#1 Julischatten von Antje Babendererde von RoccosMom 11.03.2012 21:06

Ein echter Lakota denkt mit dem Herzen

Sim, die eigentlich Simona heißt, wird von ihren Eltern zur Rehabilitation in den Nordwesten der USA geschickt. Dort wohnt ihre Tante im Reservat Pine Ridge und soll sich um die Jugendliche kümmern. Als Sim dort mit ihrem merkwürdigen, bunten Äußeren ankommt, fällt sie sofort auf. Auch die Honkabrüder Lukas und Jimi interessieren sich sofort für Sim. Die beiden Jungs könnten dabei nicht unterschiedlicher sein – der eine blind und zurückhaltend, der andere attraktiv und lebenslustig - und doch kann sich Sim nicht zwischen ihnen entscheiden…

Sim ist ein typisches Problemkind. Sie sieht aus wie ein Punk und hat Probleme mit Sex, Drogen und Alkohol. Im Reservat tauch sie in eine andere Welt ein. Dort muss sie lernen ohne diese „Stimmungsaufheller“ auszukommen und auf normalen Wegen mit ihren Gefühlen und ihrer Wut auf sich selbst umzugehen. Tante Jo, die sie seit Jahren nicht gesehen hat, ist ihr dabei eine Stütze. Immer wieder nimmt sie Sim den Wind aus den Segeln, indem sie sich ihr gegenüber einfach fair verhält.

Jimi und Lukas sind nicht ganz so, wie sie auf den ersten Blick scheinen. Das muss auch Sim bitter feststellen und eine Entscheidung treffen. Denn beide Jungs entwickeln Gefühle für die Deutsche und werben auf unterschiedliche Weise um ihre Gunst. Das geht natürlich nicht ohne schmerzliche Erfahrungen und verstrickte Gefühle. Bekanntermaßen sind auch drei einer zu viel, weshalb sich die Jungs – zum ersten Mal in ihrem Leben – in die Wolle bekommen.

Sehr schön finde ich, dass alle drei Protagonisten, Sim, Lukas und Jimi, gleichermaßen beleuchtet werden. Obwohl es hauptsächlich um Sim geht, lernt man auch die Gefühlswelten der Jungs kennen. Dabei hat die Autorin gute Zwischentöne gefunden um dem Leser begreifbar zu machen, dass jede Tat nicht nur schwarz oder weiß ist, sondern auch Hintergründe hat. Manchmal sind die Dinge nicht so wie sie scheinen und Freundschaft sollte das wichtigste überhaupt sein!

Im Laufe des Buches lernt man vieles über den Indianerstamm der Lakota und wie es dort im Reservat zugeht. Es ist eine andere Welt, die uns eigentlich unbekannt ist. Aber Antje Babendererde schafft es, dem Leser ihre Liebe zu diesem Thema offenherzig zu übermitteln. Man gerät unweigerlich ins Grübeln, über die letzten Indianer und deren Kultur.

Inga Reuter ist eine großartige Sprecherin. JULISCHATTEN war mein erstes Hörbuch von ihr, aber sicherlich nicht mein letztes. Mit ihrer klaren, sympathischen Stimme liest sie das Buch wunderbar einfühlsam vor, so dass ich richtig in die Geschichte eintauchen konnte.

Das Cover ist das gleiche wie beim gedruckten Buch und zeigt einen Adler, der bei blauem Himmel über eine Wiese kreist. Die 4 CDs der Hörbuchausgabe (293 Min. Gesamtspielzeit) sind farblich genau auf das Cover abgestimmt.

JULISCHATTEN ist ein fabelhaftes Buch mit einem dramatischen Ende. Die tiefgründige Traurigkeit sowie die liebevollen Charaktere haben mein Herz berührt und Antje Babendererde hat einen neuen Fan gewonnen!

#2 RE: Julischatten von Antje Babendererde von fantasticbooks 17.07.2012 12:59

avatar

Simona, genannt Sim, trägt gerne flippige, selbstgenähte Klamotten. Sie hat eine rote, punkige Igelfrisur und hängt gerne mit ihren Freunden ab. Dabei ist sie dem Alkohol leider nicht abgeneigt und macht unter seinem Einfluss viele Dinge, für die sich hinterher schämt. An ihrem siebzehnten Geburtstag schafft sie es bis zur Alkoholvergiftung und landet im Krankenhaus. Ihre Eltern stellen sie nunmehr vor die Wahl: Entzug oder ein Aufenthalt bei Tante Johanna im Pine-Ridge-Indianerreservat. Also fliegt Sim in die Staaten. Dort angekommen fällt sie mit ihrem Aufzug natürlich sofort auf.

Im Reservat ist Alkohol strengstens verboten. Dies war auch der Grund für die Entscheidung ihrer Eltern. Diese konnten jedoch nicht wissen, wie die tägliche Realität hier aussieht. Und so ist es ein immer wiederkehrender Kampf für Sim gegen ihre Sucht, die sie des öfteren auch verliert. Sie lernt die Freunde Jimi und Lukas kennen. Jimi ist ein cooler Schönling, der gerne fünf auch mal gerade sein lässt, während der blinde Lukas Sim nach und nach die Augen öffnet. Sim ist hin und her gerissen zwischen den beiden und kann sich nicht entscheiden. Gleichzeitig spitzt sich die Situation immer mehr zu.

Dies war mein erstes Buch von Antje Babendererde und ich bin absolut begeistert. Die Geschichte lässt sich nicht nur leicht und flüssig lesen, sondern sie fesselt mich geradezu an sich. Die Autorin versteht es, ihre Charaktere für den Leser lebendig werden zu lassen und erzählt die Geschichte wunderbar emotional berührend. Ein tolles Buch, das ich sehr gerne weiterempfehle.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz