#1 RE: Rezensionen von fantasticbooks 30.06.2013 17:47

avatar

Solange sich Kat erinnern kann, war sie Teil ihrer Familie berühmter Meisterdiebe. Als sie den Versuch startet, auszusteigen und ein eigenes, neues und relativ normales Leben zu führen, wird dies jäh durch ihren besten Freund Hale unterbrochen.

Während Kat sich nämlich abgenabelt hatte, wurde in dieser Zeit dem zwielichtigen Taccone die Kunstsammlung gestohlen und er macht niemand anderes als ihren Vater dafür verantwortlich, der derzeit von einem ganzen Schwarm Interpol-Agenten wegen eines anderen Diebstahls verfolgt wird.

Nachdem Taccone das Leben ihres Vaters und weiterer Familienangehörigen bedroht hat, ist es nun an Kat die verschwundenen Gemälde wiederzufinden, um sie dem ehemaligen Besitzer zurückgeben. Das erweist sich jedoch schwieriger als gedacht und Kat muss ein ganz besonderes Team zusammenstellen um innerhalb kürzester Zeit das Unmögliche zu vollbringen.

Meine Meinung:

Nachdem mir der erste Teil von Gallagher girls so gut gefallen hat, konnte ich nicht anders, als auch diese Reihe von Ally Carter zu lesen. Der Erzählstil ist sehr rasant, ähnlich einer Actionserie, in der immer wieder neue Szenen eingeblendet werden. Dadurch befindet sich die Spannung immer auf einem erhöhten Level. Leider geht dies aber ein wenig zu Lasten der Nähe zu den Charakteren.

Ich mochte alle Personen aus Kats Team und sie haben alle meiner Meinung nach viel Potenzial, das in diesem ersten Band aber bisher noch nicht so richtig ausgeschöpft worden ist. Gerne hätte ich viel mehr über sie erfahren und ich hoffe diesbezüglich sehr schwer auf die Fortsetzung. Und obwohl ich nur einen kleinen Einblick in die persönlichen Hintergründe der Charaktere erhalten habe, die anfänglich ein wenig zu jung auf mich wirkten, hat mich der Auftakt dieser Reihe fasziniert.

Die leicht aufkommenden Gefühle zwischen Kat und Hale waren neben der vorrangigen Spannung und Action ein weiterer, interessanter Aspekt der Geschichte, die aber stets nur angerissen wurden und im Hintergrund blieben. Auch in dieser Hinsicht bin ich sehr neugierig auf die Fortsetzung.

Fazit:

Viele offene Fragen und ein großes Geheimnis sind mir nach dem Abschluss von "Meisterklasse" von Ally Carter geblieben. Rasant wurde ich in die recht coole Story hineingezogen und dieses Tempo hat die Autorin auch die ganze Zeit beibehalten. Der außergewöhnliche Erzählstil und die nicht weniger faszinierenden Charaktere, die in diesem ersten Teil leider etwas zu kurz gekommen sind, haben "Meisterklasse" zu einem unterhaltsamen Lesevergnügen werden lassen, das ich gerne fortsetzen würde.

#2 RE: Rezensionen von Kanya 01.07.2013 23:33

avatar

Worum geht es?
Die 15-jährige Kat ist in einer Diebesfamilie aufgewachsen und hat sich von klein auf am Familienunternehmen beteiligt. Doch jetzt möchte sie ein ganz normales Leben führen und ihre Vergangenheit hinter sich lassen. So fälscht sie ihre Vergangenheit um ein elitäres Ostküsten-Internat zu besuchen.
Doch dann wird Kats Leben auf den Kopf gestellt und ihr normales Leben rückt in weite ferne. Ihr Vater steht unter Verdacht einem Mafia-Boss fünf unbezahlbare Gemälde gestohlen zu haben und dieser glaubt Kat nicht, als sie seine Unschuld betäuert.
So bleibt Kat nur eins übrig um ihren Vater zu retten, sie muss die Bilder zurückstehlen.

Meine Meinung
"Meisterklasse" beginnt direkt sehr rasant. Man lernt Kat kennen, die auf einem Internat ist und dort rausfliegt. Schnell erfährt man mehr über ihre Vergangenheit und ihre Familie und begleitet sie auf einer spannenden und unterhaltsamen Reise durch die Welt um ihrem Vater zu helfen.

Insgesamt bietet "Meisterklasse" eine klasse Geschichte über ein paar Jugendliche, die dank ihrer Familien schon früh mit dem Verbrechen in Konflikt gekommen sind. Hierbei bedient sich Ally Carter einiger Klischees, was vor allem bei dem Mafia-Boss auffällt, den ich mir direkt bildlich aus vielen Filmen vorstellen konnte.
Zudem hat mich Ally Carter immer wieder mit ihrem Einfallsreichtum und Ideen überrascht, die dem Buch ein gewisses Suchtpotential geben. Einmal angefangen, kann man gar nicht mehr aufhören Kat und ihre Freunde zu begleiten.

Viel zu meinem Lesegenuss hat wohl auch Kat als Protagonistin beigetragen. Allerdings habe ich beim Lesen sehr oft vergessen, dass sie eigentlich erst 15 ist, weil ihre Handlungsweisen und ihre ganzes Verhalten sie viel älter wirken lässt. Das ist auch bei den anderen Protagonisten der Fall.
Dennoch ist Kat sehr sympathisch und ich finde es toll, wie sie alles stehen und liegen lässt, um ihrem Vater zu helfen. Und obwohl sie einen Einbruch plant, hat sie das Herz auf dem rechten Fleck und man kann sich als Leser gut in sie hineinversetzen.
Unterstützt wird sie von Hale, der alles für sie tun würde, ihrer Cousine Gabrielle, Simon und den Bagshaw-Brüdern. Leider sind mir alle Protagonisten außer Kat zu blass und oberflächig beschrieben, so dass ich gar keinen Bezug zu ihnen bekommen habe.

Auch sonst werden viele Dinge und Geschichten, die die Jugendlichen verbinden nur angedeutet, aber nicht weiter ausgeführt, was mich stellenweise etwas gestört hat. Man erfährt einfach zu wenig über die ganzen Hintergründe.
Dazu sollte man das Buch nicht mit zu viel Logik lesen, da einige Aspekte nur oberflächig durchdacht sind und so gar nicht durchführbar wären. Zudem neigt Ally Carter etwas zu Übertreibungen.

Dagegen gefällt mir besonders gut, dass das ganze Buch als Countdown geschrieben ist und man daran sieht, wie lange Kat noch Zeit hat um die Gemälde wiederzubeschaffen. So wird die Spannung angehoben, weil man genau weiß, dass ihr die Zeit davonläuft.
Die Handlung wird aus der Sicht von Kat (personaler Erzähler) geschildert und mit viel Witz und Humor und einem einfachen, lockeren und rasanten Schreibstil kann "Meisterklasse" punkten.
Insgesamt bietet es schlichte und sehr gute Unterhaltung für zwischendurch. Leider sind am Ende viele Fragen ungeklärt und man wird als Leser ziemlich ratlos zurückgelassen, was ich sehr schade finde.
Ich hoffe, dass es im nächsten Band mehr Aufklärung geben wird.

Mein Fazit
Ich habe lange hin und her überlegt, wie ich dieses Buch bewerten soll, weil es mich richtig unterhalten hat. Beim Lesen fliegen die Seiten nur so dahin. Und so gebe ich dem Buch eine knappe Leseempfehlung, auch wenn es recht viele Mängel aufweist. Wenn man ein Buch für zwischendurch sucht, bei dem man getrost das Gehirn abschalten kann, macht man mit "Meisterklasse" nichts verkehrt.

#3 RE: Rezensionen von Lesefix 03.07.2013 10:15

Inhalt

Kat hat sich für ein „normales“ Leben in einem Internat entschieden. Doch leider kommt es für sie anders als geplant. Ihre Familie braucht sie, denn ihrem Vater wird ein Verbrechen zur Last gelegt und er hat keine Chance sich zu entlasten. Nun muss Kat in die Welt der Ganoven und Meisterdiebe zurückkehren um ihrer Familie beizustehen. Zusammen mit ihrer Cousine Gabrielle, drei alten Kinderfreunden und dem jungen Milliardär Hale hecken sie einen verwegenen Plan aus um das begangene Verbrechen, den Diebstahl wertvoller Gemälde, rückgängig zu machen. Es beginnen turbulente, abwechslungsreiche und spannende 2 Wochen; denn falls bis dahin die Gemälde nicht ihrem vorherigen Besitzer zurückgebracht wurden, ist das Leben als derjenigen in Gefahr die Kat in ihr Herz geschlossen hat...

Meinung

Die Geschichte um Kat und ihre Diebes-Familie ist sehr unterhaltsam geschrieben. Sie lädt zum schmunzeln und besticht durch eine sehr schnelle Erzählweise. Die Erzählperspektive ist hauptsächlich die von Kat, nur auszugsweise wird sie auch von Hale oder anderen Personen dargestellt. Zu Beginn der Geschichte wird der Leser regelrecht in die Geschichte hinein gestoßen ohne viele Details zu kennen. Es kommt einem so vor, als würde man den zweiten Band einer Reihe lesen und würde über vorherige Geschehnisse nicht informiert werden. Dies ist einer der Nachteile des Romans. Es werden Dinge, die in der Vergangenheit passiert sind am Rande erwähnt, die Protagonisten amüsieren sich z.B. darüber oder tauschen Anekdoten aus, nur der Leser bleibt außen vor. Der zweite negative Aspekt ist, dass viele Lösungen oder Situationen unglaubwürdig sind. Beim Lesen fällt es oftmals nicht direkt auf, nur wenn man sich Gedanken darüber macht, merkt man, dass das in der Realität gar nicht möglich ist. Dennoch wurde das Lesevergnügen durch die zwei Kritikpunkte nicht sehr beeinträchtigt sondern es war eine Freude die Geschichte um Kat und ihre Crew zu lesen. Wer ich also von offen geblieben Fragen und zum Teil unlogischen Handlungen nicht abschrecken lässt, kann sich auf große Unterhaltung freuen!

An Sternen würde ich 4 von 5 vergeben

#4 RE: Rezensionen von Kendra 06.07.2013 19:54

avatar

Das Buch "Meisterklasse" von Ally Carter ist der 1. Teil um ein junges Mädchen, die Tochter einer Meisterdiebesfamilie entstammt und zwangsläufig ihren ersten ganz eigenen großen Coup durchziehen muss. Obwohl sie eigentlich aus dem "Familiengeschäft" aussteigen wollte, um ein relativ normales Leben einer Schülerin zu führen, wird ihr Plan jedoch bald von einem früheren Freund vereitelt. Nicht ohne Grund: denn ihr Vater steckt in Schwierigkeiten und somit ist ihr früher Ruhestand vorbei. Mit einer Frist von 2 Wochen muss sie einem gefährlichen Mafiaboss seine gestohlenen Bilder wiederbeschaffen, ansonsten wird er ihren Vater zur Rechenschaft ziehen, da er diesen hinter diesen Raub vermutet. Während dieser kurzen Zeit , reist sie nicht nur durch die Weltgeschichte herum, um an Informationen über den Verbleib der Gemälde zu kommen, sondern auch um einige Crew Mitglieder zu finden. Bald schon sind ihre Mitglieder mit dem schlauen Simon, mit ihrer gestylten aber auch perfekt schauspielenden Cousine Gabrielle, mit den vorwitzigen Brüdern Angus und Hamish und mit ihrem besten Freund Hale gefunden.
Letztendlich taucht auch noch der mysteriöse Nick auf und wird bald ein Teil ihrer Räubermannschaft. Doch kann man ihm wirklich vertrauen? Und wer steckt hinter dem merkwürdigen Dieb, der die Gemälde in einem Museum versteckt hat? Und wie können die jungen Leute in ein gut bewachtes Museum einbrechen, um dort etwas zu stehlen, dass eigentlich gar nicht dem Museum gehörte??

Eine wirklich rasante Tour die der Leser mit Katarina Bishop während des Buches erlebt!
Hier gibt es viel Tempo , viele verschiedene Ziele, einen tollen herunterzählenden Countdown und vorallem nette Charaktere! Aber leider ist nett manchmal nicht genug.....etwas zu blass sind einige von ihnen beschrieben worden und man fühlt sich als Leser manchmal etwas zu wenig "miteinbezogen" und findet zu einigen nicht wirklich einen näheren Bezug.
Genauso ergeht es nicht nur mit den Personen, sondern auch ab und an mit einigen Ereignissen, die in der Vergangenheit geschehen sind und die man wie kleine Brotkrümelchen hingeworfen bekommt, ohne sie genauer oder detaillierte zu beschreiben.
Natürlich tun sie bei der hauptsächlichen Geschichte nicht ins Gewicht fallen, jedoch fühle ich mich manchmal etwas zu uninformiert^^
Auch das Alter der jungen Leute macht mir doch etwas zu schaffen, ich denke etwas älter hätte man sie wirklich machen können, da einiges etwas zu unlogisch wirkt.
Letztendlich muss ich sagen, war es ein gut unterhaltener Roman der sich wirklich kurzweilig lesen lässt! :-)

Ich finde auch dass die Autorin es echt versteht zu schreiben! Und wusch sind die Seiten vorbei.
Auch wenn mich der Inhalt mich nicht so recht überzeugte, der Schreibstil tut es allemal!!
Ein toller Roman, mit einigen Schwachpunkten. Bin dennoch sehr auf den 2. Fall von Katarina gespannt und hoffe doch dass einige Rätsel dann aufgelöst werden.

#5 RE: Rezensionen von Mira 09.07.2013 18:50

avatar

Meisterklasse von Ally Carter


Inhalt:

Kat will das Familienunternehmen verlassen, dies ist jedoch nicht so einfach, wenn die Familie aus einer Bande berühmt-berüchtigter Meisterdiebe besteht. So rasant wie Ocean s 11 : der US-Bestseller von Ally Carter
Als Katarina Bishop drei Jahre alt war, nahmen ihre Eltern sie mit in den Louvre um ihn auszurauben. Zu ihrem siebten Geburtstag durfte sie mit Onkel Eddie nach Österreich reisen um die Kronjuwelen zu stehlen.
Mit fünfzehn hat sie genug von diesem Leben und fälscht sich eine Legende, die es ihr ermöglicht, ein elitäres Ostküsten-Internat zu besuchen und eine ganz normale Schülerin zu sein. Dieses Glück währt leider nur sehr kurz, denn die Familie ruft: Einem Mafia-Boss wurden fünf Gemälde von unschätzbarem Wert gestohlen und dieser verdächtigt Kats Vater. In der Klemme zwischen Interpol und dem Mafia-Boss, braucht Kats Vater dringend Hilfe. Kat bleibt nichts anderes übrig, als die Bilder zu finden, sie wiederzubeschaffen und nebenbei ihr eigenes Leben zurückzustecken.

Meinung:


Die Idee das Jugendliche Meisterdiebe sind / werden ist extrem spannend und auch genial.
Das diese dadurch allerdings teilweise zu erwachsen wirken, ist nicht so gut gewählt. Auch die oberflächliche und zwischendurch nicht gut durchdachte Handlung ist hin und wieder fragwürdig. Es kommen immer wieder Stellen im Buch, wo man sich fragt woher die 15 Jährige Kat und ihre Crew, manches eigentlich wissen konnten, bzw wie sie dies machen.

Da allerdings sämtliche Charaktere aus einem verbrecherischem Familienunternehmen stammen (die einzige Ausnahme bildet hier Hale der Sohn eines Millionärs), fällt einem dies gar nicht so auf. Erst wenn man sich drüber unterhält oder länger nachdenkt, merkt man, dass das eine oder andere so nicht überzeugend funktionieren kann.
Man fiebert aber mit den einzeln Protagonisten mit und auch die kleinen Neckerreien und Flirterreine untereinander sind so unterhaltsam, dass es die kleinen Fehler wieder wett macht.


Die Schreibweise die Ally Carter an den Tag legt ist einfach und leicht. Das Buch liest sich sehr flüssig und schnell.
Einige Kapitel sind etwas zu kurz geraten und manche Fakten nicht ganz nachvollziehbar.
Etwas ausführlichere Informationen über die Situation und das aktuelle Geschehen, hätte an der einen oder andern Stelle dem Buch gut getan.
Leider werden auch keine weiteren Information über das vorherige Leben von Kat und ihrer Crew mitgeteilt. Es wird am Rande zwar etwas angekratzt aber warum, wie und was passiert ist, bleibt dem Leser verschlossen. Nur die Protagonisten untereinander wissen drüber bescheid, was ich als schade empfinde.

Fazit:
Alles im Allen war es ein interessantes und vor allem unterhaltsames Buch, welches leider ein paar Lücken aufweist. Diese werden von der Autorin mit ihrem Schreibstil wieder wettgemacht.

#6 RE: Rezensionen von eleasy 09.07.2013 23:44

avatar

INHALT
Die 15-jährige Katharina Bishop stammt aus einer berühmt-berüchtigten Familie von Meisterdieben. Schon als kleines Kind war sie bei den Raubzügen immer mit dabei. Doch nun hat sie beschlossen ihrem alten Leben den Rücken zuzukehren und auszusteigen. Für ihren Neuanfang hat sie sich das renommierte Colgan-Eliteinternat ausgesucht und sich eine neue Identität als völlig normale Jugendliche zurechtgelegt. Doch ihr Ausstieg ist nur von kurzer Dauer, denn Kats Freund und ehemaliger Komplize Hale holt sie recht unvermittelt in die Welt zurück, der sie eigentlich entfliehen wollte. Kats Vater braucht dringend ihre Hilfe, da er zu Unrecht verdächtigt wird, einem mächtigen Mafiaboss fünf wertvolle Gemälde aus seiner geheimen Kunstsammlung gestohlen zu haben. Für Kat gibt es nur einen Ausweg, sie muss innerhalb des Ultimatums von 2 Wochen versuchen die gestohlenen Bilder aufzuspüren und sie zurückzustehlen.
Wird es ihr zusammen mit ihrem kleinen Team aus Freunden gelingen, diese unlösbare Aufgabe rechtzeitig zu meistern?

MEINE MEINUNG
Zugegeben in diesem Roman ist einiges nicht sehr realistisch und plausibel, und manches wird leider auch sehr oberflächlich abgehandelt, doch gelingt es der Autorin hervorragend uns Leser durch eine unglaublich temporeiche, Action-geladene Handlung und mit ausgefallenen Ideen zu fesseln.
Carter erzeugt durch schnelle Szenen- und Schauplatzwechsel sowie den Countdown des vom Bösewicht gestellten Ultimatums eine unglaublich hohe Spannung, die durch manch unvorhergesehene Wendung noch gesteigert wird. Vieles erinnert in der Machart sehr an typische Hollywood-Agenten-Thriller.
So begleiten wir Kat und ihre Diebes-Freunde bei dem Versuch, ihrem Vater zu helfen, rund um die Welt und rätseln, wer der geheimnisvolle Gegenspieler sein mag. Viel Zeit haben wir nicht, über Geschehenes und Gesagtes nachzudenken, denn immer wieder überstürzen sich die Dinge und eine Szene jagt die nächste.
Die quirlige 15-jährige Protagonistin Kat hat mich als äußerst selbstbewusste, witzige Figur mit ihren flotten Sprüchen und ihrer abgeklärten Art auf Anhieb überzeugen können. Trotz ihres familiären Hintergrunds (sie stammt aus einer Dynastie von berühmten Dieben) hat sie bestimmte moralische Werte nicht aufgegeben, wünscht sich eigentlich ein ganz normales Leben und ist rundum sympathisch.
Leider schildert die Autorin die übrigen Nebencharaktere etwas zu flach und oberflächlich, sodass man nicht richtig warm mit ihnen werden kann. Vor allem Kats auf die Schnelle zusammengestelltes Team– ihre Cousine Gabrielle, ihr Freund Hale, Simon und die Bagshaw-Brüder - sind faszinierende Charaktere, über die wir aber kaum oder nur in Andeutungen etwas erfahren. So bleiben viele der sicher interessanten Hintergründe im Dunkeln verborgen, und wir Leser müssen uns selbst unseren Teil zur Vorgeschichte denken.
Insgesamt wirken einige Aspekte der Handlung schon etwas weit hergeholt, erscheinen übertrieben, unlogisch und auch unrealistisch. Vor allem vor dem Hintergrund, dass unsere jugendliche, clevere Diebesbande oft viel zu erwachsen und professionell vorgeht. Doch schmälert dies den Lesegenuss nur geringfügig, denn der Autorin gelingt es ausgezeichnet, uns mit ihrem witzigen, humorvollen Schreibstil und ihrem wahnsinnig hohen Erzähltempo zu unterhalten und zu überzeugen.
Das Ende lässt uns leider etwas ratlos mit zahlreichen Fragen zurück, vor allem hinsichtlich der Identität des ominösen Gegenspielers.
So bleibt zu hoffen, dass im zweiten Band „Meisterdiebe“ neben dem neuen Fall auch noch einiges aus dem 1. Band aufgeklärt wird.

FAZIT
Ein unglaublich rasantes, spritziges Lesevergnügen, das es mit der Realität und Logik oft nicht so genau nimmt!
Trotzdem ist es eine unterhaltsame, fesselnde Lektüre für Zwischendurch!

#7 RE: Rezensionen von norwaytroll 10.07.2013 19:52

avatar

Meine Rezension

Meisterklasse
Kurzfassung: Kat will das Familienunternehmen verlassen. Aber das ist nicht so einfach, wenn die Familie aus einer Bande berühmt-berüchtigter Meisterdiebe besteht. So rasant wie Ocean s 11 : der US-Bestseller von Ally Carter
Als Katarina Bishop drei Jahre alt war, nahmen ihre Eltern sie mit in den Louvre um ihn auszurauben. Zu ihrem siebten Geburtstag durfte sie mit Onkel Eddie nach Österreich reisen um die Kronjuwelen zu stehlen.
Mit fünfzehn hat sie genug von diesem Leben und fälscht sich eine Legende, die es ihr ermöglicht, ein elitäres Ostküsten-Internat zu besuchen und eine ganz normale Schülerin zu sein. Doch dieses Glück währt nur sehr kurz, denn die Familie ruft: Einem Mafia-Boss wurden fünf Gemälde von unschätzbarem Wert gestohlen, und dieser verdächtigt Kats Vater. In der Klemme zwischen Interpol und dem Mafia-Boss, braucht Kats Vater dringend Hilfe. Kat bleibt nichts anderes übrig, als die Bilder zu finden und sie wiederzubeschaffen und nebenbei ihr eigenes Leben zurückzustehlen.
Mein Fazit: Meisterklasse ist ein Jugendbuch, was sich ein wenig in Oceans Eleven widerspiegelt, denn der Ablauf der Geschichte lässt den ähnlichen Kern daran erkennen, aber das tut dem Buch keinen Abbruch. Man ist gleich in der rasanten Geschichte drin, wo es um Planen, observieren und die Durchführung geht, die immer mit einem gewissen Charme und Esprit gewürzt ist. Die beiden Hauptakteure Kat und Hale sind mir sehr sympathisch und sind äußerst leger. Die übrige Crew kommt auch mit vielen Pluspunkten daher, deswegen dachte ich auch oft beim Lesen, ich sehe Oceans Eleven, denn die Charaktere ähneln sich auch sehr, so dass ich von fast allen schon ein optisches Foto vom Film im Kopf hatte, dass sich nicht vertreiben ließ.
Die Kapitel sind sehr übersichtlich und aus vielen Perspektiven betrachtet, nicht nur von Kat aus. Der Schreibstil ist eher einfach und normal gehalten, aber die Spannung ist rasant und nicht langweilig.
Sehr viele Lagewechsel sind auch dabei, von Wien über Paris bis nach New York.

Eine lässig, jugendliche Diebesgeschichte, die sympathisch und nett herüberkommt und das Lesen sehr charmant macht. Ich bin auf den zweiten Band sehr gespannt, ich freue mich schon. Ein Jugendbuch, was nicht das leidige Thema Liebe und Eifersucht behandelt.



Ausserdem zu lesen bei amazon
http://www.amazon.de/Meisterklasse-Ally-...s=meisterklasse
und lovelybooks
http://www.lovelybooks.de/autor/Ally-Car...se-558748984-w/

ich freu mich auf die nächste Runde, wo ich mitdiskutieren kann!

#8 RE: Rezensionen von Cekay 11.07.2013 20:16

avatar

*Cover / Stil / Buch*
Für das Taschenbuch wurde zum Glück das Cover geändert. Die rothaarige Dame vom HC passt überhaupt nicht zu der Hauptprotagonistin Kat. Die junge Frau hintern den Lasern ist ein genaues Abbild wie ich mir Katarina Bishop vorstelle.
Beim Lesen wurde ich hin und wieder an Ocean´s Eleven erinnert, aber im Gegensatz zu dem Film, gefällt mir das Buch. Die einzelnen Abschnitte werden durch den Countdown getrennt, was den rasanten Schreibstil positiv unterstützt. Dieser tröstet auch über die erste Schwäche des Buches hinweg: immer wieder wird auf Geschehnisse in der Vergangenheit hingewiesen, ohne diese näher aufzuklären. Besonders die Sache mit dem Affen und die Nonnen zerren doch arg an meiner Neugier. Hoffentlich erfährt man im nächsten Band mehr darüber.

*Story / Charaktere*
Die 15jährige Kat, Mitglied einer Meisterdiebfamilie, genießt gegrade ihren „Ruhestand“ in einem Internat, als ihr Vater Bobby von einem Mafiaboss beschuldigt wird, drei Bilder gestohlen zu haben. Er wäre zwar wirklich einer der wenigen, die so einen Coup bewerkstelligen könnten, doch in diesem Fall ist Bobby unschuldig. Wie praktisch, dass Kat gerade vom Internat verwiesen wurde und jetzt Zeit hat, die Bilder zu finden und zu beweisen, dass ihr Vater unschuldig ist. Zwei Wochen hat sie Zeit - zum Glück wird sie von Familie und Freunden unterstützt.
Hier werden einem dann auch die weiteren Schwächen bewusst: es gibt immer wieder unrealistische Szenen, die durch das Alter der Hauptprotagonisten Kat und Hale verstärkt werden. Reich sein öffnet einem vielleicht viele Türen, aber das junge Alter sollte bei manchen Verhandlungen sich eher negativ auswirken.
Die Charaktere von den beiden sind ansonsten aber glaubhaft. Gerade ihre kleinen Eifersüchteleien und anfängliche Liebe sind süß. Leider hat die Autorin die anderen Charaktere in der Crew etwas vernachlässigt. Wie schon bei den Rückblenden bleibt mir auch hier nur zu hoffen, dass man in den nächsten Bänden mehr von ihnen erfährt.


*Fazit*
Meisterklasse von Ally Carter hat sicher ein paar Schwächen, die aber meiner Meinung nach mehr als wett gemacht werden. Wenn man über die Schwächen hinweg sieht, hat man ein rasantes, wenn auch leider etwas kurzes Lesevergnügen, das einfach Spaß macht. Deswegen gibt es auch 5 von 5 Sternchen von mir.

#9 RE: Rezensionen von Gronik 14.07.2013 11:05

Kat Bishop wurde in eine Familie von Dieben geboren. Schon als kleines Mädchen hat sie im Familienunternehmen mitgearbeitet und sich als äußerst talentiert gezeigt. Doch sie hat genug davon, hat sich in ein teures Internat hineingemogelt und möchte nun ein ganz normales Leben führen. Doch lange geht das nicht gut, denn ihr Vater wird verdächtigt, dem Mafia-Boss Taccone fünf wertvolle Gemälde gestohlen zu haben. Taccone will seine Bilder wiederhaben und da Kats Vater von der Polizei beschattet wird, wendet er sich an die Tochter. Falls Kat die Gemälde nicht wiederbeschafft, wird dies böse für ihren Vater enden. Kat hat also keine Wahl, als sich doch wieder mit Einbrüchen und Diebstahl zu beschäftigen. Zum Glück hat sie Freunde, die ihr helfen, zum eine W.W. Hale, einen jungen Multimillionär, zum anderen ihre Cousine Gabrielle. Nachdem sie herausbekommen haben, wo die Gemälde nun sind, hecken sie einen waghalsigen Plan aus!
„Meisterklasse“ ist ein rasant geschriebenes Jugendabenteuer, eine Art „Ocean’s Eleven“ mit jugendlichen Hauptdarstellern. Man sollte bei der Lektüre nicht allzu viel Wert darauf legen, ob das wirklich alles möglich und realitätsnah ist, denn das ist es wohl eher nicht. Dennoch hat mir die Lektüre Spaß gemacht und ich glaube, die eigentliche jugendliche Zielgruppe hat hier noch mehr Vergnügen!
Ein wenig schade fand ich, dass viele Dinge erwähnt werden, ohne dass es nähere Erklärungen dazu gibt. Ich hatte beim Lesen öfter den Eindruck, als ob es einen früheren Band geben müsste, der vieles der Vorgeschichte erzählt, aber dem ist nicht so und so hängt man als Leser teilweise etwas in der Luft, was die Vergangenheit der Protagonisten und ihre Beziehungen untereinander angeht. Auch am Ende bleiben einige Fragen offen.
Dennoch habe ich mich wirklich gut und kurzweilig unterhalten gefühlt und freue mich nun auf den zweiten Teil „Meisterdiebin“. Im englischen Original ist auch bereits der dritte Band erschienen, die Autorin weiß aber noch nicht, wieviele noch folgen werden – es ist also möglich, dass wir noch einiges mehr von Kat und ihren Freunden zu lesen bekommen werden!

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de