#1 Rezensionen von Gronik 31.05.2013 17:15

Hier stellen bitte die Gewinner der Freiexemplare am Ende der Runde ihre Rezensionen ein - von allen anderen lesen wir aber natürlich auch gerne ein Fazit!

#2 RE: Rezensionen von Lilli33 09.06.2013 18:11

avatar

Außergewöhnliche Idee, atmosphärisch dicht

Inhalt:
Nele ist 16, als sie mit ihren Eltern von München in die kleine (fiktive) Stadt Erlfeld zieht. Ohne ihre Freundin Lilly ist sie ziemlich auf sich allein gestellt, denn die Eltern haben wenig Zeit. Und dann spielen auch noch ihre Träume verrückt! In ihren Träumen, die Nele normalerweise selbst bestimmen kann, taucht plötzlich ohne ihr Zutun ein fremder Junge, Seth, auf. Nele fühlt sich seltsam von ihm angezogen, doch gleichzeitig begegnet sie ihm auch mit gesundem Misstrauen. In der Realität dagegen freundet sie sich mit ihrem Mitschüler Jari, einem Jungen aus „schwieriger Familie“ an. Als Jari eines Tages verschwindet, liegt es an Nele und ihrer besonderen Traumgabe, ihn zu finden.

Meine Meinung:
Dies ist der zweite Jugendroman von Anika Beer. Schon von „Als die schwarzen Feen kamen“ war ich sehr angetan. Aber „Wenn die Nacht in Scherben fällt“ gefiel mir sogar noch besser. Beers Schreibstil ist wunderbar bildhaft und mitreißend. Beschreibungen sind so detailliert, dass sofort das Kopfkino anspringt und man sich mitten im Geschehen wähnt. Während des Lesens konnte ich ganz tief in die Geschichte eintauchen und alles um mich herum vergessen. Das schaffen nur wenige Autoren! Die Sprache wirkt jugendlich und lebendig, aber nicht umgangssprachlich oder zu einfach.

Die Handlung ist wirklich außergewöhnlich. Die Autorin hat eine ganz besondere Traumwelt erschaffen, die sie logisch entwickelt. Hier gibt es Traumkammern, Traumwächter, ein Nachtglas und Vieles mehr. Was das alles zu bedeuten hat und wie es mit der realen Welt zusammenhängt, möchte ich hier aber nicht verraten, das sollte jeder beim Lesen selbst herausfinden.

Die Erzählperspektive wechselt zwischen der Traumwelt und der realen Welt, wobei die Traumwelt durch Kursivschrift gekennzeichnet ist. In der realen Welt begleitet der Leser meistens Nele, aber auch mal Jari. So wird das Geschehen von verschiedenen Seiten beleuchtet und es ergibt sich ein rundes Ganzes.

Die Charaktere sind sehr liebevoll ausgearbeitet, allen voran Nele. Sie ist von Anfang an sehr sympathisch und offen, hat aber auch ihre Geheimnisse und Sorgen, Ecken und Kanten. Sie weiß zwar, was sie will, hat aber trotzdem auch viele Zweifel. Das lässt sie sehr authentisch wirken. Jari ist ein Außenseiter, ein Einzelgänger, doch hinter der abweisenden Fassade verbirgt sich ein schreckliches Geheimnis und ein eigentlich doch ganz netter Junge. Im Laufe der Geschichte wird sehr deutlich, wie wichtig Freundschaft und Vertrauen sind.

Nele und Jari geraten in allerlei gefährliche und unheimliche Situationen. Dabei baut sich die Spannung langsam auf, um gegen Schluss ihren Höhepunkt zu erreichen. Hier will man das Buch wirklich nicht mehr aus der Hand legen, bevor der letzte Satz gelesen ist.

Das Buch ist in sich abgeschlossen, es sind am Ende so gut wie alle Fragen gelöst. Einige Handlungsfäden würden sich allerdings auch noch für eine Fortsetzung anbieten, die ich sehr gerne lesen würde.

Fazit:

Ein fantasievolles und mitreißendes Jugendbuch mit einer außergewöhnlich dichten Atmosphäre.

#3 RE: Rezensionen von merlin78 11.06.2013 14:33

avatar

Nele ist eine Klarträumerin und hat die Fähigkeit, ihre Träume selbst zu bestimmen und in ihnen sicher zu wandeln. Doch dann lernt sie den Wächter Seth kennen und mit einem Mal ändert sich alles.

Nele ist neu an der Schule und muss sich an ihrem ersten Tag dort zurecht finden. Gleich in den ersten Stunden sitzt sie neben dem sonderbaren Jari, der sie mehr oder weniger kaum beachtet. Allerdings ist Nele von Jari fasziniert und möchte gerne mehr über ihn erfahren und freundet sich langsam mit dem schüchternen Jungen an.

Jari ist nicht nur schüchtern und zurückhaltend, er hat auch ein großes Geheimnis. Der Junge lebt in Armut bei seinen Eltern, die ihm keine Liebe schenken. Zwischen Alkohol und Gewalt erlebt er sein Heim und sucht Zuflucht in seiner eigenen, kleinen Welt; den Träumen, die er selbst gestalten kann.

Eine Geschichte, zwischen Traum und Wirklichkeit.


Nach "Als die schwarzen Feen kamen" ist dies ein weiterer Jugend/Fantasy-Roman aus der Feder der deutschen Autorin Anika Beer, die hiermit ein weiteres zeigt, dass sie ihr Handwerk versteht.

In diesem Buch steht Nele, ein sympathisches Mädchen, im Mittelpunkt des Geschehens. Der Vater ist nur selten zu Hause, die Mutter meistens arbeiten, so musste sie schon früh lernen, selbstständig zu handeln und für ihre Familie eine Stütze zu sein. Sie weiß, dass sie durch die Träume, die sie kontrollieren kann, ein wenig anders ist. Dennoch ist sie ein mutiger Mensch, der an das Gute glaubt.
Durch Seth erfährt sie erstmals, dass es in der Traumebene Wächter gibt, die die Menschen davor schützen, zu tief in die Träume einzudringen. Allerdings ist Seth selbst ein wenig dubios und rätselhaft. Sein Handeln ist leicht verwirrend und wird erst im Verlauf der Geschichte aufgeklärt.

Insgesamt ist dies ein Buch, das zum weiterlesen animiert und den Leser schnell in eine Traumwelt entführt. Durch wechselnde Erzählabschnitte, teilweise in der Realität, dann wieder in der fantasievollen Traumebene, werden die Handlungsstränge passend zusammen gefügt und ergeben ein glaubhaftes Gesamtbild. Auch chronologisch ist dieses Buch perfekt abgestimmt und bietet dadurch einen idealen Überblick über die Geschehnisse. Die Charaktere sind ausdrucksstark und liebevoll beschrieben und es fällt leicht, einen guten Bezug zu ihnen aufzubauen.

Einzig die vielen offenen Fragen, die während des Lesens aufgekommen sind, konnte die Autorin bis zum Schluss nicht ganz beantworten und hinterlässt so den Eindruck eines nicht ganz vollendeten Werkes. Vielleicht gibt eine Fortsetzung, in der wir die Antworten auf die fehlenden Puzzlestücke erhalten werden.

Fazit: Bei diesem Werk ist auch das Cover ein wahrer Blickfang, das bereits im Vorfeld die Lesefreude erhöht. Ein Jugendbuch, das sich auch für junge Erwachsene bestens eignet und gute Unterhaltung verspricht. Von mir gibt es 4 von 5 Sternen.

Vielen Dank an das Team von Leser-Welt und Anika, für die Leserunde und die nette Begleitung

#4 RE: Rezensionen von zehn123 11.06.2013 20:05

avatar

Wenn die Nacht in Scherben fällt von Anika Beer

Nele zieht mit ihren Eltern um, nach Erlfeld. Alles ist neu, neues Haus, neue Schule, neue Leute. Doch Nele geht das Ganze ziemlich locker an. Gleich in ihrer ersten Nacht im neuen Haus, hat sie einen seltsamen Traum. Mit Nele und ihren Träumen gibt es eine Besonderheit. Nele kann selbst bestimmen was sie träumt, kann sich ihre Traumwelten selbst zusammenbauen. Da der erste Traum im neuen Haus für Nele aber etwas ganz besonderes ist, beschließt sie sich dieses Mal treiben zu lassen und nicht ihren Traum zu bestimmen. Ein seltsamer Junge taucht in ihrem Traum auf. Er heißt Seth und sie weiß nicht, ob sie sich vor ihm fürchten soll oder ob er sie fasziniert. Seth erklärt ihr einiges über die Traumwelten und Neles Gabe.

Als Nele sich zum ersten Mal aufmacht und zur Schule unterwegs ist, wird sie fast von einem Fernseher erschlagen. Gleich darauf kommt ein Junge aus dem Haus. Sofort versucht Nele sich mit ihm zu unterhalten. Zuerst ist Jari sehr zurückhaltend, doch dann nimmt er Neles vorsichtige Freundschaftsangebote an. Gerade als Nele anfängt sich in Jari zu verlieben, verschwindet dieser. Nele versucht alles um Jari zu finden.

Meine Meinung:
Die Macht der Träume! Anika Beer hat in dieser Geschichte eine Welt der Träume erschaffen. Eine Welt, in der aber nicht nur alles schön und gut ist, nein, auch Gefahren lauern in dieser Welt. Gefahren, in denen sich ein Träumer verlieren kann und die ganze Menschheit gefährdet. Ein erfrischend anderes Thema.

Die Hauptprotagonistin Nele hat mir sehr gut gefallen. Ein Mädchen, das nach außen ein kleines bisschen frech erscheint und bunte Farben mag. Aber auch ein Mädchen, das auf andere eingeht und erkennt, wenn jemand Hilfe braucht.

Jari, ein Junge mit einer schwierigen Familiengeschichte. Die Szenen, die er zu Hause erlebt sind mir unter die Haut gegangen, nicht zuletzt, weil ein sehr großes Stück Realität in ihnen steckt. In Nele findet er eine Freundin. Endlich scheint es für ihn besser zu laufen und dann geschieht etwas drastisches und er verschwindet.

Seth, der seltsame Junge aus Neles Träumen war ein bisschen schwer einzuschätzen. Sehr egoistisch versucht er immer seine Wünsche durch zu setzen. Egal wer dafür leiden muss.

Ein ansprechend geschriebener Jugendroman, der auch mir als Erwachsene gut gefallen hat. Der Schreibstil hat sich leicht und angenehm lesen lassen, ohne in den Jugendjargon abzudriften. Da ich das erste Buch der Autorin noch nicht gelesen habe, werde ich das auf jeden Fall nachholen.


Ein ganz dickes Dankeschön an Anika für die tolle Begleitung der Leserunde. Und natürlich auch an die anderen Mitleser. Es hat wieder mal viel Spaß gemacht mit Euch gemeinsam zu lesen.

#5 RE: Rezensionen von fantasticbooks 11.06.2013 22:45

avatar

Nele zieht mit ihren Eltern in eine neue Stadt und gleich ihre erste Nacht in ihrem neuen Zuhause verläuft sehr ereignisreich. Normalerweise gehört Nele zu den wenigen Menschen, die ihre Träume selbst bestimmten können. Sie ist eine Klarträumerin. Doch dieses Mal ist es irgendwie anders, denn sie gelangt zufällig in den Traum des Wächters Seth, der an ihr Gefallen gefunden und nun seine ganz eigenen Pläne mit Nele hat.

In der neuen Schule macht Nele die Bekanntschaft des Außenseiters Jari, der mit seinem gewalttätigen Vater und seiner alkoholkranken Mutter kein leichtes Leben hat. Als dieser Neles ehrliches Interesse an seiner Person registriert, öffnet er sich ihr vorsichtig und die beiden kommen sich langsam näher. Auch er hat eine besondere Fähigkeit, die ihn jedoch in eine gefährliche Situation führt. Denn plötzlich ist Jari verschwunden und nur Nele scheint ihm noch helfen zu können.

Meine Meinung:

Bei diesem Buch fällt einem gleich das wunderschöne Cover ins Auge. Die Farbwahl und auch die aus dem Buch ausgewählten Motive laden geradezu zum Lesen ein.

Anika Beer erzählt ihre Geschichte aus verschiedenen Perspektiven in der dritten Person und gewährt so tiefe Einblicke in das Leben ihrer Protagonisten. Ihr Hauptaugenmerk liegt jedoch auf Nele, die sich ihrer besonderen Fähigkeit als Klarträumerin zwar schon lange bewusst ist, aber nie deren ganzen Umfang erfasst hat. Sie besitzt ein wirklich beneidenswertes Talent, doch erst im Ernstfall erkennt sie dessen Bedeutung und Verantwortung. Sie ist weder schüchtern, noch im Übermaße selbstbewusst und geht für ihr Alter sehr offen mit ihren Mitmenschen und allem anderen um. Ihr punkiges Äußeres verleiht ihr etwas Exotisches und damit eine beeindruckende Erscheinung.

Jari ist für mich ein ganz besonderer Junge, der verzweifelt versucht, mit den Problemen in seinem privaten Umfeld fertigzuwerden. Sein letzte Zuflucht ist oft der Rückzug in sein Innerstes, um die Realität auszublenden. Trotzdem schafft er es, sich auf Nele einzulassen, die ihn mit ihrer offenen Art beeindruckt. Er hat weder sich, noch das Leben aufgegeben, obwohl ich ihm das in seiner Situation eigentlich nicht verdenken könnte.

Die Beschreibung der Traumwelt fand ich sehr detailliert und gut beschrieben. Die Macht der Träume und ihre Bedeutung für die Menschen wird hier schön thematisiert und erhält durch die Traumwächter und ihr Reich eine wundervoll fantastische Nuance.

Fazit:

"Wenn die Nacht in Scherben fällt" ist ein sehr bildhafter Jugendfantasyroman der Autorin Anika Beer. Atmosphärisch dicht beschreibt sie die Welt ihrer Charaktere, die mir schnell zugänglich war. Ausgestattet mit viel Gefühl haben die Figuren mich für sich eingenommen und mich dabei verzaubert.

#6 RE: Rezensionen von Kanya 13.06.2013 07:55

avatar

Worum geht es?
Nele kann seitdem sie denken kann ihre Träume verändern und kontrollieren. Doch dann wird alles anders, sie zieht von München nach Erfeld und als wäre das nicht schlimm genug, verändern sich ihre Träume. Sie trifft dort einen seltsamen jungen Mann mit dem Namen Seth, den sie nicht selber erschaffen hat. Dieser fasziniert sie, auch wenn sie ihn unheimlich findet.
Nachdem Nele sich in ihrer neuen Heimat mit dem Jungen Jari anfreundet und ihm nach und nach vertraut, verschwindet dieser und nur Nele kann ihn wiederfinden.

Meine Meinung
Nachdem mir das Buch „Als die schwarzen Feen kamen“ sehr gut gefallen hat, war ich schon sehr neugierig auf Anika Beers neues Werk.

Die Idee hinter dem Ganzen finde ich sehr, sehr schön. Das Buch befasst sich mit dem Thema Träume und wie die Traumwelt und das Träumen an sich funktioniert. Die Idee, dass es Wächter über die Träume gibt und die Grundhandlung sind sehr vielversprechend. Dabei gefällt mir besonders, dass Anika Beer hier etwas völlig Neues und Eigenständiges erschaffen hat.
Leider fehlt es mir insgesamt etwas an Spannung. Neben wirklich traumhaften und tollen Szenen, zieht sich die Geschichte stellenweise doch etwas, da einfach nicht viel passiert.
Man lernt zu Beginn Nele kennen, die sich in ihrer neuen Heimat zurechtfinden muss und sich zum ersten Mal verliebt. Zwischendurch gibt es ihre Traumszenen, die teilweise etwas verwirrend sind.
Die ganzen Zusammenhänge werden dem Leser erst nach und nach klar.

Nele als Hauptprotagonistin hat mir dagegen außerordentlich gut gefallen. Sie ist nicht, wie jedes andere Mädchen, hat wild gefärbte Haare und einen eher eigenwilligen Kleidungsstil, was völlig nach meinem Geschmack ist. Ich finde es immer wieder erfrischend, wenn es in einem Buch nicht diese typischen Protagonisten gibt, sondern außergewöhnliche, die vor allem dadurch Sympathien beim Lesen wecken.
Auch Jari hat mit gut gefallen, auch wenn ich seine Handlungen stellenweise nicht ganz nachvollziehen konnte. Er hat familiäre Probleme und versucht diese vor anderen geheim zu halten. Nach und nach bekommt er Vertrauen zu Nele und deren Beziehung entwickelt sich realistisch und es hat mir Spaß gemacht beide kennenzulernen.
Seth dagegen hat mich durchweg verwirrt. Er ist geheimnisvoll und irgendwie faszinierend. Von Beginn an, war er mir unsympathisch, obwohl ich nicht mal genau sagen kann, woran das liegt. Er hat die insgesamt seichte Handlung, aber etwas aufgefrischt und für ein paar Überraschungen gesorgt.
Alle Protagonisten sind liebevoll und authentisch ausgearbeitet, haben ihre Ecken und Kanten und bereichern die Handlung ungemein.

Der Schreibstil von Anika Beer ist gewohnt traumhaft und sehr atmosphärisch. Sie beschreibt die Traumwelt sehr detailliert, aber nicht übertrieben viel, so dass man sich alles gut vorstellen kann. Das ganze Buch ist leicht und locker zu lesen. Es tauchen immer wieder verschiedene Abschnitte auf, in denen die Geschehnisse in der Traumwelt und die Geschehnisse in der Realität beschrieben werden. Dazu gibt es verschiedene Perspektivwechsel, so dass die Handlung hauptsächlich aus Neles, Jaris und Seths Sicht (personaler Erzähler) geschildert wird und man als Leser einen guten Gesamteinblick bekommt. Dennoch haben mir einige Erklärungen gefehlt, da ich zwischendurch wirklich etwas verwirrt war und mir nicht sicher war, ob ich alles richtig verstanden haben.

Gegen Ende nimmt die seichte Handlung deutlich an Fahrt auf und wird spannend und zugleich mehr als interessant. Das Ende ist für mich das Highlight des Buches, auch wenn ich mir noch ein Zusatzkapitel gewünscht hätte, da viele Fragen offen bleiben.

Mein Fazit
Wer bei „Wenn die Nacht in Scherben fällt" ein durchweg spannendes Buch erwartet, dürfte enttäuscht sein. Die Handlung ist insgesamt eher seicht, trumpft aber durch eine traumhafte Atmosphäre, einer wundervollen Hauptprotagonistin und einer neuen Idee auf. Insgesamt hat es mir gut gefallen, auch wenn es nicht an „Als die schwarzen Feen kamen“ heranreicht.

#7 RE: Rezensionen von kaeferchen 13.06.2013 22:41

avatar

Nele hat eine ganz besondere Fähigkeit: Sie bestimmt selbst, was und von wem sie träumen möchte. So ist es zumindest bis zum Umzug der Familie, doch plötzlich taucht eine menschenähnliche Gestalt in ihren Träumen auf, die sie nicht selbst erschaffen hat.
Nachts versucht Seth Nele in seine Welt zu ziehen, während sie tagsüber Freundschaft mit ihrem Schulkameraden Jari schließt. Als der plötzlich verschwindet, ist Nele die einzige, die ihm helfen kann...

Die Handlung ist von Beginn an spannend. Dramatik, Gefühl und sogar ein wenig Action wechseln sich ab und geben der Geschichte Dynamik. Letztere wird durch die Wechsel von Katzensicht und Menschenwelt, die auch optisch voneinander abgegrenzt werden, noch unterstützt.
Nele und Jari habe ich anfangs als eher ungewöhnliche Charaktere empfunden, was den Reiz auf das Buch noch erhöht hat.
Nele fällt vor allem durch ihr flippiges Aussehen auf, das sie gleichzeitig als Schutzschild nach außen benutzt. Jari wirkt wie das ganze Gegenteil: Sehr ruhig, unauffällig, zurückhaltend. Er lebt in einer sehr schwierigen Familiensituation und träumt davon, erwachsen zu werden und aus seinem Umfeld ausbrechen zu können.
Beide Protagonisten - wie auch die anderen Figuren - sind sehr facettenreich dargestellt und entwickeln sich im Verlauf der Geschichte weiter.
Daneben gibt es noch die Traumwächter, die undurchsichtigen Katzenwesen, allen voran Seth, der seine wahren Motive lange verbirgt und dadurch sehr geheimnisvoll wirkt.
Erzählt wird die Geschichte von einem Er-Erzähler, trotzdem hat man das Gefühl, sehr nach an den Gedanken und Gefühlen der Figuren dran zu sein.
Der Schreibstil ist sehr leicht und flüssig zu lesen, ohne dabei anspruchslos zu sein. Gerade in die ganzen „Fachbegriffe“ (Klarträumer, Nachtglas...) muss man sich erst hineinlesen, aber detaillierte und anschauliche Beschreibungen helfen, sich schnell zurechtzufinden.

Am Ende bleiben leider ein paar Fragen offen, was dem Leser viel Raum gibt, die Geschichte selbst weiterzudenken.

„Wenn die Nacht in Scherben fällt“ ist ein ideenreicher, liebevoll erzählter Jugendfantasyroman. Ein Roman zum träumen.... aber passt auf, dass ihr euch in der Traumwelt nicht verliert!

#8 RE: Rezensionen von Tina 15.06.2013 20:57

Die sechszehnjährige Nele wechselt mit ihren Eltern den Wohnort und beginnt in einer neuen Schule.In der ersten Nacht hat sie einen seltsamen Traum.Sie lernt Seth kennen, einen sehr gut aussehenden jungen Mann, der sie überreden will , durch das Nachtglas zu gehen.Nele fühlt sich beklommen und weigert sich.Dieser Traum war für Nele ganz anders, sie ist es gewöhnt über ihre Träume selber zu bestimmen , denn sie ist eine sogenannte Klarträumerin und kann normalerweise ihre Träume selber steuern.Doch bald gibt es noch mehr Neues für Nele.Sie lernt an ihrer neuen Schule Jari kennen .Jari ist ruhig, etwas scheu und scheint Nele anfangs aus dem Weg zu gehen.Doch gerade das reizt Nele , und sie ergründet Jaris Geheimnis.Er kommt aus einem schlechten Elternhaus , in dem die Mutter Alkoholikerin ist und der Vater ihn schlägt.Kurz nach dem ersten Kuss der Beiden verschwindet Jari spurlos.

Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen , er ist flüssig und gut zu lesen, dadurch kann er auch die doch manchmal komplizierten Regeln und Gesetze der Traumwelt und ihrer Wächter dem Leser näher bringen.Nele und auch Jari sind sympathisch und glaubwürdig beschrieben,Nele eher bunt und offen, Jari ruhig und bemüht nicht auf zu fallen.Im Anfang unterscheiden sich Realität und die Traumwelt noch voneinander( auch durch verschiedene Schriftarten gekennzeichnet),im Laufe der Handlung vermischen sie sich zu einer Story.Ein wenig hatte ich anfangs Schwierigkeiten mich auf die Traumwelt ein zu lassen, aber das hielt nicht lange an und ich konnte der Geschichte folgen.Jedenfalls war die Traumwelt und ihre Wächter etwas ganz Neues für mich, ähnliches habe ich noch nicht gelesen.Obwohl ich dem Jugendalter schon lange entwachsen bin, habe ich mich sehr gut unterhalten gefühlt.Für so reizende Ausflüge in die Fantasie gibt es keine Altersbegrenzung.
Als positiv empfinde ich auch den etwas offenen Schluß der Geschichte.Ich habe genaue Vorstellungen wie es sein könnte!
Das Cover ist hübsch und der Story nachempfunden.(Ich hasse es, wenn Story und Cover nicht zusammenpassen).

#9 RE: Rezensionen von schlumeline 20.06.2013 13:45

avatar

Ich sage zunächst einmal DANKE für die Teilnahmemöglichkeit hier, das Freiexemplar und die liebevolle Teilnahme der Autorin hier in der Runde. Es hat mir viel Spass gemacht und auch ich wäre gerne bei einer weiteren Runde zum nächsten Buch mit dabei. Und hier noch meine Rezension:

Nele hat schon immer ausgefallene Träume und einen besonderen Bezug zur Traumwelt überhaupt gehabt. Manchmal haben ihr die Träume sogar Angst bereitet. Nun ist sie von München nach Erlfeld gezogen und in der ersten Nacht im neuen Haus hat Nele einen sehr realen, aber auch verwirrenden Traum. Sie begegnet Seth, einem jungen Mann, der eine unheimliche Anziehungskraft auf Nele ausübt. Seth will Nele dazu überreden in der Traumwelt zu bleiben und mit ihm in das Nachtglas zu gehen, den Bereich der Traumwelt, der die bewachten Traumkammern der einzelnen Menschen von der Unendlichkeit dahinter trennt. Nele jedoch fällt durch das Nachtglas hindurch und erwacht aus ihrem Traum.

In der neuen Schule macht Nele die Bekanntschaft von Jari, einem sehr schüchternen und vorsichtigem Jungen. Jari hat Probleme im Elternhaus und leidet sehr darunter. Mit der Zeit entwickelt sich ein zartes Band zwischen Nele und Jari, doch dann verschwindet Jari plötzlich und taucht kurz darauf völlig verändert wieder auf. Nele bemerkt dieses veränderte Wesen ihres Freundes sehr deutlich und so langsam wird ihr klar, dass diese Wandlung etwas mit Seth und der Traumwelt zu tun haben muss. Schließlich sind da auch noch die Veränderungen in der Stadt selbst und am Himmel. Und was haben überhaupt die unzähligen Katzen zu bedeuten, die in den Straßen von Erlfeld herumlaufen?

Die Autorin Anika Beer entführt ihre Leser in „Wenn die Nacht in Scherben fällt“ in die Traumwelt und damit in einen Bereich, der viel Spielraum für fantastische Ansätze bietet. Die Idee jedem Träumer eine Traumkammer zuzuordnen, in der er seine Träume lebt, ist schon einmal wundervoll. Die Protagonistin Nele darüber hinaus mit der Fähigkeit einer Klarträumerin auszustatten und ihr damit die Möglichkeit zu geben in die Träume anderer und auch in andere Ebenen der Traumwelt einzudringen, ist noch viel besser.

Sowohl als jugendlicher als auch als erwachsener Leser kann man sich mit Nele und Jari identifizieren und fühlt sich ihnen nahe. Sie sind sympathisch und ihr Handeln ist nachvollziehbar. Beide haben in ihrem Alltag Probleme zu meistern und passen eigentlich perfekt zusammen.

Dieses Buch beschert seinem Leser einige spannende und fantastische Lesestunden. Einfach eine rundum gelungene Geschichte, die im wahrsten Sinne des Wortes zum Träumen einlädt.

#10 RE: Rezensionen von eleasy 21.06.2013 13:36

avatar

INHALT
Nachdem Nele mit ihren Eltern von München nach Erlfeld umgezogen ist, lernt sie an ihrer neuen Schule den verschlossenen Jari kennen, der als Außenseiter von allen gemieden wird, freundet sich allmählich mit ihm an und gewinnt sein Vertrauen.
Bereits in der ersten Nacht an ihrem neuen Wohnort begegnet sie in ihrem Traum dem jungen mysteriösen Seth, zudem sie sich auf unerklärliche Weise sogleich hingezogen fühlt. Gewöhnlich ist Nele als Klarträumerin in der Lage ihre Träume je nach Belieben bewusst zu steuern, doch irgendetwas hat sich verändert und beunruhigt sie zunehmend. Bald macht Seth ihr im Traum den Vorschlag, sie mitzunehmen, in die unendliche Traumwelt hinter dem Nachtglas.
Kurz nachdem Nele jedoch Jari ihr Geheimnis anvertraut hat, ist ihr neuer Freund plötzlich spurlos verschwunden.
Besorgt begibt sie sich auf die Suche nach ihm . . .

MEINE MEINUNG
Mit ihrem zweiten Jugendroman „Wenn die Nacht in Scherben fällt“ ist der Autorin Anika Beer ein sehr einfallsreicher und fesselnder Fantasy-Roman gelungen.
Die Idee der Traumwelt, die von bestimmten Personen bewusst besucht werden kann, ist zwar nicht neu, doch ist es der Autorin gelungen, eine äußerst faszinierende, sehr vielschichtige Fantasiewelt zu erschaffen. Die vielen einfallsreichen Details werden in einer wundervoll bildreichen Sprache geschildert. So wird dieses Reich der Träume mit den persönlichen Traumkammern, dem Nachtglas und der dahinter verborgenen Unendlichkeit sowie den Traumwächtern schnell lebendig. Die außergewöhnlich fesselnde Atmosphäre dieser recht komplexen Traumwelt zieht den Leser unweigerlich in ihren Bann, auch wenn sich die vielfältigen Zusammenhänge in dieser fantastischen Welt erst allmählich offenbaren. Die Handlung ist sehr gut durchdacht und auch der Bezug zur realen Welt bleibt stets nachvollziehbar. Durch kursive Schrift ist die aus der Traumwelt beschriebene Perspektive deutlich von den Ereignissen in der realen Welt abgesetzt.
Sehr gelungen sind auch die sympathischen, sehr interessanten Protagonisten Nele und Jari. Die Autorin hat sie sehr einfühlsam und liebenswert beschrieben, so dass sie auch mit ihren charakterlichen Eigenarten und Verletzlichkeiten sehr lebendig und authentisch wirken.
So ist die sehr quirlige, offene und selbstbewusste Nele ein sehr außergewöhnliches Mädchen. Sie hat einen sehr auffälligen Kleidungsstil, mit dem sie ihre Schwächen und Unsicherheiten überspielen will. Denn als Klarträumerin hat sie manchmal auch Probleme mit ihren besonderen teilweise beängstigenden Fähigkeiten umzugehen.
Auch der zurückhaltende Underdog Jari, der von den Mitschülern ausgrenzt wird, unter seinen familiären Problemen sehr zu leiden hat und sich in seine eigene Welt zurückzieht, ist sehr überzeugend dargestellt. Sehr behutsam wird herausgearbeitet, wie sich zwischen ihnen allmählich eine freundschaftliche Beziehung entwickelt.
Ihnen hat die Autorin mit dem attraktiven Seth einen etwas undurchsichtigen, aber keineswegs unsympathischen „Antihelden“ aus der Traumwelt gegenübergestellt, dessen wahre Absichten und geheime Gefühle erst allmählich enthüllt werden. Mit seinem unüberlegten und unverantwortlichen Verhalten bringt er die Geschichte erst richtig ins Rollen und ein Wettlauf gegen die Zeit beginnt. Sehr mitreißend wird erzählt, wie die beiden Hauptfiguren Nele und Jari über sich hinauswachsen, indem sie mutig und entschlossen schwierige, gefahrenvolle Aufgaben meistern, sich ihren Ängsten stellen, um die ernste Gefahr für unsere Welt noch einmal abzuwenden.
Nach einem fesselnden Finale endet die Geschichte etwas offen und einige aufgekommene Fragen bleiben leider unbeantwortet. So lässt die Autorin dem Leser Raum für fantasievolle Ausschmückungen und eigene Erklärungen.
Auch wenn das Buch in sich abgeschlossen ist, bleiben noch genügend interessante Aspekte im Hinblick auf die Traumwelt und spannende Fragestellungen als Anknüpfungspunkte für eine mögliche Fortsetzung zurück.

FAZIT
Ein fantastisches, mitreißendes Jugendbuch, das uns in eine faszinierende Welt der Träume entführt.

#11 RE: Rezensionen von Gronik 23.06.2013 11:07

Nele ist gerade mit ihren Eltern ins kleine beschauliche Erlfeld gezogen. In der ersten Nacht im neuen Zuhause hat sie einen merkwürdigen Traum. Schon immer hatte Nele die Fähigkeit, ihre Träume nach ihren eigenen Wünschen zu gestalten. Doch diesmal taucht ein fremder Junge in ihrem Traum auf. Dieser Seth wirkt auf sie gleichzeitig unheimlich und anziehend, was es wohl mit ihm auf sich hat?

In der Schule lernt sie Jari kennen und freundet sich langsam mit ihm an. Jari ist eher ein Außenseiter, hat es nicht leicht, denn in seinem Zuhause liegt einiges im Argen, der Vater ist gewalttätig und die Mutter hat sich mehr oder weniger aufgegeben. Durch die Freundschaft zu Nele entwickelt er wieder Hoffnung, doch dann ist er auf einmal verschwunden und Nele muss lernen, dass Träume nicht nur Träume sind, sondern dass es eine ganz eigene Welt gibt, die hinter dem sogenannten Nachtglas liegt und dass ihre Fähigkeit der Traumbeeinflussung sie zu einem ganz besonderen Menschen macht.

Wie schon in ihrem ersten Buch "Als die schwarzen Feen kamen", spielen auch hier Träume wieder eine große Rolle, die Handlung ist aber eine völlig andere und auch keine Fortsetzung des ersten Buches.

Die Autorin entwirft hier wieder ein spannendes und geheimnisvolles Szenario, welches sich dem Leser erst nach und nach enthüllt. Die Protagonisten Nele ist ein sehr sympathisches Mädchen, mit Jari konnte ich persönlich weniger anfangen, Seth hingegen war wieder sehr interessant, da gerade bei ihm nicht so ganz klar war, ob er nun zu den Guten oder den Bösen gehört und was seine Motive so sind.

Die Geschichte lässt sich Zeit für die Entwicklung, wer auf rasante Action hofft, wird hier wahrscheinlich eher enttäuscht sein, an einigen Stellen zieht sich die Handlung auch ein bisschen, aber mir hat das Buch dennoch gut gefallen, die gut ausgearbeiteten Figuren, die interessante Idee, die der Handlung zugrundeliegt und der angenehme Schreibstil konnten mich überzeugen und ich bin schon neugierig, in was für eine Traumwelt uns die Autorin beim nächsten Mal mitnimmt!

#12 RE: Rezensionen von sunny89 25.06.2013 09:43

avatar

Meine Meinung:

Ein super schönes Buch zum lesen und träumen.

Nele ist eine tolle Protagonistin. Mit ihren bunten Haaren und Piercing bekam sie direkt einen Platz in meinem Herzen. Ich liebe Protagonisten die mal etwas aus der Reihe tanzen.

Die Geschichte beginnt mit dem Umzug nach Erlfeld, von der Großstadt in die Kleinstadt. Die Beziehung zu ihren Eltern ist etwas ganz besonderes. Ihr Vater ist zwar ständig geschäftlich unterwegs, aber man merkt, dass die drei ein eingespieltes Team sind.

An ihrer neuen Schule erregt ein Mitschüler direkt ihre Aufmerksamkeit – Jari.
Jaris Beziehung zu den Eltern ist das totale Gegenteil von Nele. Seine Mutter ertränkt ihre Probleme in Alkohol. Der Vater ist cholerisch und ihm rutscht auch schon mal die Hand aus.
Die Annäherung zwischen Nele und Jari ist perfekt geschrieben. Ihre Freundschaft verbindet etwas ganz besonderes. Und sie sind soooo süß.

Das Hauptaugenmerk in dem Buch gilt aber der Traumwelt. Hier muss ich ein großes Lob an die Autorin aussprechen. Selten hatte ich so ein starkes Kopfkino (ich habe sogar von dem Buch geträumt) bei einem Buch und konnte mir wirklich jedes Detail bildlich vorstellen. Die Traumwelt ist super beschrieben.

Nele ist eine Klarträumerin, d.h. sie kann ihre Träume steuern, entscheiden was sie träumen will und sogar in Träume von anderen Menschen reisen.
Als Jari dann verschwindet macht sie sich mit Hilfe von Seth, einem Wächter in der Traumwelt und in der realen Welt eine ganz gewöhnliche Katze, auf die Suche. Doch Seth scheint nicht so zu sein, wie er vorgibt… und dann ist plötzlich die Menschheit in Gefahr…

Fazit:

Dieses Buch hat mich sehr schnell in seinen Bann gezogen. Ich bin wirklich gerne mit Nele in die Traumwelt gereist. Der Schreibstil ist klasse und man kann das Buch in einem Rutsch durchlesen.
Das Ende ging mir dann aber etwas zu schnell, da ich gehofft habe, dass es noch ein bisschen spektakulärer wird. So war es eine super schöne Geschichte, die ich auf jeden Fall an Alle, die mal etwas träumen wollen, weiterempfehlen kann, allerdings war es mir dann zu wenig *Boom* um es wirklich zu etwas besonderem zu machen, deswegen nur 4/5 Sternen.


Vielen Dank an Alle für die schöne Leserunde!! :)

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz