Seite 2 von 3
#16 RE: 2. Abschnitt (Kapitel 10:a bis16:e) von Lilli33 02.10.2014 08:08

avatar

Zitat von Quantaqa im Beitrag #14
Zitat von Lilli33 im Beitrag #6
Erst heißt es, der Großvater hatte einen Herzinfarkt, seitdem hängt die eine Gesichtshälfte schlaff herunter. Kurz darauf ist aus dem Herzinfarkt ein Schlaganfall geworden, was auch besser zum schlaffen Gesicht passt

Das ist mir gar nicht aufgefallen
S. 60: "Mittlerweile hängt die ganze linke Seite seines Gesichts runter wie geschmolzenes Kerzenwachs, weil er damals auf der Intensivstation einen Herzinfarkt hatte."
S. 63: "Die Ärzte hatten ihnen erklärt, dass durch den Schlaganfall eine gewisse Enthemmung bei Grandpa eingetreten sei, ..."

Zitat von Quantaqa im Beitrag #14
[quote="merlin78"|p65140]Jenna ist für mich ein schwieriger Charakter. Ich kann sie nur schwer zu packen bekommen. Wir erfahren zwar was sie denkt, doch ich habe immer das Gefühl, sie verheimlicht etwas. Sie ist mir noch zu wankelmütig.


Interessant. Ich habe überhaupt keine Probleme, mich in Jenna hinein zu versetzen ...


Da habe ich auch keine Probleme, vielleicht weil ich auch selbst ein bisschen gaga bin? :)

#17 RE: 2. Abschnitt (Kapitel 10:a bis16:e) von Quantaqa 02.10.2014 08:11

avatar

Vielleicht hatte der Opa ja einen Schlaganfall und einen Herzinfarkt?

Zitat von Lilli33 im Beitrag #16
vielleicht weil ich auch selbst ein bisschen gaga bin? :)

Normal kann doch jeder

#18 RE: 2. Abschnitt (Kapitel 10:a bis16:e) von merlin78 02.10.2014 10:15

avatar

Zitat von Lilli33 im Beitrag #16
Zitat von Quantaqa im Beitrag #14
Zitat von Lilli33 im Beitrag #6
Erst heißt es, der Großvater hatte einen Herzinfarkt, seitdem hängt die eine Gesichtshälfte schlaff herunter. Kurz darauf ist aus dem Herzinfarkt ein Schlaganfall geworden, was auch besser zum schlaffen Gesicht passt

Das ist mir gar nicht aufgefallen
S. 60: "Mittlerweile hängt die ganze linke Seite seines Gesichts runter wie geschmolzenes Kerzenwachs, weil er damals auf der Intensivstation einen Herzinfarkt hatte."
S. 63: "Die Ärzte hatten ihnen erklärt, dass durch den Schlaganfall eine gewisse Enthemmung bei Grandpa eingetreten sei, ..."

Zitat von Quantaqa im Beitrag #14
[quote="merlin78"|p65140]Jenna ist für mich ein schwieriger Charakter. Ich kann sie nur schwer zu packen bekommen. Wir erfahren zwar was sie denkt, doch ich habe immer das Gefühl, sie verheimlicht etwas. Sie ist mir noch zu wankelmütig.


Interessant. Ich habe überhaupt keine Probleme, mich in Jenna hinein zu versetzen ...


Da habe ich auch keine Probleme, vielleicht weil ich auch selbst ein bisschen gaga bin? :)


Das mit dem Großvater ist mir gar nicht so aufgefallen. Ich bin gleich von einem Schlaganfall ausgegangen. Vielleicht ist sie selbst einfach ein wenig durcheinander?

Und für mich ist Jenna einfach kein logischer Mensch. Ich kann sie mir zwar vorstellen, doch noch immer bleibt das Gefühl, dass sie vielleicht mehr zu erzählen hätte ... Sie macht auf mich den Einsruck, als würde sie einfach Dinge aus ihrer Erzählung auslassen oder überspringen. Vielleicht täusche ich mich ja auch... :)

#19 RE: 2. Abschnitt (Kapitel 10:a bis16:e) von Lilli33 02.10.2014 12:49

avatar

Zitat von merlin78 im Beitrag #18

Und für mich ist Jenna einfach kein logischer Mensch. Ich kann sie mir zwar vorstellen, doch noch immer bleibt das Gefühl, dass sie vielleicht mehr zu erzählen hätte ... Sie macht auf mich den Einsruck, als würde sie einfach Dinge aus ihrer Erzählung auslassen oder überspringen. Vielleicht täusche ich mich ja auch... :)

Das kann ja schon sein, dass sie manche Dinge auslässt. Immerhin fühlt sie sich irgendwie schuldig an dem, was auch immer geschehen ist, und will sich durch ihre Aussage sicher nicht noch tiefer rein reiten.

#20 RE: 2. Abschnitt (Kapitel 10:a bis16:e) von merlin78 02.10.2014 17:17

avatar

Zitat von Lilli33 im Beitrag #19
Zitat von merlin78 im Beitrag #18

Und für mich ist Jenna einfach kein logischer Mensch. Ich kann sie mir zwar vorstellen, doch noch immer bleibt das Gefühl, dass sie vielleicht mehr zu erzählen hätte ... Sie macht auf mich den Einsruck, als würde sie einfach Dinge aus ihrer Erzählung auslassen oder überspringen. Vielleicht täusche ich mich ja auch... :)

Das kann ja schon sein, dass sie manche Dinge auslässt. Immerhin fühlt sie sich irgendwie schuldig an dem, was auch immer geschehen ist, und will sich durch ihre Aussage sicher nicht noch tiefer rein reiten.


Um so mehr möchte ich wissen, was hinter diesem Geheimnis steckt. Was ist wirklich passiert?
Sie deutet immer nur etwas an und dann ....
Dann umschifft sie das Thema wieder und beginnt einen neuen aufregenden Moment.
Also spannend ist es auf jeden Fall!

#21 RE: 2. Abschnitt (Kapitel 10:a bis16:e) von zehn123 02.10.2014 18:38

avatar

Zitat von merlin78 im Beitrag #20
Zitat von Lilli33 im Beitrag #19
Zitat von merlin78 im Beitrag #18

Und für mich ist Jenna einfach kein logischer Mensch. Ich kann sie mir zwar vorstellen, doch noch immer bleibt das Gefühl, dass sie vielleicht mehr zu erzählen hätte ... Sie macht auf mich den Einsruck, als würde sie einfach Dinge aus ihrer Erzählung auslassen oder überspringen. Vielleicht täusche ich mich ja auch... :)

Das kann ja schon sein, dass sie manche Dinge auslässt. Immerhin fühlt sie sich irgendwie schuldig an dem, was auch immer geschehen ist, und will sich durch ihre Aussage sicher nicht noch tiefer rein reiten.


Um so mehr möchte ich wissen, was hinter diesem Geheimnis steckt. Was ist wirklich passiert?
Sie deutet immer nur etwas an und dann ....
Dann umschifft sie das Thema wieder und beginnt einen neuen aufregenden Moment.
Also spannend ist es auf jeden Fall!


Genau dieses anreißen und dann abbrechen macht für mich die Spannung aus. Immer wieder denkt man - jetzt, jetzt kommt es. Und dann geht es doch weiter. Bei dieser Geschichte nervt mich das aber nicht, sondern lässt mich fasziniert weiterlesen.

#22 RE: 2. Abschnitt (Kapitel 10:a bis16:e) von eleasy 02.10.2014 18:48

avatar

Meine Güte, eigentlich ist in diesem Abschnitt gar nicht viel Neues passiert und trotzdem steigt die Spannung immer weiter.
Immer wieder liegt so etwas in der Luft, das in einem ein sehr ungutes Gefühl hochkommen lässt.
Das hat Bick wirklich gut gemacht, denn man ahnt, dass absolut nichts so ist, wie es auf den ersten Blick erscheint.

Der Besuch beim Großvater hat ja schon sehr satirische Züge … was für eine Farce! Erstaunlich cool bei allem bleibt ja Jenna!
Ich finde nun, dass die Andeutungen zum Missbrauch durch den Opa immer konkreter werden oder sollen wir das etwa missverstehen?
Hat Jenna oder ihr Bruder am Ende damals das Feuer gelegt, das ihr so großen Schaden zugefügt hat???

Mr. Anderson ist ja weiterhin einfach zu perfekt, wie routiniert er mit dieser peinlichen Situation mit Jennas Mutter umgegangen ist.
Bisher ist er einfach der absolut verständnisvolle Gutmensch, der immer weiß wo es lang geht - mal sehen ob das so bleibt.
Hat er vielleicht etwa eine ähnliche Kindheit und Jugend wie Jenna erlebt, weil er so verständnisvoll ist?

Jenna hat er nun jedenfalls an der Angel. Sein heimlich eingerichtetes (Liebes-???)Nest in der Schule finde ich jedenfalls merkwürdig – als wenn es in der Schule keine Duschen für Sportlehrer gäbe???
Ich frage mich nur, was da eigentlich zwischen David, Danielle und Anderson läuft, das ist alles sehr seltsam.
Puh – da liegt so viel Unausgesprochenes und so viele Aggressionen in der Luft.
Ich bin gespannt, wie es mit ihnen weitergehen wird …

#23 RE: 2. Abschnitt (Kapitel 10:a bis16:e) von eleasy 02.10.2014 19:05

avatar

Zitat von Lilli33 im Beitrag #13
Und ja, Jenna wirkt wesentlich normaler als ihre Eltern. Aber das kann natürlich täuschen, immerhin ist sie die Erzählerin und stellt vielleicht alles so dar, dass sie selbst gut dabei aussieht.

Ich denke auch, dass man bei dieser Erzählperspektive sehr gut aufpassen muss, denn alles wird ja auch ihrer Perspektive geschildert und sie verfolgt vielleicht auch eine bestimmte Richtung in die sie die Zuhörer also Bob lenken will!
Ich glaube daher auch nicht, dass man ihr immer alles so glauben kann ... und vor allem ihre Einschätzungen über nehmen sollte.
Aber eins steht ganz klar fest - ihre Familie ist echt Psycho und total kaputt.
Zitat von Lilli33 im Beitrag #6
Schlimm, wie Jennas Mam und Dad sich dann streiten. Er wird sogar handgreiflich und schlägt die Wand kaputt.

Hier habe ich mir übrigens auch schon gedacht, ob es nicht manchmal nicht die Wand war, die den Schlag von ihm abbekommen hat ...
Zitat von CasusAngelus im Beitrag #15
Falls es wirklich so sein sollte, dass der Opa sie missbraucht hat, könnte ich mir bei der Familie auch gut vorstellen, dass sie entweder nicht so genau weiß, was da vor sich gegangen ist, oder es auch einfach nicht wahr haben möchte.

Ich denke mir auch, dass man in dieser Familie vor allen Problemen flüchtet und das Ganze vor allem von der Mutter totgeschwiegen wurde.

#24 RE: 2. Abschnitt (Kapitel 10:a bis16:e) von eleasy 02.10.2014 19:34

avatar

Zitat von zehn123 im Beitrag #21
Genau dieses anreißen und dann abbrechen macht für mich die Spannung aus. Immer wieder denkt man - jetzt, jetzt kommt es. Und dann geht es doch weiter. Bei dieser Geschichte nervt mich das aber nicht, sondern lässt mich fasziniert weiterlesen.

Das ist wirklich genial gemacht und passt einfach total gut zu Jennas Charakter. Sie dreht und windet sich, macht Andeutungen, nimmt manchmal etwas vorweg ohne weiter darauf einzugehen und wir sitzen mit all den Häppchen da und ahnen Schlimmstes!

Zitat von merlin78 im Beitrag #10
Irgendwie habe ich so das Gefühl, dass sich hier noch alle Charaktere einmal komplett drehen werden. Wer jetzt gut ist, wird böse und anders herum.


Ja das ist genau das was ich von dieser Autorin bisher kenne ... mal sehen ob sie hier auch noch echte Schocker eingebaut hat.
Zitat von merle88 im Beitrag #8
Und was hat es mit der Frau von Mr. Anderson auf sich? Es wird zwar erklärt warum sie momentan nicht zu Hause ist, aber ist das der einzige Grund?


Gute Frage!!!
So langsam wundere ich mich auch ein bisschen darüber, was mit ihr los ist ... ist sie ihm etwa davon gelaufen?

#25 RE: 2. Abschnitt (Kapitel 10:a bis16:e) von KimVi 02.10.2014 20:57

avatar

Auch ich bin von dem Buch total gefesselt. Wenn ich es einmal in der Hand habe, dann möchte ich eigentlich nicht mehr hergeben, sondern immer weiterlesen. Obwohl ja eigentlich noch nicht so viel passiert ist, bin ich total gespannt auf das, was Jenna zu erzählen hat.

Der Besuch beim Großvater war ja ein echter Albtraum. Dem traue ich überhaupt nicht über den Weg. Er war bestimmt schon vor dem Schlaganfall ein unangenehmer Typ. Jenna scheint ihn ja auch nicht besonders zu mögen, sondern seinen Berührungen aus dem Weg zu gehen. Ob er ihr mal irgendwie zu nahe getreten ist? Oder hat das mit dem Brand zu tun, den er ja verursacht hat?

Die Streitereien zwischen Jennas Eltern nehmen ja bedenkliche Ausmaße an. Kein Wunder, dass sie in ihrer Familie keinen richtigen Halt hat. Der Vater scheint ja nicht nur rechthaberisch und arrogant zu sein, sondern auch noch schrecklich jähzornig. Das ist ja eine sehr gefährliche Mischung.

Ich konnte übrigens kaum glauben, dass Jennas Mom sie so einfach vergessen hat. Wie kann man sich mit jemandem zum Essen treffen, wenn man die Tochter noch nicht von der Schule abgeholt hat? Und dann einfach nach Hause fahren, trinken und überhaupt keinen weiteren Gedanken an sie zu verschwenden. Unglaublich!!! Tja, zum Glück war ja Mr. Anderson da, um Jenna zu retten. Ich finde es gut, dass er sich um sie gekümmert hat und dafür gesorgt hat, dass sie sicher nach Hause kommt. Allerdings muss ich gestehen, dass es auf mich ein wenig zu aufdringlich wirkte, dass er da auch noch für Abendbrot und Salatverfeinerungen gesorgt hat. Sobald er gesehen hat, dass die Mutter da ist, hätte er doch eigentlich fahren können. Das hätte die Situation für Jenna wahrscheinlich auch nicht so unangenehm gemacht. Obwohl Mr. Anderson ja sehr nett wirkt, vertraue ich ihm nicht richtig. Die Dusche, die er in der Schule in seinem Arbeitsbereich aufgestellt hat, sorgt auch nicht gerade dafür, dass mein Misstrauen ihm gegenüber schwindet... Na, mal sehen, was wir noch über ihn erfahren werden.

Die Geschichte finde ich noch immer sehr interessant erzählt. Durch das Hin- und Herspringen wirkt sie sehr lebendig auf mich und ich kann kaum erwarten, gleich weiterzulesen.

#26 RE: 2. Abschnitt (Kapitel 10:a bis16:e) von KimVi 02.10.2014 21:00

avatar

Zitat von zehn123 im Beitrag #21
Zitat von merlin78 im Beitrag #20
Zitat von Lilli33 im Beitrag #19
Zitat von merlin78 im Beitrag #18

Und für mich ist Jenna einfach kein logischer Mensch. Ich kann sie mir zwar vorstellen, doch noch immer bleibt das Gefühl, dass sie vielleicht mehr zu erzählen hätte ... Sie macht auf mich den Einsruck, als würde sie einfach Dinge aus ihrer Erzählung auslassen oder überspringen. Vielleicht täusche ich mich ja auch... :)

Das kann ja schon sein, dass sie manche Dinge auslässt. Immerhin fühlt sie sich irgendwie schuldig an dem, was auch immer geschehen ist, und will sich durch ihre Aussage sicher nicht noch tiefer rein reiten.


Um so mehr möchte ich wissen, was hinter diesem Geheimnis steckt. Was ist wirklich passiert?
Sie deutet immer nur etwas an und dann ....
Dann umschifft sie das Thema wieder und beginnt einen neuen aufregenden Moment.
Also spannend ist es auf jeden Fall!


Genau dieses anreißen und dann abbrechen macht für mich die Spannung aus. Immer wieder denkt man - jetzt, jetzt kommt es. Und dann geht es doch weiter. Bei dieser Geschichte nervt mich das aber nicht, sondern lässt mich fasziniert weiterlesen.



Ich bin durch diese Gedankensprünge auch total gefesselt von der Erzählung. Sie wirkt auf mich dadurch sehr lebendig. Fast so, als würde Jenna mir das alles selbst erzählen. Die Andeutungen sorgen bei mir auch dafür, dass ich unbedingt mehr erfahren möchte. Man wird dadurch richtig auf die Folter gespannt. Bei dieser Geschichte nervt mich das ebenfalls nicht, denn ich finde sie dadurch richtig spannend.

#27 RE: 2. Abschnitt (Kapitel 10:a bis16:e) von KimVi 02.10.2014 21:11

avatar

Zitat von Lilli33 im Beitrag #6


Die Szene, als Jenna Davids Narben gesehen und berührt hat, fand ich irgendwie sehr berührend. Das hatte etwas Verbindendes zwischen den beiden, beide von Narben gezeichnet, obwohl es bei Jenna sicherlich schlimmer ist. Aber ich denke, David kann dadurch vielleicht ein kleines bisschen mit Jenna mitfühlen, wenn er mal dahinter kommt, was mit ihr ist. Eigentlich mag ich David ganz gern. Ich finde, Danielle passt überhaupt nicht zu ihm, aber das muss er vielleicht erst noch herausfinden

Warum hat Jenna David nur so abblitzen lassen, als ihre Mutter vergessen hat, sie abzuholen und ihr Vater wahrscheinlich bei seiner Geliebten war? Im Nachhinein bereut sie es ja selbst und meint, die ganze Geschichte hätte nie so stattgefunden, wenn sie sich von David hätte helfen lassen. Dann wäre sie jetzt nicht auf der Intensivstation gelandet. Können wir daraus schließen, dass Mr Anderson für das weitere Geschehen verantwortlich ist?





Die Szene mit David fand ich auch sehr interessant. Da hatte man das Gefühl, dass die beiden sich richtig nahe kommen könnten. Doch Jenna hat das ja dann gleich abgeblockt. David kann ich noch nicht richtig einschätzen. Ich weiß nicht, ob ich ihn sympathisch finden soll. Allerdings kommt es mir so vor, als ob er nicht mehr ganz so aufdringlich ist und das gefällt mir dann schon besser. Danielle kann ich auch nicht so gut einschätzen. Es ist zwar offensichtlich, dass sie Jenna nicht leiden kann und sich ziemlich mies benimmt. Doch sie scheint ja auch selbst mit Problemen zu kämpfen. Wer weiß, was wir da noch alles erfahren werden... Die Gesamtsicht auf die Ereignisse ist ja durch die Erzählweise auch ziemlich eingeschränkt. Man erfährt über Danielle ja nur das, was Jenna uns erzählt und da werden sicher einige Informationen fehlen, die Jenna ja vielleicht auch gar nicht hat, da sie nicht viel über Danielle weiß.

Der Satz, dass die ganze Geschichte, die sie Bob auf Band spricht, kann sicher einen anderen Verlauf genommen hätte, wenn sie an dem Abend, an dem ihre Mutter sie vergessen hat, in Davids Wagen gestiegen wäre, hat mich ziemlich neugierig gemacht. Ich bin echt gespannt, was sie damit meint.

#28 RE: 2. Abschnitt (Kapitel 10:a bis16:e) von zehn123 02.10.2014 21:31

avatar

Ich glaubte, sie meinte damit das sie sich auf David hätte einlassen sollen. Vielleicht versuchen eine Freundschaft mit ihm anzufangen. Aber ihre Scheu und auch das er mit Michelle befreundet ist, haben sie davon abgehalten.....

#29 RE: 2. Abschnitt (Kapitel 10:a bis16:e) von Mrs.Bennet 03.10.2014 00:46

avatar

Also der Opa Besuch war ein bisschen zum lachen, auch wenn die Geschichte von Jenna und ihrem Grandpa wahrscheinlich nicht zum lachen ist. Wie Jenna ihn veräppelt und ihr Vater das auch noch witzig findet , aber mal ernsthaft, warum muss der Vater da mit? Ich dachte, die Beziehung der Eltern ist eh nicht so toll, da würde ich an seiner Stelle auf den Besuch pfeifen. Der alte Kerl ist nur widerlich, da schüttelt es mich. Und diese Beschreibungen, bäh, der stinkende Atem und die alten Fürze- sehr intensiv das Ganze. Also gut beschreiben kann die Autorin, und die Geschichte hat was, auch wenn ich was anderes erwartet habe (mal wieder).

Was ich von David und Danielle einzeln und als Paar halten soll, weiß ich nicht. Die sind auch ziemlich seltsam.

Zitat von KimVi im Beitrag #25


Die Streitereien zwischen Jennas Eltern nehmen ja bedenkliche Ausmaße an. Kein Wunder, dass sie in ihrer Familie keinen richtigen Halt hat. Der Vater scheint ja nicht nur rechthaberisch und arrogant zu sein, sondern auch noch schrecklich jähzornig. Das ist ja eine sehr gefährliche Mischung.

Ich konnte übrigens kaum glauben, dass Jennas Mom sie so einfach vergessen hat. Wie kann man sich mit jemandem zum Essen treffen, wenn man die Tochter noch nicht von der Schule abgeholt hat? Und dann einfach nach Hause fahren, trinken und überhaupt keinen weiteren Gedanken an sie zu verschwenden. Unglaublich!!! Tja, zum Glück war ja Mr. Anderson da, um Jenna zu retten. Ich finde es gut, dass er sich um sie gekümmert hat und dafür gesorgt hat, dass sie sicher nach Hause kommt. Allerdings muss ich gestehen, dass es auf mich ein wenig zu aufdringlich wirkte, dass er da auch noch für Abendbrot und Salatverfeinerungen gesorgt hat. Sobald er gesehen hat, dass die Mutter da ist, hätte er doch eigentlich fahren können. Das hätte die Situation für Jenna wahrscheinlich auch nicht so unangenehm gemacht. Obwohl Mr. Anderson ja sehr nett wirkt, vertraue ich ihm nicht richtig. Die Dusche, die er in der Schule in seinem Arbeitsbereich aufgestellt hat, sorgt auch nicht gerade dafür, dass mein Misstrauen ihm gegenüber schwindet... .


Bilderbuch Eltern- aber echt! Und dass die Mutter sie vergessen hat, kann ich auch gar nicht verstehen. Natürlich vergisst man mal was, aber doch nicht sein Kind!

Die Dusche finde ich übrigens auch verdächtig.

Zitat von Lilli33 im Beitrag #16
Zitat von Quantaqa im Beitrag #14
[quote="Lilli33"|p65129]Erst heißt es, der Großvater hatte einen Herzinfarkt, seitdem hängt die eine Gesichtshälfte schlaff herunter. Kurz darauf ist aus dem Herzinfarkt ein Schlaganfall geworden, was auch besser zum schlaffen Gesicht passt

Das ist mir gar nicht aufgefallen
S. 60: "Mittlerweile hängt die ganze linke Seite seines Gesichts runter wie geschmolzenes Kerzenwachs, weil er damals auf der Intensivstation einen Herzinfarkt hatte."
S. 63: "Die Ärzte hatten ihnen erklärt, dass durch den Schlaganfall eine gewisse Enthemmung bei Grandpa eingetreten sei, ..."



Ob das vielleicht ein Übersetzungsfehler ist?

#30 RE: 2. Abschnitt (Kapitel 10:a bis16:e) von Lilli33 03.10.2014 13:50

avatar

Zitat von KimVi im Beitrag #27

Der Satz, dass die ganze Geschichte, die sie Bob auf Band spricht, kann sicher einen anderen Verlauf genommen hätte, wenn sie an dem Abend, an dem ihre Mutter sie vergessen hat, in Davids Wagen gestiegen wäre, hat mich ziemlich neugierig gemacht. Ich bin echt gespannt, was sie damit meint.

Mir wurde Mr Anderson in diesem Moment suspekt. Irgendwie habe ich den Satz auf ihn bezogen, also dass er durch diese Entscheidung viel zu tief in Jennas Leben eindringen konnte vielleicht.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz