Seite 1 von 5
#1 3. Abschnitt (Seite 165 bis 254) von Quantaqa 15.11.2013 12:47

avatar

Endspurt!

#2 RE: 3. Abschnitt (Seite 165 bis 254) von norwaytroll 17.11.2013 19:56

avatar

Ich wußte es doch, dass Marie sich so komisch verhält, sie ist in Liam verliebt, das tut gut, das zu wissen, denn es war schon manchmal sehr schwierig, zu verstehen, warum sie mit ihren Wissen nicht an Liam herantritt oder an die Polizei.
Das Ende war total spannend gemacht, dass die Polizei Liam nicht bei der Suche geholfen hat, war mir auch schnell klar, denn eine 18jährige kann sich vielleicht noch eher wehren als ein 6jähriges Kind. Aber gut, Marie hat dann wenigstens ihre Patzer wieder gutgemacht, indem sie Liam hinterher gefahren ist und Natan mit der Schaufel erschlagen hat, het er auch irgendwie verdient, wie ich finde, der war schon ein wenig pervers.
Die Sache mit dem Tagebuch fand ich ganz toll, es hat super zu der Geschichte gepasst, diese Ida war mir auch sehr sympathisch.
Dass Anna sich dann nicht mehr mit Marie treffen wollte oder mit ihr reden, kann ich verstehen, aber ich hatte gehofft, dass Liam und Anna sich zueinander richtig bekennen, Liam hat ja auch das Betäubungsmittel für Anna getrunken.
Manches würde sich vielleicht bei älteren anders abspielen, aber im Großen und Ganzen muss ich sagen, dass mich dieses Buch berührt hat, es war von der Ausdrucksweise sehr poetisch und es wurden viele Fragen in mir hervorgerufen, die ich mir vielleicht so nicht gestellt hätte. Ich finde, dieses Buch ist eine Bereicherung für mich und ich bedanke mich gleich nochmal gerzlich, dass ich mitlesen durfte.

#3 RE: 3. Abschnitt (Seite 165 bis 254) von Quantaqa 19.11.2013 17:37

avatar

Und schon ist das Buch zu Ende ... Im dritten Abschnitt wird erstmalig aus Maries Sicht geschrieben. Wie Liam frage ich mich, warum sie nicht nur noch Annas zahlreiche Ex-Freunde kennt, sondern von den meisten auch die Kontaktdaten hat. Auf Seite 173 klärt sich das allerdings auf: "Sie wünschte, sie würde sich nicht immer an alle Details erinnern. Nicht immer alles aufheben: Jede Mail, jede Telefonnummer, jede Adresse. Doch wenn man nicht viel zum Festhalten hat, behält man diese Dinge eben bei sich." Auch wenn man an dieser Stelle schon fast ein bisschen Mitleid mit Marie hat, wird sie mir dennoch nicht sympathisch. Sie ist schon krass drauf. Verschweigt wichtige Details, um sich an Liam heran zu machen, statt das Verschwinden ihrer Freundin aufklären zu wollen?!? Das geht ja mal gar nicht!

Was ich ein wenig irritierend fand: Im Kapitel zuvor hat Liam schon mit Natan telefoniert und nun heißt es, dass auf der Liste keine Kontaktdaten von ihm stehen. Die Erzählweise ist demnach nicht chronologisch.

In diesem Abschnitt wird es nun endlich richtig spannend, auch wenn ich es schade finde, dass eben nicht unbedingt chronologisch erzählt wird. Somit weiß der Leser schon, dass Liam bei Anna und Natan auftauchen wird, bevor er diesen Weg in einem späteren Kapitel überhaupt einschlägt. Liebe Frau Stein, haben Sie sich für diesen Weg der Erzählung bewusst entschieden, oder war dieser eher ein "Zufallsprodukt"?

Auf Seite 231 heißt es, dass Liam keinen Empfang mit dem Handy hat, als er das Haus von Natans Großmutter erreicht. Auch Marie hat dort keinerlei Empfang. Wie konnte Liam Natan dann dort anrufen? Dieser dürfte dann doch ebenso im Funklock gesteckt haben?

Seite 231: "Die ersten Tropfen fallen, besprenkeln den Feldweg wie lose Gedanken, vom Himmel gestreut." – Wieder so ein schönes Bild!

Der Höhepunkt ist verdammt spannend und das emotionale Ende liegt schwer im Magen. Es ist so traurig, dass Liam und Anna sich so sehr voneinander distanziert haben. Wie geht es mit ihnen weiter? Das bleibt wohl jedem selbst überlassen ...

Viele Grüße
Jana

#4 RE: 3. Abschnitt (Seite 165 bis 254) von MacBaylie 20.11.2013 08:48

avatar

Zitat von Quantaqa im Beitrag #3
Und schon ist das Buch zu Ende ... Im dritten Abschnitt wird erstmalig aus Maries Sicht geschrieben. Wie Liam frage ich mich, warum sie nicht nur noch Annas zahlreiche Ex-Freunde kennt, sondern von den meisten auch die Kontaktdaten hat. Auf Seite 173 klärt sich das allerdings auf: "Sie wünschte, sie würde sich nicht immer an alle Details erinnern. Nicht immer alles aufheben: Jede Mail, jede Telefonnummer, jede Adresse. Doch wenn man nicht viel zum Festhalten hat, behält man diese Dinge eben bei sich." Auch wenn man an dieser Stelle schon fast ein bisschen Mitleid mit Marie hat, wird sie mir dennoch nicht sympathisch. Sie ist schon krass drauf. Verschweigt wichtige Details, um sich an Liam heran zu machen, statt das Verschwinden ihrer Freundin aufklären zu wollen?!? Das geht ja mal gar nicht!


Die Kapitel aus Maries Sicht fand ich jetzt nicht schlecht, aber wirklich weiter gebracht habe sie uns auch nicht. Dass sie in Liam verliebt ist, wurde ja auch so deutlich - aber warum sie so einsam war, hm.
Nee, sympathischer ist sie dadurch auch nicht geworden.

Zitat von Quantaqa im Beitrag #3

Was ich ein wenig irritierend fand: Im Kapitel zuvor hat Liam schon mit Natan telefoniert und nun heißt es, dass auf der Liste keine Kontaktdaten von ihm stehen. Die Erzählweise ist demnach nicht chronologisch.


An dieser Stelle war ich auch etwas irritiert.

Zitat von Quantaqa im Beitrag #3

In diesem Abschnitt wird es nun endlich richtig spannend, auch wenn ich es schade finde, dass eben nicht unbedingt chronologisch erzählt wird. Somit weiß der Leser schon, dass Liam bei Anna und Natan auftauchen wird, bevor er diesen Weg in einem späteren Kapitel überhaupt einschlägt. Liebe Frau Stein, haben Sie sich für diesen Weg der Erzählung bewusst entschieden, oder war dieser eher ein "Zufallsprodukt"?


Das würde mich auch interessieren.

Zitat von Quantaqa im Beitrag #3

Auf Seite 231 heißt es, dass Liam keinen Empfang mit dem Handy hat, als er das Haus von Natans Großmutter erreicht. Auch Marie hat dort keinerlei Empfang. Wie konnte Liam Natan dann dort anrufen? Dieser dürfte dann doch ebenso im Funklock gesteckt haben?


Vielleicht hat Natan ja ein Supernetz

Zitat von Quantaqa im Beitrag #3

Seite 231: "Die ersten Tropfen fallen, besprenkeln den Feldweg wie lose Gedanken, vom Himmel gestreut." – Wieder so ein schönes Bild!


Ich vergesse ja häufig mir Zitate zu notieren, aber genau dieses hatte ich mir auch im Buch markiert


Ich fand die Geschichte schon ziemlich spannend, aber so wirklich berühren konnten die Personen mich alle nicht. Das hätte vielleicht besser funktioniert, wenn nicht alle Beteiligten im gleichen Schreibstil dargestellt worden wären. Die poetische Schreibweise fand ich teilweise nämlich wunderschön, aber alles in diesem Stil zu lesen war irgendwie zuviel. Sogar das Tagebuch von 1941 hat sich da nicht abgehoben.

Auch fand ich, dass alles ziemlich wage war. Nichts wurde deutlich geklärt.
Warum hatte Natan so ein Problem mit seinen Eltern (dass er sogar die Bremsschläuche manipuliert) ? Kannte er die Geschichte aus dem Tagebuch oder das Tagebuch selber schon? Wirklich überrascht schien er ja nicht zu sein, als Anna es ihm gezeigt und vorgelesen hat.
Warum hatte Marie solche Probleme?
Wann genau spielt diese Geschichte?


Liebe Grüße
MacBaylie

#5 RE: 3. Abschnitt (Seite 165 bis 254) von Lurch 20.11.2013 09:15

avatar

Zitat von Quantaqa im Beitrag #3

Der Höhepunkt ist verdammt spannend und das emotionale Ende liegt schwer im Magen. Es ist so traurig, dass Liam und Anna sich so sehr voneinander distanziert haben. Wie geht es mit ihnen weiter? Das bleibt wohl jedem selbst überlassen ...

Das ist wirklich sehr traurig, aber für mich leider auch sehr enttäuschend!
Ich hätte nicht unbedingt ein romantisches Happy End gebraucht, aber so ein Erlebnis schweißt doch zusammen, zumal Liam sein Leben für Anna riskiert und sogar die Fotocollage als erneuten Liebesbeweis erstellt hat. Die Distanz der beiden ist für mich nicht verständlich, obwohl die Gefühle bestimmt nach der Entführung und dem ganzen Stress erstmal wieder geordnet werden müssen! Anna ist mir nach dem letzten Abschnitt auch etwas unsympathischer geworden. Als 18 Jährige so sprunghaft zu sein und dazu noch die diversen unterschiedlichen "Beziehungen".. da kann man Liam doch nur wünschen, dass er vielleicht mit Rebecca glücklich wird. So habe ich das Ende für mich jetzt einfach interpretiert.
In einem Thriller hatte ich sonst eigentlich mehr Mitleid mit dem Opfer, aber hier sind die Rollen nach dem Ende etwas getauscht.

Insgesamt hat mit der Stil der Geschichte aber sehr gut gefallen und die Spannung wurde bis zum Schluss schön hoch gehalten.
Das Tagebuch war zwar im ersten Moment etwas unpassend, aber hat sich dann doch gut in die Handlung eingefügt. Obwohl mir Natans Beichte mit der Manipulation der Bremsschläuche beinahe etwas unterging, da wären 1-2 zusätzliche Sätze auch nicht schlimm gewesen.
Die Ungereimtheiten, die euch aufgefallen sind, habe ich wohl dezent überlesen, denn darüber habe ich mir keine Gedanken gemacht. Ich hatte nur hin und wieder kleine Probleme bei den Sprüngen zwischen Erinnerungen der Vergangenheit und aktiven Dialogen, aber das war eigentlich im ersten Abschnitt am auffälligsten.

#6 RE: 3. Abschnitt (Seite 165 bis 254) von CSautorin 20.11.2013 10:28

avatar

Liebe Quantaqa,

Du hattest gefragt, ob ich die Geschichte an manchen Stellen bewusst nicht chronologisch erzählt habe. Das ist der Fall. Ich mag Geschichten sehr, die Zeitsprünge machen, ob vorwärts oder rückwärts. Das ist natürlich Geschmackssache ;-)
Dann noch die Sache mit dem Handy-Empfang. Liam und Marie kommen am Ende des Romans doch in dieses düstere Gewitter und haben deswegen keinen Empfang. Zuvor hatte Natan bei Sonnenschein guten Empfang, es handelt sich also nicht um einen Denkfehler, glaube ich...

Liebe Grüße!
Christina Stein

#7 RE: 3. Abschnitt (Seite 165 bis 254) von Quantaqa 20.11.2013 12:42

avatar

Zitat von Lurch im Beitrag #5
Ich hätte nicht unbedingt ein romantisches Happy End gebraucht, aber so ein Erlebnis schweißt doch zusammen, zumal Liam sein Leben für Anna riskiert und sogar die Fotocollage als erneuten Liebesbeweis erstellt hat.

Das würde ich so jetzt nicht sagen. Es gibt doch auch immer wieder Fälle, in denen eine Ehe daran scheitert, dass das gemeinsame Kind gestorben ist. Da könnte man auch erwarten, dass dies zusammen schweißt. Stattdessen geht oft alles in die Brüche. Ich verstehe es auch nicht unbedingt, hoffe aber auch, so etwas nie erleben zu müssen. Ich vermute, dass es bei Liam und Anna ähnlich ist. Es war einfach zu viel, zumal sie ja noch gar nicht lange zusammen waren ...

Zitat von CSautorin im Beitrag #6
Du hattest gefragt, ob ich die Geschichte an manchen Stellen bewusst nicht chronologisch erzählt habe. Das ist der Fall. Ich mag Geschichten sehr, die Zeitsprünge machen, ob vorwärts oder rückwärts. Das ist natürlich Geschmackssache ;-)

Dankeschön für diesen Einblick!

Zitat von CSautorin im Beitrag #6
Dann noch die Sache mit dem Handy-Empfang. Liam und Marie kommen am Ende des Romans doch in dieses düstere Gewitter und haben deswegen keinen Empfang. Zuvor hatte Natan bei Sonnenschein guten Empfang, es handelt sich also nicht um einen Denkfehler, glaube ich...

Stimmt, das Gewitter! Das kann den Handyempfang natürlich beeinträchtigen

Liebe Grüße
Jana

#8 RE: 3. Abschnitt (Seite 165 bis 254) von Lurch 20.11.2013 12:50

avatar

Zitat von Quantaqa im Beitrag #7
Zitat von Lurch im Beitrag #5
Ich hätte nicht unbedingt ein romantisches Happy End gebraucht, aber so ein Erlebnis schweißt doch zusammen, zumal Liam sein Leben für Anna riskiert und sogar die Fotocollage als erneuten Liebesbeweis erstellt hat.

Das würde ich so jetzt nicht sagen. Es gibt doch auch immer wieder Fälle, in denen eine Ehe daran scheitert, dass das gemeinsame Kind gestorben ist. Da könnte man auch erwarten, dass dies zusammen schweißt. Stattdessen geht oft alles in die Brüche. Ich verstehe es auch nicht unbedingt, hoffe aber auch, so etwas nie erleben zu müssen. Ich vermute, dass es bei Liam und Anna ähnlich ist. Es war einfach zu viel, zumal sie ja noch gar nicht lange zusammen waren ...

Ja da hast du natürlich recht! Die Menschen gehen mit Extremsituationen nicht immer gleich um.
Ich gehöre eben zu der Fraktion, die der Meinung ist, dass man für eine gute Beziehung auch kämpfen muss, sonst wird irgendwann jede Ehe geschieden, aber dafür ist Anna wohl noch nicht bereit und es passt zu ihrem Charakter.

#9 RE: 3. Abschnitt (Seite 165 bis 254) von Quantaqa 20.11.2013 13:42

avatar

Zitat von Lurch im Beitrag #8
Ich gehöre eben zu der Fraktion, die der Meinung ist, dass man für eine gute Beziehung auch kämpfen muss

Das sehe ich genau so, bekomme es aber in meinem Umfeld immer wieder mit, dass die Menschen viel zu oft viel zu wenig miteinander reden und es letztendlich daran scheitert ...

#10 RE: 3. Abschnitt (Seite 165 bis 254) von KimVi 20.11.2013 15:51

avatar

Auch ich habe den Abschnitt längst beendet, doch da ich eine fiese Stirnhöhlenentzündung habe, kam ich bisher noch nicht dazu hier meine Eindrücke zu schildern.

Diesen Abschnitt habe ich auch wieder in Rekordzeit verschlungen. Zum Ende hin wurde es ja nochmal richtig spannend. Natan wirkte auf mich dabei ziemlich angespannt und extrem gefährlich. Dennoch habe ich das Geschehen auch hier wieder eher distanziert verfolgt.

Ich bin darüber gestolpert, dass Liam im großen Finale ein kleines Fläschchen "Betäubungsmittel" trinken soll. Das Mittel, mit dem Natan Anna ins Versteck gebracht hat. Irgendwie ging ich die ganze Zeit davon aus, dass er sie mit einem getränkten Lappen überwältigt hat. Oder habe ich das jetzt falsch in Erinnerung? Es dürfte für Natan ja nahezu unmöglich sein, in den Besitz eines "echten" Betäubungsmittels, im Sinne des BtM-Gesetzes, gelangt zu sein, denn der Verbleib solcher starken Arzneimittel wird ja ziemlich streng überwacht und dokumentiert. Und Freunde, die ein solches Risiko für ihn eingehen würden, hat er ja anscheinend nicht gehabt .

Gut, dass Marie doch noch die Kurve bekommen hat und zur Rettung geeilt ist. Denn sonst wäre das wohl ganz anders ausgegangen. Bis die Polizei sich wieder an die Ermittlungen gemacht hätte, wäre es sicher zu spät gewesen.

Ich war etwas erstaunt, dass Liam und Anna nach diesem Erlebnis nicht mehr miteinander auszukommen scheinen. Es gibt also kein richtiges Happy End, damit hatte ich überhaupt nicht gerechnet. Ich persönlich finde das aber nicht so schlimm, da ich ja überhaupt kein Freund von allzu romantischen Happy Ends bin. Man kann bei diesem Ende also seinen Gedanken freien Lauf lassen.

#11 RE: 3. Abschnitt (Seite 165 bis 254) von KimVi 20.11.2013 15:59

avatar

Zitat von MacBaylie im Beitrag #4



Ich fand die Geschichte schon ziemlich spannend, aber so wirklich berühren konnten die Personen mich alle nicht. Das hätte vielleicht besser funktioniert, wenn nicht alle Beteiligten im gleichen Schreibstil dargestellt worden wären. Die poetische Schreibweise fand ich teilweise nämlich wunderschön, aber alles in diesem Stil zu lesen war irgendwie zuviel. Sogar das Tagebuch von 1941 hat sich da nicht abgehoben.

Auch fand ich, dass alles ziemlich wage war. Nichts wurde deutlich geklärt.
Warum hatte Natan so ein Problem mit seinen Eltern (dass er sogar die Bremsschläuche manipuliert) ? Kannte er die Geschichte aus dem Tagebuch oder das Tagebuch selber schon? Wirklich überrascht schien er ja nicht zu sein, als Anna es ihm gezeigt und vorgelesen hat.
Warum hatte Marie solche Probleme?
Wann genau spielt diese Geschichte?





Das hast du sehr schön zusammengefasst, denn genauso habe ich es beim Lesen auch empfunden. Die gesamte Geschichte wirkte auf mich durchgehend interessant und sehr flüssig zu lesen. Denn die jeweiligen Abschnitte habe ich in Rekordzeit gelesen. Eine unterschwellige Spannung war für mich dabei auch spürbar. Doch insgesamt gesehen waren mir von den Protagonisten nur Liam und Kapitän Ahab sympathisch. Alle anderen habe ich eher distanziert beobachtet.

Die Antworten, auf die von dir aufgezählten Fragen, hätten mich auch interessiert.

Bevor ich mich an die Rezi setze, werde ich die Geschichte noch ein wenig "sacken" lassen.

#12 RE: 3. Abschnitt (Seite 165 bis 254) von Gronik 21.11.2013 08:57

So, ebenfalls fertig. Ich finde es ein bisschen schade, dass der Verlag hinten noch so eine lange Leseprobe reinpackt und so beim Leser suggeriert, dass die Handlung doch noch ein ganzes Stück gehen würde... aber schwups, ist es schon vorbei. Das Buch von Alexandra Kui ist aber auch sehr lesenswert, kann ich nur empfehlen.

Liam mit seiner Hartnäckigkeit findet Anna, aber ehrlich gesagt, regen mich solche Figuren, die blindlings und ohne Rückendeckung dem Täter in die Arme laufen, immer total auf! Und dann noch kein Handy-Empfang... Das wäre dann ja auch beinahe schiefgegangen, wenn Marie sich nicht auch entschlossen hätte, Liam hinterherzufahren.
Sie hatte Natan also die ganze Zeit im Kopf und hat nichts gesagt, weil sie selber in Liam verknallt war. Was hat sie sich denn gedacht, was Natan mit Anna macht?!

Und die Tagebuchgeschichte hat auch kein wirkliches Happy End. Ich verstehe zwar nicht, dass Ida Heinrich verziehen hätte, aber dass Jakob ihn erschlägt, ist natürlich auch nicht besser.
Ein wenig hat mich gewundert, dass Ida und Jakob so kurz nach Kriegsende offen zusammensein konnten, immerhin war sie ja noch verheiratet...

#13 RE: 3. Abschnitt (Seite 165 bis 254) von Lurch 21.11.2013 09:17

avatar

Zitat von Gronik im Beitrag #12
So, ebenfalls fertig. Ich finde es ein bisschen schade, dass der Verlag hinten noch so eine lange Leseprobe reinpackt und so beim Leser suggeriert, dass die Handlung doch noch ein ganzes Stück gehen würde... aber schwups, ist es schon vorbei..

Ich hatte vorher schon bis hinten durchgeblättert und mich über die ausführliche Leseprobe gewundert. Ein längerer Epilog hätte mir persönlich auch besser gefallen.

Zitat von Gronik im Beitrag #12

Ein wenig hat mich gewundert, dass Ida und Jakob so kurz nach Kriegsende offen zusammensein konnten, immerhin war sie ja noch verheiratet...

Die Wahrscheinlichheit, dass Heinrich gefallen ist, war ziemlich hoch und vielleicht wurde die Unterstützung im Haushalt und mit den Kindern durch einen befreundeten Mann dann nicht so kritisch gesehen oder man wollte nicht die Naziparolen bestärken, indem man Idas neue Verbindung zu einem Juden so kurz nach Kriegsende kritisiert? Außerdem stand das Haus ziemlich abseits, da wissen die Nachbarn nicht unbedingt wer das alles ein und aus geht.

#14 RE: 3. Abschnitt (Seite 165 bis 254) von Gronik 21.11.2013 09:26

Das offene Ende habe ich mehrfach gelesen und denke, das bietet sehr viel Interpretationsspielraum. Auch wenn mir die beiden Figuren nicht so wirklich nahegekommen sind, wünsche ich ihnen, dass sie entweder zusammen oder aber auch einzeln über die Sache hinwegkommen.

Gerne hätte ich auch noch mehr erfahren, wie es Marie ergangen ist. Immerhin hat sie einen Menschen erschlagen, danach macht man wahrscheinlich auch nicht einfach so weiter wie bisher...

#15 RE: 3. Abschnitt (Seite 165 bis 254) von eleasy 21.11.2013 09:30

avatar

Wow, das Ende hat es wirklich in sich und ist richtig spannend geworden!
Auch der Perspektivwechsel verstärkt das hier noch!

Als Liam Natan auf den Fotos wieder erkennt, kommt er endlich auf die richtige Spur. Ich hatte hier schon viel eher auf Kapitän Ahabs Einsatz gehofft, der Anna an Natan riecht.
Naja irgendwie hat es ja auch so geklappt und ich fand es schon verständlich, dass die Polizei auf den Hinweis nicht sofort reagiert, so dass sich Liam alleine überstürzt auf den Weg macht.
Sehr fesselnd geschildert war Annas dramatische Befreiung.
Ehrlich gesagt hatte ich nicht gedacht, dass Marie Liam nachfährt und so über sich hinauswächst.
So muss sie nun doch ein sehr schlechtes Gewissen haben, dass sie so vieles verschwiegen hat, was Anna hätte retten können.
Immerhin rettet sie schließlich durch ihr mutiges Eingreifen die heikle Situation.
Aber dass sie Natan mit dem Spaten erschlägt!!! Sie muss sehr in Panik gewesen sein.
Dass sie bei Annas Anblick so schockiert ist, macht dann aber doch klar, wie viel Schuld sie da mit ihrem Egoismus auf sich geladen hat und wie falsch sie die Lage eingeschätzt hat.

Das Ende ist ziemlich offen gehalten, was ich für diesen Thriller auch ganz passend gewählt finde.
Ein Happy End hätte mir nach all den Geschehnissen nicht gefallen!
Ich kann verstehen, dass Anna Marie jetzt noch nicht verzeihen kann. Die Ereignisse der Entführung und die erlittenen Misshandlungen werden sie ihr ganzes Leben lang verfolgen, dies lässt man nicht einfach so hinter sich.
So wird sie sicher auch noch Zeit brauchen, wieder einen Weg zu Liam zu finden – sie sind ja schließlich beide auch noch sehr jung, um abzuwarten.
Immer hin hat Anna Liam gefragt, ob er mit ihr nach Indien geht?
Ich denke hier ist noch alles offen, aber vielleicht hat sich Anna auch zu sehr verändert, dass Liam nicht mehr zu ihr finden kann.

Sehr überrascht hat mich Natans Geständnis, dass er für den Tod seiner und Annas Eltern verantwortlich ist.
Was muss damals bloß in dem Jungen vorgegangen sein, dass er die Bremsschläuche durchgeschnitten hat und dadurch den Tod seiner Eltern verursacht hat.
Er muss ja damals schon psychisch krank gewesen sein! Wie alt war er damals 14???
Auf jeden Fall ist er dann doch wesentlich älter als Anna gewesen, als er Kontakt zu ihr gesucht hatte.
Ich frage mich aber immer noch, warum er es auf sie abgesehen hatte - etwas wieder gut machen wollte er ja wohl nicht!

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de