#1 5. Abschnitt: Seite 289 (Eis glüht kalt) - Ende (Outro) von Lilly 14.06.2013 18:55

avatar

Zum Abschluss des Buches nochmal aufgepasst ...

#2 RE: 5. Abschnitt: Seite 289 (Eis glüht kalt) - Ende (Outro) von Cekay 22.06.2013 10:48

avatar

Was für ein Ende :) Immerhin gibt es für June und Amy ein Happy-End.
Mir ist aber Rachels Rolle nicht ganz klar. Hat sie Jamien zusammen mit ihrem Partner verraten? Warum war sie dann nicht im Hotel? Wollte sie helfen bzw sich von dem Verrat ihres Partners überzeugen? Warum hat sie die Stadt verlassen? Hmm vielleicht weiß die dass Jamie gehen wird oder sich so verändert, dass der Ort nicht mehr so friedlich sein wird...
Jenny kannst du das ein bissel auflösen?

#3 RE: 5. Abschnitt: Seite 289 (Eis glüht kalt) - Ende (Outro) von Gronik 22.06.2013 20:21

So, ich bin durch.
Puh, das ging ja noch ganz schön hin und her am Ende.
Laine wollte tatsächlich Junias Jonathan überlassen und hat Jamian verführt und dann betäubt liegenlassen. Aber letztlich hat sie es doch nicht getan, hat sich an ihr sterbliches Leben erinnert und an ihre Schwester, für die sie damals auch alles getan hat und dann konnte sie es den Brüdern nicht antun.
Alles andere hätte mich auch schwer enttäuscht.

Aber sie muss für diesen Verrat Jonathan gegenüber büßen. Er überlässt sie Tameth, die ihr erst ein Messer in den Rücken rammt, sie dann ausbluten lässt und sie letztlich in der Sonne verschmoren lässt. Was für ein Biest!
Und diese miese Zicke ist beim Kampf dann nicht dabei, also noch irgendwo und bestimmt auf Rache aus. In einer möglichen Fortsetzung würden wir ihr bestimmt wiederbegegnen!

Nach dem Tod von Laine und dem Kampf gegen Jonathan entschließt sich Jamian zu einem Bruch mit seinem bisherigen Leben, überlässt June der Obhut von Tante Holly und lässt sich zum Jäger ausbilden.
Trotz seiner Raserei im Kampf kann ich mir den eigentlich so friedfertigen Jamian nur schwer als unerbittlichen Jäger vorstellen. Andererseits hätte er nach dem Verlust von Laine wohl auch nicht einfach so weitermachen können wie bisher, er braucht wahrscheinlich dringend einen Tapetenwechsel und Ablenkung.
Und noch glauben ja alle, er wäre der Mann aus der Prophezeiung, Junias wird somit erstmal unbehelligt bleiben.

Das war ein interessantes Buch, ganz anders als die Dark-Bücher, aber mir hats gefallen!

#4 RE: 5. Abschnitt: Seite 289 (Eis glüht kalt) - Ende (Outro) von fantasticbooks 22.06.2013 20:35

avatar

Zitat von Gronik im Beitrag #3
So, ich bin durch.
Puh, das ging ja noch ganz schön hin und her am Ende.
Laine wollte tatsächlich Junias Jonathan überlassen und hat Jamian verführt und dann betäubt liegenlassen. Aber letztlich hat sie es doch nicht getan, hat sich an ihr sterbliches Leben erinnert und an ihre Schwester, für die sie damals auch alles getan hat und dann konnte sie es den Brüdern nicht antun.
Alles andere hätte mich auch schwer enttäuscht.


Ja, mich auch. Obwohl der Eindruck erweckt wird, dass sie sich nur aufgrund ihrer Erinnerungen umentschieden hat und nicht wegen den Jungs selbst. Ich vermute, dass die beiden da natürlich trotzdem mit ´reinspielen, aber eigentlich fand ich es auch ein bisschen schade, dass sie nicht der ausschlaggebende Punkt gewesen sind.

Zitat von Gronik im Beitrag #3
Aber sie muss für diesen Verrat Jonathan gegenüber büßen. Er überlässt sie Tameth, die ihr erst ein Messer in den Rücken rammt, sie dann ausbluten lässt und sie letztlich in der Sonne verschmoren lässt. Was für ein Biest!
Und diese miese Zicke ist beim Kampf dann nicht dabei, also noch irgendwo und bestimmt auf Rache aus. In einer möglichen Fortsetzung würden wir ihr bestimmt wiederbegegnen!


Die ganze Zeit habe ich gehofft, dass Laine das übersteht. Auch als Jamian ihr sein Blut versucht hat einzuträufeln, konnte ich mich davon nicht lösen. Umso mehr hat es mich getroffen, dass Laine letztendlich für die richtige Entscheidung so schwer bezahlen musste.

Und ausgerechent Tameth, dieses feige und hinterlistige Stück, konnte entkommen. Da habe ich echt dran zu knacken gehabt.

Zitat von Gronik im Beitrag #3
Nach dem Tod von Laine und dem Kampf gegen Jonathan entschließt sich Jamian zu einem Bruch mit seinem bisherigen Leben, überlässt June der Obhut von Tante Holly und lässt sich zum Jäger ausbilden.
Trotz seiner Raserei im Kampf kann ich mir den eigentlich so friedfertigen Jamian nur schwer als unerbittlichen Jäger vorstellen. Andererseits hätte er nach dem Verlust von Laine wohl auch nicht einfach so weitermachen können wie bisher, er braucht wahrscheinlich dringend einen Tapetenwechsel und Ablenkung.
Und noch glauben ja alle, er wäre der Mann aus der Prophezeiung, Junias wird somit erstmal unbehelligt bleiben.

Das war ein interessantes Buch, ganz anders als die Dark-Bücher, aber mir hats gefallen!


Ich an Jamians Stelle wäre auch abgehauen. Als Kienshi konnte er sich ja nicht so einfach davon machen, also blieb ihm wahrscheinlich nur die Jägerausbildung. Zumindest kann er auf diese Weise seine Unsterblichkeit vertuschen und vielleicht beim Training den ganzen Frust und Schmerz loswerden. June ist ja gut untergebracht und wahrscheinlich hat er es unter den Fittichen seiner Tante und gemeinsam mit Amy sehr gut.

#5 RE: 5. Abschnitt: Seite 289 (Eis glüht kalt) - Ende (Outro) von Lilly 23.06.2013 10:34

avatar

Zum Abschluss des Buches ging es ja noch richtig heftig zur Sache. Sehr tragisch und teils actionreich.

Laine hat also nicht an ihrem Plan festgehalten. Die Erinnerung an früher schließt somit auch die Lücke zu ihrer Vergangenheit. Das Argument mit ihrer Schwester lasse ich gelten. Denn gerade durch ihre Empfindungen erkennt sie schließlich, wie wichtig in der Tat June für Jaime ist und was sie ihm antun würde, wenn sie ihn ans Messer liefert.

Dass Jonathan sie dafür büßen lässt, war abzusehen. Auch die Konsequenz und Brutalität steht dem Anführer der Partisan gut zu Gesicht. Auch wenn Tameth sich größtenteils ausgetobt hat, wäre es für ihn ein Leichtes gewesen, die sadistische Vorgehensweise zu unterbinden. Aber er wäre ja kein uralter Machthaber, würde er solchen Verrat durchgehen lassen oder nur milde bestrafen. Laines Leiden war schon wirklich grausam, das tat beim Lesen regelrecht weh. Aber auch das hat perfekt gepasst. Gerade die Sonne war ja ihr Knackpunkt. Hätte Jamies Blut sie sofort wieder in die Wirklichkeit zurückgeholt, hätte ich vermutlich gemeckert. Obwohl ich es ihnen ganz tief im Herzen gönnen würde. So ein kleines bisschen hoffe ich ja, still und heimlich, dass Jamie sie in eine Höhle am Meer gebracht hat, wo sie sich vielleicht doch erholt. Nur eben nicht in diesem Buch, das wäre wieder zu einfach. Jamies Abgang bzw seine Entscheidung für die Ausbildung zum Jäger finde ich einerseits ok, andererseits aber auch ein bisschen überstürzt. Er ist ja dann schon ein ganzes Stück weit weg von June. Für die ach so tiefe Verbindung ein wenig zu weit weg. Ich selbst hätte da keine Ruhe ... Dafür spricht natürlich wiederum, dass ja noch Jamie im Fokus von Tameth und Ian steht. Somit lenkt alles von June und Glen Mertha ab.
Dann wäre da noch Jamies Erkenntnis, dass ja nicht alle Vampire schlecht sein müssen. Aber vermutlich reichen Hass und Zorn dazu, Laines Bestrafung zu rächen.
Wenn jetzt aber June und Amy das glückliche Paar werden, wird ja vermutlich auch das "Königskind" geboren, also Ende im Gelände für die Vampire?! (Dann macht mein klitzekleiner Wunsch, dass Laine in einer Höhle genesen kann, auch Null Sinn *ggg*. Träume sind Schäume - Meeresschäume .. *lach*)

Also bei allem hin und her, Sinn oder Unsinn meiner Gedankengänge - eins steht mal fest: Es gibt genug Potenzial für eine Fortsetzung, in welcher Form auch immer ...

#6 RE: 5. Abschnitt: Seite 289 (Eis glüht kalt) - Ende (Outro) von Helen07 24.06.2013 22:07

Mensch was für ein Ende, kein Happy-End, aber wie Lilly schon schrieb mit ausreichend Potenzial für eine Fortsetzung...
Aber wenn es eine Fortsetzung geben sollte dann bitte mit Laine.

Ein spannungsgeladener mit unvorherzusehenden Wendungen versehener Abschlußteil, der mich bis zur letzten Seite fesselte.

Bis nach dem Gespräch zwischen Jamie und Sinead habe ich gehofft, dass Laine doch noch lebt. Ihr Tod ließ mich nicht unberührt.
Auf solch grausame Art zu sterben. Das hatte sie nicht verdient. Ich kann nicht wirklich glauben, dass sie im Vampirhimmel sein soll.

Und dann haut noch Tameth ab. Das geht ganz gegen mein Gerechtigkeitsempfinden.

Wenigstens können Amy und Junias zusammen sein.

Unklar blieb für mich welche Rolle Rachel letztendlich gespielt hat? War sie eine Verräterin?

#7 RE: 5. Abschnitt: Seite 289 (Eis glüht kalt) - Ende (Outro) von Cekay 27.06.2013 19:32

avatar

Zitat von Helen07 im Beitrag #6
Unklar blieb für mich welche Rolle Rachel letztendlich gespielt hat? War sie eine Verräterin?

Das hatte ich auch überlegt. Warum sollte sie sonst abhauen.

#8 RE: 5. Abschnitt: Seite 289 (Eis glüht kalt) - Ende (Outro) von JennyB 27.06.2013 20:24

avatar

Psst, das ist ein Geheimnis:
Rachel folgt Tameth. Immerhin muss jemand wissen, wo diese böse Kuh hinflüchtet, damit man sie bei Gelegenheit ...

#9 RE: 5. Abschnitt: Seite 289 (Eis glüht kalt) - Ende (Outro) von Mira 02.07.2013 18:54

avatar

nun hab ich es auch endlich geschafft sorry irgendwie war das alles etwas blöd durchdacht von mir. Aber ich kam auch mit den letzten 100 Seiten nicht so vorran.
Irgendwie fehlte mir so zwischen durch was, etwas das mich unbedingt weiter lesen lassen wollte. Aber da war so richtig nichts. Schade denn die Idee des Buches finde ich immer noch super :)

Das Lain nach her doch noch die Kurve bekommen hat gefiel mir sehr gut. Es zeigte das doch nicht alles verloren geht und das man sich auch als Vampir wieder ändern kann.
Das sie dann leider sterben musste *schnief* fand ich nicht so gut, aber es passte gut in die Geschichtete rein.

Amy und June finde ich echt ein tolles paar, mal abwarten was da noch drauß wird.



Alles im allen war es ein tolles Buch mit ein paar Höhen und Tiefen. Was mir aber noch gerade so in den letzten beiden Abschnitten gefehlt hat, war die gesichtete aus Amys sicht.
Gerade weil sie so offen mit der ganzen Sache umgegangen ist, hätte ich regen einen Einblick gehabt was denkt sie und warum macht sie das ect.
Wer weis vielleicht bekommen wir einen weitern Teil, denn der Schluss schreit ja nach Fortsetzung und dann gibt es auch Teile aus Amys sicht.


grüße
Mira

#10 RE: 5. Abschnitt: Seite 289 (Eis glüht kalt) - Ende (Outro) von elfirina 03.07.2013 23:12

avatar

So, und nun das Ende.
Am Anfang war ich begeistert, dass hier praktisch zwei Showdown-Höhepunkte vorbereitet wurden: Zuerst mit dem Senator, dann mit Jonathan. Ein ganz toller Kniff, liebe Jenny! Doch dann fand ich den zweiten Showdown und somit den letzten Abschnitt doch irgendwie enttäuschend. Mit dem ersten konnte er nach meinem Leseempfinden bei weitem nicht mithalten. Laines Entscheidungen fand ich ... merkwürdig, kein Wunder, dass sie am Anfang so oft gerettet werden musste. Ich wundere mich allgemein, dass sie so lange als Vampir und Jonathans Vertraute überlebt hat.
Sie will also Junias an Jonathan ausliefern, um Jamie zu retten. Da dachte ich mir: Mädel, langsam müsstest du Jamie gut genug kennen (schon allein nach der Geschichte mit dem Senator), um zu wissen, dass es nicht die Lösung des Problems sein kann. Jamie liebt seinen Bruder und würde alles für ihn tun. Sollte Junias sterben, würde Jamie - jede Wette - Jonathan verfolgen und ihn stellen, mit welchem Ausgang auch immer.
Statt sich also auf die Ankunft von Jonathan vorzubereiten (und die haben hier wirklich wunderbare Karten, um Jonathan zur Strecke zu bringen), kommt Laine also auf diese merkwürdige Idee mit einer Falle für Junias. Unterwegs fällt ihr dann doch noch ein, dass es nicht wirklich sinnvoll ist. Sie lässt Junias gehen und fällt erneut eine vollkommen ... nun ja ... seltsame ... Entscheidung. Sie fährt zu Jonathan und tischt ihm eine ziemlich hanebüchene Geschichte auf, sie hätte Jamie umgebracht. Als Leser kenne ich Jonathan nicht, er ist ja nicht wirklich in Erscheinung getreten, aber sogar ich wusste, dass er mit so einer Story nicht abgespeist werden kann. Da müsste Laine ihn doch viel besser einschätzen können - auch wenn er angeblich noch nie "Beweise" gefordert hat. Es geht hier um die Vernichtung der gesamten Vampirrasse, da würde jeder Beweise sehen wollen, um einfach sicher zu sein.
Also stirbt Laine. Klar. Weil Jamie nicht zur Hand war, um sie wieder einmal zu retten, aber irgendwann ist es wirklich gut. Wer sich so anstellt, kann kaum etwas anderes erwarten, das Vamirsein ist eben kein Ponyhof.
Dann kämpfen Jonathan und Jamie ... aber so viel Spannung und Aufregung wie beim Senator-Höhepunkt habe ich dabei nicht gespürt. Da fand ich Magnus um einiges gefährlicher und interessanter als Jonathan und insgesamt war das Ende dann abzusehen.

Mein - ganz persönlicher - Fazit:
Ein spannender, aber etwas schwieriger Anfang, da ich zuerst viele Informationen sortieren musste. Eine interessante Grundidee, die mir viel Spaß gemacht hat. Eine tolle Mitte, die ich buchstäblich verschlungen hat. Und leider ein etwas enttäuschendes Ende.
Trotz Kritik hat das Lesen aber dennoch sehr viel Spaß gemacht!

Liebe Grüße,
Olga

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz