Seite 1 von 3
#1 2. Abschnitt: Kapitel 2 - Kapitel 5 von Quantaqa 12.04.2014 08:32

avatar

#2 RE: 2. Abschnitt: Kapitel 2 - Kapitel 5 von Helen07 13.04.2014 18:39

Alisik lernt Ottilie Samtkraut kennen. Sie gehört genau wie Alisik jetzt auch zu den Postmortalen. Alisik lebt nicht mehr, hat aber ihre allerletzte Reise noch nicht angetreten, die sie in entweder in die Lichtwelt oder ins Dunkelreich führen wird. Im Moment befindet sich Alisik noch in einer Art Zwischenwelt. Ottilie erzählt Alisik ihre Lebensgeschichte. Nach dieser Geschichte darf man gespannt sein in welchem Reich sie endgültig "landen" wird.

Alisik erfährt was es mit Sichelmichel, dem Gesandten des Herrn Todt auf sich hat. Sichelmichel hat viel zu tun. Deshalb befinden sich Alisik und ihre neuen Freunde noch in der Zwischenwelt...

Ruben und Alisik begegnen sich, er kann sie und ihre neuen Freunde nicht sehen, denn Ruben ist blind, aber er kann sie hören.

Regel 157 der Totenregeln sieht ein klares Verhalten vor was Kontakte zwischen postmortalen und lebenden Wesen angeht. Im Moment kümmert das Alisik und ihre Freunde nicht, denn sie möchte einkaufen gehen, um für Ruben schön zu sein.

Ach ja und dann gibt es noch irgendwelche Leute, die auf dem Friedhof ein Kaufhaus errichten wollen...

Nach wie vor bin ich angetan von den zahlreichen Details im Büchlein. Besonders witzig fand ich die Szene als Alisiks neue Freunde auf dem Sarg auf dem Friedhof Skat spielen;-)

#3 RE: 2. Abschnitt: Kapitel 2 - Kapitel 5 von Quantaqa 14.04.2014 09:06

avatar

Frings und die anderen Postmortalen geben sich ja richtig Mühe, Alisik willkommen zu heißen - und auch wir lernen ihre neuen "Freunde" auf diese Weise direkt ein wenig kennen. Dass Alisik von all dem dennoch einfach überrumpelt ist, kann ich gut verstehen. Man erfährt ja nicht alle Tage, dass man tot ist ... Das rosa Häschen weint direkt eine ordentlich Runde mit ihr ;)

"Interludium" - in was bekommen wir hier wohl einen Einblick? Soll der alte Friedhof etwa platt gemacht werden? Der Geschäftsmann sieht jedenfalls alles andere als sympathisch aus. Ein richtiges Ekel! Der Sichel-Michel sieht hingegen vor allem interessant aus. Und wo Alisik von schwarzen Katzen begleitet wird, hat er strahlend weiße dabei. Zumindest erfahren wir nun, warum Alisik nicht unschuldig sein kann, denn dann hätte sie keinen "Zwischenstopp" gemacht, sondern wäre direkt in die Lichtwelt übergegangen.

Ein weiteres Detail, wie es mir schon bei der Farbe der Sprechblasen aufgefallen ist: Die Stege zwischen den Panels sind Schwarz, wenn die Geschichte hauptsächlich bei den Postmortalen spielt, und weiß, wenn sie die Lebenden im Mittelpunkt stehen. Zumindest erscheint es mir so. Und ist es nicht faszinierend, wie authentisch beispielsweise das Wasser des Sees (?) in Kapitel 4 dargestellt ist? In diesem Kapitel erfahren wir Otties traurige Geschichte. Doch hat sie es dadurch verdient, in einer Art Zwischenwelt gelandet zu sein? Und dass sie mal so hübsch war, kann man sich wirklich nicht vorstellen

Und was ist da schief gegangen? Sollte Alisik vielleicht doch nicht dort landen, wo sie nun ist?

Die Titelbilder der einzelnen Kapitel sind richtig schön! Das von Kapitel 5 erinnert mich übrigens an E.T. ;) In diesem Kapitel erfahren wir nun auch, das Ruben blind ist. Doch warum kann er Alisik hören - im Gegensatz zu allen anderen lebenden Menschen?

#4 RE: 2. Abschnitt: Kapitel 2 - Kapitel 5 von Mira 14.04.2014 16:10

avatar

Zitat
Das von Kapitel 5 erinnert mich übrigens an E.T. ;)



Das war auch mein erster Gedanke als ich das Bild gesehen hab.

Die Oma hatte ich ja schon im vorigen Abschnitt kurz erwähnt sorry. Ich finde sie einfach nur toll.
Auch die Geschichte von ihr fand ich toll zu den Bildern brauch ich wohl nix mehr sagen Hach seufz


Der Sichelmichel ist auch so ein Lustiger Kauz der kommt alle vier Wochen sagt Bescheid ob schon über das Schicksal entschieden wurde und fängt dann an Karten oder was anders mit den zu spielen. Hi Hi echt eine lustige Gesellschaft da.

Aber wo her kommt diese Buch der Regeln? bekommt das jeder oder liegt das irgendwo aus
Man kann doch nicht sofort alles wissen und erst lesen was drinnen steht, als Geist muß man doch erst mal begreifen das man Geist ist.
Vielleicht wird die Frage noch beantwortet.

Zitat
Ein weiteres Detail, wie es mir schon bei der Farbe der Sprechblasen aufgefallen ist: Die Stege zwischen den Panels sind Schwarz, wenn die Geschichte hauptsächlich bei den Postmortalen spielt, und weiß, wenn sie die Lebenden im Mittelpunkt stehen. Zumindest erscheint es mir so



Stimmt das ist mir jetzt erst auf gefallen wo du es sagst.

#5 RE: 2. Abschnitt: Kapitel 2 - Kapitel 5 von Mrs.Bennet 15.04.2014 00:34

avatar

Den E.T. Gedanken hatte ich auch! Was hat es eigentlich mit den ganzen Katzen auf sich? Und wer bringt Aliski Blumen? Die Postmortalen sind schon drollig, aber spätestens nachdem Otties Geschichte erzählt wurde (), wurde langsam klar, dass die Herrschaften wirklich alle eine "Schuld" mit sich herumtragen. Ich vermute einfach mal, dass es bei allen etwas tragisches, ungeplantes war. Also was hat Aliski getan? Und warum holt der Sichel-Michel keinen von ihnen ab?

Die Sache mit der Baustelle ist auch komisch, wie passt das am Ende wohl alles zusammen?

Die Bilder sind manchmal schon fast zu schön, wie z.B. das wo der Sichel-Michel vom Dunkelreich erzählt. Oder auch die Ottie-Geschichte, einfach toll!

Und warum hat Aliski manchmal Flügel und dann wieder keine? Das finde ich irgendwie lustig.

#6 RE: 2. Abschnitt: Kapitel 2 - Kapitel 5 von Quantaqa 15.04.2014 07:03

avatar

Zitat von Mrs.Bennet im Beitrag #5
Und wer bringt Aliski Blumen?

Das frage ich mich auch! Übrigens: Aliski

Zitat von Mrs.Bennet im Beitrag #5
Und warum hat Aliski manchmal Flügel und dann wieder keine? Das finde ich irgendwie lustig.

Das ist auch eine gute Frage. Hmmmmm ...

Zitat von Mrs.Bennet im Beitrag #5
Die Bilder sind manchmal schon fast zu schön, wie z.B. das wo der Sichel-Michel vom Dunkelreich erzählt. Oder auch die Ottie-Geschichte, einfach toll!

Oh ja, die Bilder sind ein Traum! Ich brauche schon länger für den Comic, da ich mir die Bilder immer so lange anschaue ;)

#7 RE: 2. Abschnitt: Kapitel 2 - Kapitel 5 von Mira 15.04.2014 20:56

avatar

Das mit den Blumen könnte derjenigen sein der sie auch zu Grabe getragen hat?
Das muß ja auch jemand veranlasst haben.

Da fällt mir geade auf die andern haben ja auch keine Flügel.
Vielleicht macht sie eine art Verwandlung zum Engel durch.??? Das daher mal Flügel und mal keine da sind?
Weil Engel ist sie noch nicht?

#8 RE: 2. Abschnitt: Kapitel 2 - Kapitel 5 von Quantaqa 16.04.2014 08:11

avatar

Das könnte natürlich sein! Sie ist ja derzeit irgendwo dazwischen ...

#9 RE: 2. Abschnitt: Kapitel 2 - Kapitel 5 von Mira 16.04.2014 08:31

avatar

Eben und Sichelmichel war ja erstaunt das sie überhaupt da ist.
Hätte er nicht auch wissen müssen das sie tot ist?

vielleicht ist sie gestorben damit sie eine Bestimmte Aufgabe übernimmt hat bestimmt was mit dem Friedhof und den lieben Bewohnern zu tun

#10 RE: 2. Abschnitt: Kapitel 2 - Kapitel 5 von Quantaqa 16.04.2014 08:51

avatar

Wir dürfen also gespannt sein ;)

#11 RE: 2. Abschnitt: Kapitel 2 - Kapitel 5 von Amber 16.04.2014 08:55

avatar

Alisik wird bewusst das sie tot ist, bzw. irgendwo festhängt. Interessant finde ich die Szene als der Junge vom Krankenhaus in ihren Erinnerungen auftaucht, da scheint es eine Verbindung zu geben. Sie Vorstellung der Postmortalen finde ich sehr gut gelungen. Beim Lesen hat sich eine Melodie in meinem Kopf abgespielt und der Reimvers hat sich zu einem Sprechgesang von Frings entwickelt. Sehr cool gemacht.
Danach kommt wieder ein Interludium. Ich hab jetzt mal geschaut was das Wort heißt (mein Latein ist mehr als eingerostet *hust*). Interludium ist ein musikalisches Zwischenspie... mmh, Intermedium, also szenisches Zwischenspiel würde doch besser passen. Wieso haben wird es Interludium genannt? Auf jeden Fall scheint es dort um einen Bau und um eine verschwundene Person zu gehen. Ob dieser Conradi irgendwie mit Alisik zusammenhängt?

Sichel-Michel ist ziemlich nett gezeichnet und irgendwie mag ich ihn von Anfang an, obwohl seine Aufgabe ja nicht so toll ist und er den Postmortalen auch nicht helfen kann. Das mit den weißne und schwarzen Katzen ist auch merkwürdig.

Die Geschichte von Ottie hat mich richtig in ihren Bann gezogen. Aber ist diese Verweildauer auf dem Friedhof wirklich gerechtfertigt für das, was sie getan hat? Immerhin hat sie ja auch schon zu Lebzeiten gebüst.

Alisik erfährt mehr über das Dunkelreich. Ich finde das Bild, wo Sichel-Michel im Dunkelreich ist sehr genial und eindrucksvoll gezeichnet. Kommt der Hölle ja schon sehr nahe.

Interludium: Es scheint wirklich sich um den Friedhof zu handeln. Ohoh... Und die Firma heißt Conradi und Conradi.... also zwei Conradis und einer verschwunden???

Das Titelbild erinnert mich auch an E.T: :-)

In Kapitel 5 lernt Alisik Ruben (wieder)kennen. Ruben ist blind und sein Hund buddelt Knochen auf dem Friedhof auf. Sehr schön makaber. Ruben scheint durch das verlorene sehen anderen Antennen zu besitzen, denn er kann Alisik hören. Oder hat das was mit diesem Schatten in seinem Kopf zu tun? Sehr witzig fand ich die Szene als Alisik sich wieder an Otti erinnert hat und sie dann am Ende des Abgrundes wieder aufgetaucht ist. Fand ich herrlich erfrischend zwischen all der Düsterkeit.

Ruben ist also der kleine Bruder von dem Kerl, den man schon in der Bar gesehen hat.

Die Zeichnungen gefallen mir immer noch total gut und ich hab mich in die Sternenbilder verliebt, die Funkeln so schön <3

#12 RE: 2. Abschnitt: Kapitel 2 - Kapitel 5 von Kanya 16.04.2014 14:03

avatar

Frings und die anderen Postmortalen finde ich einfach nur super. Sie wollen, dass Alisik sich wohl fühlt und helfen ihr alles zu verstehen. Ich finde es total spannend mehr über sie zu erfahren.
Ottis Geschichte finde ich ziemlich traurig, aber auch toll dargestellt. Alles düstere wird hier mal durch eine Geschichte der Lebenden in hellen und freundlichen Farben dargestellt, was einen tollen Kontrast zum Rest darstellt.

Den Sichel-Michel finde ich toll und so erfährt man mehr darüber, warum die Postmortalen noch nicht weiterkommen und dass alle irgendeien Schuld haben. Da bin ich ja mal gespannt, was Alisik als Lebende angestellt hat.

Der Geschäftsmann ist ja mal sowas von unsympatisch.

#13 RE: 2. Abschnitt: Kapitel 2 - Kapitel 5 von Mrs.Bennet 16.04.2014 18:58

avatar

Zitat von Quantaqa im Beitrag #6
Zitat von Mrs.Bennet im Beitrag #5
Und wer bringt Aliski Blumen?

Das frage ich mich auch! Übrigens: Aliski



So, ab sofort nenne ich sie nur noch Ali, mir reicht es jetzt wirklich! Wenn jemand was dagegen hat- ist es mir egal... !

#14 RE: 2. Abschnitt: Kapitel 2 - Kapitel 5 von Quantaqa 16.04.2014 19:54

avatar

*lach* Mach das! ;)

#15 RE: 2. Abschnitt: Kapitel 2 - Kapitel 5 von Sirion 16.04.2014 21:34

avatar

Zitat von Quantaqa im Beitrag #3
Und dass sie mal so hübsch war, kann man sich wirklich nicht vorstellen


Das muss mit dem Alter - und dem Zustand, siehe beim General - zu tun haben, wann jemand stirbt und zu einem Postmortalem wird. Bedrückend finde ich hier, wie sehr Ottilie der Tod der Beiden nach einem langen Leben und auch nach einem langen Dasein in der Zwischenwelt immer noch zusetzt.

Zitat von Mrs.Bennet im Beitrag #5
Und wer bringt Aliski Blumen?


Eine verdammt gute Frage!

Zitat von Mrs.Bennet im Beitrag #13
So, ab sofort nenne ich sie nur noch Ali, mir reicht es jetzt wirklich!




So, nun habe ich den zweiten Abschnitt durch. Fremd und eigen erscheinen mir die Silhouetten der nachtschwarzen Katzen mit den weißen Augen - und zugleich doch so passend zu den überheblichen Vierbeinern. Die Szenen um Alisiks Grabstein sind mit einer bestechenden Detailgenauigkeit umgesetzt, die viel an der Wirkung dieser Bilder beitragen.

Auf den ersten Blick so schaurig, wie auf den zweiten auch herzlich ist Ottilie, die wir in diesem Leserundenabschnitt näher kennen lernen. Wunderschön ist die Geschichte um den Offizier gezeichnet. Die Bilder sind von enormer Ausdruckskraft, die Landschaften und Gebäude faszinierend stark detailliert, und zugleich wecken sie bei mir als völlig Kunstunfähigen Assoziationen an naive Malerei. Die Bilder gleiten dabei randlos ineinander über.

Sehr schön finde ich das gelegentliche Spiel mit der selektiven Unschärfe, dass mir bereits in der Nachtbar im Abschnitt 1 aufgefallen ist und das ich sonst nur aus der Fotografie kenne. Der Zeichner beherrscht diese Darstellungsform der "offenen Blende" hier ganz vorzüglich und authentisch und lenkt damit gezielt den Blick des Betrachters.

Das Lied und die Willkommensshow für Alisik ließen mich schmunzeln, und zugleich fand ich die aufwendige, herzliche Begrüßung auch rührend und tröstlich. In dieser Show lernt man nun nach und nach auch die übrigen Charakter näher kennen.

Der rosa Hase ist natürlich mit von der Partie und begehrt uns das ein oder andere Mal. ich frage mich, wie er in die Story passt und was er uns sagen möchte. Oder dient er nur der Verniedlichung?

Der kurze Ausblick in die Welt der Lebenden führt uns sofort einen der Kernpunkte der Geschichte vor Augen - dem Friedhof droht womöglich die Zerstörung als neuer Baugrund. Genauer gesagt, bis November - und hier findet sich vermutlich auch der Grund für den Untertitel des ersten Alisik-Bandes. Der Geschäftsmann ist widerlich, passt aber ganz vorzüglich zum Bild eines skrupellosen, geldgierigen Unternehmers.

Wirklich interessant fand ich den ersten Auftritt vom Sichel-Michel - groß und ehrfurcht gebietend in den ersten Bildern und schließlich ein "ganz normaler Charakter" in den weiteren Darstellungen. Die weißen Katzen bilden das perfekte Gegengewicht zu den schwarzen des Friedhofs. Hier prallen Lichtwelt und Dunkelreich auch visuell aufeinander. Zusammen mit dem Mondzeichen des Michel erinnern sie mich als treuer "Warrior Cats" Fan sofort an die Ahnen des SternenClans ... wer "Warrior Cats" kennt, weiß, was ich meine

Absolut cool ist natürlich die Kapitelseite zum 5. Abschnitt - die Anspielung auf Steven Spielbergs "E.T." ist unverkennbar und bescherte mir ein breites Grinsen, auch wenn ich den Film - dank Jana - seit Ewigkeiten nicht gesehen habe. Aber es war mein erster Kinofilm, an den ich mich erinnern kann (ich habe mit 7 geheult wie ein Schlosshund, als E.T. starb) und werde das Titelbild nie vergessen.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz