#1 3. Abschnitt: Kapitel 10 bis 13 von Gronik 19.07.2013 20:51

Seite 130 bis 197

#2 RE: 3. Abschnitt: Kapitel 10 bis 13 von Tina 26.07.2013 01:04

Sehr viel passiert in diesem Kapitel, leider viel trauriges.
Marie verschwindet scheinbar wirklich aus freiem Antrieb und Willen. Im Anfang habe ich an den großen Unbekannten gedacht, mit dem Marie weggelaufen ist. Aber bis jetzt sieht es nicht so aus.
Einen Grund um wegzulaufen gab es doch nicht wirklich. Die Verweigerung des Geburtstagswunsches kann es doch nicht wirklich gewesen sein, es war doch schon einige Zeit her. Was ging nur in ihrem Kopf vor, als sie einfach wegging. Die Familienverhältnisse mögen zwar nicht ideal sein, aber so schlecht sind sie doch auch nicht. Kurze Zeit habe ich über Mißbrauch durch den Vater nachgedacht, aber dann den Gedanken wieder verworfen. Bin jetzt gespannt, ob wir noch den Grund erfahren und wo sie ist( wenn sie noch lebt).
Anne stylt sich wie Marie und sucht ihre alte Clique und wird auch tatsächlich von ihnen aufgenommen.Sie verliebt sich in Marco, Maries ehemaligen Freund. Doch er macht sich nichts aus ihr und will nur Sex .Anne wehrt sich nicht und sagt auch nicht eindeutig nein, aus Scham vor den Anderen. Eine sehr gefährliche Situation für Anne, was wäre passiert, wenn sie geschrien hätte , oder gedroht ihn anzuzeigen?


(Morgen weiter..)

#3 RE: 3. Abschnitt: Kapitel 10 bis 13 von tweed 27.07.2013 09:44

avatar

Zitat von Tina im Beitrag #2
Sehr viel passiert in diesem Kapitel, leider viel trauriges.
Marie verschwindet scheinbar wirklich aus freiem Antrieb und Willen. Im Anfang habe ich an den großen Unbekannten gedacht, mit dem Marie weggelaufen ist. Aber bis jetzt sieht es nicht so aus.
Einen Grund um wegzulaufen gab es doch nicht wirklich. Die Verweigerung des Geburtstagswunsches kann es doch nicht wirklich gewesen sein, es war doch schon einige Zeit her. Was ging nur in ihrem Kopf vor, als sie einfach wegging. Die Familienverhältnisse mögen zwar nicht ideal sein, aber so schlecht sind sie doch auch nicht. Kurze Zeit habe ich über Mißbrauch durch den Vater nachgedacht, aber dann den Gedanken wieder verworfen. Bin jetzt gespannt, ob wir noch den Grund erfahren und wo sie ist( wenn sie noch lebt).
Anne stylt sich wie Marie und sucht ihre alte Clique und wird auch tatsächlich von ihnen aufgenommen.Sie verliebt sich in Marco, Maries ehemaligen Freund. Doch er macht sich nichts aus ihr und will nur Sex .Anne wehrt sich nicht und sagt auch nicht eindeutig nein, aus Scham vor den Anderen. Eine sehr gefährliche Situation für Anne, was wäre passiert, wenn sie geschrien hätte , oder gedroht ihn anzuzeigen?


(Morgen weiter..)


Yep, Marie ist wohl aus eigenem Antrieb weggelaufen. Ich hatte anfangs auch noch eine andere Vermutung. Was war der Auslöser dafür? War die "Verweigerung" ihres Geburtstagsgeschenks der Tropfen, der das Faß zum überlaufen brachte?

Was treibt Anne dazu, sich äußerlich Marie anzugleichen? Wie krass sie sich durch die kurzen und roten Haare verändert und dabei Marie so ähnlich sieht. Ich weiß nicht was ich erwartet habe, als Anne sich Maries ehemaliger Clique angeschlossen hat, aber eine "Quasi-Vergewaltigung" jedenfalls nicht. Vor allem nicht, dass während der Vergewaltigung alle anderen zuschauen. Die Situation war mehr als strange. Arme Anne, vergewaltigt, die Angst evtl. schwanger zu sein oder sich mit HIV infiziert zu haben... und keiner, dem sie sich anvertrauen kann.

#4 RE: 3. Abschnitt: Kapitel 10 bis 13 von Kendra 27.07.2013 10:57

avatar

Zitat von Tina im Beitrag #2
Sehr viel passiert in diesem Kapitel, leider viel trauriges.
Marie verschwindet scheinbar wirklich aus freiem Antrieb und Willen. Im Anfang habe ich an den großen Unbekannten gedacht, mit dem Marie weggelaufen ist. Aber bis jetzt sieht es nicht so aus.
Einen Grund um wegzulaufen gab es doch nicht wirklich. Die Verweigerung des Geburtstagswunsches kann es doch nicht wirklich gewesen sein, es war doch schon einige Zeit her. Was ging nur in ihrem Kopf vor, als sie einfach wegging. Die Familienverhältnisse mögen zwar nicht ideal sein, aber so schlecht sind sie doch auch nicht. Kurze Zeit habe ich über Mißbrauch durch den Vater nachgedacht, aber dann den Gedanken wieder verworfen. Bin jetzt gespannt, ob wir noch den Grund erfahren und wo sie ist( wenn sie noch lebt).
Anne stylt sich wie Marie und sucht ihre alte Clique und wird auch tatsächlich von ihnen aufgenommen.Sie verliebt sich in Marco, Maries ehemaligen Freund. Doch er macht sich nichts aus ihr und will nur Sex .Anne wehrt sich nicht und sagt auch nicht eindeutig nein, aus Scham vor den Anderen. Eine sehr gefährliche Situation für Anne, was wäre passiert, wenn sie geschrien hätte , oder gedroht ihn anzuzeigen?


(Morgen weiter..)



Also ich denke ja dass Marie auch vllt. von diesem Marco vergewaltigt wurde, und das dies vielleicht das i- Tüpfelchen war, dass ihr noch den letzten Anstoß zum Weglaufen gegeben hatte?
Schließlich hatte sie vielleicht ihr Herz an ihn verloren und war dadurch so richtig verletzt worden....und da sie Zuhause auch iher Probleme hatte , wollte sie vllt nur weg von ihrer Heimat....?
Aber wie gesagt bin gespannt ob man am Ende noch die Wahrheit erfährt, oder ob es weiterhin ein Rätsel bleibt....

Außerdem finde ich Annes Reaktion die Clique von Marie aufzusuchen und ihre Haare wie Marie zu färben, irgendwie so als möchte sie unbedingt in die Rolle ihrer verschwundenen Schwester schlüpfen! Auch ihr Verhalten passt sie dem ihrer SChwester an :-( Vielleicht hoffte sie darauf , dass sie endlich von ihrer Familie so wahrgenommen wird wie Marie. Da sie sich ja immer etwas benachteiligt fühlte, denkt sie sicherlich dass sie jetzt die Aufmerksamkeit von allen erhalten kann. Ich glaube sie ist insgeheim etwas froh gewesen, dass ihrer Schwester verschwunden ist....anscheinend ist sie ziemlich eifersüchtig auf Marie gewesen und hat sie um ihr Verhalten beneidet.

Dennoch kann ich es nicht verstehen, dass sie diesen Marco nicht einfach angezeigt hat?? Da sieht man mal wieder, dass sie lieber im stillen leidet wie immer....als etwas dagegen zu unternehmen...

Liebe Grüße
Kendra

#5 RE: 3. Abschnitt: Kapitel 10 bis 13 von Tina 27.07.2013 17:54

Zitat
Also ich denke ja dass Marie auch vllt. von diesem Marco vergewaltigt wurde, und das dies vielleicht das i- Tüpfelchen war, dass ihr noch den letzten Anstoß zum Weglaufen gegeben hatte?
Schließlich hatte sie vielleicht ihr Herz an ihn verloren und war dadurch so richtig verletzt worden....und da sie Zuhause auch iher Probleme hatte , wollte sie vllt nur weg von ihrer Heimat....?



Daran habe ich noch gar gedacht, aber sehr überzeugend .Das wäre ein Grund.

Auch die zweite Oma stirbt, aber sie hatte ein stolzes Alter von 87.An die "Bodenmais-Oma" erinnert sich Anne gerne zurück.
Dagegen überkommt sie ein eigenartiges Gefühl , als sie ihren Onkel Hans mit der kleinen Corinna "Kitzeln" spielen sieht. Hier steht der Verdacht unangemessener Berührungen an einem Kind im Raum.Ob begründet oder unbegründet wird in diesem Kapitel nicht geklärt.

#6 RE: 3. Abschnitt: Kapitel 10 bis 13 von Gronik 28.07.2013 11:58

Ich hänge ein bisschen hinterher, aber das ist für mich kein Buch, das ich mal schnell eben zwischendurch zur Hand nehme.
Die Geschichte wird immer trauriger und merkwürdiger.

Marie verschwindet eines Tages einfach. Und bleibt weg. Was ist das nur für ein Mädchen, dass sie ihren Eltern diesen Kummer antut? Oder ist sie doch nicht freiwillig gegangen? Ihr hat doch niemand etwas getan, im Gegenteil, sie hat eigentlich alles bekommen, was sie wollte. Und nur weil einem das Elternhaus zu spießig ist, bricht man doch nicht einfach so völlig den Kontakt ab? Sie hatte die Schule geschmissen, war bald 18, sie hätte sich doch auf weniger dramatische Weise aus der Familie verabschieden und ihr eigenes Leben aufbauen können.
Ich bin gespannt, ob wir da noch mehr erfahren oder ob sie einfach verschwunden bleibt.

Anne gewöhnt sich auf jeden Fall an, mit ihrer verschwundenen Schwester Gespräche zu führen, träumt von ihr, verwandelt sich äußerlich immer mehr in sie.
Aber das geht nicht gut, wie man an dem Erlebnis mit der Clique sieht. Wie kann sie nur sagen, es wäre keine Vergewaltigung gewesen? Nur, weil sie sich nicht richtig gewehrt hat? Es war doch eindeutig gegen ihren Willen und für mich damit sehr wohl eine Vergewaltigung.
Auch wenn ich Marie so gar nicht verstehen kann, finde ich auch Anne als Charakter ziemlich merkwürdig. Sich nicht gegen die Eltern stellen, ist das eine, aber sogar so etwas über sich ergehen zu lassen, es hinterher aus der Kleidung rauswaschen, die Jugendlichen keines Blickes mehr würdigen und es totschweigen und in sich hineinfressen... eine schreckliche Art, damit umzugehen. Aber sie hatte ja auch niemand, mit dem sie hätte reden können. Einfach traurig!

Nun ist auch noch ihre andere Oma gestorben, irgendwie passiert überhaupt nichts Schönes mehr, nur schlimme Dinge.
Sehr unheimlich finde ich ja auch den angedeuteten Missbrauch durch den zurückgebliebenen Onkel Hans. Ob der sich auch an Marie früher vergriffen haben könnte? Aber diese ist ja anscheinend trotzdem immer gerne in den Ferien nach Bodenmais gefahren und dass mit Onkel Hans was nicht stimmen könnte, wird ja auch nur angedeutet.
Ich finde das auch irgendwie sehr traurig, was diese ganzen Missbrauchsfälle mit unserer Wahrnehmung gemacht haben. Da kitzelt ein Onkel seine Nichte und man denkt erstmal an Missbrauch. Ich will damit nicht sagen, dass es das nicht in einigen Fällen auch sein kann, aber manches wird sicher auch über-interpretiert.

#7 RE: 3. Abschnitt: Kapitel 10 bis 13 von Gronik 28.07.2013 12:00

Zitat von Kendra im Beitrag #4

Dennoch kann ich es nicht verstehen, dass sie diesen Marco nicht einfach angezeigt hat?? Da sieht man mal wieder, dass sie lieber im stillen leidet wie immer....als etwas dagegen zu unternehmen...



Ja, diese Passivität macht Anne für mich auch wirklich schwierig greifbar.
Wobei ich nach längerem Drübernachdenken schon nachvollziehen kann, warum sie hinterher nichts tut. Sie ist noch ein junges Mädchen, unsicher, sowieso nicht besonders extrovertiert, sie hat niemanden, den sie um Rat fragen könnte, kann mit ihrer Mutter nicht darüber reden... es ist letztlich "nichts" passiert, sie ist nicht schwanger, hat sich nicht mit irgendwas angesteckt, also verdrängt sie die Sache lieber.

#8 RE: 3. Abschnitt: Kapitel 10 bis 13 von tweed 28.07.2013 14:10

avatar

Zitat von Tina im Beitrag #5

Zitat
Also ich denke ja dass Marie auch vllt. von diesem Marco vergewaltigt wurde, und das dies vielleicht das i- Tüpfelchen war, dass ihr noch den letzten Anstoß zum Weglaufen gegeben hatte?
Schließlich hatte sie vielleicht ihr Herz an ihn verloren und war dadurch so richtig verletzt worden....und da sie Zuhause auch iher Probleme hatte , wollte sie vllt nur weg von ihrer Heimat....?


Daran habe ich noch gar gedacht, aber sehr überzeugend .Das wäre ein Grund.

Auch die zweite Oma stirbt, aber sie hatte ein stolzes Alter von 87.An die "Bodenmais-Oma" erinnert sich Anne gerne zurück.
Dagegen überkommt sie ein eigenartiges Gefühl , als sie ihren Onkel Hans mit der kleinen Corinna "Kitzeln" spielen sieht. Hier steht der Verdacht unangemessener Berührungen an einem Kind im Raum.Ob begründet oder unbegründet wird in diesem Kapitel nicht geklärt.



Dass evtl. auch Marie von Marco vergewaltigt wurde wäre ein Grund für ihr Verschwinden, daran hatte ich auch noch nicht gedacht.

Als die Szene in Bodenmais spielt und von dem "kitzeln" die Rede war, hatte ich ein sehr komisches Gefühl. Als ob ein Verdacht im Raum steht von dem jeder der Verwandten weiß und erhöhte Aufmerksamkeit geboten ist, aber über den keiner redet. Es wird geschwiegen....

#9 RE: 3. Abschnitt: Kapitel 10 bis 13 von Gronik 28.07.2013 15:31

Hmm, vielleicht deutet sich da ein roter Faden an... Die Vergewaltigung von Anne durch Marco, die ebensogut auch Marie hätte passiert sein können, ein möglicher früherer Missbrauch durch den Onkel - vielleicht soll so erklärt werden, warum Marie so merkwürdig ist, vielleicht ist sie selbst auch einfach verstört. Wobei das jetzt recht wilde Spekulationen von mir sind...

#10 RE: 3. Abschnitt: Kapitel 10 bis 13 von schlumeline 28.07.2013 18:02

avatar

Zitat von Gronik im Beitrag #7
Zitat von Kendra im Beitrag #4

Dennoch kann ich es nicht verstehen, dass sie diesen Marco nicht einfach angezeigt hat?? Da sieht man mal wieder, dass sie lieber im stillen leidet wie immer....als etwas dagegen zu unternehmen...



Ja, diese Passivität macht Anne für mich auch wirklich schwierig greifbar.
Wobei ich nach längerem Drübernachdenken schon nachvollziehen kann, warum sie hinterher nichts tut. Sie ist noch ein junges Mädchen, unsicher, sowieso nicht besonders extrovertiert, sie hat niemanden, den sie um Rat fragen könnte, kann mit ihrer Mutter nicht darüber reden... es ist letztlich "nichts" passiert, sie ist nicht schwanger, hat sich nicht mit irgendwas angesteckt, also verdrängt sie die Sache lieber.


Ich denke man muss hier wirklich sehen, dass Anne eine Einzelgängerin war bzw. zu einer gemacht wurde. Da gibt es keine Freunde, keine Angehörigen, denen sie sich anvertrauen kann. Für mich war es ja schon ein Wunder, dass sie zu diesem Arzt gegangen ist. Wenigstens dort hat sie dann hoffentlich ein wenig Unterstützung bekommen. Das wird ja hier nicht ganz deutlich gesagt, aber es ist für das Mädchen zumindest beruhigend zu wissen, dass sie weder krank noch schwanger ist.

#11 RE: 3. Abschnitt: Kapitel 10 bis 13 von schlumeline 28.07.2013 18:07

avatar

Ich kann mir diese ganze Familei ehrlich gesagt in der Realität kaum vorstellen. Das ist zwar alles möglich, aber irgendwie auch so unglaublich. Obowhl es ja nicht mal sonderlich ausgefallen ist, was hier passiert. Ich kann mir gar keinen richtigen Grund vorstellen warum Marie weggelaufen ist. Wobei das Jugendlich eben manchmal tun. Es ist wohl ihre Art zu zeigen, dass sich etwas verändert. Und wenn das Elternhaus dann so ganz anders ist als man sich das vorstellt.

Zitat von Tina im Beitrag #5

Zitat
Also ich denke ja dass Marie auch vllt. von diesem Marco vergewaltigt wurde, und das dies vielleicht das i- Tüpfelchen war, dass ihr noch den letzten Anstoß zum Weglaufen gegeben hatte?
Schließlich hatte sie vielleicht ihr Herz an ihn verloren und war dadurch so richtig verletzt worden....und da sie Zuhause auch iher Probleme hatte , wollte sie vllt nur weg von ihrer Heimat....?


Daran habe ich noch gar gedacht, aber sehr überzeugend .Das wäre ein Grund.



Das könnte sogar sein. Was mir aber immer noch nicht so richtig einleuchtet ist warum sie sich von ihrer Schwester so entfernt hat. Die Mädchen haben doch auch schöne Dinge zusammen erlebt und scheinbar haben sie sich zwischendurch auch gut verstanden, aber dann wieder auch nicht. So ist das wohl bei vielen Geschwistern. Aber wenn man sonst keine Vertrauensperson hat, dann sind die Geschwister doch meist diejenigen denen man sich anvertraut. Meist halten doch auch Kinder gegenüber den Eltern zusammen. Das ist hier so anders und ich kann es einfach nicht verstehen. Marie geht einfach... Ich hoffe, dass wir noch erfahren was aus ihr geworden ist.

Über der ganzen Geschichte liegt diese Traurigkeit. Es ist gut, dass Anne ihre Vergangenheit aufarbeitet und mir Ricki darüber redet.

#12 RE: 3. Abschnitt: Kapitel 10 bis 13 von eleasy 03.08.2013 00:29

avatar

Unglaublich bedrückend und zugleich sehr faszinierend finde ich die Geschichte von Anne.
Man kann es kaum fassen, wie emotions- und vor allem sprachlos die Eltern auf das Verschwinden von Marie reagieren.
In dieser Familie werden alle Probleme totgeschwiegen und verdrängt, als ob man sie dadurch ungeschehen machen könnte.
Ich frage mich wirklich, was geschehen ist, dass Marie einfach so untergetaucht ist – war es einfach nur Überdruss oder ist vielleicht doch etwas Schwerwiegenderes vorgefallen, so dass Marie einfach weglaufen wollte. War sie vielleicht schwanger?

Sehr interessant fand ich Annes Reaktion, die ja irgendwie versucht hat in Maries Haut zu schlüpfen und so zu werden, wie sie war, in der Hoffnung so mehr Aufmerksamkeit zu bekommen und ihrer eigenen Bedeutungslosigkeit entfliehen zu können.
Wie schockierend, dass sie dann von dem Freund ihrer Schwester vergewaltigt wird, sie selbst dies nicht wahrhaben will und sich noch die Schuld dafür gibt. Hier verfällt sie ganz klar in das familiäre Muster!
Ob sie ihr schreckliches Erlebnis überhaupt hat verarbeiten können, wenn sie niemanden zum reden hatte und alles mit sich selbst ausgemacht hat? – sie deutet ja irgendwann auch mal eine gescheiterte Beziehung an!

Irgendwie lese ich aus den ganzen Schilderungen heraus, dass Anne in ihrer Kindheit und Jugend einen gewaltigen Knacks abbekommen hat und manchmal erschreckt sie mich mit ihrer Art geradezu.
Unterschwellig befürchte ich immer noch, dass sie eine Mitschuld am Verschwinden der Schwester hat, und deshalb gedanklich nicht von ihr loskommt.
Ich finde es ganz toll, dass sie sich nun einem Menschen öffnen kann und die ganzen belastenden Dinge erzählen kann – etwas was sie in ihrem Elternhaus eben nicht konnte.
Vielleicht ist sie nun wirklich bald in der Lage aus dem erdrückenden Schatten der Schwester herauszutreten, sich von der Vergangenheit zu befreien und alles hinter sich zu lassen.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz