Seite 1 von 2
#1 3. Abschnitt Teil I - Kapitel 5 bis 7 von Svenja 11.10.2013 09:50

Seite 224 bis 370

#2 RE: 3. Abschnitt Teil I - Kapitel 5 bis 7 von eleasy 21.10.2013 17:30

avatar

In den nächsten Kapiteln 5-6 geht es vor allem um unseren jungen Möchtegern-Schriftsteller Otto und sein skurriles Künstler-Umfeld in New York nach seiner Rückkehr aus Südamerika.
Wyatt taucht nicht auf, aber in einer Randbemerkung erfahren wir, dass er wohl im Hafenviertel untergetaucht ist.
Diese Andeutungen über den komischen Geruch bei Esme, der Lavendel, lässt mich aber vermuten, dass sie Kontakt zu Wyatt hat und wir ihn bald wieder begegnen werden. Ich könnte mir vorstellen, dass sie für ihn Modell sitzt.
Auch dieser ominöse Recktall Brown scheint sehr an Esma interessiert zu sein.
Interessant war ja übrigens auch die Information, dass Esther schwanger ist und diese Rose nun bei ihr wohnt.

Meine Güte nun werden wir auf der Party aber mit einer Vielzahl von skurrilen Charakteren aus dem Künstler-Dunstkreis konfrontiert, die teilweise auch schon vorher mal kurz aufgetaucht sind.
Insgesamt ein Tummelplatz von gescheiterten Existenzen, die sich alle gegenseitig etwas vorspielen.
Das ganze ist wieder unglaublich hintergründig eingefangen und von Gaddis genial skizziert. Und wieder völlig überfrachtet mit religiösen und literarischen Anspielungen, die man nicht ohne weiteres Hintergrundwissen verstehen kann.

Diese bedeutungsschwangeren und zugleich sinnentleerten Gespräche – heftig, derb, entlarvend irgendwie fiel mir gleich der Begriff absurdes Theater dazu ein.
Die Stimmung auf der Party schaukelt sich immer weiter hoch und gipfelt in derben verbalen Entgleisungen von Anselm und Herschels Gewaltausbruch.
Tolle Charakterstudien, die ich hier leider gar nicht alle aufführen und kommentieren kann.
Ich muss mir unbedingt Notizen mit Seitenverweisen machen – in diesem Buch finde ich nachträglich einfach nicht mehr die Stellen wieder!

Erstaunlich finde ich auch, wie raffiniert Gaddis diese Unzahl von Figuren in einem gigantischen Beziehungsgeflecht miteinander verwoben hat.
Hoffentlich bleibt es nun dabei, sonst verliere ich langsam den Überblick.

Der eitle Otto noch voller Hoffnung seinen großen einstudierten Auftritt hier zu lancieren, kann absolut nicht punkten!
Allein schon diese absurde Idee, eine Armverletzung vorzutäuschen, damit er dann von seiner angeblichen Beteiligung an einer Revolution in Lateinamerika angeben kann, passt ja bestens zu seiner traurigen Existenz, die einzig auf Betrug und Selbstbetrug aufgebaut ist.
Aber immerhin wird er von der seltsamen Esme wahrgenommen, die er dann nach Hause begleitet.

Tragischerweise kann er sich am nächsten Tag gar nicht so recht über seine Eroberung freuen, da sie einen totalen Blackout hat und zudem taucht auch noch ein vermeintlicher Rivale Chaby Sinisterra auf.
Wenn man den Gerüchten über Esme glauben kann, ist sie eine manisch-depressive drogenabhängige Prostituierte, die Gedichte schreibt. Geht´s eigentlich noch schräger?

Tolle finde ich hier auch diese im Namen versteckten Andeutungen, die uns auch beim Recktall Brown aufgefallen sind!
Adeline Thing, Agnus Dei – das Lamm Gottes für diese seltsame Literaturagentin Agnes Deigh oder Chaby= schäbig?

#3 RE: 3. Abschnitt Teil I - Kapitel 5 bis 7 von Svenja 23.10.2013 15:30

Skurril und sinnentleert waren auch meine ersten Gedanken, nachdem ich mich durch die Party gesoffen habe ;-). Diese tiefgründige Oberflächlichkeit der Möchtegern-Bohemiens ist hervorragend gezeichnet und anstrengend zu lesen.

Ob Maude und Arny irgendwann nochmal auftauchen? Die beiden sind auch ein ganz schön verschrobenes Pärchen, wollen sie doch mal so eben ein Baby adoptieren. Bei den Beiden klingt es so, als wollten sie sich ein Auto kaufen und sind sich nur über die Farbe unschlüssig.

Im 6. Kapitel hatte ich schon beinahe Mitleid mit Otto. Niemand lässt ihn ausreden, Esme erinnert sich kaum an ihn und sein Trip nach Mittelamerika interessiert auch niemanden. Aber auch nur beinahe, seine angeberischen Eskapaden machen ihn doch eher zu einem unsympathischen Protagonisten.

Wer wohl der mysteriöse Mr Jones ist, den Otto unbedingt wegen seines Stücks anrufen soll?

#4 RE: 3. Abschnitt Teil I - Kapitel 5 bis 7 von eleasy 23.10.2013 19:50

avatar

Zitat von Svenja im Beitrag #3
Ob Maude und Arny irgendwann nochmal auftauchen? Die beiden sind auch ein ganz schön verschrobenes Pärchen, wollen sie doch mal so eben ein Baby adoptieren. Bei den Beiden klingt es so, als wollten sie sich ein Auto kaufen und sind sich nur über die Farbe unschlüssig.


Da bleibt nur zu hoffen, dass durch ihren exzessiven Alkoholgenuss irgendwann vergessen haben, dass sie überhaupt ein Baby wollten!
So wie ich Gaddis mittlerweile einschätze, werden die beiden sicher noch einmal auftauchen - alle Figuren, auch die uns im Moment noch als nebensächliche Randfiguren erscheinen, tauchen irgendwann noch einmal ganz unverhofft in einem anderen Umfeld wieder auf.

Zitat
Wer wohl der mysteriöse Mr Jones ist, den Otto unbedingt wegen seines Stücks anrufen soll?


Das habe ich mich auch gefragt - mit dem stimmt doch bestimmt was nicht!
Ich bin mir fast sicher, er ist ein weiterer Betrüger und Aufschneider in diesem undurchsichtigen Geschäft.

#5 RE: 3. Abschnitt Teil I - Kapitel 5 bis 7 von eleasy 23.10.2013 20:48

avatar

Dieses letzte 7. Kapitel hat mir richtig gut gefallen!

Endlich kommt Wyatt wieder ins Spiel. Gesundheitlich scheint er ja ziemlich angeschlagen zu sein.
Klasse beschrieben, wie diese Männer da Philosophieren, Taxieren, Taktieren und ihre gänzlich unterschiedliche Motivation zum Fälschen der Kunstwerke durchblicken lassen.
Beim unsympathischen Recktall geht es natürlich nur ums Geld – klar dass er nervös ist, weil Valentine erst nicht so recht mit seinem Plan rausrücken will, denn er hat seinen „Schützling“ bzw. Goldesel Wyatt stets wachsam im Auge. Es würde mich nicht wundern, wenn er Wyatt um seinen im wirklich zustehenden Verdienst betrügt, er zwingt ihn ja ohnehin schon quasi in Fließbandarbeit die Bilder zu fälschen.
Grauenvoll auch wie Recktall seinen farbigen Diener Fuller wie einen Sklaven behandelt. Hoffentlich gelingt ihm irgendwann mal die Flucht!

Dieser Kunstkritiker Basil Valentine ist auch ein sehr seltsamer Kauz – ihm geht es glaube ich eher um den Ruhm und das Renommee bei den ganzen Betrügereien.

Der gute Wyatt ist ja eigentlich Künstler mit Haut und Haar, der sein ganzes Leben seiner Kunst opfert und gerade zu besessen von seiner Arbeit ist.
Wie es scheint verewigt er sich sogar mit seinem Gesicht irgendwo in den Bildern! Tolle Idee!
So wie er seine Praktiken bei den Fälschungen schildert, verdient er eigentlich höchste Hochachtung, denn er versteht sein Handwerk.
In meinen Augen ist er tatsächlich ein großer Künstler, der nur leider durch mangelndes Selbstbewusstsein in eine völlig falsche Richtung geraten ist. Warum kann er nicht unter seinem Namen Bilder schaffen, statt in Stile von jemandem zu malen?
Denn tatsächlich wird aus dem Gemälde ja erst mit der Signatur eines bekannten alten Künstlers eine Fälschung! Ein Irrsinn eigentlich!

Sehr spannend fand ich auch den Einblick in diese ganze Fälscherszene und das Potential das in diesen Betrügereien steckt!
Eine echte Fälschermafia scheint mir da am Werke zu sein!
Ihre Maxime ist ja recht schlicht und doch so genial: Das Volk will betrogen sein, also wird es betrogen!

Spannend fand ich auch, welche wichtige Rolle die Kunstkritiker nicht nur bei der Begutachtung der gefälschten Werke spielen, sondern auch welche Macht sie bei der Werteinschätzung dieser haben!
Was sich Basil als neuen Coup ausgedacht hat, finde ich schon genial – Wyatt soll ein Gemälde eines nicht existierenden Malers fälschen, dessen erfundene Identität Valentine erst kürzlich publiziert hat.
Natürlich wird die Begutachtung des Bilds positiv ausfallen und dieses astronomische Preise erzielen.
Das ist nun echt die Krönung der Betrügereien! Ob die Rechnung wohl aufgehen wird?
Und nun bin ich schon sehr gespannt auf Teil II!!!

#6 RE: 3. Abschnitt Teil I - Kapitel 5 bis 7 von Svenja 24.10.2013 13:00

Beim Lesen des 7. Kapitels kam mir gleich der Kunstfälscherprozess um Beltracchi in den Sinn. Er hat ebenso Bilder im Stile von bekannten Malern gemalt und diese als unbekannte Werke aus privaten Sammlungen in den Kunstmarkt geschleust. Nur waren die Käufer noch dümmer als man vermuten sollte. Denen reichten schon gefälschte Fotos und gefälschte Galerieaufkleber einer nicht mehr existierenden renommierten Galerie :-).

Was Beltracchi sonst noch so gelesen hat, hihi

#7 RE: 3. Abschnitt Teil I - Kapitel 5 bis 7 von eleasy 24.10.2013 15:29

avatar

Zitat von Svenja im Beitrag #6
Nur waren die Käufer noch dümmer als man vermuten sollte. Denen reichten schon gefälschte Fotos und gefälschte Galerieaufkleber einer nicht mehr existierenden renommierten Galerie :-).
Was Beltracchi sonst noch so gelesen hat, hihi

Unglaublich ... Ich habe eben noch einmal einiges zu diesem Fall nachgelesen ... es ist wirklich unglaublich, dass Beltracchi diese Betrügereien in so großen Stil gelungen ist, bis es überhaupt jemandem aufgefallen ist und dazu noch so renommierte Maler.
Immerhin geht man von 100 bis sogar 200 gefälschten Arbeiten aus, die er unters Volk gebracht haben soll und die Geschädigten schweigen aus Scham.
Interessant finde ich auch, dass die Hintermänner nicht zur Rechenschaft gezogen wurden und man den Prozess auch sehr rasch zu Ende gebracht hat
Wie war das mit dem Motto:

Zitat
Das Volk will betrogen sein, also wird es betrogen!

#8 RE: 3. Abschnitt Teil I - Kapitel 5 bis 7 von Svenja 25.10.2013 11:20

Du findest Recktall Brown unsympathisch? Ehrlich gesagt, kann ich mich nicht wirklich dazu entschließen, irgendwie mag ich ihn . Gaddis hat ihn auch nicht sooo unausstehlich gezeichnet. Gut, wie er mit Fuller umgeht, ist nicht in Ordnung, aber wir dürfen auch nicht die Zeit vergessen. Die Reichen haben die Bediensteten immer wie Menschen 3. Klasse behandelt.
Gut, Brown ist nicht übermäßig intelligent, kann weder was mit den Befindlichen der Künstler anfangen, noch mit den philosophischen Schlaumeieren von Valentine, den ich übrigens nicht mag, ich finde ihn ein bisschen arrogant, er steht mehr auf gegenständliches, Dinge, die man in die Hand nehmen kann, wie Geld .
Dennoch, ich glaube, er hat ein Herz - irgendwo - und ich hoffe, er enttäuscht mich nicht im Laufe des Buches

Wenigstens tritt Wyatt wieder im 7. Kapitel auf, wenn auch nur als schattenhaftes Wesen seiner selbst. Mir scheint, Wyatt weiß selbst nicht so genau, wer er ist. Künstler, Fälscher, beides? Er scheint sich in einer Art Zwischenwelt zu befinden.

#9 RE: 3. Abschnitt Teil I - Kapitel 5 bis 7 von eleasy 26.10.2013 12:44

avatar

Zitat von Svenja im Beitrag #8
Du findest Recktall Brown unsympathisch? Ehrlich gesagt, kann ich mich nicht wirklich dazu entschließen, irgendwie mag ich ihn . Gaddis hat ihn auch nicht sooo unausstehlich gezeichnet. Gut, wie er mit Fuller umgeht, ist nicht in Ordnung, aber wir dürfen auch nicht die Zeit vergessen. Die Reichen haben die Bediensteten immer wie Menschen 3. Klasse behandelt.

Ehrlich gesagt habe ich bei diesem Buch große Probleme, irgendwelche Figuren wirklich sympathisch zu finden.
Brown war mir durch sein eitles Gehabe und vor allem durch die herablassende Behandlung von Fuller unsympathisch.
Auch ich bin gespannt, was wir noch weiter von ihm erfahren werden.

Insgesamt gefallen mir die Episoden um Wyatt noch am besten, denn er erscheint mir in all seiner Besessenheit noch am authentischsten in dieser irren Künstlerwelt.
Mit seiner ganzen Vorgeschichte ist seine Entwicklung für mich am spannendsten zu lesen ... nur befürchte ich, dass sich sein Leben in einer recht tragischen Abwärtsspirale befindet.

#10 RE: 3. Abschnitt Teil I - Kapitel 5 bis 7 von Svenja 26.10.2013 16:44

Zitat von eleasy im Beitrag #9
Zitat von Svenja im Beitrag #8
Du findest Recktall Brown unsympathisch? Ehrlich gesagt, kann ich mich nicht wirklich dazu entschließen, irgendwie mag ich ihn . Gaddis hat ihn auch nicht sooo unausstehlich gezeichnet. Gut, wie er mit Fuller umgeht, ist nicht in Ordnung, aber wir dürfen auch nicht die Zeit vergessen. Die Reichen haben die Bediensteten immer wie Menschen 3. Klasse behandelt.

Ehrlich gesagt habe ich bei diesem Buch große Probleme, irgendwelche Figuren wirklich sympathisch zu finden.
Brown war mir durch sein eitles Gehabe und vor allem durch die herablassende Behandlung von Fuller unsympathisch.
Auch ich bin gespannt, was wir noch weiter von ihm erfahren werden.


Sooo richtig sympathisch finde ich ihn auch nicht, aber auch nicht unsympathisch. Hmm, ich bin unschlüssig. Du hast Recht, Sympathien kann man bisher noch für niemanden aufbauen, aber wir haben ja noch 700 Seiten

Zitat von eleasy im Beitrag #9
Insgesamt gefallen mir die Episoden um Wyatt noch am besten, denn er erscheint mir in all seiner Besessenheit noch am authentischsten in dieser irren Künstlerwelt.
Mit seiner ganzen Vorgeschichte ist seine Entwicklung für mich am spannendsten zu lesen ... nur befürchte ich, dass sich sein Leben in einer recht tragischen Abwärtsspirale befindet.


Das sehe ich genauso.
Mal schauen, was die Langstreckenprosa uns noch bietet

#11 RE: 3. Abschnitt Teil I - Kapitel 5 bis 7 von Cekay 27.10.2013 12:14

avatar

Seit Tagen versuche ich mich durch diesen Abschnitt zu quälen, aber in gewisser Hinsicht fällt mir das schwerer als beim 1. Abschnitt.
Die Dialoge sind weiterhin großartig. Anfangs hatte ich schon ein bissel Mitleid mit Otto. Er durfte ja kaum einen Satz zu Ende führen.

Die Andeutung mit dem Lavendel ist mir auch aufgefallen. Ich bin gespannt wie es da weitergeht.

Zitat von Svenja im Beitrag #10
Zitat von eleasy im Beitrag #9
Zitat von Svenja im Beitrag #8
Du findest Recktall Brown unsympathisch? Ehrlich gesagt, kann ich mich nicht wirklich dazu entschließen, irgendwie mag ich ihn . Gaddis hat ihn auch nicht sooo unausstehlich gezeichnet. Gut, wie er mit Fuller umgeht, ist nicht in Ordnung, aber wir dürfen auch nicht die Zeit vergessen. Die Reichen haben die Bediensteten immer wie Menschen 3. Klasse behandelt.

Ehrlich gesagt habe ich bei diesem Buch große Probleme, irgendwelche Figuren wirklich sympathisch zu finden.
Brown war mir durch sein eitles Gehabe und vor allem durch die herablassende Behandlung von Fuller unsympathisch.
Auch ich bin gespannt, was wir noch weiter von ihm erfahren werden.
Sooo richtig sympathisch finde ich ihn auch nicht, aber auch nicht unsympathisch. Hmm, ich bin unschlüssig. Du hast Recht, Sympathien kann man bisher noch für niemanden aufbauen, aber wir haben ja noch 700 Seiten
Zitat von eleasy im Beitrag #9
Insgesamt gefallen mir die Episoden um Wyatt noch am besten, denn er erscheint mir in all seiner Besessenheit noch am authentischsten in dieser irren Künstlerwelt.
Mit seiner ganzen Vorgeschichte ist seine Entwicklung für mich am spannendsten zu lesen ... nur befürchte ich, dass sich sein Leben in einer recht tragischen Abwärtsspirale befindet.

Das sehe ich genauso.
Mal schauen, was die Langstreckenprosa uns noch bietet

Mir gefallen die Abschnitte Wyatt auch am Besten. Deswegen fallen mir die anderen auch so schwer. seufz.

Maude und Arny sind ein komisches Paar. Manchmal erinnern sie mich an Wyatt und Esther, obwohl deren Ehe noch ein bisschen schlimmer war. Zum Glück für das Kind bezweifel ich aber, dass die beiden es jemals schaffen ein Kind zu adoptieren ^^

#12 RE: 3. Abschnitt Teil I - Kapitel 5 bis 7 von Svenja 28.10.2013 15:11

Ja, das Buch ist eine Herausforderung . Kangaroo kommt auch grad nicht hinterher. Dennoch sollten wir versuchen, ein bisschen schneller vorwärts zu kommen, sonst schaffen wir die angepeilten 4-6 Wochen nicht.
Das Buch ist die beste Übung für speedreading

#13 RE: 3. Abschnitt Teil I - Kapitel 5 bis 7 von Cekay 29.10.2013 12:45

avatar

:D Schnelllesen ist kein Problem für mich... eigentlich. Dieses Buch macht mich echt fertig :D Gestern hab ich endlich das Kapitel fertig gehabt.
Und OMG was labern die Leute auf der Feier für einen Mist. So zum Lesen ist es teilweise echt lustig, aber wenn ich mir vorstelle, ich wäre dabei... Grauenhaft

#14 RE: 3. Abschnitt Teil I - Kapitel 5 bis 7 von Svenja 29.10.2013 13:43

Ja, wie aus dem Leben gegriffen :). Die nächste Party werde ich wohl mit anderen Augen, und vor allen Dingen Ohren, betrachten

#15 RE: 3. Abschnitt Teil I - Kapitel 5 bis 7 von eleasy 01.11.2013 15:58

avatar

Zitat von Cekay im Beitrag #13
Und OMG was labern die Leute auf der Feier für einen Mist. So zum Lesen ist es teilweise echt lustig, aber wenn ich mir vorstelle, ich wäre dabei... Grauenhaft


Ich weiß ja nicht wie es Euch so beim Lesen dieser Kneipen/Party-Gespräche geht, aber was dieser Anselm da so alles von sich gibt, ist derart übel ...
das könnte ich mir nicht lange anhören!
Toll finde ich, dass Hannah so unbeirrt dagegen hält!

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz