Seite 1 von 2
#1 5. Abschnitt: Seite 369 bis Ende von Gronik 04.04.2013 09:27

Endspurt!

#2 RE: 5. Abschnitt: Seite 369 bis Ende von Mimi19 07.04.2013 19:14

Dann bin ich hier auch nochmal die erste ;)
Als die "Besatzung" des Bootes das rettende Ufer erlangt hat, ging bei mir wahrlich die Sonne auf. Von da an habe ich das Buch mit einem Lächeln auf den Lippen gelesen, so als wollte ich Joy, Neél, Josh und Edison zeigen wie bunt "unsere" Welt ist. Ich habe mich an ihrer Freude über die Blumen, die Farben und die Ordentlichkeit gefreut. Einzig und allein Neél hat mich in dieser Euphorie getrübt. Vielleicht ist es nicht seine Welt und er braucht Dark Canopy um frei leben zu können. Doch dass sein Wunsch schlussendlich stark genung war um Joy zu verlassen, konnte ich dann doch nicht verstehen. Für Edison war es wahrscheinlich der richtige Weg.

Als kurze Anmerkung: Wie bei "Die Bestimmung" kam ich ohne den Vorgängerroman super klar, ich habe alles verstanden und nachvollziehen können :)

#3 RE: 5. Abschnitt: Seite 369 bis Ende von Gronik 08.04.2013 19:37

Zitat von Mimi19 im Beitrag #2

Als kurze Anmerkung: Wie bei "Die Bestimmung" kam ich ohne den Vorgängerroman super klar, ich habe alles verstanden und nachvollziehen können :)


Echt? Ich kann mir das gar nicht vorstellen. Was aber noch viel schlimmer ist, ist dass du Dark Canopy nun nicht unbefangen lesen kannst, weil du viele Dinge ja schon weißt. Für mich ist das nichts, ich lese immer in der richtigen Reihenfolge, sonst ärgere ich mich total.

#4 RE: 5. Abschnitt: Seite 369 bis Ende von Gronik 08.04.2013 19:45

Den letzten Abschnitt musste ich gestern abend auch noch lesen, das ist einfach kein Buch für langsames Lesen... Ich bleib euch aber natürlich für Diskussionen in der Runde hier erhalten!

Die Flucht war erst noch ziemlich dramatisch, aber letztlich landen sie alle auf dem Boot. Naja, nicht alle, der Hund bleibt zurück *schnüff*, weil das dumme Tier nicht springen mag. Menno! Das war echt fies, ihn dann noch so bellend am Ufer auf und ablaufen zu lassen!
Aber immerhin sind Joy und Néel beide auf dem Boot. Und ihm ist es auch noch gelungen, Edison zu retten, Joy und Josh hingegen haben Matthial mitgeschleppt. Hui, dass Néel da erst stinkig war, konnte ich gut verstehen. Aber ich fand es toll, wie er sich schließlich überwunden hat!

Tja, und dann kommen sie irgendwann an. Eine gruselige Vorstellung, dass ganze Küstenlandstriche im Meer versunken sind (und ja keine ganz so unrealistische) und sie erstmal über all das hinwegsegeln müssen, bis sie irgendwann an einer Stelle ankommen, an der das Land hoch genug liegt.
Die Gesellschaft dort zeigt, dass es die perfekte friedliche Gemeinschaft von Menschen und Percents noch längst nicht gibt. Hier tendiert man wieder dazu, die Percents auszugrenzen, anders zu behandeln... man fragt sich wirklich, ob man nicht aus der Geschichte hätte lernen können? Wieder ergibt sich eine Zweiklassengesellschaft, in der niemals alle glücklich sein werden (was sowieso utopisch wäre, schon klar).
Dass Néel hier auf Dauer nicht bleiben will, kann ich daher irgendwie verstehen (ohne Abschied abhauen ging aber echt gar nicht!!). Genauso kann ich allerdings mit Joy mitfühlen, die hier immerhin den richtigen Weg sieht und sich für diesen einsetzen will. Und damit schließt sich der Kreis zum Prolog, Joy als Mensch verteidigt den Percent und bekommt recht. Vielleicht gibt es ja doch noch Hoffnung darauf, dass beide Rassen eines Tages in wirklichem Frieden zusammenleben können?

#5 RE: 5. Abschnitt: Seite 369 bis Ende von Mimi19 08.04.2013 21:15

Zitat von Gronik im Beitrag #3
Zitat von Mimi19 im Beitrag #2

Als kurze Anmerkung: Wie bei "Die Bestimmung" kam ich ohne den Vorgängerroman super klar, ich habe alles verstanden und nachvollziehen können :)


Echt? Ich kann mir das gar nicht vorstellen. Was aber noch viel schlimmer ist, ist dass du Dark Canopy nun nicht unbefangen lesen kannst, weil du viele Dinge ja schon weißt. Für mich ist das nichts, ich lese immer in der richtigen Reihenfolge, sonst ärgere ich mich total.




Es wurde ja eigentlich alles nochmal im Buch beschrieben, aber ich denke wenn man nicht den Zwang hat: also das würd ich jetzt ohne den Vorgängerroman nicht wissen, sieht man das ganz anders :)

#6 RE: 5. Abschnitt: Seite 369 bis Ende von Lilli33 09.04.2013 09:01

avatar

Hm, ein bisschen frustriert bin ich mit dem Ende schon

Die Flucht mit dem Boot war ja noch mal schön dramatisch, der verwundete Matthial, der Angsthase Rick, der aufgebrachte Mob und dann Neél mit Edison im Gepäck. Das war ja ganz schön knapp. Dass Neél über Matthials Anwesenheit nicht erfreut war, konnte ich gut verstehen. Das hat ihn sicherlich einiges an Selbstbeherrschung gekostet. Auch dass Edison Matthial irgendwie ins Herz geschlossen hat, muss ihm ziemlich gegen den Strich gegangen sein. Es ist ihm aber hoch anzurechnen, dass er Matthial gegenüber Edison nicht schlecht gemacht hat.

Dann stirbt Matthial, das ist für die Handlung wahrscheinlich das Beste. Denn wenn er überlebt hätte, wären Joy und er womöglich doch wieder zusammengekommen, nachdem Neèl weg war, und das hätte mich ganz gewaltig gestört.

Das fremde Land, wo sie schließlich landen, ist leider auch alles andere als perfekt. Anscheinend sind hier wieder die Percents die Unterdrückten, während die Menschen ganz gut leben und die Waffen haben. Graves, der ja auch in England nicht gerade zu den Privilegierten gehörte, kann sich ganz gut einfügen, während Neél nicht akzeptieren kann, dass er nicht mehr wirklich frei ist. Trotzdem hat es mich enttäuscht, dass er einfach abhaut. Ich meine, von Joy hat er doch auch erwartet, dass sie bei ihm in der Stadt lebt, wo sie ein Niemand ist. Aber er ist sich zu gut dafür, sich unterzuordnen.

Die Szene im Zug mit den Süßigkeiten, die Edison von dem einen Mann bekam, habe ich nicht verstanden. Warum nehmen sie die nette Geste nicht einfach an?

Die letzten beiden Seiten waren so richtig schön Herzschmerz. Aber ehrlich gesagt, hätte ich die Liebe zwischen Joy und Neél stärker eingeschätzt. Wobei natürlich schon immer wieder die Schwierigkeiten, die anderen Interessen und Freunde angeschnitten wurden und man sich nie sicher sein konnte, wie es nun mit dieser Liebe weitergeht.

Aber wer weiß, vielleicht kommt Neél ja eines Tages doch zurück? Sobald eine bessere Welt geschaffen ist?

#7 RE: 5. Abschnitt: Seite 369 bis Ende von Lilli33 09.04.2013 09:04

avatar

Zitat von Gronik im Beitrag #4

Die Gesellschaft dort zeigt, dass es die perfekte friedliche Gemeinschaft von Menschen und Percents noch längst nicht gibt. Hier tendiert man wieder dazu, die Percents auszugrenzen, anders zu behandeln... man fragt sich wirklich, ob man nicht aus der Geschichte hätte lernen können? Wieder ergibt sich eine Zweiklassengesellschaft, in der niemals alle glücklich sein werden (was sowieso utopisch wäre, schon klar).

Hat schon jemals irgendjemand irgendetwas aus der Geschichte gelernt???

#8 RE: 5. Abschnitt: Seite 369 bis Ende von Mimi19 09.04.2013 14:52

Zitat von Lilli33 im Beitrag #7
Zitat von Gronik im Beitrag #4

Die Gesellschaft dort zeigt, dass es die perfekte friedliche Gemeinschaft von Menschen und Percents noch längst nicht gibt. Hier tendiert man wieder dazu, die Percents auszugrenzen, anders zu behandeln... man fragt sich wirklich, ob man nicht aus der Geschichte hätte lernen können? Wieder ergibt sich eine Zweiklassengesellschaft, in der niemals alle glücklich sein werden (was sowieso utopisch wäre, schon klar).

Hat schon jemals irgendjemand irgendetwas aus der Geschichte gelernt???






Aus diesem Buch ehrlich gesagt nicht. Außer dass wir unsere Welt nicht so zerstören sollten, sonst kommt es dazu

#9 RE: 5. Abschnitt: Seite 369 bis Ende von Lilli33 09.04.2013 16:04

avatar

Nein, ich meinte jetzt nicht speziell diese Geschichte, sondern die Geschichte der Menschheit allgemein. Die Menschen machen doch die gleichen Fehler immer wieder und lernen einfach nichts dazu aus den Erfahrungen ihrer Vorfahren.

#10 RE: 5. Abschnitt: Seite 369 bis Ende von sarista 10.04.2013 21:06

Auch wenn ich mit der Meinung wahrscheinlich ein bisschen einsam da stehen werde, aber für mich war das das perfekte Ende für das Buch. Erstens fand ich es wirklich toll, dass es nach der dramatischen Flucht nicht einfach aufhörte (ist ja in viel zu vielen Büchern so: sie erreichten das perfekte Land und dann sind alle glücklich und Ende), sondern dass noch beschrieben wurde, dass eben nicht alles perfekt ist und dann fand ich es auch extrem passend, dass Neèl nicht geblieben ist. Klar war das eine traurige Szene, vor allem wenn man das Intro noch mal liest und weiß, dass Joy immer noch wartet, aber eine "alle sind glücklich"-Szene, hätte nicht wirklich zu dem Buch gepasst, sondern falsch gewirkt und nachdem ich das bei einer wirklich tollen Buchreihe schonmal erlebt habe, reagier ich da etwas allergisch drauf. So war es wirklich passend und im Rahmen des realistisch möglichen ein schönes Ende. (das gerade genug Fragen offen lässt, um irgendwann auf eine Fortsetzung zu hoffen ;-) )

#11 RE: 5. Abschnitt: Seite 369 bis Ende von sarista 10.04.2013 21:09

Zitat von Lilli33 im Beitrag #6


Die Szene im Zug mit den Süßigkeiten, die Edison von dem einen Mann bekam, habe ich nicht verstanden. Warum nehmen sie die nette Geste nicht einfach an?




Ich glaube, wenn man vor ein paar Tagen miterlebt hat, wie die "Eltern" auf brutalste Art von Menschen ermordert werden, nimmt man halt einfach nichts von Menschen an. Zumal wenn man in einer völlig neuen Umgebung ist, die so unheimlich ist wie ein Zug, eingepfercht und mit Waffen gegenüber. Deswegen hat es mich auch gewundert, dass er Matthial sofort akzeptiert hat, aber das lag wahrscheinlich an Rick und der Situation.

#12 RE: 5. Abschnitt: Seite 369 bis Ende von fantasticbooks 13.04.2013 23:10

avatar

Der letzte Abschnitt war wirklich sehr aufwühlend. Angefangen mit dem Hund, der zurückbleiben musste, über Matthail, der gestorben ist, bis hin zu Neéls Fortgang. Ich habe das erst einmal eine Weile sacken lassen müssen.

Ich hatte ja schon anfangs befürchtet, dass ich nicht mein Friede-Freude-Eierkuchen-Finale bekomme und so ist es dann auch gewesen. Zunächst war ich geschockt, weil ich erst auch gedacht habe, wieso er sie jetzt verlässt und vor allem, wieso er sich einfach klammheimlich wegschleichen muss, aber nach einiger Zeit fühlt sich das Ganze doch irgendwie richtig an (also nicht das Fortschleichen - das fand ich nicht gut).

Ich denke, auch Joy wäre auf Dauer unter Dark Canopy nicht glücklich geworden. Wenn ich daran denke, wie ich mich letzten Sonntag bei 8 Grad auf meine Terrasse in die Sonne gestürzt habe, weil ich ohne die Wärme und das Licht langsam einen Koller bekommen habe, bin ich eigentlich sogar überrascht, weshalb die Menschen unter Dark Canopy nicht reihenweise depressiv bzw. suizidgefährdet sind. Vielleicht hätte Joy dort leben können, solange sie die Alternative nicht kennengelernt hat, aber jetzt, glaube ich nicht, dass sie es noch für immer ertragen könnte. Sie würde bestimmt unzufrieden werden und darunter würde die Liebe leiden. Liebe allein reicht nicht für immer. Nicht für Joy.

Da Neél ebenso stolz ist, denke ich, dass er die richtige Entscheidung getroffen hat, da er sich sonst immer hätte ducken müssen und dann bestimmt verändert hätte. Dann wäre er nicht mehr der Mann, in den sich Joy verliebt hat.

#13 RE: 5. Abschnitt: Seite 369 bis Ende von zehn123 14.04.2013 10:04

avatar

Die Flucht ist geglückt und entgegen meiner Vermutungen hat es sogar Neel auf das Boot geschafft. Und endlich war auch Edison ein bisschen stärker in die Geschichte eingebunden. Schade, das der Hund am Ufer zurückbleiben musste. Die Szene fand ich ziemlich berührend geschrieben.

Das Neel nicht gerade begeistert war, als er Matthial auf dem Boot entdeckt, war wirklich verständlich. Aber genauso verständlich war es, dass Joy Matthial nicht einfach zurücklässt. Ich denke auch das sein Tod für die Geschichte die richtige Entscheidung war.

Holland ist also hier wirklich im Meer verschwunden - unheimlich. Da das aber für die Zukunft ein durchaus mögliches Szenario ist, hat mir das gut gefallen. Aber ziemlich unheimlich über ein versunkenes LAnd hinwegzufahren und das noch sehen zu können.

Der ersehnte Frieden ist dann am Ziel doch noch nicht ganz so ausgebaut wie Joy gehofft hat. Ich fand es zwar traurig das Neel dann gegangen ist, kann ihn aber wieder mal verstehen. Er wäre wohl überhaupt nicht zufrieden mit diesem Leben gewesen. Nur das er so heimlich verschwinden wollte, das fand ich nicht gut. Eine wirklich schwierige Beziehung ist das. Immer wieder gibt es riesige Berge an Schwierigkeiten zu bewältigen. Aber Joy gibt laut Intro die Hoffnung ja nie auf.

#14 RE: 5. Abschnitt: Seite 369 bis Ende von Lilli33 14.04.2013 12:15

avatar

Zitat von zehn123 im Beitrag #13

Holland ist also hier wirklich im Meer verschwunden - unheimlich. Da das aber für die Zukunft ein durchaus mögliches Szenario ist, hat mir das gut gefallen. Aber ziemlich unheimlich über ein versunkenes LAnd hinwegzufahren und das noch sehen zu können.

Das fand ich aus diesem Grund auch gut, weil das Szenario so gar nicht aus der Luft gegriffen ist.

Zitat von zehn123 im Beitrag #13

Der ersehnte Frieden ist dann am Ziel doch noch nicht ganz so ausgebaut wie Joy gehofft hat. Ich fand es zwar traurig das Neel dann gegangen ist, kann ihn aber wieder mal verstehen. Er wäre wohl überhaupt nicht zufrieden mit diesem Leben gewesen. Nur das er so heimlich verschwinden wollte, das fand ich nicht gut. Eine wirklich schwierige Beziehung ist das. Immer wieder gibt es riesige Berge an Schwierigkeiten zu bewältigen. Aber Joy gibt laut Intro die Hoffnung ja nie auf.

Dass Neél weggeht, damit kann ich leben. Ich finde das Ende inzwischen sogar ganz gut, ist wenigstens kein 08/15-Ende Ich hätte mir nur gewünscht, dass gegen Ende seine Beweggründe etwas besser herausgearbeitet worden wären. Das ging mir dann irgendwie zu abrupt.

#15 RE: 5. Abschnitt: Seite 369 bis Ende von Gronik 14.04.2013 15:53

Ich fand es ja vor allem unerhört, dass er tatsächlich ohne richtigen Abschied gehen wollte. Ein Brief ist ja wohl nicht die Lösung, um die Dinge zwischen ihm und Joy zu beenden *grml*

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz