Seite 3 von 3
#31 RE: 2. Abschnitt: Kapitel 11 - 26 (Seite 102 - 205) von Gesil 12.12.2012 21:16

avatar

Zitat von Gronik im Beitrag #30
Zitat von Lilli33 im Beitrag #5

Und schließlich findet Nico noch einen Haufen Briefe von ihren Eltern an Kiana. Sie haben all die Jahre Kontakt gehalten, aber Nico durfte nichts davon wissen, zu ihrem eigenen Schutz. Naja, nun ist der Schuss nach hinten losgegangen. Das alles wäre vielleicht nicht passiert, wenn die Eltern ehrlich zu Nico gewesen wären.



Spätestens nach dem Notartermin hätten sie mit ihr über alles sprechen müssen. Dann hätte Nico sich sicher nicht allein auf nach Siebenlehen gemacht.
Aber nach all den Jahren konnten sie ihr Schweigen wohl einfach gar nicht mehr brechen.

Für Kiana tut es mir echt leid, sie musste die ganze Sache ausbaden, da sie den Ort nicht verlassen wollte, wurde von der Dorfgemeinschaft gehasst und zu ihrer eigenen Familie hatte sie nur noch per Brief Kontakt. Sie muss sehr einsam gewesen sein!


Ich vermute, die Eltern haben nichts gesagt, weil sie nicht an den Erinnerungen rühren wollten, die Nico ja ihre ganze Jugend über so beeinflusst haben, auch wenn sie verdrängt waren.
Warum Kiana dem Dorf den Rücken nicht gekehrt hat, habe ich auch nicht verstanden.

Zitat von Kendra im Beitrag #4
Eine kleine Gänsehaut hat mich ja auf dem Friedhof überzogen, als die Krähe sie zum Grab der Toten geführt hat!! Schon etwas spuky^^


Hier hast du mich ungewollt auf eine falsche Fährte gelockt, ich dachte, sie fände das Grab ihrer Tante; an Filis hab ich gar nicht gedacht ....
Aber spuky wars dennoch, ja.

#32 RE: 2. Abschnitt: Kapitel 11 - 26 (Seite 102 - 205) von schlumeline 12.12.2012 21:22

avatar

In diesem Abschnitt geschieht ja so einiges, aber Nico hängt immer noch in Siebenlehen fest und kommt nicht weg und hat auch noch lange nicht Tante Kianas Geheimnis bzw. die Aufgaben gelöst. Und es ist doch wohl sicher, dass die Tante damit etwas bezweckt hat. Nicos Überlegungen gehen da wohl auch schon in die richtige Richtung. Tante Kiana wusste vielleicht sogar mehr, zumindest aber wollte sie ihre Nichte mit der Vergangenheit konfrontieren. Das ist ihr gelungen, aber es ist ganz schön heftig, was Nico nun alles verarbeiten muss. Ich finde diese junge Frau ist ganz schön mutig und schafft es sehr gut alle diese Dinge, die sie gerade erfährt zu verarbeiten. Vor allen Dingen hat sie aber für viele Menschen immer Verständnis, für ihre Eltern, für ihre Tante, für das Verhalten der Dorfbewohner...

Nun wollen wir natürlich alle wissen, was damals wirklich mit der kleinen Fili geschehen ist. Ich glaube nämlich, dass hinter deren Tod auch etwas anderes bzw. jemand anders steckt. Kandidaten gibt es dafür so einige. der Pfarrer weiß auf jeden Fall etwas, wenn er nicht sogar selst Schuld auf sich geladen hat. Ich kann ihn allerdings noch nicht unbedingt mit dem großen Unbekannten, die hier immer wieder einmal zu Wort kommt, in Verbindung bringen. Bei Leon bin ich eigentlich sicher, dass er auf Nicos Seite steht. Warum er in ihren Sachen rumgewühlt hat, weiß ich allerdings nicht.

#33 RE: 2. Abschnitt: Kapitel 11 - 26 (Seite 102 - 205) von schlumeline 12.12.2012 21:25

avatar

Zitat von Gronik im Beitrag #29
Huiiii, das Buch hat es echt in sich.
Nach einigen weiteren bedrohlichen Aktionen kommt nun endlich raus, was die Einwohner gegen Nico haben. Aber ich finde das immer noch völlig absurd, wie können erwachsene Menschen einem 6-jährigen Mädchen die Schuld am Tod eines anderen Kindes geben? Dass der Vater durchgedreht ist, lässt sich ja noch durch den Verlust und den Schmerz nachvollziehen, aber der Rest des Ortes?


Ja, das ist absolut nicht nachvollziehbar. Vor allend Dingen muss den Menschen doch klar gewesen sein, dass so ein kleines Mädchen selbst Angst gehabt haben muss und sicher nicht mit Absicht die Freundin zurücklässt und erfrieren lässt. Hallo? Ich kann das auch beim Vater nur im ersten Moment gutheißen, aber nach so einer langen Zeit? Da mus doch ein normal denkender Mensch einmal sein Gehirn einschalten!

#34 RE: 2. Abschnitt: Kapitel 11 - 26 (Seite 102 - 205) von Gesil 12.12.2012 21:45

avatar

Zitat von schlumeline im Beitrag #32
In diesem Abschnitt geschieht ja so einiges, aber Nico hängt immer noch in Siebenlehen fest und kommt nicht weg und hat auch noch lange nicht Tante Kianas Geheimnis bzw. die Aufgaben gelöst. Und es ist doch wohl sicher, dass die Tante damit etwas bezweckt hat. Nicos Überlegungen gehen da wohl auch schon in die richtige Richtung. Tante Kiana wusste vielleicht sogar mehr, zumindest aber wollte sie ihre Nichte mit der Vergangenheit konfrontieren. Das ist ihr gelungen, aber es ist ganz schön heftig, was Nico nun alles verarbeiten muss. Ich finde diese junge Frau ist ganz schön mutig und schafft es sehr gut alle diese Dinge, die sie gerade erfährt zu verarbeiten. Vor allen Dingen hat sie aber für viele Menschen immer Verständnis, für ihre Eltern, für ihre Tante, für das Verhalten der Dorfbewohner...


Was die Tante aber sicherlich nicht vorhersehen konnte ist, dass Nico da mehr oder weniger ganz alleine durchmuss. Ich vermute, sie hat sich gedacht, dass die Eltern Nico erzählen, was damals passiert ist und das sie gemeinsam nach Siebenlehen fahren.

Zitat von schlumeline im Beitrag #33
Zitat von Gronik im Beitrag #29
Huiiii, das Buch hat es echt in sich.
Nach einigen weiteren bedrohlichen Aktionen kommt nun endlich raus, was die Einwohner gegen Nico haben. Aber ich finde das immer noch völlig absurd, wie können erwachsene Menschen einem 6-jährigen Mädchen die Schuld am Tod eines anderen Kindes geben? Dass der Vater durchgedreht ist, lässt sich ja noch durch den Verlust und den Schmerz nachvollziehen, aber der Rest des Ortes?


Ja, das ist absolut nicht nachvollziehbar. Vor allend Dingen muss den Menschen doch klar gewesen sein, dass so ein kleines Mädchen selbst Angst gehabt haben muss und sicher nicht mit Absicht die Freundin zurücklässt und erfrieren lässt. Hallo? Ich kann das auch beim Vater nur im ersten Moment gutheißen, aber nach so einer langen Zeit? Da mus doch ein normal denkender Mensch einmal sein Gehirn einschalten!


Ich will bestimmt keine Lanze für die Dorfbewohner brechen, aber die ganze Situation damals war nicht "normal" und wenn die einzige Zeugin, die dir sagen könnte, was mit deiner Tochter passiert ist, nichts sagen kann oder will (und die Dorfbewohner sind der Überzeugung, sie will nicht), dann muss die ganze Trauer, Wut und Verzweiflung irgendwo ihr Ventil finden. Und wo ginge das besser als bei jemandem, der sich nicht wehren kann?!
Und auch für die Eltern kommt das ja jetzt alles wieder hoch, wo Nico ins Dorf zurückkommt.

#35 RE: 2. Abschnitt: Kapitel 11 - 26 (Seite 102 - 205) von ConnyS77 23.12.2012 22:08

Diesen Abschnitt habe ich schon etwas länger fertig und musste auch gleich weiterlesen. Das Buch bleibt weiterhin spannend. Die Reaktion von Nico kann ich verstehen, als Leon in ihr Haus gekommen und "rumgeschnüffelt" hat. Nach wie vor finde ich Nico ziemlich nervenstark. Ich hätte immer noch aller verrammelt und verriegelt. Ich bin echt gespannt, wer derjenige ist, der Nico nachstellt.

Nico erfährt vom Pfarrer, was damals "angeblich" wirklich passiert ist und man hört auch die Vergangenheit von Leon. Nico fühlt sich verständlicherweise sehr schlecht dabei, ihre Freundin "auf dem Gewissen zu haben". Ich hoffe inständig, dass es nicht die ganze Wahrheit gewesen ist.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz