#1 Rezensionen von Quantaqa 01.01.2013 13:57

avatar

Hallo,

ich misch mich einfach mal kurz ein und richte noch einen Bereich für eure Rezis ein

Liebe Grüße
Jana

#2 RE: Rezensionen von Rebecca 01.01.2013 14:21

Danke Jana,

dann kann ich gleich im Neuen Jahr meine Rezi einstellen.

Zahra und ihre Familie wollen nach der Übernahme von Granada durch die Kastilier nach Portugal fliehen.
Doch auf dem Weg dorthin werden sie Überfallen und Chalida die Tochter von Zahra und Jaime wird entführt. Jaime verspricht Zahra ihre Tochter wieder zurück zu bringen, doch alleine kann er es nicht schaffen und so muss er schweren Herzens seinen Bruder Gonzales um Hilfe bitten, der nicht nur für den Kastilischen König arbeitet sonder auch etwas für Zahra empfindet.
Gonzalo sagt seine Hilfe nur unter einer Bedingung zu, Zahra und der Rest der Familie soll zurück nach Granada kommen dann erhält Jaime auch die benötigte Hilfe. Jaime stimmt Not gedrungen zu und bringt seien Familie zurück.
Aber damit beginnen erst die Probleme, denn der König beschneidet die Rechte der Mauren und Juden und bringt so die Einwohner Granadas immer mehr gegen sich auf.
Damit ist es aber noch nicht genug, denn Jaime ist Christ und nimmt eine Stellung im Gefolge des Königs an, doch damit bringt er Zahra gegen sich auf, denn sie ist Moslem und kann den Verordnungen des Königs einfach nichts abgewinnen.
Über diesen Streit hinaus bekommen Zahra und Jaime immer mehr Probleme und beide müssen schwer um ihr gemeinsames Glück kämpfen und es sieht oft nicht gut für sie aus.

Dies ist nun schon der zweite Roman den Lea Korte um das Leben der Maurin Zahra und auch um das ihrer Familie geschrieben hat.
Der Roman spielt in einem Zeitraum von gut 10 Jahren und man erlebt alles mit von der Zerrissenheit von Zahra, aber auch ihr Hass auf die Christen die sie in ihrem gewohnten Alltagsleben beschneiden. Doch den Hass überträgt Zahra ungerechterweise auf Jaime, der für dies alles nichts kann und auch noch Versucht seine Familie so gut es geht zu schützen, was durch den Schutzengel von Zahra nicht immer einfach ist.
Mit hat das Buch sehr gut gefallen, da es auf sehr anschauliche Art und Weise beschreibt was die Mauren nach der Übernahme durch die Kastilier erleiden mussten, bzw. was alles auf sie zukommt je länger die Regentschaft angedauert hat.
Gut gefallen hat mir auch das man die Gedanken von Zahra sehr gut nachvollziehen konnte. Aber auch die Beschreibungen der Wohnsituation oder aber dem Leben in Granada war sehr gut, man konnte sich sehr gut in die Zeit einfinden.
Allerdings fand ich einige Stellen etwas zu ausführlich beschrieben, so das es mir manchmal einfach zu langatmig war und ich Mühe hatte das Buch weiterzuleben.
Wobei mich das Thema des Buches wirklich sehr interessiert hat und ich das Buch auch deshalb weiter lesen wollte.
Alles in allem kann ich das Buch wirklich nur weiterempfehlen, vor allem wenn man Historische Romane mag und man sich auch für die Mauren interessiert.

#3 RE: Rezensionen von Cekay 01.01.2013 16:25

avatar

Danke Lea für die tolle Begleitung und das Lesezeichen, danke an den Knaur-Verlag für die Freiexemplare und natürlich danke für diese Leserunde

*Buch/ Stil/Charaktere*
Das Geheimnis der Maurin ist der 2. Teil zu dem Buch Die Maurin. Als jemand, der den 1. Teil (noch) nicht gelesen hat, kann ich allen die Angst nehmen: Man muss den 1. Band nicht kennen. Es gibt zwar eine paar Verweise, doch diese dienen nur dazu, Verhalten und Gedankengänge der Hauptpersonen besser zu verstehen und machen sogar noch Lust dieses Buch auch zu lesen.
Lea Kortes Liebe zu dem Land und dessen Geschichte wird nicht nur durch die eigentliche Story deutlich. Es gibt nicht nur ein Personenregister sondern auch ein Glossar, einen Stammbaum der Königsfamilie sowie Karten vor und nach 1492.
Die Charaktere entwickeln sich im Buch immer weiter und lassen selten eine Frage zu ihrem Handeln offen. Besonders Zahras jüngste Tochter Chalida ist meiner Meinung nach einer der Stars und große Sympathieträgerin in diesem Buch. Ihre unvoreingenommen Art und Sichtweisen bilden einen guten Gegenpol zu Zahras verbohrter und sturer Haltung. Deren Handeln und Denkweise ist für mich nicht immer nachvollziehbar. Trotzdem fiebere ich mit ihr bis zum Schluss mit und hoffe, dass sich doch noch alles zum Guten wenden wird. Lea Korte hat es geschafft die fiktiven Personen in reale Geschichte einzuflechten. Schade, dass es keinen weiteren Band geben wird.

*Story*
Die Geschichte um Zahra und ihre Familie spielt in den Jahren 1492 bis 1502 in der Gegend rund um Granada. Der Krieg ist verloren und viele jüdische und maurische Familien wandern aus Angst vor den christlichen Eroberern aus. Auch Zahra macht sich mit ihrer Familie auf den Weg. Sie werden überfallen und die jüngste Tochter entführt. Damit Jamie bei der Suche nach seiner Tochter Hilfe bekommt, muss der Rest nach Granda zurückkehren. In der Zwischenzeit treiben die christlichen Eroberer immer stärker die Konvertierung der Juden und Muslimen an. Das Ganze gipfelt schließlich in der Wahl zwischen Auswandern, Zwangstaufe oder Hinrichtung. Die Konflikte und Ausschreitungen beeinflussen dabei immer mehr die Familie und treiben einen Keil zwischen die muslimischen Zahra und ihren christlichen Jaime.

*Fazit*

Zitat
Gelegentlich stolpern die Menschen über eine Wahrheit. Aber sie richten sich wieder auf und gehen weiter, als sei nichts geschehen.

Zitat
In meinen Augen werden wir erst dann wahrhaftige Gläubige sein, wenn wir dies verinnerlicht haben, denn keine der 3 Glaubensgemeinschaften erlaubt das Töten, keine sucht den Kampf


Diese beiden Zitate spiegeln oft meine Gefühle beim Lesen wieder. Es ist traurig zu sehen, dass im Namen Gottes immer die gleichen Fehler gemacht werden.
Dieses Buch ist auf jeden Fall nicht nur für Freunde historischer Romane ein Highlight und vielleicht lernt die Menschheit doch irgendwann aus der Vergangenheit. 5 von 5 Sternchen und somit klare Kaufempfehlung.

#4 RE: Rezensionen von Kendra 14.01.2013 21:13

avatar

So hier meine Rezension!! Sorry dass ich so spät bin, aber irgendwie dachte ich , ich hätte schon eine geschrieben, Kopf kratz, ich bin langsam alt^^
VIelen Dank noch einmal liebe Lea für die tolle Leserunde und für das tolle Buch!!!
Es hat wirklich Spaß gemacht es zu lesen.

Rezension:

Das Geheimnis der Maurin“ von Lea Korte ist ein historisches Abenteuer, das voll von Emotionen, politischen und auch zwischenmenschlichen Konflikten ist,sowie über eine Fülle von tollen, sehr realitätsnahen Menschen verfügt.
Der Leser erkennt wieder einmal, dass dieses Buch mit viel Herzblut geschrieben wurde und man ist schon gleich zu Beginn von der ganz eigenen persönlichen Geschichte von der Hauptperson Zahra und dessen Familie und Freunde gefesselt.Da ich bereits den Vorgänger „ Die Maurin“ gelesen hatte, waren mir viele Dinge und viele Charaktere noch sehr geläufig. Doch zuerst muss ich sagen, war ich ja am Anfang etwas skeptisch ob ich noch alle Namen unter einem Hut bringen kann, bzw, ihre Beziehungen zueinander. Doch meine Bedenken waren grundlos, wie ich sehr schnell feststellen konnte^^

Mir war es fast so, als würde ich drahtlos an den Vorgänger anknüpfen und einige Personen haben zugleich wieder einige vergangene Erinnerungen in mir zu Tage gefördert. Wusste gar nicht, dass ich so ein gutes Gedächtnis habe...wobei dies jedoch vielmehr am Talent der Autorin liegt, dass man mit einigen gut eingestreuten Einwürfen wieder Einblicke in die Vergangenheit bekommt, ohne dass sie zuviel Gewicht erhalten und den Lesefluss hemmen würden. Also eine perfekte Waagschale. Daher kann man das Buch auch ohne dessen Vorgänger zu kennen lesen, denn viele , wichtige Dinge werden noch mal angeschnitten und da das andere Buch in sich abgeschlossen war,ist es nicht zwangsläufig vorher zu lesen. Dennoch finde ich es persönlich wunderbar, die Vorgeschichte von Zahra und ihrer persönliche Entwicklung mitzuerleben, sowie die schwierigen Phasen in ihrem Leben, die sie bereits gemeistert hat. Auch bekommt der Leser mit diesem Buch eine kleine Vorstellung von den schwierigen Zeiten damals in Granada.
Für fast jede Religionsgruppe war es damals auf ganz eigene Art schwierig mit der Situation die in diesem Ort herrschte umzugehen. Der Leser erlebt nicht nur Konflikte, die zwischen den Juden, den Muslimen und den Christen herrschen , sondern auch die ganz eigenen kleinen Streitern in der Familie von Zahra, die selbst aus den unterschiedlichsten Religionen besteht. Da ihr Mann Christ ist und auch noch als Leibwächter für den herrschenden König dient, gibt es einige Spannungen zwischen den einstigen Liebenden und auch ihre Familie hat bald darunter zu leiden.
Besonders zwischen ihrem ältesten Sohn und seinem Vater gibt es bald einen großen Zwist, da sie beide auf verschiedene Seiten zu stehen scheinen. Während sich Zahras Mann jedoch nur den Begebenheiten anpassen will, um zu „überleben“ , will sich Zahra auf keinen Fall den vorgeschriebenen Einschränkungen und Vorschriften der Christen unterwerfen und so beginnt sie bald mit einer Widerstandsgruppe zusammenzuarbeiten....das dies nicht nur gefährlich für sie ist , sondern auch bald ihre ganze Familie in Gefahr bringen kann, ist ihr nicht klar.....

---------

Wunderbar tiefsinnig, gefühlvoll und ziemlich spannend wurde das Buch geschrieben und mich hatte das Buch gänzlich gepackt. Obwohl es an sich ziemlich dick ist, habe ich nicht lange gebraucht um es zu verschlingen.
Ich konnte mit den einzelnen Charakteren mitfiebern und einige sind mir sehr ans Herz gewachsen, während ich andere beim besten Willen nicht verstehen konnte (hiermit meine ich ihre Handlungsweise) und sogar Zahra ist mir im Laufe der Geschichte etwas zu eigensinnig und verbohrt geworden und hiermit kann man sehr schön erkennen, wie sich Menschen aufgrund von schweren Zeiten menschlich verändern können.
Einen Satz von Zahra fand ich jedoch sehr schön: „Aber gewöhnte man sich denn an Ungerechtigkeit , nur weil sie einen wieder und wieder widerfuhr?“ Ein wirklich sehr interessanter und tiefsinniger Gedanke, der es meiner Meinung nach verdient, noch mal hervorgehebt zu werden.
„Das Geheimnis der Maurin“ hat mir mehr als gut gefallen und ich bin leicht traurig, dass eine großartige Familiengeschichte zu Ende geht, da es sich hierbei um den letzten Teil handelte.

#5 RE: Rezensionen von Wildpony 15.01.2013 09:46

Das Geheimnis der Maurin - Lea Korte

Kurzbeschreibung Amazon:

Andalusien 1491: Die schöne Zahra und ihre Familie müssen vor den christlichen Eroberern nach Portugal fliehen, werden jedoch auf ihrer Flucht von Soldaten überfallen. Zahras kleine Tochter wird dabei entführt. Nur einer kann das Mädchen retten: Gonzalo, der Bruder ihres Geliebten Jaime. Doch dieser hat keinen Grund, Zahra zu helfen, hat er sie doch schon lange vor Jaime geliebt und seine Niederlage nie verwunden …

Mein Leseeindruck:

Ein sehr gut recherchierter historischer Roman.
Der zweite Teil von "Die Maurin".
Leider hatte ich diesen Teil vorab nicht gelesen und ich habe durch andere Stimmen aus der Leserunde gehört, daß die Hauptprotagonistin Zarah im ersten Teil eine beliebtere Protagonistin war.
Und damit wären wir auch bei meinem Problem: ich konnte mit der Hauptfigur Zarah gar nicht richtig warm werden.
Sie kam mir wie ein verwöhnter Teenager rüber, der nur an seinen Vorstellungen und Zielen hängt... und dabei die Anderen gnadenlos nach unten fallen lässt.
Ihre Tochter Chalida sowie ihr Partner Jamie waren dafür für mich sehr ansprechende Protagonisten.

Natürlich darf man die Zeiten nicht vergessen und die Konflikte zwischen den Christen und "Andersgläubigen" waren voll angefacht.
Und eine Mischbeziehung ist daher auf jeden Fall problematisch.
Und plötzlich stehen sich Mitglieder einer Familie mit ganz verschiedenen Einstellungen gegenüber.

Das Buch ist super spannend geschrieben und das Familienregister, das Glossar und die Karten helfen dem Leser zu einem unproblematischen lesen.
Man kann das Buch flüssig und zügig lesen und es zieht einen in den Bann.
Leider konnte ich das Buch (durch eine persönliche Dummheit zwischen den Feiertagen) nicht in einem Rutsch durchlesen - aber ich kam sehr schnell wieder in die Geschichte hinein und das liegt zum großen Teil an dem schönen Schreibstil der Autorin.

Ich werde auf jeden Fall der Protagonistin Zarah nochmal eine Chance geben und das erste Buch noch lesen.
Vielleicht verstehe ich dann einiges noch besser.

Danke für das schöne Buch und die angenehme Leserunde.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz