Seite 1 von 3
#1 1. Abschnitt: Prolog - Kapitel 10 (Seite 9 - Seite 101) von Gronik 07.12.2012 19:47

Los gehts!

Ich wünsche uns allen viel Spaß

#2 RE: 1. Abschnitt: Prolog - Kapitel 10 (Seite 9 - Seite 101) von zehn123 08.12.2012 11:21

avatar

Ich habe den ersten Abschnitt heute morgen im Bett gelesen - was für ein Luxus

Sind jetzt eigentlich alle Startklar? Ansonsten lege ich das Buch erst noch mal zur Seite.

Ich fand den ersten Abschnitt total spannend. Nico hat von ihrer Tante ein altes Haus geerbt, allerdings muss sie zuerst drei Bedingungen erfüllen. Ihre Eltern schlagen das Erbe in ihrem Namen aus. Und da Nico erst 17 Jahre alt ist, hat sie zunächst nicht viele Möglichkeiten etwas dagegen zu tun. Irgendetwas ist in der Vergangenheit geschehen - was das wohl ist?

Nico macht sich dann ganz alleine auf und reist in den Harz. Sie will das Haus zumindestens einmal gesehen haben. Es ist tiefster Winter und sie schafft es so gerade noch bis nach Schattengrund, bevor alles eingeschneit ist. Der Empfang in dem kleinen Ort ist äußerst seltsam. Ein Fremder schleicht um das Haus und stiehlt ihre Pantoffeln. Wer das wohl ist? Er erscheint überaus seltsam.

Am nächsten Morgen geht Nico dann los um etwas zu essen zu kaufen. Beim Bäcker wird sie nicht bedient. Leon, der sie auch schon am Abend vorher aufgegabelt hatte und mitgenommen hatte bis zum Haus, kauft Brot für sie und nimmt sie mit zum Haus seines Onkels. Doch auch dort wird sie seltsam behandelt. Die alte Frau des Hauses verflucht sie gleich mal als sie sie sieht.

Und dann gibt es da noch Maik. Er fasselt etwas von einem silbernen Grab und Kinderlein die dort eingesperrt sind. Im Haus ihrer Tante findet sie auf dem Dachboden dann einen Karton mit alten Büchern, Märchen und Sagen aus dem Harz. Irgendwie kommt langsam die Erinnerung zurück.

Ich bin total gespannt worauf das Ganze hinausläuft. Das Buch lässt sich richtig gut lesen. Es fällt mir schwer langsam zu lesen......

#3 RE: 1. Abschnitt: Prolog - Kapitel 10 (Seite 9 - Seite 101) von lexxi2k 08.12.2012 12:31

Nico hat von ihrer Tante das Haus Schattengrund geerbt. Ihre Eltern sind strikt dagegen und schlagen das Erbe aus da Nico noch nicht volljährig ist. Mit ihrer Tante scheint ja irgendetwas nicht zu stimmen, mir kam es jedenfalls so bei dem ersten Teil der Erbschaft so vor. Ich glaube ich hätte auch ganz komisch geguckt wenn ich zum Notar bestellt werde und der mir sagt das ich einen alten Besen, einen Stein und eine halbe Postkarte geerbt habe. Jetzt bin ich neugierig was es mit den Rätseln auf sich hat.

Nicos Eltern verschweigen ihr irgendwas. Irgendwas ist damals vorgefallen als Nico 6 Jahre alt war. Ich frage mich was das war? Also macht sich Nico auf den Weg nach Siebenlehen um sich das Haus anzuschauen. Wie nicht anders zu erwarten liegt das Haus am Ende der Welt und sie muss das letzte Stück zu Fuss laufen da die Wege verschneit sind und kein Fahrzeug mehr durchkommt.

Die Begegnung mit Leon fand ich witzig. Besonders als er den Inhalt ihrer Reisetasche gesehen hat und den Badeanzug entdeckt hat. Aber eigentlich scheint Leon ja ein netter Kerl zu sein und der einzige der sich mit Nico unterhält. Die anderen im Dorf weigern sich strikt mit Nico zu reden. Selbst die Bäckerin weigert sich ihr Brot zu verkaufen. Ich frage mich was die gegen Nico haben?

In der ersten Nacht taucht ein Mann vor dem Haus auf und durchwühlt ihre Tasche. Ich frage mich wer das war und was der mit ihren Hausschuhen gemacht hat. Das wird ja immer unheimlicher.

#4 RE: 1. Abschnitt: Prolog - Kapitel 10 (Seite 9 - Seite 101) von Gesil 09.12.2012 07:45

avatar

Ich habe gestern auch mit dem Buch begonnen, bin aber über die ersten Seiten bislang nicht hinausgekommen.
Das liegt aber an mir, nicht am Buch *g*

Mir gefällt der Schreibstil von Frau Herrmann. Bei der Liest-und-Lauscht Aktion hatte ich schon geschrieben, dass Jugendbücher bislang nicht zu meinem "Beute" Schema gehörten, aber ich denke, das Buch wird mir auf alle Fälle gefallen!
Imponiert hat mir, dass Nico sich die Erbschaft nicht hat ausreden lassen - weder den "Plunder" noch das, was eventuell tatsächlich dahinter steckt. Ich vermute, es ist mehr als nur Schattengrund.
Irgendein Vorfall in Nicos Jugend hat das Zerwürfnis zwischen der (Groß?)Tante und den Eltern verursacht. Ich bin gespannt, was das war. Ich glaube, Nico wird bei der Lösung der Rätsel etwas über sich, ihre Tante und eventuell auch über ihre Eltern lernen/erfahren. Und auch der Notar wird vielleicht noch eine (größere) Rolle spielen.

Soweit meine ersten Gedanken,

Gesil

#5 RE: 1. Abschnitt: Prolog - Kapitel 10 (Seite 9 - Seite 101) von merlin78 09.12.2012 10:03

avatar

Die ersten Kapitel sind bereits verschlungen und ich kann wirklich sagen, es hat mich schon ganz in seinen Bann gezogen. Spannend und unglaublich kalt. Bei den Gedanken an die Massen Schnee beginne ich gleich zu frieren.

Nico ist klasse, unglaublich selbstständig und mutig. Gegen den Willen ihrer Eltern fährt sie nach Schattengrund. Erst die Busfahrt, dann der Crash mit Leon und letztendlich auch noch das eingeschneite Haus und der heimliche Beobachter. In der Nacht war irgendwer da und Nico ist dennoch geblieben, mächtig mutig.

Das Dorf ist mir suspekt. Warum haben alle so große Angst vor Nico? Und vor der alten Kiana. Außer Leon wollen alle, dass sie wieder verschwindet, doch jetzt ist alles zugeschneit, kein Entkommen!

Ich habe den Eindruck, als hätten sie Kiana für eine Hexe gehalten und Nico sei dasselbe. Doch sie macht auf mich einen vollkommen normalen Eindruck. Und dann die Erinnerungen, die Nico hat. Mächtig mysteriös.

Vermutlich weiß ihre Mutter mehr, als sie gesagt hat. Deshalb hat sie auch geschrieben, "komm zurück und wie vergessen alles". Doch was will Nicos Mutter wirklich vergessen und was ist in Siebenlehen geschehen? Jetzt ist das Handy fast leer und die Straßen sind dicht.

#6 RE: 1. Abschnitt: Prolog - Kapitel 10 (Seite 9 - Seite 101) von Wildpony 09.12.2012 11:10

Mir gehts wie euch allen....
kann das Buch kaum aus der Hand legen.

Erstens kenne ich die Gegend um den Broken, da wir schon öfters mit unseren Freunden aus dem Ford-Éxplorer-Forum ein Treffen im Harz gemacht haben. Wir sind dann mit den Explorern Wald-Offroad-Fahrten gefahren und daher kenne ich auch im Winter nur zu gut die Schneemassen die es dort gibt.

Ich kann Nico sehr gut verstehen... wenn ich ein altes Haus mit solchen Geheimnissen belastet erben sollte, da würde es mich natürlich auch brennend interessieren, warum mit dem Haus so ein Geheimnis gemacht wird... und was die drei Aufgaben bedeuten sollen, die Nico erfüllen soll um das Erbe antreten zu können.
Und warum machen die Eltern so ein Geheimnis um die Vergangenheit.

Genauso die Leute im Dorf... warum haben sie so eine Angst vor Kiana? Wurde sie im Dorf früher wirklich für eine Hexe gehalten?
Nun ja... jemand der Besen fertigt? warum soll der dann nicht auch drauf fliegen können?
Im Hotel im Harz wurden uns bei unseren Besuchen in der Sauna auch immer unheimliche Geschichten erzählt die sich um die Gegend ragen.... und die Leute sind dort wirklich ein wenig abergläubischer als wir.

In Leon findet Nico aber einen Verbündeten, der ihr nicht nur hilft nicht zu verhungern oder zu erfrieren - sondern der auch ein bißchen ein Aussenseiter ist und der ihr bestimmt helfen will....

Ich finde das Buch jetzt schon mega-klasse!
Vor allem finde ich den Namen Kiana ungewöhnlich... und Schattengrund wird wohl auch nicht ohne Grund so heißen....

#7 RE: 1. Abschnitt: Prolog - Kapitel 10 (Seite 9 - Seite 101) von Kendra 09.12.2012 11:39

avatar

Bereits der Prolog mit dem kleinen Mädchen ist äußerst mysteriös und spannend. Was ist ihr damals zugestoßen? Ich nehme mal stark an dass es sich bei diesem Mädchen um Nico handelte?!^^
Deswegen vermute ich auch, das Unwillen der Eltern, als Nico das Erbe der Tante annehmen will. Schließlich wollen die Eltern dass Nico auf keinen Fall das Haus "Schattengrund" in dem kleinen Dorf aufsucht.
Dies hat wahrscheinlich viel mit der Vergangenheit zu tun, und dem plötzlichen Verwürfnis der Famlie mit der Tante.
Außérdem stellt sich die Frage welche 3 Rätsel Nico lösen muss, um das Erbe überhaupt antreten zu dürfen?
Also ich glaube ich hätte mich auch leicht verarscht gefühlt, wenn ich einen Besen, eine abgeschnitte Postkarte und einen Stein vermacht bekommen würde^^

Trotzdem nimmt Nico das Erbe an......auch wenn sie da sie noch keine 18 Jahre ist , nicht die Entscheidung treffen darf, sehr zu ihrem Leidwesen.
Also entschließt sie sich zu dem Plan , einfach alleine und ohne Wissen der Eltern nach Siebenlehnen zu reisen um dort erst mal die Aufgaben zu erfüllen.
Und dort fängt es ja schon gut an hihi vor allem lustig aus meiner >Sicht^^
Schließlich verläuft sie sich beim größen Schneegestöber in der Dunkelheit, wird dann aber zum Glück von einem jungen Mann eingesammelt der sie zum Haus fährt, das verlassen auf sie wartet.
Komisch, dass ihr der Name der Katze auf Anhieb einfiel?

Was haben bloßdie Bewohner des Dorfes gegen sie , bzw ihre Tante??
Ich finde es ja schon dreist von der Bäckerverkäuferin dass sie ihr nichts verkaufen wollte lach. Und auch der Fluch von der einen Oma fand ich auch ein hartes Stück!
Zum Glück hat sie ja Leon, der ihr hilfreich unter die Arme greift und ihr nicht nur Vorräte besorgt , sondern sich auch so um sie zu sorgen scheint. Das schließe ich daraus, dass er bei ihr übernachten will und sie nicht alleine lassen will :-))

Warum hat ihr Tante eigentlich soviele Besen im Keller??? Und was ist das für eine Geschichte von den verschwundenen Kindern im silbernen Grab?? Sage? Oder tatsächliche Wahrheit??

Liebe Grüße Kendra

#8 RE: 1. Abschnitt: Prolog - Kapitel 10 (Seite 9 - Seite 101) von Gesil 09.12.2012 11:50

avatar

Zitat von Kendra im Beitrag #7

Also ich glaube ich hätte mich auch leicht verarscht gefühlt, wenn ich einen Besen, eine abgeschnitte Postkarte und einen Stein vermacht bekommen würde^^


Wer nicht?!
Aber wie die Tante in ihrem Testament schon schrieb, waren sie ein Test, eine erste Hürde.
Vielleicht ging es der Tante darum, ob und wie sehr sich Nico (noch) von ihren Eltern beeinflussen lässt.
Vielleicht hat sie befürchtet, wenn sie ihr Schattengrund "sofort" hinterlässt, schlagen die Eltern das Erbe aus und das war's dann. Jetzt ist Nicos Neugierde geweckt....
Über die Motive der Tante kann man bislang nur spekulieren, wir werden sie zusammen mit Nico aufdecken.

Gruß Gesil

#9 RE: 1. Abschnitt: Prolog - Kapitel 10 (Seite 9 - Seite 101) von Gesil 09.12.2012 13:00

avatar

Um mir die Schneemassen im Harz vorzustellen, brauche ich zur Zeit ja nur aus dem Fenster zu schauen.
Und kalt wird mir bei dem Anblick auch gleich.

Um nichts in der Welt wäre ich aber allein im Dunkeln von einem Ort in den anderen gelaufen.
Nicht nur, dass man sich eben auch verlaufen kann, wer weiss, wem man da so alles begegnet?!

Warm ums Herz wurde mir beim Auftauchen der Katze :-)
Wie alt sie wohl sein mag? Zwölf plus? Mein Kater wurde 17 und er war zum Schluss wirklich alt (und das als reine Hauskatze).

Eine "echte" Hexe wird Kiana nicht gewesen sein, aber vielleicht war sie einfach anders als die Dorfbewohner und da hatte sie diesen Stempel schnell weg, weil die Leute keine andere Bezeichnung kannten?!

Gruß Gesil

#10 RE: 1. Abschnitt: Prolog - Kapitel 10 (Seite 9 - Seite 101) von Wildpony 09.12.2012 13:30

Kurze allgemeine Frage:
Wohnt von euch jemand im Harz oder hat dort schon Urlaub gemacht?
Mystisch ist die Gegend dort ja wirklich

#11 RE: 1. Abschnitt: Prolog - Kapitel 10 (Seite 9 - Seite 101) von merlin78 09.12.2012 20:37

avatar

Zitat von Wildpony im Beitrag #10
Kurze allgemeine Frage:
Wohnt von euch jemand im Harz oder hat dort schon Urlaub gemacht?
Mystisch ist die Gegend dort ja wirklich

Leider nein, ich kenne die Gegend gar nicht.

#12 RE: 1. Abschnitt: Prolog - Kapitel 10 (Seite 9 - Seite 101) von Lilli33 09.12.2012 22:14

avatar

Bis S. 50

Schon der Prolog ist recht mysteriös. Ist das Mädchen, von dem da die Rede ist, Nico? Was ist da wohl passiert? Was mir als Erstes einfiel: Nico war ja wohl öfter bei ihrer Tante zu Besuch, wobei die Tante laut Nicos Eltern nicht gut aufgepasst hat. Mit Nico ist irgendetwas passiert, sodass sie das 1. Schuljahr nochmal beginnen musste. Wurde sie von irgendjemandem in Schattengrund missbraucht? Aber warum erinnert sie sich nicht mehr daran? Ich kann mich an wichtige Ereignisse aus meinem 6. Und 7. Lebensjahr noch sehr gut erinnern. Konnte sie vielleicht durch eine Therapie alles vergessen?

Die Testamentseröffnung war auf jeden Fall sehr skurril. Ein Besen, eine halbe Postkarte und ein Stein. Na toll! Da kann ich mir Nicos Enttäuschung gut vorstellen. Aber das Ganze war nur eine Probe, und Nico hat sie bestanden. Hilft ihr aber auch nichts, denn die Eltern schlagen das Erbe für sie aus. Wahrscheinlich fürchten sie, dass in Nico alles wieder hoch kommt, wenn sie das Haus wieder sieht und betritt.

Nicos Freundin Valerie gefällt mir irgendwie, sie hat so was Pragmatisches an sich. Nicos Reise in den Harz ist ja ganz schön abenteuerlich. Der junge Mann, der sie beinahe über den Haufen fährt, scheint mir aber ganz nett zu sein. Aber noch lässt sich natürlich nicht viel über ihn sagen. Es ist auf jeden Fall toll, über diese ganzen Schneemassen zu lesen, wo es jetzt bei uns draußen grad genauso aussieht. Das passt!

Jetzt gehe ich erst mal ins Bett und lese noch ein Stückchen weiter.

#13 RE: 1. Abschnitt: Prolog - Kapitel 10 (Seite 9 - Seite 101) von eleasy 09.12.2012 23:49

avatar

Den Anfang fand ich schon unglaublich fesselnd. Der Schreibstil ist echt toll und wahnsinnig packend.
Total begeistert bin ich auch von der Stimmung, die einen ganz gleich gefangen nimmt und mit all dem Schnee so wunderbar zu unserem Wetter passt!
Der Prolog allein ist schon sehr mysteriös und spannend. Was ist dem Mädchen damals zugestoßen? Handelte es sich um Nico oder ein anderes Mädchen?
Ein kleines Mädchen ist in einem Zimmer eingeschlossen. Sie hat große Angst, denn sie hört, dass sich ein Mann nähert . . .
Irgend wie ahnt man schon worauf das hinauslaufen könnte.

Und schon bald nach der Testamentseröffnung stellen sich Fragen über Fragen . . .
Was verbergen Nicos Eltern vor Nico?
Warum durfte sie nicht mehr nach Schattengrund fahren und warum kann sie sich kaum noch an etwas erinnern?
Was hat es bloß mit diesen Rätseln der Großtante auf sich?
Was soll Nico mit dem Stein, dem Besen und dem halben Foto nur anfangen? Ich denke, die Kiana hat es ganz schön geschickt gemacht,
zuerst mal die Neugier bei Nico zu wecken!
Nur hat sie auch gewusst, dass Nico noch gar nicht allein über die Annahme des Erbes entscheiden darf, weil sie noch minderjährig ist?
Klar ist jedenfalls, dass Nico sich Schattengrund ansehen will und dies eben heimlich macht! Nur gut, dass ihre Freundin Valerie sie deckt!
Recht witzig beschrieben ist ja auch die Szene, in der sich Nico und Leon kennenlernen, er fährt sie fast über den Haufen und angelt dann die superpeinlichen B's (Bärchenschuhe, Bikini und Besen) aus dem Schnee!!!
In Siebenlehen angekommen ist alles auf jeden Fall sehr gruselig. Nur gut, dass Kianas alte Katze bei ihr ist!
Erstaunlich, dass Nico gleich ihren Namen wußte und den Schlüssel für die Tür sofort gefunden hat! Scheinbar hat sie doch nicht alles vergessen.

Und was will dieser Kerl von ihr, der ihr aufgelauert hat, ihre Tasche durchwühlt und vor allem dann mit ihre Bärchen-Hausschuhe mitgenommen hat?
Nach diesen Vorfällen ist es erstaunlich, dass sie überhaupt keine Angst hat. Nie im Leben wäre ich über Nacht alleine im Haus gebleiben.
Nur zurück konnte sie ja auch nicht mehr, da das Dorf eingeschneit ist! Am nächsten Morgen verhalten sich die Leute aus dem Dorf ihr gegenüber auch sehr seltsam.
Warum haben alle so eine Abneigung gegen Nico und woran sollen sie und Kiana überhaupt Schuld haben?
Nur gut, dass sie in Leon einen Verbündeten zu haben scheint, der ihr hilft und dem sie vertrauen kann.

Ich bin schon total gespannt, wie es weiter geht . . .

#14 RE: 1. Abschnitt: Prolog - Kapitel 10 (Seite 9 - Seite 101) von Tina 10.12.2012 00:01

Der erste Abschnitt passt hervorragend zum Wetter.zwar nicht eingeschneit , aber etwa fünf Zentimeter.

Der Prolog fand ich sehr unheimlich, immer wenn Kinder vorkommen, geht es mir mehr ans Herz (auch bei Tieren).
Aber passiert das auch im Schattengrund? Es wird ein dritter Stock angegeben, den Schattengrund habe ich mir niedriger vorgestellt.Den 1.Stock schon mit Dachschräge, mmh muss mal drauf weiterachten.
Nico ist ganz schön mutig, als der fremde Kerl sie beobachtet und ihr folgt , schafft sie es, nicht völlig die Nerven zu verlieren.
Ich hatte schon befürchtet, als sie aus dem Dorf nach ihrem Einkauf zurück kommt, hätte man die alte Katze getötet.Als Warnung, so nach dem Motto: das könnte auch dir passieren.
Warum ist Kiana so unbeliebt gewesen? Nico fand sie doch nett in ihrer Erinnerung.Meine erste Vermutung:im Dorf lief ein krummes Ding und Kiana wollte da nicht mitmachen und vielleicht
die Schuldigen anzeigen. Dann hat man den Spieß umgedreht und Lügen über sie erzählt.

#15 RE: 1. Abschnitt: Prolog - Kapitel 10 (Seite 9 - Seite 101) von eleasy 10.12.2012 00:05

avatar

Zitat von Wildpony im Beitrag #6
... und Schattengrund wird wohl auch nicht ohne Grund so heißen....


Ja das ist ein ziemlich ungewöhnlicher Name für ein Anwesen.
Klingt irgendwie schon so unheimlich und düster!
Wo die Sonne so wenig hinkommt können sich eigentlich keine erfreulichen Dinge ereignen!

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz