Seite 2 von 2
#16 RE: Rezensionen von eleasy 11.02.2013 21:24

avatar

INHALT
Die junge Serafina hat erst vor kurzem ihre Stelle als Assistentin des Hofkomponisten am Königshof von Goredd angetreten und ist nun auch Musiklehrerin von Prinzessin Grisselda.
Mit ihrem außergewöhnlichen musikalischen Talent erregt sie immer wieder Aufmerksamkeit, die ihr gefährlich werden könnte. Denn Serafina ist kein gewöhnliches Mädchen!
Sie muss unbedingt das Geheimnis um ihre Abstammung bewahren, denn niemand am Hofe darf erfahren, dass sie ein Kind zweier Welten ist - ein Halbdrache.
Kurz vor Erneuerung des 40jährigen Friedensabkommens zwischen dem Menschen- und Drachenvolk wird der Thronfolger Prinz Rufus brutal ermordet. Da die Umstände des Mordes auf einen Drachen als Täter hinweisen, kommt es in der Stadt zu feindseligen Ausschreitungen gegenüber Angehörigen des Drachenvolks. Serafina wird durch Zufall in die Aufklärung des mysteriösen Mordfalls hineingezogen und begegnet hierbei Prinz Lucian Kiggs, dem Hauptmann der königlichen Garde und Verlobten ihrer Schülerin Prinzessin Grisselda. Gemeinsam decken sie auf der Suche nach der Wahrheit eine Intrige am Hof auf, die eine Erneuerung des Friedensvertrags verhindern soll. Doch dabei riskiert Serafina immer mehr, dass ihre wahre Identität entdeckt wird.

MEINE MEINUNG
Die Autorin hat mit ihrem Roman eine faszinierende, ganz eigene Fantasy-Welt erschaffen, die in einem mittelalterlichen Ambiente angesiedelt ist, uns aber auch mit einigen witzigen Technikdetails überrascht.
Die Besonderheiten des Drachenvolks fand ich von Anfang an sehr gut herausgearbeitet und vor allem originell: Den sehr rational geprägten Drachen sind jegliche Emotionen untersagt, bei Verstößen werden ihre Erinnerungen gelöscht. Sie besitzen die Fähigkeit, die menschliche Gestalt anzunehmen und dürfen unter bestimmten Voraussetzungen unter den Menschen leben.
Obwohl die Menschen und Drachen seit 40 Jahren mit einem Friedensvertrag leben, gibt es reichlich Misstrauen und schwelende Animositäten zwischen den beiden Völkern. In verschiedenen Szenen führt uns die Autorin sehr gelungen vor Augen, dass wegen fehlender Toleranz füreinander die sehr angespannte Atmosphäre im Königreich leicht zu Konflikten kann und sogar zu einem erneuten Krieg führen könnte.
Die Protagonistin Serafina ist ein sehr vielschichtiger, sympathischer Charakter, den man gleich in sein Herz geschlossen hat. Sie hat ein schweres Los zu tragen, denn sie lebt in ständiger Angst vor Enthüllung ihres Geheimnisses und muss Freundschaften aus dem Weg gehen. Als ein Halbdrache, ein Wesen, das eigentlich im Königreich nicht existieren dürfte, quälen sie starke Selbstzweifel, die bis zum Selbsthass gehen. Durch ihre Arbeit am Königshof gewinnt sie zwar Freunde, doch steht ihre Person nun häufiger im Mittelpunkt und sie muss lügen.
Sehr eindringlich schildert die Autorin ihre inneren Konflikte, so dass wir uns sehr gut in Serafina hineinversetzen und mitfühlen können.
Auch viele der Nebenfiguren wurden mit sehr viel Liebe zum Detail gestaltet. So beispielsweise gefällt mir die sympathische Figur des Drachen Orma sehr gut, der Onkel von Serafina und zugleich ihr engster Freund und Mentor ist.
Interessant ist auch die Figur von Prinzessin Grisselda, die am Anfang als etwas einfältiges, überhebliches und verwöhntes Mädchen dargestellt wird, sich später als sehr clever und durchsetzungsfähig erweist und eine treue Freundin von Serafina wird.
Sehr außergewöhnlich und interessant fand ich auch, dass in einigen Szenen der Musik und ihre Wirkung eine zentrale Rolle eingeräumt wird.
Der Schreibstil der Autorin gefällt mir sehr gut, denn obwohl es sich um ein Jugendbuch handelt, erscheint mir die Sprache ist recht anspruchsvoll und weiß einen mit bildhaften, detaillierten Beschreibungen zu fesseln. Gut gefallen hat mir, dass man sehr behutsam in die Welt des Königreichs Goredd eingeführt wurde und etwas Zeit hatte, sich die ganzen Zusammenhänge auch vorzustellen. Zu Beginn dauert daher etwas bis man in die Welt Serafinas eintauchen kann.
Insgesamt kommt dieser Jugendroman mit wenigen Aktion- und Kampfszenen aus, was aber nicht negativ ins Gewicht fällt. Denn im späteren Verlauf kommt bei den Ermittlungen durch immer neue Wendungen und Überraschungen richtig Spannung auf und der erste Band endet schließlich in einem ziemlich rasanten Finale. Das Ende fand ich ziemlich gelungen, denn die Handlung des 1. Teils der Trilogie ist in sich abgeschlossen und es bleiben noch genügend Fragen für die Nachfolgebände offen!
Sehr hilfreich ist das umfangreiche Glossar und Personenverzeichnis, das ich vor allem anfangs öfters zu Rate gezogen habe.
Schade finde ich allerdings, dass eine Karte fehlt, denn damit hätte man sich das ganze Königreich besser vorstellen können.

FAZIT
Alles in allem ist Serafina ein gelungener Auftakt einer neuen Drachen-Fantasy-Trilogie in einer interessanten, atmosphärisch dichten Fantasy-Welt mit äußerst liebenswerten Charakteren.
Für die folgenden Bände gibt es mit dem drohenden Krieg zwischen den Völkern sicher noch viel Potential und wir können uns noch auf viele spannende Abenteuer mit Serafina freuen.
Ich werde auf jeden Fall die Serafina-Trilogie weiter verfolgen und bin schon neugierig auf die Fortsetzung!

#17 RE: Rezensionen von Gronik 12.02.2013 19:11

Danke, dass du die Rezi noch gepostet hast!

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de