Seite 2 von 2
#16 RE: 4. Abschnitt - Kapitel 23 - 28 (S.241-323) von goat 23.06.2014 18:33

avatar

Kann sie wegen mir ruhig. Wenn sie dann als Konkurrenz für Elettra wegfällt, soll es mir recht sein. Das würde mir gar nicht gefallen, wenn Elettra in den nächsten Bänden immer kürzer treten würde.

#17 RE: 4. Abschnitt - Kapitel 23 - 28 (S.241-323) von leseratte1310 23.06.2014 20:12

avatar

Zitat von goat im Beitrag #16
Kann sie wegen mir ruhig. Wenn sie dann als Konkurrenz für Elettra wegfällt, soll es mir recht sein. Das würde mir gar nicht gefallen, wenn Elettra in den nächsten Bänden immer kürzer treten würde.

Ich stimme zu!

#18 RE: 4. Abschnitt - Kapitel 23 - 28 (S.241-323) von SilkeST 24.06.2014 08:56

avatar

Nur ganz kurz von mir, ich habe leider mehrer Bücher zwischen geschoben, weil die LR sich etwas gezogen hat.
Habe hier etwas den Anschluß verpasst und muß nochmal in mich gehen um hier antworten zu können.

Gruß SilkeS.

#19 RE: 4. Abschnitt - Kapitel 23 - 28 (S.241-323) von SilkeST 25.06.2014 15:19

avatar

Hallo zusammen!

Ich bin gestern abend nicht mehr zum antworten gekommen. heute abend wird es vermutlich auch spät, da ich länger arbeiten muß und dann abends noch koche und meinen Schäfi bespaße.
Morgen abend ist ZOS-Training da komme ich erst gegen 21:30 Uhr heim
Freitag abend sind wir auch eingeladen.... so geht es weiter bis nächsten Montag....

Zitat

Svenja:
Wie habt ihr den Anfang des 23. Kapitels gedeutet? Ich habe es ehrlich gesagt, nicht verstanden. Warum fällt man in Ohnmacht u erklärt die Mutter zum ungeheuer, weil sie extrem religiös ist? Als Leon die Mönche erwähnte, habe ich mir etwas anderes als "Reinheit" vorgestellt. Nachdem ja überall, auch in Italien, vom sexuellen Missbrauch durch Priester die Rede war, kam mir das sofort in den Sinn.


Ich fand das alles auch ziemlich bizarr und habe nicht kapiert was da los war. Irgendwie kam mir das alles sehr mysteriös vor.

Zitat
leseratte1310
Nachdem das Buch fast vier Wochen bis zu mir benötigte, habe ich es gestern in einem Zug ausgelesen.
Es ist eigentlich kein Krimi, obwohl Brunetti ermittelt. Nein, es ist ein gesellschaftskritischer Roman. Es wird vieles abgehandelt: das Nichtsehenwollen, Vetternwirtschaft, Korruption, Vorurteile und Ausgrenzung.
Mir hat gut gefallen, dass Brunetti sein eigenes Handeln immer mehr hinterfragt, nachdem er sah, wie Pucetti und Griffoni sich verhielten.
Am Ende bleiben Fragen offen, es wäre schön gewesen, wenn sie auch geklärt wären. Aber es stört auch nicht, dass es so ist wie es ist.


"Es ist eigentlich kein Krimi, obwohl Brunetti ermittelt. Nein, es ist ein gesellschaftskritischer Roman. Es wird vieles abgehandelt: das Nichtsehenwollen, Vetternwirtschaft, Korruption, Vorurteile und Ausgrenzung." Was ich eben in den letzten Beiträgen auch immer schon gesagt hatte.
"Mir hat gut gefallen, dass Brunetti sein eigenes Handeln immer mehr hinterfragt, nachdem er sah, wie Pucetti und Griffoni sich verhielten." Ja, er ist sehr selbstkritisch und das macht ihn sympatisch


Zitat
goat
Das ist interessant, Leseratte. Denn dieses Hinterfragen von Brunetti bezüglich Pucettis und Griffonis Handlungsweise, hat mich enorm gestört. Es ist doch in polizeilichen Ermittlungen gang und gäbe, dass man sich verstellt, um an Informationen zu gelangen. Ich fand das stellenweise schon ganz schön nervig, dass er sich da so "mimosenhaft" anstellt - auch wenn es keine offizielle polizeiliche Ermittlung war, sondern eher auf persönlichen Interessen beruht hat.


Nein, denn ich finde er geht SEHR respektvoll mit seinen Mitmenschen um. Etwas was ich im reelen LEben bei meinen Mitmenschen vermisse und somit es in Büchern genieße

Zitat
goat
Geschockt war ich über das Ende. Davide wurde tatsächlich aus Geldgründen von seiner Mutter beseitigt. Und diese Grausamkeit, sein Kind vor sich hinvegetieren zulassen, ist einfach unvorstellbar für mich. Nichtbeachtung ist sogar noch schlimmer als Schläge und diese Frau ist sowas von skrupellos und eiskalt. Von Brunettis Gedanken zum Schluss war ich zwar genauso geschockt, kann sie aber nachvollziehen. In so einem Fall hätte ich wahrscheinlich auch nicht anders gedacht.


Yupp und das Stillschweigen der Nachbarn, Gekannten, sogar vom Arzt der einen Verdacht hatte und trotzdem nichts unternommen hat!

Zitat
goat
Also zum Schluss hin haben sich Elettra und Griffoni ja doch noch irgendwie zusammengerauft. Vielleicht müssen wir ja doch nicht auf Elettra verzichten? Aber ich glaube auch nicht, dass Donna Leon eine Protagonistin einfach so rausschreibt. Aber ich lasse mich überraschen. Ich wäre jedenfalls enttäuscht, wenn wir nicht mehr von ihr lesen.


Ich würde sie auch vermissen.


Zitat
Svenja
In diesem Fall klagt sie fast die ganze Stadt an. Wie kann es sein, dass die Stadt nichts von der Existenz eines Kindes weiß. Und dann die Nachbarn. Alle Wissen Bescheid, niemand sagt etwas. Ein jeder tratscht über die eiskalte Ana, niemand hilft dem armen Jungen. Selbst der Arzt nicht, der vermutlich etwas ahnte.
Es ist traurig, dass sich niemand, außer den beiden Frauen in der Reinigung, um den Jungen kümmerte - bis es ihm das Leben kostete und selbst dann gehen alle Brunetti aus dem Weg. Aus Angst, selbst angeklagt zu werden. Kollektives schweigen.


Ja, es ist eine Schlimme Vorstellung. Nur jetzt mal aus dem moralischen gesehen. Ist es so abwägig. Passt es nicht auch zu unserer Gesellschaft heute.
Wie ist die Civil Courage hin, wer macht sich wirklich heute stark für Unterdrückten, die Kleinen, die Hilflosen.
Spricht da die Autorin nicht wirklich wahre Tatsachen an. Okay so wie der Fall geschildert wird würde es vermutlich in Deutschland gehen, aber nehmen wir mal das Prinzip!!



Zitat
Svenja
Das Buch hat zwar ein paar Schwächen und lässt einen unbefriedigt zurück, weil man doch wünscht, Ana würde angeklagt werden. Man kann nur hoffen, dass sie sich durch ihre eigene Dummheit mit dem "DNH" -Test ins Gefängnis bringt.


Ja ich habe es ähnlich empfunden!

Zitat
goat
Was mir jetzt gerade noch aufgefallen ist. Ich habe die Passage jetzt zweimal durchgelesen und bin immer noch der Meinung, dass Lucretia Ana nicht tätlich angegriffen hat. Sie hat sie nur zur Tür rausgestoßen und da blieb sie dann zeternd stehen. Die Tür ins Gesicht geschlagen hat sie ihr nur im übertragenen Sinn. Dann frag ich mich, woher hat Ana die schweren Verletzungen, wenn sie Tür tatsächlich nicht abgekommen hat?


Sorry, ich habe die Details nicht mehr genau im Kopf und das Buch hier auf der Arbeit nicht zur Hand.
Aber mal schauen was die anderen sagen.

Zitat
eleasy
Ich habe das Buch auch schon länger durch und habe extra noch mit meinem letzten Post gewartet.
Dieser letzte Abschnitt bringt ja doch noch einige erstaunliche Enthüllungen zutage, mit denen ich nicht gerechnet hatte.


Ich hatte keine wirklichen Vorstellungen, was mich erwartet, ich habe mit allem gerechnet.
Wir findest Du nun diese Enthüllung?

Zitat
Svenja
So, nach gestrigen 8 Stunden auf der Autobahn, melde ich mich heute erst.



Stau? Das klingt furchtbar!!!

Zitat
Svenja
@SilkeST
Du hast das Buch sicherlich auch schon durch.
Ich bin gespannt, wie du das Ende des Buches bzw. die gesamte Story siehst. Da du die einzige bist, die alle Brunettis kennt, kanst du uns bestimmt sagen, ob dieser Roman sich von den anderen sehr unterscheidet. Die ersten 10 oder 11 Romane, die ich gelesen habe, hatten zumindest ein befriedigendes Ende. Hier lässt sie recht viele Fäden offen, die leider aber auch nicht unbedingt zur Diskussion anregen.


Nun, ich habe ja schonmal gesagt, die ersten Bände waren immer häufig politisch angehaut: Es ging um Giftmüllentsorgung, um Sextourismus etc.

Später geht hier scheinbar hier zu die Themen auf und sie weicht auf moralische Themen um wie Vorurteile etc.
Die meisten Bücher enden befriedigend, dahingehend, dass der Täter gefasst & angeklagt wird aber nicht in allen.

Ich habe nochmal nachgeguckt, bei Bd. 20 (Reiches Erbe) waren meine Internetfreundin und ich auch ärgerlich über ein offenes Enden. Es bleiben Fragen offen, die ich logisch schließen hätte können, aber das blieb meiner Fantasy überlassen.
Bei Band 19 (Treu und Glauben) habe ich als gelungen gelöst empfunden, da ging es um Homosexualität
Bd. 18 (Schöner Schein) war irre. Danach hatte ich mal so richtig eine mit dem moralischen Spiegel "übergebraten" bekommen. Der war beeindruckend....


Zitat
leseratte1310
Zitat von Svenja im Beitrag #12
________________________________________

Hier lässt sie recht viele Fäden offen, die leider aber auch nicht unbedingt zur Diskussion anregen.
________________________________________


Es muss ja nicht immer alles bis ins Letzte geklärt sein. Ich finde, gerade weil noch einiges unklar ist, hat das Buch mehr Nachhall. Es ist ja schließlich so, dass in Wirklichkeit auch vieles nicht geklärt werden kann und dass es im Leben nicht immer ein happy end gibt.



Ich finde leider garnicht dass es allzuviel Diskussionspotenziel gibt, außer über das moralische, was ich vorhin schon angerissen habe.


Gruß SilkeS.

#20 RE: 4. Abschnitt - Kapitel 23 - 28 (S.241-323) von leseratte1310 25.06.2014 18:59

avatar

Ich kann leider nicht mit anderen Büchern von Leon vergleichen, da ich noch nie eines gelesen habe, nur Filme geschaut. Ich weiß nicht, ob die so mit den Büchern übereinstimmen. Werde aber mal den ein oder anderen Band lesen.

#21 RE: 4. Abschnitt - Kapitel 23 - 28 (S.241-323) von Bonny 27.06.2014 00:38

avatar

Brunetti hinterfragtdie Verhörmethode die Pucetto und Griffoni anwenden. Ob es rechtens ist Theater vorzuspielen.

Das sich Elettra und Griffoni besser verstehen finde ich gut. Sie können sich ergänzen, auch mit dem ermitteln bei Brunetti.

Also habe ich bei Ana das richtige Gefühl gehabt. Das Davide doch der Sohn vom Ludovico Lembos stammte. Aber was ich nicht verstehen kann, dass sich keiner darum kümmert, ob es Davide gut geht bei ihr. Bis auf die Frauen in der Reinigung. Dann wie er tod war, hat niemand mit Brunetti gesprochen, jeder wollte da nicht mit hineingezogen werden. Verstehen kann ich es nicht. Das Ana ihn wegen Geldes umgebracht hat , ist das letzte. Klar es gab da einiges zu erben, aber auf solche Weise an das Erbe zu kommen. Schlimm!!!! Sie hat ja jeden Monat Geld bekommen, aber sie wollte noch mehr haben. Habgier vor dem Herrn!!!! Ich hatte erst gedacht Ana wollte gegen Lucrezia Anzeige erstatten, als sie den Anwalt beauftragt hat. Den wahren Grund kennt man jetzt, einen "DNH" Test. Wegen dem Erbe. Die Familie Lembos hat es auch in sich. Heilig bis zum geht nicht mehr und zwei Kinder sind nicht von Ludoviko.

Die Gedanken die Brunetti zum Schluß über Ana hat kann ich gut nachvollziehen.

#22 RE: 4. Abschnitt - Kapitel 23 - 28 (S.241-323) von leseratte1310 27.06.2014 16:06

avatar

Zitat von Bonny im Beitrag #21

Die Familie Lembos hat es auch in sich. Heilig bis zum geht nicht mehr und zwei Kinder sind nicht von Ludoviko.


Die "Heiligen" sind die Schlimmsten! Eher scheinheilig.
Zitat von Bonny im Beitrag #21

Die Gedanken die Brunetti zum Schluß über Ana hat kann ich gut nachvollziehen.


Ich auch.

#23 RE: 4. Abschnitt - Kapitel 23 - 28 (S.241-323) von Bonny 27.06.2014 20:17

avatar

@leserate 1310
Ich stimme Dir voll. Morgens in der Kirche beten und am Nachmittag über andere traschen denen es nicht so gut geht.
Oder Sonntags nur in die Kirche gegen um seine neuen Sachen zu zeigen, oder den Segen holen damit man sich dann am Mittagstisch richtig gut streiten kann.

Das habe ich früher öfters erlebt. Bin auch schon ein paar Jährchen. Deshalb könnt ihr es mir glauben.

Davon sind selbstverständlich, und das meine ich ganz ehrlich, die wirkich Gläubigeb die danach leben und auch gutes tun ausgeschlossen. Die gibt es auch, dass möchte ich betonen.

Bücher habe ich von Donna Leon noch kein anderes gelesen. Ich kenne nur einige Filme. Aber das wird sich ändern.

#24 RE: 4. Abschnitt - Kapitel 23 - 28 (S.241-323) von Svenja 29.06.2014 13:23

Abschließend ist zu sagen, dass es ein bemerkenswertes Buch ist. Auch wenn es kein Krimi im eigentlichen Sinn ist und sich von den bisherigen Krimis Leons unterscheidet, hat sie einen der wundesten Punkte unserer Gesellschaft getroffen: die Gleichgültigkeit und zwar durch alle Gesellschaftsschichten.

Wenn Donna Leon ihr Niveau hält, lesen wir uns hoffentlich mit einem neuen Krimi in einem Jahr wieder

Bis dahin

#25 RE: 4. Abschnitt - Kapitel 23 - 28 (S.241-323) von goat 29.06.2014 16:40

avatar

Das hoffe ich auch. Ich bin auf jeden Fall wieder mit dabei.

#26 RE: 4. Abschnitt - Kapitel 23 - 28 (S.241-323) von Bonny 29.06.2014 18:02

avatar

Ich schliesse mich an, bei dem weiterlesen eines neuen Buches.
War eine schöne Runde.

#27 RE: 4. Abschnitt - Kapitel 23 - 28 (S.241-323) von leseratte1310 29.06.2014 21:01

avatar

Ich finde auch, dass es eine schöne Leserunde war.

#28 RE: 4. Abschnitt - Kapitel 23 - 28 (S.241-323) von Svenja 30.06.2014 09:44

Das freut mich. Nach kleinen Startschwierigkeiten hat die Runde doch noch Fahrt aufgenommen

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz