#1 Das verbotene Eden 02 - Logan und Gwen (Thomas Thiemeyer) von his-her-books 12.09.2012 06:38

Zitat:
"Du stehst heute hier, weil du eines Verbrechens für schuldig befunden wurdest, für das es in unserer Welt keine Entsprechung gibt. [...] ein Verhältnis mit einem Mann [...] Für ein solches Verbrechen kann es nur eine Strafe geben: den Tod."
(S. 164)

"Es gibt das Recht der Menschen, und es gibt das Recht der Götter. Wenn euch das nicht gefällt, könnt ihr es auch Schöpfung oder Naturgesetz nennen. Letztendlich läuft es auf dasselbe hinaus. Ich spreche von der größten Kraft des Universums: der Liebe."
(S. 165)

Inhalt:
Der Hoffnungsschimemr für die Menschen in und um die Stadt ist verblasst. Der Inquisitor hat die Hilfe der Frauen abgelehnt und strebt einen neuen Großangriff auf die "Hexen" an, für die er die Unterstützung der Clans benötigt.
Gerüchte verbreiten sich über Stadt und Land: Eine junge Brigantin namens Juna soll gemeinsam mit einem Mönch namens David geflohen sein, zu einem Ort, der "Zuflucht" genannt wird.

Nach einem weiteren Übergriff der Heiligen Lanze beschließt der Hohe Rat, einen letzten Versuch zu wagen, mit den Männern ohne Krieg zusammenzuleben: Der Inquisitor muss getötet werden. Eine Gruppe von vier Brigantinnen und der Heilerin Gwen machen sich als Mitglieder der Heiligen Lanze getarnt auf den Weg in die Stadt. Doch was sie dort im Untergrund erwartet, war nicht eingeplant.

Im Norden der Stadt findet der jährliche Heuert-Wettkampf statt. Logan ist der jüngste Finalkämpfer aller Zeiten. Durch eine List gewinnt er den Kampf und somit regiert sein Warlord Alexander für ein Jahr lang die Außenbezirke.
Bei einem Treffen mit dem Warlord erfährt Logan von dessen Sohn Cedric von einem Wanderer, der in der Stadt Quartier bezogen haben soll und von einem Ort erzählt hat, an dem Männer und Frauen als Familie zusammenleben. Logan geht den Hinweisen über den Aufenthaltsort des Wanderers nach und rettet dabei einen verletzten Jungen, in Kleider der Heiligen Lanze gehüllt...

Meinung:
Wer meine Rezension zu Band 1 "David und Juna" kennt, weiß, wie begeistert ich von dem Buch war. Da Teil 2 neue Hauptprotagonisten hat, liegt die Vermutung nahe, dass sich die Geschichte wiederholt. Aber zu meiner Freude tut sie das keineswegs.

Schon allein die Hauptcharaktere haben ganz andere Persönlichkeiten als David und Juna:

Gwen, die frühere Partnerin der starken Juna wandelt sich in der Geschichte zusehens: Sie ist anfangs einfach nur enttäuscht und kann nicht verstehen, warum Juna sie verlassen hat - für einen Mann! Sie steckt ihre ganzen Kräfte in ihre Arbeit und ihre ganze Zuneigung in ihr Kätzchen. Von Magdalena soll sie in den Kreis der Eiren aufgenommen werden, den Titel einer Heilerin tragen. Doch vor lauter Gedanken an Juna versagt sie bei der Prüfung. Nach einem weiteren Überfall der Männer besticht Gwen durch ihre konzentrierte Art und rettet einer jungen Frau das Leben - und wird offiziell zur Heilerin ernannt. Das neugewonnene Selbstbewusstsein und ihr gesamtes Weltbild gerät ins Wanken, als sie ein klärendes Gespräch mit der Hohepriesterin Arkana hat.
Um sich selbst über Vieles Klarheit zu verschaffen, schließt sich Gwen den Brigantinnen und ihrem todbringenden Plan an. Nach einem grausamen Überlebenskampf wird Gwen mit einem der "Bösen" konfrontiert. Doch er scheint nicht so zu sein, wie es ihr gelehrt wurde. Die Erlebnisse der weiteren Tage machen sie stärker und selbstbewusster denn je. Und mehr noch: Gwen lernt zu verstehen und zu vergessen...

Das hat sie größtenteils Logan zu verdanken. Logan kommt aus den Außenbezirken der Stadt. Sein "Vater" Gunnar ist Schmied. Frauen und Kinder gelten dort als Statussymbol. Wer es sich leisten kann, hält sich eine Frau und zeugt eigene Nachkommen. Wem das aus finanziellen Gründen nicht möglich ist, versucht durch Handel oder auf dem Schwarzmarkt an Kinder zu kommen. Der Umgangston in den Außenbezirken ist rauh und brutal, aber nicht annähernd so frauenfeindlich wie im Stadtkern. Die Clans, die dort regieren vertreten die Auffassung, dass man sich gegenseitig in Ruhe lassen sollte. Und so wurde Logan erzogen: Er hat keinen Hass auf die Frauen und führt ein einfaches (Männer-)Familienleben: Er gehorcht seinem Vater, hilft ihm bei seiner Arbeit und kümmert sich rührend um seinen "Bruder" Dachs. Sein Sieg in der Arena bringt ihm Prestige ein und der Sohn des Clanführers versucht, ihn auf seine Seite zu bringen. Logan lässt sich jedoch nicht in seiner Meinung beeinflussen. Durch die Rettung von Gwen wird er vom angesehenen Emporkömmling zum Gejagten. Doch für ihn ist es die Sache wert...

Auch die Nebencharaktere zeugen erneut von einer Tiefgründigkeit, die den Leser in ihren Bann zieht. Jeder Protagonist hat seine Vergangenheit und handelt auf seine ureigene Art, die seinen Erlebnissen der letzten Jahre geschuldet ist und die alle für den Plot von großer Wichtigkeit sind. Ich habe jedes Detail eingesogen und hoffe, euch wird es ebenso ergehen.

Bei einer Fortsetzung habe ich vorausgesetzt, dass mir die Lebensumstände und die "Welt" schon bekannt sind. Doch hier hat der Autor es geschafft, den bereits bekannten "Plätzen" noch einen weiteren hinzuzufügen, der ganz andere Lebensumstände bietet und einen anderen Schlag Menschen erschaffen hat - und eine ganz andere Form der Bedrohung.

Durch diesen Umstand wurde das Buch nie langweilig. Ich sog alle neuen Informationen, die Vielzahl an Charakteren und Örtlichkeiten in mich auf. Und es gibt tatsächlich noch Klischées, denen sich Herr Thiemeyer im ersten Band nicht bedient hat: Warum bauen die Männer in den Außenbezirken wohl Getreide an? Für Brot? Niemals! Getreide wird für Bier und Schnaps verwendet!
... und ganz beiläufig werden offene Fragen bzw. Hintergründe aus dem "David und Juna" Band erläutert.

Die Spannung des ersten Teils ist meiner Meinung nicht mehr in demselben Maße vorhanden, was die neugewonnene düstere Stimmung und die Bedrohung durch die Bleichen aber wieder wettmachen.

Am Schreibstil von Herrn Thiemeyer hatte ich wiederum absolut nichts auszusetzen: Im personalen Erzählstil wechselt er die Perspektiven hauptsächlich zwischen Gwen und Logan, jedoch kommen auch Arkana, der Inquisitor oder Logans kleiner Bruder Dachs zum Zug. Die Einblicke der Letzteren waren sogar etwas ganz Besonderes - mehr wird aber nicht verraten. Durch den Perspektivenwechsel entstehen wieder kleine Cliffhanger am Ende der Kapitel, was die Geschichte weiter vorantreibt.

Das Ende der Geschichte hat es in sich und das letzte Kapitel lässt mich sehnsüchtig auf den nächsten Band warten. Denn die beiden Hauptprotagonisten Magda und Ben sind mir bereits bekannt...

Urteil:
Völlig anders und doch dieselbe dystopische Welt. Herr Thiemeyer hat es in der Fortsetzung wieder geschafft, mich perfekt zu unterhalten und mir vollen Lesegenuss zu bieten. "Das verbotene Eden - Logan und Gwen" hat mich gefesselt, mitgerissen und berührt. Hierfür kann es nur 5 Bücher geben.

Es ist ein Must-Read für Leser des ersten Bandes. Selbst wer "David und Juna" nicht mochte, sollte einen Versuch wagen. Denn dieser zweite Band ist anders als sein Vorgänger und wird vielleicht auch andere Leser ansprechen können.

#2 RE: Das verbotene Eden 02 - Logan und Gwen (Thomas Thiemeyer) von Kate88 22.11.2012 17:09

avatar

Gwen ist am Boden zerstört, seitdem Juna mit David geflohen ist. Ihre Juna, die ein so unglaublich schweres Verbrechen begannen hat und einfach verschwunden ist - ohne ein Wort. Um ihrem Leben wieder einen Sinn zu geben, schließt sich Gwen freiwillig einem Trupp an um durch unterirdische Gänge in die Stadt der Männer vorzudringen. Ein fataler Fehler.

Logan ist ein Mitglied eines Clans, welcher vom Warlord Alexander regiert wird. Da Logan seinem Clan alle Ehre gemacht hat und einen wichtigen Kampf für sich entschieden hat, steht er nun in der Gunst von Alexander. Als Logan einer erzählten Geschichte folgend eine Reise unternimmt, stößt er dabei zufällig auf Gwen und nimmt sie kurzerhand mit..

Nach dem Zuschlagen der letzten Seite kann ich sagen, dass mir dieses Buch um einiges besser gefallen hat sein Vorgänger "David und Juna".

Zu Anfang habe ich einen ähnlichen Handlungsverlauf erwartet wie im ersten Teil und bin deshalb positiv überrascht, dass sich in diesem Band so Manches unerwartet entwickelt hat. Es war für mich deutlich mehr Spannung vorhanden, sodass ich mich stets gut unterhalten gefühlt habe. Auch führt der Autor den Leser in diesem Buch gerne hinters Licht, sodass mir manches Mal leicht der Atem gestockt hat.

Aber auch die vielen neuen Figuren, haben ganz deutlich zum Lesevergnügen beigetragen. Besonders Logan war mir auf Anhieb unheimlich sympathisch. Im Vergleich zu David hatte er einfach mehr Pfeffer, wie man so schön sagt. Und auch Gwen lernen wir von einer neuen Seite kennen, die mir eindeutig besser gefällt. Sie ist für so manche Überraschung gut und ich bin schon sehr gespannt, was sie uns im dritten und letzten Band noch zeigen wird.

Die vielen verschiedenen Nebencharaktere haben die ganze Geschichte nochmals schön abgerundet. Verbunden mit den schon gekannten Figuren war es ein einheitliches Bild, welches einfach gepasst hat.

Das Ende ist ein leicht bis mittelschwer fieser Cliffhanger, der jedoch die Lust und Vorfreude auf den letzten Band "Magda und Ben" wirklich ernorm steigert. Im Ganzen war das Buch einfach stimmiger und es hat für mich einfach alles viel eher zusammen gepasst, als im ersten Band.

Fazit:

Nach dem für mich eher schwächeren ersten Band, hat mich "Logan und Gwen" wirklich überzeugt. Es gab in fast allen Bereichen eine Steigerung, die bei mir den Wunsch auf den letzten Band noch mehr angeregt hat. Also unbedingt lesen!

#3 RE: Das verbotene Eden 02 - Logan und Gwen (Thomas Thiemeyer) von Jacquy 15.01.2013 16:50

Inhalt:
Nachdem Juna und David geflohen sind, plagen Gwen Selbstzweifel. Wieso hat ihre Partnerin sie zurückgelassen? Um sich abzulenken meldet sie sich, um bei einem Angriff auf den Inquisitor dabeizusein. Doch etwas läuft schief. Ein junger Mann namens Logan rettet sie und nimmt sie mit nach Hause. Sein Vater besteht darauf, dass sie als Sklavin verkauft wird, doch Logan rettet sie im letzten Moment, da er sich in sie verliebt hat. Aber das kann doch nicht sein, oder?

Meinung:
Der zweite Teil der Reihe schließt nahtlos an den ersten an. Nun wird die Geschichte aus Sicht von Gwen und Logan erzählt.
Gwen ist eine junge Heilerin, die in Glânmor lebt. Sie war Junas Lebensgefährtin, bis diese mit David floh. Vor Trauer kann sie sich nicht mehr auf ihre Arbeit konzentrieren und zieht daher los, um mit einigen Kämpferinnen den Inquisitor zu töten, der der größte Faktor dafür ist, dass Männer und Frauen immer noch verfeindet leben. Der Virus, der dafür verantwortlich ist, hat nämlich längt aufgehört zu wirken und nur die Gewohnheit ist es, die den Hass zwischen den Geschlechtern aufrecht erhält.
Logan ist Sohn eines Schmieds, allerdings liegt ihm das Kämpfen mehr. Er hat gerade ein wichtiges Turnier gewonnen und so das Ansehen seines ganzen Clans verdient. Auch Cedric, der Sohn des Warlords, hat Gefallen an ihm gefunden.

Was besonders auffällt ist der Unterschied zwischen den Protagonisten aus Band 1 gegenüber denen aus Band 2. Juna war von Anfang an eine starke Frau, die sich durchzusetzen wusste. Bei Gwen kommt diese Veränderung erst später. Anfangs ist sie noch sehr zurückhaltend, aber sie gewinnt immer mehr Selbstvertrauen und lernt, sich um sich selbst zu kümmern. Logan handelt oft, bevor er denkt, David hingegen überlegt sich alles ganz genau.

Gwen und Logan erfahren beide auf unterschiedliche Weise davon, dass Männer und Frauen theoretisch zusammenleben können und versuchen, der Sache nachzugehen. Als sie sich treffen, erleben sie es am eigenen Leib.

Nachdem ich das Buch beendet hatte fiel mir auf, dass im Endeffekt gar nicht besonders viel passiert ist. Trotzdem hat der Autor es geschafft, dass das Lesen auf keiner einzigen Seite langweilig war. Im Gegenteil; das Buch war super spannend! Er beschreibt alles detailliert, aber nicht so genau, dass es zu viel wäre. Man kann sich super in die Protagonisten hineinversetzen und erlebt ihre Gefühle quasi mit.

Fazit:
Genauso überzeugend wie Band 1, wenn nicht noch mehr!
Klare 5/5 Punkten

#4 RE: Das verbotene Eden 02 - Logan und Gwen (Thomas Thiemeyer) von Yvonnes Lesewelt 17.01.2013 11:17

Ich habe mich echt schwer getan mit diesem Buch. Bis Seite 131 habe ich durchgehalten und jetzt gebe ich auf. Keine der Figuren, weder Logan, noch Gwen, kann mich wirklich begeistern. Die Story schleppt sich dahin, es fesselt mich einfach nichts. Es tut mir wirklich leid, ich wollte das Buch unbedingt lesen, aber es geht nicht, ich langweile mich bei dieser Geschichte.

#5 RE: Das verbotene Eden 02 - Logan und Gwen (Thomas Thiemeyer) von Chianti 25.07.2013 22:41

avatar

Seit ihre Geliebte Juna mit dem Mönch David geflohen ist, gerät Gwens Leben immer mehr aus den Fugen. Sie kann einfach nicht verstehen warum Juna sie - ausgerechnet für einen Mann - verlassen hat. Sie schließt sich einer wahren Himmelfahrtmission an, die tief in die alte Stadt eindringen soll um dort den Inquistor auszuschalten. Als der Einsatz schief geht, wird Gwen von dem jungen Krieger Logan gefunden, der sie mitnimmt...

"Das verbotene Eden - Logan und Gwen" ist der zweite Teil der Eden Trilogie von Thomas Thiemeyer. Im Mittelpunkt steht dieses Mal die Geschichte von Logan und Gwen, die mir noch besser gefallen hat als die von David und Juna. Man hat in diesem zweiten Teil noch einmal eine völlig neue Sichtweise auf das Leben der Männer und der Frauen bekommen und konnte viele neue Dinge in der von Thiemeyer geschaffenen Welt entdecken, die man im ersten Buch noch nicht gesehen hat. Die Welt konnte mich wie auch schon im ersten Band wirklich begeistern. Irgendwo denkt man ja, dass es so weit niemals kommen würde, aber wenn man genauer nachdenkt, dann ist es gar nicht mehr so abwegig. Und gerade das macht dieseWelt so faszinierend.

Die Hauptcharaktere Gwen und Logan waren mir viel sympathischer als Juna und David und ich konnte mich besser in sie hineinversetzen, nicht zuletzt weil sie so unterschiedlich sind. Logan gehört dem Clan des Steinernen Turms an und hat gerade ein Turnier gewonnen, dass seinem Clan zu großer Ehre verholfen hat. Dementsprechend beliebt ist Logan, der aber erstaunlich bodenständig bleibt. Mit seinem Vater und seinem Bruder arbeitet er in der Schmiede, als er von einem Wanderer hört, der sich vorübergehend in der alten Stadt niedergelassen hat. Logan macht sich auf dem Weg um mit ihm zu sprechen und trifft dabei auf Gwen, deren Leben nach dem Verlust von Juna nicht mehr dasselbe ist. Gemeinsam mit vier anderen Frauen hat sie sich auf den Weg in die alte Stadt gemacht und ist noch vor ihrem Ziel gescheitert. Gwen gerät in eine gefährliche Situation und wird dabei von Logan gerettet. Die beiden verbringen immer mehr Zeit miteinander und Gwen beginnt Juna's Beweggründe nachzuvollziehen.
Zwar fand ich es auch im zweiten Teil wenig nachvollziehbar wie schnell Gwen von ihrem Hass gegen die Männer abgewichen ist, aber die Geschichte zwischen Logan und Gwen war einfach nur schön, sodass ich leicht drüber hinwegsehen konnte, wie schnell Gwen's Vorurteile in sich zusammengebrochen sind. Es hat mir richtig gut gefallen, wie die beiden zueinander gefunden haben.

Schade fand ich wiederum, dass der Klappentext wieder einmal viel zu viel verrät. Dass Logan und Gwen zueinander finden, war ja schon klar, nachdem man den Titel gelesen hat. Aber, dass so manche, vorallem unvorhersehbare Handlungsstänge, beispielsweise der Verkauf von Gwen auf dem Sklavenmarkt schon offengelegt wurden, fand ich wirklich schade, weil mir dadurch sehr viel Spannung genommen wurde. Der weitere Verlauf der Handlung und besonders das Ende konnten mich dann aber wirklich fesseln und überraschen. Nach dem relativ offenen Ende, bin ich schon sehr gespannt auf den Showdown im dritten und letzten Band der Eden Trilogie.

Fazit:
Wen der erste Bad der Eden Reihe nicht überzeugen konnte, der sollte trotzdem zu "Das verbotene Eden - Logan und Gwen" greifen, denn dieser zweite Band ist so anders als der erste! Mich konnte er vollkommen fesseln und mitreißen, nicht zuletzt wegen den wirklich liebenswerten Protagonisten und der wirklich faszinierenden Welt, die Thomas Thiemeyer geschaffen hat. Ich bin schon sehr auf das Ende dieser wunderbaren Dystopie gespannt und freue mich auf die Geschichte von Magda und Ben.
5/5

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz