#1 Touched - der Preis der Unsterblichkeit (Corrine Jackson)- Band 1 von Lainybelle 06.01.2013 12:34

avatar

Ich konnte keinen Thread zu dem Buch finden - hoffe, ich habe ihn nicht bloß übersehen.
Hier jedenfalls meine Meinung zum Buch:

Inhalt

Zitat

Alles begann mit einer Berührung. Doch dieser Junge und ich, wir berührten uns gar nicht, trotzdem summte mein ganzer Körper vor Energie, als würde ich eine Krebserkrankung im vierten Stadium heilen. Nur dass ich meine Fähigkeiten nicht mehr unter Kontrolle hatte. Seine glühend heiße Energie hatte mich fest im Griff, und mein Herz setzte aus, weil ich nicht wusste, wie ich ihn stoppen konnte.

Remy ist kein gewöhnliches Mädchen. Als sie zwölf Jahre alt war, fand sie heraus, dass sie in der Lage ist, Menschen (und auch sich selbst) zu heilen. Jahrelang hat dies sie das Leben mit ihrem gewalttätigen Stiefvater Dean, der sie und ihre Mutter quälte, überstehen lassen. Doch dann tritt plötzlich ihr echter Vater in ihr Leben und möchte sie bei sich haben. Mit gemischten Gefühlen verlässt sie New York und zieht zu seiner neuen Familie nach Blackwell Falls. Doch die Gefahren sind noch lange nicht gebannt. Dean trachtet immer noch danach, sie zu brechen. Und dann ist da auch noch Asher - der Junge, dessen Energie Remy zu schaden scheint, und zu dem sie sich doch unwiderstehlich hingezogen fühlt...

Meine Meinung

Nachdem dieses Buch mit dem hübschen Cover lange auf meiner Warteliste stand, habe ich es mir endlich ausgeliehen und innerhalb kürzester Zeit durchgelesen.
Die Geschichte um Remy und Asher hat alles, was man an Zutaten für gute Romantasy benötigt: originelle Ideen, Spannung, Atmosphäre und Gefühle.
Es geht um zwei verfeindete Seiten, die doch aufeinander angewiesen sind und deren Schicksal eng miteinander verwoben ist. Es geht darum, was Gewalt einem Menschen antun und wie neues Vertrauen in sich selbst und andere wachsen kannt. Und es geht auch darum, ob Unsterblichkeit wirklich das ist, was Menschen sich wünschen sollten.
Ich denke, dass in dieser Geschichte sehr viele gute Gedanken stecken und die Botschaft tiefer geht, als man es auf den ersten Blick annehmen würde. Natürlich steht die Liebesgeschichte im Vordergrund, aber sie ist nicht das einzige, das in diesem Buch eine Rolle spielt.
In vielen Bewertungen habe ich gelesen, dass es sich bei "Touched" um eine Twilight-Kopie handelt. Ich habe nur den ersten Teil der Biss-Reihe gelesen, kann aber bestätigen, dass sich Parallelen finden lassen. Das würde ich persönlich allerdings nicht als negativ betrachten. Für mich stellt "Touch" die perfekte Alternative dar, da es die Elemente, die mir an der Geschichte um Bella und Edward gefallen haben, aufgreift, jedoch vollkommen ohne Vampire und Co. auskommt (die ich ehrlich gesagt gar nicht mag).
Das Buch konnte meiner Meinung nach nicht die ganze Zeit über die Spannung halten, weil die Szenen zwischen Asher und Remy doch im Verlauf der Geschichte mehr wurden und das Geturtel der beiden dann doch ein bisschen zu nerven begann, und die Erklärungen um die Zusammenhänge zwischen Heilerinnen und Beschützern waren sehr komplex, sodass ich sie häufig nicht auf Anhieb verstanden habe.
Dennoch hat mir das Buch insgesamt gut gefallen und ich möchte gerne wissen, wie es weitergeht.

Fazit

Von mir gibt es für "Touched - der Preis der Unsterblichkeit" eine Leseempfehlung. Es ist kein Buch, das man unbedingt gelesen haben muss oder das sich durch besonderen Tiefsinn auszeichnet, aber im Bereich der Romantasy ist es ein echtes Schätzchen.
Mir hat das Lesen jedenfalls Spaß gemacht und ich freue mich auf Teil 2: "Touched - Schatten der Vergangenheit".

#2 Rezension zu "Touched - der Preis der Unsterblichkeit" von Vampir_Addict 06.01.2013 20:49

Corrine Jackson löst mit ihrem Roman Touched - Der Preis der Unsterblichkeit große Begeisterung bei mir aus und dies nicht zuletzt durch die Ähnlichkeit zur Biss-Reihe.


Inhalt

Remy lebt zusammen mit ihrer Mutter und ihrem Stiefvater in einer kleinen Wohnung, in der sie mehr als unglücklich ist. Denn täglich wird ihre Mutter von Dean, den besagten Stiefvater, seelisch sowie körperlich gefoltert. Doch Remy ist kein gewöhnliches Mädchen, sie besitzt Kräfte mit welchen sie Erkrankungen und Blessuren, mit nur einer Berührung, heilen kann. Jedoch auch wenn die Spuren der Gewalt vom Körper ihrer Mutter verschwinden, tauchen sie auf dem von Remy wieder auf. Die Gabe hat sie von ihrer Mutter geerbt, welche jene selbst jedoch nicht anwenden kann. Remy`s Vater ist von Anna schon lange Zeit getrennt und hat mittlerweile eine neue Familie in Maine gegründet. Doch Remy, will von ihrem Vater nichts wissen, denn schließlich ist sie ihm auch egal.

Als es erneut zu einer starken, brutalen Auseinandersetzung zwischen Anna und Dean kommt, setzt Remy wieder einmal ihre Kräfte ein, muss dann aber schließlich selbst ins Krankenhaus, wo ihr leiblicher Vater wieder an sie heran tritt. Dieser beschließt kurzer Hand, dass Remy mit ihm zu seiner neuen Familie kommen soll, wo eine richtige Mutter und noch eine Halbschwester auf sie warten. Remy ist alles andere als begeistert, denn viel lieber würde sie, auch wenn sie erst 17 Jahre alt ist, auf ihren eigenen Füßen stehen. Es kommt zu einem Deal zwischen ihr und ihrem Vater, wo rauf hin Remy schlussendlich den aggressiven Dean und ihrer Mutter den Rücken kehrt und ihren Dad nach Maine begleitet. Hier trifft sie auf eine herzensguten Mutter und Schwester, die sie mehr als liebevoll empfangen. Doch Remy ist durch ihre Vergangenheit schwer angeschlagen und kann noch nicht wirklich Vertrauen zu ihnen fassen, außerdem will sie ja sowieso nicht lange bleiben und versucht erst einmal beide, Schwester sowie Mutter auf Abstand zu halten.

Hinzu kommt, dass Remy`s neue Familienverhältnisse nicht die einzigen Probleme sind die sie beschäftigen. Eine ziemlich beunruhigende Begegnung geht ihr einfach nicht aus dem Kopf. Diese Begegnung hört auf den Namen, Asher, wie ihre Schwester ihr erklärt mit dazugehörigen Weissagungen von wegen er sei ein bekannter Bad Boy und sie solle doch lieber die Finger von ihm lassen. Mit der wachsenden Bekanntschaft zwischen Asher und Remy, die nicht die Finger von ihm lassen kann, entstehen noch weitere Probleme, doch auch lernt Remy sich selbst besser kennen und muss bald herausfinden, dass Asher alles andere als der Richtige für sich ist.

Fazit

Corrine Jackson hat mit ihrer Geschichte, um Remy und Asher bei mir genau ins Schwarze getroffen. Der Schreibstil war flüssig aber nicht langweilig und die Liebesgeschichte zwischen den Protagonisten war bis zur letzten Seite sehr spannend geschrieben.

Touched weist viele Übereinstimmungen zur Bis(s) Reihe auf, welches mich aber nicht im Geringsten gestört hat. Um ehrlich zu sein fand ich es so gar sehr schön, ich hatte mich etwas zurückversetzt gefühlt und konnte fast die gleiche Leidenschaft aufbauen wie früher zu Bella & Edward. Ich bin sehr neugierig auf den zweiten Teil, Touched - Schatten der Vergangenheit, welcher am 07. Januar 2013 erscheinen wird.

#3 RE: Rezension zu "Touched - der Preis der Unsterblichkeit" von Chianti 06.03.2013 14:05

avatar

Rezension:
Nachdem Remys Stiefvater sie und ihre Mutter krankenhausreif geschlagen hat, holt Remys Vater Ben sie zu sich und seiner neuen Familie nach Blackwell Falls. Dort lernt sie an ihrem ersten Morgen gleich einen umwerfenden Fremden kennen, der sich später als Asher Blackwell zu erkennen gibt. Doch genau wie Remy ist er anders. Remy hat die Fähigkeit zu Heilen, sie übernimmt die Verletzungen anderer Menschen, die sie berüht und heilt sich dann. Doch kann sie Asher wirklich vertrauen?

Touched - Der Preis der Unsterblichkeit wird von Remy O´Malleys Ich-Perspektive erzählt. Remy ist ein siebzehn Jähriges Mädchen, das wirklich eine schlimme Vergangenheit hatte. Sie und ihre Mutter wurden von ihrem Stiefvater Dean jahrelang misshandelt, aber da Remy die meisten Verletzungen heilen konnte, kam es nie zu einer Anzeige, weil ihre Mutter wollte das sie lügt. Aus diesem Grund hatten Remy und ihre Mutter auch kein gutes Verhältnis. Corrine Jackson hat hier ein schwieriges Thema gewählt, es aber sehr glaubhaft und auch realistisch rübergebracht. Dass Remy die Geschichte dann auch noch selber schildert, machte die Handlung noch viel spannender.

Nachdem Remy nun von ihrem Vater nach Blackwell Falls, Maine gebracht wurde, fängt sie an sich zu verändern. Zum ersten Mal in ihrem Leben erfährt sie Liebe und es war wirklich eine Freude zu sehen, wie sehr sie diese Tatsache berüht. Sie lernt mit ihrer ein Jahr jüngeren Halbschwester Lucy und ihrer herzlichen Stiefmutter Laura zwei Menschen kennen, die ihr sehr ans Herz wachsen und besonders mit ihrer Schwester Lucy verbindet sie nach nur kurzer Zeit eine tiefe Freundschaft. Die Charaktere waren alle liebevoll gestaltet und hatten eine unglaubliche Tiefe. Kein Charakter war gleich und auch die Nebencharaktere waren nicht blass und farblos, sondern wurden, wenn sie schon erwähnt wurden, ebenso liebevoll dargestellt wie die Hauptcharaktere.

Remy ist eine Heilerin, dass heißt sie kann Menschen mit ihrer bloßen Berührung heilen, während Asher ein Beschützer ist. Für mich war diese Idee total neu und unverbraucht. Corrine Jackson hat diese Gaben sehr gut dargestellt und erklärt, sodass ich keine Schwierigkeiten hatte der Handlung um Remy und Asher zu folgen.

Nachdem Remy in Blackwell Falls angekommen ist, lernt sie gleich den umwerfend gut aussehenden Asher kennen und merkt sofort, dass er kein normaler Mensch ist. Mit der Zeit nähern sich die beiden an und verlieben sich ineinander. Die Liebesgeschichte stand vielleicht ein wenig zu sehr im Vordergrund, was mir aber total plausibel vorkam, da die Geschichte aus Remys Sicht erzählt wurde. Sie, die eine mehr als schwierige Kindheit hatte und sehr wenig Liebe erfahren hat, hat jemanden gefunden den sie lieben und vertrauen kann. Ich fand es völlig normal, dass diese Erfahrung sie so sehr überwältigt hat, dass sie sie vollkommen eingenommen hat. Erwähnenswert ist vielleicht auch noch, dass es keine (von mir verhasste) Dreiecksbeziehung gab, die mich stören konnte.

Mein Fazit:
Touched konnte mich wirklich berühren und ich möchte unbedingt wissen wie es weitergeht mit Remy und Asher, da die Autorin einen wirklich miesen Cliffhanger eingebaut hat.
Das Buch konnte mich durchgehend begeistern und ich habe nichts zu meckern - so soll das sein :D
5 von 5 Sternen!

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de