#1 Mein Herz wird dich finden - Jessi Kirby von Kate88 01.03.2016 18:49

avatar

Klappentext
400 Tage ist es her.
Vor 400 Tagen ist Mias große Liebe bei einem Autounfall ums Leben gekommen. Vor 400 Tagen hat Noah eine zweite Lebenschance bekommen.
Als sie einander begegnen, spüren sie beide sofort, dass sie zusammen gehören.

Doch nur Mia weiß, dass Noah ihr niemals begegnen wollte. Dass sie gegen seinen ausdrücklichen Willen gehandelt hat, als sie sich auf die Suche nach ihm gemacht hat. Dass Noah niemals wissen wollte, wer vor 400 Tagen ums Leben gekommen ist. Weil es irgendwie nicht richtig ist, dass er weiterleben darf – nur weil jemand anderes gestorben ist.

Doch für Mia ist es, als wäre die Welt plötzlich wieder in Ordnung. Als wäre das Leben wieder bunt und schön. Und als hätte sie Noah nicht verschwiegen, dass sie einander nur begegnet sind, weil sie wissen wollte, wer der Mensch ist, der das Spenderherz ihres Freundes bekommen hat. Doch wie glücklich darf sie nach Jacobs Tod eigentlich sein? Und wann wird aus Schweigen … Verrat?

Mia muss Noah erzählen, wer sie ist. Aber was bedroht ihre Liebe mehr? Eine Lüge – oder die Wahrheit?

Meine Meinung
„Mein Herz wird dich finden“ ist eines dieser besonderen Bücher, die sich heimlich, still und leise ins Leserherz schleichen und sich dort fest verankern. Sie sind nicht besonders laut. Bieten an sich nicht großartig etwas Neues. Und im Endeffekt bekommt man eigentlich genau das, was man sich von der Kurzbeschreibung verspricht. Und doch ist dieses Buch etwas Besonderes. Denn es trifft einfach ins Herz.

Jessi Kirby hat einen sehr einnehmenden Schreibstil. Eigentlich schon ab der ersten Seite war ich in der Geschichte drin. Die Autorin schafft es wirklich sehr geschickt eine melancholische, tragische Atmosphäre zu erschaffen, die aber gleichzeitig auch voller Licht und Leichtigkeit ist. Die Schuldgefühle, die Trauer von Mia, all das konnte ich nachvollziehen und regelrecht auf der Zunge schmecken. Ich habe furchtbar mit ihr mitgelitten. Und dann erst die Hoffnung. Das Bangen, das Loslassen. Bittersüßer Schmerz und alles so authentisch. Ich hatte oft einen Kloß im Hals.

Aber insbesondere das Miteinander von Mia und Noah hat mich verzaubert. Frau Kirby hat hier Charaktere erschaffen, die voller Harmonie sind, die sich auf den Leser überträgt. Ich musste so manches Mal seufzen, so zuckersüß fand ich die Beiden zusammen. Die Annäherung zwischen Mia und Noah war in meinen Augen authentisch und nicht übereil. Es ist ein schwer Schritt für Mia und man konnte sehen, dass es sich nicht von heute auf morgen ändern kann. Aber genau diese langsame und leise Annäherung hat mir so gut gefallen. Es gab so viel Platz für Zwischentöne, die die Autorin auch wunderbar genutzt hat.

Natürlich ist der Verlauf der Geschichte bereits im Vorfeld irgendwie klar, sodass es kaum Überraschungen gibt. Aber das stört nicht großartig. „Mein Herz wird dich finden“ ist dennoch eine Geschichte, die berührt und mit mehreren wichtigen Themen spielt. Nicht nur die Trauer über den Verlust eines geliebten Menschen und das Loslassen diesen, sondern auch mit Schuldgefühlen und Freude über ein geschenktes Leben durch eine Organspende. Dies miteinander auf einer der höchsten Ebene zu verbinden, ist gewagt, da es schnell ins Unglaubwürdige abdriften kann. Allerdings meistert es Jessi Kirby das auf eine authentische, bewegende und absolut einnehmenden Art und Weise.

Fazit
„Mein Herz wird dich finden“ von Jessi Kirby befasst sich nicht nur mit mehreren wichtigen Themen, sondern ist dabei auch absolut authentisch und begeistert mit liebenswürdigen und zuckersüßen Charakteren, die trotz schwerer Schicksalsschläge versuchen ihr Leben zu meistern. Eine wundervolle Geschichte, die viel zu schnell gelesen ist.

4/5

#2 RE: Mein Herz wird dich finden - Jessi Kirby von Skyline 06.03.2016 12:14

avatar

Eine Geschichte, die mein Herz gestohlen hat, auch wenn sie einen kleinen Kritikpunkt aufweist

Inhalt

Mias Freund Jacob starb vor 400 Tagen bei einem Autounfall. Seine Familie entschied sich dafür, seine Organe zu spenden. Deshalb kann Noah nun Leben, während Mia das Gefühl hat, dass ihr Leben gemeinsam mit Jacob aufgehört hat zu existieren. Als sie dann jedoch Noah begegnet und Zeit mit ihm verbringt, beginnt sie langsam neuen Lebensmut zu schöpfen. Auch Noah fühlt sich in Mias Gegenwart wohl und hat das Gefühl, endlich er selbst sein zu können. Dabei ahnt er jedoch nicht, dass es kein Zufall war, dass er Mia begegnet ist. Er ahnt nicht, dass Mia ihn gezielt gesucht hat, da er Jacobs Herz bekommen hat. Hin und hergerissen zwischen ihren Gefühlen für Noah und den Geheimnissen, die sie ihm gegenüber bewahrt, steht Mia nun vor einem großen Problem: sagt sie Noah die Wahrheit?

Gestaltung
Ich finde das Cover wirkt sehr verträumt und romantisch. Das große Herz in der Mitte, das aus verschiedenen Elementen wie beispielsweise kleinen Zahnrädern besteht, sieht superschön aus und passt hervorragend zur Geschichte. Mir gefällt jedoch am besten, dass die gelben und orangenen Farben in Natura metallic schimmern. Vor dem weißen Hintergrund wirken sie so strahlend hell und kommen richtig gut zur Geltung. Auch der Farbverlauf von hell nach dunkel sieht sehr schön aus. Dieses Cover gehört definitiv mit zu meinen Lieblingen!

Meine Meinung

Der Beginn der Geschichte hat mich direkt an die Seiten gefesselt, denn man erlebt Jacobs Unfall aus Mias Sicht, die den Leser als Ich-Erzählerin durch die Geschichte führt, mit. Danach folgt ein Zeitsprung von 400 Tagen, die seit Jacobs Tod vergangen sind und in denen Mia jeden einzelnen Tag zählt. Sie trauert um ihren Freund und versucht Kontakt zu den Empfängern von Jacobs Organspende Kontakt aufzunehmen, um mit ihrer Trauer umzugehen. Mit allen Organempfängern hat sie ein Gespräch, außer mit einem. Der Empfänger von Jacobs Herz antwortet nicht auf ihren Brief.

So beginnt „Mein Herz wird dich finden“ damit, wie Mia sich auf den Weg macht, den Empfänger des Herzens, Noah, aufzusuchen. Sie möchte ihn nur sehen und mit ihrer Trauer abschließen. Doch das Schicksal scheint es anders mit ihr zu meinen, denn Noah und sie reden miteinander. Dabei spüren sie eine gewisse Anziehung zueinander. So kommt es, wie es kommen muss: sie treffen sich immer wieder, auch wenn Mia zunächst versucht hat, dagegen anzukämpfen, denn es ist nicht erlaubt, dass sich Empfänger und Angehöriger eines Spenders treffen, wenn eine Partei nicht damit einverstanden ist.

Mia ist zwischen unterschiedlichen Gefühlen gefangen. Die stärkste Emotion ist ihre Trauer um Jacob, aber es kommen auch Gefühle der Schuld hinzu, weil sie sich zu Noah hingezogen fühlt. Jessi Kirby hat es sehr gut geschafft, Mias Gefühlswelt darzustellen und sie für den Leser vor allem durch ihre Gedanken ehrfahrbar gemacht. Ihre Trauer wirkte sehr real und auch ihr Verhalten war so, wie ich es mir bei einem Trauernden vorstelle und erwarten würde. Was mir jedoch ein wenig zu viel war, waren Mias „Stimmungsschwankungen“. Sie war sehr wechselhaft. Im einen Moment ist sie so glücklich mit Noah, denkt an ihn oder den Moment und dann, wie aus dem nichts, durchläuft sie eine 180° Wendung und zieht sich wieder zurück. Ich kann nachvollziehen, dass das an Mias Trauer und ihren Gefühlen für Jacob liegt, aber wenn ich bedenke, dass Mias Hin und Her gut 80% der Handlung ausmachte, war mir das ein paar Mal zu oft, dass sie sich wieder von Noah zurückzog.

Noah und auch Mias Familie waren mir sehr sympathisch. Mias Schwester und Oma sind sehr aufgeweckte und lustige Figuren, die für Mia alles tun und die ihr dabei helfen wollen, wieder zum Leben zurückzufinden. Noah wirkte auf mich manchmal wie ein kleiner Hund, den ich sofort in mein Herz geschlossen habe. Er ist lebensfroh und sein Lebensmotto, dass jeder Tag der beste werden kann, hat mich sehr beeindruckt. Dass er es schafft, dass Mia aus ihrer Apathie heraustritt, ist nicht verwunderlich, da er auch mir immer wieder ein Lächeln auf die Lippen gezaubert hat. Noah und Mias Familie haben mir mein Herz gestohlen!

Die Handlung ist durchzogen von kleinen Hoffnungsschimmern, in denen Mia immer weiter nach vorne blickt. Auch finden sich wirklich romantische Momente zwischen Noah und Mia, in denen ich mir ihr Beisammensein bildlich vorstellen konnte und die aufgrund der Erlebnisse der beiden wirklich etwas ganz besonderes sind. Es finden sich aber ebenso auch sehr dramatische Ereignisse, die vor allem das Ende durchziehen. Der Handlungsverlauf hat mir sehr gut gefallen, da sich diese unterschiedlichen Szenen immer abwechselten und stets eine hohe Spannung boten. Es wurde nie langweilig und vor allem wurde ich durch die Romantik sehr berührt.

Als ich anfing „Mein Herz wird dich finden“ zu lesen, hat mich der Schreibstil der Autorin sofort in den Bann der Geschichte gesogen. Jessi Kirby fängt mit ihren Worten die Atmosphäre der verschiedenen Situationen hervorragend ein, sodass sie für mich geradezu spürbar war. Dabei schafft die Autorin es sowohl dramatische als auch romantische Situationen so wirken zu lassen, als würden sie mir selber passieren. Ich hatte teilweise wirklich den Eindruck, als würden Bilder vor meinen Augen entstehen durch die ich die Geschehnisse und auch die unterschiedlichen Handlungsorte direkt vor mir sah. Jessi Kirby versteht sich ausgezeichnet darauf die verschiedenen Orte, allen voran Orte am/im Meer wie Küsten, Klippen, Höhlen oder Strände, so real und bildreich zu beschreiben, dass ich mich fühlte, als wäre ich selber dort. Toll inszeniert und passend ausgewählt waren auch die Zitate zu Beginn eines jeden Kapitels, die sich alle mit der Herzthematik auseinandersetzten und manchmal auch das Thema der Organspende genauer beleuchteten.

Bezüglich des Endes hat mich eigentlich auch nur ein Punkt gestört. Die ganze Geschichte dreht sich um die Frage, ob Mia Noah die Wahrheit sagt und um die Frage, wie Noah auf dieses Geständnis reagiert. Dieser Moment, auf den ich also gespannt hinbangte und um den Mias Gedanken konstant kreisen, geschieht auf den letzten Seiten und wird anschließend mit einem Fingerschnippen der Autorin gelöst. Es wurde auf maximal zwei Seiten abgehandelt. Das, worauf ich die ganze Zeit gewartet habe, wurde mir am Ende zu kurz aufgegriffen und nicht richtig "ausdiskutiert" zwischen den Figuren. Die Gedanken und Gefühle von Noah kamen nicht richtig rüber und wurden auch nicht richtig erklärt. Das war mir zu dürftig und kurz. Das klärende Gespräch fehlt. Uns Lesern wurde einfach nur ein Happy End präsentiert.

Fazit
Jessi Kirbys „Mein Herz wird dich finden“ hat mein Herz zum Schmelzen gebracht! Supersüße, romantische Momente zwischen den Protagonisten Noah und Mia haben mir immer wieder ein Lächeln auf die Lippen getrieben. Aber auch die sympathischen Nebenfiguren und der Wechsel zwischen romantischen und dramatischen Szenen haben mich das Buch sehr genießen lassen. Besonders beeindruckt hat mich jedoch der Schreibstil der Autorin. Ich habe es geliebt, wie Jessi Kirby es geschafft hat, die sommerlichen Orte und die dortige Atmosphäre direkt vor meinen Augen entstehen zu lassen. Einziger Wermutstropfen: Das worum es die ganze Zeit in Mias Gedanken ging und ihr innerlicher Konflikt, das worauf ich als Leser die ganze Zeit hin gefiebert habe, wird auf nicht mal 10 Seiten ganz am Ende abgehakt.
4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
Einzelband

#3 RE: Mein Herz wird dich finden - Jessi Kirby von Lilli33 09.03.2016 11:10

avatar


Gefühlvolle Geschichte mit wenig Tiefgang

Inhalt:

Mia war 17, als ihre große Liebe Jacob bei einem Unfall ums Leben kam. Die Eltern haben seine Organe gespendet. Nun sind 400 Tage seit seinem Tod vergangen, doch Mia kann noch immer nicht loslassen. Sie will unbedingt den Empfänger von Jacobs Herz kennenlernen. Es ist Noah Thomas, der nichts davon ahnt, wer Mia ist. Wie das Schicksal so will, verlieben sich die beiden ineinander. Doch Noah will nichts mit den Angehörigen seines Spenders zu tun haben. Wie nur soll Mia ihm die Wahrheit beichten, ohne alles kaputt zu machen?

Meine Meinung:
Jessi Kirby hat sich mit dem Thema Organtransplantationen einer wichtigen Sache angenommen. Viele Menschen schrecken leider immer noch davor zurück, sich mit der Organspende einverstanden zu erklären. Im Bedarfsfall ist aber jeder froh, wenn er selbst ein fremdes Organ übernehmen kann. Oder etwa nicht? Für Noah ist es nicht so einfach, mit dem fremden Herzen zu leben in der Gewissheit, dass ein anderer Mensch sterben musste, damit er selbst leben kann.

Mir hat die Idee hinter dem Buch sehr gut gefallen, weshalb ich es auch unbedingt lesen wollte. Es gibt hier so viel Stoff zum Nachdenken und zum Diskutieren und Tiefschürfen. Doch leider hat die Autorin dieses Potenzial nicht ganz ausgeschöpft. Zwar ist das Buch wirklich schön und flott zu lesen, aber es kratzt nur ein bisschen an der Oberfläche. Dazu kommen einige kitschige (trotzdem schöne) Szenen und viele Klischees.

Noah war mir von Anfang an sehr sympathisch – er ist fast schon zu gut, fast ein Heiliger. Warum Mia sich in ihn verliebt, ist gut nachvollziehbar. Leider erfahren wir nur wenig über das, was Noah denkt und empfindet. Ich hätte es schön gefunden, wenn auch er einen Erzählpart gehabt hätte. Jessi Kirby hat sich aber für Mia als alleinige Ich-Erzählerin entschieden, und wir erleben dadurch alles aus ihrer Perspektive. Zuerst mochte ich Mia auch sehr gerne, aber irgendwann ging mir ihr Gejammer und ihre Zögerlichkeit dann doch auf die Nerven. Da hätte ich ihr gerne mal in den Hintern getreten, damit sie endlich in die Gänge kommt.

Der Schreibstil ist recht locker und jugendlich flott, meist kurze, einfach Sätze, die ein schnelles Tempo vorgeben. Vor jedem Kapitel gibt es ein Zitat oder eine Erklärung zum Thema „Herz“, die zum Teil wirklich schön oder interessant sind. Der Optik wegen wurden deshalb aber immer Seiten zwischen den Kapiteln freigelassen, was ich doof finde, denn so mancher Baum könnte noch leben, wenn man darauf verzichtet hätte. Noch besser wäre es allerdings gewesen, diese Seiten noch mit Text zu füllen, denn es gäbe noch viel mehr in dieser Geschichte zu erzählen.

Fazit:
Ein gefühlvolles Jugendbuch, das leider sein Potenzial nicht ganz ausschöpft, aber gut unterhält und auch zu Herzen geht. Für alle Fälle Taschentücher bereitlegen!

★★★★☆

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz