#1 Nur ein Tag - Gayle Forman von Chianti 27.03.2016 11:31

avatar

Inhalt:
Allysons Leben ist genau wie ihr Koffer – überlegt, geplant und ordentlich gepackt. Doch am letzten Tag ihrer dreiwöchigen Europatour lernt sie Willem kennen. Als freier, ungebundener Schauspieler ist er all das, was die 18jährige Allyson nicht ist, und als er sie einlädt, mit ihm nach Paris zu kommen, trifft sie spontan eine für sie untypische Entscheidung. Sie ändert ihren Plan und geht mit ihm. Allyson erlebt einen Tag voller Abenteuer und Romantik, Freiheit und Nähe – bis Willem am nächsten Morgen nicht mehr da ist.

Rezension:
Abenteuerfeindlich, so wird Allyson von ihrer besten Freundin Melanie beschrieben, denn sie sagt viel zu oft Nein. Als ihr dann der wildfremde Willem am Ende ihrer dreiwöchigen Europatour anbietet, einen Tag mit ihr in Paris zu verbringen, probiert sie mal etwas völig neues aus - und sagt Ja.

"Nur ein Tag" ist der erste Band einer Dilogie von Gayle Forman und wird aus der Sicht von Allyson Healey erzählt, die wir kennenlernen, als sie sich gerade am Ende ihrer dreiwöchigen Tour durch Europa in Stratford-upon-Avon befindet, um sich Shakespeares Hamlet anzuschauen.

Allyson ist eine wahnsinnig tolle Protagonistin, deren Entwicklung mich absolut begeistern konnte! Am Anfang des Buches befindet sie sich noch in einem Käfig, in dem ihre Eltern sie gesteckt haben und in dem sie sich gar nicht mal so unwohl fühlt. Als sie dann ungewöhnliche Spontanität zeigt und gemeinsam mit Willem, den sie gerade erst kennengelernt hat, einen Tag in Paris verbringt, beginnt sie langsam aus diesem Käfig auszubrechen. Sie fängt an ihr Leben selbst zu gestalten, es zu leben und zu genießen.

Diese Entwicklung fand ich einfach großartig und sie hat dazu beigetragen, dass mich auch die restliche Geschichte packen konnte. Es gab allerdings auch Stellen im Buch, die mich nicht so fesseln konnten, trotzdem hat mir die Geschichte insgesamt richtig gut gefallen!
Auf den ersten Blick ist es eine lockere, leichte Geschichte, aber dann ist sie doch wieder überraschend tiefsinnig! Gemeinsam mit Allyson begibt man sich auf eine Reise, nicht nur durch Europa, sondern auch auf eine Reise des Erwachsenwerdens.

Ein bisschen schade fand ich, dass wir nicht mehr über Willem, mit dem Allyson den Tag in Paris verbringt, erfahren haben. Nachdem "Nur ein Tag" aber mit einem ziemlichen Cliffhanger endet, muss ich den zweiten Band einfach lesen und hoffe natürlich, dass wir da mehr über den sympathischen, aber ziemlich undurchsichtigen Niederländer erfahren werden.

Fazit:
In "Nur ein Tag" erzählt Gayle Forman, wie ein einziger Tag ein ganzes Leben verändern kann.
Mir hat das Buch unglaublich gut gefallen, auch wenn es ein paar Stellen gab, die mich nicht so packen konnten. Aber die Entwicklung von Allyson fand ich großartig und die wunderschöne Geschichte über das Leben konnte mich begeistern! Deshalb bekommt das Buch fünf Kleeblätter und ich bin schon gespannt, wie die Geschichte im zweiten Band weitergehen wird.
5/5

#2 RE: Nur ein Tag - Gayle Forman von KimVi 30.03.2016 13:17

avatar

Allyson hat zum Ende ihrer Highschoolzeit eine Europarundreise von ihren Eltern geschenkt bekommen. Am Ende der Tour trifft das bisher eher schüchterne und zurückhaltene Mädchen eine äußerst gewagte Entscheidung: Sie reist mit Willem, einem Schauspieler den sie nur flüchtig kennt, für einen einzigen Tag nach Paris. Dieser eine Tag wird das Leben der "abenteuerfeindlichen" Allyson völlig auf den Kopf stellen....



"Nur ein Tag" ist der erste Teil eines Romanduos, das mit "Und ein ganzes Jahr" fortgesetzt wird. In diesem ersten Band wird das Geschehen aus der Sicht von Allyson geschildert, wobei die Eindrücke von Willem fehlen. Man kann sich also nicht sicher sein, wie er das Ganze empfindet und erfährt das im zweiten Teil. Zum besseren Verständnis der Handlung empfiehlt es sich, die beiden Bände in der vorgesehenen Reihenfolge zu lesen.

Allyson wirkt sehr sympathisch. Die junge Frau ist ziemlich wohlbehütet aufgewachsen. Entscheidungen, die eigentlich Allysons Leben betreffen, werden meist von der Mutter getroffen. Um sie nicht zu enttäuschen oder gar zu verletzen, nimmt Allyson das hin. Der eine Tag mit Willem, an dem sie endlich mal etwas Aufregendes erlebt und Entscheidungen für sich selbst trifft, zeigt ihr aber, dass es auch anders gehen kann. Willem lockt eine gänzlich andere Allyson hervor. Eine die auch mal spontan sein kann und nicht jeden Schritt genau überdenkt. Der wunderbare Tag mit Willem endet für Allyson ganz anders als erhofft. Denn nach der gemeinsamen Nacht ist er plötzlich verschwunden. Allysons Gefühle werden so glaubhaft beschrieben, dass man regelrecht mit ihr mitleidet, später aber wieder ein wenig Hoffnung schöpft, um sich dann gemeinsam mit ihr auf die Suche zu machen.

Der Schreibstil ist locker und wunderbar leicht. Man kann sich gut in die beschriebenen Szenen hineinversetzen und hat alles lebhaft vor Augen. Einmal angefangen, liest sich das Buch dann quasi von selbst, da man unbedingt erfahren möchte, wie es mit den beiden weitergeht und was Willem eigentlich dazu veranlasst hat, das Weite zu suchen. Dabei ist man hin- und hergerissen und kann den männlichen Hauptprotagonisten nur schwer einschätzen. Antworten, auf alle offenen Fragen, gibt es in diesem Band natürlich nicht. Um alles zu erfahren, muss man auch den Folgeband lesen. Das gut gewählte Ende sorgt allerdings dafür, dass man sofort weiterlesen möchte.

Ich habe mich beim Lesen dieses Romans sehr gut unterhalten und konnte mich dabei ganz auf Allyson und ihre Gefühle einlassen. Allerdings muss ich gestehen, dass ich in der ersten Hälfte einmal kurz das Gefühl hatte, dass die Handlung ein wenig auf der Stelle tritt. Das hat sich zum Glück aber schnell gegeben, sodass ich das Buch dann wieder ganz genießen konnte. Ich vergebe deshalb vier von fünf Bewertungssternchen und werde sicher bald zur Fortsetzung greifen.

#3 RE: Nur ein Tag - Gayle Forman von Skyline 15.04.2016 16:05

avatar

Eine romantische Geschichte, die den Fokus auf die Identitätsfindung legt

Klappentext
„Allysons Leben ist genau wie ihr Koffer – überlegt, geplant und ordentlich gepackt. Doch am letzten Tag ihrer dreiwöchigen Europatour lernt sie Willem kennen. Als freier, ungebundener Schauspieler ist er all das, was die 18jährige Allyson nicht ist, und als er sie einlädt, mit ihm nach Paris zu kommen, trifft sie spontan eine für sie untypische Entscheidung. Sie ändert ihren Plan und geht mit ihm. Allyson erlebt einen Tag voller Abenteuer und Romantik, Freiheit und Nähe – bis Willem am nächsten Morgen nicht mehr da ist.“

Gestaltung
Die Idee, dass Band eins und zwei zusammen ein Gesamtbild ergeben, finde ich richtig wundervoll. Auf beiden Covern ist eine Herzhälfte abgebildet, die in ihrer Gesamtheit dann ein gebrochenes Herz ergeben. Die Hintergrundfarbe von „Nur ein Tag“ gefällt mir sehr gut, da sie (auch wenn es natürlich etwas klischeehaft ist) sehr gut widerspiegelt, dass in diesem Band ein Mädchen die Geschichte erzählt. Am besten gefällt mir jedoch, dass die Herzhälfte auch in klein auf dem Buchrücken zu finden ist und dort mit dem Buchrücken von „Und ein ganzes Jahr“ wieder ein Herz ergibt.

Meine Meinung
Der Einstieg in die Geschichte fiel mir sehr leicht. Den Schreibstil der Autorin Gayle Forman war mir schon vertraut, da ich bereits „Wenn ich bleibe“ gelesen hatte. Schon dort gefiel mir Formans Art zu schreiben sehr, da ich finde, dass er sich richtig einfach und angenehm lesen lässt. Die Sprache ist nah an Jugendlichen gehalten, aber nicht zu umgangssprachlich. Ich muss nicht lange an den Sätzen hängen und schauen, dass ich alles verstanden habe und mir nichts entgeht, sondern kann mich voll auf die Geschichte einlassen. So locker leicht ist ihr Stil.

In „Nur ein Tag“ befasst sich die Autorin nicht nur mit dem durch das Cover augenscheinlichem Thema der Liebe, oh nein! Es geht noch um so vieles mehr. Auch die Suche nach der eigenen Identität ist ein sehr großes, wichtiges Thema dieses Romans, ebenso wie das Nachdenken über Zufälle und das Schicksal. Mir hat besonders die Identitätssuche der Protagonistin Allyson gefallen, da sie zu Beginn des Romans sehr unter dem Einfluss ihrer Eltern stand und alles getan hat, damit diese glücklich sind. Was sie selber dabei für sich möchte, das stand nicht zur Debatte, sodass sie auch nie wirklich darüber nachgedacht hat.

Mit nur einem einzigen Tag jedoch ändern sich Allysons Ansichten. Sie beginnt nachzudenken und über ihr Leben, ihre Situation und ihre Zukunft zu reflektieren. Ist sie glücklich mit dem Leben, das sie bisher hatte? Es wird deutlich, dass sie nie bewusst hinterfragt hat, ob sie selber zufrieden ist. Nur durch einen Tag in Paris mit einem jungen Mann, den sie im Zug kennen gelernt hat, beginnt sie, vieles über sich selbst zu erkennen und ihr Leben in einem anderen Licht zu sehen. Diese Wandlung bzw. dieses Bewusstwerden vollzieht sich jedoch nicht plötzlich und mit einem Schlag, sondern – ganz wie im wahren Leben – braucht Allyson ihre Zeit, um Erkenntnisse zu gewinnen.

Der Auslöser für Allysons Wandel ist Willem, eben jener Fremde, mit dem sie für einen Tag nach Paris reist. In Willem hat Allyson sich verliebt, doch nach einer schönen Nacht in der Stadt der Liebe, ist er verschwunden und Allysons Leben ist auf den Kopf gestellt. Sie lebt ihr Leben in Boston zwar weiter, beginnt ihr neues Leben am College, doch für sie ist es eine schwere Zeit, in der sie auf den Leser beinahe schon depressiv wirkt.

Allyson hat mir zu Beginn des Romans sehr gut gefallen. Ich konnte mich gut mit ihr identifizieren, da ich den Eindruck hatte, dass ich ihr ein wenig ähnlich bin. Alles durchgeplant, immer auf der sicheren Seite, nie bei den coolen Partys dabei, eher eine Streberin. So lernte ich Allyson kennen. Ihre sanfte Wandlung an dem Tag in Paris zu einer spontaneren, freieren Person, konnte ich gut nachvollziehen.

Jedoch konnte ich Allysons depressive Stimmung nach ihrer Rückkehr aus Paris nicht ganz nachempfinden. Nach diesem einen Tag, der für sie alles geändert hat und der ihr vor Augen geführt hat, dass sie eigentlich unzufrieden ist, wenn sie nur den Wünschen ihrer Eltern entspricht, fällt Allyson in ein tiefes Loch. Dies dauert auch ziemlich lang an, fast ein Jahr. Erst durch den mir äußerst sympathischen Dee, der gemeinsam mit Allyson einen Shakespeare-Kurs besucht, beginnt sie wieder nach vorne zu blicken – und Willem zu suchen.

Es hat mir zwar gefallen, dass Allyson Willem am Ende des Romans sucht, jedoch war für mich der Beginn der Suche etwas zu gedehnt. Das Ende fand ich wiederum sehr spannend, sympathisch und herzerwärmend, da sie so viel Hilfe von anderen erhält. Ich muss aber sagen, dass Allyson ein wenig einer Achterbahn glich. Erst beschließt sie, Willem doch nicht anzusprechen und dann fuhr sie doch zu ihm. Hier fehlten mir ein wenig die Begründungen für Allysons Handeln. Ich hatte ein wenig das Gefühl, dass Allyson mir am Ende des Romans ein wenig fremd geworden ist, auch wenn sie sich dort selber gefunden hat. Ihre Entwicklung insgesamt gefiel mir zwar sehr gut, aber die Begründungen für ihr auf und ab am Ende, die fehlten mir einfach, um sie verstehen zu können.

Besonders gut gefallen hat mir, dass die Autorin es schafft, die Kapitelenden so besonders zu gestalten. Der letzte Satz eines jeden Kapitels ist etwas Besonderes, so bedeutungsschwer, dass man wirklich an jedem Ende eines Kapitels denkt "Wow, das klingt so abschließend. So rund". Das ist richtig super. Auch vom Aufbau der Geschichte war ich wirklich begeistert! Zuerst wird der eine Tag in Paris geschildert, dann folgt im 2. Teil des Romans ein Wechsel in der erzählten Zeit, da nun die Erlebnisse eines kompletten Jahres beschrieben werden. Dazu wird pro Kapitel ein Monat in Allysons Leben geschildert. Auch mit ihrer Suche nach Willem am Romanende ändert sich nochmals die Zeit, da nun wieder wenige Tage in den letzten Kapiteln geschildert werden. Ein klasse Spiel mit der Zeit, durch welches der Roman super spannend wurde. Vor allem das Ende von „Nur ein Tag“ hat mich sehr neugierig auf „Und ein ganzes Jahr“ gemacht, da ich nun einfach wissen MUSS, wie es mit Allyson und Willem aus geht.

Fazit
Wenn ihr „Nur ein Tag“ kauft, dann nehmt auch gleich „Und ein ganzes Jahr“ mit, denn ich kann euch sagen, diese Geschichte hat Suchtpotenzial! Die Protagonistin durchlebt eine unglaubliche Entwicklung und es ist einfach nur spannend, sie auf ihrem Weg zu begleiten. Die Suche ihrer wahren Identität hat mir sehr gut gefallen. Shakespeare- und Paris-Fans werden hier auch voll auf ihre Kosten kommen, da die Theaterstücke und die Stadt der Liebe eine zentrale Rolle im Roman spielen. Jedoch konnte ich die Gründe für Allysons Entscheidung am Ende nicht ganz nachvollziehen, wodurch ich mich hier nicht mehr so gut mit ihr identifizieren konnte, wie zu Beginn.
4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
1. Nur ein Tag
2. Und ein ganzes Jahr
Zusatz e-Book: Und noch eine Nacht

#4 RE: Nur ein Tag - Gayle Forman von Lovelysecrets 05.05.2016 23:45

avatar

Inhalt

Allysons Leben ist genau wie ihr Koffer – überlegt, geplant und ordentlich gepackt. Doch am letzten Tag ihrer dreiwöchigen Europatour lernt sie Willem kennen. Als freier, ungebundener Schauspieler ist er all das, was die 18jährige Allyson nicht ist, und als er sie einlädt, mit ihm nach Paris zu kommen, trifft sie spontan eine für sie untypische Entscheidung. Sie ändert ihren Plan und geht mit ihm. Allyson erlebt einen Tag voller Abenteuer und Romantik, Freiheit und Nähe – bis Willem am nächsten Morgen nicht mehr da ist.

Quelle: Fischer FJB




Meinung

"Nur ein Tag" ist der erste Teil des Roman-Duos "NUR EIN TAG ... UND EIN GANZES JAHR".

"Nur ein Tag" ist in zwei Teile unterteilt – Teil eins Ein Tag und Teil zwei Ein Jahr.
Ein Tag hat mir gut gefallen.
Direkt zu Beginn bin ich in der Geschichte drin gewesen. Der Schreibstil ist leicht gehalten, sodass ich auch locker lesen konnte.
Die Handlung ist interessant gestaltet. Sie hat mich schon gepackt. Und durch den guten Lesefluss habe ich auch direkt Teil eins durchlesen können.
Allyson mag ich. Ich konnte mit ihr direkt eine Freundschaft knüpfen. Obwohl sie anfangs vernünftig und anständig erscheint, trifft sie eine spontane, verrückte Entscheidung. Sie geht mit Willem, den sie gerade erst kennen gelernt hat, nach Paris und verbringt mit ihm dort einen ganzen Tag.
Ich finde es von ihr mutig und leichtsinnig gleichzeitig. Immerhin ist Willem ein Fremder und es hätte auch nach hinten losgehen sollen. Doch sie wollte etwas untypisches, verrücktes tuen. Und somit erlebt sie einen unvergesslichen Tag in Paris mit einem bitteren Ende.

Ein Jahr hat mich leider enttäuscht.
Ich habe in diesem Teil Allyson größtenteils nervig empfunden. Ständig bemitleidigt sie sich selbst. Sie verbrachte mit Willem einen Tag und dann trauert sie ihm hinterher – ein ganzes Jahr. Ich kann ihre Gedanken und Gefühle nachvollziehen, aber ihr Verhalten nicht. Sie lässt sich gehen, ist meist desinteressiert und schließt sich von der Gesellschaft ab. Ich habe den Eindruck bekommen, dass sie depressiv ist. Immer wieder hat sie die Gedanken an Willem – fast bei allein Gelegenheiten und Situationen. Das hat mir nach einer gewissen Zeit die Nerven geraubt. Schließlich ist auch die Sympathie zu ihr verflogen.
Die Handlung ist eher öde gewesen. Die Authentizität und die Spannung sind verflogen. Und der Reiz zum Weiterlesen ist fast nicht mehr da gewesen. Der zweite Teil hat mich einfach nicht mehr gepackt.
Nur zum Schluss hin ist es etwas spannender gewesen. Und das Ende hat meine Neugier wieder geweckt, sodass ich mich interessiert an "Und ein ganzes Jahr" gewidmet habe.





Fazit

"Nur ein Tag" ist eine gute Geschichte, die mich zu Beginn gepackt hat, aber im späteren Verlauf leider nicht mehr. Die Protagonistin ist mir durch ihr Verhalten später unsympathisch und nervig geworden.
Die Geschichte hätte interessanter und spannender gestaltet werden können.

#5 RE: Nur ein Tag - Gayle Forman von Kate88 16.05.2016 10:56

avatar

Ich weiß nicht genau, was ich bei „Nur ein Tag“ erwartet habe. Vielleicht eine zuckersüße Lovestory gepaart mit Beschreibungen von Städten, die meine Wanderlust entfachen. Was ich bekommen habe - das weiß ich ehrlich gesagt auch nicht so recht. Eine Lovestory? Jein. Und auch meine Wanderlust hat nur einen kleinen Pickser bekommen.Zudem war mir die Summe der Zufälle des Schicksals zu groß, um glaubwürdig zu sein.

Der Anfang war noch vielversprechend. Dieser eine Tag in Paris. Das war genau das, was ich erwartet habe. Es war toll zu verfolgen, wie sich Allyson und Willem in ein Abenteuer stürzen. Nehmen wir die Frage beiseite, ob man mit einem völlig Fremden einfach so in einen Zug springen sollte. Es geht hier schließlich um l’Amour. Da konnte ich auch drüber hinweg sehen, dass ich es stellenweise schwer mit Allyson hatte. Dem braven und guten Mädchen, der es eindeutig an Feuer im Blut fehlte. Zusammen mit Willem war es ausgeglichen. Sie ergänzten sich und was dem einen fehlte, machte der andere wieder gut.

Daher konnte ich absolut nicht nachvollziehen, warum Galle Forman dieses sich ergänzende Duo wieder trennen musste und für mich somit die Geschichte echt schwer machte. Denn nach nur einen Tag folgte ein ganzes Jahr, also alles noch in „Nur ein Tag“. Und dieses restliche Jahr war schwer für mich. Wo ich zu Anfang noch drüber weg sehen konnte, war nicht mehr möglich, da es ja nur darum ging, wie Allyson zu recht kam. Und je mehr ich las, desto mehr schwand meine Sympathie für Allyson. Es war langweilig. Es war nicht so, dass ich Allyson nicht mochte. Ich fand ihre Art einfach so anstrengend. Sie ist eine Person mit der ich im wahren Leben nicht unbedingt befreundet sein möchte. Natürlich ist es irgendwo von der Autorin so beabsichtig worden, weil sie ja eine Entwicklung macht. Aber der Weg dahin war für uns beide steinig und schwer. Vielleicht einfach zu steinig und schwer.

Tja, und dann war da Willem. Ich weiß nicht, was ich von ihm halten soll. Die kleinen Happen, die man über ihn hat, lassen ein Bild entstehen, dass nicht unbedingt für ihn spricht. Wahrscheinlich ebenfalls beabsichtig und am Ende ist nichts so, wie es scheint. Ich hoffe es sehr, denn sonst wäre alles einfach umsonst. Daher bleibt eigentlich auch keine andere Wahl als direkt zu „Und ein ganzes Jahr“ zu greifen. Hier wird aus der Sicht von Willem erzählt und ich hoffe sehr, dass es Licht ins Dunkel bringen wird und ich das Gesehene dann auch mögen werde.

Fazit
Ich muss ehrlich sagen, dass „Nur ein Tag“ von Galle Forman es mir nicht leicht gemacht hat. Den einen Tag fand ich toll, das restliche Jahr dagegen war stellenweise echt schwer für mich. Allyson - ihr Weg war für uns beide steinig und schwer. Nur dass es bei mir größtenteils an Allyson selbst lag. Ich bin gespannt, ob der zweite Band „Und ein ganzes Jahr“ die Sache nochmals rumreißen wird.

3/5

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz