#1 Du neben mir von Nicola Yoon von Natalie77 16.09.2015 12:47

avatar

Inhalt:
Madeline ist eingeschlossen, eingeschlossen in ihrem zu Hause. Die Immunkrankheit sorgt dafür das sie alles, was außerhalb ihrer vier Wände ist, krank machen machen kann. Sie kennt es nicht anders und vermisst nichts. Bis dieser Junge in das Nachbarhaus einzieht und ihr zeigt wie das Leben sein kann. Sie will raus aus ihrem Käfig und Leben auch wenn es ihren Tod bedeutet.

Meine Meinung:
Du neben mir klang gut als ich den Inhalt las und das Cover macht ebenfalls direkt Lust dieses Buch zu lesen. Es strahlt Leben aus und Vielfalt, die hier sehr bunt dargestellt ist. Ganz anders als Madelines Leben, dieses ist weiß und fast trist.

So empfinde ich es als Außenstehende und von Beginn an hatte ich Mitleid. Dabei gibt einem die Geschichte, bis auf die Tatsache mit der Krankheit, keinen Anlass dazu, denn obwohl sie eingesperrt ist, scheint Madeline ein lebenslustiges Mädchen zu sein was sich mit ihrer Situation arrangiert hat.

Die Art wie dieses Buch aus Sicht von Madeline geschrieben ist, sorgt dafür das ich nicht aufhören wollte zu lesen. Es sind viele kurze Kapitel, manchmal auch nur einzelne Absätze, die im Wechsel mit passenden Grafiken Madelines Geschichte erzählen. Es gibt wenig trauriges oder deprimierendes, dafür viel Humor, Charme und Gefühl. Ich musste einige Male lachen und verfolgte die langsame Annäherung von Madeline und Olly mit einer Art Faszination, die ich gar nicht wirklich in Worte fassen kann.

Die Figuren der Geschichte sind hier sehr gut beschrieben. Das ist gerade bei Jugendbüchern nicht immer so, deswegen fällt es mir hier besonders auf.
Madeline ist die Erzählerin ihrer Geschichte. Wie eine Art Tagebuch kann man von ihr Lesen was ab ihrem 18. Geburtstag geschieht. Sie ist ein sehr genügsames Mädchen, das auch mutig ist. Man merkt das sie Leben möchte. Es gibt viele Szenen in denen man es sehr gut spüren kann wie sehr sie sich ein Leben außerhalb wünscht.
Ihre Mutter macht alles damit es ihr gut geht. Es gibt im Haus nichts was Madeline krank machen könnte und mit einer Mutter als Ärztin, in der Situation, kann doch nichts schief gehen. Oberflächlich betrachtet ist die Mutter perfekt. Wenn ich sie mit einem Wort beschreiben müsste wäre es: Fürsorglich.
Fürsorglich ist auch Carla. Sie ist als Krankenschwester für Madeline eingestellt, damit diese nicht alleine ist, wenn die Mutter arbeiten geht. Carla nimmt kein Blatt vor dem Mund und ist eine gute Seele. Sie ist mehr als eine Angestellte. Für Madeline ist sie eine Freundin.
Olly, der Nachbarsjunge hat den Schalk im Nacken sitzen. Er brachte mich mit seinen Aktionen immer wieder zum lachen. Kann aber auch sehr fürsorglich und in sich gekehrt sein. Ein Junge mit viel Gefühl für Stimmungen und für mich von Beginn an sympathisch.

Die Autorin Nicola Yoon, hat alles richtig gemacht in diesem Buch. Die Mischung aus Gefühl und Witz passt. Es ist für alles der richtige Zeitpunkt, es gibt keine Längen, dafür sympathische Figuren. Das Ende kam für mich überraschend. Es gab gewiss schon vorher Anzeichen wie es ausgehen könnte, aber die habe ich, so gefesselt wie ich von der Liebesgeschichte war, nicht bemerkt.

Mein Fazit: Du neben mir hat mich sehr berührt. Die Vorstellung gefangen zu sein im eigenen Zuhause, nicht machen zu dürfen was ich möchte, ist grausam. Die Autorin hat es trotzdem geschafft aus dieser Geschichte ein sehr lebensbejahendes und positives Buch zu machen. Es hat mich von Anfang bis Ende gefesselt und begeistert. Du neben mir ist eine vollkommen andere Liebesgeschichte, als ich sie bisher kennengelernt habe und wird mir noch lange in Erinnerung bleiben

#2 RE: Du neben mir von Nicola Yoon von Skyline 18.09.2015 18:18

avatar

Optisch sowie inhaltlich einfach nur überwältigend!

Klappentext

„Am Anfang war ein Traum. Und dann war Leben!

Wenn ihr Leben ein Buch wäre, sagt Madeline, würde sich beim Rückwärtslesen nichts ändern: Heute ist genau wie gestern und morgen wird sein wie heute. Denn Madeline hat einen seltenen Immundefekt und ihr Leben lang nicht das Haus verlassen. Doch dann zieht nebenan der gut aussehende Olly ein - und Madeline weiß, sie will alles, das ganze große, echte, lebendige Leben! Und sie ist bereit, dafür alles zu riskieren.“

Gestaltung
Ich liebe die Papieroptik mit den Zeichnungen drauf, weil diese kleinen Ornamente und Verzierungen aussehen wie von Hand mit Kulli oder Stabilo gezeichnet. Außerdem passen sie hervorragend zu den sich im Roman befindenden kleinen optischen Highlights. Auch die Farben finde ich sehr schön und gut aufeinander abgestimmt. Einzig dass der Untertitel mit einer ganz normalen Schriftart versehen wurde, finde ich nicht so schön. Eine etwas besondere hätte mir besser gefallen, mit Schnörkeln vielleicht.

Meine Meinung

"Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt" hat mich überrascht. Es hat mich aber auch staunen und lachen lassen. Gerade das erste Kennenlernen zwischen Protagonistin Madeline und ihrem späteren Freund Olly hat bei mir ein breites Grinsen, das ein oder andere Schmunzeln und vereinzelte Lacher entlockt.

In Form von Chatnachrichten, die auch im Buch optisch als solche erkennbar waren, kommen die beiden sich langsam näher, bis sie sich erstmalig direkt einander gegenüberstehen. Dass im Roman auch mit verschiedenen Grafiken - von Bildern zu Madelines Gesundheitszustand, über Zeichnungen bis hin zu handschriftliche Notizen - gearbeitet wurde, hat mir sehr gut gefallen, da es die ernste Thematik um Madelines Krankheit sowie Ollys handgreiflichen Vater aufgelockert hat. Maddy, so wie Madeline auch genannt wird, hat einen Immundefekt, der sie an ihr Haus fesselt. Verlässt sie es, so könnte sie sterben, da es in der Welt viele Dinge gibt, auf die sie allergisch reagieren könnte.

In diesem Zusammenhang gab es einen Moment im Roman, der mir nicht gefallen hat. Es gab einen Moment, an dem ich als Leser genau wusste, dass er dafür gedacht ist, um weitere dramatische Ereignisse in Gang zu setzen. Dementsprechend wusste ich natürlich um seine Relevanz für die Handlung. Für meinen Geschmack ging das, was Maddy in dem Moment tut, jedoch viel zu leicht und zu schnell. Für die Relevanz dieses Momentes war es einfach sehr unrealistisch, wie schnell Maddy das tun konnte, was sie getan hat. Der wichtige Moment war zu kurz.

Die danach in Gang gesetzten Ereignisse haben der Handlung dafür dann wieder sehr viel Dynamik und auch Dramatik gegeben. Ich wurde von Handlungen überrascht, da Dinge passierten, mit denen ich niemals gerechnet hatte. Am besten gefallen hat mir dann vor allem das Ende, da es nochmals mit einer riesigen Überraschung aufwartet und die Bombe gerade in dem Moment platzen lässt, in dem man als Leser beginnt, zu vermuten und zu realisieren was da im Hintergrund eigentlich wirklich gelaufen ist.

Fazit
Ein unglaublich fesselnder, überraschender Roman, der auch mit optischen Besonderheiten mitten im Text überzeugt und so etwas ganz Besonderes ist. Manch ein Leser wird die Entwicklung von „Du neben mir und zwischen uns die ganze Welt“ vielleicht vorausahnen können, aber für mich war es absolut packend und spektakulär, da gerade in dem Moment, als ich zu begreifen begann, was wirklich passiert war, alles wie ein Feuerwerk erklärt wurde. Überraschungsmoment pur!
Sehr gute 4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos
Einzelband

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz