#1 Bad Romeo & Broken Juliet - Wohin du auch gehst (Bd 1) von Leisa Rayven von Kate88 23.07.2015 10:10

avatar

Inhalt
Bad Romeo & Broken Juliet: Wirklich große Liebesgeschichten haben kein Happy End. Sie enden nie. – Das emotionalste Buchprojekt des Jahres: mitreißend, sexy, verhängnisvoll.

Der Traum vom unsterblichen Ruhm führt Cassandra Taylor und Ethan Holt zu einer der berühmtesten Schauspielakademien der USA. Bereits während des Vorsprechens kommt es zu einem schicksalshaften Ereignis: Cassandra und Ethan spielen eine gemeinsame Szene so perfekt, als besäßen sie eine tiefe Verbindung und würden sich seit Jahren kennen. Zwischen ihnen herrscht eine Anziehungskraft, die weder einstudiert noch erklärbar ist. Für das Auswahlverfahren erweist sich dies als Glücksfall: Cassandra und Ethan werden als das bekannteste Liebespaar der Geschichte gecastet. Trotz der gegenseitigen Anziehungskraft klappt es privat zwischen den beiden überhaupt nicht. Dennoch sind sie auch in den kommenden Jahren die perfekte Besetzung für große Liebesgeschichten. Und mit jedem Vorhang der fällt, werden Cassandra und Ethan tiefer in das Wunder der Liebe hineingezogen.

Meine Meinung:
Mit „Bad Romeo & Broken Juliet - Wohin du auch gehst“ präsentiert Leisa Rayven eine wahre Perle unter den New Adult Romanen. Emotionsgeladen und mit einer enormen Sogkraft habe ich das Buch innerhalb weniger Stunden inhaliert und hätte am liebsten direkt den nächsten Band verschlungen.

Die Geschichte von Cassie und Holt wird in „Bad Romeo & Broken Juliet - Wohin du auch gehst“ zum einen in der Gegenwart und zum anderen aus der Vergangenheit erzählt. Das hat für mich enorm die Spannung des Buches gesteigert, da der Leser so nur Häppchenweise erfahren hat, was dazu geführt hat, dass es nun so ist zwischen den Beiden. Man muss aber dazu sagen, dass es im wesentlichen nur um Cassie und Holt und ihre Gefühle füreinander geht. Was für mich allerdings völlig ausreichend war, weil das Geschriebene mich einfach überzeugt hat.

Die Autorin versteht es sehr geschickt den Leser in den Bann zu ziehen. Mit ihrem lockeren und leichten Schreibstil entsteht eine lebhafte Geschichte, die mich nicht nur auf wunderbare Art und Weise unterhalten hat, sondern mich auch emotional völlig mitgerissen hat. Leisa Rayven hat mich vollkommen in die Welt von Cassie und Ethan abtauchen lassen. Die Gefühle wurden so rüber transportiert, dass ich jedes Lachen und Seufzen, all die Liebe und den Schmerz mit den Beiden gefühlt habe. Es war hautnah und sehr intensiv. Ich hatte viel Freude beim Lesen.

Cassie und Ethan sind beides Charaktere, die mich jeder auf seine Art überzeugen und beeindrucken konnte. Diese starke Liebe und Anziehungskraft triefte aus jeder Seite hervor und hat mich in einen Kokon eingehüllt. Ich habe mit den Beiden gelitten und gehofft. Dieser Leidenschaft kann sich der Leser unmöglich entziehen. Sie reißt einen mit und spuckt einen auf der letzten Seite erst wieder aus, obwohl man noch lange nicht bereit ist loszulassen.

„Bad Romeo & Broken Juliet - Wohin du auch gehst“ geht einfach unter die Haut. So schließt man das Buch mit einem weinendem und einem lachendem Auge und möchte am liebsten direkt zum zweiten Band „Bad Romeo & Broken Juliet - Ich werde immer bei dir sein“ greifen, weil man von Cassie und Holt einfach noch nicht genug hat. Ich fiebere nun sehnsüchtig dem Erscheinen entgegen.

Fazit
„Bad Romeo & Broken Juliet - Wohin du auch gehst“ von Leisa Rayven ist wahrlich eine Perle unter den New Adult Romanen. Emotionsgeladen reißt die Geschichte um Cassie und Holt den Leser mit und geht tief unter die Haut. Mein bisheriges Monatshighlight, daher eine absolute Leseempfehlung von mir. Unbedingt lesen!

5/5

#2 RE: Bad Romeo & Broken Juliet - Wohin du auch gehst (Bd 1) von Leisa Rayven von Chianti 26.07.2015 17:06

avatar

Inhalt:
Der Traum vom unsterblichen Ruhm führt Cassandra Taylor und Ethan Holt zu einer der berühmtesten Schauspielakademien der USA. Bereits während des Vorsprechens kommt es zu einem schicksalshaften Ereignis: Cassandra und Ethan spielen eine gemeinsame Szene so perfekt, als besäßen sie eine tiefe Verbindung und würden sich seit Jahren kennen. Zwischen ihnen herrscht eine Anziehungskraft, die weder einstudiert noch erklärbar ist. Für das Auswahlverfahren erweist sich dies als Glücksfall: Cassandra und Ethan werden als das bekannteste Liebespaar der Geschichte gecastet. Trotz der gegenseitigen Anziehungskraft klappt es privat zwischen den beiden überhaupt nicht. Dennoch sind sie auch in den kommenden Jahren die perfekte Besetzung für große Liebesgeschichten. Und mit jedem Vorhang der fällt, werden Cassandra und Ethan tiefer in das Wunder der Liebe hineingezogen.

Rezension:
"Wohin du auch gehst" ist der erste von zwei Bänden um die jungen Schauspieler Ethan Holt und Cassandra Taylor, wobei die Geschichte aus der Sicht von Cassie erzählt wird.

Die Geschichte startet im Jahr 2013, Cassie ist gerade auf dem Weg zum Theater, wo sie nach drei Jahren zum ersten Mal wieder auf ihren Ex-Freund Ethan treffen wird, der ihr nicht nur einmal, sondern gleich zweimal das Herz gebrochen hat. Beide sind erfolgreiche Jungschauspieler und werden nach drei Jahren wieder Seite an Seite spielen.
Allerdings spielt die Geschichte nicht nur in der Gegenwart, sondern springt immer wieder zurück in das Jahr 2007, wo Cassie und Ethan sich kennengelernt haben. Der Leser lernt die beiden in jungen Jahren kennen, wo die beiden noch ganz am Anfang ihrer Schauspielkarriere stehen und ihre Beziehung noch ein unbeschriebenes Blatt ist. So erfährt man, wie die beiden sich nähergekommen sind, während die Geschichte auch in der Gegenwart weitergeht.

Mir hat es gut gefallen, dass Leisa Rayven die Geschichte parallel erzählt. Dabei nutzt sie nicht nur Rückblicke, sondern auch Tagebucheinträge von Cassie und E-Mails von Ethan.
Das Buch lässt sich sehr gut lesen und ich bin nur so durch die Seiten geflogen, weil ich unbedingt wissen wollte, wie Cassies und Ethans Geschichte begonnen hat, aber auch warum sie sich getrennt haben und natürlich, ob sie in der Gegenwart wieder zusammenkommen.

Ethan und Cassie lernen sich bei der Aufnahmeprüfung für die renommierte Schauspielsschule Grove kennen und als sie sich das erste Mal in die Augen schauen, ist es um sie geschehen. Zwischen ihnen herrscht eine enorme Anziehungskraft, was das Spiel zwischen ihnen außergewöhnlich macht. Wer jetzt aber denkt, dass sich Cassie und Ethan sofort in eine Beziehung stürzen, der irrt sich leider. Ethan kämpft sehr gegen diese besondere Chemie zwischen ihm und Cassie an und so kommen sie sich erst langsam näher und es ist eher Cassie, die die Beziehung möchte.

Die Entwicklung von Cassie und Ethan hat mir besonders gut gefallen. Durch die Rückblicke lernt man die Protagonisten kennen, wie sie vor sechs Jahren waren. Cassie ist eher das stille Mädchen, das langsam immer mehr aufblüht und Ethan ist der verschlossene Junge, der seine Gefühle nicht zeigen kann. Dann gab es allerdings noch Cassie und Ethan, wie sie jetzt sind und das fand ich doch ziemlich interessant, denn Ethan ist viel offener geworden und möchte um die Beziehung kämpfen, während Cassie durch die Trennung so tief verletzt worden ist, dass sie kaum noch Gefühle zulässt.

In diesem ersten Band steht die Vergangenheit meiner Meinung nach mehr im Fokus, als die Gegenwart. Man lernt Cassie und Ethan kennen und erfährt nach und nach welche Geschichte sie haben. Das Ende des Buches ist ziemlich offen. Ich gehe davon aus, dass im nächsten Band der Fokus auf der Gegenwart liegen wird und natürlich die Frage, wie Cassies und Ethans Geschichte weitergehen wird.

Fazit:
"Bad Romeo & Broken Julia - Wohin du auch gehst" hat mir richtig gut gefallen!
Schüchternes Mädchen trifft Bad Boy und verliebt sich unsterblich in ihn, die Geschichte ist nicht neu und doch konnte mich Leisa Rayven mit ihrer Geschichte fesseln. Die Theaterelemente haben mir richtig gut gefallen, genau wie die Rückblicke auf die Vergangenheit von Cassie und Ethan. Das Buch hat mir ein paar schöne Lesestunden beschert und ich freue mich schon sehr auf den zweiten Band!
4/5

#3 RE: Bad Romeo & Broken Juliet - Wohin du auch gehst (Bd 1) von Leisa Rayven von Lilli33 26.07.2015 19:46

avatar


Leider nichts Besonderes

Inhalt:

2007. Cassandra Taylor und Ethan Holt lernen sich beim Casting an der Schauspielschule kennen und fühlen sich auf den ersten Blick vom jeweils anderen angezogen. Doch bis sie sich über ihre Gefühle klar werden, dauert es einige Zeit. Und irgendwann wird Ethan Cassie wieder verlassen …

2013. Nach drei Jahren der Trennung treffen sich Cassie und Ethan wieder. Sie spielen gemeinsam in einem Theaterstück. Ethan will ihre Beziehung wieder aufleben lassen, Cassie will dies um jeden Preis vermeiden, doch die körperliche Anziehung zwischen den beiden ist immer noch vorhanden.

Meine Meinung:
Die Geschichte wird von Cassie in der Ich-Form erzählt. Die Zeitebene wechselt dabei immer wieder zwischen 2007, als die beiden sich erstmals begegnen, und 2013, als sie sich nach einigen Jahren wiedersehen. Dadurch wird schon früh klar, dass Cassie und Ethan zwar trotz des ewigen Zögerns und Hin und Hers von 2007 schließlich doch zusammenkommen, dass die Beziehung aber nicht hält. Denn sonst könnte es ja den Handlungsstrang von 2013 nicht geben. Damit ist eigentlich schon jede Spannung zunichte gemacht.

Leider konnte mich Leisa Rayven mit diesem Roman nicht überzeugen. Bei „Romeo“ und „Julia“ erwarte ich eine emotionale, romantische Geschichte, die zu Herzen geht. Damit kann die Autorin nicht aufwarten. Mich hat die Geschichte von Cassie und Ethan relativ kalt gelassen. Die Gefühle der beiden sind gut hinter der körperlichen Anziehung versteckt. Ständig geht es nur darum, wie schön sie sind, wie gut sie riechen, wie gut sie sich anfühlen und welche körperlichen Reaktionen dies beim anderen hervorruft. Aber in das tiefste Innere dieser beiden jungen Menschen dürfen wir als Leser kaum schauen. „Broken Juliet“ trifft es zwar schon, aber der Romeo Ethan ist alles andere als „bad“, denn eigentlich will er Cassie nur schützen und deshalb keine Beziehung mit ihr. Da Cassie aber vor allem Sex mit Ethan im Sinn hat, erleben wir ein nervenzehrendes Gerangel zwischen ihnen, das aus schier endlosen Wiederholungen besteht.

Mir erschienen die Protagonisten ziemlich platt, ich konnte mich mit keinem von ihnen wirklich anfreunden oder gar identifizieren. Vor allem Cassie hat mich genervt, denn sie benahm sich oft wie ein unreifer, naiver Teenager, und zwar auch noch im 2013er Handlungsstrang.

„Du glaubst … du … Nein!“ Mein Gehirn hat abgeschaltet.
Er schaut mich an, als wäre ich völlig gaga, ich glotze stumpfsinnig zurück.


Tja, ich schaute auch oft ins Buch, als wäre sie gaga.

Leider haben auch die Nebenfiguren nicht viel zu bieten. Sie wirken absolut austauschbar und können den Roman nicht aufpeppen.

Der Schreibstil ist zwar gut lesbar und es ist wohl auch verständlich, dass immer wieder Umgangssprache mit einfließt, aber begeistern konnte mich das auch nicht. Am besten fand ich noch, dass die Dialoge zuweilen ganz humorvoll waren.

Im Oktober 2015 wird der Roman fortgesetzt, was ich gar nicht für notwendig erachte. Man kann den ersten Band auch gut für sich lesen.

Die Reihe:
1. Wohin du auch gehst
2. Ich werde immer bei dir sein

★★★☆☆

#4 RE: Bad Romeo & Broken Juliet - Wohin du auch gehst (Bd 1) von Leisa Rayven von Natalie77 21.08.2015 09:35

avatar

Inhalt:
Ethan und Cassandra sind die Besetzung in dem selben Stück. Sie gelten als Traumpaar, doch vor drei Jahren wurde Cassandra von Ethan verlassen und sie ist immer noch nicht über ihn hinweg. Nun taucht er wieder auf und möchte sie zurück. Doch hat er sich wirklich verändert? Und warum findet Cassandra ihn immer noch so anziehend obwohl er ihr so weh getan hat.

Meine Meinung:
Wohin Du auch gehst ist der erste Band der Bad Romeo & Broken Juliet Dilogie. Dieses Buch tauchte unerwartet bei mir auf.

Ich rede selten über Cover, aber hier ist es einfach so Klasse das ich es explizit erwähnen muss. Es ist ein Hingucker und ich wundere mich selbst das mir dieses Buch nicht vorher aufgefallen ist. Doch bekanntlich ist ein gutes Cover nicht alles, das musste ich selber schon oft genug erfahren.

Hier stimmt aber auch die Geschichte. Eine Geschichte die auch mir Romeo und Julia zu tun hat und die mindestens genauso verhängnisvoll ist, wenn auch auf andere Art und Weise. Eine Geschichte die von der Liebe erzählt, von Ängsten und Träumen, vom Verlassen werden und von dem Mut sich auf die Liebe einzulassen.
Dabei muss man sagen das ich es nie als mutig empfand zu Lieben. Doch wenn man dieses Buch liest sieht man das zumindest hier hinterher anders.

Es geht um Cassandra die Schauspielerin ist und ihre Anfänge in einer Schauspielschule machte, genauso wie Ethan. Dort lernt sie ihn kennen. Sie wirkt unschuldig und kindlich und das nicht nur in der Zeit die von 2007, dem Jahr des kennen lernen der Beiden. Man hat das Gefühl sie wird was Ethan betrifft fremd gesteuert. Er tut ihr gut und doch auch wieder nicht. Eine weiter Entwicklung von 2007 zu 2013 sehe ich nicht wirklich, oder nur sehr gering. Sie ist widerstandsfähiger, aber auch das nur bis zu einem gewissen Punkt.
Ethan ist 2007 der Unnahbare, derjenige der alle von sich weg stößt. Man merkt direkt das er sich nicht auf andere Leute einlassen will. Er kommt gar nicht gut rüber, auch wenn er ab und an auch gute Momenta hat. Bei dem Ethan von 2013 ist es etwas anders. Er zeigt mehr Gefühle und man merkt das er gelernt hat und Erwachsen geworden ist.

Insgesamt ist diese Geschichte wirklich einfach zu lesen. Es steht die Frage im Raum was vor drei Jahren passiert ist, das Cassandra und Ethan getrennt sind. Was so schlimm ist das es scheinbar kein zurück gibt. Diese Frage war auch zum Schluss noch offen und wird denke und hoffe ich im zweiten Band beantwortet.
Zu lesen bekommt man die Kennenlerngeschichte aus 2007 parallel zu der Gegenwart von 2013. Die Wechsel sind gut gekennzeichnet und beide Jahrgänge sind auch mit Tagebucheinträgen und auch Emails gespickt.

Das Buch fesselte mich von Beginn an und ich empfand es auch angenehm zu lesen. Das Einzige was mich störte war das so oft das F-Wort drin vor kam. manchmal hatte ich eher das Gefühl das sich zwei Jugendliche unterhalten statt Erwachsene Menschen. So hätte ich mir eben gewünscht das dieses Wort weg gelassen worden wäre und das nicht weil ich verklemmt bin, sondern einfach weil es zu viel war.
Zum anderen störte mich ein wenig das Ende. Sicher es gibt einen zweiten Teil und auch der soll ja interessant bleiben, aber für mich hätte hier schon ein Abschluss sein können. Statt dessen ist man fast genauso weit wie zu Beginn der Geschichte.

Trotzdem oder gerade deswegen bin ich sehr gespannt auf den zweiten Teil der bereits im November erscheint.

#5 RE: Bad Romeo & Broken Juliet - Wohin du auch gehst (Bd 1) von Leisa Rayven von ZeilenSprung 11.06.2016 23:48

avatar

DIE BEWERTUNG

Meinung:
Ein schönes Cover und ein angenehmer Schreibstil sind leider nicht alles um lahme Figuren und einen nichtssagenden Plot zu überspielen.

Das Cover/Die Gestaltung:
Ein zersprungenes, rotes Herz, in dessen Mitte noch sanft gelbes Licht erglüht. Wie Glasscherben spalten sich die Splitter ab, versprengen sich auf dem Cover, rahmen somit den Namen der Autorin ein, welcher ganz oben schlicht in schwarzer Schriftfarbe geschrieben steht. Der Name des Buches, groß, weiß und in verschiedenen Schriftarten gehalten, prangt auf dem Herz, prunkt in der Mitte und ist somit nicht zu übersehen. Ebenso wenig wie das große Du, welches sich von den anderen drei Worten des Titels deutlich hervorhebt. Der Serienname ist wie ein Stempel an der unteren Spitze des Herzes angebracht. Lässt Romeo und Juliet ebenso in geschwungener Schrift stehen. Umrandet, um nicht vollkommen im Scherbenmeer unterzugehen.
So wird der Leser auf emotionale Weise daran erinnert, dass ein Herz auch brechen kann. Und das immer auch zwei Personen daran beteiligt sind. In diesem Falle das wohl größte Liebespaar, bekannt von Bühne und Literatur. Romeo und Julia. Natürlich werden vor allem Frauen zu dieser Aufmachung greifen, denn wer wünscht sich nicht solch ein Liebespaar bei seiner Liebestollerei begleiten zu dürfen?
2,0/2,0 Punkten

Die Sprache/Der Satzbau:
Der Schreibstil, welchen Leisa Rayvens hervorbringt, lässt den Leser emotional miterleben, wie sich die beiden Hauptprotagonisten näher kommen. Neben der Gedankenwelt der weiblichen Hauptprotagonistin werden nicht nur einige Beschreibungen in den Stil fließen, sondern auch der literarische Umgang, der mit der Bühnensprache des Stückes auf so wunderbare Weise eins werden kann, ohne aufgesetzt zu klingen. Nur manchmal fließen somit alltagsübliche Umgangsformen ein und lässt sich somit schnell und einfach lesen, nahe am weiblichen Charakter und dennoch mitten im (Theater)Stück.
2,0/2,0 Punkten

Die Figurentiefe/Die Figurenentwicklung:
Leider sind sämtliche Figuren an Klischees aus dem Buchgenre angelehnt, sodass sie in dieser Hinsicht keinerlei Tiefe entwickeln, die erstaunlich wäre. Sie entwickeln sich in diesen Bildern weiter, werden vorhersehbar und lassen einen hin und wieder genervt die Augen verdrehen. Von Jungfrauen, die aus einer wohlbehüteten Familie kommen, mit Komplexgedanken, der schier unmöglich sind und der männlichen Hauptfigur, die alles andere als „bad“ ist und seine Komplexe ebenso aus Schablonen zu haben scheint, lassen sich alle Figuren wiedererkennen. So wird selbst der Englische Titel dieses Bandes „Bad Romeo“ alles andere als glaubhaft, wenn der Mann so soft ist, dass er sie von sich wegstößt und glaubt sie hätte etwas Besseres verdient.
Schnell wird einem so also bewusst, dass die Figuren in gewissen Schemata ablaufen, die für dieses Genre üblich sind. So wirken sie zwar in sich stimmig und nachvollziehbar, aber absolut lächerlich.
0,5/2,0 Punkten

Der Plot/Der Geschichtsverlauf:
Auch hier wird einem schnell bewusst, dass das Buch nach vorgegebenen Richtlinien läuft. Mit kleinen Einblendungen, die die Zeit nach dem College beschreiben, wurde eine Story aufgebaut, die interessant zu sein schien. Doch durch den „Anfang ihrer Lovestory“ in der Collegezeit wurde es leider zunichte gemacht. So begleiten wir also beide Hauptpersonen durch die Irrungen und Wirrungen ihrer Highschool . . . äh Collegezeit, die alles haarklein erzählen. Im üblichen Teenagermodus. Es wird gezickt, es wird Tagebuch geschrieben und geschwärmt. Es wird gehasst, es wird geliebt, . . . Das übliche Hin und Her, welches einen verzweifeln lässt. Aber nicht etwa, weil man mit ihnen mitfiebert, nein. Man weiß, dass sie sich schließlich bekommen werden, dass sie sich gegenseitig ihr Herz brechen und zum Ende des Bandes sich dann doch wieder annähern. Man verzweifelt schier am langatmigen Aufbau, der sich ziemlich hätte kürzen lassen. Und natürlich, damit man unbedingt wissen muss, wie es jetzt mit den beiden weitergeht, hat der erste Band einen Cliffhanger. Natürlich weiß man, wer das ist. Das ist so banal, wie, dass man weiß, dass am Ende eines Satzes ein Satzzeichen kommen muss, wenn er grammatikalisch richtig und verständlich rüberkommen soll. So endet Band eins auf eine Weise, die keinen Abschluss hat, lässt auch vermuten, dass hier entweder eine einzige Story geteilt wurde, um Geld zu machen oder damit alle den zweiten Band wollen. Natürlich auch mit der Voraussetzung Absatz zu haben.
Mit dieser Mischung aus altbekannten New Adult Romanzen und einer unabgeschlossenen Handlung, wirkt der ganze Plot eher mehr Recht als Schlecht. Er ist geradezu lächerlich, weil selbst die Einblendungen nach dem College nicht wirklich viel Spannung haben und so vorhersehbar sind.
0,0/2,0 Punkten

Der Aufbau/Die Nachvollziehbarkeit:
Mit Figuren, die durch ihr Schema allen bekannt sein dürften, bleiben diese zwar für viele nachvollziehbar, zeigen aber keineswegs ein eigenes Profil. Sie scheinen eher ein lächerlicher Abklatsch zu sein, die sich so Klischeehaft verhalten, dass es schon wehtuen könnte.
Die Erzählweise welche, wie schon gesagt, durch Einblendungen nach der Collegezeit unterbrochen werden und zum Ende hin immer mehr die Überhand gewinnen, bleibt der Aufbau langatmig. Die Collegezeit mit all den Höhepunkten und peinlichen Momenten werden haargenau beschrieben, was witzig sein könnte, wenn die Flachwitze nicht wären. So wirkt es nicht nur aufgesetzt, sondern aufbautechnisch keineswegs relevant.
0,5/2,0 Punkten

Fazit:
Mit 5,0 von 10,0 Punkten vergebe ich all denjenigen die Leseempfehlung, die sich auf ein weiteres New Adult Buch freuen. Man wird alles finden, was das Herz begehrt, wenn man Leser dieses Genre ist. Figuren, in die man sich durch ihre Schablone hineinversetzten kann, eine Handlung die auf die Irrungen und Wirrungen der Liebe aufgebaut ist und der unerträglichen Tatsache, dass man solch eine Story schon irgendwann einmal gelesen hat.
Wer also nicht unbedingt ein Leser dieses Genres ist, der sollte sich nicht heranwagen. Denn ein Spannungsaufbau ist keineswegs zu erkennen, der in irgendeiner Weise dazu führt mit den Figuren mitzufühlen. Die Elemente scheinen einem vertraut, weswegen man schnell weiß wie es endet.
An dieser Stelle bedanke ich mich bei Vorablesen.de und dem S. FISCHER Verlag für das zur Verfügung gestellte Leseexemplar.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz