#1 5. Abschnitt: Teil 4: Die Schlacht (1) von Gronik 22.03.2013 19:36

Auch den 4 Buchteil möchte ich teilen, hier bitte Seite 311 bis 377.

#2 RE: 5. Abschnitt: Teil 4: Die Schlacht (1) von Lilian 25.03.2013 17:21

Ich bin jetzt mit dem Abschnitt durch. Ich bin etwas zwiegespalten. Die Story an sich find ich interessant. Alina und Quinn sind mir auch mehr ans Herz gewachsen, auch wenn es immer noch bessere Charkatere gibt und ich nicht ganz verstehe wieso Quinn seine Meinung plötzlich seine Meinung geändert hat und dann diese blöden Kommentare zu Bea wie: "Ach deine Augen sind ja grün." Dass ihm das nie aufgefallen ist selbst wenn ihn ihre Augen nicht so interessierten fand ich echt unglaubwürdig.

Aber hier geht mir besonders Petra wieder ziemlich auf den Keks. Der Wiederstand bringt nicht mehr als die Leitung des Präsidenten. Petra reagiert oft total über und gibt Leuten nicht mal die Chance sich zu erklären. Sie stempelt sie einfach in eine Kategorie ab. Und ihre Maßnahmen sind auch ziemlich mies. Aber auch schlimm fand ich wie Quinn und Bea wieder in die Kuppel kamen. Quinn glaubt doch nicht im Ernst, dass sein Vater ihn in Schutz nehmen wird, nur weil er sein Sohn ist. Er hat ja selbst gesagt, dass wenn Quinn lügen sollte er ihn eigenhändig umbringt. Wozu hat der Kerl eigentlich Kinder. Aber dieser Präsident ist auch einfach nur wiederlich. Wie er Quinn mit einem ungeborenen Leben bedroht hat ging gar nicht und seine Mutter ist auch ätzend. Die tut immer noch so als sei der Präsident ein Heiliger.

Und jetzt muss Bea fliehen. Das ist traurig. Aber den alten Mann der auch schon Alina Schutz geboten hat mag ich gern. Ich weiß nicht ob es wirklich klug ist was Quinn dem Präsidenten wegen Bea gesagt hat. Falls sie doch gefangen wird wird sie doch sofort beseitigt.

Aber auf dieses Interview bin ich gespannt. Wenn Quinn da die Wahrheit sagt was er ja vermutlich vorhat wird die Hölle los sein denk ich. Klar, ihm werden nicht alle glauben, aber manche zweifeln jetzt bestimmt auch schon.

Total überflüssig fand ich auch das mit Niamh. Das fand ich total nervig und hätte echt nicht sein müssen.

Ganz meins ist das Buch nicht wirklich, aber die Idee ist gut. Jetzt bin ich auf das Ende gespannt. Mal sehen ob ich das heute noch schaffe.

#3 RE: 5. Abschnitt: Teil 4: Die Schlacht (1) von eleasy 29.03.2013 16:11

avatar

Quinn und Bea gelingt es tatsächlich die anderen eine Zeit lang glauben zu lassen, dass sie von den Rebellen entführt worden wären und ihre Lager irgendwo an der Küste wären.
Endlich zeigt Quinn auch einmal Rückgrat und lässt sich nicht einschüchtern.
Der Präsident wird als alkoholabhängiger Vollidiot geschildert, vor dem alle den Kopf einziehen.
Im Grunde eine echte Witzfigur – leider gab und gibt es auch in unserer Welt solche Diktatoren mit ungeheurer Macht und gewaltigem Einfluss, die man nicht so einfach stürzen und loskriegen kann! Eigentlich unglaublich!
Die Zeit (2 Wochen!), die Bea und Quinn den Rebellen für die Rekrutierung kampfwilliger Ausgestoßene verschafft haben, wird letztlich nicht sinnvoll genutzt.
Statt Schießtrainings wäre eine vorzeitige Evakuierung der Jüngeren sinnvoller gewesen, schließlich gibt es noch mehr Rebellen in anderen Regionen.
Auch jüngere transportierbare Pflanzen und Ableger hätten sie besser irgendwo verstecken und retten sollen!

#4 RE: 5. Abschnitt: Teil 4: Die Schlacht (1) von eleasy 29.03.2013 16:17

avatar

Zitat von Lilian im Beitrag #2

Total überflüssig fand ich auch das mit Niamh. Das fand ich total nervig und hätte echt nicht sein müssen.


Das habe ich mir auch gedacht! Was wollte uns die Autorin mit dieser unnötigen Episode nur sagen?
Dass Quinns Vater und der Präsident absolute Volllidioten sind, die keine Macht haben sollten und einfach krank sind, wussten wir auch schon einige Kapitel vorher!
Quinn hatte doch auch schon vorher, den Entschluss gefasst den Rebellen zu helfen und das System zu sabotieren!

#5 RE: 5. Abschnitt: Teil 4: Die Schlacht (1) von Aliyna 29.03.2013 16:34

Da ging es mir wie euch. Ich weis nicht was ich davon halten soll. an und für sich ist es eine super Geschichte mit einer guten Handlung aber einiges stört mich schon ;D Zum Beispiel Pertra. Ich kann mir nicht helfen sie wird mir einfach nicht sympahtischer und ich finde sie auch als anführerin der Rebellen total fehl am Platz. Es ist zwar schön das sie sich so für die Bäume einsetzt aber was ist mit den Menschen um sich herum? Wieso hat sie nicht vorausgeplant, es war ohnehin eine Frage der Zeit das sie da entdeckt werden? Ein guter anführer hätte zumindest einen Ausweichsort in Petto.

Bea und Quinn lassen sich finden und spielen das Theater mit. Gefallen hat mir das sich Quinn endlich mal etwas mehr gegen alles stellt. Auch Bea hat sich dahingehend gewandelt. maude mag ich irgendwie nach wie vor aber immer noch am liebsten :D. Über Quinns Vater habe ich mich ja schon einmal ausgelassen. Was ist das nur für ein kaltheriger ...? Es kann doch nicht sein das er alles andere über sein eigenes Kind stellt. Mir unvorstellbar.

Der Präsident ist zwar ein machtigieriger Idiot, aber immerhin wirkt er in seiner Rolle authentisch. Wahrscheinlich glaubt er sogar wirklich das er den Menschen eigentlich etwas gutes tut. Das interview wird sicher interessant.

#6 RE: 5. Abschnitt: Teil 4: Die Schlacht (1) von Lilian 29.03.2013 22:49

ich glaub gar nicht, dass der Präsident was gutes tun will für die Menschen. Ich glaub er ist einfach nur an der Macht interessiert und will die auf alle Fälle behalten. Egal wie viele Menschen dabei drauf gehen.

#7 RE: 5. Abschnitt: Teil 4: Die Schlacht (1) von Gronik 30.03.2013 06:45

Nachdem die Geschichte vorher etwas Fahrt aufgenommen hat, wirds hier wieder eher langweilig, zumindest habe ich das so empfunden.
Quinn und Bea kommen zurück in die Kuppel, erzählen dort ein Märchen über den Aufenthaltort der Rebellen, wobei von vornherein klar ist, dass es nur eine Frage der Zeit ist, bis sie auffliegen.
Wie Quinn immer noch glauben kann, dass sein Vater ihn beschützen würde, kann ich absolut nicht verstehen. Er weiß doch inzwischen, wie gnadenlos sein Daddy sein kann und da ihm sein Sohn offensichtlich auch nicht so viel wert ist, wundert mich Quinns Naivität wirklich. Klar mag man sich sicher nicht ausmalen, dass der eigene Vater bereit wäre, einem für berufliche Zwecke etwas anzutun, aber so langsam sollte Quinn doch mal erkennnen, wie sein Vater drauf ist!

Was die Rebellen mit ihrer Anwerbung der Ausgestoßenen bezwecken, ist mir bisher auch nicht klargeworden. Was wollen sie mit diesem Haufen untrainierter Leute, sind die nicht eher eine Last als eine Hilfe? Nur zahlenmäßig mehr zu sein, bringt doch nichts, wenn diese Leute nicht wirklich etwas tun können? Und nach gerade mal zwei Wochen sind die ganzen Einzelgänger sicher nicht zu einer schlagfähigen Truppe zusammengewachsen...

#8 RE: 5. Abschnitt: Teil 4: Die Schlacht (1) von Gronik 30.03.2013 06:46

Zitat von eleasy im Beitrag #4
Zitat von Lilian im Beitrag #2

Total überflüssig fand ich auch das mit Niamh. Das fand ich total nervig und hätte echt nicht sein müssen.


Das habe ich mir auch gedacht! Was wollte uns die Autorin mit dieser unnötigen Episode nur sagen?
Dass Quinns Vater und der Präsident absolute Volllidioten sind, die keine Macht haben sollten und einfach krank sind, wussten wir auch schon einige Kapitel vorher!
Quinn hatte doch auch schon vorher, den Entschluss gefasst den Rebellen zu helfen und das System zu sabotieren!


Das habe ich auch nicht verstanden. Wozu noch diese blöde Figur einführen? Der Präsident und Quinns Vater reichen doch völlig als Antifiguren, brauchte es da unbedingt noch eine genauso grässliche Jugendliche?

#9 RE: 5. Abschnitt: Teil 4: Die Schlacht (1) von MacBaylie 30.03.2013 10:20

avatar

Ich hatte gleich bis zum Ende durchgelesen, denn irgendwie wäre mir hier nicht viel Gutes zum Kommentieren eingefallen.

#10 RE: 5. Abschnitt: Teil 4: Die Schlacht (1) von Mimi19 30.03.2013 22:32

Auch mir ging's so: Nachdem es im letzten Abschnitt zügig und spannend voran ging, hing dieser Teil ein wenig unschlüssig herum und lies sich nur schwer lesen.
Besonders ein Charakter, Petra, nervt mich so dermaßen, dass ich mich wirklich zwingen musste, den Abschnitt fertig zu machen. Sie ist schnippisch, total reizbar und reagiert oftmals echt über.
Quinn finde ich in diesem Abschnitt ziemlich naiv: Wieso glaub er ernsthaft noch an die Unterstützung und den Schutz seines Vaters? Abgesehen davon finde ich die Aussage des Vaters, Quinn im Falle von Lügen eingehändig umzubringen absolut schockierend!
Dennoch wirkt er besonders an einer Stelle wieder einmal selbstbewusst, er lässt die anderen im Glauben einer Entführung....
So, und nun bin ich gespannt auf das Interview :)

#11 RE: 5. Abschnitt: Teil 4: Die Schlacht (1) von Mira 07.04.2013 14:41

avatar

Bei diesem Teil fehlt mir viel zu viel. Es ging alles so schnell auf einmal.
Die "Flucht" von Bea und Quinn aus den Hain versteh ich ja noch. Auch Quinn weiteres leben, das er so tut als ob er froh ist wieder bei seine Eltern zu sein und alles für Breathe tun möchte.
Und dafür zum schein sich nicht mehr mit Bea trifft.
Aber was machen die in den zwei Wochen? Da wird nichts drüber erwähnt.

Was machen Alina und Silas in der Zeit? Man hätte so viel noch aus Alinas Sicht schreiben können. Wie sich die neuen Rebellen ein leben, warum sie auf einmal die Rebellen aufnehme ect.
Es hier nur es gibt einen Plan. Ende.
Und sie machen Schießübungen. Ende.

Petra und Jezz nerven mich total .
Und auch wie ihr frag ich mich warum diese Tussi noch mit in Spiel musste. Die Seite hätte ruhig andre Details haben können.

ich frage mich aber immer noch warum die Truppen Zwei Wochen gebraucht haben um das Stadion zu finden.?
Silas hat doch als er mit Quinn ankam erzählt das die Truppen unterwegs sind.
Was haben die so lange gemacht?


Super fand ich hier wie auch zu Anfag den Nachbarn.
Schade das er einfach zu weing im Spiel war. Ich denke er ist so eine Kontakt Person, die überall in der Kuppel sind.

#12 RE: 5. Abschnitt: Teil 4: Die Schlacht (1) von Vampir_Addict 07.04.2013 20:03

Zitat von Lilian im Beitrag #2
Ich bin jetzt mit dem Abschnitt durch. Ich bin etwas zwiegespalten. Die Story an sich find ich interessant. Alina und Quinn sind mir auch mehr ans Herz gewachsen, auch wenn es immer noch bessere Charkatere gibt und ich nicht ganz verstehe wieso Quinn seine Meinung plötzlich seine Meinung geändert hat und dann diese blöden Kommentare zu Bea wie: "Ach deine Augen sind ja grün." Dass ihm das nie aufgefallen ist selbst wenn ihn ihre Augen nicht so interessierten fand ich echt unglaubwürdig.


Ich fand seinen Umschwung auf Bea auch ziemlich merkwürdig. Erst schaut er noch Alina auf den Hintern und dann küsst er auf einmal Bea und oh Wunder ihre Augen sind grün ... Hmmm

Zitat von Lilian im Beitrag #2
Aber hier geht mir besonders Petra wieder ziemlich auf den Keks. Der Wiederstand bringt nicht mehr als die Leitung des Präsidenten. Petra reagiert oft total über und gibt Leuten nicht mal die Chance sich zu erklären. Sie stempelt sie einfach in eine Kategorie ab. Und ihre Maßnahmen sind auch ziemlich mies. Aber auch schlimm fand ich wie Quinn und Bea wieder in die Kuppel kamen. Quinn glaubt doch nicht im Ernst, dass sein Vater ihn in Schutz nehmen wird, nur weil er sein Sohn ist. Er hat ja selbst gesagt, dass wenn Quinn lügen sollte er ihn eigenhändig umbringt. Wozu hat der Kerl eigentlich Kinder. Aber dieser Präsident ist auch einfach nur wiederlich. Wie er Quinn mit einem ungeborenen Leben bedroht hat ging gar nicht und seine Mutter ist auch ätzend. Die tut immer noch so als sei der Präsident ein Heiliger.

Und jetzt muss Bea fliehen. Das ist traurig. Aber den alten Mann der auch schon Alina Schutz geboten hat mag ich gern. Ich weiß nicht ob es wirklich klug ist was Quinn dem Präsidenten wegen Bea gesagt hat. Falls sie doch gefangen wird wird sie doch sofort beseitigt.

Aber auf dieses Interview bin ich gespannt. Wenn Quinn da die Wahrheit sagt was er ja vermutlich vorhat wird die Hölle los sein denk ich. Klar, ihm werden nicht alle glauben, aber manche zweifeln jetzt bestimmt auch schon.

Total überflüssig fand ich auch das mit Niamh. Das fand ich total nervig und hätte echt nicht sein müssen.

Ganz meins ist das Buch nicht wirklich, aber die Idee ist gut. Jetzt bin ich auf das Ende gespannt. Mal sehen ob ich das heute noch schaffe.


Ich fand diese Niamh auch total überflüssig, aber auch wie sehr Quinns Elern diese Verbindung wollen ...

Gut fand ich das Bea, bei Watson so schnell unterkommen konnte, ich denke seine Hilfe wird noch wichtig sein.

Auf die Pressekonferenz bin ich auch schon sehr gespannt ...

Bis her kann ich nur sagen, dass mich das Buch noch nicht so richtig überzeugt hat und hoffe jetzt auf das Ende ...

#13 RE: 5. Abschnitt: Teil 4: Die Schlacht (1) von Angels Bookart 17.04.2013 17:11

Notizen - 5. Abschnitt:

Keine ... Ja, dieser Abschnitt... bestand hauptsächlich aus Haupt- und Nebensätzen XD Nein, kleiner Insider XD Der Abschnitt war ziemlich durchschnittlich, es gab weder etwas so schlechtes, noch etwas so gutes, als dass ich es hätte notieren müssen. Das mit Niamh war etwas überflüssig, man hätte sie auch einfach weglassen können, aber mich stört es nicht unbedingt, da sie ja nur kurz eingebunden wurde.

Zitat von eleasy im Beitrag #3
Die Zeit (2 Wochen!), die Bea und Quinn den Rebellen für die Rekrutierung kampfwilliger Ausgestoßene verschafft haben, wird letztlich nicht sinnvoll genutzt.
Statt Schießtrainings wäre eine vorzeitige Evakuierung der Jüngeren sinnvoller gewesen, schließlich gibt es noch mehr Rebellen in anderen Regionen.
Auch jüngere transportierbare Pflanzen und Ableger hätten sie besser irgendwo verstecken und retten sollen!


Da stimm ich dir zu, aber unter Petras Kommando kann ich verstehen, dass sie so gehandelt haben. Petra ist ja nicht gerade eine "gute" Anführerin. Schön und gut, dass sie es geschafft hat, die Bäume anzupflanzen, aber richtig "anführen" ist was anderes.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz