die besser unter Verschluß geblieben wären und bringt sich selbst in Gefahr...

Jona mochte ich als Charakter trotz seiner zweifelhaften Sozialkompetenz. Befremdlich war dagegen seine Freizeitgestaltung, mittels einer Drohne andere Menschen zu beobachten. Auch als es für ihn gefährlich wurde, konnte er von der Drohne nicht ablassen. Als Nebencharakter gefiel mir Pascal ausnehmend gut. Es gibt im Buch meines Erachtens nur Charaktere, die man mag oder eben nicht und nichts dazwischen.

Der flüssige Schreibstil und die Art und Weise wie die Ereignisse beschrieben werden, aber auch die Atmosphäre führten dazu, das ich mich gleich Mitten im Geschehen wiederfand. Die Spannung steigerte sich von Leseabschnitt zu Leseabschnitt blieb aber nicht in allen Leseabschnitten auf einem konstanten Niveau. Es wurden viele Fragen aufgeworfen, die Autorin warf bruchstückhaft Erklärungen in den Raum, die das Rätselraten nicht einfacher machten. Aber so kenne ich es bis jetzt von Ursula Poznanski. Am Ende des Buches steigerte sich die Spannung nochmal deutlich und erreichte ihren Höhepunkt. Alle Handlungsstränge wurden zusammengeführt und es blieben keine Fragen offen. Das Ende selbst kam realistisch, authentisch und logisch "rüber". Einziges Manko war die Entwicklung, der am Rand stattgefundenen Liebesgeschichte. Hier überschlugen sich zum Ende hin meiner Ansicht nach die Ereignisse.

Elanus weiß zu begeistern, tiefgründig, vielschichtig, spannend, ereignisreich, mit tollen Charakteren. Eine schöne Lektüre für Jugendliche und Erwachsene, die gerne Jugendbücher mit aktuellem Bezug lesen.

Ich vergebe sehr gerne 4 von 5 Sternen.

#10 RE: Elanus - Ursula Poznanski von NiliBine70 18.09.2016 12:58

avatar

Inhalt:
Der 17jährige Jona ist ein Überflieger. Mit nur 17 Jahren bekommt er ein Sonderstipendium an einer Eliteuni, weil er überaus intelligent ist. Nur leider schützt seine große Intelligenz nicht vor seiner Überheblichkeit und seinem unsozialen Verhalten. Und so wundert es ihn selbst am allerwenigsten, dass er sich zunächst auch keine Freund mit seinem ungebührlichen Verhalten macht. Und auch bei dem weiblichen Geschlecht kommt er nicht wirklich gut an.

Er tröstet sich mit seiner selbst entwickelten und gebauten Drohne, Elanus. Mit einem ebenfalls selbstentwickelten Programm kann er diese so manchem Zeitgenossen hinterherschicken. Doch was ihm da zu Augen und zu Ohren kommt, lässt nichts gutes vermuten.

Und was ist eigentlich mit dem Direktor der Uni, mit dem ein Treffen nicht zu stande kommen will.

Jona forscht nach, Elanus ist ihm da ein gutes Instrument. Aber ob das wirklich immer so von Vorteil ist...

Meine Meinung:


Gruselige Realität

Ein neuer Poznanski, da hab ich mich wie verrückt drauf gefreut. Und ich kanns gleich vorweg nehmen, man wird nicht enttäuscht, wenn man die vorhergehenden Jugendtitel ebenfalls sehr mochte!

Wieder packt Ursula Poznanski ein heißes Eisen unserer Zeit an. Die Drohnen. Nun, ich muss gestehen, ich finde das auch nicht wirklich witzig, dass jeder sich eine Drohne besorgen kann und diese Dinger dann rumfliegen und mit entsprechender Technik bestückt prima Spione sind... Also ist dieses Buch wirklich nicht weit her geholt. Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass es genug Technikfreaks (und das meine ich gar nicht böse!) da draußen gibt, die eifrig basteln, und eben auch Drohnen mit hochsensibler Kamertechnik und Mikrofonen ausstatten und schon ist Elanus fertig! Will man das wirklich haben? Dass die Brummer überall rumfliegen und uns ausspionieren können? Ich meine, man muss ja gar nicht groß was zu verbergen oder Dreck am Stecken haben, so wie in der Geschichte. Es reicht doch schon, dass man bestimmt mal ganz für sich sein möchte und nicht beobachtet werden will.

Ich könnte mich da wirklich reinsteigern und immens aufregen!

Deswegen hat dieses Buch mir auch Herzklopfen beschert, weil es eben -auch wenn ausgedacht- sehr hart und nah an der Realität liegt. Da braucht man wirklich keine große Vorstellungskraft, das ganze Szenario baut sich quasi fast von selbst vor dem inneren Auge auf und erschreckt, zieht einen in die Welt von Jona mit.

Und man bekommt auch Mitleid mit ihm. Er ist gefangen, gefangen in seiner Intelligenz, gebeutelt aber auf der anderen Seite von sozialer Inkompetenz und niemand sieht sich in der Lage oder macht sich die Mühe, ihn in eine andere Richtung zu lenken. Bis auf zwei Figuren in der Geschichte hier. Da geht einem dann das Herz auf. Vielleicht liegts daran, dass ich selbst mit Jugendlichen zu tun habe und oftmals Jungs und Mädels sehe, die unheimlich viel Potenzial haben, aber dieses nicht nutzen können, weil niemand ihnen eine gute Richtung zeigt. Deswegen hatte ich Jona ganz schnell, trotz seines wirklich nicht gerade sehr netten Verhaltens, in mein Herz geschlossen.

Klar ist ja wohl jedem von Euch, dass da noch eine Menge Gefahren zwischen diesen grünen, sehr graphischen Buchdeckeln schlummern. Und wer sagt Euch, dass Eure Reaktion nicht durch dieses gelbe Ding da vorne drauf, diese Linse, beobachtet wird? Und vor allem, von wem...

Habt also ab sofort immer schön ein Auge auf den Himmel und hört auf dieses komische Summen, man weiß ja nie...


Fazit:
Sehr realitätsnaher Jugendthriller und aus dem Grund noch eine Spur packender!

Bewertung:

5 von 5 Nilpferden

Danke an den Loewe-Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars!

© Sabine Kettschau/Niliversum

#11 RE: Elanus - Ursula Poznanski von Skyline 18.09.2016 13:39

avatar

Toller Protagonist, tolle Sogwirkung, aber etwas offensichtlich

Klappentext
„Es ist klein. Es ist leise. Es sieht alles.

Jona ist siebzehn und seinen Altersgenossen ein ganzes Stück voraus, was Intelligenz und Auffassungsgabe betrifft. Allerdings ist er auch sehr talentiert darin, sich bei anderen unbeliebt zu machen und anzuecken. Auf die hervorgerufene Ablehnung reagiert Jonas auf ganz eigene Weise: Er lässt sein privates Forschungsobjekt auf seine Neider los: eine Drohne. Klein, leise, mit einer hervorragenden Kamera ausgestattet und imstande, jede Person aufzuspüren, über deren Handynummer Jona verfügt. Mit dem, was er auf diese Weise zu sehen bekommt, kann er sich zur Wehr setzen gegen Spott und Häme.
Doch dann erfährt er etwas, das besser unentdeckt geblieben wäre, und plötzlich schwebt er in tödlicher Gefahr.“

Gestaltung
Der Kreis auf dem Cover, der eine Drohne symbolisieren könnte, sieht aus wie ein Auge, was so richtig gut zur Geschichte, in der es um Überwachung geht, passt. Besonders toll finde ich, dass man den Kreis fühlen kann, denn er ist mit Spotlack versehen und hervor gehoben. Es fühlte sich richtig cool an. Auch die Schrift des Titels glänzt, während der Rest des Covers sich wie normales Papier anfühlt. Mir gefallen vor allem auch die Farbgebung (es sieht richtig unheimlich aus, dass über dem gelben Kreis oben, das Grün dunkler ist!) und die Schlichtheit des Covers, da es so hervorsticht und sehr erwachsen wirkt.

Meine Meinung
„Elanus“ ist der neue Thriller für Jugendliche von Erfolgsautorin Ursula Poznanski. Nachdem ich von ihr bereits „Layers“ gelesen habe und mir ihr flüssiger Schreibstil sehr gut gefallen hat, musste ich natürlich auch zu „Elanus“ greifen. In ihrem neuen Buch geht es um den Protagonisten Jona, der mit seinen gerademal 17 Jahren, ein Stipendium für eine Eliteuni bekommen hat. Er lebt bei einer Gastfamilie, den Helmreichs. Jona hat neben seinem Faible für Mathematik und Technik ein außergewöhnliches Hobby: er hat eine Drohne gebaut sowie eine dazugehörige App programmiert, mit der er ganz einfach Leute ausspionieren kann. Alles was er dazu braucht ist die Handynummer und eine Antwort auf eine SMS von ihm. Schon kann er Elanus – so der Name seiner Drohne – losschicken. Doch Jona ahnt nicht, was er mit seinen nächtlichen Drohnen-Streifzügen lostritt.

Auch in „Elanus“ kann Ursula Poznanski wieder durch ihren unvergleichlichen Schreibstil, der einen unglaublichen Sog auf die Leser ausübt, überzeugen. Die Sätze sind weder verschachtelt, noch zu kurz, sondern genau richtig und sind dabei aufgrund der für Jugendliche angemessenen Wortwahl leicht zu lesen. Die Augen fliegen geradezu über die Zeilen. Dazu trägt auch die spannende Handlung bei, die nach Jonas erstem Drohnenflug so richtig Fahrt aufnimmt. Es war sehr aufregend zu verfolgen, wie Jona sich durch seine Neugier immer tiefer in Schwierigkeiten begibt und sich dessen nur langsam bewusst wird. Durch seine Drohne wird Jona Zeuge verschiedener Gespräche und Geschehnisse, die zunächst nicht zusammenzuhängen scheinen, doch je weiter die Geschichte fortschreitet, desto ersichtlicher werden die Verbindungen der verschiedenen Menschen, die Jona beobachtet und mit denen er zu tun hat.

So spannend die Verknüpfungen, Jonas steigende Unruhe und die Überlegungen um die Zusammenhänge auch waren, so war für mich dennoch schon sehr früh in der Geschichte klar, was Sache war. Ich möchte an dieser Stelle gar nicht zu viel verraten, damit jeder seine eigenen Vermutungen aufstellen und den Sog der Geschichte genießen kann, aber ich habe schon recht früh geahnt, wohin sich die Geschichte entwickeln würde. Wer genau alles in „der Sache“ mit drin steckte, konnte ich zwar nicht im ganzen Ausmaß erahnen, aber das, was geschehen war, konnte ich mir zusammenreimen. Manche Verbindungen, die Jona angedeutet, aber deren Gedankengänge er nicht weiter verfolgt hat, waren für mich offensichtlich, sodass ich am Ende nicht sonderlich überrascht war, sondern nur in meinen vorausgeahnten Vermutungen bestätigt wurde.

Nichtsdestotrotz war das Ende sehr spannend, da es einem kleinen Showdown glich. Hier hat die Autorin nochmals ziemlich gefährliche Situationen für den Protagonisten eingebaut, die mich das Ende sehr schnell haben verschlingen lassen und die mich um Jona haben bangen lassen. Ich hatte das Gefühl, als wäre das Ende viel zu schnell gekommen und vorbei gegangen. Seitenlang habe ich verschiedene Drohnenflüge, Jonas Überlegungen und Vermutungen sowie Nachforschungen verfolgt, mitgerätselt, mitgefiebert und dann fielen alle Puzzleteile zusammen. Das war sehr aufregend.

Jedoch gab es zwischendrin auch manchmal einige Spannungstiefs, die mich nicht ganz so an die Seiten gefesselt haben, wie der Rest der Geschichte. So war es beispielsweise gerade in der Romanmitte etwas monoton, wenn Jona stets zur Uni ging, dann wieder spätabends/nachts seine Drohne fliegen lies, dann wieder zur Uni ging, dann wieder die Drohne fliegen lies… Die Entdeckungen bei den Flügen waren meist zwar spannend, aber irgendwann fühlte es sich an wie ein Alltagstrott.

Jona war allerdings ein sehr spannender Charakter. Gerade zu Beginn hat er mich mit seinen trockenen Sprüchen, seiner Arroganz, seiner leichten Genervtheit von den anderen und seinem Sarkasmus oft zum Lachen gebracht. Er hatte wirklich passende Retourkutschen für die anderen parat und keinen Hehl daraus gemacht, dass alle Welt ihn für sozialunverträglich hielt. Dies wurde zwar im Verlauf der Handlung etwas weniger, da Jona eine Entwicklung vollzieht, aber dennoch kam seine sarkastische Ader immer mal wieder zum Vorschein. Jonas Entwicklung fand ich dabei sehr beeindruckend. Vom arroganten, überheblichen und selbstbewussten Genie wird er zu einem für seine Verhältnisse fürsorglichem jungen Mann, der Freunde findet sowie auf diese vertraut und sich auch eingesteht, dass er nicht unfehlbar ist.

Fazit
„Elanus“ ist ein toller, spannender und packender Jugendthriller aus der Feder von Ursula Poznanski, der mich vor allem durch seinen grandiosen Protagonisten überzeugen kann. Jona ist sarkastisch sowie klug und wird vom arroganten Klugscheißer zu einem auf sein Umfeld bedachtem, jungem Mann. Einziger Kritikpunkt ist, dass die Handlung zwischendurch etwas monoton war und es für mich recht vorhersehbar war, in welche Richtung sich die Geschichte entwickeln würde.
4 von 5 Sterne!

Reihen-Infos
Einzelband

#12 RE: Elanus - Ursula Poznanski von nicigirl85 01.11.2016 14:47

avatar

Meine Meinung zum Buch:

Titel: Ohne Freunde geht nichts oder etwa doch?

Als Fan der Bücher von Frau Poznanski las ich gar nicht erst den Klappentext zum Buch, sondern wusste, dass ich dieses Jugendbuch lesen muss und ich habe es nicht bereut.

In der Geschichte geht es um den eigenbrötlerischen Jona, der durch seine Intelligenz und seine etwas seltsame Art nicht gerade auf Begeisterung stößt. Da er keine Freunde hat, spioniert er seine Neider mittels einer Drohne aus und was er dabei entdeckt, kann er selbst kaum fassen. Er deckt ein Geheimnis auf, welches ihn in große Gefahr bringt. Was soll er nur tun?

Drohnen sind ja derzeit in aller Munde und da ist das gewählte Thema der Autorin natürlich hoch aktuell. Echt erstaunlich was damit so möglich ist.

Mit Jona als Protagonisten hatte ich anfänglich so meine Schwierigkeiten, weil er gänzlich anders ist als ich selbst, aber ich gehe davon aus, dass das sogar von der Autorin gewollt worden ist, dass man ihn nicht direkt mag. Vielleicht ist mir seine Vorliebe für Mathematik auch einfach nur ein wenig suspekt.

Gut gefallen hat mir vor allem, dass man herrlich miträtseln und eigene Vermutungen anstellen kann. Erst zum Ende hin löst sich dann wirklich erst alles richtig auf.

Fazit: Wieder ein Mal ein gelungener Jugendroman aus der Feder meiner Lieblingsautorin. Wo Poznanski drauf steht ist also wirklich großartig Poznanski drin. Gern spreche ich eine Leseempfehlung aus.

Bewertung: 4/ 5 Sternen

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz