#1 Weil ich Will liebe - Colleen Hoover von Chianti 13.07.2014 11:38

avatar

Inhalt:
Es ist jetzt über ein Jahr her, dass Will Layken zum ersten Mal begegnet ist. Und ihre Liebe scheint täglich stärker zu werden. Doch als Will im neuen Studienjahr auf seine Ex-Freundin Vaughn trifft, beschließt er, Layken nichts davon zu erzählen. Ein fataler Fehler, denn als Layken die beiden zufällig sieht, missversteht sie die Situation.

Rezension:
Vor über einem Jahr sind sich Layken und Will zum ersten Mal begegnet und nachdem sie die vielen Hindernisse, die das Leben ihnen in den Weg gestellt hat überwunden haben, sind die beiden endlich glücklich. Wäre da nicht die Vergangenheit, die Will plötzlich einholt.

Von "Weil ich Layken liebe" war ich im letzten Jahr restlos begeistert. Es gab viele liebenswerte Charaktere und eine spannende Handlung. Colleen Hoover konnte mich mit ihrer Geschichte einfach mitreißen und ich war emotional tief gerührt. Das alles habe ich in "Weil ich Will liebe" vermisst.

In diesem Buch ist Will der erzählende Protagonist und während er mir in "Weil ich Layken liebe" total sympathisch war, fragte ich mich in "Weil ich Will liebe" wo dieser charmante Typ von nebenan geblieben ist. Es gibt keine Seite, auf der nicht mindestens ein Mal steht wie sehr Will Layken liebt oder wie umwerfend er sie findet. Anfangs hat es mich ja sehr gefreut, dass die beiden trotz der schweren Schicksalsschläge so glücklich miteinander sind, aber schon nach kurzer Zeit gingen mir diese ständigen Liebesbekundungen wirklich auf die Nerven.

Auch von Laykens Entwicklung war ich wenig begeistert. Genau wie Will war sie war mir im ersten Band sehr sympathisch, aber auch sie verliert einiges an ihrem Charme, denn als es zwischen Will und Layken das erste Mal kriselt, verhält sie sich wie ein kleines Kind und lässt den armen Will nicht mal zu Wort kommen. Auch wenn der nicht mal wirklich mitbekommt, dass er die Beziehung vor die Wand gefahren hat..

Denn als Will an seinem ersten Tag im neuem Semester seine ehemals große Liebe Vaughn wiedertrifft, die einzige Frau mit der er je geschlafen hat und die ihm nach dem Tod seiner Eltern das Herz gebrochen hat, verschweigt er Layken die Tatsache, dass er seine Ex-Freundin dreimal die Woche sieht. Aber damit nicht genug! Vaughn will Will auch noch zurückgewinnen, was dazu führt, dass die Beziehung von Layken und Will plötzlich vor dem Ende steht.

Ich mag Liebesdreiecke überhaupt nicht und es war von Anfang an klar, dass Will absolut nicht an Vaughn interessiert ist, aber ich fand es sehr schade, dass diese kleine Geschichte mit Vaughn nicht weitergeführt wurde. Diese beteuert zwar, dass es der größte Fehler ihres Lebens war mit Will Schluss zu machen, aber als die Chance kommt mit einem anderen ihrer Ex-Freunde wieder zusammenzukommen, nutzt sie diese Chance und weg ist sie. Ich habe mich gefragt warum Colleen Hoover Vaughn wieder auf die Bildfläche hat treten lassen, wenn sie die Geschichte sowieso nicht durchzieht? Klar hat Vaughn mit ihren Auftauchen ja einiges zwischen Layken und Will zerstört, aber ehrlich gesagt war genau das total übertrieben.

Meine letzte Hoffnung habe ich an die Nebencharaktere geheftet. Und diese konnten mich dann nicht vollkommen enttäuschen. Sowohl Gavin als auch Eddie tauchen wieder auf, aber ich fand es sehr schade, dass die beiden nicht mehr im Mittelpunkt gestanden haben, denn auch in ihrem Leben passiert so einiges, dass viel interessanter war, als die Geschichte um Will und Lake. Aber das wurde natürlich nicht verfolgt.
Mein Highlight war jedoch Kiersten, die neue beste Freundin von Caulder und Kel, den jüngeren Brüdern von Will und Layken. Sie ist zwar erst elf Jahre alt, benimmt sich aber viel älter und lockert die Geschichte mit ihrem einzigartigen Benehmen einfach auf.

Fazit:
Ich bin absolut enttäuscht von dem Buch. Nachdem ich bei "Weil ich Layken liebe" einfach nicht mit dem Schwärmen aufhören konnte, finde ich bei "Weil ich Will liebe" immer mehr Gründe warum mir das Buch nicht gefallen hat. Wüsste ich es nicht besser, würde ich annehmen, dass die Bücher gar nicht zusammengehören.
2/5

#2 RE: Weil ich Will liebe - Colleen Hoover von Kate88 17.07.2014 20:57

avatar

„Weil ich Will liebe“ von Colleen Hoover hat mir erneut einige schöne Lesestunden beschert, auch wenn das Feeling anders war als bei „Weil ich Layken liebe“. Anders, aber nicht im negativen Sinne.

In „Weil ich Will liebe“ wird die Geschichte aus der Sicht von Will erzählt. Ich war zu Anfang ein wenig erstaunt, aber im Nachhinein betrachtet finde ich dies von Frau Hoover sehr gut gewählt. So erhält der Leser einen guten Einblick in die Gedankenwelt von Will. Da Layken ja bereits bekannt ist, kann man sich sehr gut in Beide hinein versetzen.

„Weil ich Will liebe“ knüpft ungefähr ein Jahr nach „Weil ich Layken liebe“ an. Demnach haben sich nicht nur die Charaktere weiterentwickelt, es hat sich auch generell einiges an der Situation von Layken und Will getan.

Und vielleicht war der Verlauf der Geschichte und die Handlungsweise der Figuren nicht immer so ganz optimal gelungen, sondern ein bisschen holprig, aber mir persönlich hat dies nichts ausgemacht. Ich habe Will und Layken gerne auf ihren Höhen und Tiefen begleitet und gegen ein bisschen Drama habe ich auch nichts einzuwenden.

Im Vergleich zu „Weil ich Layken liebe“ ist „Weil ich Will liebe“ nicht so schwer und düster, obwohl die vorherigen Geschehnisse immer einen wichtigen Teil einnehmen. Das Feeling beim Lesen ist dadurch lockerer und leichter, obwohl natürlich einiges passiert, was für Aufregung sorgt.

Das Ende ist in meinen Augen rundum gelungen. Ich musste sogar ein kleines Tränchen verkneifen. Ich habe daran absolut nichts auszusetzen und konnte sehr glücklich und zufrieden die letzte Seite zuklappen. Es wird noch einen dritten Band um Layken und Will geben, jedoch wird in diesem Buch der erste Teil aus Wills Sicht nochmals erzählt.

Abschließend sei noch gesagt, dass die Poetry Slams wieder einmal wundervoll sind. Alleine deswegen lohnt sich schon ein Blick auf die Bücher um Layken und Will.

Fazit
Mit „Weil ich Will liebe“ beschert Colleen Hoover erneut schöne Lesestunden und eine lockere und leichte Lektüre für zwischendurch. Die Poetry Slams sind natürlich wieder einfach nur wundervoll und sollten unbedingt gelesen werden.

4/5

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz