#1 Nevermore (Kelly Creagh) von elbenwind 16.03.2012 08:47

leider hat mir persönlich das Buch nicht wirklich gut gefallen....

Klappentext
Als Isobel bei einem Schulprojekt den Außenseiter Varen zugeteilt bekommt, weiß sie noch nicht, dass er ihr ganzes Leben auf den Kopf stellen wird. Überraschenderweise versteht sie sich nicht nur gut mit ihm, sie scheint sich sogar in ihn zu verlieben. Doch je mehr Zeit sie mit ihm verbringt, desto mehr wird sie in die geheimnisvolle Traumwelt gezogen, die Varen sich geschaffen hat.

Rezi

Isobel, eine beliebte Schülerin und Cheerleaderin bekommt bei einem Literaturprojekt an der Schule den Außenseiter Varen zugeteilt. Zusammen sollen sie ein Referat zu Edgar Allen Poe erstellen. Brad, Isobel Freund reagiert extrem eifersüchtig und Isobel gerät zwischen die Fronten. Sie verliebt sich in den schwarz tragenden geheimnisvollen Vance. Doch was verbirgt er? Warum tauchen über alle die Vögel auf? Wer ist dieser geheimnisvolle Reynolds? Und wem gehört die gruselige Stimme, die immer wieder ihren Namen ruft?
Dieses Buch ist ein richtiger Wälzer mit 555 Seiten. Leider empfand ich gerade das als Nachteil. Weil es immer wieder Wiederholungen gibt, wie die Eifersuchtsszenen von Brad und den Streichen, die er Vance spielt. Es wird teilweise zu viel auf Details eingegangen und zu viel erzählt. Etwa bis zu Mitte liest es sich wie ein reiner Jugendroman. Dann wird es spannender. Unheimliche Begegnungen, eine leicht gruselige Atmosphäre kommt auf, Isobel bekommt Alpträume. Den Schreibstil empfand ich als gut lesbar, sehr flüssig geschrieben. Aber was mir fehlte war die wirkliche Spannung, die teilweise auftauchte, aber sich dann nicht halten konnte. Problem hatte ich auch damit mir die Figur von Vance vorzustellen, er wirkte eher unscheinbar, trotzdem er eine Hauptperson war. Gut gefallen haben mir dagegen die Zitate und Hinweise von Büchern von Edgar Allen Poe. Das Cover des Buches wirkt ein wenig gruselig, unheimlich mit den Raben und dem Schwarz und Lila.
Fazit:
Ein mässig spannendes Buch und einer interessanten Grundidee über die Traumwelten.
Nevermoore
Kelly Creagh
Löwe Verlag
ISBN 978-3-7855-73891
14,95

#2 RE: Nevermoore von Mustang 16.03.2012 09:42

Du ziehst es auch konsequent durch Varen falsch zu schreiben. Er heißt Varen und nicht Vance. :-D

Bisher geht es mir wie dir, aber ich bin noch nicht durch mit dem Buch.

#3 RE: Nevermoore von elbenwind 16.03.2012 10:34

ich krieg kein Bild von ihm für mich heißt er varen, vance keine Ahnung, ich habe da gar keine Vorstellunf von der Figur ausser das es ein junge ist mit schwarzen Klamotten, deshalb vermutlich

#4 RE: Nevermoore von Vi 23.03.2012 00:17

Hi,

sich den Namen einer Figur nicht richtig merken zu können, ist im Grunde nicht schlimm. In einer Rezi darf das aber nicht vorkommen. Daher bitte ich inständig darum, beim Verfassen darauf zu achten - auch auf die Rechtschreibung.

Beste Grüße und Danke
Vi

#5 RE: Nevermoore von Gronik 23.03.2012 09:45

Zum Inhalt:

Isobel ist das typische amerikanische Highschool-Girl. Blond, jedermanns Liebling, Cheerleaderin, mit dem Football-Star der Schule zusammen, etc.
Doch dann wird sie für ein Literaturprojekt mit dem Außenseiter Varen in ein Team gesteckt. Varen gehört zu den Goths, trägt nur Schwarz, keiner kennt ihn näher. Als Thema für ihre Hausarbeit sucht er passenderweise Edgar Allan Poe aus. Iso ist natürlich weder von ihrem Partner noch vom Thema sonderlich begeistert, aber da muss sie nun wohl durch.

Bis hierhin alles soweit gut, nicht besonders spannend, aber nun beginnt das Teenager-Drama. Isobels Freund Brad reagiert extrem eifersüchtig und die angesagte Clique beginnt, Varen das Leben zur Hölle zu machen. Als Isobel dazwischengeht, weil sie eine Aktion zu heftig findet, findet sie sich ganz schnell selber auf der anderen Seite wieder.

Und außerdem passieren, seit sie mit Varen zusammenarbeitet, merkwürdige Dinge, sie fühlt sich verfolgt, hat unheimliche Träume und beginnt sich ungewollt in den geheimnisvollen düsteren Jungen zu verlieben.


Meine Meinung:

Wenn ich das Buch nicht für die Leserunde gewonnen hätte, hätte ich es nach spätestens 200 Seiten abgebrochen. So habe ich mich aber bis ans Ende des gut 550 Seiten starken Wälzers durchgekämpft – um am Ende festzustellen, dass es wohl auch noch eine Fortsetzung geben wird. Die dann aber bitte ohne mich!

400 Seiten Teenager-Drama, welches allerdings auch nicht wirklich dramatisch ist, sondern über weite Strecken einfach nur anödet. Die Charaktere bleiben völlig oberflächlich und ihr Handeln ist größtenteils überhaupt nicht nachvollziehbar. Wenn sich amerikanische Highschool-Kids wirklich dermaßen aufführen, bin ich nur froh, dass meine Schulzeit schon lange vorbei ist. Aber auch Isobel und Varen konnten mich nicht überzeugen. Die angeblich zwischen den beiden aufkeimenden Gefühle kamen bei mir als Leser überhaupt nicht an. Varen präsentiert sich das ganze Buch hindurch als der geheimnisvolle, schweigsame, düstere Typ, für mich hatte er überhaupt keine fühlbare Präsenz. Isobel ist ein bisschen detaillierter dargestellt, aber wirklich warmgeworden bin ich mit ihr auch nicht.

Die Verbindung zu Edgar Allan Poe blieb für mich ziemlich weit hergeholt und soll wohl hohen literarischen Anspruch suggieren.

Auf den letzten 150 Seiten entwickelt sich die Handlung dann zwar auf einmal sprunghaft in eine andere Richtung und fing an, interessanter zu werden, aber dann geht alles auf einmal sehr schnell und für mich blieb hier die Logik einige Male ziemlich auf der Strecke.

Das Buch klappte ich am Ende mit einem befriedigten Gefühl zu – allerdings nicht, weil es ein tolles Leseerlebnis gewesen wäre, sondern eher weil es endlich vorbei war!

#6 RE: Nevermoore von ForeverAngel 24.03.2012 11:53

Inhalt

Cheerleaderin Isobel, das blonde Everybody’s Darling, das mit dem Footballstar der Schule zusammen ist, bekommt bei einem Schulprojekt den Außenseiter Varen zugewiesen. Nach anfänglicher Skepsis fühlt sie, wie Gefühle für ihn entstehen, die sie nie für möglich gehalten hätte. Wie kann sie sich nur in ihn verlieben, wo sie doch mit dem Sportsternchen der Schule leiert ist?

Doch Varen ist zurecht ein Außenseiter. Er hat eine Traumwelt geschaffen, die voller Bedrohlicher Kreaturen ist und einige dieser Wesen entweichen in die Realität. Isobel ist gleichfalls fasziniert wie entsetzt, doch sie kann sich ihrer Magie nicht entziehen und das Böse ist ihr dicht auf den Fersen.

Als es beinahe zu spät ist, erkennt sie, in welcher Gefahr sie alle schweben und dass Varen droht, von seiner eigenen Fantasie verschlungen zu werden. Sie muss ihn zurück in die Gegenwart holen. Aber wie?


Meine Meinung

Ich hatte sehr hohe Erwartungen an Nevermore, da mich das Märchen um E. A. Poes Raben schon immer fasziniert hat. Die erste Enttäuschung war leider, dass Poe kaum eine Rolle in der Geschichte spielte.

Die Idee der Traumwelt gefiel mir, dass die Figur irgendwann nicht mehr weiß, was real ist und was nicht. Tatsächlich spielt diese Verschmelzung eine sehr große Rolle und ich wusste die meiste nicht, wie ich Varens Fantasy von der Realität trennen sollte. Aber irgendwie wurde die Geschichte dadurch nicht spannend, sondern einfach nur verwirrend.

Auch das Drama um Isobel und Brad und ihre Clique ist nicht wirklich spannend und überaus vorhersehbar. Isobel verteidigt Varen bei einer Gelegenheit und schon wird sie selbst zum Außenseiter und muss damit zurecht kommen.

Die Geschichte hätte man durchaus von 550 auf knapp 300 Seiten kürzen können, vielleicht wäre dann ein wenig Spannung aufgekommen. So ist sie verwirrend und langweilig, die „Grusel“-Elemente ließen auch schwer zu wünschen übrig. Gegen Ende kommt etwas mehr Fahrt in die Geschichte, aber das ist deutlich zu spät. Auf die geplante Fortsetzung werde ich wohl verzichten.

Sehr schade, die Idee hatte Potenzial, aber die Umsetzung sagt mir nicht zu und auch die Verbindung zu Poe ist viel zu oberflächlich, als dass man sie Erwähnen müsste. Das weckt, wie bei mir, falsche Erwartungen.

3,5 von 5 Punkten

#7 RE: Nevermoore von Gronik 24.03.2012 15:20

Vielleicht könnte der Buchtitel in der Threadüberschrift ja noch korrigiert werden? Das wäre super!

#8 RE: Nevermore von Vi 25.03.2012 10:41

Hi Gronik,

also in allen Antwortthreadüberschriften kann ich das nicht mehr ändern. Lasst beim Antwort geben doch einfach die Betreffzeile in Ruhe, dann passt es

Beste Grüße
Vi

#9 RE: Nevermore von Gronik 25.03.2012 14:17

Ich meinte nur den Threadtitel, die Antwortüberschriften waren mir noch gar nicht aufgefallen ;-)
Danke fürs Ändern!

#10 RE: Nevermore von Vi 25.03.2012 15:53

Hi Gronik,

äh, irgendwie geht´s jetzt grad an mir vorbei. Was genau möchtest Du denn am Threadtitel geändert haben? So wie ich das sehe stimmt der doch, oder lieg ich falsch *grübel*? ...

Beste Grüße
Vi

#11 RE: Nevermore von Gronik 25.03.2012 16:53

Jetzt schon - ich dachte, Du hättest ihn geändert. Jetzt ist ja alles gut...

#12 RE: Nevermore von Quantaqa 25.03.2012 17:35

avatar

Ich hatte das heute morgen wacker gemacht ;)

#13 RE: Nevermore von Steffi153 25.06.2012 15:33

Ohje, ist mir das jetzt peinlich wenn ich sehe, wie lang das jetzt doch schon her ist... Es tut mir Leid. Aber ich bin noch nicht wirklich weit gekommen, ca Seite 300. Es ging die Zeit privat sehr chaotisch her, da bin ich so garnicht zum Lesen gekommen. Es war einfach zu viel los, das mehr Aufmerksamkeit gefordert hat als Bücher, leider auch öfter im negativen Sinne.
Aber jetzt sollte ich wieder einsteigen können, auch wenn es jetzt ja keine wirkliche Teilnahme an der Leserunde an sich mehr ist, schade. Und tut mir Leid. Aber meine Rezi folgt definitiv noch.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz