#1 Das Herz von Libertalia (Anna Kurschnarowa) von Adaneth 22.02.2015 15:42

avatar

Hier könnt ihr eure Rezis (LR) einstellen :-)

#2 RE: Das Herz von Libertalia (Anna Kurschnarowa) von Kendra 24.02.2015 21:07

avatar

Rezension:


„Das Herz von Libertalia“ von Anna Kuschnarova ist ein Abenteuerroman, der sich nicht nur für Piratenliebhaber als einen wahren Schatz entpuppt.
Mit viel Mut, Leidenschaft und Träumen ausgestattet ist unsere Hauptperson Anne eine wahrlich großartige Protagonistin, die jedoch auch mit ihrer Verbissenheit und ihrer manchmal etwas ruppigen Art durchaus anecken kann. Doch damit hat Anne wahrlich keine Probleme, denn bereits in der Kindheit lernt sie sehr schnell ihren eigenen Kopf durchzusetzen und dabei jegliche Gefahren und Regeln außer Gefecht zu setzen.
Anfänglich wurde sie aufgrund einer Notsituation von ihrem Vater zum Verkleiden gebracht, als er sie als Junge in seinem aktuellen schwierigen familiären Stand mit einbeziehen will.
Da sie ein sogenannter „Bastard“ ist, und daher nicht legitim in die sogenannte Gesellschaft hereinpasst. Doch letztendlich bekommt Anne schon recht bald Gefallen daran ein „Junge“ zu sein und daher kann sie es so gar nicht verstehen, als sie sich plötzlich wieder wie eine artige junge Frau benehmen soll. Mit ihrem unbändigem Freiheitsdrang kann sie sich eine Zukunft als Hausmütterchen und Ehefrau nur schwer vorstellen und so nutzt sie die Gunst der Stunde, als sie sich ergibt, und macht sich auf den Weg nach Nassau auf den Bahamas.
Leider ist das Leben überall mit Vorurteilen, Erwartungen und mit den ein oder anderen Gefahren gepickt, wie sie schon alsbald feststellen muss. Doch dann beschließt sie wieder sprichwörtlich die Hosen anzuhaben und hat damit auch schon bald recht viel Erfolg....da sie endlich ihren Traum leben kann und mit Piraten die See unsicher machen darf.
Immer wieder gibt es jedoch viele Steine und Stolperfallen für die energische Anne, die sie jedoch mit einer gehörigen Portion von Selbstbewusstsein und mit List und Tücke zu meistern versteht, wie es insgeheim nur Frauen beherrschen und so kommt ihr das ein oder andere mal auch ihre Weiblichkeit zur Hilfe.
Immer auf der Suche nach ihrem Kindheits- Traum von Libertalia -

Zitat Seite 49:
„Ein Ruf so süß wie der Gesang der Sirenen. Ein Ruf, dem man folgen musste, auch wenn es einen dereinst das Leben kosten sollte“

Anne bricht auf ihrer actionreichen und abenteuerlichen Reise so einige Tabus, die in der damaligen Zeit mehr als anrüchig und verboten waren, dies tut sie mit so einer inneren Sicherheit bzw mit einer Stärke wie sie es nur wenige Frauen damals wagten.

Eine Geschichte die nicht nur wunderbar zu unterhalten versteht und von Anfang bis Ende einfach großartig ist, sondern auch eine Story die zeigt wie wichtig solche Frauen wie Anne schon immer für die Geschichte bzw für die Emanzipation der Frauen waren! Ohne sie, wären wir vermutlich immer noch in der Rolle der schweigsamen und pflichtbewussten Frau gefangen! Deswegen mal : ein großes Lob an all die Frauen, die dazu beigetragen haben, etwas zu verändern und damit evtl sogar selbst in Kauf genommen haben in eine schwierigen Situation zu geraten.
Außerdem steckt in dem Buch ein kleiner Hinweis darauf dass jeder Mensch selbst ein Stückchen dazu beitragen kann ein „Libertalia“ zu erschaffen, indem es keine Vorurteile geben wird und jeder Mensch gleichberechtigt ist- nicht zu vergessen dass Freiheit ein Gut ist, für das es zu kämpfen gilt

#3 RE: Das Herz von Libertalia (Anna Kurschnarowa) von leseratte1310 26.02.2015 09:11

avatar

Nachdem Anne Bonny mehr oder weniger als Junge aufgewachsen ist, ist es für sie schwierig, sich in Charles Town in ein Mädchen zu verwandeln und den Erwartungen zu entsprechen. Als ihr Vater sie verheiraten will, reißt sie mit James Bonny, einem Geschäftspartner ihres Vaters, aus. Als sie zurückkommt, gibt der Vater ihr die Schuld am Tod der Mutter, und sie muss fliehen.

Das Buch ist aus der Sicht Annes geschrieben und liest sich sehr schön flüssig. Es ist interessant zu erleben, wie eine Frau auf alle Konventionen pfeift und ihren Weg geht.

Eine großartige Geschichte, die eine reale Person in ein Romanumfeld stellt. Anne träumt von Kind auf von Freiheit, merkt aber schnell, dass Frauen es deutlich schwerer haben als Männer. Mit diesen Träumen und ihrer forschen Art setzt sie sich in einer Welt durch, in der die Männer das Sagen haben. Anne hat ihren eigenen Kopf und scheut auch keine Gefahr. Sie liebt es als Mann aufzutreten, weiß aber auch ihre fraulichen Reize einzusetzen. In einer männlichen Gesellschaft weiß sie ihren Mann zu stehen und ist auch als Kapitän eines Piratenschiffes aufgrund ihres Mutes und ihrer List anerkannt. Auch ihr starkes Gerechtigkeitsempfinden verschafft ihr in der Mannschaft Anerkennung und Respekt.

Aber nicht nur Anne Bonny ist lebendig und anschaulich beschrieben, auch alle anderen Figuren sind authentisch und gut dargestellt.

Ein wundervolles Buch über eine außergewöhnliche Frau.

#4 RE: Das Herz von Libertalia (Anna Kurschnarowa) von tweed 27.02.2015 11:06

avatar

Rezension "Das Herz von Libertalia"

Anna Kuschnarowa führt ihre Leser nach Irland zum Beginn des 18. Jahrhunderts. Anne erblickt das Licht der Welt als uneheliche Tochter und verbringt ihre ersten Jahre zusammen mit ihrer Mutter und ihrem Großvater in ländlicher Umgebung. Sie ist ein kleiner Wildfang der am liebsten den ganzen Tag in der Natur verbringt und durch die Gegend tollt. Die Geschichten ihres Großvaters über Libertalia faszinieren sie schon in der Kindheit. Ihr Leben ändert sich, als ihr Vater ihr eine Erziehung angedeihen lassen möchte und sie zu sich nach Cork holt. Damit seine Ehefrau keinen Argwohn schöpft wird Anne kurzerhand als Junge verkleidet. Anne findet sich schnell in die Rolle ein und genießt die Freiheiten, die ein Mädchen damals nicht hatte. Sie liebt es, sich am Hafen herumzutreiben, das Meer zieht sie magisch an. Nach einiger Zeit ist ihr Verhalten von dem eines Jungen nicht mehr zu unterschieden.

Das Schicksal will es dass die Scharade auffliegt und ihre kleine Familie sich auf den Weg zu den Kolonien in der Neuen Welt macht. In South Carolina muss Anne wieder als Mädchen auftreten, was ihr schwer fällt, zu lange hat sie die Freiheiten eines Jungen genossen. Die Erziehung in der Schule, das Knicksen und Schreiten ist nicht ihre Welt. Sie möcht zur See und Abenteuer erleben. Heimlich schlüpft sie in Jungenkleidung und treibt sich wieder am Hafen herum, wo sie Jonathan kennenlernt. Als ihr Vater sie verheiraten will läuft sie kurzerhand mit dem zwielichtigen James Bonny davon und bricht mit ihm auf zu den Bahamas. In Nassau zeigt James Bonny schnell seinen miesen Charakter, Anne ist bald auf sich allein gestellt. Sie verwirklicht ihren Traum und heuert als Mann verkleidet auf einem Piratenschiff an. Das Abenteuer beginnt....

Anne ist eine wunderbare Protagonistin. Für eine Frau der damaligen Zeit ist sie unkonventionell, clever, mutig, ehrlich und hat einen ungebrochenen Drang nach Freiheit, nach Abenteuer. Und genau diese Abenteuer erlebt sie als Piratin auf verschiedenen Schiffen. Ihre Verkleidung ist perfekt, keiner ahnt dass sich dahinter eine Frau verbirgt. Mit ihrer Intelligenz und Cleverness schafft sie es sogar, Captain zu werden, ihre Mannschaft steht hinter ihr. Ihr Ruf eilt ihr voraus, es gibt keinen der nicht von der berüchtigten Bonny gehört hat.

Unzählige Abenteuer muss sie bestehen, immer auf der Suche nach Libertalia. Der Insel, die Freiheit und Frieden verspricht. Man erlebt Kämpfe, Kaperungen und das Piratenleben hautnah aus Anns Sicht, genauso Liebe, Verrat und wahre Freundschaft. Doch die Zeiten ändern sich und letztlich geht es auch für Anne nur noch darum, zu überleben.

Fazit: Anna Kuschnarowa konnte mich mit ihrem Abenteuerroman von der ersten Seite an in ihren Bann ziehen. Der Schreibstil lässt sich schön flüssig lesen, so dass die Seiten nur so dahinfliegen. Wunderbar lebendige Charaktere und eine fesselnde sowie spannende Handlung machen das Buch einzigartig. Ich bin von diesem Piratenabenteuer sehr begeistert!

#5 RE: Das Herz von Libertalia (Anna Kurschnarowa) von Cekay 27.02.2015 23:20

avatar

Zitat
Buchzitat Seite 48
„Libertalia ist ein Ort, an dem jeder so sein darf, wie er ist. Wo die Menschen frei sind und einander in Frieden und Respekt leben lassen.“


*Buch/Schreibstil*
Das Herz von Libertalia von Anna Kuschnarowa ist ein Piratenroman der besonderen Art. Irgendwie ein historisch-fantastischer Abenteuerroman gewürzt mit ein paar aktuellen gesellschaftlichen Themen und ein bisschen Liebe. Das klingt erstmal nicht besonders spannend oder anziehend, aber ich bin kein Webetexter und dieser Roman vereint diese Themen:
„historisch“ – denn die Protagonistin und einige andere Figuren hat es wirklich gegeben, aber
„fantastisch“ – künstlerische Freiheit floss auch in dieses Buch.
„Abenteuer“ – Hallo? Piraten! Wer braucht schon mehr?
„gesellschaftliche Themen“ – zum Beispiel: gesunder Feminismus (ohne üblen Nachgeschmack), aber auch
„Liebe“ – ob nun hetero- oder homosexuell.
Die Autorin hat eine spannende Mischung geschaffen, die mich bis zum Schluss gut unterhalten hat.
Der Schreibstil ist nicht besonders kompliziert, aber für die Zielgruppe soll es das auch gar nicht sein. Die eingestreuten Piratenbegriffe sind gut „shanghait“ und geben dem Roman zusätzlich Authentizität.

*Story / Charaktere*
Die Story um Anne Bonny, Piratenkönigin der Karibik, beginnt wenig rühmlich in einem dreckigen Gefängnis, kurz vor ihrer Hinrichtung. Sie rekapituliert ihr Leben und erzählt dem Leser, wie sie zu einer der berühmtesten Piratinen der Karibik geworden ist. Der Bogen beginnt früh bei ihrer Mutter Peg, die als Hausmädchen bei Annes späteren Vaters William und dessen Ehefrau anfängt. Als die Affäre auffliegt, ist Peg schwanger und zieht zurück zu ihrem Vater. Die kleine Anne wächst frei und mit Geschichten über Piraten und Libertalia auf. William kommt zwar nicht von seiner Ehefrau los, aber ist regelmäßig zu Besuch bei Peg und Anne. Um Anne eine Ausbildung zukommen zu lassen, kommt er schließlich auf die Idee, sie als Junge getarnt zu sich zu holen. Anne begleitet ihren Vater bei seinen Geschäften an den Docks und lernt so mehr und mehr ihre Freiheit zu schätzen und sehnt sich zunehmend nach Libertalia, wo sie sich nicht als Junge verkleiden muss und endlich frei sein kann.
Als die Maskerade und die andauernde Affäre mit Peg erneut auffliegt, wandern die 3 nach Charles Towne aus und beginnen ein neues Leben. Hier leidet Anne wieder durch die gesellschaftlichen Zwänge eines Mädchens und beginnt bald wieder sich als Junge unter die Hafenjungs zu mischen. Leider geht auch das nicht auf Dauer gut und Anne sieht sich irgendwann gezwungen vor einer unglücklichen Zwangsehe zu flüchten. Sie ehelicht den Schurken James Bonny und macht sich mit ihm auf die Suche nach Libertalia auf den Weg in die Karibik auf. Die Grundlagen für die Königin der Karibik sind gelegt und das freie Leben kann endlich beginnen.
Annes Entwicklung von einem Mädchen zu einer starken Frau geht fast ein bisschen zu plötzlich. Auf der anderen Seite war sie nie das hilflose Mädchen und in dieser Zeit wurden die Menschen ein bisschen schneller erwachsen. Sie ist eine starke selbstbewusste Frau und dies kommt auch jederzeit glaubwürdig rüber.
Mit dem Kapitän James Racklam ging mir das leider nicht immer so, aber auch er ist ein interessanter Charakter. Generell hat die Autorin bei den Nebencharakteren ganze Arbeit geleistet. Nahezu alle sind glaubwürdig und mit so viel Hintergrund ausgestattet dargestellt, dass sie alle sehr lebendig wirken. Besonders Annes französische Gouvernante hat mein Kopfkino singen lassen.

*Fazit*
Was mir unter anderem so besonders an diesen Roman gefallen hat, ist die gelungene Mischung aus historisch belegbaren Fakten und der Fantasie der Autorin. Ich habe immer mal wieder das Buch unterbrochen um zu recherchieren, ob dieser Abschnitt gerade echt oder ausgedacht ist. Leider ist es traurig, dass nach so vielen Jahren einige Themen noch immer so aktuell sind. 5 von 5 Sternen und volle Kaufempfehlung und falls jemand noch immer mit der Entscheidung hadert: Piraten! Das allein sollte schon Grund genug sein. Kein romantischer Haufen und trotzdem liebenswert.

#6 RE: Das Herz von Libertalia (Anna Kurschnarowa) von KimVi 01.03.2015 12:50

avatar

Das Herz von Libertalia - Anna Kurschnarowa


Irland, um 1700: Anne Bonny erblickt als uneheliches Kind das Licht der Welt. Sie wird von ihrer Mutter und dem Großvater in ländlicher Umgebung aufgezogen und verbringt die ersten Lebensjahre relativ unbeschwert. Doch Anne ist ein äußerst aufgewecktes Kind und deshalb kommt ihr Vater auf die Idee, Anne in Jungenkleider zu stecken, sie als entfernten Verwandten auszugeben und zur Schule zu schicken. Anne lernt unglaublich schnell und schon bald beginnt sie sich in den Jungenkleidern äußerst wohlzufühlen. Denn sie bemerkt, dass sie so viel mehr Freiheiten hat, als als Mädchen. Als besondere Umstände den Vater dazu zwingen, mit Annes Mutter und Anne ein neues Leben anzufangen, soll Anne sich wieder in ein Mädchen zurückverwandeln. Doch die Zwänge, denen vornehme Töchter sich zu unterwerfen haben, schnüren Anne mehr und mehr die Luft ab. Denn eigentlich träumt sie davon das sagenumwobene Piratenreich "Libertalia" zu finden. Denn dort darf jeder so sein, wie er ist. Als ihr schließlich die Zwangsverheiratung mit einem Mann angedroht wird, den sie bereits jahrelang heiß und innig hasst, brennt Anne kurzentschlossen mit dem zwielichten James Bonny durch und macht sich auf die Suche nach "Libertalia".....


"Das Herz von Libertalia" erzählt die Geschichte von Anne Bonny. Anne Bonny ist eine historische Person, die es tatsächlich gegeben hat und die als weibliche Piratin der Karibik in die Geschichte einging. In diesem Roman mischen sich historisch belegte Fakten und künstlerische Freiheit. Diese Mischung ergibt eine einzigartige Erzählung, bei der man den Duft des Meeres und der Freiheit regelrecht spüren kann und am liebsten selbst mit an Bord gehen würde.

Das Buch beginnt 1720 in Jamaika. Anne Bonny, die Königin der Karibik, sitzt in einem dreckigen Kerker und wartet darauf hingerichtet zu werden. Sie lässt ihre Gedanken in die Vergangenheit schweifen und gibt Stück für Stück preis, wie sie von einem verächtlich angesehenen Bastard zur gefürchteten Piratenkönigin wurde. Dieser Einstieg weckt sofort das Interesse an Annes Geschichte und so beobachtet man gespannt, was sie zu erzählen hat.

Der Schreibstil ist angenehm und sehr flüssig zu lesen. Eingestreute Details sorgen dafür, dass man sich alles lebhaft vorstellen und mühelos in die vergangene Zeit und das abenteuerliche Leben von Anne eintauchen kann. Anne wirkt so lebendig, dass man sie beinahe ständig vor Augen hat. Der kleine Wildfang ist einem sofort sympathisch, sodass man vom ersten Moment an mit ihr mitfiebert und dabei ihre Gedanken und Gefühle hautnah miterlebt. Dadurch fliegt man förmlich über die Seiten und erlebt an Annes Seite die abenteuerlichsten Geschichten. Dass Anne die Hinrichtung droht und sie bei ihrer Erzählung im Kerker sitzt, versucht man dabei stets zu verdrängen. Denn es scheint unmöglich, dass irgendjemand die Königin der Karibik stoppen könnte und so hofft man beim Lesen stets auf ein kleines Wunder.

Mir hat dieses Buch sehr, sehr gut gefallen. Ich konnte mich mühelos auf die abenteuerliche Geschichte einlassen und mit der Hauptprotagonistin mitfiebern. Deshalb vergebe ich begeisterte fünf Bewertungssterne und eine ganz klare Leseempfehlung!

#7 RE: Das Herz von Libertalia (Anna Kurschnarowa) von Mrs.Bennet 02.03.2015 00:24

avatar

Anne- die Königin der Karibik, sitzt im Kerker von Spanish Town und wartet dort auf die Hinrichtung. Zwischen Fleckenfieber, Cholera und Tuberkulose blickt sie zurück auf ihr Leben. Sie erzählt von der großen Liebe ihrer Eltern und ihrer unbeschwerten Kindheit in Irland, wo sie zum ersten Mal von Libertalia hörte. Von diesem Tag an träumt Anne davon diesen wundervollen Ort, an dem jeder sein darf wie er ist und wo alle Menschen frei sind und in Frieden und Respekt miteinander leben, zu finden. Doch dann beschließt ihr Vater sie nach Cork zu holen. Als Junge verkleidet erhält sie dort Unterricht. Eine Weile funktioniert das gut, Anne fühlt sich frei, sie verbringt viel Zeit am Hafen und findet dort Freunde.

Als ihr Vater sich beruflich verändern muss, verschlägt es die kleine Familie in die Neue Welt. In South Carolina wird von Anne verlangt eine brave Pflanzertochter zu werden. Sie soll Buttercremekleider und Perlenschühchen tragen, artig schreiten und knicksen, und sich den ganzen Tag mit langweiligen, geistlosen Dingen beschäftigen. Doch Anne hat das wilde Blut, sie lässt sich nicht zügeln, sie sehnt sich nach ihrer verlorenen Freiheit. Und das Schlimmste- Pflanzertöchter heiraten mit 16, in Anne sträubt sich alles dagegen und sie wählt einen anderen Weg. Wird er sie nach Libertalia führen?

"Erst hatte mich die Unruhe nur wie ein hungriges Kätzchen umschlichen, aber inzwischen fraß sie mich auf." (S.222)

Anna Kuschnarowa hat alles was über die Piratin Anne Bonny bekannt ist zusammengetragen, die Lücken mit viel Fantasie gefüllt, und einen packenden Abenteuerroman daraus gemacht. Ich konnte wunderbar in diese Geschichte eintauchen, die heißblütige Anne hat ich oft zum lachen gebracht, aber sie sagt auch sehr viele schlaue Sachen, die wirklich zum nachdenken anregen. Die Nebenfiguren sind ebenfalls sehr lebendig dargestellt, und die Reise mit den Piraten war überaus vergnüglich. Manchmal geht es etwas rauer zu, trotzdem bleibt das Buch altersgerecht.

Fazit: Ich habe meine Freizeit wahnsinnig gerne mit der wilden Anne Bonny und ihrer Crew verbracht, darum kann ich dieses Buch nur empfehlen.

#8 RE: Das Herz von Libertalia (Anna Kurschnarowa) von Annegret 04.03.2015 13:50

avatar

Die Autorin Anna Kuschnarowa entführt uns in das 18. Jahrhundert in die Welt von Anne Bonny.

Als uneheliche Tochter geboren, verbringt sie ihre erste Zeit bei ihrer Mutter Peg und ihrem Großvater. Sie liebt die Natur und die Schauergeschichten über Libertalia, dem schönsten Ort der Welt. Als ihr Vater sie zu sich nach Cork holt, damit sie die Schule besuchen kann, tritt sie als John Dean, als angeblicher entfernter Neffe, in Jungenkleidung auf, damit die Ehefrau keinen Verdacht schöpft. Anne zieht es in den Hafen, an das Meer. Davon ist sie sehr begeistert.

Der Vater holt auch ihre Mutter nach Cork. Als das Verhältnis eines Tages auffliegt, wird entschieden, daß die kleine Familie in die Neue Welt auswandert. In South Carolina muß Anne wieder als Mädchen auftreten, was ihr ganz und gar nicht gefällt.

Sie tritt wieder in Jungenkleidung auf und treibt sich im Hafen rum. Sie heiratet James Bonny, einen Geschäftspartner ihres Vaters. mit ihm flieht sie nach Nassau. Aber dort erwischt sie ihn mit einer anderen Frau.

In Nassau, einem reinen Piratennest, entschließt sie sich, Piratin zu werden und sich auf die Suche nach Libertalia zu machen.

Anne Bonny ist eine mutige Frau. Ihre Freiheitsliebe bringt sie dazu, Männerkleidung zu tragen, um ein Leben zu führen, das ihr als Frau versagt gewesen wäre, das Leben als Piratin.

Sie erlebt viele Abenteuer und Kämpfe. Sogar zum Captain schafft sie es.

Die Zeiten kommen und gehen. Die Piraterie wird immer schieriger. Aber letztendlich gilt nur noch eines: Überleben!

Die Autorin Anna Kuschnarowa hat einen Piratenroman geschrieben, der von Anfang bis Ende spannend ist. Die Geschichte ist flüssig geschrieben und man möchte zwischendurch das Buch gar nicht aus den Händen legen. Mit Anne Bonny wird uns gezeigt, daß sich Mut und Ausdauer lohnen. Eine wunderbare Geschichte!

#9 RE: Das Herz von Libertalia (Anna Kurschnarowa) von nicigirl85 06.03.2015 12:24

avatar

Meine Meinung zum Buch:

Titel: Das Schicksal der Anne Bonny

"Das Herz von Libertalia" hat mich aufgrund seiner Optik neugierig gemacht, denn das goldene Piratenschiff auf grauem Grund ist mal etwas Besonderes. Nun ja und da ich noch nie eine Piratengeschichte gelesen habe und starke Frauen als Persönlichkeiten sehr mag, da musste ich das Buch einfach lesen.

In diesem historischen Jugendroman geht es um das Schicksal der Anne Bonny, die in Männerkleidung gehüllt ihren Weg geht. Bei ihr handelt es sich um eine real existierende Persönlichkeit.

Doch die Autorin machte es mir zunächst nicht leicht das Buch zu mögen. Die Handlung war zwar spannend geschildert, allerdings passiert zu Beginn zu viel und dann alles so schnell. Die Monate und Jahre streichen so schnell ins Land, dass das gerade Gelesene schon wieder ewig zurückliegt und ich mich als Leser gar nicht richtig auf die Situationen einstellen konnte. Vielmehr fühlte ich mich so ein wenig durch die Geschichte gehetzt. Zudem tauchen Unmengen an Personen auf, die wenige Seiten später gar nicht mehr von Belang sind und ich mich fragte, warum diese dann überhaupt Erwähnung finden?

Doch Durchhaltevermögen wird belohnt, denn nach dem ersten Drittel ändert sich dies. Hier schreitet die Zeit nicht mehr so schnell voran und Annes Piratenleben wird sehr bildhaft beschrieben. Es kommt wirklich sehr gut rüber wie rau das Leben unter den Seemännern und Seeräubern war. Auch widmet sich Anna Kuschnarowa dann endlich den wichtigen Charakteren, so dass man von diesen ein schlüssiges Bild bekommt.

Ab der Hälfte des Buches war ich dann so gefesselt von der Geschichte, dass ein Aufhören nicht mehr möglich war und beim Zuklappen des Buchdeckels hingen mir Tränen in den Augenwinkeln.

Mal abgesehen von dem etwas holprigen Einstieg hat mir das Buch wirklich gut gefallen. Es liefert authentische Charaktere, deren Schicksal man gern verfolgt und die zum Großteil real existiert haben.

Zudem werden nicht nur die Gräueltaten der Piraten dem Leser näher gebracht, sondern auch Liebe und Freundschaft spielen eine Rolle.

Ich habe es jedenfalls nicht bereut durchgehalten zu haben, denn ich wurde gut unterhalten und Anne als starke Persönlichkeit werde ich so schnell wohl nicht vergessen. Das offene Ende bietet Spekulationsfreiräume für den Leser, so etwas mag ich gern.

Fazit: Kapert das Sofa und lest dieses Buch! Ich empfehle es gern weiter.

Bewertung: 4/ 5 Sternen

#10 RE: Das Herz von Libertalia (Anna Kurschnarowa) von Amber 18.03.2015 08:10

avatar

Ein kurzer Einblick

Anne Cormac besser bekannt als Anne Bonny, kommt um 1700 in Irland als uneheliches Kind von Peg und William zur Welt. Früh wird sie als Junge ausgegeben, damit sie mit ihrem Vater bei dessen wohlhabender Ehefrau leben kann. Doch der Schwindel fliegt auf und Anne verlässt mit ihren Eltern Irland und zieht in die Neue Welt. Dort soll sie ein gutes Mädchen werden, doch ihr „wildes“ Blut lässt ihr keine Ruhe. Als Junge verkleidet, hält sie sich im Hafen auf und als sie eines Tages James Bonny begegnet, besiegelt sich ihr Schicksal…

Bewertung

Anne Bonny, die berühmte Piratin, um die sich viele Geschichten ranken, wird in dem neuen Roman von Anna Kuschnarowa von allen Seiten beleuchtet. Die Autorin erzählt eine mutige, wie auch traurige Geschichte. Um dies den Lesern glaubhaft zu vermitteln, fängt Anna Kuschnarowa ganz von vorne an. Und so steht nicht Anne sofort im Mittelpunkt der Geschichte, sondern deren Mutter Peg, die man auch gut kennen muss, um den weiteren Verlauf der Geschichte zu verstehen. Wie es in vielen Geschichten so ist, verliebt sich Peg in ihren Herren, der aber natürlich standesgemäß verheiratet ist. Aber William Cormac liebt seine Peg und als Anne dann geboren wird, nimmt er sie, als sie alt genug ist, als Junge verkleidet zu sich auf sein Landgut. Doch der Schwindel fällt auf, er wird von seiner Frau und den Menschen verstoßen und fängt mit Peg und Anne ein neues Leben in Amerika an. Wenn man hier die Geschichte beendet wäre, könnte es sogar ein Happy End geben, aber in Anne wabert „wildes Blut“ und die Freiheiten, die sie als Junge kennengelernt hat, möchte sie so schnell nicht wieder aufgeben. Und außerdem ist sie auf der Suche nach dem Land, in dem alle Menschen gleich sind: Libertalia.
Fast jeder kennt die Geschichte und die berühmte Piratin Anne Bonny. Erst verkleidet als Mann, später ihre Identität freigebend, hat sie die Gewässer unsicher gemacht und einiges an Schrecken verbreitet. Auch von diesem Leben erzählt Anna Kuschnarowa in ihren Roman. Viel interessanter fand ich allerdings die Geschichte zu lesen, wie Anne sich in die Piratin verwandelt hat. Was treibt ein junges Mädchen aus gutem Hause dazu, sich mit zwielichtigen Personen einzulassen und sein Leben zu riskieren, indem es gegen das Gesetz verstößt? Diese Vorgeschichte wird gekonnt erzählt und der Leser kann sich nur schwer dem Bann dieses Romans entziehen. Anne ist eine außergewöhnliche Frau, die ihr Leben selbst in die Hand nimmt, was in einer von Männern dominierenden Welt damals noch sehr ungewöhnlich war. Aber trotzdem schafft es Anna Kuschnarowa all dies gut zu erklären, ohne dass die Geschichte zu abgehoben wird oder nicht mehr nachvollziehbar ist.

Fazit

Mir hat dieser Roman wirklich gut gefallen. Ich habe ihn im Rahmen einer Leserunde gelesen und die Geschichte an sich hat für sehr viel Diskussionsstoff gesorgt und es wurde sich munter ausgetauscht. Die Mischung aus Fiction und historisch belegten Daten machen diesen Roman zu einem interessanten, fesselnden und auch zum Nachdenken geeigneten Leseerlebnis. Denn wo ständen wir Frauen nun, wenn es nicht solche Vorreiterinnen gegeben hätte? Mag sein, dass Anne Bonney nun nicht das beste Beispiel ist, aber auch sie war eine Frau, die sich in der von Männern dominierenden Zeit einen Platz zwischen ihnen erkämpft hat, auch wenn der Platz nicht wirklich erstrebenswert auf andere wirken mag.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz