#1 Der dunkle Kuss der Sterne - Nina Blazon von fantasticbooks 04.03.2014 21:09

avatar

Als Canda am Tag ihrer Verbindung mit Tian aufwacht, weiß sie, dass etwas Schlimmes geschehen ist. Der Mann, den sie liebt und mit dem sie für immer verbunden werden sollte ist verschwunden! Und mit ihm Candas Glanz, eine Gabe, die sie zu einer strahlenden, jungen Frau macht!

Nunmehr unscheinbar und zurückgelassen mit ihren verbliebenen drei Gaben ist sie gesellschaftlich in Ungnade gefallen, so dass ihre eigene Familie sie daraufhin verstößt und für immer wegsperren will. Nur knapp kann Canda dem entkommen, wird auf ihrer Flucht jedoch von der Mégana, der obersten Herrscherin ihrer Stadt und einem ihrer Sklaven abgefangen. Ein Handel verhilft Canda zur weiteren Flucht, auf der sie sich auf die Suche nach Tian macht, an dessen Liebe sie immer noch festhält. Doch die Bedingungen des Handels sind hart, ebenso wie die beschwerliche Reise, auf die sich Canda gemeinsam mit dem Sklaven Amad begibt.

Meine Meinung:

Die Welt von Ghan, in der Canda behütet aufgewachsen ist, mutet durch und durch fantastisch an. Abseits gelegen in der Wüste ist die Stadt das Zentrum der Macht des ganzen Landes. Hier herrschen fünf mächtige Familien, die sich alle durch besondere Gaben auszeichnen, die ihre Position festigen. Sie residieren hoch oben im inneren Kreis der Stadt in jedem erdenklichen Luxus. Um sie herum sind kreisförmig absteigend die niederen Kasten angeordnet, die ihnen zu Diensten sind.

Gemeinsam mit Canda, aus deren Sicht die Geschichte erzählt wird, tastet man sich ganz langsam an das Geheimnis dieser Stadt heran, dessen Ursprünge tief in der Vergangenheit liegen. Dabei durfte ich mitverfolgen wie sehr sich das Mädchen im Laufe der Handlung gewandelt hat. Der Verlust ihrer gesellschaftlichen Position und jeglicher Vorteile sind ein schmerzhafter Einschnitt in ihrem Leben, doch beweist Canda viel innere Stärke und gewinnt dabei einen neuen, unverstellten Blick auf ihre Welt. Besonders gut gefallen an ihr hat mir, dass sie stets an die Menschen, die sie liebt, glaubt und an ihnen festhält, egal, was andere über sie sagen oder denken.

Auch an die Hintergründe für Tians Verschwinden und den Verlust von Candas Glanz führt die Autorin ihre Leser Schritt für Schritt heran. Lange habe ich im Dunkeln getappt, so dass mich Nina Blazon stets mit ihren Wendungen überraschen konnte. Nie war etwas vorhersehbar, die Spannung dafür konstant spürbar.

Die Idee zu der Geschichte war für mich gänzlich neu und frisch und erschien mir wirklich gut umgesetzt. Ich bin jedes Mal wieder überrascht, wie Nina Blazon es schafft, immer wieder unverbrauchte und einzigartige Ideen zu präsentieren. Zudem beeindruckte mich die Autorin wieder einmal mit ihren wundervollen Beschreibungen der Orte, die Canda besucht hat, die vor meinem geistigen Auge schnell Gestalt angenommen haben.

Fazit:

Nina Blazon ist eine geniale Geschichtenerzählerin und auch mit "Der dunkle Kuss der Sterne" hat sie mich schnell wieder in ihren Bann geschlagen. Fasziniert habe ich den Roman verfolgt, der von einer atemberaubenden, magischen Welt erzählt. Tolle und vielschichtige Charaktere haben mich ebenso wie die unvorhersehbare und spannende Handlung beeindruckt und ich hätte Canda gerne noch weiter auf ihrer Reise begleitet.

#2 RE: Der dunkle Kuss der Sterne - Nina Blazon von buchina 20.03.2014 14:46

Auch ich hätte Canda gerne länger begleitet.

Canda hat ein perfektes Leben. Sie heiratet am nächsten Tag ihre Jugendliebe Tian. Sie wird mit ihm später das Herrscherpaar Ghan regieren. Als Tochter des Herrscherpaares besitzt sie 4 Gaben, die sie zu etwas Besonderem machen, insbesondere eine Schönheit und Strahlen, die andere erblassen lässt. Bis zu der Nacht vor ihrer Hochzeit lebte sie ein schönes und behütetes Leben im Palast von Ghan.

Diese eine Nacht verändert alles. Canda verliert ihre Gabe der Schönheit und Tian, den er ist verschwunden. Für das Herrscherpaar ist klar, dass Tian geflohen ist, aber Canda glaubt an eine Entführung. Doch mit dem Verlust ihrer Gabe und das sie Tian nicht heiraten kann, wird sie von ihrer Familie verstoßen in eine Art Frauenhaus. Aber Canda will kämpfen und flieht. An ihrer Seite ist unfreiwillig Amad ein Sklave der Familie. Mit ihm zusammen ist sie auf der Suche nach Tian und entdeckt eine Welt jenseits all ihrer Bücher.

Canda ist dabei eine Protagonistin, die erst einmal kaum Sympathiepunkte hat. Sie ist verwöhnt, schaut auf andere hinab und glaubt sich nur durch ihr Aussehen zu definieren. Der Leser ist dabei wie sie sich nach und nach weiter entwickelt und über sich hinauswächst. Es macht richtig Freude bei ihrer Verwandlung dabei zu sein. Aber es gibt noch andere Charaktere, die ich am Anfang in eine Schublade gepackt hatte und die mich dann völlig überrascht haben.

Es kommt beim Lesen keine Langweile auf, da die Geschichte so dicht erzählt ist. Praktisch auf jeder Seite passiert etwas, ich kam kaum dazu mich auszuruhen. Gerade am Ende musste ich sehr konzentriert lesen, damit ich alles verstand. Das fiel mir aber nicht schwer, da ich den Schreibstil sehr gut fand, nicht zu kompliziert, sondern leicht zu folgen. Dabei gibt es immer wieder schöne Metaphern und Wortspiele, die mich kurz inne halten ließen, weil ich sie so schön fand.

Nina Blazon erschafft in ihrem Roman eine komplexe Welt, wo vieles nicht so ist wie es am Anfang scheint. Viele überraschende Wendungen charakterisieren das Geschehen. Immer wieder wurde ich überrascht, wie bestimmt Handlungsstränge gelöst wurden.

Das war mein erster Roman von Nina Blazon und sicher nicht mein letzter. Ich bin völlig begeistert und kann ihm jeden Fantasy-Fan empfehlen.

#3 RE: Der dunkle Kuss der Sterne - Nina Blazon von Skyline 03.05.2014 11:35

avatar

Klappentext:
Die finstere Vergangenheit der Macht

Canda, eine junge Frau der obersten Kaste Ghans, wacht nach einem schrecklichen Albtraum auf und erkennt sich selbst nicht mehr im Spiegel: Es ist ihr Gesicht, das ihr entgegenblickt, aber etwas ist verloren gegangen. Ihr fehlt der Glanz, mit dem sie alle bezaubert hat. Und Tian, dem sie versprochen war, ist spurlos verschwunden … Ihre eigene Familie verstößt sie und lässt sie wegsperren, doch Canda entkommt. Und trifft ausgerechnet auf die Mégana, die Herrscherin des Landes, die ihr einen erstaunlichen Handel vorschlägt: Sie stellt Canda einen Sklaven, den geheimnisvollen Amad, zur Seite, um Tian zu suchen. Doch der Preis, den Canda dafür zahlen muss, ist hoch, und ihre Suche führt auf ungeahnte Wege …

Gestaltung:
Das Cover ist super gewählt, es passt zur Geschichte und zeigt ein junges Mädchen, welches die Protagonistin Canda sein könnte. Auf der einen Seite ist das Mädchen klar zu erkennen und auf der anderen jedoch scheint es sich (im Wasser) zu spiegeln. Ein Mädchen mit und eins ohne Glanz, derselbe Mensch und doch vom Aussehen her in einer bestimmten Art verschieden. Dazu die dunklen, mysteriösen Farben und der Titel in blauer Glanzschrift, die perfekt zur mysteriösen Handlung passen.

Meine Meinung:
Ich bin ein großer Fan von Nina Blazons Büchern, vor allem die Welt aus Faunblut und Ascheherz fand ich wunderschön, sodass ich es kaum erwarten konnte, „Der dunkle Kuss der Sterne“ in die Finger zu bekommen, da diese Geschichte in derselben Welt spielt. Und wie ich es erwartet habe: ich wurde nicht enttäuscht!

Der bildreiche Schreibstil von Nina Blazon hat mich selbst mehrmals tief in die Wüste versetzt, sodass ich schon beinahe an eigener Haut die Hitze gespürt habe. Erzählt wird die Geschichte aus der Ich-Perspektive der Protagonistin Canda, die man dadurch besser verstehen lernt und so auch ihre Entwicklung wirklich gut nachvollziehen kann. Canda durchlebt auf ihrer Reise mehrere Abenteuer und entwickelt sich von der anfänglich hochnäsigen Stadtprinzessin zu einer liebenswürdigen, warmherzigen und weitsichtigen Heldin, die aber auch sturköpfig ist und auch Fehler macht.

Aber nicht nur die Protagonistin ist ein wirklich bunter Charakter, sondern auch die anderen Figuren sind sehr vielschichtig und super beschrieben. Man erlebt mit ihnen die Reise, hat das Gefühl, sie zu Freunden zu haben und wenn man das Buch schließt, glaubt man, ihre Schatten kurz neben sich zu spüren, ehe sie langsam verblassen und in ihre Wüstenwelt zurückkehren.

Wundervoll gemacht waren auch die ganzen Geheimnisse, Entdeckungen und Verstrickungen der Handlung. Nichts war so, wie man dachte, man konnte mit rätseln und wurde am Ende dennoch überrascht. Die Spannung wurde stets aufrechterhalten und wenn man ein paar Mysterien geklärt hatte, so tauchten gleich neue auf, die es zu entdecken und enthüllen galt. Es hat wirklich Spaß gemacht, immer wieder aufs Neue hinters Licht geführt zu werden und mitzuraten, nur um am Ende zu entdecken, wie weit die Verstrickungen reichen. Vorhersehbar war wirklich kaum etwas, sodass man, gepackt von der Handlung, die ganze Zeit gemeinsam mit Canda versucht , die Rätsel zu lösen.

Einzig einen Stern Abzug gibt es dafür, dass es für mich manchmal schwer war, aufgrund der vielen Begegnungen, alle Namen und Menschen der Reise zu behalten. So habe ich auch, wegen der vielen Andeutungen, die alle wichtig schienen, manchmal etwas die wichtigen Geschehnisse aus dem Blick verloren (da ich mich in die Details vertieft habe). Wett gemacht wird dieser kleine Kritikpunkt aber durch die farbenfrohen, liebenswürdigen Charaktere, den tollen Weltentwurf und das packende Rätselraten um die Geheimnisse Ghans, Candas verlorenen Glanz und den mysteriösen, sympathischen Sklaven Amad!

Fazit:
Ein spannender Fantasyroman in typischer Nina Blazon-Manier! Einzig die vielen Begegnungen und Andeutungen zu Beginn von Candas Reise lassen den Leser etwas den Überblick verlieren. Aber der spannende Twist am Ende lässt auch dies vergessen. Ein wundervoller Schreibstil, ein romantisches, packendes Abenteuer, rätselhafte Geheimnisse und tolle Protagonisten machen diese Geschichte zu einem wahren Lese-Highlight.
4 von 5 Sternen!

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz