#1 Unsterblich - Tor der Dämmerung - Julie Kagawa (ab 14 Jahren) von fantasticbooks 26.06.2013 17:55

avatar

Die siebzehnjährige Allison Sekemoto lebt in einem Randsektor der Vampirstadt New Covington. Die Menschen, die die große Epidemie überlebt haben, sind die Untergebenen von Vampiren geworden und schulden ihnen einen Blutzoll, wofür sie in vorgeblicher Sicherheit mit regelmäßiger Nahrung leben, oder leben wie Allie als Unregistrierte in heruntergekommenen Häusern, ständig in der Angst entdeckt und verschleppt zu werden. Ihr Leben dreht sich nur noch darum, wo sie Nahrung finden können, um zu erleben.

Bei einem ihrer Erkundungsgänge stößt Allie außerhalb der Stadtmauern auf ein unentdecktes Vorratslager, das sie gemeinsam mit den anderen Mitgliedern ihrer Gruppe heben will. Doch die Verseuchten, ehemalige Menschen, die der Krankheit zum Opfer gefallen sind und jetzt ein vampirähnliches, tierisches Dasein fristen, greifen sie an und Allison muss die schwerste Entscheidung ihres bisherigen Lebens treffen.

Meine Meinung:

Julie Kagawa hat sich nach dem großen Erfolg ihrer "Plötzlich Fee"-Reihe mit "Unsterblich - Tor der Dämmerung" in ein neues Genre vorgewagt und dort einen genialen Auftakt hingelegt. Zunächst war ich etwas skeptisch, da das Gebiet der Vampirromane bereits sehr abgegriffen ist, aber die Autorin hat ihrer Geschichte eine dystopische Ausrichtung gegeben, wie ich es in dieser Kombination bisher noch nicht gelesen habe.

Aus der Sicht ihrer Protagonistin Allie schreibt sie den Roman in der Ich-Form, der sehr schnell an Fahrt aufnimmt und das Leben der selbstbewußten und toughen Allie auf den Kopf stellt. Trotz ihrer fast zukunftslosen Lage ist sie tief drinnen ein sehr sympathisches Mädchen geblieben, das sich eine Prise Humor erhalten hat und bereit ist, für andere Menschen, insbesondere schwächere, einzutreten. Die Erinnerung an das gemeinsame Leben mit ihrer Mutter gibt ihr Kraft und auch die Motivation etwas an der allgemeinen Situation verändern zu wollen. Dieser Wunsch ist auch der ausschlaggebende Punkt, der ihre Entscheidung hinsichtlich ihres zukünftigen Daseins beeinflusst.

Julie Kagawa hat ihren Roman in Abschnitte unterteilt, die wichtige Stationen in Allisons Leben markieren. Ihren Wandel, ihre Auseinandersetzung mit ihrer neuen Daseinsform und ihre persönliche Entwicklung und Akzeptanz der Sicht ihrer Umwelt auf ihre Person. Allie verliert ihre Ziele nie aus den Augen und hat die bewundernswerte Eigenschaft, den Blick immer nach vorn zu richten. Ihre Gefühle für den liebenswerten Zeke helfen ihr, ihre Menschlichkeit zu bewahren und fordern sie täglich aufs Neue heraus.

Fazit:

Mit "Unsterblich - Tor der Dämmerung" legt Julie Kagawa den Auftakt einer neuen Reihe hin, bei dem sie Fantasy und Dystopie gekonnt vermischt. Trotz der umfangreichen Seitenzahl des Romans kamen beim Lesen nie Längen auf und ich fühlte mich stets gut unterhalten. Mit ihren bildhaften Beschreibungen erschafft die Autorin eine Welt aus Action, Spannung und Fantasy, in der auch Gefühle nicht fehlen dürfen, die sich durch den fesselnden Schreibstil direkt auf den Leser übertragen.

#2 RE: Unsterblich - Tor der Dämmerung - Julie Kagawa (ab 14 Jahren) von Lydia255 18.08.2013 21:47

avatar

Eigene Zusammenfassung des Anfangs:
Vor mehr als einem halben Jahrhundert reißt eine Epidemie, die Rote Schwindsucht, die gesamte Menschheit fast in den Tod. Die Vampire sehen sich gezwungen ihre Existenz zu offenbaren, da ihre einzige Nahrungsquelle zu schwinden droht. Sie errichten Vampirstädte, in der sie Menschen einerseits Schutz vor der Seuche bieten, andererseits sie dazu zwingen, ihnen regelmäßig und freiwillig Blut zu geben. Es gibt jedoch einen Vampir, der im Eifer ein Heilmittel für die Krankheit zu finden, eine neue, monströse und gefährliche Rasse erschafft: die Verseuchten. Sie sind vampirähnliche und dem Wahnsinn verfallene Kreaturen, die nachts aus der Erde steigen und in deren Nähe jedes Lebewesen in akuter Gefahr schwebt, von ihnen zerfleischt und gebissen zu werden.

Allison Sekemoto hat schon lange keine Familienangehörigen mehr und lebt verborgen als Unregistrierte mit anderen Straßenkindern in New Covington, einer großen Vampirstadt innerhalb von dicken Mauern und unter der Herrschaft von Vampirprinz Salazar. Auf keinen Fall will sie den Vampiren, die sie aus tiefstem Herzen hasst, ihr Blut geben, also schlägt sie sich lieber ohne ihren Schutz durch. Deshalb lebt sie in ständiger Gefahr und ständigem Hunger. Doch eines Tages verliert sie alles, was ihr lieb ist und zuletzt auch ihr Leben. Ein Vampir, der plötzlich auftaucht, gibt ihr jedoch die Wahl: Entweder stirbt sie endgültig oder sie wird zu dem Monster, welches sie ihr ganzes Leben lang verabscheut hat.

Meine Meinung:
Ein schönes Cover, was von Außen sofort einen guten Eindruck macht. Ich bin mir nicht ganz sicher, was die roten Wellen zu bedeuten haben (vielleicht "ein Meer aus Blut"?), aber das Mädchen mit dem Samurai Schwert ist gut getroffen und passt wunderbar zur Beschreibung der Protagonistin. Ich hätte mir das Cover allerdings etwas finsterer gewünscht, da auch die Geschichte wirklich nichts für sensible Leute ist. Was den Untertitel angeht, kann ich nur den Kopf schütteln. Etwas passenderes und kreativeres hätte man bestimmt finden können...

Es ist ziemlich witzig, dass Julie Kagawa in der Dankaussagung schreibt, dass sie nie einen Vampirroman schreiben wollte und letztendlich doch einen schrieb. Ihre "Plötzlich Fee"-Reihe habe ich geliebt und verschlungen, aber schon bald sollte ich feststellen, dass "Unsterblich - Tor der Dämmerung" vom Charakter her absolut anders und viel finsterer ist.

Ich ordne dieses Buch unter dem Genre Dystopie ein, weil sich die menschliche Gesellschaft unter dem Einfluss der Epidemie und unter der Dominanz der Vampire zum Negativen entwickelt hat. Es ist sehr erfreulich, dass direkt am Anfang der Geschichte die dystopischen Aspekte, die ich in meiner Zusammenfassung oben grob beschreibe, schon genannt werden und der Leser nicht (wie leider bei vielen anderen "Dystopien") im Dunkeln tappen muss, wie es zu dieser negativen Entwicklung überhaupt kam. Die Menschen sind vollkommen von den Vampiren abhängig, wenn sie sich vor der Epidemie und den Verseuchten in der Todeszone schützen wollen. Essen ist seit der Seuche sehr wertvoll und selten geworden und so kämpft jeder für seine Essensmarken. Andererseits haben sie natürlich auch Angst, denn welches Opfer fürchtet sich nicht vor seinem Jäger?

Unsere Heldin Allison Sekemoto ist von der rebellischen Sorte und lebt mit anderen Unregistrierten am Saum der großen Vampirstadt. Die Straßenkinder sind in ständiger Gefahr, entdeckt und getötet zu werden - von Seiten der Vampire UND von den Verseuchten. Das Buch beginnt mit einer Hinrichtung von zwei Unregistrierten, die Allison nochmal vor Augen führt, dass das Leben nicht gerecht ist und man stark bleiben muss. Um zu überleben muss man egoistisch denken und sich selbst als erste Priorität setzen, allerdings sollte man sich dabei absolut niemals erwischen lassen.

Zitat: "Halte dir immer einen Fluchtweg offen, so lautete die oberste Regel aller Unregistrierten. Tu, was du willst, hasse die Vampire, verfluche die Lakaien, aber lass dich niemals erwischen." (Seite 13)

Das Julie Kagawa einen grandiosen Schreibstil hat, wusste ich schon von der "Plötzlich Fee"-Reihe und doch ist es schön zu wissen, dass die Autorin andere Facetten authentisch ausbauen kann. Eine Vampirgeschichte mit echten Vampiren, so wie man sie uns ursprünglich beschrieben hat (gruselige und seelenlose Dämonen, die nur nachts rausgehen können, weil die Sonne sie sonst töten würde und die sich ausschließlich von Menschenblut ernähren können und nicht *hust* in der Sonne glitzern und als Alternative Tierblut trinken). Die Stimmung in diesem Buch ist nie gelassen, fröhlich oder einfach mal entspannt, sondern zu jeder Zeit sehr finster, gefährlich und etwas trostlos. Die gesamte Geschichte ist aus Allis Sicht in Ich-Form und in Vergangenheit und man kann sich sehr schön in sie hineinversetzen, da Julie Kagawa besonders Wert auf das Innenleben unserer Protagonistin legt. Julie Kagawa schafft es den Leser vollkommen in die Geschichte zu entführen und ihn dort festzuhalten. Es ist bei jedem ihrer Bücher immer wieder neu sehr erstaunlich, wie schnell die Autorin das bei mir schafft! Erste Sahne!

Als Alli die Entscheidung treffen muss zwischen einem Vampir-Dasein und Tod, entscheidet sie sich für das "Leben". Das Buch ist in vier Teile unterteilt: Mensch, Vampir, Monster und Streuner. Es zeigt die Entwicklung von Alli und unterstreicht, wie sie mit ihrem neuen Vampir-Ich umgeht. Ihr Charakter ist außerordentlich gut ausgearbeitet, ihre Gedankenwelt und ihre Handlungen immer sehr tiefgründig und logisch ausgelegt und irgendwann fühlt man sich einfach mit ihr verbunden. Ihre Weltansicht ist hoffnungslos und doch kämpft sie sich mit allen Mitteln durch. Ich konnte sie irgendwann für ihre Stärke nur bewundern. Ihr Schöpfer ist Kanin, ein mächtiger und mysteriöser Vampir mit einer noch mysteröseren Vergangenheit. Er scheint wie versessen auf der Suche zu sein und bald findet Alli die erschütternde Wahrheit heraus, wieso Kanin von den anderen Meistervampiren gesucht wird.

Ich finde einfach keine negativen Kritikpunkte an diesem Buch (abgesehen von der Titelwahl). Der Schreibstil war wie immer grandios, die Protagonistin stark, vernünftig, verbissen und doch irgendwo selbstlos und hilfsbereit, die Story facettenreich und spannend und rundum einfach super. Eine klare Leseempfehlung meinerseits!

Fazit:
5 von 5 Punkten! :)
Eine finstere Vampir-Dystopie mit Zombie-Faktor und Horror-Touch!

#3 RE: Unsterblich - Tor der Dämmerung - Julie Kagawa (ab 14 Jahren) von Monina83 18.01.2014 13:16

avatar

Inhalt:

„Grenzen, Mauern und Verbote gehören zum Alltag der 17-jährigen Allison, seit sie denken kann. Denn sie wächst in einer Stadt auf, in der die Menschen von den Vampiren regiert werden, grausamen Fürsten der Nacht. Sie haben sich eine Luxuscity errichtet und lassen ihre Gefangenen, die ihnen regelmäßig Blutzoll schulden, für sich schuften. Jeder kleinste Verstoß gegen die Regeln wird geahndet, und Allison erfährt schon früh, dass ihr Leben nicht viel wert ist. Als sie vor die Wahl gestellt wird, zu sterben oder ihren Unterdrückern gleich zu werden, entscheidet sie sich für den Weg der Unsterblichkeit – und hoff t, nun endlich unangreifbar zu sein. Doch vor den Toren der festungsartig abgeriegelten Stadt lauert etwas, vor dem sich sogar die Vampire fürchten …“
(Quelle: http://www.randomhouse.de/Buch/Unsterbli...awa/e427053.rhd)

Allie ist eine Unregistrierte und hält sich vor den Vampiren, die ihre Heimatstadt kontrollieren versteckt. Gemeinsam mit anderen Straßenkindern ist sie ständig auf der Suche nach Nahrung.

Als sie eines Tages ein Versteck voller Lebensmittel findet und gemeinsam mit ihrer Gruppe loszieht, wird sie von den Verseuchten entdeckt und angegriffen. Kurz bevor sie stirbt, bekommt sie die Chance zu überleben, dafür aber in einen Vampir verwandelt zu werden. Sie entscheidet sich für das Leben.

Doch ist ein Leben als Vampir wirklich ein Leben? Wie soll sie damit umgehen, jetzt selbst ein blutsaugendes Monster zu sein? Und ist das Leben als Vampir wirklich einfacher oder birgt es ganz andere Gefahren?

Meine Meinung:

Das Buch beginnt damit, dass man erfährt, was es bedeutet, in einer Vampirstadt als Unregistrierter zu gelten. Man lernt Allie, ihre Gruppe und ihr Leben im Saum kennen. Gemeinsam mit der Protagonistin macht man sich auf die Suche nach Lebensmitteln und erlebt, welche Gefahren für die Menschen überall lauern. Schnell schließt man Allie ins Herz, die sich, obwohl es ihr selbst schlecht geht, immer wieder um andere kümmert. Sie ist warmherzig und doch stark, aber leider nicht unverwundbar und so passiert, was passieren musste: Sie wird angegriffen. Entscheidet sich jedoch, als Vampir weiterzuleben, anstatt zu sterben.

Fortan muss die Protagonistin ihr gesamtes Leben umstellen und lernen, was es bedeutet, ein Vampir zu sein. Dabei hilft ihr, ihr Schöpfer Kanin. Doch für Allie ist es nicht leicht, sich in einen Blutsauger verwandelt zu haben und so kämpft sie darum, ihre Menschlichkeit zu bewahren, was ich persönlich wirklich toll fand. Man erlebt Allies Verwandlung und ihren inneren Kampf regelrecht mit und erkennt, die Zerissenheit, die in dem Mädchen wütet. Leider passiert außer diesem inneren Kampf in diesem Teil des Buches nicht besonders viel, so dass die Geschichte etwas vor sich hin plätschert.

Doch Kanin bewahrt ein Geheimnis, das schließlich eine Wendung der Geschichte herbeiführt und Allie von ihm trennt. Ab da muss sie sich alleine durchschlagen und lernt noch einmal eine ganz andere Seite an sich kennen. Von da an wird die Geschichte auch wieder richtig spannend und man fliegt förmlich durch die Seiten, was sicher auch dem locker leichten und flüssigen Schreibstil der Autorin zu verdanken ist.

Der letzte Teil der Geschichte ist sicher der Spannendste. Allie schließt sich einer Menschengruppe an, die ihre ganz eigenen Geheimnisse mit sich tragen und die Ereignisse überschlagen sich. Ich habe teilweise richtig den Atem angehalten, so sehr habe ich mit den Protagonisten mitgefiebert.

Am Ende löst sich zwar die größte Spannung auf, so dass man das Buch erst einmal guten Gewissens zuschlagen kann, doch es gibt auch jede Menge neuer Fragen, so dass man sich fragt, wie es wohl weitergeht und sich sehr auf die Fortsetzung freut.

Fazit:

Dieses Buch ist ein toller Auftakt für eine neue Serie, die mit einer starken und sehr sympathischen Protagonistin und jeder Menge Spannung überzeugt. Julie Kagawa gelingt es ihre Leser mit einer düsteren Atmosphäre zu faszinieren und mit ihrem flüssigen, locker leichten Schreibstil den Leser an das Buch zu fesseln. Ich konnte es erst aus der Hand legen, als ich bei der letzten Seite angekommen war.

Von mir bekommt das Buch 4 Punkte von 5.

#4 RE: Unsterblich - Tor der Dämmerung - Julie Kagawa (ab 14 Jahren) von Saphi 30.04.2014 07:11

avatar

Die Welt wird von Vampiren beherrscht. Menschen sind nichts wert. Sie dienen als Nahrung und das lassen die Vampire die Menschen auch spüren. Sie werden versklavt und müssen sich Registrieren lassen. Verachtet und gehalten wie Vieh, haben es die Menschen nicht einfach zu überleben. Auch Allison (Allie) hat es nicht einfach. Sie ist eine der wenigen unregistrierten. Sie schlägt sich durchs Leben und kommt gerade so über die Runden. Als Allie eines Tages vor die Wahl gestellt wird, zu Sterben, oder ein Vampir zu werden, kennt sie nur eine Antwort darauf.

Ich habe mich bei diesem Buch vom Klappentext überzeugen lassen. Und obwohl ich ihre Plötzlich Fee Reihe nicht weiterverfolgt habe, hat mich dieses Buch angenehm überrascht. Denn die Vampire die wir hier Präsentiert bekommen sind nicht gut. Sie ernähren sich nicht von Tierblut. Sie ernähren sich von Menschenblut. Sie nehmen keine Rücksicht. Hier werden die Vampire nicht harmlos dargestellt was erfrischend war. Die drückende und düstere Atmosphäre zieht sich durch das ganze Buch und hält den Leser gefangen. Man fühlt sich in eine Welt hineinversetzt in der man selbst nicht gerne Leben möchte. Der Schreibstil ist flüssig und transportiert den Leser in diese Neue Düstere Welt.

Allie ist kein Naives Mädchen. Sie weiß was sie will, ist tough und steht zu sich selbst. Sie ist durchaus in der Lage sich selbst zu Helfen. Sie ist kein Hilfloses Mädchen. Sie hat früh gelernt sich durch zuschlagen und das spürt man auch ganz deutlich. Sie hat mir als Protagonistin sehr gut gefallen. Ihre Reaktionen waren nie übertrieben sondern immer Nachvollziehbar.
Auch Kanin gefiel mir gut, auch wenn man von ihm nicht all zu viel zu Lesen bekommen hat. Ich hoffe, dass ändert sich in Band 2 noch.

Das Buch ist in 4 Teile unterteilt. Wobei ich das Gefühl hatte, dass Teil 2 sich doch etwas in die länge zieht und mir wurde stellenweise schon etwas Langweilig beim Lesen. Aber die letzten zwei sind vollgepackt mit Spannung, neuen Erkenntnissen und jeder Menge neuer Charaktere wobei mir da nicht alle gefallen haben.
Die Geschichte wird aus der Sicht von Allie wider gegeben, was einen Tiefen Einblick in ihre Gefühls und Gedankenwelt zulässt.
Auch eine kleine Mini Liebesgeschichte bekommen wir hier geboten. Wobei sie sich eher an Rande des Geschehens abspielt und nie im Vordergrund steht.

Wer die Plötzlich Fee reihe, nicht so gerne mochte (so wie ich) sollte diesem Buch, wenn es ihm denn zusagt eine Chance geben. Der Unterschied zwischen diesen Welten ist enorm. Hier geht es durchaus auch mal Brutaler zu, wie es eben in einem Vampir Roman ist. Ich habe gefallen an diesem Band gefunden und werde mir auch band 2 zulegen. Die Geschichte um Allie konnte mich in ihren Bann ziehen. Neugierig erwarte ich deshalb Band 2 und bin gespannt, wie es weitergehen wird.
4/5 Sternen

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz