Seite 1 von 2
#1 4. Abschnitt (ab Kapitel "Der Verräter" - Seite 205-290) von Quantaqa 21.11.2014 08:22

avatar

Endspurt!

#2 RE: 4. Abschnitt (ab Kapitel "Der Verräter" - Seite 205-290) von Quantaqa 26.11.2014 07:29

avatar

Was ein Zeitsprung! Tris ist inzwischen ebenfalls bei den Ferox. Als Four auf all das, was Tris sich bis zur Angstlandschaft "geleistet" hat, zurück blickt, wird erstmals richtig Bezug auf die Trilogie genommen - was hier nur kurz angedeutet wird, spielt dort eine Rolle. Was mich wundert: Four hat so eine Angst, dass Eric seinen wahren Namen, seine Herkunft, verrät (warum tut dieser es eigentlich nicht?), bietet Tris aber an, ihn Tobias zu nennen? Hmpf ...

Was hat Four nur mit seiner Hand zwischen Tris' Schulterblättern? *lach*

Danach folgen diese Kapitel:
S. 152: Erste Springerin - Tris!
S. 155: Vorsicht, Tris.
S. 159: Du siehst gut aus, Tris.

Das hat mich verwirrt, denn die Reihenfolge ist hier für mich total durcheinander. Meiner Meinung nach hätten diese letzten drei Kapitelchen vor das erste dieses Abschnitts gehört. Was meint ihr?

Einerseits war es ganz interessant, das Ganze aus Fours Perspektive zu erleben, andererseits auch überflüssig, da es Lesern der Trilogie größtenteils bekannt ist. Meiner Meinung nach hätte es dieses Buch nicht unbedingt geben müssen ... Wie seht ihr das?

#3 RE: 4. Abschnitt (ab Kapitel "Der Verräter" - Seite 205-290) von Melanie 26.11.2014 12:24

avatar

Eigentlich eine heftige Geschichte. Four verrät aus Überzeugung seine Fraktion und niemand ist bereit etwas zu tun

Das Evelyn nicht gerade ein Altruan-Fan ist kann ich ja verstehen, aber sie muss doch auch Freunde in ihrer Fraktion gehabt haben, oder?
Und das der Vater seinem eigenen Sohn nicht mal so weit trauen kann finde ich auch traurig ...

Zitat von Quantaqa im Beitrag #2

Einerseits war es ganz interessant, das Ganze aus Fours Perspektive zu erleben, andererseits auch überflüssig, da es Lesern der Trilogie größtenteils bekannt ist. Meiner Meinung nach hätte es dieses Buch nicht unbedingt geben müssen ... Wie seht ihr das?



Mir hätten bis jetzt (bin gerade mit der "Verrräter") durch die erste und zweite Geschichte gereicht. Auf die hätte ich allerdings ungern verzichtet. Ob es jetzt unbedingt ein Buch sein muss ...

Zitat von Quantaqa im Beitrag #2


Danach folgen diese Kapitel:
S. 152: Erste Springerin - Tris!
S. 155: Vorsicht, Tris.
S. 159: Du siehst gut aus, Tris.

Das hat mich verwirrt, denn die Reihenfolge ist hier für mich total durcheinander. Meiner Meinung nach hätten diese letzten drei Kapitelchen vor das erste dieses Abschnitts gehört. Was meint ihr?



Das würde auf jeden Fall die vorher so gelobte Chronologie beibehalten (und den Leser vermutlich etwas weniger verwirren) - mal schauen, wie verwirrt ich nach dem Lesen der letzten Kapitelchen bin .

#4 RE: 4. Abschnitt (ab Kapitel "Der Verräter" - Seite 205-290) von merle88 26.11.2014 13:56

avatar

Fours Treffen mit Evelyn fand ich ziemlich spannend. Da ist er so mutig und informiert Evelyn über das Vorgehen der Ferox nur um zu erfahren, dass sie dies schon seit längerer Zeit weiß und auch genau auf das aus ist. Das muss ziemlich frustrierend für ihn sein. Und ich kann verstehen, dass er sich plötzlich ziemlich allein vorkommt. Seinen Freunden die alle gebürtige Ferox sind kann er nichts über Max und Jeanines Pläne erzählen, seine Mutter ist auf die Zerstörung der Fraktionen aus und mehr Ansprechpartner hat er nicht. Dies macht deutlich warum er sich umso stärker zu Tris hingezogen fühlt.

Ziemlich mutig von Four seinen Chef Gus anzulügen um Max ausspionieren zu können. Ich dachte ehrlich gesagt (obwohl in Band 1 nichts darüber erzählt wird), dass Gus ihn in der Situation anschwärzen würde, aber zum Glück ist ja nichts weiter passiert.

Die Spannungen und das Knistern zwischen Tris und Four sind wieder deutlich spürbar und obwohl ich all dies schon aus der Perspektive von Tris gelesen habe, erlebte ich die Geschehnisse gerne noch mal aus Fours Sicht.
Die Stelle in Fours Angstlandschaft, wo die beiden zusammen in der Enge sind, hat mich irgendwie berührt. Man spürt förmlich die Magie zwischen den beiden und auf der anderen Seite schwebt im Hintergrund immer die Platzangst von Four, die er zu bezwingen versucht.

Überrascht war ich davon, dass Four tatsächlich Marcus besucht (oder wurde das auch wieder in der Trilogie erwähnt :-D). Wie nicht anders zu erwarten reagiert Marcus allerdings total abwertend Four gegenüber.

Ein super Abschluss waren die letzten Kurzkapitel zu besonderen Momenten zwischen Tris und Four. Diese aus Fours Sicht zu lesen hat mich wirklich berührt und ein wenig zu Tränen gerührt. Wer die ganze Trilogie gelesen hat kann vielleicht verstehen warum.

#5 RE: 4. Abschnitt (ab Kapitel "Der Verräter" - Seite 205-290) von merle88 26.11.2014 14:00

avatar

Zitat von Quantaqa im Beitrag #2
Das hat mich verwirrt, denn die Reihenfolge ist hier für mich total durcheinander. Meiner Meinung nach hätten diese letzten drei Kapitelchen vor das erste dieses Abschnitts gehört. Was meint ihr?

Einerseits war es ganz interessant, das Ganze aus Fours Perspektive zu erleben, andererseits auch überflüssig, da es Lesern der Trilogie größtenteils bekannt ist. Meiner Meinung nach hätte es dieses Buch nicht unbedingt geben müssen ... Wie seht ihr das?



Ich finde es gut, dass die drei Geschichten nach „Der Verräter“ kamen. Für mich waren es besondere Augenblicke aus der Beziehung von Four und Tris. Sie haben für mich das Buch gut abgerundet.

Neutral betrachtet stimme ich dir zu, dass das Buch nicht unbedingt hätte sein müssen. Als großer Four-Fan bin ich begeistert vom Buch. Es hat mir viel Spaß gemacht Four auf diese Art kennenzulernen.

#6 RE: 4. Abschnitt (ab Kapitel "Der Verräter" - Seite 205-290) von Quantaqa 26.11.2014 15:41

avatar

Zitat von merle88 im Beitrag #5

Ich finde es gut, dass die drei Geschichten nach „Der Verräter“ kamen. Für mich waren es besondere Augenblicke aus der Beziehung von Four und Tris. Sie haben für mich das Buch gut abgerundet.

Dadurch, dass - nur hier! - die Chronologie nicht eingehalten wurde, finde ich das Ganze schon verwirrend, wenn ich ehrlich bin ... Außerdem hätte der letzte Satz des Kapitels "Der Verräter" ein runderes Ende ergeben, finde ich.

#7 RE: 4. Abschnitt (ab Kapitel "Der Verräter" - Seite 205-290) von Skyline 26.11.2014 20:29

avatar

Zitat von Quantaqa im Beitrag #2
Was mich wundert: Four hat so eine Angst, dass Eric seinen wahren Namen, seine Herkunft, verrät (warum tut dieser es eigentlich nicht?), bietet Tris aber an, ihn Tobias zu nennen? Hmpf ...

Ich habe das gar nicht als Angst empfunden, denn er hat Eric ja sofort selber gedroht und ihm auch Folgen angedroht, falls er seinen Namen verrät. Angst hatte er also nicht, er hat ihm ja getrotzt. Er will nur eben einfach nicht, dass Eric den Namen verrät (wie schon beim vorherigen Abschnit von mir vermutet: weil er seine Altlasten(=Marcus) nicht mit in sein neues Leben nehmen will). Dass er Tris anbietet, ihn Tobias zu nennen, ist von ihm ein Vertrauensbeweis und eine...Machtgleichstellung. Er hat ja in diesem Abschnitt auch begründet, dass er ihr aufgrund des Ungleichgewichts zwischen den beiden, ihr deswegen seine Angstlandschaft zeigt (fand ich eine sehr nette Geste von ihm, denn er wusste ja wirklich vieles von Tris und über sie, und sie über ihn..nichts :D). Zudem denke ich, dass er sie für klug genug hält, den Namen nicht lauthals durch die Gruft zu schreien und dann zu nutzen, wenn andere in der Nähe sind ;) Er lobt sie ja mehrmals für ihre kluge Art.

Zitat von Quantaqa im Beitrag #2

Was hat Four nur mit seiner Hand zwischen Tris' Schulterblättern? *lach*

Da ist es vielleicht schön warm (und knochig)? :D Sie ist doch so zierlich!

Zitat von Quantaqa im Beitrag #2

Danach folgen diese Kapitel:
S. 152: Erste Springerin - Tris!
S. 155: Vorsicht, Tris.
S. 159: Du siehst gut aus, Tris.

Das hat mich verwirrt, denn die Reihenfolge ist hier für mich total durcheinander. Meiner Meinung nach hätten diese letzten drei Kapitelchen vor das erste dieses Abschnitts gehört. Was meint ihr?

Ich fand, Erste Springerin und Vorsicht, Tris hätten vor diesen letzten Abschnitt gemusst und Du siehst gut aus hätte ruhig am Ende bleiben können (da dies ja in "Der Verräter" passiert bzw. zeitlich ungefähr zu der Zeit/der Zeit danach, während Erste Springerin und Vorsicht, Tris zeitlich vorher zuzuordnen sind).
Verwirrt war ich nicht, aber es hat mich ein wenig gestört, da ich zuvor so glücklich über diese schöne chronologische Logik und die tolle Zusammengehörigkeit war (und darüber, dass alles so schön zusammenhängt und eben passt).

Zitat von Quantaqa im Beitrag #2

Einerseits war es ganz interessant, das Ganze aus Fours Perspektive zu erleben, andererseits auch überflüssig, da es Lesern der Trilogie größtenteils bekannt ist. Meiner Meinung nach hätte es dieses Buch nicht unbedingt geben müssen ... Wie seht ihr das?


Das ist halt so ein...Extra für Fans. Ich fand es ganz nett, aber gerade bei der letzten Geschichte habe ich mich gelangweilt, weil die ja fast wörtlich aus Band 1 übernommen wurde, nur dass der Erzähler diesmal Four statt Tris ist..aber gerade die Dialoge waren seeeeeehr langweilig, weil sie genau so schon bekannt waren. Da haben mir bei der letzten Kurzgeschichte auch die neuen "Gedanken" von Four nicht viel gebracht (weil ich ja wusste, was als nächstes kommt). Die ersten drei Geschichten fand ich ganz nett, aber was ich vielleicht sogar noch besser gefunden hätte, wären solche Kurzgeschichten nicht nur um/über Four, sondern auch aus Sicht von anderen Charakteren (Will, Christina, Al, Uriah, Zeke...). Es gab so viele tolle Charaktere, da hätte man doch deren Leben, Vergangenheit oder was auch immer, ein wenig beleuchten können :)

Generell fand ich "Der Verräter" eher langweilig, weil es so gleich zu Band 1 war. Auch diese 3 kurzen Geschichtchen um Fours Gedanken über Tris waren ja eher bekannt aus der Trilogie und das was er da so gedacht hat, konnte man sich damals beim Lesen schon so denken.

Einzig "neu" war hier, dass man als Leser erfahren hat, wie sehr Four sich doch schon zu der Zeit damals mit dem Angriff der Ferox/Ken auf die Altruan befasst hat. Ich hab mich während Band 1 nämlich immer gefragt, WOHER Four das alles wissen will (wir haben da ja nur eine Szene, wo er Tris von diesem geplanten Angriff erzählt und ihr Waffen zeigt, die angeschafft werden). Da hätte ich es glaub ich besser gefunden, wenn in der Trilogie ein Satz darüber gefallen wäre, dass er Max Pc ausspioniert oder so. Aber das hier zu erfahren, fand ich schon interessant, das ergänzt die Reihe schön :)

#8 RE: 4. Abschnitt (ab Kapitel "Der Verräter" - Seite 205-290) von Skyline 26.11.2014 20:34

avatar

Zitat von merle88 im Beitrag #4
Fours Treffen mit Evelyn fand ich ziemlich spannend. Da ist er so mutig und informiert Evelyn über das Vorgehen der Ferox nur um zu erfahren, dass sie dies schon seit längerer Zeit weiß und auch genau auf das aus ist. Das muss ziemlich frustrierend für ihn sein. Und ich kann verstehen, dass er sich plötzlich ziemlich allein vorkommt. Seinen Freunden die alle gebürtige Ferox sind kann er nichts über Max und Jeanines Pläne erzählen, seine Mutter ist auf die Zerstörung der Fraktionen aus und mehr Ansprechpartner hat er nicht. Dies macht deutlich warum er sich umso stärker zu Tris hingezogen fühlt.


Hier hat er dann ja auch seine Meinung von den Altruan, die Evelyn ihm zuvor irgendwie.."beschert" hat, dank Tris wieder revidiert. Durch Evelyn war er ja der Meinung, die Altruan wären doch nicht so toll und gut, wie er immer gedacht hat, aber durch Tris erkennt er dann doch wieder, dass die Altruan doch nicht alle schlechte Menschen sind. Aber (und das hab ich ja schon zum Abschnitt hiervor geschrieben) ich versteh einfach immer noch nicht diese Beziehung zwischen Evelyn und Four. Das is mir zu hoch. :D Hassliebe?

Zitat von merle88 im Beitrag #4

Überrascht war ich davon, dass Four tatsächlich Marcus besucht (oder wurde das auch wieder in der Trilogie erwähnt :-D). Wie nicht anders zu erwarten reagiert Marcus allerdings total abwertend Four gegenüber.


Das hat mich auch überrascht (also ich glaube nicht, dass das da erwähnt wurde :D). Aber vielleicht hängt das damit zusammen, dass Four ja zuvor mal irgendwann seinen Vater doch wieder...positiver sieht(oder sich das einredet?) und denkt, dass er ihn beschützt hat/schützen wollte vor dem Eignungstest, da Four ein Unbestimmter ist (woher wusste Marcus das eigentlich??). Darum dachte er mehr an einen Vater als an ein Monster und schwupps hat er ihn besucht (und weil er der mächtigste Führer der Altruan ist, ist es für Four die logischste Wahl gewesen).

#9 RE: 4. Abschnitt (ab Kapitel "Der Verräter" - Seite 205-290) von Mrs.Bennet 26.11.2014 22:24

avatar

Ich liebe Four, aber mittlerweile bin ich froh, dass Tris die Geschichte größtenteils erzählt hat. Vielleicht wäre da noch mehr gekommen, aber ich fand es schöner zu lesen, wie Tris sich in Four verliebt hat. So richtig viel hatte Four über sie ja nicht zu sagen. Da kamen andersrum viel mehr Gefühle durch.

Bei Fours Eltern kann ich nur den Kopf schütteln. Wie konnten diese beiden einen so tollen Sohn bekommen?

Irgendwie würde ich jetzt den dritten Teil am liebsten ausblenden und alles etwas anders enden lassen... . Ob es das jetzt war, oder ob Frau Roth noch mehr Geschichten nachlegt? Die Filme sollen ja auch geschaut werden, da muss man doch in Erinnerung bleiben.

Zitat von Quantaqa im Beitrag #2
Was ein Zeitsprung! Tris ist inzwischen ebenfalls bei den Ferox. Als Four auf all das, was Tris sich bis zur Angstlandschaft "geleistet" hat, zurück blickt, wird erstmals richtig Bezug auf die Trilogie genommen - was hier nur kurz angedeutet wird, spielt dort eine Rolle. Was mich wundert: Four hat so eine Angst, dass Eric seinen wahren Namen, seine Herkunft, verrät (warum tut dieser es eigentlich nicht?), bietet Tris aber an, ihn Tobias zu nennen? Hmpf ...



Die anderen können vermutlich mit dem Namen Tobias gar nichts anfangen. Tris kannte ihn ja immerhin vom vorbeilaufen (mit Blick auf den Boden) und vom Namen her.

Zitat von merle88 im Beitrag #5
Zitat von Quantaqa im Beitrag #2
Das hat mich verwirrt, denn die Reihenfolge ist hier für mich total durcheinander. Meiner Meinung nach hätten diese letzten drei Kapitelchen vor das erste dieses Abschnitts gehört. Was meint ihr?

Einerseits war es ganz interessant, das Ganze aus Fours Perspektive zu erleben, andererseits auch überflüssig, da es Lesern der Trilogie größtenteils bekannt ist. Meiner Meinung nach hätte es dieses Buch nicht unbedingt geben müssen ... Wie seht ihr das?



Ich finde es gut, dass die drei Geschichten nach „Der Verräter“ kamen. Für mich waren es besondere Augenblicke aus der Beziehung von Four und Tris. Sie haben für mich das Buch gut abgerundet.

Neutral betrachtet stimme ich dir zu, dass das Buch nicht unbedingt hätte sein müssen. Als großer Four-Fan bin ich begeistert vom Buch. Es hat mir viel Spaß gemacht Four auf diese Art kennenzulernen.



Die Bestimmung habe ich vor Ewigkeiten gelesen, darum war das eine nette Auffrischung. Und ich hätte die Stelle mit "Eric kam von den Ken" gar nicht suchen müssen, hier kam es ja auch vor. Ich würde Teil 1 und 2 jetzt gerne noch mal lesen, 3 nicht, aber mir fehlt mal wieder die Zeit.

#10 RE: 4. Abschnitt (ab Kapitel "Der Verräter" - Seite 205-290) von Quantaqa 27.11.2014 07:21

avatar

Zitat von Skyline im Beitrag #7
Das ist halt so ein...Extra für Fans. Ich fand es ganz nett, aber gerade bei der letzten Geschichte habe ich mich gelangweilt, weil die ja fast wörtlich aus Band 1 übernommen wurde, nur dass der Erzähler diesmal Four statt Tris ist..aber gerade die Dialoge waren seeeeeehr langweilig, weil sie genau so schon bekannt waren.

Die ersten beiden Geschichten finde ich auch toll, eine schöne Ergänzung, die dritte ist so lala und alles danach für mich völlig überflüssig. Daraus gleich ein Buch zu machen .. Hm ... Das hätte man auch als eShort rausbringen können, findet ihr nicht?

Zitat von Skyline im Beitrag #7
Da ist es vielleicht schön warm (und knochig)? :D Sie ist doch so zierlich!

*lach* Das muss es sein!

Zitat von Skyline im Beitrag #7
Ich habe das gar nicht als Angst empfunden, denn er hat Eric ja sofort selber gedroht und ihm auch Folgen angedroht, falls er seinen Namen verrät. Angst hatte er also nicht, er hat ihm ja getrotzt.

Aber droht man nicht gerade dann, wenn man Angst hat? Ich finde, damit spielt er Eric in die Hände, denn wenn er nicht so darauf eingehen würde, würde Eric vielleicht auch das Interesse verlieren.

#11 RE: 4. Abschnitt (ab Kapitel "Der Verräter" - Seite 205-290) von merle88 27.11.2014 08:06

avatar

Zitat von Skyline im Beitrag #7
Das ist halt so ein...Extra für Fans. Ich fand es ganz nett, aber gerade bei der letzten Geschichte habe ich mich gelangweilt, weil die ja fast wörtlich aus Band 1 übernommen wurde, nur dass der Erzähler diesmal Four statt Tris ist..aber gerade die Dialoge waren seeeeeehr langweilig, weil sie genau so schon bekannt waren.

Da bin ich ja direkt mal froh, dass ich die Bestimmung vor zwei Jahren gelesen habe. So konnte ich mich zwar noch an die Szenen erinnern, aber nicht mehr was genau besprochen wurde. So war es für mich eine schöne Geschichte und gelangweilt habe ich mich nicht.
Aber ich stimme euch zu, ein ganzes Buch hätte man nicht unbedingt daraus machen müssen. Also eigentlich ist es eher was für richtige Fans.

Zitat von Mrs.Bennet im Beitrag #9
Ob es das jetzt war, oder ob Frau Roth noch mehr Geschichten nachlegt? Die Filme sollen ja auch geschaut werden, da muss man doch in Erinnerung bleiben.

Ich hoffe, dass es das jetzt war. Sie soll die Geschichte bloß nicht zu sehr ausschlachten. Sonst endet das noch wie bei Cassandra Clare und den Chroniken der Unterwelt. Die wurden nach der Trilogie auch mit jedem Band schlechter.

#12 RE: 4. Abschnitt (ab Kapitel "Der Verräter" - Seite 205-290) von kaeferchen 27.11.2014 19:00

avatar

Das war jetzt wieder so ein Abschnitt, nach dem ich das ganz dringende Gefühl habe, mir den ersten Band nochmal zu schnappen und nachzulesen.
Besonders war das aufeinandertreffen von Marcus und Tobias betrifft. Marcus zieht ja mit Tris Familie los, um die Ferox zu stoppen und trifft dabei auf Four - ich war davon ausgegangen, dass sie sich seit Jahren das erste Mal sehen. Mit diesem neuen Wissen müsste man die Stelle nochmal anschauen.
Überhaupt bin ich jetzt hinterher etwas unsicher, ob wirklich noch alles hundertprozentig zusammenpasst. Four kann das doch nicht alles gewusst haben, und tut nichts weiter. Gut, seine Eltern wollten nichts davon wissen, aber er hätte ja wirklich noch an anderer Stelle probieren können oder oder...

#13 RE: 4. Abschnitt (ab Kapitel "Der Verräter" - Seite 205-290) von kaeferchen 27.11.2014 19:03

avatar

Zitat von Quantaqa im Beitrag #2


Einerseits war es ganz interessant, das Ganze aus Fours Perspektive zu erleben, andererseits auch überflüssig, da es Lesern der Trilogie größtenteils bekannt ist. Meiner Meinung nach hätte es dieses Buch nicht unbedingt geben müssen ... Wie seht ihr das?



Definitiv nicht, aber das war ja eigentlich schon vorher klar, schließlich konnte ja inhaltlich nichts eingebaut werden, was die Gesamtgeschichte verändert hätte. Dementsprechend habe ich inhaltlich auch wenige Dinge wirklich als neu empfunden, vor allem bei den drei kurzen Szenen am Ende.
Trotzdem war es schön, nochmal etwas von den liebgewonnenen Figuren zu lesen, die ich so ungern habe gehen lassen und die dann so ein blödes Ende fanden..

#14 RE: 4. Abschnitt (ab Kapitel "Der Verräter" - Seite 205-290) von eleasy 27.11.2014 23:11

avatar

Ich bin nun auch mit Fours Geschichte durch und ziemlich enttäuscht ...

Die ersten beiden Geschichten haben mir noch sehr gut gefallen, aber was nun zum Schluss gekommen ist, fand ich wenig aufschlussreich und teilweise sogar verwirrend, da hier Dinge gebracht werden, die vieles in ein ganz anderes Licht rücken und nicht besonders gut mit der eigentlichen Geschichte in Einklang zu bringen sind.

Einige Zusatzinfos haben mir ehrlich gesagt auch etwas verwirrt – Four ist wirklich zu seinem Vater ins Haus, um ihn vor dem geplanten Angriff zu warnen und der hat ihm nicht geglaubt?
Und auch bei seiner Mutter ist er mit seiner Info abgeblitzt, da sei es schon längst wusste und die bevorstehende Revolution gutheißt.
Ich finde es schon seltsam, dass dies mit keinem Wort in der Trilogie angesprochen wurde.
Hat Roth dies also erst später hinzugeschrieben?

In meinen Augen ist „Der Verräter“ ja auch nicht unbedingt eine interessante Ergänzung, wenn sämtliche Dialoge mit Tris wortwörtlich übernommen wurden, in einem Fall sogar noch versehentlich die Rollen vertauscht wurden!
Wie fantasielos ist das denn – all das bereits Bekannte nur noch einmal aus einer anderen Perspektive erzählt zu bekommen.
Wie als eine Art Anhang und aus dem Zusammenhang gerissen, sind dann noch die drei kleinen Episoden mit Tris angehängt, die Roth wohl anders nicht mehr unterbringen konnte.

Das erweckt bei mir leider den Eindruck, dass Roth hier mit „heißer Feder" noch ein paar Geschichtchen zusammengeschustert hat, um ein Buch zu füllen.
Echt schade!
In diesem Abschnitt hatte ich irgendwie ganz deutlich das Gefühl, dass Roth bei ihrer Figur Four gar nicht mehr richtig drin ist.
Vieles habe ich beim Lesen sehr seltsam empfunden … das war nicht mehr unser Four!

Also das Konzept dieses Buchs hatte ich mir schon etwas anders vorgestellt …

Mein Fazit:
Ein zusätzliches Buch hätte ich nun wirklich nicht mehr gebraucht – es wär einfach ganz nett gewesen, die ersten drei Episoden zu Four als eShort für die Fans rauszubringen und zwar gratis.

#15 RE: 4. Abschnitt (ab Kapitel "Der Verräter" - Seite 205-290) von eleasy 27.11.2014 23:32

avatar

Zitat von merle88 im Beitrag #11
Ich hoffe, dass es das jetzt war. Sie soll die Geschichte bloß nicht zu sehr ausschlachten. Sonst endet das noch wie bei Cassandra Clare und den Chroniken der Unterwelt. Die wurden nach der Trilogie auch mit jedem Band schlechter.

Das fände ich auch sehr blöd, wenn sie jetzt nach und nach noch weitere Spinn Offs nachlegen würde, nur weil sich das wegen der Filme nach vermarkten ließe!
Zitat von Quantaqa im Beitrag #6
Dadurch, dass - nur hier! - die Chronologie nicht eingehalten wurde, finde ich das Ganze schon verwirrend, wenn ich ehrlich bin ... Außerdem hätte der letzte Satz des Kapitels "Der Verräter" ein runderes Ende ergeben, finde ich.

Mich hat es auch sehr gestört, dass die letzte Episoden so total in der Luft hängen und es für das Buch keinen echten Schluss gibt.
Das hätte man schon ein bisschen besser lösen können ...
Zitat von Melanie im Beitrag #3
Eigentlich eine heftige Geschichte. Four verrät aus Überzeugung seine Fraktion und niemand ist bereit etwas zu tun traurig]

Das finde ich auch ganz schön heftig und zugleich verstehe ich nicht, dass dieser so drastische Schritt von Four später nicht mehr in der Trilogie erwähnt wird.
Ich denke wirklich, dass Roth dies erst später hinzugefügt hat.
Zitat von Quantaqa im Beitrag #2
Was mich wundert: Four hat so eine Angst, dass Eric seinen wahren Namen, seine Herkunft, verrät (warum tut dieser es eigentlich nicht?), bietet Tris aber an, ihn Tobias zu nennen? Hmpf ...


Dieses ganze Getue um seinen Namen und seine Herkunft und vor allem warum Four auch später so wenig souverän damit umgeht, habe ich auch nicht ganz nachvollziehen können.
Da die Simulationen ja teilweise öffentlich sind, müsste doch zum Beispiel auch Max genau wissen, wer Four ist und dass eine seiner Ängste mit seinem Vater zusammenhängt.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz