Seite 1 von 2
#1 05 - Kapitel 71 bis 91 (Seite 290-372) von Gronik 04.07.2014 18:50

#2 RE: 05 - Kapitel 71 bis 91 (Seite 290-372) von leseratte1310 10.07.2014 15:49

avatar

Anna erzählt ihrem Kollegen ihr Geheimnis. Ich glaube, dass ihr das sehr gut getan hat, denn darauf redet sie mit ihrem Chef Klartext. Nun kennen wir also das Problem zwischen Anna und Julia.
Anna wurde von ihrem Freund geschlagen. Julia bekam es mit und hat drastisch eingegriffen. Das nimmt Anna ihr übel, weil sie den Freund immer noch liebt, trotz allem was er ihr angetan hat. Ich kann ja nicht verstehen, wie man sich prügeln lassen kann und dann noch auf den Kerl steht. Aber das soll ja häufig vorkommen.

Julia und Ing-Marie sind der Polizei immer etwas voraus, manchmal aber auch auf dem Holzweg. Sie wollen mit aller Kraft den Todesfall von Elisabeth klären.

Derweil plant die Vatermörderin die Strafe an ihrem Vater immer detaillierter. Vorlage war eine Filmserie. Sie will die Leiche zerteilen und so wegschaffen, dass sie nicht mehr auftaucht. Dafür besorgt sie sich alles was sie braucht. Das Zerteilen übt sich schon mal an einem Ferkel. Sie muss schon ziemlich abgebrüht sein.

Als ihr Vater Geburtstag hat, wollen ihr großer Bruder und sie nicht gratulieren, denn der Vater gratuliert ihnen ja auch nie. Ich bin gespannt, ob sie das durchhalten?

#3 RE: 05 - Kapitel 71 bis 91 (Seite 290-372) von norwaytroll 10.07.2014 19:39

avatar

So, schnell gelesen, das geht ja immer wie im Flug!
Anna erzählt endlich ihre Geschichte, gut, ich war bloss auf dem halben Holzweg, aber es hat doch mit einem gewaltbereiten Mann zu tun, es war zwar bloss der aktuelle Freund, aber immerhin! Aber warum ist sie Julia denn noch böse, sicherlich war das damals eine blöde Situation, aber sie hat was gemacht und ich fand das gar nicht so schlecht! Ist jetzt nur meine Meinung! Aber dass sie sich mit David immer noch trifft, das finde ich auch blöd, es gibt doch noch andere Männer!
Und ich glaube, dass Ing-Marie irgendwas damit zu tun hat, denn sie will ja unbedingt den Tod von Elisabeth aufklären, aber ich weiß noch nicht, wie das zusammenhängt! Aber in dem letzten Kapitel finden wir das auch noch raus, oder? Vielleicht ist sie ja doch die Vatermörderin?
Auch wenn das Buch nicht so zum Lachen ist, aber bei der Szene mit dem Ferkel musste ich doch schon schmunzeln, denn das Zersägen scheint doch nicht so einfach zu sein, wie man das immer im Fernsehen sieht. Aber sie hat ja auch einen komischen Humor, die Vatermörderin, denn ihre Gedanken kreisen nur noch um den Mord, ich bin bloss gespannt, wie sie es macht und ob es wirklich klappt, ich glaube noch nicht so recht dran!

#4 RE: 05 - Kapitel 71 bis 91 (Seite 290-372) von norwaytroll 10.07.2014 19:43

avatar

Zitat von leseratte1310 im Beitrag #2
Anna erzählt ihrem Kollegen ihr Geheimnis. Ich glaube, dass ihr das sehr gut getan hat, denn darauf redet sie mit ihrem Chef Klartext. Nun kennen wir also das Problem zwischen Anna und Julia.
Das mit dem Klartext fand ich gut, das täte ich auch mal gern machen wollen!

Anna wurde von ihrem Freund geschlagen. Julia bekam es mit und hat drastisch eingegriffen. Das nimmt Anna ihr übel, weil sie den Freund immer noch liebt, trotz allem was er ihr angetan hat. Ich kann ja nicht verstehen, wie man sich prügeln lassen kann und dann noch auf den Kerl steht. Aber das soll ja häufig vorkommen.

Aber ich kann das nicht nachvollziehen, für mich ist das zu hoch! Wie kann man so einem Kerl noch lieben???



Als ihr Vater Geburtstag hat, wollen ihr großer Bruder und sie nicht gratulieren, denn der Vater gratuliert ihnen ja auch nie. Ich bin gespannt, ob sie das durchhalten?


Ich bin überzeugt, die halten das durch, oder die Vatermörderin will ihn zu sich in die Wohnung locken, denn eimal stand ja, er sollte den 60. nicht mehr erleben. Vielleicht wird es ja so werden!
Bin gespannt, wie es weitergeht!

#5 RE: 05 - Kapitel 71 bis 91 (Seite 290-372) von leseratte1310 10.07.2014 20:02

avatar

Zitat von norwaytroll im Beitrag #3

Aber warum ist sie Julia denn noch böse, sicherlich war das damals eine blöde Situation, aber sie hat was gemacht und ich fand das gar nicht so schlecht! Ist jetzt nur meine Meinung! Aber dass sie sich mit David immer noch trifft, das finde ich auch blöd, es gibt doch noch andere Männer!



Ich finde, dass Julia nur das Beste für ihre Freundin wollte. Aber die ist anscheinend so verrückt vor Liebe, dass ihr die Freundschaft nicht wichtig ist, im Gegenteil, sie ist auch noch sauer auf die Freundin.

Anna muss einen Schnitt machen, aber das muss sie erst mal wirklich wollen.

#6 RE: 05 - Kapitel 71 bis 91 (Seite 290-372) von KimVi 11.07.2014 15:07

avatar

In diesem Abschnitt bereitet sich die Vatermörderin immer genauer darauf vor, den Mord auch wirklich durchzuziehen und dabei alles richtig zu machen. Sie verschafft sich sogar Zutritt zum Haus der Familie. Ich hatte dabei aber auch den Eindruck, dass sie in ihren Gedanken doch noch ständig beim Vater ist und versucht ist, alles so zu machen, wie er es möchte. Sie will sich verzweifelt von ihm lösen und ihn sogar ermorden. Doch durch seine jahrelangen Demütigungen und die dazugehörigen Wutausbrüche ist sie noch sehr daran gewöhnt, nach seiner Pfeife zu tanzen. Ich bin gespannt, ob die Vatermörderin und ihr Bruder es tatsächlich schaffen, ihm nicht zu seinem runden Geburtstag zu gratulieren.

In diesem Abschnitt erfährt man auch endlich mehr von Anna. Sie blickt zurück und erzählt sogar ihrem Kollegen von früher. Julia und Anna waren damals beste Freundinnen und ich finde es gut, wie Julia reagiert hat. Sie wollte die Freundin ja nur schützen. Doch Anna braucht ja einen Sündenbock und kann deshalb wahrscheinlich nicht klar denken. Es ist einfacher die Wut auf die Freundin, die es nur gut gemeint hat, zu übertragen, als sich selbst damit auseinanderzusetzen und dann sich selbst oder sogar David dafür verantwortlich zu machen. Für mich ist es unfassbar, dass sie sich sogar noch mit dem Mann trifft und sich benutzen lässt. Nach all der Zeit hätte sich die Wut auf Julia doch legen müssen und Anna hätte anfangen können, die Situation etwas klarer zu überdenken. Obwohl man jetzt mehr von ihr erfahren hat, kommt sie für mich noch nicht wirklich lebendig und sympathisch rüber. Auf mich wirkt sie eher wie ein Blatt im Wind, das beeinflussbar ist und kein Rückgrat hat. Obwohl sie ja ihrem Chef endlich die Stirn bietet, habe ich nun das Gefühl, dass sie am liebsten gleich in die Arme des Kollegen flüchten würde. Bei den Ermittlungen im Mordfall von Elisabeth geht es auch nicht wirklich voran.

Die beiden Journalistinnen sind da deutlich erfolgreicher. Auch wenn sie meist auf falschen Fährten sind. Dennoch bringen sie ja frischen Wind in die Ermittlungen und decken einiges auf, was die Polizei übersieht.

#7 RE: 05 - Kapitel 71 bis 91 (Seite 290-372) von KimVi 11.07.2014 15:13

avatar

Zitat von norwaytroll im Beitrag #4
Zitat von leseratte1310 im Beitrag #2
Anna erzählt ihrem Kollegen ihr Geheimnis. Ich glaube, dass ihr das sehr gut getan hat, denn darauf redet sie mit ihrem Chef Klartext. Nun kennen wir also das Problem zwischen Anna und Julia.
Das mit dem Klartext fand ich gut, das täte ich auch mal gern machen wollen!

Anna wurde von ihrem Freund geschlagen. Julia bekam es mit und hat drastisch eingegriffen. Das nimmt Anna ihr übel, weil sie den Freund immer noch liebt, trotz allem was er ihr angetan hat. Ich kann ja nicht verstehen, wie man sich prügeln lassen kann und dann noch auf den Kerl steht. Aber das soll ja häufig vorkommen.

Aber ich kann das nicht nachvollziehen, für mich ist das zu hoch! Wie kann man so einem Kerl noch lieben???



Als ihr Vater Geburtstag hat, wollen ihr großer Bruder und sie nicht gratulieren, denn der Vater gratuliert ihnen ja auch nie. Ich bin gespannt, ob sie das durchhalten?


Ich bin überzeugt, die halten das durch, oder die Vatermörderin will ihn zu sich in die Wohnung locken, denn eimal stand ja, er sollte den 60. nicht mehr erleben. Vielleicht wird es ja so werden!
Bin gespannt, wie es weitergeht!





Ich hoffe auch, dass der Bruder und die Vatermörderin es durchhalten und den Vater nicht anrufen, um ihm zu gratulieren. Es ist aber erstaunlich, dass die beiden sich gegenseitig stärken müssen, um das überhaupt durchzuhalten. Der Vater hat da jahrelang sehr erfolgreich manipuliert . Ich bin nun gespannt, wie sie den Vater in den Tod locken will und ob ihr das wirklich alles gelingen wird. Denn man sieht ja, dass sie nicht dem Zufall überlässt. Hoffentlich kommt da nicht etwas Unvorhergesehenes dazwischen.

Annas Verhalten kann ich auch nicht nachvollziehen. Doch da ich noch nie in so einer Situation war, kann ich das nicht beurteilen. Schade ist allerdings, dass die wunderbare Freundschaft, die Julia und Anna verbunden hat, daran zerbrochen ist.

#8 RE: 05 - Kapitel 71 bis 91 (Seite 290-372) von leseratte1310 11.07.2014 16:09

avatar

Zitat von KimVi im Beitrag #6
In diesem Abschnitt bereitet sich die Vatermörderin immer genauer darauf vor, den Mord auch wirklich durchzuziehen und dabei alles richtig zu machen. Sie verschafft sich sogar Zutritt zum Haus der Familie. Ich hatte dabei aber auch den Eindruck, dass sie in ihren Gedanken doch noch ständig beim Vater ist und versucht ist, alles so zu machen, wie er es möchte. Sie will sich verzweifelt von ihm lösen und ihn sogar ermorden. Doch durch seine jahrelangen Demütigungen und die dazugehörigen Wutausbrüche ist sie noch sehr daran gewöhnt, nach seiner Pfeife zu tanzen. Ich bin gespannt, ob die Vatermörderin und ihr Bruder es tatsächlich schaffen, ihm nicht zu seinem runden Geburtstag zu gratulieren.



Das ist wahrscheinlich in ihren Kopf reingehämmert, dass sie immer wieder ihrem Vater alles recht machen will. Ich finde nur, dass sie sich hätte Hilfe in einer Therapie suchen sollen, alt genug ist sie ja dafür.

Zitat von KimVi im Beitrag #6

Auf mich wirkt sie eher wie ein Blatt im Wind, das beeinflussbar ist und kein Rückgrat hat. Obwohl sie ja ihrem Chef endlich die Stirn bietet, habe ich nun das Gefühl, dass sie am liebsten gleich in die Arme des Kollegen flüchten würde. Bei den Ermittlungen im Mordfall von Elisabeth geht es auch nicht wirklich voran.



In sich gefestigt scheint sie wirklich nicht zu sein. Wäre auch unwahrscheinlich, wer lässt sich sonst prügeln und liebt den Typen auch noch.

#9 RE: 05 - Kapitel 71 bis 91 (Seite 290-372) von goat 11.07.2014 18:29

avatar

Zitat von leseratte1310 im Beitrag #5
Zitat von norwaytroll im Beitrag #3

Aber warum ist sie Julia denn noch böse, sicherlich war das damals eine blöde Situation, aber sie hat was gemacht und ich fand das gar nicht so schlecht! Ist jetzt nur meine Meinung! Aber dass sie sich mit David immer noch trifft, das finde ich auch blöd, es gibt doch noch andere Männer!



Ich finde, dass Julia nur das Beste für ihre Freundin wollte. Aber die ist anscheinend so verrückt vor Liebe, dass ihr die Freundschaft nicht wichtig ist, im Gegenteil, sie ist auch noch sauer auf die Freundin.

Anna muss einen Schnitt machen, aber das muss sie erst mal wirklich wollen.


Für diese gut gemeinte Art der Hilfe, seine Freundschaft aufs Spiel zu setzen, ist ganz schön heftig. Klar, sie war verliebt in ihren Freund und die meisten Frauen, die geschlagen werden, finden irgendwelche Entschuldigungen für die Brutalität. In gewisser Weise kann ich sowohl die Wut auf ihre Freundin nachvollziehen, als auch die Tatsache, dass sie sich noch immer mit ihrem Freund trifft. Sie hat mit der Sache eben einfach noch nicht abgeschlossen - ich denke, weil es nicht ihre Entscheidung war, ihn zu verlassen, sondern weil sie von ihrer Freundin vor vollendete Tatsachen gestellt wurde. Es war also keine freiwillige Entscheidung und genau das macht sie wütend. Trotzdem scheint sie ja offen für andere Männer zu sein, wenn ich da an ihren Kollegen denke ...

Ich finde, sie sollte reinen Tisch machen.

Die Stelle mit dem Ferkel fand ich persönlich nun nicht so klasse. Was Tiere angeht, bin ich eben einfach empfindlich. Ich denke, das mit dem Zerstückeln das wird auch nichts.

#10 RE: 05 - Kapitel 71 bis 91 (Seite 290-372) von Bonny 12.07.2014 17:18

avatar

Sie überlegt in ihrer Wohnung, wie sie ihren Vater hier töten würde und probiert manches aus.

Ing - Maries Quelle bestätigt, dass der Brief von Elisabeth geschrieben worden ist. Wurde sie gezwungen??? Was stand darin???

Die Journalistinnen zeigen den Brief den Psychologen. Der meinte es ist kein Abschiedsbrief. Was hat das mit dem Brief auf sich???

Anna hat auch erfahren, das es es kein Abschiedsbrief ist. Sie sollte zu dem Psychologen fahren, da treffen sie auf die Journalistinnen. Als Ulf Kalkvist sieht dort sieht rastet er vollkommen aus. Schon wieder die beiden vor der Polizei dort. Der Psychologe klärt sie alle auf, dass es sich um eine To-do-Liste handelt. Elisabeth sollte alles aufschreiben, was sie erreichen möchte. Der Mörder hat sie als Abschiedsbrief hingelegt.

Ulf traktiert Klas, weil er vom Treffen mit Klara erfahren hat. Dabei erfuhr er den Grund des Treffens. Klara ist schwanger von Klas.

Anne trifft sich mit Patrick privat und erklärt ihm ihr Verhalten. Sie ist wegen ihres Vaters zur Polizei gegangen. Anne hatte in Stockholm ein Verhältnis mit einem Kollegen, der immer gewaltätig bei ihr wurde. Sie konnte sich bis jetzt noch nicht richtig von ihm befreien. Als er sie einmal wieder schlug besuchte sie Julia kurz danach und checkte sofort was passiert ist. Sie erpresste David, Anna in Ruhe zu lassen, sonst würde sie es bekannt geben. Er hat daraufhin die Stelle gewechselt. Anna war so wütend auf Julia, dass sie seit dem keinen KLontakt mehr mit ihr wollte.

Anna machte sich nächsten Tag ihrem Ärger Luft und sagte ihrem Chef gehörig die Meinung. Was ihr wunderbar hilt. War scon längst fällig.

Sie schaut sich im Haus ihres Vaters um und besorgte sich Nachschlüssel für die hintere Tür. Danach kauft sie sich im Baumarkt eine elekt. Säge und ein Ferkel um zu üben.

#11 RE: 05 - Kapitel 71 bis 91 (Seite 290-372) von leseratte1310 13.07.2014 08:40

avatar

Zitat von Bonny im Beitrag #10
Sie überlegt in ihrer Wohnung, wie sie ihren Vater hier töten würde und probiert manches aus.

Sie schaut sich im Haus ihres Vaters um und besorgte sich Nachschlüssel für die hintere Tür. Danach kauft sie sich im Baumarkt eine elekt. Säge und ein Ferkel um zu üben.


Zitat von KimVi im Beitrag #6
In diesem Abschnitt bereitet sich die Vatermörderin immer genauer darauf vor, den Mord auch wirklich durchzuziehen und dabei alles richtig zu machen. Sie verschafft sich sogar Zutritt zum Haus der Familie. Ich hatte dabei aber auch den Eindruck, dass sie in ihren Gedanken doch noch ständig beim Vater ist und versucht ist, alles so zu machen, wie er es möchte. Sie will sich verzweifelt von ihm lösen und ihn sogar ermorden. Doch durch seine jahrelangen Demütigungen und die dazugehörigen Wutausbrüche ist sie noch sehr daran gewöhnt, nach seiner Pfeife zu tanzen. Ich bin gespannt, ob die Vatermörderin und ihr Bruder es tatsächlich schaffen, ihm nicht zu seinem runden Geburtstag zu gratulieren.




Die Vatermörderin hat es wirklich sehr schwer gehabt in ihrem Leben und die Verletzungen sind so stark, dass sie immer noch da sind. Aber trotzdem kann ich diese kaltblütige Planung nicht nachvollziehen. Sie hat wohl negative Eigenschaften ihres Vaters mitbekommen.

#12 RE: 05 - Kapitel 71 bis 91 (Seite 290-372) von Bonny 13.07.2014 13:29

avatar

Das könnte schon sein, dass da negative Störme sind.
Sonst wäre man nicht so.

#13 RE: 05 - Kapitel 71 bis 91 (Seite 290-372) von Gronik 13.07.2014 21:13

Die Vermutung, dass Annas Ex ein Freund und Kollege ihres Vorgesetzten ist, war also richtig.
Dass sie Julia so böse ist, kann ich nicht nachvollziehen. Andererseits schon irgendwie, Anna selber war offensichtlich nicht so weit, zu erkennen, wie schlecht dieser Mann für sie ist und trifft sich ja sogar immer noch ab und an mit ihm.
Wie kann sie als Polizistin nur so blauäugig sein?

Julia hat in meinen Augen völlig richtig gehandelt und ihre Freundin beschützt, auch gegen deren Willen.
Ich hoffe, Anna kommt nun so langsam von dem Kerl los und lässt Julia wieder in ihr Leben, wenn sie ehrlich zu sich ist, vermisst sie ihre Freundin doch auch.

Die Vatermörderin plant immer detaillierter weiter. Ihren Vater in der eigenen Wohnung umzubringen, halte ich für keine gute Idee, aber woher nimmt man einen "passenden" Ort? Krass finde ich ja, dass sie sich zu Testzwecken ein Spanferkel besorgt! Aber ein kräftiger Mann wird sowieso nochmal eine ganz andere Nummer!

Die Ermittlungen was Elisabeth angeht, treten irgendwie auf der Stelle. Kurz mal eine Idee, als es um die pinke Uhr zum roten Kleid geht (witzig, als die Uhr anfangs erwähnt wurde, dachte ich auch kurz, dass die ja wohl gar nicht zum Kleid passt), da hätte sich der farbenblinde Nachbar angeboten, aber der war es dann wohl doch wieder nicht - ich bin genauso ratlos wie die verschiedenen Ermittlerinnen!

#14 RE: 05 - Kapitel 71 bis 91 (Seite 290-372) von goat 15.07.2014 20:13

avatar

Zitat
Dass sie Julia so böse ist, kann ich nicht nachvollziehen. Andererseits schon irgendwie, Anna selber war offensichtlich nicht so weit, zu erkennen, wie schlecht dieser Mann für sie ist und trifft sich ja sogar immer noch ab und an mit ihm.



Da geht es Dir ja genauso wir es mir ergangen ist. Ich konnte auch beide Seiten verstehen. Aber eigentlich ist es immer besser, einen schlagenden Partner los zu sein und eine hilfreiche Freundin zu behalten.

#15 RE: 05 - Kapitel 71 bis 91 (Seite 290-372) von KimVi 15.07.2014 21:36

avatar

Zitat von goat im Beitrag #14

Zitat
Dass sie Julia so böse ist, kann ich nicht nachvollziehen. Andererseits schon irgendwie, Anna selber war offensichtlich nicht so weit, zu erkennen, wie schlecht dieser Mann für sie ist und trifft sich ja sogar immer noch ab und an mit ihm.


Da geht es Dir ja genauso wir es mir ergangen ist. Ich konnte auch beide Seiten verstehen. Aber eigentlich ist es immer besser, einen schlagenden Partner los zu sein und eine hilfreiche Freundin zu behalten.




Ich konnte auch beide Seiten verstehen. Denn niemand lässt sich ja gerne, ohne jedes Mitspracherecht, so behandeln, wie Julia es bei Anna gemacht hat. Doch nach ein wenig Bedenkzeit hätte Anna einsehen können, dass Julia aus Freundschaft so gehandelt hat.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz