Seite 3 von 3
#31 RE: 01 - Kapitel 1 bis 12 von Amber 02.12.2014 10:12

avatar

Mir geht es wie Mrs. Bennet :-) Ich musste auch die ganze Zeit an American Horror Story denken, als Madison in Bedlam war :-)

Hab es nun auch geschafft den ersten Abschnitt zu beenden und bisher gefällt mir das Buch ganz gut.Madison als Person stehe ich noch zwiegespalten gegenüber, da ich einfach manche Sachen nicht verstehe und mich frage, wieso sie dies tut. Okay, sie hat allen Grund misstrauisch zu sein. Sie hat eine Tante, die sie offensichtlich irgendwie hasst und zwei nervige Cousinen, die immer stänkern. Wie muss es für sie sein in ein Haus zurückzukehren, indem sie doch eigentlich unerwünscht ist. Und nun ist auch noch der einzige Freund weg... und eine "Gesellschafterin" da.
Madison war wirklich nicht nett zu ihr, aber da die Zwillinge sie ja auch attackieren, könnten sich die beiden vielleicht zusammenschließen? Oates mochte ich vom erste Moment an. Er scheint ein gutmütiger Butler zu sein und immerhin hat er ihr Joshuas Brief gegeben.

Mir gefallen deíe Hintergrundinformationen sehr gut, da sie mir helfen die Geschichte noch besser zu verstehen. Die allgemeine Familiengeschichte finde ich etwas klischeehaft, kann mir aber auch gut vorstellen, dass es so auch wirklich teilweise gewesen sein mag. Immerhin hat man auf seinen Stand (erkauft oder nicht) viel früher gehalten.

#32 RE: 01 - Kapitel 1 bis 12 von Cekay 02.12.2014 10:41

avatar

Zitat von leseratte1310 im Beitrag #16
Zitat von Lerchie im Beitrag #14
Darüber habe ich mich auch köstlich amüsiert ... sogar eine ganze gefakte Ahnengalerie hat die gute Lady da anfertigen lassen, dabei sind sie beide ganz einfacher, eher niederer Abstammung und ihr schöner Titel ganz profan gekauft!

Immer schön den Schein wahren. Aber scon Wahnsinn. Wie machen die das eigentlich, wenn jemand nachfragt? Hat die ganze Familie ine passende ausgedachte Geschichte auswendig gelernt?
Ich könnte mir vorstellen, dass es als unhöflich galt nachzufragen wer die Leute sind. Deswegen könnte ich mir vorstellen, dass zu den Bildern keine Geschichte gibt.



Zitat von fantasticbooks im Beitrag #9
Zitat von KimVi im Beitrag #4
Leona Shaw kann ich noch nicht richtig einordnen. Momentan denke ich aber, dass sie Madison eine gute Vertraute sein könnte. Doch vielleicht schätze ich sie auch zu positiv ein, denn viel hat man von ihr ja noch nicht erfahren. Doch der erste Eindruck war auf mich schon mal recht positiv. Obwohl ich zugeben muss, dass mein allererster Gedanke war, dass die Tante Leona als Spitzel geschickt hat. Mal sehen, wie das alles weitergeht und wie und wann Blake Scarboro seinen ersten Auftritt in der Handlung bekommt.
Ich habe auch erst gedacht, dass Leona da ist, um Madison zu bespitzeln. Im Moment macht sie jedoch einen sehr guten Eindruck - mal schauen, ob das so bleibt.

Ja, das war auch mein erster Gedanke. Auf der anderen Seite hat die "Lady" ziemlich deutlich gemacht, was sie von Angestellten hält. Das ist sicher unter ihrem Niveau



Zitat von eleasy im Beitrag #12
Ah jetzt wird mir einiges klarer!
Da ich die Klappentexte meist nicht lese, waren auch mir die Zusammenhänge sehr schleierhaft!
Nargh, entschuldige. Darüber habe ich gar nicht nachgedacht. Bei der nächsten Runde versuche ich daran zu denken und nichts vom Klappentext zu verraten



Zitat von leseratte1310 im Beitrag #15
Zitat von merlin78 im Beitrag #10

Dann hat Madison auch noch diese Visionen. Sie nennt sie selbst die Augen des Todes. Ich glaube, dass sie etwas sieht, was tatsächlich geschieht. Und das könnte ihr noch sehr gefährlich werden. Ist sie bei dem Gespräch mit der Schwester vielleicht wirklich belauscht worden?


Ja, sie sieht wohl etwas voraus, was passieren wird. Das ist ziemlich gruselig.
Erst habe ich gedacht, sie sieht die Morde während sie passieren. Als dann aber das Narbengesicht, ein zweites mal aber auf eine etwas andere Art getötet wird, fand ich das schon ein bisschen seltsam. Sieht sie immer alle Morde 2mal? Einmal wie sie geplant werden und einmal bei der Durchführung oder ist es eher einmal die Wunschvorstellung und einmal die Planung?

#33 RE: 01 - Kapitel 1 bis 12 von Lerchie 02.12.2014 22:59

avatar

Zitat von leseratte1310 im Beitrag #15
Zitat von merlin78 im Beitrag #10

Dann hat Madison auch noch diese Visionen. Sie nennt sie selbst die Augen des Todes. Ich glaube, dass sie etwas sieht, was tatsächlich geschieht. Und das könnte ihr noch sehr gefährlich werden. Ist sie bei dem Gespräch mit der Schwester vielleicht wirklich belauscht worden?


Ja, sie sieht wohl etwas voraus, was passieren wird. Das ist ziemlich gruselig.


Allerdings glaubt sie noch nicht selbst daran.

#34 RE: 01 - Kapitel 1 bis 12 von zehn123 03.12.2014 13:21

avatar

Zitat von Cekay im Beitrag #32


Ja, sie sieht wohl etwas voraus, was passieren wird. Das ist ziemlich gruselig.
Erst habe ich gedacht, sie sieht die Morde während sie passieren. Als dann aber das Narbengesicht, ein zweites mal aber auf eine etwas andere Art getötet wird, fand ich das schon ein bisschen seltsam. Sieht sie immer alle Morde 2mal? Einmal wie sie geplant werden und einmal bei der Durchführung oder ist es eher einmal die Wunschvorstellung und einmal die Planung? [/quote]

DAs ist ein guter Gedanke. Ich habe mich auch gefragt warum sie zwei verschiedene Mordvarianten sieht. Auf die Idee bin ich aber nicht gekommen. Das könnte aber sehr gut möglich sein.....

#35 RE: 01 - Kapitel 1 bis 12 von Mira 04.12.2014 18:27

avatar

hab es nun auch geschafft den ersten Abschnitt zu lesen.
Auf eure Kommentare geh ich am WE ein da hab ich mehr zeit als Heute.

Erstmal finde ich das Cover sehr schön, wenn man da drüber streicht merkt man das die Schrift leicht erhört ist.
Ich mag so was, warum keine Ahnung aber solche Covers find ich einfach toll.

Die Gesichtet geht schnell los Madison hat eine Visin und was für eine, bei solchen Bildern kann man ja nur ein wenig verrückt werden. Ich glaub das Würde ich auch..
Nach diesem Spannenden Anfang kommt so recht gar nix Spannendes. Es wird erzählt wie die Anstalt ausschaut, d das sie nun nach Hause kann und eine Gesellschafterin hat.
Was Madison ein wenig verwirrt. Zu Hause angekommen, erfährt sie warum der vertraute Kutscher nicht mehr da ist und das sie nun neue Schaf/ Wohngemächer hat.
Und diese Absolute Nix finde ich total interessant, Herr Schröder schreibt so leicht und einfach Bildlich das alles Harmonisch zusammen passt.

Ich bin gespannt wie sich die Gesellschafterin entwickelt ob sie Maddis Freundin wird?

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz