#1 Vollendet (Neal Shusterman) von his-her-books 23.08.2012 07:16

Zitat:
"Nichts anderes ist das Gesetz: wohl begründete Vermutungen darüber, was richtig und was falsch sein könnte."
(S. 218)

"Die Chirurgen heben etwas heraus. Er will nicht hinsehen, aber er kann nicht anders. Es ist
kein Blut da, sondern nur die sauerstoffreiche Lösung in fluoreszierendem Grün, wie
Frostschutzmittel."
(S. 375)

Inhalt:
Nach dem Heartland-Krieg, in dem sich Abtreibungsgegner und Befürworter von Abtreibungen erbittert bekämpft haben, wurde die "Charter des Lebens" verabschiedet. Wichtiger Inhalt der Charter ist das Recht des Lebens. Dieses Recht ruht allerdings zwischen dem dreizehneten und achtzehnten Lebensjahr. In dieser Zeit können sich Eltern zur nachträglichen Abtreibung, der Umwandlung, entschließen. Bei der Umwandlung werden die Körper der sogenannten Wandler jedoch nicht getötet. Kranken Menschen oder Menschen, die mit mit ihrem Aussehen usw. nicht zufrieden sind, werden notwendige oder ausgesuchte Teile der Wandler transplantiert. Die Charta garantiert, dass nahezu einhundert Prozent des Körpers umgewandelt wird. Die Wandler leben also theoretisch weiter. Nur nicht an einem Stück.

Connor ist für die Umwandlung vorgesehen. Seine Eltern haben die Verfügung bereits unterzeichnet. Sie ahnen jedoch nicht, dass Connor weiß, dass sie der Umwandlung zugestimmt haben. Connor hatte die Flugtickets der anderen Familienmitglieder gefunden. Ein Ticket war nicht dabei - Connors Ticket. Gemeinsam mit Ariana schmiedet er einen Fluchtplan. Aber Ariana lässt ihn im Stich und er versucht, allein zu fliehen...

Risa lebt im Waisenhaus. Bei einem Auftritt am Piano spielt sie nicht fehlerfrei. Und diese Fehler wiegen schwer. Immerhin ist sie ein Mündel des Staates und bis zu ihrem achtzehnten Lebensjahr sind es noch drei Jahre.
Im Büro des Direktors erfährt Risa anschließend von ihrer anstehenden Umwandlung. Die öffentlichen Haushaltsmittel sind erschöpft und reichen für eine weitere Betreuung Risas im Waisenhaus nicht mehr aus.
Der Bus, der Risa vom Waisenhaus wegbringt, hat einen Unfall. An so eine Situation hat das System natürlich nicht gedacht. Risa kann fliehen...

Lev feiert seinen dreizehnten Geburtstag mit einer ausgelassenen Party. Aber es ist nicht nur ein Geburtstagsfest. Für Lev ist es das Zehntopferfest. Seine streng gläubigen Eltern haben schon immer den zehnten Teil, so wie es der Glaube vorsieht, ihrer Habe gespendet. Lev ist das zehnte Kind in der Familie. Er wurde seit Jahren darauf vorbereitet, dass ihm deshalb das Opfer der Umwandlung bevorsteht. Und nun ist der Zeitpunkt gekommen!
Auf der Fahrt zum Ernte-Camp muss das Auto aufgrund eines Polizeieinsatzes halten. Lev wird von einem verrückten Jungen aus dem Auto gezerrt. Offensichtlich soll er als Geisel herhalten. Ihm gelingt es, sich zu befreien und zum Auto zurückzulaufen. Doch dann ändert sich die Situation schlagartig und er beginnt zu laufen...

Connor, Risa und Lev treffen nach dem Zwischenfall auf der Autobahn aufeinander. Sie fliehen gemeinsam durch den Wald, auch wenn Lev eher unfreiwillig beteiligt ist. Nach einer Weile nähern sie sich wieder bewohntem Gebiet. Eine gefährliche Nähe für die Flüchtigen!
Die Probleme der Drei werden nicht kleiner. Durch eine Kurzschlussreaktion Connors haben sie nun auch noch die Verantwortung für ein Baby, dass vor dem Haus einer gut gestellten Familie abgelegt wurde. Ihre Situation verschärft sich damit deutlich! Und... auf welcher Seite steht Lev wirklich?

Meinung:
Betroffenheit, Mitleid, Beklemmung, Erleichterung, Schock, Hoffnung... Das ist nur ein kleiner Auszug an Gefühlen, die ich beim Lesen des Buches empfunden habe. Der Autor hat es mit seinem flüssigen und in sich schlüssigen Schreibstil verstanden, mich die gesamte Gefühlspalette durchleben zu lassen.

Die in "Vollendet" beschriebene Gesellschaft gleicht im Wesentlichen den uns bekannten aktuellen Strukturen. Bis auf dieses eine wichtige Detail - der "Charta des Lebens".
Für mich war der Gedanke einer Umwandlung schockierend. Schon die ersten Seiten des Buches ließen eine gewisse Beklemmung und Betroffenheit in mir zurück. Welche Eltern sind fähig, ihren Kindern, mit denen sie mindestens dreizehn Jahre lang zusammengelebt und sicherlich auch viele schöne Zeiten erlebt haben, eine Umwandlung zuzumuten? Die mit der Seitenzahl steigende Betroffenheit hat allerdings auch dazu geführt, dass ich förmlich in den Bann der Geschichte gezogen wurde und das Buch kaum aus der Hand legen konnte. Ich durfte an der Seite der Protagonisten viele gefährliche, hoffnungsvolle und erschütternde Situationen hautnah erleben.

Die Kapitel werden jeweils aus Sicht der Protagonisten in der dritten Person erzählt. Die Geschichte selbst kommt ohne tiefgründige Charaktere aus. Die Beschreibung der Protagonisten reicht jedoch vollkommen aus, um eine Vorstellung von ihnen im Kopf zu haben. Im weiteren Verlauf der Handlung erfahren wir noch einige Einzelheiten zu den jeweiligen Charakteren, die diese hervorragend abrunden.

Connor wird als jähzornig und aufbrausend in das Geschehen eingebracht. Seine Eltern stimmen einer Umwandlung zu, weil sie mit ihm einfach nicht mehr klarkommen. Ständig prügelt er sich oder fällt anderweitig auf.

Risa wächst im Waisenhaus auf und spielt außergewöhnlich gut Piano. Sie ist ein hübsches Mädchen mit gesundem Selbstvertrauen und weiß, was sie will. Im Lauf der Geschichte entwickelt sich Risa vom Mädchen zu einer charakterstarken Frau.

Am meisten überrascht wurde ich jedoch von Lev. Anfangs erleben wir in ihm einen religiösen Fanatiker, der seit Jahren auf sein Opfer, die Umwandlung, vorbereitet wird. Nichts anderes will er so sehr. Doch dann beginnt er zu zweifeln. Lev ist eindeutig der Charakter, der sich am meisten wandelt und uns im Hinblick auf seine wahren Gedanken immer wieder im Dunklen lässt.

Ein ganz klein wenig spoilern muss ich allerdings auch noch. Keine Angst, der Lesegenuss wird in keinster Weise eingeschränkt! In einem Kapitel wird die Umwandlung aus Sicht eines Wandlers beschrieben. Schritt für Schritt. Der Wandler ist bei vollem Bewusstsein! Auch, wenn keine detaillierte Darstellung der Prozedur erfolgt, ist mir trotzdem allein bei der Vorstellung des Ganzen eine Gänsehaut gekommen. Gruselig!

Abschließend muss ich sagen, dass "Vollendet" ein Buch ist, genau wie ich es mir vorstelle mit einer rundum schlüssigen Geschichte. Klasse!

Urteil:
"Vollendet" hat sich die 5 Bücher aus meiner Sicht mehr als verdient. Eine geniale Idee mit einer hervorragenden Umsetzung sorgen für einen uneingeschränkten Lesegenuss. Geeignet auf jeden Fall für alle, die gern dystopische Elemente gemischt mit Spannung, Dramatik und natürlich Liebe lesen. Das Buch darf eigentlich in keinem Regal fehlen!

#2 RE: Vollendet (Neal Shusterman) von Gronik 23.08.2012 10:28

Nach dem sogenannten Heartland-Krieg zwischen Abtreibungsgegnern und Befürwortern wurde die "Charta des Lebens" verabschiedet. Darin ist festgelegt, dass das Leben vom Zeitpunkt der Empfängnis an geschützt ist. Doch ab dem 13. Lebensjahr dürfen Kinder von ihren Eltern zur Umwandlung freigegeben werden. Jedes Körperteil wird als Organspende für jemand anderen verwendet. Nach Auffassung der Gesellschaft wird man somit nicht getötet, sondern lebt in unzähligen Einzelteilen in anderen Personen weiter.

Connor hat seinen Eltern einigen Ärger bereitet und so unterzeichnen sie letztlich die Verfügung und schicken ihn zur Umwandlung. Risa ist in einem Waisenhaus aufgewachsen und dort wird Platz gebraucht, daher steht ihr derselbe Weg bevor. Und Lev kommt aus einer strenggläubigen Familie und ist ein Zehntopfer  das zehnte Kind, welches freiwillig und aus dem Glauben heraus der Umwandlung und somit dem Wohl anderer Menschen geopfert wird. Während Lev seine Umwandlung als Ehre betrachtet, wollen Connor und Risa ihr entkommen. Auf dem Weg zu einem sogenannten Ernte-Camp gelingt ihnen die Flucht und zufällig gerät Lev mit ihnen zwischen die Fronten.

Lange Teile des Buches befassen sich dann mit der Flucht der Jugendlichen, ihren unterschiedlichen Einstellungen und den Ansichten und Gegebenheiten in dieser Welt. Ein Buch, über das man auf jeden Fall angeregt diskutieren kann, denn es werden reichlich interessante Fragen aufgeworfen. Für mich nur schwer nachvollziehbar war der Punkt, dass Eltern ihre Kinder, die sie mehr als 13 Jahre lang aufgezogen haben, in die Umwandlung schicken. Denn trotz aller Schönrederei wird der Mensch, der man einmal war, durch das Aufteilen in zig Einzelteile ja zerstört.

Das Erzähltempo ist recht hoch und die Sprache eher einfach gehalten, dadurch liest sich das Buch recht zügig. Ein bisschen gestört hat mich ein Handlungsstrang, der mir persönlich zu viele Intrigen, Machtspiele und Verschwörungstheorien beinhaltete. Aber insgesamt auf jeden Fall ein spannendes Lesevergnügen mit nachdenklichem Hintergrund.

#3 RE: Vollendet (Neal Shusterman) von zehn123 23.08.2012 20:17

avatar

Und wieder ein Buch das ich verschlungen habe. Aber puh, was für eine furchtbare Idee steckt hinter dieser Geschichte!

USA in der Zukunft: Es wurde festgelegt, dass das Leben eines Kindes von der Empfängnis bis zum 13. Geburtstag geschützt ist. In dieser Zeit muß das Kind oder der Jugendliche sich bewähren. Zwischen dem 13. Und dem 18. Geburtstag jedoch, können Eltern mit der Regierung einen Vertrag zur „Umwandlung“ ihrer Kinder schließen. Das heißt, alle brauchbaren Teile(Organe und Gliedmaßen) werden entnommen und für Transplantationen verwendet. Das Kind lebt also quasi weiter – nur nicht in einem Stück. So können sie Erwachsenen ihr Gewissen beruhigen.

Frei dieser sogenannten „Wandler“ sind Connor, Risa und Levi. Connor ist ein schwieriger, 16jähriger Teenager, der immer mal wieder in Schwierigkeiten gerät. Risa ist 15 Jahre alt und eine Waise mit einem großen musikalischen Talent. Sie wird dem Staat zu teuer und außerdem braucht er Platz für neue Waisen. Levi ist das 10. Kind einer gläubigen Familie und wurde von klein auf vorbereitet als Zehntopfer am 13. Geburtstag gewandelt zu werden.

Als Connor flieht, trifft er auf die beiden anderen und alle drei versuchen zu fliehen. Bis zum 18. Geburtstag müssen sie überleben Danach ist eine Umwandlung nicht mehr möglich und die drei sind gerettet. Es gibt viele Jugendliche die auf der Flucht sind und sich zusammenschließen.

Obwohl die Geschichte eine erschreckende Idee verarbeitet, hat sie sich sagenhaft gut lesen lassen. Ein völlig neuer Gedanke, der hoffentlich Fiktion bleibt. Sehr flüssig geschrieben und es würde mich freuen, wenn es einen nächsten Teil geben würde.

#4 RE: Vollendet (Neal Shusterman) von Kendra 23.08.2012 20:46

avatar

Wow!!!
Eine verdammt klasse Idee, die der Autor mit diesem Buch zu Tage , sprich aufs Papier bringt.
Verdammt beängstigend!
Dass es in der Zukunft ein neues Gesetz geben könnte, indem Kinder von 13-18 Jahren noch nachträglich von den Eltern "abgetrieben" werden könnten....schauderhaft!! Und ziemlich kaltblütig! Auch wenn die Eltern verschiedene Beweggründe zu ihrer Entscheidung haben können, dies ist doch einfach nur wirklich makaber! Aber auch fazinierend und sehr spannend, wenn man das Buch liest.
Da ich ja sowieso Dystopien liebe, war dieses Buch genau nach meinem Geschmack!
Fesselnd von Anfang bis zum Schluss! Atemlos konnte ich das Buch kaum mehr aus den Händen legen, so gespannt verfolgte man die Flucht von den 3 Hauptpersonen, man hoffte und fieberte mit ihnen mit und schließlich versuchte man nicht daran zu denken, wie es einem selber in einer solchen schrecklichen Lage ergehen würde.

Der Autor Neal Shusterman schafft eine ganz neue "Welt" indem Jugendliche als "Freiwild" sprich "Wandler" von den Eltern auserkoren werden , um dessen Organe bei dessen "Umwandlung" für andere Menschen benutzen zu können. Die meisten dieser Kids werden wie die Lämmer in einem sogenannten Ernte Camp geführt um dort ihrer "Umwandlung" entgegen zu sehen, die der Leser am Ende des Buches noch detailliert miterleben muss :-( Gänsehaut Feeling pur! Mehr möchte ich nicht verraten, wer in den sauren Apfel beißen muss.....doch ich hatte wahrlich Tränen in den Augen..... sehr emotional!
Doch es gibt auch Wandler die sich nicht mit ihrem Schicksal abfinden möchten und versuchen vor dem Gesetz zu fliehen. So wie auch Connor (der heimliche Held der Geschichte) , der zusammen auf seiner Flucht auf das Waisenmädchen Risa trifft und auch auf Lev, der eigentlich sein Schicksal annehmen will, doch im Laufe der Story eines besseren belehrt wird und letztendlich eine entscheidene Rolle für alle spielen wird!!

Wunderbar greifbar ist jeder Charakter und alle 3 kommen mir wie gute Bekannte vor, die ich schon seit langem kenne. Auch wie die Leben dieser drei so unterschiedlichen Personen ineinander greifen, um dessen Zukunft und aller anderen wesentlich beeinflussen zu können. Einfach nur klasse.

Besonders dieses Zitat ziemlich am Anfang fand ich einfach nur unschlagbar :

"Veränderung", schreit Risa auf. "Was meinen sie mit Veränderung? Sterben ist ein bisschen mehr als Veränderung!"


Da hat sie vollkommen Recht! Und ich finde es einfach nur erschreckend dass die Menschen das anders sehen könnten, auch wenn dessen Organe in einer anderen Form, bzw Menschen weiterleben, sind sie ja dennoch tot!

Fazit:

Ein Buch, dass ich wirklich jedem empfehlen kann, der mit den Charakteren mitfiebern möchte und mit ihnen mitleidet. Spannung und Emotionen von Anfang an. Nicht nur für Jugendliche ein vollendent schönes Lesevergnügen! :-)

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz