Seite 1 von 2
#1 Rezensionen von Gronik 03.10.2013 18:09

Hier schreiben bitte die Gewinner der Freiexemplare am Ende der Leserunde ihre Rezensionen - möglichst zeitnah

#2 RE: Rezensionen von Annegret 09.10.2013 18:33

avatar

Hier ist meine Rezension:

Meine Meinung:

Nach Buch eins (Flammen über Arcadion) und zwei (Im Schatten des Mondkaisers) war ich sehr gespannt auf das letzte Buch der Trilogie.
Das Cover des Buches zeigt eine goldene, futuristische Stadt und eine Hand mit einer kaputten Kugel, die die Erde darstellen soll.

Bernd Perplies ist es sehr gut gelungen, die Spannung auch im dritten Buch bis zum Schluß aufrecht zu erhalten. Gespannt verfolgt man den Weg der Protagonisten Carya, Jonan und Pitlit. Und immer wieder wird man durch plötzliche Wendungen überrascht. Wenn man denkt, die Situation ist völlig ausweglos, ergibt sich eine neue Perspektive. Wenn man denkt, durch die bisherige Lektüre eine ziemlich genaue Kenntnis über einzelne Personen zu haben, wird man überrascht. So manches Mal überschlagen sich die Ereignisse derartig, daß man kaum noch folgen kann. Und man kann die Lektüre nicht aus der Hand legen!

Das Ende ist eine Überraschung, und zwar eine gute.

Ich fand es wunderbar, Carya, Jonan und Pitlit zu begleiten und zu sehen, wie sie sich stetig entwickelt haben.

Fazit:

Ich kann diese wunderbare, spannende Trilogie sehr empfehlen.

Ich bedanke mich, daß ich an dieser Leserunde teilnehmen konnte.

Annegret

#3 RE: Rezensionen von fantasticbooks 12.10.2013 21:45

avatar

Nach den Ereignissen in Francia machen sich Carya, Jonan und Pitlit nun auf in die Schwarze Zone, um endlich mehr über Caryas Abstammung und die ersten Jahre ihres Lebens zu erfahren. In dem Bewusstsein, dass vor ihnen noch niemand lebend aus diesem Bereich zurückkehrt ist, machen sie sich auf den langen und beschwerlichen Weg, auf dem sie einige Abenteuer zu bestehen haben.

Währenddessen rüsten der Lux Dei und Francia gemeinsam zum Krieg gegen Austrogermania auf. Die Zeit drängt, wenn die drei nicht unter die Räder der Kriegsmaschinerie kommen wollen. Wird Carya in der Schwarzen Zone das finden, wonach sie gesucht hat?

Meinung:

Gleich zu Beginn erhält der Leser noch einmal einen kurzen Rückblick auf die vergangenen Ereignisse, die der Autor geschickt in die Handlung miteinfließen lassen hat. Schnell war so wieder alles präsent bei mir, obwohl ich dieses Hilfsmittel bei dieser Reihe eigentlich nicht bedurft hätte, da sie mir noch sehr gut im Gedächtnis haften geblieben ist. Aber ich denke, der ein oder andere Leser ist über eine kleine Auffrischung sicherlich ganz glücklich.

Ich habe mich sehr gefreut, endlich sämtliche Geheimnisse um Caryas Abstammung zu lüften. Nachdem man am Ende des zweiten Teils schon viele aufschlussreiche Informationen erhalten hat, blieb nun übrig, die mysteriöse Schwarze Zone und ihre Bewohner zu entdecken. Alle lieb gewonnenen Charaktere sind wieder mit dabei, wenn es zum absoluten Showdown kommt. Neben dem cleveren Pitlit werden Jonan uund Carya zudem auch noch von Elje begleitet, ein junges Mädchen, das unter bedrückenden Umständen zu ihnen stößt.

In diesem finalen Band scheinen Carya und Jonan ihre Rollen anfänglich ein wenig vertauscht zu haben. Während letzterer anfangs noch der Starke der beiden, der Beschützer war, hat sich das Blatt nun ein wenig geändert. Trotz oder gerade wegen der Erkenntnisse, die sie im letzten Teil über sich gewonnen hat, scheint Carya inzwischen sich selbst mehr zu akzeptieren und übernimmt in vielen Bereichen ganz selbstverständlich die Führung bzw. die Beschützerrolle. Doch Jonan bleibt dabei auf keinen Fall hinter ihr blass zurück, sondern ist mit seiner stets unerschütterlichen Ruhe und Selbstlosigkeit an ihrer Seite, wenn auch nicht immer im räumlichen Sinne.

Zum Abschluss der Reihe möcht ich noch festhalten, wie gut es mir gefallen hat, dass nach den ersten beiden Bänden zwar immer noch Fragen offen waren, es aber nie einen bösen Cliffhanger, sondern gut dosierte Teilabschlüsse gab. Jedes der drei Bücher war anders, für sich etwas Besonderes und nie kam irgendeine Länge beim Lesen auf. Die Trilogie ist für mich einfach absolut empfehlenswert. Zudem sieht sie auch noch wunderschön im Regal aus, denn die Cover sind einfach echte Hingucker.

Fazit:

Die Charaktere des Buches sind mir bereits seit dem ersten Band der Trilogie ganz fest ans Herz gewachsen. Gebannt habe ich ihr Schicksal verfolgt, dass Bernd Perplies auf wundervolle Art so schön gezeichnet hat. Die stets vorhandene Spannung hat mich "Das geraubte Paradies" nicht mehr an die Seite legen lassen bis ich es letztendlich zufrieden beendet hatte. Hier passte einfach alles und ich kann die Trilogie jedem nur wärmstens empfehlen.

#4 RE: Rezensionen von BerndPerplies 13.10.2013 12:31

avatar

Postet diese tollen Rezis bitte überall! Druckt sie aus und überreicht sie dem Buchhändler eures Vertrauens! Macht Flugblätter und verteilt sie in der Fußgängerzone! (OK, kleiner Scherz.) Aber im Ernst: Die "Carya"-Trilogie kann nicht genug gute Mundpropaganda bekommen - als männlicher Autor hat man im weiblich dominierten Genre der Dystopie durchaus zu kämpfen.

#5 RE: Rezensionen von merle88 14.10.2013 20:55

avatar

Inhalt:
Nach ihrem Aufenthalt in Paris machen sich Carya, Jonan und Pitlit auf den Weg in die Schwarze Zone, um mehr über Caryas Vergangenheit herauszufinden. Auf ihrem Weg dorthin werden sie von einer Gruppe Wegelagerer überfallen und flüchten in die Wälder. Dort lernen Sie das kleine Mädchen Elje und ihren Vater Denier kennen. Als die Wegelagerer schließlich das Lager der beiden stürmen flüchten alle bis auf Denier, der den anderen somit eine Chance zur Flucht ermöglicht. Zur viert machen sie sich auf um in die Schwarze Zone zu gelangen...

Meine Meinung:
Dank Caryas Brief zu Beginn des Buches wurde ich schnell über die wesentlichen Dinge des letzten Bandes informiert. Somit viel mit der Einstieg deutlich leichter. Von Beginn an ist die Geschichte spannend, fesselnd und mitreißend. Man bekommt kaum Zeit zum Luft holen, da schon gleich die nächste Gefahr oder Überraschung auf unsere Helden wartet. Und an Überraschungen und Wendungen mangelt es in diesem Buch wirklich nicht. Des öfteren habe ich mit den Charakteren mitgelitten, da sie doch so einiges einzustecken hatten. Aber gerade dieses mitfiebern zeigte mir doch, wie sehr mir die Charaktere ans Herz gewachsen waren.

Neben Carya, Jonan und Pitlit spielt in diesem Band das kleine Mädchen Elje eine große Rolle. Jonan muss lernen, dass nicht immer er der Anführer und Beschützer sein kann. Jonan reagiert darauf mit seiner gewohnt ruhigen Art und wurde mir dadurch noch sympathischer. Carya muss sich mit ihrer Vergangenheit auseinander setzen und wichtige Entscheidungen treffen. Pitlit ist auch in diesem Buch wieder mein Lieblingscharakter. In den richtigen Momenten hat er die richtigen Sprüche auf Lager und sorgte bei mir für den ein oder anderen Lacher. Und manchmal muss er auch den älteren Menschen um ihn herum die Welt erklären.

Auch die Nebencharaktere waren für mich sehr gut dargestellt und charakterisiert. Vor allem der Mondkaiser und Paladin Alecander fand ich als Persönlichkeiten furchtbar interessant.

Das die Liebesgeschichte in diesem Buch nicht im Vordergrund steht hat mich absolut nicht gestört, da dies einfach nicht zum Verlauf gepasst hätte. Trotz der wichtigen Aufgaben geht die Liebe jedoch nicht ganz verloren.

In diesem Buch tauchen alle wichtigen Personen aus den vorherigen Teilen wieder auf. Dies hat mich sehr gefreut.
Schön fand ich, dass alle wichtigen Geheimnisse rund um Caryas Herkunft aufgedeckt wurden. Und auch ansonsten meine Fragen aus den Bänden davor beantwortet wurden. Das Finale an sich lässt mich rundum glücklich zurück. Gerade der Epilog hat mir noch mal ein breites Grinsen auf das Gesicht gezaubert.

Fazit:

Ich hatte hohe Erwartungen an diesen letzten Band und wurde nicht enttäuscht. In diesem Buch treffen alle wichtigen Persönlichkeiten aufeinander, es herrscht Krieg und überraschende Wendungen wechseln sich mit lustigen Momenten ab. Die Spannung ist die ganze Zeit auf einem konstant hohen Niveau. Und das Ende lässt mich vollauf zufrieden zurück.
Ganz klare Empfehlung an alle die dystopische Bücher lieben und mit den Charatkeren mitfiebern wollen!
5 von 5 Sternen

#6 RE: Rezensionen von Zack 14.10.2013 22:14

avatar

Ich verlink meine Rezension mal wieder einfach nur, weil ich Text kopieren doof finde ;) ...

Rezension zu "Das geraubte Paradies" - inklusive Links zu den Vorgänger-Rezensionen und Interviews mit Bernd! ;)

#7 RE: Rezensionen von BerndPerplies 15.10.2013 22:38

avatar

Zitat
Es scheint, als wären manche Figuren nur eingeführt worden, um am Ende genau das zu tun, was sie eben tun.


Schön, dass es so scheint, auch wenn es auf dich etwas konstruiert wirkte, Judith. Um ein Geheimnis zu verraten: Ich weiß nicht, auf welche Figuren du dich beziehst, aber geplant war von allem, was am Ende passiert, höchstens die Hälfte. Der Rest war spontane, kreative Eingebung im Rahmen des Finalrauschs. (Was natürlich kein Autor jemals zugeben würde. Denn natürlich wissen wir immer genau, was wir tun.)

#8 RE: Rezensionen von Zack 16.10.2013 11:42

avatar

Mir war es einfach etwas zu viel der Wiedersehensfreude, da haben fast nur noch die Mutanten gefehlt! ;) ... Das ist dann Geschmackssache, weil es schnell konstruiert wirkt. Andererseits sieht man, dass der Autor trotz so vieler Charaktere den Überblick behalten hat und jede Figur sinnvoll ihre Position ausfüllt. Es handelt ja niemand entgegen der Persönlichkeit, die du gezeichnet hast. Insofern Meckern auf hohem Niveau ;) ...

#9 RE: Rezensionen von BerndPerplies 16.10.2013 21:13

avatar

Völlig in Ordnung. Ich kann das nachvollziehen. Ich habe tatsächlich zwischenzeitlich mit mir gehadert, ob ich das Ende so durchziehen will. Aber ich wollte es. Es gefiel mir einfach, mehrere Widerständler gegen Obrigkeiten gemeinsam gegen die absolute Obrigkeit der Erdenwacht zu vereinen.

#10 RE: Rezensionen von kaeferchen 17.10.2013 22:10

avatar

Zusammen mit dem Ex-Soldaten Jonan und dem Straßenjungen Pitlit macht sich Carya weiter auf die Suche nach ihrer Vergangenheit. Ihr Weg führt sie in die Schwarze Zone, aus der bisher niemand lebend zurückgekehrt sein soll. Dabei stößt sie auf ein Geheimnis, dass nicht nur ihr eigenes Leben beeinflussen wird, sondern sich auf die ganze Welt auswirken kann...

„Das geraubte Paradies“ ist der dritte Band und damit der Abschluss der Reihe von Bernd Perplies über die junge Carya und ihre Gefährten.
Die Handlung setzt nahtlos an den Vorgängerband an. Zwar gibt es einen kurzen Rückblick, dieser dient allerdings eher zur Auffrischung – wer die Vorgeschichte nicht kennt, wird es schwer haben, sämtliche Zusammenhänge zu erfassen.

Die Geschichte ist wieder sehr spannend und abwechslungsreich. Die jungen Reisenden haben eine weite Strecke zurückzulegen und müssen sich vielen Gefahren stellen. Immer wieder stoßen sie auf neue Schwierigkeiten und Widerstände, die es zu überwinden gibt, wobei die vielfältigen Fähigkeiten jedes einzelnen gebraucht werden – dies ist sehr angenehm: die sehr unterschiedlichen, facettenreich dargestellten Protagonisten überzeugen jeder durch eigene Talente, es gibt nicht nur einen „Über-Helden“, der alle anderen ständig retten muss. Es gibt viele überraschende Momente und unerwartete Wendungen, wobei sich emotionale Szenen mit temporeichen, dramatischen Passagen abwechseln.
Obwohl das Buch nicht in der Ich-Perspektive geschrieben ist, ist man abwechselnd sehr nah an Carya und Jonan, erfährt deren Gedanken und erlebt das Geschehen aus ihrer jeweiliger Perspektive.

Der Text liest sich sehr flüssig. Bildhafte, detaillierte Beschreibungen ermöglichen es, sich die komplexe Welt, die Perplies geschaffen hat, gut vorzustellen. Schön ist dabei, wie die einzelnen Bände verknüpft sind. Nicht nur, dass am Ende nahezu alle offenen Fragen, die sich über die Reihe hinweg gestellt haben, beantwortet werden, es werden immer wieder kleine Details aus den anderen Büchern aufgegriffen – mal Personen, mal aber auch zunächst unwichtig erscheinende Gegenstände, die später zur großen Hilfe werden können.

„Das geraubte Paradies“ ist ein gelungener Abschluss einer tollen Reihe. Der Leser wird mit einem guten Gefühl zurückgelassen, die wichtigsten Fragen sind beantwortet, es bleibt aber noch viel Spielraum, sich selbst auszumalen, wie sich die Welt weiter entwickeln könnte.
Und doch bleibt am Ende auch ein klein wenig Traurigkeit: Darüber, dass die lange Reise mit diesen sympathischen Figuren nun leider vorbei ist.

#11 RE: Rezensionen von river 20.10.2013 18:51

avatar

Inhalt:
Carya, Jonan und Pitlit machen sich auf den Weg in die schwarze Zone, wo sie hoffen, das Geheimnis um Caryas Herkunft endlich vollständig lösen zu können. Doch auf ihrem Weg begegnen ihnen einige Hindernisse: Nicht nur, dass sie sich mit lästigen und überaus gefährlichen Straßenbanden herumschlagen müssen, die Gruppe wird auch noch in einen Kampf zwischen den mächtigsten Herrschern der Welt verstrickt, und es stellt sich die Frage: Wofür wollen sie kämpfen?

Gestaltung:
Ich finde das Cover einfach wundervoll. Es passt sich perfekt in die bisherige Reihe ein und man sieht wieder eine Hand, die etwas hält, das unmittelbar mit der Geschichte zu tun hat. Es ist also nicht nur schön, sondern auch passend! Und alle drei Bände zusammen sehen im Regal einfach unschlagbar aus.

Story:
Ich hatte relativ hohe Erwartungen an dieses Buch, da es ja der Abschluss einer Reihe ist, die mich insgesamt ziemlich beeindrucken konnte, und so viel kann ich sagen: Enttäuscht wurde ich nicht. Die Handlung in diesem dritten Teil ist genauso gut durchdacht, aber auch genauso kompliziert wie in den zwei Büchern davor. Ich fand es zwar die ganze Zeit über Spannend, aber ich muss auch sagen: Bei diesen Büchern sollte man schon gut aufpassen, dass man nichts überliest, denn irgendwann mal wird jedes Detail wieder aufgegriffen und hat auf einmal eine echt große Bedeutung für die Geschichte. Das mitzuverfolgen macht einerseits Spaß, andererseits macht es einen beim Lesen aber auch immer ein bisschen misstrauisch :)
Ansonsten ist es wirklich beeindruckend, wie bedeutend das Handeln der Charaktere in diesem Buch wird. Es geht plötzlich nicht mehr nur um das Leben von Carya, Jonan und Co., sondern auf einmal hängen tausende von Leben daran, ob sie Erfolg haben oder scheitern. Das sorgt natürlich für unglaubliche Spannung, keine Frage, ein bisschen erschreckend ist es aber auch. Und überhaupt geht es in diesem Teil wirklich brutal zu. Es werden ziemlich viele Schlachten beschrieben, bei denen die grausamsten Waffen eingesetzt und irgendwelche Köpfe zertrümmert oder Beine abgerissen werden. Sonlange das nur auf den Seiten eines Buches passiert, habe ich da wirklich absolut nichts gegen, denn auch das sorgt für Spannung. Wenn da nur nicht diese fiesen Bilder im Kopf wären…
Insgesamt bietet das Buch einem also ziemlich viel und ich war wirklich zufrieden damit, denn es war genauso gut wie seine Vorgänger. Vielleicht ein bisschen schade, dass dieser Abschluss nicht noch besser war als Teil 1 und 2, aber das ist jetzt wohl Meckern auf dem höchsten Niveau.

Charaktere:
In dieser Reihe begleitet man wirklich eine sympathische kleine Truppe. Bei den drei Hauptpersonen Carya, Jonan und Pitlit hat sich auch wirklich nichts geändert, ich fand sie so nett und mutig wie vorher auch schon. Aber es gab eine neue Figur, ein kleines Mädchen namens Elje, die es mir angetan hat und meine neue Lieblingsfigur geworden ist. Elje hat eine ziemlich grausame Vergangenheit und da sie sonst niemanden hat, begleitet sie die Gruppe. Sie hilft wo sie nur kann und ist total liebenswert, eine echte Bereicherung für die Gruppe!

Schreibstil:
Das Buch lässt sich gut und flüssig lesen, eigentlich habe ich an dem Schreibstil also nichts auszusetzen. Ich musste mich die ersten paar Kapitel aber trotzdem erstmal daran gewöhnen, denn ich weiß nicht genau, woran es liegt, aber manchmal tue ich mich mit dem Stil schwer. Vielleicht ist er mir zu hochgestochen, ich weiß auch nicht…

Fazit:
Ein guter Abschluss für eine gute Reihe! Vielmehr muss ich glaube ich auch gar nicht zu dem Buch sagen. Wer die ersten beiden Teile mochte, wird auch dieses Buch wieder verschlingen, soviel steht fest.

Auch hier:
http://myworldfullofbooks.blogspot.com/2...d-perplies.html

#12 RE: Rezensionen von Kendra 22.10.2013 16:35

avatar

"Das geraubte Paradies" ist der dritte und somit letzter Teil der Dystopie Reihe von Bernd Perplies.
Wieder einmal kann auch das letzte Band an den hervorragenden Unterhaltungswert der Vorgänger anknüpfen und macht es für mich daher um so trauriger, dass die Abenteuer der drei liebgewordenen Helden zu Ende geht.

Ich habe die tapfere Carya, den heldenhaften und treuen Jonan und den aufgeweckten und pfiffigen Pitlit sehr lieb gewonnen und finde das sie ein wirklich tolles Gespann waren. In diesem Band kommt sogar noch jemand Neues zu ihnen hinzu, auch wenn dies aus unglücklichen Umständen geschieht, kann auch das neue "Familienmitglied" überzeugen.
Außerdem gibt es ein großes Wiedersehen von alten Bekannten die im Laufe der Geschichte aufgetaucht waren, es sich aber nun beim letzen Showdown nicht nehmen lassen wollten, auch noch einmal Vorbeizuschauen! Ein schöner Effekt, wie ich finde.
Vorallem die Idee am Anfang dieses Teils, als Carya eine kurze Zusammenfassung der Geschnisse in einer Art Brief an ihre Eltern zusammenfasst, fand ich hilfreich um wieder so richtig im Geschehen zu sein.

In diesem letzten Band versucht unsere kleine Truppe durch die schwarze Zone zu reisen, um zur Erdenwacht zu gelangen, die ja letztendlich fürs Caryas Geburt zuständig waren.
Doch während ihrer Reise dorthin treffen sie auf einige Hindernisse, die unsere Freunde auch wieder einmal voneinander trennen.
Jeder von ihnen kämpft jedoch auf seiner Seite für ein höheres Ziel, denn bald erkennen sie, dass die Erdenwacht ein Monopol für sich eingerichtet haben und immer noch Invitros als Sklaven behandeln.
Während im Inneren der Erdenwacht sich eine Geheimbewegung gegründet hat, um die Zustände zu bekämpfen, versucht eine Allianz rund um den Mondkaiser von Außen zu intervenieren.
Doch auch in diesen Reihen gibt es Verräter, die die Mission bei dem Jonan eine wichtige Rolle spielt, gefährden können.

Ein wirklich angemessener und würdiger Abschluss einer tollen abenteuerlichen Reise, die mit Gefahren, mit Verrat, mit Freunden und mit Zusammenhalt gewürzt waren.
Ich wünsche ihnen nun eine hoffentlich bessere neue "Welt" und das sie endlich zu Ruhe kommen können. Verdient haben sie es sich auf alle Fälle! :-)
Am Ende möchte ich noch mal das tolle , gelungen Cover der Bücher loben! Sie sehen alle wunderschön aus, und zusammen strahlen sie wirklich toll in ihren jeweiligen Farben aus meinem Bücherregal.

Liebe Grüße Kendra

#13 RE: Rezensionen von Quantaqa 26.10.2013 08:10

avatar

Guten Morgen,

ich verlinke meine Rezension hier einfach mal, die heute in der LW veröffentlicht wurde: http://www.leser-welt.de/index.php?optio...pien&Itemid=176

Herzliche Grüße
Jana

#14 RE: Rezensionen von eleasy 26.10.2013 19:20

avatar

Inhalt
Nach den Ereignissen am Hof des Mondkaisers befinden sich Carya, Jonan und Pitlit auf dem langen, gefährlichen Weg quer durch Francia Richtung Schwarze Zone, der sagenumwobenen Region, aus der angeblich noch niemand zurückgekehrt ist. Dort hoffen sie endlich mehr über Caryas Vergangenheit zu erfahren und genauere Informationen über ihre Abstammung zu erhalten. Gefahrenvolle Zeiten sind angebrochen, denn die politische Situation wird immer unübersichtlicher. Die Kriegsvorbereitungen der Verbündeten Francia und Arcadion gegen den Ketzerkönig von Austrogermania laufen auf Hochtouren. Welche Geheimnisse werden Carya und ihre Gefährten wohl in der Schwarzen Zone erwarten?

Meine Meinung
Mit „Das geraubte Paradies“ ist Bernd Perplies ein beeindruckender und rundum stimmiger Abschluss der Arcadion-Trilogie gelungen, die mich insgesamt als hervorragend durchdachte Dystopie mit tollen Science-Fiction-Elementen überzeugen konnte.
Die Handlung knüpft unmittelbar an die Ereignisse des Vorgängerbands an. In Form eines Briefs, den Carya an ihre Eltern schreibt, erhalten wir zur Auffrischung einen kurzen Rückblick auf die wichtigsten, vorgegangenen Ereignisse.
Nach einem gemächlichen Einstieg hat mich die Geschichte um Carya und ihre Gefährten und ihre abenteuerliche Reise in die mysteriöse Schwarze Zone rasch wieder in ihren Bann gezogen. Denn schon bald werden die Reisenden in einen fesselnden, actionreichen jedoch auch folgenschweren Kampf auf Leben und Tod verwickelt. Auch in vergleichsweise ruhigen Passagen wird die Spannung aufrechterhalten, denn die Gruppe muss sich auf ihrer strapaziösen Reise stets neuen Herausforderungen und gefährlichen Situationen stellen.
Sehr gespannt habe ich der Auflösung der vielen Geheimnisse um Caryas mysteriöse Herkunft und ihrem Schöpfer entgegengesehen. Was sich dann aber hinter der Erdenwacht und ihrem paradiesischem Refugium in den Bergen jenseits der mysteriösen Schwarzen Zone verbirgt, ist sehr faszinierend und konnte mich trotz vieler angestellter Spekulationen wirklich überraschen. Schon bald wird deutlich, dass auch Carya und Jonan in einen alles entscheidenden Kampf um eine Neuordnung der Mächte und die Herrschaft über die Welt nach dem Sternenfall verwickelt werden. In diesem undurchsichtigen Intrigenspiel versteht es Perplies immer wieder, uns mit unvorhersehbaren Wendungen zu überraschen. Auch manch eine Figur handelte im Verlauf der temporeichen Handlung völlig anders als erwartet.
Dem Autor ist es sehr gut gelungen, mich mit vielen äußerst actionreichen Kampfszenen in Atem zu halten, wobei allerdings einige Kampfhandlungen recht brutal und detailliert geschildert wurden. Auch wenn mir die letzten Etappen zum Höhepunkt teilweise fast zu mühelos und einfach erschienen, bekommen wir schließlich einen grandiosen finalen Showdown mit spannendem Nervenkitzel bis zuletzt geliefert.
Begeistern konnte mich erneut die sehr lebendige, vielschichtige und einfühlsame Figurenzeichnung der unterschiedlichen Charaktere. Die Gruppe um die bereits lieb gewonnenen Protagonisten Jonan und Carya und dem cleveren Pitlit mit seinem herzerfrischenden Humor erhält noch Verstärkung von der scheuen 8jährigen Elje, die sich als wahre Überlebenskünstlerin von großem Nutzen erweist. Auch weitere aus den Vorgängerbänden bekannte Figuren tauchen wieder auf und haben teilweise eine tragende Rolle.
Caryas charakterliche Weiterentwicklung von der Schutzbedürftigen hin zur gereiften Persönlichkeit und tapferen Kämpferin ist sehr spannend und nachvollziehbar mit zu erleben. So ist auch der handlungsbedingte Rollentausch zwischen Carya und Jonan äußerst überzeugend dargestellt und hat mir gut gefallen.
Sehr ideenreich, atmosphärisch dicht und anschaulich ausgearbeitet sind ebenfalls die verschiedenen kontrastreichen Gegenden und Schauplätze in diesem Band. So konnte ich mir beispielsweise die düsteren, zerstörten Städte und Trümmerlandschaften, die idyllische Alpenwelt und die faszinierenden technologischen Errungenschaften, die uns im Laufe der Geschichte begegnen, hervorragend vorstellen.

Fazit
Insgesamt ein gelungener Abschluss dieser fesselnden, äußerst lesenswerten Trilogie, die mich mit viel Spannung, ihren unterschiedlichen Schauplätzen und den überzeugend ausgearbeiteten Protagonisten begeistern konnte!

#15 RE: Rezensionen von BerndPerplies 26.10.2013 23:07

avatar

Viele schöne Rezensionen. Freut mich!

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz