Seite 4 von 4
#46 RE: 2. Abschnitt: Seite 82 bis 184 von Quantaqa 30.10.2012 13:26

avatar

Zitat von shao im Beitrag #45
Mal davon abgesehen, dass ich die Geschichte mit ihren vielen Schauplätzen und plötzlichen Wechseln der Sichtweise immer spannender finde, kommt eine Sache mittlerweile gut raus:

Zoran Drvenkars besondere Art, zu erzählen, den Leser direkt anzusprechen und ins Geschehen mit einzubeziehen.
Man wird gedutzt und ist irgendwie automatisch mit drin, gerade wenn dann so Dinge kommen wie "schauen wir uns mal an, was weiter mit dir passiert" (sinngemäß).

Das ist etwas, worauf man sich, gerade bei seinen Thrillern einlassen können muss.
Wer schlüpft schon gerne in die Haut eines Mörders.
Aber es macht die Bücher zu etwas besonderem.

Mir persönlich gefällt das sehr gut.

Oh ja, das hat Zoran wirklich drauf und gerade dieser Aspekt gefällt mir sehr gut!

#47 RE: 2. Abschnitt: Seite 82 bis 184 von Kendra 30.10.2012 15:33

avatar

Zitat von Quantaqa im Beitrag #46
Zitat von shao im Beitrag #45
Mal davon abgesehen, dass ich die Geschichte mit ihren vielen Schauplätzen und plötzlichen Wechseln der Sichtweise immer spannender finde, kommt eine Sache mittlerweile gut raus:

Zoran Drvenkars besondere Art, zu erzählen, den Leser direkt anzusprechen und ins Geschehen mit einzubeziehen.
Man wird gedutzt und ist irgendwie automatisch mit drin, gerade wenn dann so Dinge kommen wie "schauen wir uns mal an, was weiter mit dir passiert" (sinngemäß).

Das ist etwas, worauf man sich, gerade bei seinen Thrillern einlassen können muss.
Wer schlüpft schon gerne in die Haut eines Mörders.
Aber es macht die Bücher zu etwas besonderem.

Mir persönlich gefällt das sehr gut.

Oh ja, das hat Zoran wirklich drauf und gerade dieser Aspekt gefällt mir sehr gut!




ja das gefällt mir auch sehr. Ich habe diesen Schreibstil bislang in nur sehr wenigen Büchern gehabt und erwärme mich sehr dafür^^
Bislang hatte ich auch noch keins der Bücher vom Autor gelesen, aber ich glaube das wird sich bald ändern

Liebe Grüße
Kendra

#48 RE: 2. Abschnitt: Seite 82 bis 184 von ChrischiD 31.10.2012 07:27

Zitat von Quantaqa im Beitrag #46
Zitat von shao im Beitrag #45
Mal davon abgesehen, dass ich die Geschichte mit ihren vielen Schauplätzen und plötzlichen Wechseln der Sichtweise immer spannender finde, kommt eine Sache mittlerweile gut raus:

Zoran Drvenkars besondere Art, zu erzählen, den Leser direkt anzusprechen und ins Geschehen mit einzubeziehen.
Man wird gedutzt und ist irgendwie automatisch mit drin, gerade wenn dann so Dinge kommen wie "schauen wir uns mal an, was weiter mit dir passiert" (sinngemäß).

Das ist etwas, worauf man sich, gerade bei seinen Thrillern einlassen können muss.
Wer schlüpft schon gerne in die Haut eines Mörders.
Aber es macht die Bücher zu etwas besonderem.

Mir persönlich gefällt das sehr gut.

Oh ja, das hat Zoran wirklich drauf und gerade dieser Aspekt gefällt mir sehr gut!



Auch für mich ist das ein positiver Aspekt. Dennoch tue ich mich momentan noch immer ein bißchen schwer mit der Geschichte, dabei kann ich gar nicht genau erklären woran das liegt. Wie gesagt, die Wechsel und der Erzählstil im Allgemeinen gefallen mir gut. Es mag einfach am Geschehen selber hängen, dass mir da noch zu viele lose Fäden herumbaumeln, auch wenn das natürlich so sein muss, um nicht gleich alles zu verraten.

Super finde ich, wie nach und nach die Beziehungen der Protagonisten untereinander aufgeklärt wird und überhaupt, wie die Vergangenheit beleuchtet wird. Man erhält ein immer umfassnderes Bild, das viel weiter in die Geschichte hinein reicht, als zunächst gedacht.
Und auch die plötzlichen Wendungen, wie zB an Mottes Grab, gefallen mir, denn mit dieser Situation und vor allem der folgenden Reaktion der beiden Frauen, hätte ich niemals gerechnet. Dass sein Großvater ihn sehen konnte und deswegen zusammengebrochen ist, hatte ich mir zwar schon gedacht als es geschah, aber weiterreichend hatte ich nicht die Ahnung was da noch auf ihn zukommen würde.

#49 RE: 2. Abschnitt: Seite 82 bis 184 von lexxi2k 03.11.2012 12:18

Also ich bin total verwirrt. Ich komme bei den ganzen Personen langsam nicht mehr mit.

Motte soll der letzte Engel sein. Mona könnte aber auch einer werden, wenn sie alt genug ist, die Verwandlung setzt ja erst später ein.

Lazar fand ich anfangs ziemlich grausam wie er ohne Skrupel die ganzen Mädchen getötet hat. Langsam verstehe ich ihn aber und frage mich, wer den eigentlich gut oder böse ist. Lazar ist es ja ähnlich ergangen. Er war einer dieser Jungen, ist ausgebüchst und als er wieder kam, erfuhr er das alle anderen an einem Fieber gestorben sind. Wenig später erwischt ihn das und er überlebt das Fieber. Dann hat er kleine Flügel auf dem Rücken die er sich entfernen lässt und dann lernt er Leute von der Bruderschaft kennen und er beginnt damit diese Häuser zu finden und die Kinder zu töten. Einerseits verstehe ich ihn, den er hat ziemlich viel durchgemacht und anscheinend ist es noch keinem Jungen bisher geglückt sich in einen Engel zu verwandeln. Sie sind alle gestorben.

Die zwei alten Damen verstehe ich auch nicht und weiß noch nicht recht was sie wollen, aber ich habe das dumme Gefühl das es nichts gutes ist.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz