#1 4. Abschnitt (Seite 157 bis 212) von Quantaqa 28.12.2015 12:54

avatar

#2 RE: 4. Abschnitt (Seite 157 bis 212) von Quantaqa 06.01.2016 08:38

avatar

Wesley ist ein netter Typ und ich wette, dass er weiß, dass "Jesse" der vermisste Mark ist. Marks Beweggründe werden endlich nachvollziehbar(er), als er Wesley von seinem Großvater und dem Versprechen, dass er ihm gegeben hat, erzählt.

Der arme Beau! Wie kann Mark das seinem Hund, seinem besten Freund, nur antun? Der arme Hund wird noch umkommen in seinem grenzenlosen Vertrauen in sein Herrchen. Und auch Jessie tut mir leid mit der enormen Last, die sie zu tragen hat. Mark fordert viel von seiner besten Freundin und wirkt fast schon ein bisschen egoistisch. Und doch kann ich ihn verstehen. Ich kann verstehen, dass er selbst entscheiden will. Dass er es alleine schaffen will. Und dass er nicht so sterben will wie sein Großvater.

#3 RE: 4. Abschnitt (Seite 157 bis 212) von KimVi 06.01.2016 12:17

avatar

Zum Glück gehört Wesley zu den netten Leuten, die Mark auf seiner Reise trifft. Er weiß bestimmt genau, wen er da im Auto hat und gibt ihm die Möglichkeit, seinen Traum zu verwirklichen. Ich bin allerdings nicht ganz sicher, wie viel Zeit Wesley Mark einräumen wird. Denn das Wetter wird immer schlechter und er hat ja auch bemerkt, dass Mark nicht der kräftigste Junge ist, der so rumläuft. Und dann kennt er sich da ja auch nicht so aus. Mark hat Wesley zwar gesagt, dass er nur ein kleines Stück auf den Berg steigen wird, doch das war ja gelogen. Mal sehen, wie lange Wesley sich das schlechte Wetter ansieht, bevor er Alarm schlägt. Vielleicht zieht er ja sogar selber los um nach Mark zu suchen.

Wesley kann sich ja auch sehr gut in die Eltern hineinversetzen. Denn die wollen ja nur, dass es Mark gut geht und ihn so gut wie möglich schützen. Da Wesley selbst erfahren hat, wie hilflos er war, als er seinen Sohn zu einem gefährlichen Einsatz ins Ausland verabschieden musste, wird er sicher Hilfe holen oder die Eltern informieren.

Der arme kleine Beau! Er tut mir entsetzlich leid. Doch er ist seinem kleinen Herrchen treu ergeben und steht alles mit ihm durch. Beau ist einer seiner besten Freunde. Er liebt Mark bedingungslos und vertraut ihm vollkommen. Ich hoffe sehr, dass Beau dieses Vertrauen nicht mit dem Leben bezahlen wird.

#4 RE: 4. Abschnitt (Seite 157 bis 212) von Mrs.Bennet 06.01.2016 16:53

avatar

Und noch ein trauriges Schicksal. Wie furchtbar, dass Wesley seinen Sohn verloren hat. Mark hat aber endlich mal Glück gehabt, so wird der letzte Teil der Reise zum Berg doch noch erträglich. Aber warum muss das Wetter gerade jetzt so durchdrehen? Und dann dieser traurige Anruf bei Jessie. So endgültig.

Zitat von KimVi im Beitrag #3

Der arme kleine Beau! Er tut mir entsetzlich leid. Doch er ist seinem kleinen Herrchen treu ergeben und steht alles mit ihm durch. Beau ist einer seiner besten Freunde. Er liebt Mark bedingungslos und vertraut ihm vollkommen. Ich hoffe sehr, dass Beau dieses Vertrauen nicht mit dem Leben bezahlen wird.


Da habe ich mir auch den Kopf zerbrochen. Wäre gutes Wetter, könnte Beau bestimmt alleine zurück finden- aber bei diesem Wetter? Das kann ich nicht nachvollziehen.

Zitat von Quantaqa im Beitrag #2
Wesley ist ein netter Typ und ich wette, dass er weiß, dass "Jesse" der vermisste Mark ist. Marks Beweggründe werden endlich nachvollziehbar(er), als er Wesley von seinem Großvater und dem Versprechen, dass er ihm gegeben hat, erzählt.


Die Sache mit dem Großvater ist irgendwie das letzte fehlende Puzzleteil gewesen. Trotzdem sollte er Beau das nicht antun!

#5 RE: 4. Abschnitt (Seite 157 bis 212) von leseratte1310 06.01.2016 17:13

avatar

Endlich mal kein Pech! Wesley ist ein guter Mensch. Er hat gleich gewusst, wen er vor sich hatte. Doch er hat Mark Zeit gegeben und sich wahrscheinlich auch. Den Abschied fand ich bewegend. Wesley war sehr ehrlich. Er kämpft mit sich und weiß selbst noch nicht, was er tun wird. Dabei hat er auch seinen Sohn vor Augen.

Mark hat diese Strapaze auf sich genommen, weil er seinem Großvater ein Versprechen gegeben hat. Es ist also der Traum seines Opas, den er zu seinem gemacht hat.

Es war gut, dass Mark auch mal seinen Zorn rausgelassen hat. Ja, alle dürfen leben, aber er wird sterben.

Guter treuer Beau - er tut mir so leid. Nun sind sie auch noch vom Weg abgekommen.

Jessie weiß nun,nwo Mark ist und trotzdem bewahrt sie noch sein Geheimnis.

#6 RE: 4. Abschnitt (Seite 157 bis 212) von Quantaqa 07.01.2016 06:30

avatar

Zitat von Mrs.Bennet im Beitrag #4
Trotzdem sollte er Beau das nicht antun!

Finde ich auch. Das ist irgendwie total egoistisch ...

#7 RE: 4. Abschnitt (Seite 157 bis 212) von leseratte1310 07.01.2016 11:36

avatar

Zitat von Quantaqa im Beitrag #6
Zitat von Mrs.Bennet im Beitrag #4
Trotzdem sollte er Beau das nicht antun!

Finde ich auch. Das ist irgendwie total egoistisch ...


Mir tut Beau auch sehr leid. Aber wenn man den Tod vor Augen hat, darf man dann nicht auch ein wenig egoistisch sein?

#8 RE: 4. Abschnitt (Seite 157 bis 212) von Quantaqa 08.01.2016 06:23

avatar

Das ist die Frage!

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz