#1 RE:Ally Carter - Meisterdiebin von Kendra 20.07.2013 22:04

avatar

Das Buch "Meisterdiebin" von Ally Carter ist der 2. Teil einer Reihe um die junge Diebin Kat und ihrer Crew.
Obwohl mich der Anfang positiv überraschte, erlosch meine anfängliche Euphorie spätestens im Mittelteil und ersetzte meine Hoffnung mit einem Gefühl von Resignation und Abfindung dass mich auch dieser Teil nicht wirklich überzeugen kann.

Viel zu viele Fragen bleiben ungeklärt, und einige Dinge die angesprochen sind, werden nicht wirklich detailliert erklärt , das tut zwar nicht zwangsläufig die Geschichte zerstören und ist auch nicht wirklich von Belang, doch ich finde einige Erwähnungen sollte man auch zu Ende spinnen, wenn man sie schon anspricht^^
Auch die Charaktere bleiben weiterhin etwas zu blass nach meinem Geschmack, vor allem wenn man bedenkt dass sie schon zum zweiten Mal im Einsatz sind mit diesem Buch.
Eigentlich erwarte ich dass man nähere Einblicke in ihre Charakter erhält und sie mir langsam ans Herz wachsen..doch leider Fehlanzeige. Obwohl ich immerhin mit Kate, Hale und Gabrielle einen Bezug aufbauen konnte, fehlt mir dieser bei den restlichen Crew Mitgliedern wie Simon , Nick oder auch ganz besonders bei den Bagshaw Brüdern.
Die Ideen der Story sind zwar eigentlich ganz gut, jedoch hapert es ein wenig mit der Ausführung.
Einige Dinge werden einfach zu langatmig beschrieben und andere dafür gar nicht.....Manchmal überfiel mich regelrecht eine Portion von Langeweile, insbesondere da der große Coup etwas zu ausführlich geplant wurde und ich schon dachte, dass sie niemals vor Ende des Buches ihren Plan durchziehen^^

Kat, die langsam aber sicher etwas süchtig nach dem Adrenalin der Raubzüge wird, wird etwas leichtsinnig und auch etwas naiv. Aber da ihre Person sehr jung angelegt wurde, kann man diese Naivität durchaus verstehen. Daher ist es nicht verwunderlich , dass man sie selbst hereinlegt. Während sie nicht nur mit ihren Gewissensbissen zu kämpfen hat, muss sie sich bald Gedanken um eine gefährliche neue Mission machen, die Zurückeroberung eines verfluchten Steins. Den Kleopatra Smaragd! Während ein Mitglied von ihnen bald Bekanntschaft mit dem Fluch macht (oder ist es doch nur ein Unfall?^^, muss die junge Mannschaft erkennen, dass sie Hilfe in Form von ihrer älteren Familie brauchen. Daher taucht mit Onkel Charlie in diesem Band ein neuer Charakter auf. Auch in Liebesdingen steht Kate vor einigen Problemen , die nicht nur mit dem Smaragd zu tun haben, sondern mit einem Kuss!

-----
Ein Buch, dass an einigen Stellen wirklich recht unterhaltsam ist, mich jedoch nicht so wirklich überzeugen konnte.
Daher weiß ich noch nicht, ob ich mir den nächsten Fall von ihr kaufen werde. Aber vielleicht kann ich mir ihn ja woanders stehlen...ähm...natürlich ausborgen :-)
Das Buch bekommt von mir 3 von 5 Sterne.

#2 RE:Ally Carter - Meisterdiebin von Kanya 24.07.2013 03:12

avatar

Worum geht es?
Zwei Monate sind vergangen, seitdem Kat mit ihrer Crew in das sicherste Museum der Welt eingebrochen ist. Seitdem ist sie berühmt. Dennoch möchte sie weiterhin nicht am Familiengeschäft mitwirken und so hat sie es sich zur Aufgabe gemacht, verschwundene Wertgegenstände wieder zu finden und für die rechtmäßigen Besitzer zurückzustehlen. Als eines Tages eine Frau zu ihr kommt und sie bittet den Kleopatra-Smaragd zu stehlen, willigt Kat ein. Doch dieser Coup wird der Schwierigste ihres Lebens, denn der Smaragd ist verflucht und auch sonst läuft nichts wie geplant.

Meine Meinung
"Meisterdiebin" ist der zweite Band einer Jugendbuch-Reihe, rund um Kat und ihre Crew, die als Diebe aufgewachsen sind. Nachdem mir der erste Band recht gut gefallen hat und eine knappe Leseempfehlung von mir bekommen hat, war ich gespannt darauf, wie es mit Kat und ihren Freunden weitergeht.
Doch schnell stellte sich für mich heraus, dass mich das Buch nicht überzeugen kann. Vielleicht bin ich aber auch mit den falschen Erwartungen daran gegangen, aber ich habe gedacht, dass man mehr über die einzelnen Protagonisten erfährt und auch was hinter dem geheimnisvollen Romani steckt, der immer wieder erwähnt wird. Doch dem ist nicht so. Man wird als Leser ziemlich im Dunkeln gelassen.

Einzig die Protagonisten Kat, Hale und Gabrielle werden näher beleuchtet und konnten mir ans Herz wachsen. Natürlich sind sie für ihr Alter oft viel zu erwachsen, aber das war ja im Vorband schon so.
Kat und ihre Moralvorstellungen finde ich sehr interessant. Und auch Gabrielle mit ihrem Selbstvertrauen und direkten Art gefällt mir gut. Ebenso der reiche Hale.
Allerdings konnte ich sehr häufig die Handlungsweisen der Drei nicht nachvollziehen und habe immer wieder den Kopf geschüttelt und am liebsten die Drei gleich mit.
Die anderen Crewmitglieder Simon, Nick und die Bagshaw Brüder sind so blass beschrieben, dass man auch gut ohne sie auskommen könnte.

Die Handlung an sich bietet einen gewissen Unterhaltungswert und das Buch lässt sich wirklich zügig lesen. Spannung hat sich für mich allerdings stellenweise nur wenig aufgebaut und nur durch einige überraschende Wendungen konnte mich das Buch fesseln. Die Grundidee ist toll, an der Umsetzung mangelt es aber, da wirklich kaum Fragen geklärt werden und auch teilweise bei den Einbrüchen nicht erklärt wurde, wie sie das nun gemacht haben. Auch fehlt mir der Humor und der Witz, der mir im Vorband so gut gefallen hat, was wohl daran liegt, dass Kat starke Selbstzweifel hat.
Dazu kommt, dass auch die Liebesgeschichte, die im ersten Band schon begonnen hat, sich kaum weiterentwickelt.

Einzig der leichte und lockere Schreibstil konnte mich weiterhin begeistern. Auch gibt es hier wieder einen Countdown, der anzeigt, wie viel Zeit Kat noch für ihren Diebstahl hat oder wie viel Zeit nach einer Aktion vergangen ist. Erzählt wird die Handlung aus der personalen Erzählperspektive von Kat.
Das Buch ist in sich abgeschlossen, lässt aber wie schon erwähnt viele Fragen offen.

Mein Fazit
Leider konnte mich der zweite Band der Reihe kaum überzeugen, obwohl mir der Schreibstil und die Idee dahinter gut gefällt, bleiben zu viele Fragen offen, viele Protagonisten sind blass dargestellt und ihre Handlungen oft nicht nachvollziehbar. Dennoch bietet es kurzzeitige angenehme Unterhaltung, die das Buch für Fans lesenswert machen könnte und es für mich nicht zu einem kompletten Reinfall gemacht hat. Ich denke aber nicht, dass ich die Reihe weiter verfolgen werde.

#3 RE:Ally Carter - Meisterdiebin von fantasticbooks 25.07.2013 12:28

avatar

Seit Katarinas Einbruch in das sicherste Museum der Welt, dem Henley, sind sie und ihr Team in der Branche in aller Munde. Deshalb ist sie auch gar nicht so verwundert, dass sie plötzlich auf der Straße von einer alten Dame und ihrem Enkel angesprochen wird, die einen Auftrag für sie haben. Sie soll den sagenumwobenen Smaragd der Kleopatra stehlen!

In Kürze soll er nach vielen Jahren im Verborgenen wieder auftauchen und, obwohl Onkel Eddie strikt dagegen ist, machen sie und ihr Team sich daran, einen Plan zu entwerfen. Doch der Edelstein ist verflucht und ehe sie es sich versehen, sitzen alle ganz tief im Schlamassel.

Meine Meinung:

Obwohl Ally Carter im zweiten Teil der Reihe ihrem Schreibstil treugeblieben ist, habe ich in diesem Band nicht mehr so sehr das Gefühl gehabt, mich in einem Actionfilm zu befinden. Vielleicht habe ich mich auch schlicht und einfach daran gewöhnt, aber auf jeden Fall kamen hier die Charaktere meiner Meinung mehr zur Geltung.

Insbesondere Kats Gefühlsleben wird durchleuchtet. Nach dem vorangegangenen, großartigen Coup scheint sie sich in einer Art Rausch zu befinden. Mit dem Gefühl, das nichts und niemand sie aufhalten kann, macht sie sich immer öfter allein auf zu neuen Jobs. Dabei bringt sie nicht nur sich selbst in Gefahr, sondern stößt auch ihre Freunde, allen voran Hale, sehr vor den Kopf. Erst ein Fehler und ein drohender, persönlicher Verlust machen ihr wieder klar, dass ihre Stärke eindeutig im Team liegt. Eine Gruppe, auf die sie sich verlassen kann und mit der sie gemeinsam durch dick und dünn geht.

Allerdings hätte ich mir für den zweiten Teil auch einen winzig kleinen, weiteren Hinweis zum elementaren Geheimnis aus dem ersten Buch gewünscht. Doch die Autorin lässt ihre Leser weiterhin im Dunkeln tappen, was die Spannung natürlich umso mehr anheizt. Diesbezüglich erhoffe ich mir jedoch einen Fortschritt im dritten Band.

Fazit:

"Meisterdiebin" von Ally Carter macht da weiter, wo "Meisterklasse" aufhörte. Im gewohnt rasantem Tempo flog ich durch den kurzweiligen Roman und erfreute mich an den vertrauten und teilweise neuen Charakteren, die mich durch die Handlung begleiteten und meine Neugier auf den dritten Teil geweckt haben.

#4 RE:Ally Carter - Meisterdiebin von Lesefix 26.07.2013 09:42

Inhalt:

Kat hat ihre Mission gefunden. Sie bringt entwendete und verloren geglaubte Schätze wieder zurück zu ihren ursprünglichen Eigentümern. Bei dieser Vorgehensweise hat sie das Gefühl das richtige zu tun, obwohl ihre Alleingänge durchaus riskant sind. Als sie dann von einer älteren Dame und ihrem Enkel die Bitte erhält, den berühmten Kleopatra-Smaragd ihr zukommen zu lassen, ist Kat zuerst nicht interessiert. Doch die Dame hat zwei Schlagkräftige Argumente. Zum einen eine bewegende Geschichte und zum anderen den Namen Romani. Für Kat beginnt nun wieder eine große Romani- Aktion doch ohne ihre Crew wäre sie auch diesmal aufgeschmissen. Zusammen schaffen sie das scheinbar unmögliche und können den Kleopatra-Smaragd stehlen. Doch nun fangen Kats und die Probleme von Hale, Gabrielle & Co gerade erst an. Denn was ist, wenn der Smaragd nicht in die Hände der rechtmäßigen Eigentümer gelangt ist, sondern eine Meisterdiebin ihre Finger im Spiel hatte?

Meinung:

In dem zweiten Teil lernen wir Kat von einer anderen Seite kennen. Der Erfolg im Henley ist etwas zu Kopf gestiegen, denn ihre Aktionen die sie seitdem plant, sind zwar nobel aber durchaus riskant. Hilfe von ihrer Familie möchte sie nicht; auch Hale weist sie zurück. Gerade letzteres fand ich enorm schade, da ich mir gewünscht hätte, dass sie sich weiter annähern. Gabrielle gefiel mir in diesem Band ausgesprochen gut. Sie ist eine sehr interessante Persönlichkeit und ich vermute, man muss sie einfach gern haben. Hale ist mir auch hier noch sympathischer geworden. Kat hingegen ist mir zu sehr von sich eingenommen. Auch wenn der Leser sie von einer zweifelnden, grüblerischen Seite kennen lernt, habe ich immer noch das Gefühl, dass sie sich enorm wichtig fühlt. Das Gleiche Gefühl habe ich auch bei Onkel Eddie. Eventuell hat es von ihm abgefärbt ;-) Die anderen Familienmitglieder sind leider immer noch sehr unscheinbar, so dass man sie nicht vermissen würde. Sehr gut gefallen hat mir die Hauptstory. Das Kat von einer Meisterdiebin reingelegt werden könnte, hätte ich im Traum niemals vermutet. Umso überraschter war ich, als es passiert ist. Auch nach diesem Geschehen hat das Buch noch einige Überraschungen zu bieten. Langweilig wird es also nicht!
Das Buch liest sich ebenso unterhaltsam und flüssig wie Band 1, doch leider zeigt er auch die gleichen Schwächen. Ich hätte mir gewünscht, dass die ein oder andere Vorgehensweise realistischer dargestellt worden wäre. Auch die Rückblenden in die Vergangenheit, ohne weitere Informationen oder Hinweise auf die Wichtigkeit des erwähnten, kamen wieder regelmäßig vor. Diese Punkte führten leider dazu, dass das Lesevergnügen gegenüber Band 1 deutlich abgenommen hat. Pausen um wieder motiviert weiterlesen zu können, waren für mich diesmal nötig, was sehr schade ist!

Wem der erste Band gut gefallen hat und gerne weiter gut unterhalten werden will, auch wenn es nicht wirklich realistisch zugeht, kann bedenkenlos zugreifen.

#5 RE:Ally Carter - Meisterdiebin von norwaytroll 26.07.2013 15:50

avatar

Die Meisterdiebin
Kurzinhalt: Stehlen und Stehlen lassen: Das nächste große Ding der Meisterklasse

Seit zwei Monaten ist Katarina Bishop berühmt: als Anführerin der Diebesbande, die das sicherste Museum der Welt beraubt hat. Sehr zum Missfallen der Verwandtschaft will sie aber immer noch nicht die Familientradition als gewöhnliche Kriminelle fortsetzen. Die Meisterdiebin Kat spezialisiert sich auf anderes: Sie bringt verschwundene Wertgegenstände ihren rechtmäßigen Besitzern, sie stiehlt sie zurück.
Als sie von einer alten Dame den Auftrag erhält, den Kleopatra-Smaragd wiederzubeschaffen, kann Kat der Herausforderung nicht widerstehen. Doch es gibt drei Probleme. Erstens: Der Stein wurde seit über dreißig Jahren nicht mehr in der Öffentlichkeit gezeigt. Zweitens: Er bleibt nie lange bei demjenigen, der ihn gerade hat. Doch das dritte Problem bereitet Kat und ihrer Crew die meisten Sorgen: Der Kleopatra-Smaragd ist verflucht. Auf der Jagd rund um den Globus stellt Kat fest, dass die althergebrachten Tricks diesmal nichts nutzen. Also folgt sie ihren eigenen Regeln …

Mein Fazit: Ich habe das erste Buch Meisterklasse auch schon gelesen und muss sagen, dass die Autorin ihren Schreibstil und ihren Idealen treu geblieben ist. Es geht rasant weiter und man jagt von einem Schauplatz zum nächsten. Diesmal wird ein wenig mehr Augenmerk auf Kat und ihre junge Liebe Hale und dem Gefühlschaos, was es mit sich bringt. Sie ist ja diesmal auch keine Diebin im herkömmlichen Sinne, sondern eine Wiederbeschaffungsdiebin, der aber meiner Meinung nach der Erfolg von den letzten Diebeszügen deutlich zu Kopf gestiegen ist. Naja, das Buch erinnert schon sehr an Oceans eleven und James Bond, weil vieles auch zu spektakulär und zu sicher durchgezogen wird. Für mich waren zum Schluss noch ein paar Fragen offen und ich hätte gern ein wenig mehr Geschichten aus der Vergangenheit von den Protagonisten erwartet, dass man sich noch besser in die Charaktere hinein versetzen könnte.
Ansonsten kann ich nur sagen, dieses Buch ist rasant, witzig und voll spektakulär. Es ist eine gute Unterhaltungslektüre, die ja auch jüngere Menschen zum Lesen animieren soll und das gelingt sehr gut.
Unbedingt empfehlenswert!

#6 RE:Ally Carter - Meisterdiebin von Cekay 01.08.2013 20:51

avatar

* Cover / Stil *
Meisterdiebin ist der 2. Teil der Autorin Ally Carter rund um die 15jährige Kat und ihre Crew.
Das Cover wurde zum Glück dem Taschenbuch des 1. Bandes angeglichen und zeigt einem direkt, dass es diesmal um einen großen Smaragd gehen wird.
Auch wenn Kat nicht wirklich älter geworden ist, kommt sie in diesem Band düsterer und voller Selbstzweifel daher. Das hat sich auch auf den Schreibstil ausgewirkt. Es fehlt etwas an dem Witz und der Leichtigkeit, die den 1. Teil so toll gemacht haben. Trotzdem ist auch Meisterdiebin wieder ein Buch, das zwar Schwächen hat, mich aber trotzdem sehr gut unterhalten hat.

* Story / Charaktere *
Der Triumph, das Henley´s erfolgreich um drei Bilder erleichtert zu haben, ist Kat zu Kopf gestiegen. Ohne ihre Crew sucht sie fortan weiter ihre Kicks im Zurückbeschaffen gestohlener Kunstgegenstände. Selbst die Privatsammlung eines KGB-Mitglieds ist nicht vor ihr sicher. Da verwundert es nicht, dass Romani ihr eine Kundin mit einem scheinbar unmöglichen Fall vermittelt. Sie soll den verfluchten Kleopatra-Smaragd stehlen, damit dieser zurück in seine Heimat kehren kann. Diesen Coup kann sie auf keinen Fall alleine stemmen und so ist ihre alte Crew bald wieder mit am Start. Der Fluch scheint mehr und mehr Realität zu werden, denn diesmal laufen die Pläne nicht wirklich nach Wunsch.
Wie im ersten Teil bleiben auch diesmal wieder die Nebencharaktere ein bisschen blass. Außerdem hätte ich mir mehr zur Beziehung von Kat und Hale gewünscht. Somit bleibt mir einmal mehr, auf den nächsten Band zu hoffen…

* Fazit *
Auch Meisterdiebin von Ally Carter hat wieder Schwächen in den nicht näher erklärten Andeutungen über die Vergangenheit, und in den blassen Nebencharakteren. Dieses Mal kommen aber noch kleine Lücken in der Story hinzu: zum Beispiel wurde so manche Planung einfach übersprungen. Darum gibt es heute „nur“ 4 von 5 Sternchen.



[Offtopic]
444 Beiträge :D

#7 RE:Ally Carter - Meisterdiebin von eleasy 02.08.2013 13:35

avatar

MEINE MEINUNG
Auch in der Fortsetzung zu „Meisterklasse“ gelingt es der Autorin uns schnell in das fesselnde, temporeiche Geschehen hineinzuziehen.
Mit ihrem flotten, humorvollen Erzählstil, einigen sehr originellen Ideen und amüsanten Szenen gelingt es ihr erneut, den Leser gut zu unterhalten. Natürlich ist die Handlung auch diesmal oft unrealistisch und nicht sehr authentisch. Dies wird aber die jugendliche Zielgruppe sicher nicht stören, sondern eher ansprechen, denn wer möchte sich nicht gern mit den jungen sympathischen Helden aus dem coolen, gewitzten Diebes-Team mit der genialen Anführerin Kat identifizieren.
Sehr gekonnt erzeugt Carter durch rasante Schauplatzwechsel eine sehr hohe Spannung, die durch viele unvorhersehbare Wendungen noch gesteigert wird. Dadurch wird allerdings manches, über das man sich mehr Hintergrundinformationen wünscht, sehr oberflächlich und unbefriedigend abgehandelt.
Auch diesmal führt eine neue Herausforderung Kat und ihr leicht chaotisches Diebesteam rund um den Globus zu verschiedenen interessanten Orten. Dort dürfen wir Kostproben ihrer cleveren, erfindungsreichen Ideen erleben, obwohl der wertvolle Stein mit einem Fluch belegt sein soll und der Coup unter einem denkbar schlechten Omen steht.
Die quirlige 15-jährige Protagonistin Kat wird als sehr sympathischer und äußerst selbstbewusster Charakter geschildert, der diesmal auch von Selbstzweifeln geplagt wird. Nach dem meisterlichen Coup im Henley hat sie sich darauf spezialisiert, verschwundene Kunstgegenstände wiederzubeschaffen. Da sie ihre Diebesbeute den rechtmäßigen Besitzern zurückgibt, ist ihr Tun moralisch gerechtfertigt, und sie distanziert sich somit auch von der rein kriminellen Tätigkeit ihres Familien-Clans.
Im weiteren Verlauf der Handlung tauchen neben ihrer Cousine Gabrielle und ihrem Freund Hale auch die bereits aus dem ersten Band bekannten und liebgewonnenen Figuren auf, wie beispielsweise Simon und die Bagshaw-Brüder, und versuchen Kat bei ihrem Coup mit ihren besonderen Fähigkeiten zu unterstützen. Insgesamt bleiben die sympathischen Charaktere aber weiterhin ziemlich flach und oberflächlich, und agieren eher im Hintergrund.
Sehr faszinierend wird Kats Gegenspielerin geschildert, die ihr charakterlich sehr ähnlich zu sein scheint, aber ihr durch ihre immense Erfahrung als alte Trickbetrügerin, haushoch überlegen zu sein scheint. Sehr spannend ist es, das gegenseitige Kräftemessen der beiden mit zu verfolgen, und man beginnt automatisch für Kat und das Gelingen ihres Plans mit zu fiebern.
Zum Finale hat sich die Autorin ein geschickt angelegtes Verwirrspiel mit einigen verblüffenden Wendungen einfallen lassen, bei dem so manches anders scheint als es in Wirklichkeit ist.
Das in Bezug auf den Kleopatra-Smaragd in sich abgeschlossene Ende lässt uns zwar zufrieden das Buch zuschlagen, doch bleiben wir leider erneut mit zahlreichen offenen Fragen zurück, vor allem im Hinblick auf die Identität des ominösen Gegenspielers „Visily Romani“. So bleibt zu hoffen, dass wir im nächsten Band etwas Konkreteres zu diesem Pseudonym und endlich auch mehr zu den spannenden familiären Hintergründen von Kats Diebesfamilie erfahren werden.

FAZIT
Ein unterhaltsamer, fesselnder Lesespaß ohne großen Tiefgang zum Zwischendurchlesen.
Leider mit etwas weniger Witz und Spannung, Pep und Tempo als im Vorgängerband!

#8 RE:Ally Carter - Meisterdiebin von Mira 13.08.2013 17:46

avatar

Sorry hat leider etwas länger gedauert. Komme mit meinen Neune PC und Win 8 nicht so ganz zurecht. :(




Inhalt:


Seit zwei Monaten ist Katarina Bishop berühmt: als Anführerin der Diebesbande, die das sicherste Museum der Welt beraubt hat. Sehr zum Missfallen der Verwandtschaft will sie aber immer noch nicht die Familientradition als gewöhnliche Kriminelle fortsetzen. Die Meisterdiebin Kat spezialisiert sich auf anderes: Sie bringt verschwundene Wertgegenstände ihren rechtmäßigen Besitzern, sie stiehlt sie zurück.
Als sie von einer alten Dame den Auftrag erhält, den Kleopatra-Smaragd wiederzubeschaffen, kann Kat der Herausforderung nicht widerstehen. Doch es gibt drei Probleme. Erstens: Der Stein wurde seit über dreißig Jahren nicht mehr in der Öffentlichkeit gezeigt. Zweitens: Er bleibt nie lange bei demjenigen, der ihn gerade hat. Doch das dritte Problem bereitet Kat und ihrer Crew die meisten Sorgen: Der Kleopatra-Smaragd ist verflucht. Auf der Jagd rund um den Globus stellt Kat fest, dass die althergebrachten Tricks diesmal nichts nutzen. Also folgt sie ihren eigenen Regeln …





Meinung:

Auch der zweite Teil lässt sich schnell und flüssig lesen, doch hat es die Autorin auch hier nicht ganz geschafft alle Lücken zu füllen. Es werden wie auch im ersten Teil, Ereignisse angesprochen welche die Jugendlichen erlebt haben, aber der Leser wird auch hier, wieder im Dunklen gehalten.
Zwar überschlagen sich die Ereignisse nicht so sehr wie im Ersten Teil, sind aber schnell und zügig und daher teilweise sogar nach nachvollziehbar.



Kat, die durch ihren Ersten Coup in so eine Art Rausch gezogen wurde, kann es nicht lassen und will auch diesen Auftrag bestehen.
Die Crew, die ihr dabei zur Seite steht, ist die selbe wie auch im ersten Teil. Doch leider erfährt man hier wieder zu wenig über die einzelnen Charaktere, was sehr schade ist. Denn wie auch im ersten Teil, wären ein paar mehr Informationen über die einzelnen Mitglieder nicht schlecht gewesen.

Eine Ausnahme bildet ihr Onkel …. . Von ihm erfährt man etwas über die Vergangenheit und was bei einem sehr wichtigen Coup damals geschehen ist. Etwas, welches das ganze Unternehmen wieder etwas schwieriger erscheinen lässt.

Doch auch hier findet Kat wieder Mittel und Wege um ihre Aufgabe zu meistern.
Ganz nebenbei erfährt man etwas mehr über Kat und ihre Gefühle für W.W. Hale und auch warum sie so ist, wie sie manchmal ist. In diesem Teil wird einem klar, dass sie doch nur ein Teenie ist, der auch mit ganz normalen Problemen der ersten liebe zu kämpfen hat.





Fazit:

Alles im allem ein interessanter und guter Roman, der wie auch sein Vorgänger einige Schwachstellen aufweist.
Er ist aber in sich abgeschlossen und man kann ihn, ohne den Vorgänger zu kennen, lesen.

#9 RE:Ally Carter - Meisterdiebin von Gronik 30.08.2013 09:19

Katarina Bishop, genannt Kat, und ihre Freunde sind berühmt. Seit ihrem Einbruch in eins der bestgesicherten Museen der Welt, ist ihr Ruf als Diebe geradezu legendär. Nachdem Kat im ersten Teil der Reihe „Meisterklasse“ dem kriminellen Dasein eigentlich abgeschworen hatte, verlegt sie sich nun auf eine neue Strategie. Sie raubt Beutekunst zurück, bringt Kunststücke ihren ursprünglichen Besitzern wieder. Ihre Familie hält wenig von den Risiken, die sie dabei eingeht und auch ihre Freunde hält Kat auf Abstand und zieht ihre Aktionen allein durch. Das ändert sich, als sie eines Tages um einen ganz besonderen Diebstahl gebeten wird. Sie soll den Kleopatra-Smaragd stehlen und der rechtmäßigen Besitzerin zurückgeben. Der Stein wurde seit Jahrzehnten nicht mehr in der Öffentlichkeit gezeigt und noch viel schlimmer: er soll verflucht sein! Doch Kat nimmt die Geschichten und Warnungen natürlich nicht ernst und stürzt sich in den neuen Auftrag.

Wieder ein rasantes Jugendabenteuer, mit dem die Autorin die Reihe um Kat Bishop und ihre Diebescrew fortsetzt. Wie schon im ersten Band, ist das Tempo recht hoch, viele Erklärungen darf der Leser nicht erwarten, dafür jede Menge Action! Zu sehr hinterfragen sollte man die Handlung nicht, denn Tempo und Action gehen immer wieder zulasten der Logik und der Glaubwürdigkeit. Trotzdem macht die Lektüre einfach Spaß, man darf sie halt nicht zu ernst nehmen.

Gut gefallen hat mir, dass wir diesmal immerhin ein bisschen mehr Einblick in die Gedanken und Gefühle von Kat erhalten. Die anderen Figuren bleiben allerdings weiterhin eher blass, einzig ihr Freund Hale bekommt noch etwas Kontur.

Die Handlung überrascht mit einigen unerwarteten Wendungen und sorgt so für ein hohes Spannungsniveau. Der Schreibstil ist einfach gehalten und so ist das Buch ziemlich schnell ausgelesen.

Der nächste Teil ist auf deutsch leider noch nicht erschienen, auf englisch ist „Heist Society. Perfect Scoundrels“ bereits erhältlich.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz