Seite 1 von 2
#1 7. Abschnitt: Seite 476 bis Ende von Gronik 11.04.2014 19:01

Kapitel 47 bis Ende

#2 RE: 7. Abschnitt: Seite 476 bis Ende von Gronik 17.04.2014 18:58

Die Sonne war zu schön und da musste ich das Buch heute einfach fertiglesen.
Zum Glück hat sich meine Befürchtung, dass der Kleine sterben könnte, nicht bewahrheitet. Aber einen dauerhaften Schaden trägt er schon davon.
Ein bisschen irritiert war ich von dem Arzt, der vorschlägt, dass sich alle im Haushalt noch schnell impfen lassen sollen - ist das nicht eher kontraproduktiv, wenn sie mit dem kranken Kind schon in Berührung gekommen sind und sich schon angesteckt haben könnten? Aber ich bin kein Mediziner, kam mir nur komisch vor...

Dieser Schock bringt auf jeden Fall Rosanna zur Besinnung und ihr wird klar, dass Roberto einen Menschen aus ihr macht, der sie nicht sein möchte und dass es so nicht wieder weitergehen kann.
Mir ging das alles ein bisschen schnell, erst nimmt sie ihn zurück, dann trennt sie sich doch wieder von ihm - ein bisschen viel hinundher für die paar Seiten!
Aber ihre Entscheidung an sich konnte ich nur begrüßen.

Donatella versucht währenddessen, Roberto mit ihrem Wissen um seine Vaterschaft zu schaden und will es Rosanna brühwarm erzählen. Die ist zwar zu dem Zeitpunkt eh schon entschlossen, sich endgültig von Roberto zu trennen, aber das weiß er noch nicht und tut deswegen alles, damit sie es nicht erfährt.
Ausgerechnet in Luca findet er da einen Verbündeten, denn der hat ja ein Druckmittel gegen Donatella in der Hand. Ich war erst etwas enttäuscht, dass sie damit durchkommen sollen, Donatella mit ihrem Kunst"raub" und Roberto mit seinen ewigen Lügen. Aber dass das Bild in Wahrheit gar nicht echt gewesen sein soll, ist natürlich nochmal eine amüsante Wendung und so kann ich dann damit leben, dass die Geschichte nie aufgeklärt werden wird.

Und Roberto scheint sich ja ab diesem Zeitpunkt wenigstens um Ella gekümmert zu haben, er hat sie unterstützt und ihr beruflich die Wege geebnet - auch wenn er ihr nie gesagt hat, dass er ihr Vater ist, hat er ihr doch geholfen und war für sie da.

Das Ende war ziemlich zuckersüß, aber das war ja zu erwarten.
Dass Abi ein Kind hat, habe ich sofort vermutet, als es hieß, sie hätte sich von Rosanna zurückgezogen und die beiden sich schon lange nicht mehr gesehen.
Rosannas Eingreifen ist ziemlich "frech", eigentlich steht ihr das nicht zu, aber anscheinend brauchten die beiden diesen Schubs dringend.
Die Aussprache an Robertos Totenbett hätte ich nicht unbedingt gebraucht, aber es ist ein sehr versöhnliches Ende für die beiden. Im Endeffekt tun sie mir eher leid, so eine große Liebe ist was schönes, aber wenn sie gleichzeitig so zerstörerisch ist und ein glückliches, friedliches gemeinsames Leben nicht möglich ist, würde ich doch lieber drauf verzichten.
Achja, und der verschmähte Stephen hat auch sein Glück gefunden, somit sind dann am Ende wirklich alle versorgt - wie gesagt, etwas kitschig, aber alles andere hätte mich schon auch sehr überrascht und ich hab mich bei dem Buch durchaus gut unterhalten gefühlt!

#3 RE: 7. Abschnitt: Seite 476 bis Ende von KimVi 19.04.2014 12:21

avatar

So, auch ich bin nun durch. Obwohl ich ja sonst eher eine Krimi- bzw. Thrillerleserin bin und um allzu romantische Liebesgeschichten einen riesigen Bogen mache, habe ich mich beim Lesen gut unterhalten. Sicher war einiges ziemlich klischeehaft und vorhersehbar, aber da ich mit den Protagonisten mitfiebern konnte und mich keinen Moment gelangweilt habe, bin ich angenehm überrascht von diesem Roman.

Zum Glück ist Nico nicht gestorben. Allerdings hat seine Masernerkrankung ja massive gesundheitliche Folgen für ihn. Denn der Kleine behält einen dauerhaften Schaden zurück. Ich stelle mir das ziemlich schlimm vor, wenn man so erfolgreiche Sänger als Eltern hat und niemals hören kann, warum sie andere so begeistern. Nico scheint sein Leben allerdings, trotz der Einschränkung, gut in den Griff zu bekommen.

Rosanna wacht nun aber endlich aus ihrer Roberto-Hörigkeit auf und beginnt ihr eigenes Leben in die Hand zu nehmen. Für meinen Geschmack kam dieser Wandel auch etwas plötzlich. Denn immerhin hatten die beiden sich ja gerade erst wieder versöhnt. Sie scheinen sich ja auch sehr zu lieben. Vielleicht wäre es für Roberto auch mal ein guter Zeitpunkt gewesen sich zu ändern. Allerdings scheint er nach der Trennung ja auch ein besonneneres Leben geführt zu haben.

Alle Handlungsfäden laufen am Ende zu einem stimmigen Ganzen zusammen. Mir persönlich war es ja schon fast wieder zu stimmig. Aber wahrscheinlich kann man es mir einfach nie recht machen

Denn Donatella wird um das Vergnügen gebracht, Rosanna selbst mit Ellas Abstammung zu konfrontieren. Die Kopie des Briefs muss sie leider an Luca abgeben, der im Gegenzug kein Wort mehr über die wertvolle Zeichnung und den damit verbundenen Betrug verliert. Ich musste richtig grinsen, als dann rauskam, dass die Zeichnung zwar alt, aber gar nicht echt war

Roberto scheint sich ja in seinen letzten Jahren sehr um Ella gekümmert zu haben, sodass die beiden noch eine innige Beziehung aufbauen konnten. Dass Rosanna es gerade noch an sein Sterbebett geschafft hat, und der gemeinsame Auftritt von Rosanna und Ella, zu Robertos Ehren, war mir ja dann schon fast wieder zu zuckersüß. Aber damit muss man beim Lesen solcher Romane einfach leben. Das könnte ich nicht andauernd lesen, doch zur Abwechslung war das in Ordnung.

Darüber, dass Stephen und Rosanna sich noch ausgesöhnt haben ( da war mir Stephen auch schon wieder zu nett...) und dass Stephen auch noch eine wunderbare Frau gefunden hat, verliere ich dann lieber mal kein Wort mehr. Das ist zwar schön für Stephen, aber für mich schon wieder zu viel des Guten.

Meine Vermutung, dass aus Abi und Luca noch ein Paar wurde, hat sich ja dann schließlich auch noch bestätigt.

#4 RE: 7. Abschnitt: Seite 476 bis Ende von KimVi 19.04.2014 12:30

avatar

Zitat von Gronik im Beitrag #2

Dass Abi ein Kind hat, habe ich sofort vermutet, als es hieß, sie hätte sich von Rosanna zurückgezogen und die beiden sich schon lange nicht mehr gesehen.
Rosannas Eingreifen ist ziemlich "frech", eigentlich steht ihr das nicht zu, aber anscheinend brauchten die beiden diesen Schubs dringend.

Achja, und der verschmähte Stephen hat auch sein Glück gefunden, somit sind dann am Ende wirklich alle versorgt - wie gesagt, etwas kitschig, aber alles andere hätte mich schon auch sehr überrascht und ich hab mich bei dem Buch durchaus gut unterhalten gefühlt!




Als im Roman zu lesen war, dass Abi sich ziemlich von Rosanna zurückgezogen hat, habe ich auch gleich daran gedacht, dass die eine Liebesnacht bestimmt Folgen gehabt hat. So war es ja dann auch wirklich.

Mir geht es wie dir, denn ich fand Rosannas Einmischung auch ziemlich dreist. Zwar haben Abi und Luca diesen Schubs ja nötig gehabt, aber irgendwie kam mir die Art und Weise, in der sie sich eingemischt hat, so vor, wie der berühmte Elefant im Porzellanladen.

Ich fand beim Lesen auch einiges ziemlich kitschig, doch insgesamt gesehen, habe ich mich gut unterhalten und der "Kitsch" war nett und gut verpackt. Die Figuren wirkten auf mich richtig lebendig, sodass man mit ihnen mitfiebern konnte.

#5 RE: 7. Abschnitt: Seite 476 bis Ende von Gesil 19.04.2014 12:48

avatar

Moin Moin,

ich habe das Buch jetzt auch durch und ehrlich gesagt, bin ich ganz froh darüber.

Zitat von Gronik im Beitrag #2

Dass Abi ein Kind hat, habe ich sofort vermutet, als es hieß, sie hätte sich von Rosanna zurückgezogen und die beiden sich schon lange nicht mehr gesehen.

Mir ist der Gedanke irgendwie gar nicht gekommen, aber das mag auch daran liegen, dass ich das Buch einfach nur noch fertig lesen wollte und keine Spekulationen mehr angestellt habe.

Was ich merkwürdig fand: Als Rosanna Phoebe gesehen hat, fiel ihr die Ähnlichkeit mit Luca sofort ins Auge, bei Ella und Roberto hat sie gar nichts gesehen (oder wollte sie nicht?) obwohl Roberto schon Gemeinsamkeiten fand, als er die Wahrheit erfuhr.
Möglicherweise bin ich aber auch einfach zu kritisch...

Zitat von Gronik im Beitrag #2

Dass Abi ein Kind hat, habe ich sofort vermutet, als es hieß, sie hätte sich von Rosanna zurückgezogen und die beiden sich schon lange nicht mehr gesehen.
Rosannas Eingreifen ist ziemlich "frech", eigentlich steht ihr das nicht zu, aber anscheinend brauchten die beiden diesen Schubs dringend.

Achja, und der verschmähte Stephen hat auch sein Glück gefunden, somit sind dann am Ende wirklich alle versorgt - wie gesagt, etwas kitschig, aber alles andere hätte mich schon auch sehr überrascht und ich hab mich bei dem Buch durchaus gut unterhalten gefühlt!


Okay, mit einem "Happy End" (für alle) hatte ich irgendwo schon gerechnet, das liegt wohl in der Natur solcher Romane.

#6 RE: 7. Abschnitt: Seite 476 bis Ende von Gronik 19.04.2014 13:31

Zitat von KimVi im Beitrag #3
Rosanna wacht nun aber endlich aus ihrer Roberto-Hörigkeit auf und beginnt ihr eigenes Leben in die Hand zu nehmen. Für meinen Geschmack kam dieser Wandel auch etwas plötzlich. Denn immerhin hatten die beiden sich ja gerade erst wieder versöhnt. Sie scheinen sich ja auch sehr zu lieben. Vielleicht wäre es für Roberto auch mal ein guter Zeitpunkt gewesen sich zu ändern. Allerdings scheint er nach der Trennung ja auch ein besonneneres Leben geführt zu haben.

Ja, sehr viel hinundher in kurzer Zeit, das fand ich auch.
Und Robertos Veränderung danach... naja, es soll so was ja geben, zu der Figur, wie sie bisher dargestellt wurde, hat es für mich aber nicht glaubwürdig gepasst. Vielleicht wollte ich ihn aber auch einfach nur weiter grässlich finden

Zitat von KimVi im Beitrag #3
Ich musste richtig grinsen, als dann rauskam, dass die Zeichnung zwar alt, aber gar nicht echt war grin]

Das fand ich auch gelungen. Ich hätte mich schon über die Beteiligten geärgert, wenn sie aus persönlichen Gründen so einen "Kunstraub" weiter vertuscht hätten.

Zitat von KimVi im Beitrag #3
Darüber, dass Stephen und Rosanna sich noch ausgesöhnt haben ( da war mir Stephen auch schon wieder zu nett...) und dass Stephen auch noch eine wunderbare Frau gefunden hat, verliere ich dann lieber mal kein Wort mehr. Das ist zwar schön für Stephen, aber für mich schon wieder zu viel des Guten.

Das musste sein! Jedes Töpfchen braucht am Ende so eines Buches sein Töpfchen, das geht gar nicht anders.


Zitat von Gesil im Beitrag #5

ich habe das Buch jetzt auch durch und ehrlich gesagt, bin ich ganz froh darüber.


Als ich das allererste Mal ein Buch von der Autorin gelesen habe, fand ich es auch einfach nur furchtbar, kitschig und weit hergeholt. Ich glaube, das war Das Orchideenhaus. Lies das besser nicht, da gabs am Ende eine dermaßen haarsträubende Szene, dass ich mich noch Jahre später drüber ärgern könnte
Aber z.b. das aktuelle Buch "Die Mitternachtsrose" hat mir ziemlich gut gefallen, obwohl auch hier einiges kitschig und vorhersehbar ist.

#7 RE: 7. Abschnitt: Seite 476 bis Ende von leseratte1310 19.04.2014 13:34

avatar

Nun wird Rosanna doch noch vernünftig. Warum musste nur ihr Sohn erst so krank werden, damit ihr die Realität klar wurde. Endlich sieht sie, dass sie sich von Roberto hat unterbuttern lassen und vor Liebe blind war. Wieder trennt sie sich von Roberto.
Am Ende gibt es dann viel Schmalz.
Ella erhält die Ausbildung zur Sängerin und trifft sich regelmäßig mit Roberto.
Luca hilft Roberto gegen Donatella, damit Rosanna nicht erfährt, dass Ella Robertos Tochter ist. Das vermeintlich wertvolle Bild entpuppt sich als nicht echt.
Als Roberto im Sterben liegt, schafft es Rosanna gerade noch an sein Krankenbett. Roberto kann ihr beichten, dass er ihr etwas verschwiegen hat.
Stephen ist inzwischen verheiratet. Abi und Luca waren zusammen mit Folgen, aber Luca hat sich nach Afrika zurückgezogen. Nach langer Zeit ohne Kontakt zu Abi, erfährt Rosanna per Zufall von den beiden. Sie holt Luca zurück, um Abi und ihn zu verkuppeln.
Rosanna macht doch noch Karriere als Sängerin.
Während ich das Buch gelesen habe, wollte ich immer wissen, was passiert und fühlte mich doch ganz gut unterhalten. Zum Schluss ist alles gut. Für mich zu gut.

#8 RE: 7. Abschnitt: Seite 476 bis Ende von Gesil 19.04.2014 13:40

avatar

Zitat von Gronik im Beitrag #6
Zitat von Gesil im Beitrag #5

ich habe das Buch jetzt auch durch und ehrlich gesagt, bin ich ganz froh darüber.


Als ich das allererste Mal ein Buch von der Autorin gelesen habe, fand ich es auch einfach nur furchtbar, kitschig und weit hergeholt. Ich glaube, das war Das Orchideenhaus. Lies das besser nicht, da gabs am Ende eine dermaßen haarsträubende Szene, dass ich mich noch Jahre später drüber ärgern könnte


Menno, das hab ich noch im sub. Aber gut, heb ich es mir auf, bis ich mal "was leichtes doofes" lesen will *bg*
Aber wenn ich es nur für mich allein lese, kann ich es ja auch in die Ecke pfeffern, wenn's allzu schlimm wird ....

#9 RE: 7. Abschnitt: Seite 476 bis Ende von leseratte1310 19.04.2014 13:43

avatar

Zitat von Gesil im Beitrag #5

Was ich merkwürdig fand: Als Rosanna Phoebe gesehen hat, fiel ihr die Ähnlichkeit mit Luca sofort ins Auge, bei Ella und Roberto hat sie gar nichts gesehen (oder wollte sie nicht?) obwohl Roberto schon Gemeinsamkeiten fand, als er die Wahrheit erfuhr.
Möglicherweise bin ich aber auch einfach zu kritisch...


Rosanna hat doch vieles nicht gesehen/sehen wollen, was ziemlich offensichtlich war. Aber ich glaube, dass viele Menschen ein wenig "betriebsblind" sind und mit der Nase auf Tatsachen gestoßen werden müssen.

Zitat von Gronik im Beitrag #2

Dieser Schock bringt auf jeden Fall Rosanna zur Besinnung und ihr wird klar, dass Roberto einen Menschen aus ihr macht, der sie nicht sein möchte und dass es so nicht wieder weitergehen kann.
Mir ging das alles ein bisschen schnell, erst nimmt sie ihn zurück, dann trennt sie sich doch wieder von ihm - ein bisschen viel hinundher für die paar Seiten!
Aber ihre Entscheidung an sich konnte ich nur begrüßen.



Es ist ja toll, dass sie zur Einsicht kommt. Aber erst muss sie Luca fertigmachen, als der ihr ein paar Wahrheiten sagt. Als sie dann zur Einsicht gekommen ist, versucht sie aber nicht Kontakt zu Luca zu erhalten, um den Streit beizulegen.

#10 RE: 7. Abschnitt: Seite 476 bis Ende von Mrs.Bennet 20.04.2014 01:57

avatar

Zitat von Gesil im Beitrag #8
Zitat von Gronik im Beitrag #6
Zitat von Gesil im Beitrag #5

ich habe das Buch jetzt auch durch und ehrlich gesagt, bin ich ganz froh darüber.


Als ich das allererste Mal ein Buch von der Autorin gelesen habe, fand ich es auch einfach nur furchtbar, kitschig und weit hergeholt. Ich glaube, das war Das Orchideenhaus. Lies das besser nicht, da gabs am Ende eine dermaßen haarsträubende Szene, dass ich mich noch Jahre später drüber ärgern könnte


Menno, das hab ich noch im sub. Aber gut, heb ich es mir auf, bis ich mal "was leichtes doofes" lesen will *bg*
Aber wenn ich es nur für mich allein lese, kann ich es ja auch in die Ecke pfeffern, wenn's allzu schlimm wird ....


Nicht schimpfen, ich habe mich hier mal reingemogelt um zu sehen, wie das Buch bei euch so ankommt. Sieht so aus, als hätte nicht nur ich am Ende einen Zuckerschock gehabt. Lucinda ist da doch sehr berechenbar. "Das Orchideenhaus" fand ich nicht mal so übel (soweit ich mich erinnere), aber "Der Lavendelgarten" hat mir gar nicht gefallen und das Ende von "Das Mädchen auf den Klippen" fand ich unglaublich doof! Über diese Szene könnte ich mich heute noch aufregen. Trotzdem gebe ich der Autorin jedes Mal wieder eine Chance, weil die Rezis sich so toll anhören...

#11 RE: 7. Abschnitt: Seite 476 bis Ende von Gesil 20.04.2014 07:47

avatar

Hallo Tanja,

den Zuckerschock am Ende fand ich gar nicht sooo schlimm. Mit dem hatte ich schon gerechnet und anders hätte das Buch wohl nicht funktioniert.
Was mich viel eher enttäuscht hat, war halt die Vorhersehbarkeit der Handlung und die vielen Klischees oder Stereotypen, auf die man die ganze Zeit trifft.
Mich wundert es wirklich, dass der Verlag das Buch nochmal herausgebracht hat. Ob man mit dem Namen "Lucinda Riley" Kohle machen wollte?

Und zum "schimpfen", ich hätte besser Smileys benutzen sollen. Eigentlich wollte ich eher meine Enttäuschung ausdrücken, dass die Bücher, die ich noch lesen wollte, auch nicht viel besser sein könnten.
Und nach deinem Kommentar frage ich mich erst recht, ob ich mir das überhaupt antun soll ....

Gruß Tina

#12 RE: 7. Abschnitt: Seite 476 bis Ende von Mrs.Bennet 21.04.2014 00:22

avatar

Hallo Tina,

ich meinte eher, nicht mit mir schimpfen, weil ich mich hier einmische. Ja, mit dem Namen lässt sich wohl gut Kohle machen, auch wenn ich es nicht nachvollziehen kann, aber wie gesagt, ich falle auch jedes Mal auf die tollen Rezis rein. "Die Mitternachtsrose" habe ich ja auch schon angelesen, und die Anfänge sind meistens gar nicht schlecht, aber dann weiß man eigentlich immer vorher, was als nächstes kommt. Vielleicht mögen viele Leserinnen das, ich mag es halt nicht!

In diesem Buch fand ich Roberto wahnsinnig ätzend! Von Anfang an war klar, dass er der Papa von Ella ist, aber Rosanna kapiert es nicht, und ihre Geschwister schweigen sich aus... . Wegen der Geschichte mit Stephen hätte ich Rosanna schon in den Hintern treten können, aber dann lässt sie sich von dem Affen auch noch zur Abreise zwingen, obwohl der Zwerg nicht gesund ist. Da hatte ich sie dann richtig gefressen, aber das war ja wohl gewollt. Naja egal, mich hat ja keiner zum lesen gezwungen. Ich fand deinen Beitrag nur spaßig, denn ich war auch froh als ich es durch hatte! Endlich mal jemand, dem es auch so ging. Und Kopf hoch, Lucinda Riley ist ja nicht die einzige Autorin die solche Romane schreibt, und es gibt bessere- der Lesestoff wird dir bestimmt nie ausgehen (da ist doch eigentlich sogar gut, wenn man mal einen Autor aussortieren kann ).

Gruß Tanja

#13 RE: 7. Abschnitt: Seite 476 bis Ende von Gesil 21.04.2014 08:37

avatar

Ups, dann hab ich das mit dem schimpfen falsch interpretiert. Na ja, nicht schlimm.
Und das du deine Meinung kundtust, find ich auch okay, wir sind ja in der Runde eine kleine Gruppe, da schadet einer mehr meiner Meinung nach nicht.

Zum Lesestoff:
Ich glaub, der wird mir in der Tat nie ausgehen, ich ärgere mich nur ein bisserl, wenn ich mehrere Bücher eines Autors im Regal habe und dann gefällt mir der Schreibstil o. ä. nicht.
Ich sollte vielleicht doch nicht so viel "horten" ....

#14 RE: 7. Abschnitt: Seite 476 bis Ende von leseratte1310 22.04.2014 09:46

avatar

Zitat von Gesil im Beitrag #13

Zum Lesestoff:
Ich glaub, der wird mir in der Tat nie ausgehen, ich ärgere mich nur ein bisserl, wenn ich mehrere Bücher eines Autors im Regal habe und dann gefällt mir der Schreibstil o. ä. nicht.
Ich sollte vielleicht doch nicht so viel "horten" ....


Meist merkt man ja nach dem ersten Buch (spätestens nach dem zweiten), dass einem der Stil nicht gefällt oder dass sich alles ähnelt. Dann stellt man sich ja nicht noch ein Buch des Autors ins Regal. Auch ich horte, das muss ich gestehen - aber das ist querbeet sehr unterschiedlich.

#15 RE: 7. Abschnitt: Seite 476 bis Ende von Gesil 22.04.2014 09:57

avatar

Zitat von leseratte1310 im Beitrag #14
Zitat von Gesil im Beitrag #13

Zum Lesestoff:
Ich glaub, der wird mir in der Tat nie ausgehen, ich ärgere mich nur ein bisserl, wenn ich mehrere Bücher eines Autors im Regal habe und dann gefällt mir der Schreibstil o. ä. nicht.
Ich sollte vielleicht doch nicht so viel "horten" ....


Meist merkt man ja nach dem ersten Buch (spätestens nach dem zweiten), dass einem der Stil nicht gefällt oder dass sich alles ähnelt. Dann stellt man sich ja nicht noch ein Buch des Autors ins Regal.

Ich habe nur die Angewohnheit, mir gleich mehrere Bücher eines Autors / einer Autorin ins Regal zu stellen, bevor ich überhaupt das erste gelesen habe...
Von Lucinda Riley z. B. habe ich außer "Das italienische Mädchen" noch "Der Lavendelgarten" "Das Orchideenhaus" und "Das Mädchen auf den Klippen"

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz