Seite 2 von 2
#16 RE: 1. Abschnitt: Prolog bis Kapitel 10 (S. 71) von merlin78 14.10.2012 12:54

avatar

Zitat von Gronik im Beitrag #11
Und dass man diese Gefühle durch Starren, hektisches Weggucken, etc. verletzt. Ich denke, das ist das Hauptproblem.



Ich denke, dass wir uns alle gar keine Gedanken darüber machen, wie verletzend es für den Betroffenen wirkt. Mit der Aussage "Hässliche Menschen haben keine Gefühle" trifft Jenna den Nagel auf den Kopf. Jeder sollte sich immer vergegenwärtigen, wie man sich selbst fühlen würde, wenn man so ein Schicksal getroffen hätte. Von der Autorin sehr bewegend beschrieben.

#17 RE: 1. Abschnitt: Prolog bis Kapitel 10 (S. 71) von norwaytroll 14.10.2012 17:03

avatar

Zitat von merlin78 im Beitrag #16
Zitat von Gronik im Beitrag #11
Und dass man diese Gefühle durch Starren, hektisches Weggucken, etc. verletzt. Ich denke, das ist das Hauptproblem.



Ich denke, dass wir uns alle gar keine Gedanken darüber machen, wie verletzend es für den Betroffenen wirkt. Mit der Aussage "Hässliche Menschen haben keine Gefühle" trifft Jenna den Nagel auf den Kopf. Jeder sollte sich immer vergegenwärtigen, wie man sich selbst fühlen würde, wenn man so ein Schicksal getroffen hätte. Von der Autorin sehr bewegend beschrieben.



merlin, da muss ich dir recht geben, denn jeder geht immer vom Perfekt sein aus, aber jeder hat einen Makel. Und ich finde auch, es ist so toll beschrieben, ich möchte auch glatt nochmal 14 sein und so einen Jungen treffen....grins! Aber ich denke, jeder sollte sich an seine eigene nase fassen, bewor er andere anstarrt und sie vielleicht damit verletzt, nur weil sie nicht dem Idealbild entsprechen!

#18 RE: 1. Abschnitt: Prolog bis Kapitel 10 (S. 71) von Wildpony 16.10.2012 08:13

Mein Buch ist gestern gekommen

werde also heute mit lesen beginnen............

#19 RE: 1. Abschnitt: Prolog bis Kapitel 10 (S. 71) von Wildpony 17.10.2012 18:23

Zitat von lexxi2k im Beitrag #8
Das erste Kapitel hat bei mir schon Gänsehaut verursacht. Eine Gruppe Jugendlicher die unter Alkohol und Drogen in einem Auto sitzen. Dann passiert ein Unfall und zwei der Mädchen sterben. Jenna wird kurz bevor das Auto explodiert aus dem Wagen gezogen. Sehr schrecklich wenn man sowas ließt und die weckt Erinnerungen in mir.

Dieser Anfang hat mich auch total geschockt... denn es ist so gut geschrieben... daß man genau vorahnen kann daß jetzt ein Unfall passiert... und dann hatte man das Gefühl beim Lesen mitten drin zu sein...

Der Junge, der den Unfall gebaut und somit zwei Menschen getötet und Jenna entstellt hat, bekommt Bewährung und ein Fahrverbot. In meinen Augen ist das viel zu wenig, wenn man bedenkt das er mehrere Leben zerstört hat. Die Eltern der verstorbenen Mädchen, Jenna und deren Familie. Schön finde ich das sich hier Jennas Vater gegen Verkehrssünder einsetzt und härtere Strafen und mehr Kontrollen fordert. Das kann das Unglück zwar nicht mehr rückgängig machen, aber vielleicht weitere verhindern.


Das stimmt schon auf die eine Art und Weise... aber ich denke auch daß es für Jenna noch schlimmer ist wenn sie durch die Aktivitäten des Vaters immer wieder mit dem Unfall sich außeinander setzten muss und immer wieder direkt daran erinnert wird. Es ist schon schlimm genug daß sie diese Verbrennungen und Narben hat - und daß sie immer den trauernden Vater ihrer Freundin sehen muss, der sich total aufgegeben hat.


Ryan kommt mit seiner Mutter in die Stadt. Sie bezeichnen sich als New-Age Nomaden und leben auf einem Hausboot. Als Ryan das Boot putzt kommt ihm ein Hund entgegen, der nicht auf seine Herrin hören will. Er hält das Mädchen für eingebildet, nimmt diesen Gedanken aber zurück als er sie sieht. Es ist Jenna mit ihrem entstellten Gesicht. Jenna denkt natürlich gleich wieder das er sie nur anstarrt wie alle anderen auch und rennt weinend davon. Ich kann sie auch verstehen, da es für solche Menschen sicherlich sehr schwer ist. Ich kenne selbst jemanden dessen eine Gesichtshälfte komplett verbrannt ist und wie die Leute ihn anstarren.


Ryan empfinde ich als total taktvoll für sein Alter. Er kann sich vorstellen wie sehr Jenna unter ihren Narben leiden muß und er entschuldigt sich sogar daß er sie so angestarrt hat.
Das ist für sein jugendliches Alter doch sehr lobenswert - und ich denke er kann Jenna ein guter Freund werden.



Mich macht das Buch jetzt schon nachdenklich da es sich wirklich um eine schlimme Geschichte handelt. Ich kann mir gar nicht vorstellen wie sich Jenna fühlen mag.

#20 RE: 1. Abschnitt: Prolog bis Kapitel 10 (S. 71) von Kendra 18.10.2012 18:23

avatar

Also der Anfang ist bereits sehr toll gemacht und man kann Jenna ihre Gefühle verstehen, die nach dem Unfall und den Spuren die er hinterlassen hat geblieben sind.
Dass sie mit ihren Narben nicht unter die Menschen gehen möchte und nicht angstarrt werden möchte, kann ich gut verstehen.
Aber dass sie vor Ryan in der Bücherrei so verschreckt reagiert hat, bzw eher abweisend kann ich nicht verstehen.... da er ja wirklich ziemlich nett zu ihr war....aber vllt hat sie sich auch von ihm verarscht gefühlt?
Bin wirklich gespannt wie ihre nächste Begegnung verlaufen wird^^

Und auch Ryan hat sein Päkchen zu tragen......dass er ohne festen Wohnsitz mit seiner Mutter auf dem Hausboot von Ort zu Ort wandert.....und das zusammen mit seiner Hippi Mutter die anscheinend nicht alleine sein kann.....trägt dazu bei , dass er für sein Alter schon ziemlich erwachsen herüberkommt!
Freue mich aber für ihn dass er jetzt eine Arbeit gefunden hat und endlich mal ein "normales Leben" führen kann, und seine beiden Kollegen scheinen ja echt nett zu sein!

Aber ganz besonders intensiv fand ich den Anfang mit dem Unfall geschildert.....
Zum Glück wurde sie aus dem Auto herausgezogen.......aber dennoch für 2 von ihnen wurde es damals zu einem tödlichen Unterfangen :-(

Interessant finde ich auch die Initative die Jennas Vater gegründet hat.....bin gespannt was dabei herauskommt und welchen Ärger sie womöglich dadurch vllt. noch bekommt?

Liebe Grüße
Kendra

#21 RE: 1. Abschnitt: Prolog bis Kapitel 10 (S. 71) von Sinkana 22.10.2012 08:40

Soo, da ich am Wochenende nicht da war, kann ich mich jetzt auch endlich melden.

Also mir gefällt das Buch ja jetzt schon suuuuuuupergut. Das ist genau mein Geschmack. Jenna tut mir total leid. Ich kann mir gar nicht vorstellen, wie hart es sein muss. Ich bekomme eine Stinkwut, wenn ich lese, wie die Schüler sich über Jenna lustig machen.

Ryan ist mir auch sehr sympathisch. Sein Leben ist bestimmt auch nicht einfach. Er würde bestimmt gerne mal irgendwo einen festen Wohnsitz haben.

#22 RE: 1. Abschnitt: Prolog bis Kapitel 10 (S. 71) von Sinkana 22.10.2012 08:42


Das stimmt schon auf die eine Art und Weise... aber ich denke auch daß es für Jenna noch schlimmer ist wenn sie durch die Aktivitäten des Vaters immer wieder mit dem Unfall sich außeinander setzten muss und immer wieder direkt daran erinnert wird. Es ist schon schlimm genug daß sie diese Verbrennungen und Narben hat - und daß sie immer den trauernden Vater ihrer Freundin sehen muss, der sich total aufgegeben hat.


So sehe ich das auch. Klar ihr Vater hat nur Gutes im Sinn, aber es muss wirklich schwer sein, damit auch noch zu leben. Schlimm genug war schon, als sie geehen hat, dass ein Foto von ihr veröffentlicht werden soll.

#23 RE: 1. Abschnitt: Prolog bis Kapitel 10 (S. 71) von Gronik 22.10.2012 09:08

Zitat von Sinkana im Beitrag #21
Soo, da ich am Wochenende nicht da war, kann ich mich jetzt auch endlich melden.



Die Runde hat ja schon vor einer Woche angefangen - sagt doch bitte in Zukunft Bescheid, wenn ihr erst später einsteigen könnt. Es ist ja auch immer ein bisschen schade, wenn die einen schon durch sind und die anderen erst anfangen

#24 RE: 1. Abschnitt: Prolog bis Kapitel 10 (S. 71) von Sinkana 23.10.2012 08:58

Zitat von Gronik im Beitrag #23
Zitat von Sinkana im Beitrag #21
Soo, da ich am Wochenende nicht da war, kann ich mich jetzt auch endlich melden.



Die Runde hat ja schon vor einer Woche angefangen - sagt doch bitte in Zukunft Bescheid, wenn ihr erst später einsteigen könnt. Es ist ja auch immer ein bisschen schade, wenn die einen schon durch sind und die anderen erst anfangen


OK tut mir leid :S Aber heute müsste ich eh mit dem Buch fertig sein. Das kann man einfach nicht weglegen^^

#25 RE: 1. Abschnitt: Prolog bis Kapitel 10 (S. 71) von Rebecca 27.10.2012 15:01

Sorry das ich erst jetzt dazu stoße, aber ich lag mit einer Grippe und dann hatte ich auch noch Zahnprobleme. Daher habe ich es einfach nicht geschafft, ich war nicht mal im Netz, es war mir einfach alles zuviel.

Jenna hatte einen schweren Unfall und findet allein schon wegen ihrer Verletzung sehr schwer zurück in die Normalität. Sie kann einem wirklich nur leid tun. Dann lernt sie Ryan kennen und auch er schaut zuerst auf ihre Verletzungen und für Jenna ist das wieder ein Schlag ins Gesicht, man kann nur für sie hoffen das es endlich besser wird.

#26 RE: 1. Abschnitt: Prolog bis Kapitel 10 (S. 71) von Gronik 27.10.2012 15:28

Ich hoffe, es geht dir nun wieder besser.
Wir anderen sind inzwischen ja größtenteils durch, aber vielleicht ergeben sich ja noch ein paar Diskussionspunkte?

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz