#1 Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance (Estelle Laure) von Skyline 12.03.2016 12:33

avatar

Schöne, berührende Geschichte, die nur etwas eher hätte Hoffnung versprühen können

Inhalt

Nachdem Lucilles Vater nach einem tragischen Ereignis die Familie verlässt, ändert sich Lucilles Leben völlig. Als ihre Mutter sie dann noch mit ihrer kleinen Schwester Wren alleine lässt, muss Lucille sich um alles kümmern. Sie muss ihre Schwester umsorgen, Geld verdienen, zur Schule gehen, Rechnungen bezahlen und von einem auf den anderen Tag erwachsen werden. Dabei ist es für sie nicht sehr hilfreich, dass sie sich ausgerechnet in Digby, den Zwillingsbruder ihrer besten Freundin, verliebt. Digby scheint Lu genauso zu mögen, doch er hat eine Freundin…

Gestaltung

Die Farben des Covers finde ich wunderschön, ebenso wie das Motiv. Die kleinen Ballons, Vögel und Hufeisen sehen sehr niedlich aus. Durch die Farben wirkt das Cover auch sehr fröhlich, trotz der tragischen Geschichte. Mir hat auch gefallen, dass zu Beginn eines jeden Kapitels die kleinen Ballons wieder aufgegriffen wurden. Insgesamt wirkt das Cover sehr stimmig und gefällt mir sehr gut.

Meine Meinung
Um zu verkraften, dass ihr Ehemann nicht mehr zur Familie zurückkehrt, ist Lucilles Mutter verreist. Eigentlich nur für zwei Wochen. Als diese jedoch vorbei sind, kommt sie nicht zurück. Darum muss Lucille nun alles in die Hand nehmen. Sie muss sich um den Haushalt kümmern, Geld verdienen, um die Rechnungen zu bezahlen und sich um ihre kleine Schwester Wren kümmern. Da sie ahnt, dass ihre Mutter so schnell nicht zurückkehren wird, versucht Lu vor der Welt zu verheimlichen, dass die beiden Mädchen nun mutterseelenallein sind. Kein leichtes Unterfangen für ein Teenagermädchen, das sich zudem gerade zum ersten Mal so richtig in einen Jungen verliebt hat. In einen Jungen, der bereits leider vergeben ist…

Ganz besonders spannend und gut gemacht fand ich die Gestaltung der Zeit. Dass die verschiedenen Elemente der Handlung auch in der Aufteilung der Kapitel deutlich werden, fand ich sehr außergewöhnlich und innovativ. Die Geschichte bekam so eine ganz eigene Dynamik und Zeitschiene. Erzählt wird die Geschichte aus der Sicht von Protagonistin Lucille in der Ich-Perspektive. Lus Zeitzählung beginnt mit dem Tag, an dem ihr bewusst wird, dass ihre Mutter nicht zurückkehren wird. So ist die Geschichte eine Abhandlung der Tage, an denen die junge Lu die Verantwortung eines Erwachsenen trägt. Dabei gibt es immer wieder kleine Zeitsprünge von zwei Wochen oder aber auch von nur ein paar Stunden, wobei jedes Kapitel den aktuellen Tag als Überschrift trägt. Aber auch Rückblicke zu dem Tag, an dem ihr Vater aus ihrem Leben verschwand, werden manchmal eingeschoben. Später beginnt Lu dann nach einem weiteren tragischen Ereignis in ihrem Leben eine neue Zeitrechnung.

Neben der besonderen Aufteilung der Kapitel und der interessanten Zeiteinteilung gefiel mir vor allem auch die lockere Art, wie die Geschichte erzählt wurde. Auch wenn die Handlung eine traurige Thematik umfasst, besaß der Schreibstil der Autorin Estelle Laure etwas Leichtes. Ich habe das Buch innerhalb nur eines Tages komplett verschlungen, weil es sich so angenehm lesen ließ. Dabei fand ich es auch sehr schön, dass ich im Text immer wieder kleine Wahrheiten und Weisheiten des Alltags finden konnte, die auf das Leben zutreffen und die man sich selber zu Herzen nehmen kann.

Auch die Figuren konnten mich durchweg überzeugen. Protagonistin Lu hat es nicht leicht. Sie versucht aber dennoch tapfer zu sein und hat mich so sehr beeindruckt. Sie möchte nicht vom Jugendamt von ihrer kleinen Schwester getrennt werden und versucht darum alles in ihrer Macht stehende, dass niemandem auffällt, dass die beiden Mädchen ganz auf sich alleine gestellt sind. Unterstützung erfährt sie dabei von ihrer besten Freundin und deren Zwillingsbruder Digby, in welchen Lu sich verliebt hat. Aber auch ein geheimnisvoller Engel scheint dem Mädchen wohlgesonnen zu sein, denn immer wieder finden sich plötzlich Lebensmittel im Haus oder die Gartenarbeit wurde schon erledigt. Ich fand es toll, dass zunächst nicht klar war, wer dieser „Engel“ war, da ich so meine eigenen Spekulationen anstellen konnte.

Ich empfand Lus Gedanken und Gefühle größtenteils als sehr nachvollziehbar und war nur an einer Stelle nicht ganz einverstanden mit ihren Handlungen bzw. Reaktionen. Ihre Gefühle für Digby waren sehr authentisch. Aber auch ihre kleine Schwester Wren war sehr beeindruckend und tapfer für ihr Alter. Die Beziehung der beiden war für mich sehr gut dargestellt und fühlte sich echt an. Lus beste Freundin empfand ich als sehr cool, da sie eine ziemlich untypische Ballerina mit ernsthaften, nachdenklichen Sprüchen ist. Digby war mir auch sympathisch, da er für Lu da war als sie es am dringendsten brauchte und da er sie zum Lächeln gebracht hat.

Auch hat mir der traurige Charakterzug der Handlung gefallen, der mit leisen Hoffnungsschimmern versehen ist. Jedoch muss ich sagen, dass ich mir gewünscht hätte, dass die Geschichte ein wenig eher einen hoffnungsvolleren Ton eingeschlagen hätte. Die Schicksalsschläge für Lu nahmen nämlich zunächst wirklich überhand. Zu dem Verlust ihres Vaters und ihrer Mutter, dem anstrengenden Job, den Geldsorgen und den Gedanken um ihre Schwester kamen noch ein Streit mit ihrer besten Freundin und ein weiteres tragisches Ereignis hinzu. Lus Erkenntnis, dass sie mit all ihren Sorgen und Nöten nicht alleine ist, dass ihre Freunde ihr beistehen und auch andere Menschen für sie da sind, trat erst auf den letzten 20 Seiten ein. Ich hatte erwartet, dass diese Erkenntnis, dieser hoffnungsvolle Aspekt schon ein wenig eher einsetzt.

Fazit

Wer nachdenkliche Geschichten mit einem leisen Hoffnungsschimmer mag, dem wird auch „Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance“ gefallen. Kleine, im Text versteckte Lebensweisheiten regen zum Nachdenken an und berühren das Herz. Auch der leichte, lockere Schreibstil und die sympathischen Figuren sorgen dafür, dass man das Buch rasend schnell verschlingt. Ich hätte mir nur gewünscht, dass die Handlung schon früher einen hoffnungsvollen Ton einschlägt und nicht erst am Ende.
Gute 4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
Einzelband

#2 RE: Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance (Estelle Laure) von Kate88 16.04.2016 16:56

avatar

Für mich ist „Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance“ eines dieser Bücher, die sich nicht so leicht in eine Schublade stecken lassen. Die Geschichte ist an sich nichts besonderes, es gab es so in solch oder ähnlicher Form schon mal. Aber durch den Schreibstil der Autorin wurde das Buch für mich dennoch zu einer kleinen, aber feinen Perle.

Estelle Laure hat einen sehr speziellen Schreibstil. Er ist teilweise nur schwer zu fassen. Man könnte sogar fast sagen, sie balanciert auf der Grenze zu oberflächlich. Und ich kann es verstehen, wenn einige Leser sagen, dass sie keinen Bezug zu der Geschichte oder den Charakteren finden konnten aufgrund des Schreibstil von Frau Laure. Aber für mich persönlich war das Lesen von „Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance“ ein kleines Highlight.

Ich mochte die Geschichte. Ich mochte Lucille, und Digby, und Wren. Und alle anderen auch. Auch wenn das Buch vielleicht ein wenig zu viel Glück hatte um glaubhaft zu sein und es im Realen sicherlich nicht so einfach ist. Aber das war mir irgendwie egal. Schon ab der ersten Seite hatte die Geschichte für mich dieses Etwas. Und dieses Etwas hat mich einfach gepackt und mich die kleinen Ungereimtheiten nicht sehen lassen.

Zudem fand ich es erfrischend, dass die Liebesgeschichte zwar stets präsent war, aber nicht so viel Raum einnahm. Auch wenn es hier einen kleinen moralischen Zwiespalt gab im Bezug auf Digby, mochte ich diese leisen Tönen zwischen den Beiden. Es ist hier nicht alles voller übersprudelnder Emotionen und Liebesbekundungen, sondern es sind die unausgesprochenen Zwischentönen, die am lautesten sind und mich überzeugen konnten.

Es war keine perfekte Geschichte, aber das hatte „Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance“ auch nicht nötig. Für mich war es dennoch - oder sogar eher deswegen - ein kleines, aber feines Lesehighlight. Und es war für mich sicherlich nicht das letzte Buch von Estelle Laure.

Fazit
Obwohl „Gegen das Glück hat das Schicksal keine Chance“ von Estelle Laure hier und da vielleicht ein paar kleine Ungereimtheiten hat und der Schreibstil der Autorin schon speziell ist, habe ich die Geschichte sehr gerne gelesen. Es wird sicherlich nicht das letzte Buch der Autorin für mich sein.

4/5

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz