#1 "Sternenfeuer"- Amy Kathleen Ryan von Morgaine 08.03.2012 19:51

Und hier kommt mein Top-Buch 2012 ... also ich war restlos begeistert. weiter, lest selber

Meine Rezension:

Die Erde wie wir sie heute kennen existiert nicht mehr. Mutter Natur hatte kein Erbarmen und vernichtete alles Leben. Daher war es an der Zeit aufzubrechen in eine andere Dimension, wenn die Menschheit überleben sollte. Die Mission der Umsiedlung auf den neuen Planeten 'New Earth' nahm vor 43 Jahren ihren Anfang. Damals brachen 2 Raumschiffe mit ausgewählten Familien im Abstand von 1 Jahr zu einem von Millionen Lichtjahren entfernten, erdähnlichen Planeten auf.

Die Menschen hatten sich eingerichtet in ihrem Alltag auf dem Schiff und es mangelte ihnen weder an Nahrung, Komfort oder Beschäftigung. Nach großen Anfangsschwierigkeiten war es den Passagieren der Empyrean sogar gelungen die nächste Generation zu gebären, was für den Plan der Neubesiedlung von 'New Earth' essentiell war. Nun wurde nichts so sehnlichst erwartet, wie das Auftauchen der neuen Heimat in der Ferne. Aber stattdessen sahen sie beim Blick aus dem Bullauge nur diese unendliche Weite des Weltraums und alle Sterne waren verborgen im rosa-grauen Nebel, der sie seit Jahren umgab. Ihnen wurde gesagt, dass ihre Besatzungen der Grundstein der menschlichen Zivilisation auf New Earth wäre. Alle Hoffnung zum Fortbestand der Menschheit lag jetzt auf den Auserwählten der Schiffe. Alles an Bord war friedlich, jeder hatte seine Arbeit zu verrichten und die Tage waren gut strukturiert. Doch plötzlich gab es Grund zur Beunruhigung, denn wie aus dem Nichts war das Zwillingsschiff der Empyrean, die New Horizon, neben ihnen aufgetaucht. Niemand wusste, warum sie die Geschwindigkeit verringert hatte, um sich der Empyrean so dicht anzunähern.

Waverly und Kieran haben einen besonderen Status auf dem Schiff, denn sie sind die beiden ersten Kinder, die auf der Reise zwischen den Welten geboren wurden. Beide sind inzwischen 15 Jahre alt. Seit knapp einem Jahr sind sie jetzt ein Liebespaar und die Crew hofft auf ihre baldige Hochzeit. Diese Verbindung ist auch deswegen so besonders, weil die beiden so schnell als möglich Kinder bekommen sollen. Es liegt also über all dem Schönen der ersten, zarten Liebe auch eine immense Verantwortung auf den Teenagern. Waverly ist sich seit längerem ihrer Gefühle für Kieran sicher, aber ob sie bereit ist die Bürde der Elternschaft so früh zu tragen? Sie zweifelt...

Genau zu diesem Zeitpunkt geschieht etwas womit niemand von der Besatzung der Empyrean gerechnet hat. Sie wird angegriffen, große Teile des Schiffs und der Shuttles werden zerstört und beim Überfall werden viele Erwachsene getötet. Niemand war nach so vielen Jahren friedlicher Existenz auf einen Krieg vorbereitet oder konnte dem Gegner etwas entgegen setzen. Doch das Schlimmste steht allen noch bevor. Die Kinder der Empyrean werden zusammengetrieben, nach Geschlechtern getrennt und dann wird die Gruppe der Mädchen entführt. Denn sie sind das eigentliche Ziel der Angreifer. Bald schon befinden sich die Mädchen in einem Alptraum im Bauch des fremden Schiffes aus dem es kein Entrinnen gibt! Die verbliebenen Mitglieder der Empyrean müssen um's Überleben kämpfen und zwischen den zurückgelassenen Jungs bricht ebenfalls ein schon lange verborgener Konflikt auf. Waverly und Kieran trennen Lichtjahre und bald stellt sich die Frage: Ist ihre Liebe stark genug?! Jeder muss seinen eigenen Kampf bestehen und nur wenn beide ihre Gegner besiegen, haben sie eine Chance sich wieder zu sehen. Die Liebe zueinander und die Aussicht auf ein Leben miteinander hilft ihnen durch die dunkelste Zeit ihres junges Lebens.

Dieses Buch ist der absolute Hammer!
Ich habe es als Vorablese Exemplar zugeschickt bekommen und hatte bis dahin nichts von dieser Buchserie gelesen oder gehört. Allein das Cover ist schon eine wahre Augenweide. Symbolisch ist das Weltall umschlossen von einer Kette dargestellt und zeigt damit die Abgrenzung/den Bruch zur Umgebung. Der Klappentext sprach mich ebenfalls sofort an, obwohl Science Fiction nur bedingt zu meinen Lieblingsgenres gehört. Die Saga ist meines Erachtens für die Zielgruppe Jugendliche und junge Erwachsene gedacht, aber obwohl ich nicht (mehr) dazu gehöre, konnte ich mich nach den ersten paar Zeilen nicht wirklich vom Buch trennen. In nur wenigen Stunden Lesezeit hatte ich die Reise durch die intergalaktischen Sphären, in die uns Amy Kathleen Ryan hier entführt, leider schon wieder beendet.

Der Autorin ist mit ihrem ersten Teil 'Gefährliche Lügen' ein brillianter und fesselnder Auftakt zur Sternensaga gelungen. Erzählt wird die Geschichte zweier Jugendlicher, die grade ihre erste zarte Liebe erleben, die jedoch nicht unter dem besten Stern steht, denn plötzlich befinden sie sich mitten in einem Krieg. Die Charaktere haben mich beim lesen sofort in ihre Mitte genommen und ich fühlte mich als Teil des ganzen Geschehens. Die Protagonisten waren gut in der Geschichte verankert und liebevoll er- und ausgearbeitet. Wunderschöne und spacige Namen haben den Personen noch eine extra Vaganz verliehen. Ich hatte Sorge, dass die Enge eines Raumschiffs mit begrenzter Möglichkeit sich zu bewegen, vielleicht eine beklemmende Stimmung bei mir hervorrufen würde, aber durch die extra großzügig beschriebenen Decks und Räumlichkeiten, hatte ich eher ein gegenteiliges Erlebnis. Ich fühlte mich frei und unbefangen und es war eine Freude, die traumhaften, der Erde nachempfundenen Orte, auf den Schiffen zu betreten.

Die Unterteilung des Buches erfolgt in 6 Abschnitte. Gut gefällt mir, dass die jeweiligen Kapitelüberschriften immer schon vorab erahnen ließen, was mich auf den nächsten Seiten thematisch erwartet. Ab dem ersten Viertel des Buches werden die beiden Hauptpersonen, Waverly und Kieran, getrennt. Ab dann begleitete ich die beiden immer abwechselnd durch die kommenden Abschnitte, sodass ich jeweils nur auf einem der Schiffe war und nicht wußte was jetzt zeitgleich auf dem anderen Schiff passiert. Daher war es umso aufregender im nächsten Abschnitt wieder die Sichtweise zu wechseln. Die Handlung wurde durchweg und gleichwertig von Spannung, Liebe, Kampf, zwischenmenschlichen Problemen und ebenso sozialkritischen Themen getragen. Es gab einige Szenen die moralisch problematisch waren, aber im Verlauf der Geschichte aufgearbeitet wurden, ohne übertrieben zu wirken oder gar einen faden Nachgeschmack zu hinterlassen. Der Schreibstil der Autorin liest sich leicht und flüssig und ist nur mit wenigen Fremdwörtern gespickt, die aber sinnvoll zum Science Fiction Genre des Buches passen. Ich fühle und sehe immer noch die Bilder die Sternenfeuer in mir erweckt hat vor meinem inneren Auge. Dieses Buch, da bin ich mir sicher, wirkt noch tief und lange in mir nach. Ich bin dankbar, daß ich als Passagier an 'Bord' dieses Buches auf die traumhafte Reise gehen durfte. Ich kann mit Sicherheit sagen, dass ich der Sternensaga total verfallen bin und gar nicht daran denken will, wie lange ich noch auf die Fortsetzung warten muss.

Dieses Buch bekommt definitiv die beste Punktwertung und ich würde sogar 6 von eigentlich nur 5 möglichen Punkten vergeben, weil hier für meinen Geschmack einfach alles perfekt und passend umgesetzt wurde.

#2 RE: "Sternenfeuer"- Amy Kathleen Ryan von Lamirachelle 09.03.2012 20:04

Ich habe das Buch auch als Vorableseexemplar bekommen und war genauso begeistert wie du. Absolut klasse.
Schade, dass wir nun wieder so lange auf die Fortsetzung warten müssen.

Hier meine Rezi:
Das Buch ist ein absolutes Highlight!
Die Welt, die Amy Kathleen Ryan hier geschaffen hat, ist überwältigend und für mich etwas noch nie dagewesenes.

Ich war zunächst etwas skeptisch, weil ich eigentlich nichts mit Science-Fiction anfangen kann, aber das Buch hat mich einfach ungehauen.

Die Handlung beginnt auf der "Empyrean". Seit 42 Jahren befindet sich das Raumschiff auf der Reise nach "New Earth", die die Menschen neu bevölkern wollen.
Waverly und Kieran sind nach langer Zeit zwei der erstgeborenen Kinder und damit etwas ganz Besonderes. Schnell wird deutlich, dass die beiden sich lieben, heiraten und für Nachwuchs sorgen wollen - so, wie es von ihnen erwartet wird. Aber sind Weverly und Kieran mit ihren 15 und 16 Jahren bereit dafür?

Die Gedanken werden unterbrochen, als die "Empyrean" auf die "New Horizon" stößt. Die Raumschiffe hätten nie aufeinander treffen dürfen, weil sie in einem Abstand von einem Jahr von der Erde losgeschickt worden sind.

Waverly und Kieran ahnen, dass das nichts Gutes bedeuten kann und dann geschieht das Unfassbare. Alle Mädchen werden entführt und die Erwachsenen der "Empyrean" sind verschwunden, tot oder schwer verletzt. Lichtjahre entfernt müssen beide um ihr Überleben kämpfen.

Im weiteren Verlauf verfolgen wir in insgesamt sechs Abschnitten die Handlung auf der "Empyrean" und der "New Horizon". Waverly erfährt, dass sie und die anderen Mädchen nur aufgrund ihrer Fruchtbarkeit entführt worden sind. Die Frauen auf der "New Horizon" selbst sind unfruchtbar und wollen mit den Mädchen für neuen Nachwuchs sorgen. Kieran versucht zur gleichen Zeit das Raumschiff zu finden, doch sein Rivale Seth will ihm nicht das Kommando überlassen. Zwischen den beiden wird ein Kampf auf Leben und Tod entfacht.

Ich finde es großartig, dass die Handlung sofort in Gang kommt. Kein zähes Palaber ... es wird sofort aufregend und spannend. Die notwendigen Informationen erhält der Leser im Verlauf der Geschichte.

Gewalt, Intrige und Vergewaltigung werden thematisiert und dabei in keiner Weiser beschönigt.
Die Autorin beschreibt ohne Rücksicht auf die zarten Gemüter die Verbrechen, die Waverly, Kieran und all den anderen Kindern angetan werden.

Die Darstellungen sind so intensiv, dass ich selbst Phantomschmerzen an betroffenen Stellen bekommen habe, aber gerade das lässt das Buch zu unglaublich fesselnden Lesestoff werden.

Trotz der brutalen Szenen kommen die Gefühle nicht zu kurz. Die Liebe zwischen Waverly und Kieran bleibt weitesgehend im Hintergrund, aber die Sehnsucht nacheinander und die Sicherheit, dass sie füreinander bestimmt sind, wird sehr gut zum Ausdruck, so dass man auf ein positives Ende für die beiden hofft.

Außerdem nimmt das Thema Religion eine zentrale Rolle ein. Ryan zeigt wie wunderbar hilfreich der Glaube an etwas sein, aber gleichzeitig zu einem gefährlichem Instrument werden kann. Kieran beginnt auf der "Empyrean" mit den anderen Jungen zu beten und schöpft daraus Kraft, während Waverly am eigenen Leib erfahren muss, wie durch Religion Verbrechen gerechtfertigt werden.

Mit den Protagonisten und Nebenfiguren hat Ryan interessante und vor Allem authentische Persönlichkeiten geschaffen, die den Leser allesamt in den Bann ziehen. Besonders herausragend hat die Autorin die Entwicklung der Charaktere herausgearbeitet. Zu Beginn habe ich mir schnell von jedem eine Meinung gebildet, doch im Verlauf der Handlung wird dieses Bild zunehmend in Frage gestellt. Sind Waverly und Kieran wirklich füreinander bestimmt? Ist Seth wirklich bösartig? Ist Kieran der Gute?

Und dann kommt viel zu schnell das Ende des ersten Bandes und der Leser muss sich nun in Geduld üben, bis die Fortsetzung erscheint.

Fazit
Amy Kathleen Ryan hat mit "Sternenfeuer: Gefährliche Lügen" einen grandiosen Auftakt geschaffen. Man liest dieses Buch nicht einfach nur, man erlebt die Geschichte.
Dieses Buch MUSS man einfach gelesen haben.

Anmerkung zur Altersempfehlung
Eigentlich gehe ich nie auf die Altersempfehlung ein, aber durch eine andere Rezension bin ich darauf aufmerksam worden, dass dieses Buch vom Verlag ab 12 Jahren empfohlen wird.
Ich halte diese Einschätzung für völlig falsch. Ein Buch mit solch intensiven Gewaltszenen, sollte meiner Meinung nach kein 12jähriger zu lesen bekommen. Ich würde das Buch eher ab 15 oder 16 Jahren empfehlen.

#3 RE: "Sternenfeuer"- Amy Kathleen Ryan von Zack 09.03.2012 23:02

avatar

Ich habs auch gelesen und rezensiert - wer mag, kann sichs ja durchlesen. Aber ich denke, zum Inhalt wurde genug gesagt, daher hier nur kurz meine Meinung:

Schön, dass die Science Fiction bekannter wird, da inzwischen mehr Jugendbücher im Segment erscheinen! :)

ABER: Ich als SF-Leser bin immer wieder enttäuscht von der recht mittelmäßigen Umsetzung der Settings. Das ist auch in "Sternenfeuer" so, denn wer gerne Star Trek gesehen hat, wird hier kaum etwas Neues entdecken. Es gibt ein paar nette Ideen zur Funktionsweise des Schiffes, aber insgesamt fand ich vieles zu unstimmig und schwammig. Amy Kathleen Ryan konzentriert sich jugendbuchtypisch auf ihre Protagonisten, die aber weitgehend getrennt voneinander agieren (bedingt durch die Trennung der Mädchen von der restlichen Crew).

Für meinen Geschmack gab es zu viele kleine Logiklöcher - zum Glück nichts Großes, was die ganze Story stören würde, aber es gab immer wieder Stellen, wo ich den Kopf schütteln musste. Und das Setting selbst ist eigentlich eine abgedroschene Sache. Man merkt eben, dass die interstellare Reise nur als Kulisse dient und daher aus altbekannten Elementen gestrickt wurde.

Gelungen fand ich die zwischenmenschlichen Konflikte und Grausamkeiten - der Roman zeigt wunderbar auf, wie schlecht Menschen sein können, wenn sie mit Extremsituationen nicht umgehen können. Insgesamt wurden mir aber die Erwachsenen zu sehr als "Böse" stilisiert. Ich fand es auch unglaubwürdig, dass die jungen Protagonisten grundsätzlich in allem besser sind und alles viel schneller durchschauen als die Erwachsenen, die sich meistens dumm und naiv oder einfach nur böse verhalten.

"Sternenfeuer" ist sicher kein schlechtes Buch, mich hat es aber nicht überzeugt. Dazu war das Setting zu langweilig und die Emotionen zu aufgesetzt.

#4 RE: "Sternenfeuer"- Amy Kathleen Ryan von Kanya 26.03.2012 22:25

avatar

Rezension
Die Geschichte:
Waverly und Kieran sind die ersten auf der "Emphyrean" geborenen Kinder. Deren Eltern gehörten zu den Auserwählten, die die sterbende Erde verlassen durften, um sich auf der "New Earth" anzusiedeln. Neben der "Emphyrean" ist auch das Schwesterschiff "New Horizon" auf dem Weg zur "New Earth". Dieses greift aus heiterem Himmel die "Emphyrean" an und so werden die Mädchen und Jungen getrennt. Die Mädchen werden auf das Schiff "New Horizon" entführt, die Jungen bleiben auf der "Emphyrean". Erwachsene gibt es kaum noch. So beginnt der Überlebenskampf der Kinder, bei dem die Ältesten gerade mal 15 sind.

Nach dem Klappentext hatte ich mir irgendwie etwas anderes von dem Buch erwartet. Mehr Romantik, weniger Brutalität. Ich finde es sehr erschreckend, dass in einem Jugendbuch so drastisch Gewalt, Manipulation, Vergewaltigung und Ausbeutung von Kindern geschildert wird. Dazu kommen die psychische Gewalt und die krassen Religionskonflikte, die mich erschreckt haben. Viele der Menschen sind scheinbar einfach durchgeknallt, sonst würde man Kinder nicht so behandeln. Was auf den Schiffen anscheinend gefehlt hat, sind Therapeuten. Ich würde keinem 12 jährigen Kind empfehlen so etwas zu lesen.

Was mir dagegen sehr gut gefallen hat, ist die Umgebung. Es wird sehr gut beschrieben, wie die Menschen auf dem Raumschiff leben und wie das alles möglich ist. Über allem steht das höhere Ziel die "New Earth" zu erreichen und diese zu besiedeln, damit die Menschheit überlebt.
Bei dem Buch gibt es nicht nur Gut und Böse. Zuerst denkt man, dass die Menschen von der "New Horizon" einfach nur schlecht und böse sind, aber nach und nach kommt raus, dass auch auf der "Emphyrean" nicht alles gut war. Das macht viel der Spannung aus und macht Handlungsweisen im Ansatz nachvollziehbar.


Die Figuren:
Waverly ist mir von Anfang an sehr sympathisch gewesen. Sie ist behütet aufgewachsen, aber glaubt an ihre Ideale und lässt sich nichts aufzwingen. Dazu ist sie nicht leichtgläubig und schlau. Sie handelt zwar teilweise sehr unbedacht, aber lernt auch daraus.
Kieran mochte ich von Anfang an nicht. Er hält sich schon früh für was Besseres, liebt aber Waverly wirklich und sein Handeln ist meist nachvollziehbar.

Der Schreibstil:
Der Schreibstil ist sehr spannend, was es mir trotz der massiven Gewalt nicht möglich gemacht hat, das Buch aus der Hand zu legen. Es wird alles sehr detailliert und emotionsgeladen beschrieben. Außerdem ist es einfach zu lesen und die Handlung geht schnell voran.
Das Buch ist aus zwei Sichten geschrieben, der von Waverly und der von Kieran, was es dem Leser möglich macht, die Geschehnisse auf beiden Schiffen zu verfolgen.


Das Cover/der Buchtitel:
Das Cover ist wunderschön und hat mit dazu geführt, dass ich das Buch gelesen habe. Der Buchtitel passt zum Science-Fiction-Bereich und macht neugierig.

Fazit:
Ein spannendes Buch, was aber nicht für zartbeseidete Menschen und 12- Jährige geeignet ist, da es vor physischer und psychischer Gewalt nur so strotzt.
Ich denke, ich werde die Folgebände dennoch lesen.

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz