#1 Plötzlich Fee 04 - Frühlingsnacht (Julie Kagawa) von his-her-books 21.08.2012 07:19

Zitat:
"Mein Niedergang begann, wie in so vielen Geschichten, mit einem Mädchen. Einem Mädchen namens Meghan Chase [...] Das Schicksal führte uns zusammen, und trotz meiner Versuche, meine Gefühle zu bezwingen, trotz aller Gesetze unseres Volkes, trotz des Krieges gegen die Eisernen Feen und der Gefahr, für immer aus meiner Heimat verbannt zu werden, verliebte ich mich in sie."
(S.15)

Inhalt:
Ash und Puck haben nach Meghans Ernennung zur Eisernen Königin eine lange Reise angetreten. Über unzählige Unwegbarkeiten hinweg haben sie ihr Ziel erreicht: Grimalkin. Ash geht einen Handel ein und äußert Grim seinen Wunsch: er will ein Mensch werden, um bei Meghan im Eisernen Königreich überleben zu können - und Grim stimmt dem Handel zu und begleitet die beiden.
Doch der Eid, den Ash vor etlichen Jahren geleistet hat, hängt wie ein Damoklesschwert über den zwei Feen und Ashs Inneres wird immer kälter. Es kommt zum finalen Zusammentreffen von Puck und Ash. An dem Ort, an dem die Fehde begann und auch enden soll...
und an dem eine große Überraschung wartet, die alle Karten wieder neu mischt.

Meinung:
"Frühlingsnacht" unterscheidet sich von seinen Vorgängern schon durch die Perspektive: Dieses mal erzählt Ash die Geschichte, was diese sehr düster und kalt macht. Das Buch knüpft zwar beinahe direkt an das Ende von Herbstnacht an; die Geschichte geht aber durch viele Erinnerungsszenen von Ash wesentlich tiefer als erwartet. Endlich erfahren wir, warum Puck und Ash befreundet (und dann verfeindet) sind, wie tief seine Gefühle für Ariella wirklich waren und wie Ashs ständiger innerer Kampf aussieht.

Der Hauptprotagonist Ash erhält so mehr Tiefe und wir lernen ihn von Grund auf neu kennen:
Er gibt zu, dass er Pucks Gegenwart vielleicht nicht nur erträgt, um nicht allein zu sein. Denn nach Megans Verlust wird er wieder an die ganzen Trauerjahre nach Ariellas Tod erinnert - und daran, welch großes Leid die Liebe ihm zugefügt hatte. Die Beziehung zu Puck ändert sich in der Geschichte mehrmals auf dramatische Weise. Denn nachdem der Leser erfährt, warum diese verbotene Freundschaft bestand zittert er umso mehr, als er erfährt, warum aus den Kameraden Feinde wurden. Ash fühlt sich oft an diese freundschaftlichen Momente erinnert - die aber immer wieder schmerzhafte Erinnerungen an Ariella wecken. Und so potenzieren sich die eisigen Gefühle in Ash und er muss sich endgültig entscheiden.
Aufgrund des Eides, den er Meghan geleistet hat, gibt es für ihn nur zwei Möglichkeiten: Meghan oder der Tod. Ash entscheidet sich natürlich für die Liebe und versucht alles Feenmögliche, eine Seele zu ergattern und ein Mensch zu werden - auch wenn er erst durch und nach den Prüfungen erkennt, was das Menschsein wirklich ausmacht; abgesehen von Schwäche, Gewissen und Sterblichkeit.

Puck ist nach wie vor der Charakter, der - neben Grim - für humorvolle Einlagen sorgt. Ganz gleich, ob in der jetzigen Zeit oder in einem der vielen Rückblicke. Doch neben dem "Hofnarr" Puck lernen wir auch die tiefgründigere Seite von ihm kennen. Man spürt, wie auch er die frühere gemeinsame Zeit mit Ash vermisst. Er gibt zu, dass er damals nicht nur den Verlust von Ariella zu betrauern hatte, sondern auch den von Ash. Ein Beenden der Fehde wäre das Beste, was ihm passieren könnte - doch die Rivalität in der Liebe bleibt. Auch wenn Puck den guten Verlieren mimt, bleibt das Mitleid für ihn beim Leser hängen. Und so hoffte ich während der ganzen Geschichte, dass endlich auch Puck sein Happy End bekommt.

Eine kurze Erwähnung hat auch Ariella verdient. Die verlorene Liebe von Ash und Puck. Sie hat ihre Aufgabe vom Feenreich bekommen und man spürt zu Beginn, wie sehr sie sich zwingen musste, sich nicht zu offenbaren. Ashs Entscheidung scheint sie oberflächlich gesehen nicht zu beeindrucken, aber die Eifersucht ist spürbar.
Will sie wirklich, dass Ash sein Ziel erreicht?

Grimalkin ist wieder einmal der heimliche Held der Geschichte. Der Charakter, der über alles und jeden im Nimmernie Bescheid weiß und sich überall Gefallen einfordern kann. Ohne ihn wäre die Reise von Ash und Puck von Beginn an zum Scheitern verurteilt. Die Katze-"Hund"-Spiele lockerten diese auf humorvolle Weise auf.

"Frühlingsnacht" sticht meist nicht durch große Überraschungen im Hauptplot hervor, was aber durch die fantasievollen Schauplätze und Ideen zu vernachlässigen ist. Kleinere Wow-Momente enthält die Geschichte aber dennoch und so schaffte es Frau Kagawa wieder einmal, mich in ihren Bann zu ziehen.

Der Schreibstil ist nach wie vor flüssig und angenehm. Ashs Gedankengänge sind etwas düsterer und nicht ganz so amüsant wie Meghans, was Pucks Sticheleien oder aber Grimalkins Art wieder locker wettmachten.

Stellenweise war das Buch etwas langatmig, was einem aber ein wenig Ruhe verschaffte: Denn wenn ich etwas zu "bemängeln" hatte, war es das Gefühl, durch eine Aufgabe nach der anderen "gehetzt" zu werden.

Urteil:
Frühlingsnacht ist anders als seine Vorgänger. Durch die gewählte Perspektive bekommen wir eine neue Sicht auf viele Dinge, vermissen gleichzeitig aber den "lockeren" Ton von Meghan. Meiner Meinung nach ist es nicht ganz so gut wie "Herbstnacht", aber definitiv eine Empfehlung in Form von 5 Büchern wert.

Es ist ein Must-Read für Fans der Serie, die endlich auch mehr über die Hintergründe der Beziehungen zwischen den Protagonisten erfahren wollen und die es wagen, mit Ash um eine Seele (und die Liebe) zu kämpfen. "Frühlingsnacht" ist ein Abenteuer in neuen Fantasiewelten, mit neuen Allianzen und verloren geglaubten Freundschaften, voller alter Legenden und vergessener Mythen.

#2 RE: Plötzlich Fee 04 - Frühlingsnacht (Julie Kagawa) von Chianti 02.08.2013 12:08

avatar

Inhalt:
Ash, der Winterprinz, hat für seine Liebe zu Meghan bereits alles riskiert. Seine eigene Mutter, die eisige Königin Mab, stellte sich ihm in den Weg, aus Nimmernie wurde er verstoßen, und sein einstiger bester Freund Puck wurde zu seinem Rivalen. Eigentlich müssten nun endlich bessere Zeiten anbrechen, denn die Eisernen Feen sind geschlagen und Meghan wurde zur rechtmäßigen Königin ihres Reiches gekrönt – eines Reiches, in dem Ash nur dann überleben kann, wenn er das Einzige, das ihm von Mabs Erbe noch geblieben ist, preisgibt: seine Unsterblichkeit. Und so steht für Meghan und Ash ein weiteres Mal alles auf dem Spiel, und in seiner dunkelsten Stunde muss der Winterprinz eine Entscheidung fällen, die ihm Meghan nicht abnehmen kann: ob ihre Liebe stark genug sein wird, die Schatten der Vergangenheit zu besiegen …

Rezension:
Der Winterprinz Ash hat versprochen, dass er einen Weg finden wird um mit Meghan, der neuen Königin der Eisernen Feen zusammenzusein, denn für ihn ist es unmöglich, sich ohne schwere Qualen im Eisernen Königreich aufzuhalten. Und um sein Versprechen einzuhalten lässt Ash keine Möglichkeit außer acht und begibt sich mit Hilfe von Puck und Grimalkin auf eine Suche, die auch die Vergangenheit wieder ans Tageslicht bringt..

Ich war ein wenig überrascht, dass der vierte Teil der Reihe aus der Sicht von Ash erzählt wird, weil ich angenommen hatte, dass man aus Meghans Sicht liest, wie man es gewohnt ist. Nachdem diese anfängliche Verwirrung verflogen war, habe ich mich aber sehr gefreut, endlich mehr über den undurchsichtigen Winterprinzen zu erfahren! Aber nachdem ich das Buch beendet habe, fühle ich mich nicht wirklich schlauer als vorher. Na klar, man hat viel über Ash's Vergangenheit erfahren und auch einen Einblick in seine Gedanken erhalten, aber so richtig warm geworden bin ich mit Ash nicht. Er ist einfach ein so anderer Erzähler als Meghan es war, weil Meghan viele Situationen mit ihrem Sarkasmus und ihrem Witz aufgelockert hat.
Puck war deshalb wirklich eine Wohltat, weil er wie man es von ihm kennt, einfach immer einen Witz oder eine sarkastische Bemerkung auf den Lippen hat.

Außerdem fand ich es schade, dass Meghan nur noch kurze Auftritte hatte. Mir ist sie in den letzten Bänden doch sehr ans Herz gewachsen und hätte gerne mehr über ihr neues Leben als Eiserne Königin erfahren. Die Klappentexte sind in dieser Hinsicht ein wenig irreführend, weil ich davon ausgegangen bin, dass Meghan weiterhin eine große Rolle spielen wird, oder eben auch mit von der Partie sein.
Meghans "Ersatz" war eine riesige Überraschung, mit der ich niemals gerechnet hätte! Sie half der kleinen Gruppe oft, brachte Ash's Gefühlswelt gehörig durcheinander und spielte eine der Schlüsselfiguren, aber so wirklich herausragend war sie nicht und an Meghan kam sie bei weitem nicht heran.
Schön fand ich dagegen, dass man auf Altbekannte getroffen ist. So stoßen nicht nur Puck und die Cat Sidhe Grimalkin zu Ash, sondern auch der Große Böse Wolf, den man schon kennenlernen durfte.

Die eigentliche Geschichte konnte mich auch nicht wirklich vom Hocker hauen. Fast bis zum letzten Drittel des Buches ist nichts großartiges geschehen. Die Gruppe reist durchs Nimmernie und stößt dabei hin und wieder auf Gefahren, die sich aber erstaunlich leicht lösen lassen. Ich hatte teilweise echt den Eindruck, dass man mit allen Mitteln versucht hat die Seiten zu füllen. Ein Abenteuer reiht an das nächste, aber so wirklich Spannung kam bei mir nicht auf. Erst im letzten Drittel wurde es dann interessanter, auch weil man viel von Ash's Vergangenheit kennengelernt hat.
Der Schreibstil von Julie Kagawa war ein wirklicher Lichtblick, denn sie überzeugt wie gewohnt mit ihren bildhaften Beschreibungen des Nimmernies.

Fazit:
"Plötzlich Fee - Frühlingsnacht" war nach den wirklich guten ersten drei Bänden eine kleine Enttäuschung für mich. Einerseits konnte ich mit dem "Eisbubi" nicht so recht warm werden, weil es ihm einfach an Charme gefehlt hat und andererseits hat mir die gut durchdachte Storyline, die man in den ersten drei Bänden kennen und lieben gelernt hat, gefehlt.
3/5

#3 RE: Plötzlich Fee 04 - Frühlingsnacht (Julie Kagawa) von Monina83 05.08.2013 19:07

avatar

Gestaltung:

Das Cover ist, wie alle dieser Reihe, wunderschön. Es ist in Rosa- und Pinktönen gehalten und das Auge darauf ist mit Blüten und grünen Blättern geschmückt. Ich liebe diese Cover einfach.

Inhalt:

„Der Tag, an dem Meghan zur Königin der Eisernen Feen ernannt wird, sollte eigentlich ihr glücklichster sein. Doch der Preis für den Frieden in Nimmernie ist Ash, ihre große Liebe. Werden sich die junge Fee und der Winterprinz je wiedersehen?“

Meghan hat Ash aus dem Eisernen Reich verbannt, um ihn zu schützen. Doch der Winterprinz hat ihr bei seinem Namen geschworen, einen Weg zu finden, um bei ihr sein zu können. Deshalb macht er sich auf die gefährliche Reise zum Ende der Welt, um dort auf dem Feld der Prüfungen eine Seele zu erkämpfen, die ihn zu einem Sterblichen und somit immun gegen Eisen macht.
Begleitet wird er natürlich von Puck und der Cat Shide Grimalkin. Doch die beiden sind nicht die einzigen, die Ash beistehen. Der Winterprinz wird von seiner Vergangenheit eingeholt und plötzlich ist er sich nicht mehr so sicher, was seine Entscheidung betrifft. Und was bedeutet es eigentlich, Mensch zu werden? Auf dem Feld der Prüfungen wird Ash mit allem konfrontiert und muss sich sowohl seiner Vergangenheit, als auch seiner Zukunft stellen. Denn nur findet er heraus, was er wirklich will und ob ein Leben mit Meghan am Eisernen Hof das Richtige für einen Winterprinzen ist.

Charaktere:

Ash kam in diesem Band natürlich sehr gut zur Geltung. Endlich erfuhr man auch etwas mehr über seine „dunkle“ Seite und seine Vergangenheit. Seine Gefühle, Wünsche, Hoffnungen und Zweifel sind so gut und glaubwürdig dargestellt, dass man sie gut nachvollziehen konnte. Schön fand ich, dass Ash sich seines Entschlusses nicht immer so sicher war, dass ihm wirklich auch Zweifel kamen. Das machte ihn in meinen Augen „menschlicher“. Ich fand den Winterprinzen ja schon immer sympathisch, aber nach diesem Band bin ich ein absoluter Fan von ihm.

Auch Puck gewann in diesem Band einige Sympathiepunkte bei mir. Er hatte zwar noch immer einige witzige Sprüche drauf und war manchmal etwas leichtfertig, aber auch er zeigte sich von einer ernsten und vertrauenswürdigen Seite. Den ganzen, gefährlichen Weg zum Ende der Welt weicht er Ash nicht von der Seite, auch wenn dieser geschworen hat ihn zu töten. Er zeigt, dass man sich auf ihn verlassen kann und er nicht nur Meghan zuliebe Ash im Auge behält.

Besonders gefallen hat mir natürlich auch wieder Grimalkin. Die Cat Shide ist einfach einmalig und manchmal musste ich wirklich herzlich mit ihm lachen. Doch auch er zeigt sich in diesem Band einmal von einer ganz anderen Seite, die mir wirklich gut gefallen hat.

Meghan spielt in diesem Band ja nur eine kleine Rolle. Doch auch ihre Entwicklung wird deutlich. Sie ist ganz die Eiserne Königin geworden und würde für ihre Untertanen auch auf ihr eigenes Glück verzichten, nur um das Nimmernie und alle ihr Anvertrauten zu schützen. Sie ist eben eine richtige Königin.

Natürlich ist auch dieser Band wieder voll von wundersamen tollen Gestalten, wie z.B. dem Großen Bösen Wolf, der vielleicht gar nicht so böse ist, sondern einfach nur nach Ruhm und Macht strebt, der Seherin, die ihr ganzes Leben auf einen Augenblick gewartet und darauf hingearbeitet hat, den Vergessenen, die ihren wahren Namen nicht mehr wissen und und und. Auch in diesem Band lernt man neben den altbekannten Gestalten, immer wieder neue Kreaturen des Nimmernie kennen. Manche sind freundlich, andere trachten den Helden der Geschichte nach dem Leben, so dass eine schöne Mischung entsteht.

Schreibstil:

Das letzte Kapitel von „Plötzlich Fee – Herbstnacht“ ließ ja schon vermuten, dass dieser 4. Band aus Sicht von Ash erzählt werden würde und das fand ich wirklich sehr gut. Endlich erfuhr man etwas mehr aus dem Leben des Winterprinzen, von seiner Vergangenheit, seinen Gefühlen, Ängsten und Zweifeln. Er ist der Held der Geschichte und trotzdem ist er nicht perfekt, denn alles, was er auf seiner Reise erfährt, lässt ihn an seinem Entschluss zweifeln. Er liebt Meghan und möchte mit ihr zusammen sein. Es gibt jedoch nur die Möglichkeit gegen Eisen immun zu werden, indem er ein Mensch wird. Doch was es bedeutet ein Sterblicher zu sein, dass wird ihm erst durch seine Prüfungen richtig bewusst. Hier finde ich, hat sich die Autorin, Julie Kagawa, besonders Mühe gegeben, den Unterschied zwischen Feen und Menschen herauszuarbeiten und darzustellen. Die Prüfungen waren gut durchdacht und wirklich toll beschrieben.

Der Schreibstil des gesamten Buches war überhaupt wieder sehr flüssig und spannend und obwohl es natürlich aufgrund der verschiedenen, neuen, magischen Lebewesen, viele fremde Wörter gibt, wird der Lesefluss in keiner Weise gestört.

Die Geschichte ist so spannend, dass man einfach nicht aufhören konnte zu lesen. Es gab viele Überraschungen und Wendungen, die ich so, überhaupt nicht erwartet hatte, was die Spannung natürlich zusätzlich gesteigert hat.

Durch Puck und Grimalkin kommt natürlich auch einiges an Humor in die Geschichte, so dass ich manchmal wirklich herzlich lachen konnte, aber auch ein paar Tränen habe ich in diesem Band vergossen, weil ich einfach sehr gerührt, überrascht und auch etwas traurig war.

Das Buch hat also alles, was ein gutes Buch braucht: einen flüssigen Schreibstil, viel Spannung, unvorhersehbare Wendungen, eine Prise Humor und jede Menge Gefühl.

Fazit:

Ein sehr schöner, spannender und bewegender Abschluss für diese wunderschöne Reihe. Diese Bücher sind so märchenhaft schön, dass man sie einfach gelesen haben muss.

Von mir bekommt das Buch 5 Punkte von 5.

Liebe Grüße
Moni

Mein Blog: www.suechtignachbuechern.blogspot.de

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz