#1 Meredith McCardle - Die Zeitenspringer-Saga 01: Die Achte Wächterin von Skyline 10.06.2015 13:07

avatar

Zeitreise trifft auf Action und Akademie: Lieblingsbuch-Sucht-Faktor vorprogrammiert!

Klappentext

„Wer auf eine geheime Spezialschule der Regierung geht, den sollte eigentlich nichts mehr wundern. Dennoch fällt die junge Amanda aus allen Wolken, als eine mysteriöse Geheimorganisation sie rekrutiert und vorzeitig vom College holt. Noch viel unglaublicher ist jedoch, dass diese Organisation namens Annum Guard echte Zeitreisen unternimmt! Seit Jahren optimiert sie unsere Vergangenheit. Bisher bestand sie aus sieben Wächtern, doch nun soll ein achtes Mitglied hinzukommen - Amanda. Wieso ausgerechnet sie ausgewählt wurde, ist ihr schleierhaft. Tatsache ist jedoch: Ist man einmal in der Organisation, bleibt man dort für immer. Amanda muss lernen, bei Annum Guard klarzukommen - mit den Zeitreisen, der furchtbaren Zicke Yellow und mit dem mysteriösen Blue. Doch Amanda kommt einer gefährlichen Verschwörung auf die Spur ...“

Gestaltung
Ich finde die Gestaltung wirklich von vorne bis hinten absolut gelungen! Der Klappenbroschur ist in Hochglanz gehalten, wobei die Kombination aus schwarz sowie gelbgold sehr hochwertig und edel wirkt. Vor allem der komplett schwarze Buchrücken, auf dem die goldgelbe Schrift samt einem goldenen Uhrensymbol besonders hervorsticht, gefällt mir sehr gut. Auch die auf dem Cover zentrale, in schwarz gehaltene Blume passt sehr gut zu der Gestaltung und wirkt ebenso edel.

Meine Meinung

Normalerweise stehe ich Romanen, in denen die Protagonistin auf eine Akademie bzw. Schule geht, eher skeptisch gegenüber. Vor allem, wenn es Schulen für besonders Begabte sind. Ich mag solche Romane sehr und habe dementsprechend bestimmte Erwartungen an sie, welche in letzter Zeit einfach nicht so erfüllt wurden. Solche Romane haben jüngst einfach nicht das gehalten, was ich normalerweise von ihnen gewohnt war.

„Die Achte Wächterin“ hingegen war anders! Sie konnte mich auf ganzer Linie überzeugen. Es war nicht einfach nur eine Schule für besonders begabte Jugendliche, die für die Regierung ausgebildet werden und dabei das übliche „Schulgeplänkel“, welches in so vielen anderen Akademie-Romanen im Vordergrund steht, durchlaufen. Dieses „Schulgeplänkel“, das bei anderen Werken die Handlung überschattet, hielt sich hier eher dezent im Hintergrund. Vor allem als Protagonistin Amanda für Annum Guard, eine Zeitreise-Organisation, abkommandiert wurde, hat mich die Handlung komplett mit sich gerissen.

Ich muss gestehen, dass ich auch Zeitreise-Romanen gegenüber eine gewisse Skepsis aufbringe. Oftmals verursachen sie bei mir einen „Knoten“ im Gehirn, da sie aufgrund der vielen Möglichkeiten, der Paradoxa und der ganzen anderen Zukunfts-Vergangenheits-Zusammenhänge bei mir lauter Fragen und Verwirrung aufwerfen. Diese lassen mich dann nicht an die Möglichkeit der Zeitreisen glauben, sodass ich die Werke eher hinterfrage oder gar nicht verstehe wie bestimmte Gegebenheiten denn möglich sein können.

Aber auch in diesem Punkt hat mich der erste Band der Zeitenspringer-Saga absolut vom Gegenteil überzeugt und mich eines besseren belehrt! Ich hatte nicht ein einziges Mal das Problem, dass ich eine Zeitreise-Handlung oder ein Zeitreise-Ergebnis hinterfragt habe. Alle Reisen bzw. Zeitaspekte waren für mich logisch und leicht zu verstehen. Das hatte ich lange nicht bei einem solchen Roman! „Die Achte Wächterin“ bringt wirklich frischen, die Leser mitreißenden Schwung in die Welt der Zeitreise-Akademie-Jugendbücher!

Das einzige Problem, das ich hatte, bzw. der kleine Störfaktor waren zwei kleine Charakterzüge der Protagonistin Amanda. Sie ist die Ich-Erzählerin in „Die Achte Wächterin“ und für mein Empfinden hat sie sich manchmal ein wenig zu sehr selbst bemitleidet und kopflos gehandelt. Sie hat sich in alles „hineingestürzt“ ohne nachzudenken und gerade in Anbetracht dessen, dass sie auf ihrer Schule trainiert wurde, für die Regierung zu arbeiten, hätte ich eigentlich von ihr erwartet, dass sie verkopfter handeln würde. Mehr nachdenken würde und sich nicht einfach so in Situationen fallen lassen würde.

Fazit

„Die Achte Wächterin“ konnte mich mit seiner actiongeladenen Handlung wirklich überzeugen, aber vor allem hat es mich als Zeitreise- sowie Akademie-Skeptikerin mit diesen beiden Elementen vollkommen umgehauen. Ich konnte die Zeitaspekte problemlos nachvollziehen, ohne dass es zu den für Zeitreise-Romane typischen Paradoxa und Verwirrungen kam. Und auch die für Akademie-Romane typischen Schuldramen sind mir hier nicht so sehr ins Auge gestochen. Einzig die Protagonistin hat mir an manchen Stellen nicht ganz so gut gefallen, da sie für jemanden, der eine Ausbildung zu einem Regierungsmitglied durchläuft, zu wenig gedacht hat.
Gute 4 von 5 Sternen!

Reihen-Infos

1. Die Zeitenspringer-Saga 01 – Die achte Wächterin
2. Die Zeitenspringer-Saga 02 – Die Farbe der Zukunft
3. ??? (anscheinend arbeitet die Autorin aktuell an einem dritten Band)

#2 RE: Meredith McCardle - Die Zeitenspringer-Saga 01: Die Achte Wächterin von Chianti 10.06.2015 18:30

avatar

Inhalt:
Wer auf eine geheime Spezialschule der Regierung geht, den sollte eigentlich nichts mehr wundern. Dennoch fällt die junge Amanda aus allen Wolken, als eine mysteriöse Geheimorganisation sie rekrutiert und vorzeitig vom College holt. Noch viel unglaublicher ist jedoch, dass diese Organisation namens Annum Guard echte Zeitreisen unternimmt! Seit Jahren optimiert sie unsere Vergangenheit. Bisher bestand sie aus sieben Wächtern, doch nun soll ein achtes Mitglied hinzukommen - Amanda. Wieso ausgerechnet sie ausgewählt wurde, ist ihr schleierhaft. Tatsache ist jedoch: Ist man einmal in der Organisation, bleibt man dort für immer. Amanda muss lernen, bei Annum Guard klarzukommen - mit den Zeitreisen, der furchtbaren Zicke Yellow und mit dem mysteriösen Blue. Doch Amanda kommt einer gefährlichen Verschwörung auf die Spur ...

Rezension:
90 % der Peel Academy Absolventen werden nach ihrem Abschluss für die CIA arbeiten.
Auch Amanda ist der festen Überzeugung, dass sie später einmal bei der CIA landen wird, aber dazu kommt es nicht. Stattdessen soll sie für eine streng geheime Organisation namens Annum Guard arbeiten, von der sie noch nie etwas gehört hat. Doch die größte Überraschung kommt erst noch, denn die Mitglieder von Annum Guard können auf Zeitreise gehen, um so die Vergangenheit zu optimieren..

"Die achte Wächterin" ist der erste Band von Meredith McCardles Zeitenspringer Trilogie und wird aus der Ich-Perspektive der siebzehn Jahre alten Amanda erzählt, die unter dem Codenamen Iris für die Annum Guard arbeitet.
Amanda ist eine Protagonistin, die nicht durch und durch sympathisch ist. Stellenweise denkt sie sehr egoistisch, aber das konnte ich gut nachvollziehen, weil sie aus ihrer gewohnten Umgebung gerissen wurde und sich erst noch an ihr neues Leben in der Organistation gewöhnen und auch eine Beziehung zu den anderen Mitgliedern aufbauen muss, die es ihr nicht leicht machen. Sie hinterfragt viel, was ich sehr ungewöhnlich fand, da sie auf der Peel Academy ausgebildet wurde, die die Agenten von Morgen ausbildet und da ja eigentlich viel Wert auf Gehorsam gelegt wird. Amanda ist nicht perfekt und genau das machte sie sympathisch!

Ich liebe Zeitreise Romane und nachdem ich schon viel positives über "Die achte Wächterin" gelesen habe, musste ich das Buch einfach haben! Eine gute Entscheidung, denn die Geschichte hat mir unglaublich gut gefallen. Schon nach wenigen Kapiteln hat sich das Buch zu einem absoluten Pageturner entwickelt, denn die Handlung war von Anfang an spannend und nahm immer mehr an Tempo auf.

Meredith McCardle kombiniert Zeitreisen und eine geheime Organisation - die Annum Guard - miteinander. Das Motto der Annum Guard ist "Verbesserung, nicht Veränderung", sie reisen in die Vergangenheit um Kleinigkeiten zu ändern, die trotzdem eine große, meist positive Auswirkung auf die Geschichte haben.
Zeitreisen sind ein komplexes Thema und ich finde, dass Meredith McCardle gut erklärt hat. Allerdings fand ich es sehr ungewöhnlich, dass Amanda als neustes Mitglied von Annum Guard ziemlich im Ungewissen gelassen wurde. Ihr wurde nichts erklärt, geschweige, dass ihr Regeln genannt wurden. Besonders bei Zeitreisen gibt es doch einiges zu beachten! Es hat einfach nicht gepasst: eine Regierungsorganisation, die eines ihrer Mitglieder unwissend auf Zeitreise schickt?! Doch auch das konnte meine Begeisterung nicht schmälern.

Fazit:
"Die achte Wächterin" ist ein spannender Zeitreise Roman, der mich von der ersten bis zur letzten Seite fesseln konnte, weil die Handlung immer mehr an Tempo aufgenommen hat und durch und durch spannend war! Auch die Protagonistin Amanda hat mir gut gefallen, denn sie ist ein interessanter Charakter mit vielen Ecken und Kanten.
Trotz ein paar Kleinigkeiten, die mich gestört haben, bin ich wirklich begeistert von "Die achte Wächterin", weswegen ich auch fünf Kleeblätter vergebe!
5/5

#3 RE: Meredith McCardle - Die Zeitenspringer-Saga 01: Die Achte Wächterin von fantasticbooks 15.06.2015 22:01

avatar

Es ist Testtag an der Peel Academy und alle Schüler müssen daran teilnehmen. Dabei ist die Academy keine gewöhnliche Einrichtung - ihre Absolventen landen fast ausnahmslos später als Agenten im Staatsdienst. Auch Amanda ist eine von ihnen und kämpft sich durch den anspruchsvollen, körperlichen und psychologischen Test.

Doch obwohl es mehr als unwahrscheinlich ist, dass ein Schüler ihres Jahrgangs schon auserwählt wird, hat Amanda ein ungutes Gefühl, das dann tatsächlich bestätigt wird. Ehe sie sich versieht, wird sie jedoch gekidnappt und landet bei "Annum Guard", einer geheimen Organisation der Regierung und muss ihr altes Leben und ihren Freund Abe hinter sich lassen. Denn ab sofort soll sie durch die Zeit reisen und den Lauf der Geschichte verändern! Kann sie "Annum Guard" wirklich trauen?

Meine Meinung:

Beginnend mit dem Testtag wird man als Leser direkt in die Handlung geworfen. Hier lernt man Amanda kennen, die sich für die Peel Academy entschieden hat, um ihrem Zuhause mit der psychisch erkrankten Mutter zu entkommen und, um zu erfahren, wie ihr Vater tatsächlich gestorben ist.

Amanda ist sympathisch, willensstark und definitiv nicht auf den Kopf gefallen. Manchmal mangelt es ihr an gutem Benehmen und es fällt ihr schwer, ihre Herkunft hinter sich zu lassen. Ihr Freund Abe ist der Ruhepol für sie. Sie haben sich an der Academy kennengelernt und sind schon eine ganze Weile zusammen.

Innerhalb der Organisation ist Amanda eine Außenseiterin. Die genaueren Gründe hierfür erfährt man erst später, doch auf Amanda lastet nicht nur dadurch ein ungeheurer Druck. Denn sollte sie sich nicht als würdig erweisen, wird sie den Rest ihres Lebens in einer kleinen Zelle in Sicherungshaft verbringen.

Auch die anderen Nebencharaktere sind interessant gestaltet, gewinnen jedoch erst im Laufe der Geschichte mehr an Bedeutung.

Interessant fand ich unter anderem auch das Motto der "Annum Guard": Verbesserung nicht Veränderung. Genau wie Amanda fiel es mir schwer, den Unterschied zu begreifen, da eine Verbesserung ja eigentlich nur eine subjektiv bewertete Veränderung ist - oder nicht?

Die Verwicklungen in diesem Buch fand ich sehr gut dargestellt und sie haben mich immer wieder überraschen können. Die Autorin macht es ihren Lesern nicht leicht, hinter die Fassaden ihrer Charaktere zu gucken und eigentlich ist man auch viel zu sehr mit der actionreichen Handlung beschäftigt und so hatte ich mit dem Ausgang des Romans so keinesfalls gerechnet.

Ich habe das Lesen des Buches sehr genossen; ich konnte gar nicht aufhören damit. Die Autorin hat einen unheimlich mitreißenden Schreibstil, dem man sich einfach nicht entziehen kann.

Fazit:

"Die achte Wächterin - Die Zeitenspringer-Saga" von Meredith McCardle ist ein atemberaubendes Abenteuer durch die Zeit. Hier trifft man auf Korruption, Verschwörungen, Betrug und sogar Mord und begibt sich dabei auf eine extrem spannende Reise quer durch die Jahrhunderte. Ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung der actionreichen Handlung, die noch in diesem Herbst erscheinen wird.

#4 RE: Meredith McCardle - Die Zeitenspringer-Saga 01: Die Achte Wächterin von Sine 20.01.2016 22:13

avatar

Fazit:

Ein wirklich spannendes Buch, was mich von der ersten bis zur letzten Sekunde in ihrem Bann hatte.

Bewertung:

Das Buch hat mich wirklich von der ersten Sekunde an gefesselt, was wirklich selten ist. Denn meistens lernt man ja erst einmal alle kennen, der Alltag geht an einen Vorbei und dann geht es los. Hier fängt es aber gleich mit einer Prüfung an, die jetzt nicht so besonders spannend ist, aber trotz dessen fesselt mich das Buch.

Amanda passt mir wirklich super. Sie ist für mich ein ganz normales Mädchen, was jetzt nicht übernatürlich begabt ist. Als sie in die neue Situation geschmissen wird, verhält sie sich für mich sehr gut nachvollziehbar. Sie wurde ja bereits gelehrt, was Agenten so wissen müssen. Sie ist da eher nicht so vertrauensselig, was ich auch nicht sein würde. Sie denkt viel nach und deckt dadurch auch einiges auf. Auch wenn sie natürlich auch ihre Probleme hat in der neuen Organisation und ziemlich ich-bezogen da ist, weiß sie letztendlich was gut ist.

Bei der Organisation ist mir von Anfang an klar, worum es geht. Auch wenn dieses eher oberflächig gehalten wird. Das übergeordnete Ziel lässt sich aber gut erkennen. Der Blick tiefer in die Organisation ist es für mich jedenfalls wehrt. Eine sehr interessante und geheimnisvolle Organisation, die sehr versteckt agiert. Auch kaum jemand kennt diese. Wäre wohl auch zu gefährlich.
Bei der Organisation trifft Amanda auch auf einige andere Menschen. Diese kann ich so gar nicht einschätzen, sie wirken fast alle auf den ersten Moment recht unsympathisch. Aber der erste Blick kann ja oft täuschen. Es verbirgt sich denn doch noch viel mehr darunter.

5/5

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz