Seite 1 von 2
#1 4. Abschnitt: Seite 326 (Lektion 12) bis Seite 419 (Lektion 14) von Lilly 28.09.2013 09:17

avatar

... kurz vor Schluss ...

#2 RE: 4. Abschnitt: Seite 326 (Lektion 12) bis Seite 419 (Lektion 14) von Vampir_Addict 30.09.2013 15:41

Vierter Abschnitt und ein dramatisches Ende steht kurz bevor.

Wir erfahren, wer die Schienen manipuliert hat und wieso. Ich kann Noas Reaktion gut nachvollziehen. Dass sie enttäuscht von Marlon und seinen zwei Vogelfreundin ist. Nicht nur enttäuscht sondern wahrlich erschrocken. Ich meine Niemand hört es gern wenn der eigene Freund für den Tod eines Menschen verantwortlich ist. Eines unschuldigen Menschen. Dass dies in ihr ein beklemmendes Gefühl auslöst ist da nur verständlich. Doch sie sieht darüber hinweg, auch wenn sie es alles andere als gut findet. Ihre rosaroten Kontaktlinsen helfen ihr da sehr gut. Ich weiß nicht ob ich hier über eine solche Tat hinwegsehen könnet. Egeal wie verliebt man ist. Die Tatsache, dass er versucht hat unschuldige Menschen noch von der Bahn fern zu halten, macht es nicht weniger schlimm.

Die Szene in dem Corbin das Lied „Leaving On a Jet Plane“ singt, fand ich toll. Unweigerlich musste ich an Amagedon den Film denken, wo dieses Lied ja auch gesungen wird. Seit dieser Szene verfolgt mich im Übrigen ein Ohrwurm … Ich mag dieses Lied.

Auf der Seite 390 ist dann die Rede von „Ewige Liebe gibt es nicht“, hier möchte ich entschieden widersprechen. Denn ich glaube sehr wohl an sie …

Am erschütterndsten fand ich den Tod von Corbin. Ich habe geheult wie ein Schlosshund und das nicht mal bei der Szene direkt sondern anschließend, als ich mir den Song „Leaving on a Jed Plane“ an gemacht hatte und noch mal in Gedanken gegangen bin …

So das war erst mal meinerseits …

Bin sehr gespannt auf das Ende …

#3 RE: 4. Abschnitt: Seite 326 (Lektion 12) bis Seite 419 (Lektion 14) von sarista 02.10.2013 19:57

Zitat von Vampir_Addict im Beitrag #2
Vierter Abschnitt und ein dramatisches Ende steht kurz bevor.
Wir erfahren, wer die Schienen manipuliert hat und wieso. Ich kann Noas Reaktion gut nachvollziehen. Dass sie enttäuscht von Marlon und seinen zwei Vogelfreundin ist. Nicht nur enttäuscht sondern wahrlich erschrocken. Ich meine Niemand hört es gern wenn der eigene Freund für den Tod eines Menschen verantwortlich ist. Eines unschuldigen Menschen. Dass dies in ihr ein beklemmendes Gefühl auslöst ist da nur verständlich. Doch sie sieht darüber hinweg, auch wenn sie es alles andere als gut findet. Ihre rosaroten Kontaktlinsen helfen ihr da sehr gut. Ich weiß nicht ob ich hier über eine solche Tat hinwegsehen könnet. Egeal wie verliebt man ist. Die Tatsache, dass er versucht hat unschuldige Menschen noch von der Bahn fern zu halten, macht es nicht weniger schlimm.



Ich hatte ja schon damit gerechnet, dass die drei an dem Unglück Schuld sind, also hat es mich nicht sooo sehr überrascht, als er es Noa gestanden hat (übrigens in einer wirklich süßen Szene, vor allem ihr Anfang mit der Angst vor dem Feuer). Wie ich selbst reagieren würde an ihrer Stelle, weiß ich nicht, aber ich kann verstehen, dass sie ihm gewissermaßen sofort verzeiht. Immerhin geht es ihm extrem nahe und allein die Tatsache, dass er such direkt dort solche Vorwürfe gemacht hat, dass er nicht alle retten kann und dass sie danach damit aufgehört haben, find ich gut. Im ersten Abschnitt irgendwann, hatte er ja mal gesagt, dass er nicht mehr weiß, wer wirklich zu den Guten gehört... da bezog er sich bestimmt auch schon auf das Attentat.

Ich fand die kurzen Entspannungsszenen im Drachenhaus auch gut getroffen, perfekt wurde immer mal wieder ein kleiner Witz eingeflochten (z.B. S. 340 Noa: "Sie [Emma] hat was gegen mich." - Corbin: "Jepp, Rattengift [...] Du solltest aufpassen" ) oder auch Noas Anruf bei ihrem Vater, als sie ihn in dem glauben lässt, mit Dom zusammen zu sein^^

Den Fluch, der angeblich auf ihr lastet, wenn sie mit ihm schläft, fand ich irgendwie... hm, wie formulier ich das jetzt am besten... unnötig? Das ist jetzt Meckern auf höchstem Niveau, denn bisher siehts nach einem 5-Sterne-Buch aus, aber die Situation ist bereits soooo dramatisch, dass der Fluch einfach nicht mehr nötig war, zumal sie am Ende sicher trotzdem miteinander schlafen werden.

Die Szene mit der versteinerten Frau fand ich sehr gut, die richtige Mischung aus Spannung und Trauer. Und wo wir gerade bei Trauer sind. Corbin...

Zitat von Vampir_Addict im Beitrag #2

Die Szene in dem Corbin das Lied „Leaving On a Jet Plane“ singt, fand ich toll. Unweigerlich musste ich an Amagedon den Film denken, wo dieses Lied ja auch gesungen wird. Seit dieser Szene verfolgt mich im Übrigen ein Ohrwurm … Ich mag dieses Lied.
...
Am erschütterndsten fand ich den Tod von Corbin. Ich habe geheult wie ein Schlosshund und das nicht mal bei der Szene direkt sondern anschließend, als ich mir den Song „Leaving on a Jed Plane“ an gemacht hatte und noch mal in Gedanken gegangen bin …



Ein toller Tipp eigentlich, das Lied nochmal zu hören, ich hab's gar nicht mehr im Kopf, aber wahrscheinlich wird's mich jetzt immer an das Buch erinnern.
Ich stimme dir ansonsten voll und ganz zu, schon als Corbin das Lied spielt, hatte ich Tränen in den Augen und als er dann gestorben ist... eine wirklich heftige Szene, wie er als kleiner Vogel stirbt und auch Emmas Gesang bei der Beerdigung. Auf seine Art ist dieses Buch tatsächlich noch trauriger und dramatischer als Dark Canopy (hätte nicht gedacht, dass das noch geht^^)

So, da das Kapitel mit der spannenden Verfolgungsjagd und der Erkenntnis, dass die Feinde ihnen weit voraus sind, endet, muss ich direkt weiterlesen

bis bald (lange brauch ich sicher nicht mehr^^)

#4 RE: 4. Abschnitt: Seite 326 (Lektion 12) bis Seite 419 (Lektion 14) von Kangaroo 03.10.2013 10:25

Zitat von sarista im Beitrag #3
Ein toller Tipp eigentlich, das Lied nochmal zu hören, ich hab's gar nicht mehr im Kopf, aber wahrscheinlich wird's mich jetzt immer an das Buch erinnern.
Ich stimme dir ansonsten voll und ganz zu, schon als Corbin das Lied spielt, hatte ich Tränen in den Augen und als er dann gestorben ist... eine wirklich heftige Szene, wie er als kleiner Vogel stirbt und auch Emmas Gesang bei der Beerdigung. Auf seine Art ist dieses Buch tatsächlich noch trauriger und dramatischer als Dark Canopy (hätte nicht gedacht, dass das noch geht^^)


Diese Szene fand ich auch herzzerreißend traurig, allerdings liebe ich auch das Lied. Ich werde wahrscheinlich jetzt auch immer an Corbin denken müssen - als wäre das Lied nicht schon von sich aus traurig genug gewesen! *schnief*

#5 RE: 4. Abschnitt: Seite 326 (Lektion 12) bis Seite 419 (Lektion 14) von Kangaroo 03.10.2013 10:38

Ich bin etwas zwiegespalten, was das U-Bahn-Attentat angeht. Natürlich hatte ich immer im Hinterkopf, dass es eventuell tatsächlich Marlon und Co. waren, aber ich weiß wirklich nicht, wie ich an Noas Stelle darauf reagieren würde. Klar bereuen sie es jetzt alle sehr und ich kann auch ihre Verzweiflung verstehen, die sie dazu geführt hat. Aber dennoch muss ihnen doch bewusst gewesen sein, dass ein hohes Restrisiko bestehen bleibt, dass nicht alle auf die Warnung hören würden. Und das haben sie wohl der Huntsmen wegen einfach so hingenommen. Hach, ich weiß echt nicht, wie ich dazu stehen würde.

Süß fand ich, wie Corbin zu Noa gegangen ist, und sich für das Drama entschuldigt und für seinen Bruder eingesetzt hat.

Noas Papa ist ja ganz schön lässig, dass er sie einfach so bei einem Jungen übernachten lässt. Okay, er denkt, dass es sich um Dominic handelt und er weiß auch, dass er Noa letztendlich sowieso nicht vom Sex abhalten kann, wenn sie es wirklich möchte, aber ich glaube, mein Vater hätte in einer ähnlichen Situation noch mal auf ein persönliches Gespräch gepocht und das nicht übers Telefon abgewickelt. Ich glaube, ich habe es schon mal an anderer Stelle erwähnt, aber ich finde es wirklich gut, dass die Erwachsenen in diesem Roman nicht völlig ausgeklammert werden, wie das so oft bei Jugendbüchern der Fall ist. Durch seine Nachtschicht ist plausibel erklärt, warum Noa freier ist als vielleicht andere Jugendliche und an den passenden Stellen wird er trotzdem immer kurz in die Handlung einbezogen. Das gefällt mir sehr!

Die steinerne Frau konnte ich praktisch direkt vor meinen Augen sehen und sie tat mir ehrlich leid. Ganz kapiert habe ich aber nicht, warum Oliviers Vater Olivier den Huntsmen gegeben hat, kann mich da vielleicht mal jemand aufklären, bitte?

Die Botschaften mit den toten Vögeln finde ich übrigens echt mies und erinnert mich so ein wenig an die Mafia mit ihren Pferdeköpfen.

Oh, Pinsel war also Ebony, die Schwester! Oh Gott, wie muss es ihr jetzt gehen, wenn sie weiß, dass sie für den Tod ihres Bruders verantwortlich ist? Mit viel Glück hat sie es ja vielleicht nicht mitbekommen, aber dennoch, sehr tragisch das Ganze. :(

#6 RE: 4. Abschnitt: Seite 326 (Lektion 12) bis Seite 419 (Lektion 14) von sarista 03.10.2013 10:52

Zitat von Kangaroo im Beitrag #5

Die steinerne Frau konnte ich praktisch direkt vor meinen Augen sehen und sie tat mir ehrlich leid. Ganz kapiert habe ich aber nicht, warum Oliviers Vater Olivier den Huntsmen gegeben hat, kann mich da vielleicht mal jemand aufklären, bitte?



Ich hab mir das so erklärt, dass Oliviers Vater dachte, dass seine Frau von den Vögeln entführt/verführt wurde und ihn deswegen verlassen hat. So wie sein Sohn geworden ist, ist sein Vater sicher ein brutaler Mistkerl und dann ist er sich bestimmt keiner Schuld bewusst und musste seinem Sohn ja auch irgendwie erklären, warum seine Mutter weg ist.

#7 RE: 4. Abschnitt: Seite 326 (Lektion 12) bis Seite 419 (Lektion 14) von Kangaroo 03.10.2013 12:33

Zitat von sarista im Beitrag #6
Zitat von Kangaroo im Beitrag #5

Die steinerne Frau konnte ich praktisch direkt vor meinen Augen sehen und sie tat mir ehrlich leid. Ganz kapiert habe ich aber nicht, warum Oliviers Vater Olivier den Huntsmen gegeben hat, kann mich da vielleicht mal jemand aufklären, bitte?



Ich hab mir das so erklärt, dass Oliviers Vater dachte, dass seine Frau von den Vögeln entführt/verführt wurde und ihn deswegen verlassen hat. So wie sein Sohn geworden ist, ist sein Vater sicher ein brutaler Mistkerl und dann ist er sich bestimmt keiner Schuld bewusst und musste seinem Sohn ja auch irgendwie erklären, warum seine Mutter weg ist.


Hm, könnte sein. Aber wenn er (Oliviers Vater) von den Huntsmen und den Harpyien wusste, dann musste ihm doch eigentlich auch klar sein, dass die Chance/das Risiko besteht, dass sein eigener Sohn eine Harpyie sein könnte? Und damit hätte er ihn ja quasi seinen Erzfeinden auf dem Präsentierteller serviert? Irgendwie würde ich hier gerne mehr erfahren, aber vielleicht kommt das ja noch.

#8 RE: 4. Abschnitt: Seite 326 (Lektion 12) bis Seite 419 (Lektion 14) von *Marilea* 03.10.2013 20:13

schöner Abschnitt. Das mit dem UBahn Unglück sehe ich auch wie ihr zwiegespalten. Einerseits mussten sie wohl so handeln nach dem "Entweder wir oder ihr"-Prinzip aber naja. Das Marlon die Stimme in Noas Kopf war..schön:) Hätte ich jetzt nicht damit gerechnet aber passt eigentlich gut zusammen .

Die Szene mit Marlons Schwester Ebony fand ich etwas heftig, sie hat Noa beschuldigt ohne sie zu kennen. Schlimm fand ich dann was mit Corbin passiert ist. Die Szene mit dem Klatschen aus dem Zimmer und als Noa ihn schliesslich aufs Bett gelegt hat :( soo traurig. Ich hätte ihm so gewünscht das er sich verwandelt und davon fliegen kann..
Das lLied fand ich auch passend dazu, auch wenn ich da immer noch an Armageddon denken muss xD

So schnell weiterlesen :D

#9 RE: 4. Abschnitt: Seite 326 (Lektion 12) bis Seite 419 (Lektion 14) von CasusAngelus 04.10.2013 13:59

avatar

Zitat von sarista im Beitrag #3
Zitat von Vampir_Addict im Beitrag #2
Vierter Abschnitt und ein dramatisches Ende steht kurz bevor.
Wir erfahren, wer die Schienen manipuliert hat und wieso. Ich kann Noas Reaktion gut nachvollziehen. Dass sie enttäuscht von Marlon und seinen zwei Vogelfreundin ist. Nicht nur enttäuscht sondern wahrlich erschrocken. Ich meine Niemand hört es gern wenn der eigene Freund für den Tod eines Menschen verantwortlich ist. Eines unschuldigen Menschen. Dass dies in ihr ein beklemmendes Gefühl auslöst ist da nur verständlich. Doch sie sieht darüber hinweg, auch wenn sie es alles andere als gut findet. Ihre rosaroten Kontaktlinsen helfen ihr da sehr gut. Ich weiß nicht ob ich hier über eine solche Tat hinwegsehen könnet. Egeal wie verliebt man ist. Die Tatsache, dass er versucht hat unschuldige Menschen noch von der Bahn fern zu halten, macht es nicht weniger schlimm.


Ich hatte ja schon damit gerechnet, dass die drei an dem Unglück Schuld sind, also hat es mich nicht sooo sehr überrascht, als er es Noa gestanden hat (übrigens in einer wirklich süßen Szene, vor allem ihr Anfang mit der Angst vor dem Feuer). Wie ich selbst reagieren würde an ihrer Stelle, weiß ich nicht, aber ich kann verstehen, dass sie ihm gewissermaßen sofort verzeiht. Immerhin geht es ihm extrem nahe und allein die Tatsache, dass er such direkt dort solche Vorwürfe gemacht hat, dass er nicht alle retten kann und dass sie danach damit aufgehört haben, find ich gut. Im ersten Abschnitt irgendwann, hatte er ja mal gesagt, dass er nicht mehr weiß, wer wirklich zu den Guten gehört... da bezog er sich bestimmt auch schon auf das Attentat.

Mir gehts da ähnlich wie dir. Ich hatte schon die Vermutung, dass Marlon, Corbin und Emma die Gleise sabortiert haben um die Stephan Olivier zu Schaden. Jetzt hat sich ja heraus gestellt dass sie es gleich auf eine ganze Gruppe von Huntsmen abgesehen hatten. Mich hat das ganze dann natürlich auch nicht mehr so geschockt wie Noa, daher fand ich es gut, dass sie ihm so schnell verziehen hat.

Zitat von sarista im Beitrag #3
Den Fluch, der angeblich auf ihr lastet, wenn sie mit ihm schläft, fand ich irgendwie... hm, wie formulier ich das jetzt am besten... unnötig? Das ist jetzt Meckern auf höchstem Niveau, denn bisher siehts nach einem 5-Sterne-Buch aus, aber die Situation ist bereits soooo dramatisch, dass der Fluch einfach nicht mehr nötig war, zumal sie am Ende sicher trotzdem miteinander schlafen werden.

Das mit dem Fluch konnte ich jetzt auch nicht so recht nachvollziehen. Marlon hat doch selbst von Harpyien erzählt, die mit Menschen sogar Kinder bekommen haben. Waren die Menschen dort verflucht? Ist jedenfalls bei mir nicht wirklich angekommen und deswegen konnte ich ihn da auch nicht so recht verstehen.

Zitat von Vampir_Addict im Beitrag #2

Die Szene in dem Corbin das Lied „Leaving On a Jet Plane“ singt, fand ich toll. Unweigerlich musste ich an Amagedon den Film denken, wo dieses Lied ja auch gesungen wird. Seit dieser Szene verfolgt mich im Übrigen ein Ohrwurm … Ich mag dieses Lied.
...
Am erschütterndsten fand ich den Tod von Corbin. Ich habe geheult wie ein Schlosshund und das nicht mal bei der Szene direkt sondern anschließend, als ich mir den Song „Leaving on a Jed Plane“ an gemacht hatte und noch mal in Gedanken gegangen bin …


Ich habe mir gerade auch noch mal das Lied angehört und gleich noch ein zweites Mal getrauert. Als wäre die Szene an sich nicht schon traurig genug gewesen :'( Besonders als Emma dann auf der Beerdigung von Corbin das Lied gesungen hat, sind mir die Tränchen gekommen.

Zitat von Kangaroo im Beitrag #5
Noas Papa ist ja ganz schön lässig, dass er sie einfach so bei einem Jungen übernachten lässt. Okay, er denkt, dass es sich um Dominic handelt und er weiß auch, dass er Noa letztendlich sowieso nicht vom Sex abhalten kann, wenn sie es wirklich möchte, aber ich glaube, mein Vater hätte in einer ähnlichen Situation noch mal auf ein persönliches Gespräch gepocht und das nicht übers Telefon abgewickelt. Ich glaube, ich habe es schon mal an anderer Stelle erwähnt, aber ich finde es wirklich gut, dass die Erwachsenen in diesem Roman nicht völlig ausgeklammert werden, wie das so oft bei Jugendbüchern der Fall ist. Durch seine Nachtschicht ist plausibel erklärt, warum Noa freier ist als vielleicht andere Jugendliche und an den passenden Stellen wird er trotzdem immer kurz in die Handlung einbezogen. Das gefällt mir sehr!

Das ihr Vater immer wieder auf taucht finde ich auch sehr schön. Besonders die Stelle, als Noa ihm am Telefon gefragt hat, ob sie über Nacht wegbleiben dürfte, und er sich dann kurz mit Corinna beraten hat, fand ich irgendwie niedlich. Da hat er sich wohl noch mal weiblichen Rat eingeholt ^^

#10 RE: 4. Abschnitt: Seite 326 (Lektion 12) bis Seite 419 (Lektion 14) von Lesekatze 04.10.2013 14:46

avatar

Dieser Abschnitt hat mir glaube ich bis jetzt am besten gefallen. Das Geständnis von Marlon, dass er und die anderen hinter dem Attentat auf die UBahn stecken war echt schockierend. Jedoch hat Noa das ja relativ lässig aufgenommen. Ich hätte das wahrscheinlich nicht so einfach eingesteckt.

Interessant fand ich auch die Situation mit Marlons Schwester Ebony. Im Grunde habe ich die ganze Zeit nur gehofft, dass Ebony wieder verschwindet :D

Richtig schockiert hat mich aber Corbins Tod. Da ich den E-short "Himmelsnah" immer noch nicht einordnen konnte, dachte ich eigentlich dass Corbin nur verletzt ist und gleich wieder aufsteht. Tja.. falsch gedacht. Habe das echt nicht erwartet.

Auch das mit dem Brunnen ging irgendwie in eine ganz andere Richtung. Finde ich gut, dass es langsam richtig spannend wird :) Die Mutter von Olivier hat mir jedoch echt Leid getan.

Ich muss jetzt einfach das Buch zu Ende lesen :D Bis dann ;)

#11 RE: 4. Abschnitt: Seite 326 (Lektion 12) bis Seite 419 (Lektion 14) von merle88 04.10.2013 15:15

avatar

Es wird immer spannener und dramatischer!
Bisher hat mir dieser Abschnitt mit Abstand am Besten gefallen. Das Buch nimmt an Fahrt auf und es passieren einige wichtige Dinge.

Ich persönlich hatte nicht damit gerechnet, dass die drei etwas mit dem U-Bahnunglück zu tun haben, aber hier in der Leserunde wurde dies von einigen ja schon vermutet. Von daher war ich nicht überrascht, als Marlon Noa davon erzählt.
Heftig finde ich es aber trotzdem, dass die drei einfach so das Leben vieler Menschen in Gefahr bringen. Es muss ihnen doch klar gewesen sein, dass nicht alle Menschen auf Marlons Stimme hören werden. Zum Glück sind nicht viele Personen dabei ums Leben gekommen.
Ich kann gar nicht sagen, wie ich an Noas Stelle reagiert hätte. Ich weiß nicht, ob ich Marlon diese Tat sofort hätte verzeihen können.

Die Beziehung zwischen Noa und ihrem Vater finde ich einfach wunderschön. Am besten gefällt mir immer ihr "Ein Geständnis und eine Bitte"-Spiel. Lustig fand ich die Stelle in der Noa ihren Vater im Glauben lässt, dass sie mit Dom zusammen ist und er es später herausbekommt und total stinkig auf Noa und Marlon ist :-)

Die Geschichte mit der steinernen Frau hat mir sehr gut gefallen. Ich liebe solche Fantasyelemente. Das hat der Geschichte noch mal neuen Schwung gegeben, auch wenn mir die Mutter von Olivier ziemlich leid tut. So viel was sie ertragen musste und dann verwandelt sie sich in Stein.

Gut fand ich, dass Noas normales Leben weitergeht und sie tatsächlich bei einem Konzert der Death Ponys ihren Auftritt hat. Auch wenn der nicht ganz gelingt, was sie mir noch sympathischer macht. Komisch fand ich dann nur wieder, dass Dom, als ihr bester Freund, sich einfach so abspeisen lässt und keine weiteren Fragen stellt. Und sie auch im Nachgang nicht versucht zu erreichen.

Ebonys auftauchen, die Vewandlung von Corbin und schließlich sein Tod haben mich sehr berührt und geschockt. Dieses Geräusch vom Klatschen an der Wand fand ich schon sehr heftig, der arme Corbin!! Das Lied Leaving on a Jet Plane hat die Stimmung perfekt rübergebracht und ich musste mit den Tränen kämpfen.

Nun bin ich ganz gespannt auf das Treffen mit den Großeltern und was es nun mit Olivier auf sich hat!

#12 RE: 4. Abschnitt: Seite 326 (Lektion 12) bis Seite 419 (Lektion 14) von merle88 04.10.2013 15:28

avatar

Zitat von CasusAngelus im Beitrag #9

Zitat von sarista im Beitrag #3
Den Fluch, der angeblich auf ihr lastet, wenn sie mit ihm schläft, fand ich irgendwie... hm, wie formulier ich das jetzt am besten... unnötig? Das ist jetzt Meckern auf höchstem Niveau, denn bisher siehts nach einem 5-Sterne-Buch aus, aber die Situation ist bereits soooo dramatisch, dass der Fluch einfach nicht mehr nötig war, zumal sie am Ende sicher trotzdem miteinander schlafen werden.

Das mit dem Fluch konnte ich jetzt auch nicht so recht nachvollziehen. Marlon hat doch selbst von Harpyien erzählt, die mit Menschen sogar Kinder bekommen haben. Waren die Menschen dort verflucht? Ist jedenfalls bei mir nicht wirklich angekommen und deswegen konnte ich ihn da auch nicht so recht verstehen.


Die Sache mit dem Fluch war für mich auch ein bisschen komisch. Schließlich ist Oliviers Vater doch ein ganz normaler Mensch. Und das er verflucht wurde kam irgendwie nicht rüber.

Zitat von CasusAngelus im Beitrag #9

Zitat von Kangaroo im Beitrag #5
Noas Papa ist ja ganz schön lässig, dass er sie einfach so bei einem Jungen übernachten lässt. Okay, er denkt, dass es sich um Dominic handelt und er weiß auch, dass er Noa letztendlich sowieso nicht vom Sex abhalten kann, wenn sie es wirklich möchte, aber ich glaube, mein Vater hätte in einer ähnlichen Situation noch mal auf ein persönliches Gespräch gepocht und das nicht übers Telefon abgewickelt. Ich glaube, ich habe es schon mal an anderer Stelle erwähnt, aber ich finde es wirklich gut, dass die Erwachsenen in diesem Roman nicht völlig ausgeklammert werden, wie das so oft bei Jugendbüchern der Fall ist. Durch seine Nachtschicht ist plausibel erklärt, warum Noa freier ist als vielleicht andere Jugendliche und an den passenden Stellen wird er trotzdem immer kurz in die Handlung einbezogen. Das gefällt mir sehr!

Das ihr Vater immer wieder auf taucht finde ich auch sehr schön. Besonders die Stelle, als Noa ihm am Telefon gefragt hat, ob sie über Nacht wegbleiben dürfte, und er sich dann kurz mit Corinna beraten hat, fand ich irgendwie niedlich. Da hat er sich wohl noch mal weiblichen Rat eingeholt ^^


Ich mag die Beziehung zwischen ihrem Vater und Noa sowieso sehr gerne. Die Freiheiten die er ihr lässt resultieren bestimmt durch seine Schichtarbeit wie Kangaroo schon erwähnt hat und gerade diese Freiheit zwischen den beiden gefällt mir sehr gut. Zudem liebe ich den Humor der beiden ;-)

Zitat von Vampir_Addict im Beitrag #2

Die Szene in dem Corbin das Lied „Leaving On a Jet Plane“ singt, fand ich toll. Unweigerlich musste ich an Amagedon den Film denken, wo dieses Lied ja auch gesungen wird. Seit dieser Szene verfolgt mich im Übrigen ein Ohrwurm … Ich mag dieses Lied.



Ich muss ehrlich gestehen, dass ich das Lied gar nicht kannte. Nach dem Tod von Corbin musste ich es mir allerdings unbedingt anhören und es hat mich tief berührt, da es so gut zu der Geschichte von Corbin passt!

#13 RE: 4. Abschnitt: Seite 326 (Lektion 12) bis Seite 419 (Lektion 14) von Cekay 04.10.2013 21:09

avatar

Zitat von Vampir_Addict im Beitrag #2
Vierter Abschnitt und ein dramatisches Ende steht kurz bevor.

Wir erfahren, wer die Schienen manipuliert hat und wieso. Ich kann Noas Reaktion gut nachvollziehen. Dass sie enttäuscht von Marlon und seinen zwei Vogelfreundin ist. Nicht nur enttäuscht sondern wahrlich erschrocken. Ich meine Niemand hört es gern wenn der eigene Freund für den Tod eines Menschen verantwortlich ist. Eines unschuldigen Menschen. Dass dies in ihr ein beklemmendes Gefühl auslöst ist da nur verständlich. Doch sie sieht darüber hinweg, auch wenn sie es alles andere als gut findet. Ihre rosaroten Kontaktlinsen helfen ihr da sehr gut. Ich weiß nicht ob ich hier über eine solche Tat hinwegsehen könnet. Egeal wie verliebt man ist. Die Tatsache, dass er versucht hat unschuldige Menschen noch von der Bahn fern zu halten, macht es nicht weniger schlimm.
Zitat von merle88 im Beitrag #11
Ich persönlich hatte nicht damit gerechnet, dass die drei etwas mit dem U-Bahnunglück zu tun haben, aber hier in der Leserunde wurde dies von einigen ja schon vermutet. Von daher war ich nicht überrascht, als Marlon Noa davon erzählt.
Heftig finde ich es aber trotzdem, dass die drei einfach so das Leben vieler Menschen in Gefahr bringen. Es muss ihnen doch klar gewesen sein, dass nicht alle Menschen auf Marlons Stimme hören werden. Zum Glück sind nicht viele Personen dabei ums Leben gekommen.
Ich kann gar nicht sagen, wie ich an Noas Stelle reagiert hätte. Ich weiß nicht, ob ich Marlon diese Tat sofort hätte verzeihen können.

Das Verzeihen stört mich nicht so sehr, auch wenn ich das ein bisschen ungewöhnlich finde. Dass die 3 überhaupt auf die Idee kommen eine Ubahn entgleisen zu lassen find ich viel unlogischer. Krieg hin oder her, ihre eigentliche Aufgabe besteht doch darin, den Platz zu finden wo der Schwarm auf sie wartet. Auch dass diese angeblich gut vernetzte Organisation es nötig hat, geheime Treffen in der Ubahn abzuhalten versteh ich nicht. Wer bedroht sie denn, dass das nötig ist? Hier fehlt mir einfach viel zu viel Hintergrundinformation und ich empfinde das Verhalten aller Parteien (mit Ausnahme von Noa) als unlogisch.

Zitat von CasusAngelus im Beitrag #9
Zitat von sarista im Beitrag #3
Den Fluch, der angeblich auf ihr lastet, wenn sie mit ihm schläft, fand ich irgendwie... hm, wie formulier ich das jetzt am besten... unnötig? Das ist jetzt Meckern auf höchstem Niveau, denn bisher siehts nach einem 5-Sterne-Buch aus, aber die Situation ist bereits soooo dramatisch, dass der Fluch einfach nicht mehr nötig war, zumal sie am Ende sicher trotzdem miteinander schlafen werden.

Das mit dem Fluch konnte ich jetzt auch nicht so recht nachvollziehen. Marlon hat doch selbst von Harpyien erzählt, die mit Menschen sogar Kinder bekommen haben. Waren die Menschen dort verflucht? Ist jedenfalls bei mir nicht wirklich angekommen und deswegen konnte ich ihn da auch nicht so recht verstehen.
Ich hab mir den Fluch so erklärt:

Ich glaube nicht, dass sie sterben wird, wenn sie mit einander schlafen, sondern viel mehr dass dieser Fluch ihre Liebe für Marlon verstärkt. Deswegen find ich es auch nicht ungewöhnlich, dass sie ihm den Anschlag so schnell verzeiht. Das Verhalten von Stephans Vater würde sich damit auch ein bisschen erklären lassen. Seine Liebe wurde krankhaft und besessen und als seine Frau ihn verließ schlug das in Hass um.
Ich glaube nicht, dass Noa auch so enden würde. Aber vielleicht gab es in der Vergangenheit instabile Personen, die sich umgebracht haben als sie verlassen wurden, oder anders seltsam reagiert haben. Das erklären sich die Harpyien dann als einen Fluch. Irgendwie ists schwierig meine wirren Gedankengänge aufzuschreiben oO Ich hoffe ihr versteht in etwa was ich sagen will.

#14 RE: 4. Abschnitt: Seite 326 (Lektion 12) bis Seite 419 (Lektion 14) von Saphi 05.10.2013 13:24

avatar

Ich finde es Heftig, dass Marlon Corbin und Emma an dem bahn Unglück schuld sind.
Kann ich nicht so wirklich nachvollziehen. Klar, es ist auch nicht einfach für die drei
ständig gejagt zu werden. Aber deshalb unschuldige menschen in Gefahr bringen
finde ich nicht richtig.
Den Sinneswandel von Emma konnte ich nicht so ganz nachvollziehen. Es ist, als ob Emma und Corbin die
Rollen getauscht hätten, aber das wurde zum Schluss des Abschnitts ja auch wieder anders.
Verstanden habe ich es dennoch nicht so ganz. Klar, sie hat Noa nicht komplett vertraut. Aber sie war ja nicht nur zu
Noa so garstig.
Auch die Begegnung mit der Steinfrau fand ich echt ein bisschen Gruselig. Außerdem tat sie mir echt leid. Ob Olivier wirklich nur ein Mensch ist?
Ich frage mich, was es damit auf sich hat.
Der Tod von Corbin und das auftreten von Ebony haben mich echt geschockt.
Schade, dass er es nicht geschafft hat...

Ob Marlon nun wirklich noch ein weiteres Jahr bleib???

Zitat von Lesekatze im Beitrag #10

Interessant fand ich auch die Situation mit Marlons Schwester Ebony. Im Grunde habe ich die ganze Zeit nur gehofft, dass Ebony wieder verschwindet :D


Oh ja, das hatte ich auch gehofft. Ebony war wirklich unsympathisch. Aber ich denke, das bringt das Vogel sein mit sich. Man vergisst ja die
Menschliche Seite...

#15 RE: 4. Abschnitt: Seite 326 (Lektion 12) bis Seite 419 (Lektion 14) von Saphi 05.10.2013 13:27

avatar

Zitat von Cekay im Beitrag #13
Zitat von Vampir_Addict im Beitrag #2
Vierter Abschnitt und ein dramatisches Ende steht kurz bevor.

Wir erfahren, wer die Schienen manipuliert hat und wieso. Ich kann Noas Reaktion gut nachvollziehen. Dass sie enttäuscht von Marlon und seinen zwei Vogelfreundin ist. Nicht nur enttäuscht sondern wahrlich erschrocken. Ich meine Niemand hört es gern wenn der eigene Freund für den Tod eines Menschen verantwortlich ist. Eines unschuldigen Menschen. Dass dies in ihr ein beklemmendes Gefühl auslöst ist da nur verständlich. Doch sie sieht darüber hinweg, auch wenn sie es alles andere als gut findet. Ihre rosaroten Kontaktlinsen helfen ihr da sehr gut. Ich weiß nicht ob ich hier über eine solche Tat hinwegsehen könnet. Egeal wie verliebt man ist. Die Tatsache, dass er versucht hat unschuldige Menschen noch von der Bahn fern zu halten, macht es nicht weniger schlimm.
Zitat von merle88 im Beitrag #11
Ich persönlich hatte nicht damit gerechnet, dass die drei etwas mit dem U-Bahnunglück zu tun haben, aber hier in der Leserunde wurde dies von einigen ja schon vermutet. Von daher war ich nicht überrascht, als Marlon Noa davon erzählt.
Heftig finde ich es aber trotzdem, dass die drei einfach so das Leben vieler Menschen in Gefahr bringen. Es muss ihnen doch klar gewesen sein, dass nicht alle Menschen auf Marlons Stimme hören werden. Zum Glück sind nicht viele Personen dabei ums Leben gekommen.
Ich kann gar nicht sagen, wie ich an Noas Stelle reagiert hätte. Ich weiß nicht, ob ich Marlon diese Tat sofort hätte verzeihen können.

Das Verzeihen stört mich nicht so sehr, auch wenn ich das ein bisschen ungewöhnlich finde. Dass die 3 überhaupt auf die Idee kommen eine Ubahn entgleisen zu lassen find ich viel unlogischer. Krieg hin oder her, ihre eigentliche Aufgabe besteht doch darin, den Platz zu finden wo der Schwarm auf sie wartet. Auch dass diese angeblich gut vernetzte Organisation es nötig hat, geheime Treffen in der Ubahn abzuhalten versteh ich nicht. Wer bedroht sie denn, dass das nötig ist? Hier fehlt mir einfach viel zu viel Hintergrundinformation und ich empfinde das Verhalten aller Parteien (mit Ausnahme von Noa) als unlogisch.

Zitat von CasusAngelus im Beitrag #9
Zitat von sarista im Beitrag #3
Den Fluch, der angeblich auf ihr lastet, wenn sie mit ihm schläft, fand ich irgendwie... hm, wie formulier ich das jetzt am besten... unnötig? Das ist jetzt Meckern auf höchstem Niveau, denn bisher siehts nach einem 5-Sterne-Buch aus, aber die Situation ist bereits soooo dramatisch, dass der Fluch einfach nicht mehr nötig war, zumal sie am Ende sicher trotzdem miteinander schlafen werden.

Das mit dem Fluch konnte ich jetzt auch nicht so recht nachvollziehen. Marlon hat doch selbst von Harpyien erzählt, die mit Menschen sogar Kinder bekommen haben. Waren die Menschen dort verflucht? Ist jedenfalls bei mir nicht wirklich angekommen und deswegen konnte ich ihn da auch nicht so recht verstehen.
Ich hab mir den Fluch so erklärt:

Ich glaube nicht, dass sie sterben wird, wenn sie mit einander schlafen, sondern viel mehr dass dieser Fluch ihre Liebe für Marlon verstärkt. Deswegen find ich es auch nicht ungewöhnlich, dass sie ihm den Anschlag so schnell verzeiht. Das Verhalten von Stephans Vater würde sich damit auch ein bisschen erklären lassen. Seine Liebe wurde krankhaft und besessen und als seine Frau ihn verließ schlug das in Hass um.
Ich glaube nicht, dass Noa auch so enden würde. Aber vielleicht gab es in der Vergangenheit instabile Personen, die sich umgebracht haben als sie verlassen wurden, oder anders seltsam reagiert haben. Das erklären sich die Harpyien dann als einen Fluch. Irgendwie ists schwierig meine wirren Gedankengänge aufzuschreiben oO Ich hoffe ihr versteht in etwa was ich sagen will.



So hatte ich mir das mit dem Fluch auch gedacht.
Einfach das die Liebe Krankhaft werden würde und Noa dann nicht mehr Glücklich
werden könnte, eben weil die Liebe zu Marlon Krankhaft ist.
Könnte ich mir gut vorstellen.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz