#1 Plötzlich Fee 01: Sommer Nacht - Julie Kagawa von ForeverAngel 22.01.2012 11:28

Megan Chase hält sich für ein normales Mädchen und ihren Freund Robbie einen normales Jungen. Doch weit gefehlt. Robbie ist in Wahrheit Puck und Megan selbst eine Tochter von Oberon, dem Feenkönig. Als ihr kleiner Bruder durch ein Wechselbalg vertauscht wird, folgt sie Puck ins sterbende Nimmernie, um ihn zurückzuholen. Doch dort wird ihr, vor allem von Titania aus, mit Hass und Abneigung begegnet. Im Nimmernie beginnt sie jedoch noch jemandem. Ash, dem Prinz des Winterreichs. Die beiden sind eigentlich Todfeinde. Aber irgendwie scheint es zu funken.

Sehr einfache Sprache und eine alte Idee, die zur Zeit sehr beliebt zu sein scheint. Titania und Oberon sind mir etwas zu zornig und kalt dargestellt aber sonst gefallen die Charaktere. Ich bin auf jeden Fall auf den nächsten Teil gespannt. Und, ganz wichtig, das Cover ist unglaublich schön! Weiter so.

#2 RE: Plötzlich Fee: Sommer Nacht - Julie Kagawa von Gronik 22.01.2012 12:24

Zum Inhalt:
Meghan Chace steht kurz vor ihrem 16. Geburtstag. Bisher ist in ihrem Leben nicht viel passiert. Sie lebt mit ihrer Mutter, ihrem Stiefvater und ihrem kleinen Bruder Ethan auf einer Farm. Sie schwärmt für den bestaussehendsten Jungen der Schule, der aber leider ein ziemlicher Idiot ist. Zum Glück gibts noch ihren besten Kumpel Robbie.
Aber dann geschieht etwas Merkwürdiges mit ihrem Bruder und Meghan erfährt Dinge, die ihre ganze Welt auf den Kopf stellen.

Meine Meinung:
Ich bin etwas zwiegespalten, was das Buch angeht.
Anfangs fand ich die Geschichte und vor allem die Hauptperson Meghan ziemlich langweilig, dann entwickelt sich die Geschichte rasant - allerdings mit erschreckend vielen Parallelen zu anderen Büchern. Und mit Shakespeares Sommernachtstraum kann sich die Autorin einfach nicht messen, das hätte sie besser gar nicht versuchen sollen! Auch sonst hatte sie offensichtlich keine Scheu davor, zahlreiche Dinge bei anderen Autoren zu entleihen.
Wenn man darüber hinwegsieht, ist es eine ganz nette Geschichte voller magischer Wesen und liest sich nach dem etwas zähen Einstieg dann doch ganz zügig weg.

Leider ist es natürlich mal wieder eine Trilogie, Band 2 lautet "Winternacht", Band 3 "Herbstnacht" (erscheint im Januar 2012). Band 1 endet aber nicht mit einem totalen Cliffhanger, es hat mich nun nicht direkt so gefesselt, dass ich sofort zur Fortsetzung greifen müsste...

#3 RE: Plötzlich Fee: Sommer Nacht - Julie Kagawa von Lamirachelle 11.03.2012 10:08

Ich liebe diese Reihe einfach.

Meine Meinung

Der Inhalt an sich hat mich anfangs nicht wirklich begeistert.

Meghan Chase, eine ewige Außenseiterin, erfährt an ihrem 16. Geburtstag, dass sie eine Fee ist. Gleichzeitig ist ihr Bruder von Feen ins Nimmernie entführt und durch ein Wechselbalg ersetzt worden. Als wenn das nicht schon genug wäre, entpuppt sich ihr bester Freund Robbie als Puck, ebenfalls ein Wesen aus Nimmernie. Ängstlich aber doch entschlossen will Meghan nach Nimmernie reisen und ihren Bruder retten, wo noch viele weitere Überraschungen warten. Dort angekommen treffen sie und Puck zunächst auf Zentauren, Kobolde, Nixen …. und eine kleine sprechende Katze namens Grim.

Genau wie viele andere Leser habe ich ebenfalls an Alice im Wunderland gedacht. Hinzu kamen die vielen bekannten Wesen aus der Mythologie. Was sollte das werden? Ein Remake aus verschiedenen altbekannten Geschichten?

Aber dann kommen neue Charaktere hinzu und die Geschichte wird so mitreißend, dass anfängliche Abneigung in pure Begeisterung umschlägt.

Die verschiedenen Gebiete von Nimmernie werden so wundervoll beschrieben, dass Bilder von magischen Landschaften entstehen, die man am liebsten selbst durchstreifen möchte.
Besonders interessant finde ich die Idee, auf welcher Grundlage das Nimmernie bestehen kann und vor allem, wie sich die Welt durch den Einfluss von Technik verändert.

Genauso wie die Landschaften erhalten auch die Figuren einen einzigartigen Charakter.
Aus dem Außenseiter Meghan wird im Verlauf der Geschichte eine mutige junge Frau, die entschlossen ist, ihren kleinen Bruder zu retten. Ihre Entwicklung ist so mitreißend beschrieben, dass ich sie an vielen Stellen am liebsten in den Arm genommen und ihr aus der Verzweiflung herausgeholfen hätte.
Die ewigen Auseinandersetzungen zwischen Puck und Ash dagegen heitern die Geschichte immer wieder auf. Die Dialoge zwischen den beiden sind so witzig, dass ich oft laut loslachen musste. Auch Grim verteilt die ein oder andere Pointe.

Daneben gibt es die vielen guten und bösen Wesen Nimmernies. Alle werden so ausführlich beschrieben, dass sie sich perfekt in die Landschaften einfügen. Am liebsten mag ich die Elsterlinge. Diese kleinen putzigen Figuren habe ich sofort in mein Herz geschlossen.

Der Verlauf der Geschichte ist durchgehend unvorhersehbar und überraschend. Immer, wenn ich geglaubt habe zu wissen, in welche Richtung Meghans Weg nun gehen könnte, passiert auf einmal etwas ganz anderes. Die Spannung steigert sich bis zum Schluss zunehmend.

Das Ende bleibt wie erwartet offen. Man fragt sich, was aus der einen oder anderen Person geworden ist, was passiert noch zwischen Ash und Meghan … all das macht sofort Lust darauf, den nächsten Teil zu Lesen.

Fazit:
Kagawas Debütroman ist einfach toll. Es werden Romantik, Witz und Spannung zu einem fantasievollen Roman vereint. Wer hier große Logik erwartet, wird enttäuscht werden, denn darum geht es hier nicht. Man muss sich einfach in Nimmernie fallen lassen können, um diese Geschichte zu lieben. Ich konnte es.

Klasse! Unbedingt lesen!

#4 RE: Plötzlich Fee: Sommer Nacht - Julie Kagawa von Kanya 26.03.2012 22:12

avatar

Rezension
Die Geschichte:
Normalerweise lese ich nicht gerne Elfenbücher, aber dieses hier hat mich mehr als überzeugt.
Die 16-jährige Meghan fühlt sich nirgendwo dazugehörig und hofft, dass ab ihrem Geburtstag alles besser wird. Doch da ändert sich auf einmal ihr ganzes, bisheriges Leben. Sie erfährt, dass ihr bester Freund Robbie in Wahrheit Puck, eine Fee, ist. Ihr Bruder Ethan wird durch ein Wechselbalg ausgetauscht und ihr wahrer Vater ist Oberon, der Elfenkönig. Dieser ist im ständigen Konflikt mit Mag, der Königen vom dunklen Hof. Meghan will nur ein ganz normales Mädchen sein, begibt sich aber trotzdem ins Feenreich, um ihren Bruder zu finden. So beginnt ihr Abenteuer.

Die Geschichte ist aus Meghans Sicht geschrieben und zeigt die Abenteuer, wie sie diese erlebt. Obgleich viele Figuren aus Shakespeares "Sommmernachtraum" in dem Buch auftauchen, hatte ich nicht das Gefühl, dass sich alles wiederholt und es abgkupfert ist. Julie Kagawa hat es wunderbar geschafft altbekannte Figuren mit ihren neuen Ideen zu verweben. Gerade die Idee der Eisenfeen und was dahinter steckt, hat es mir angetan. Die Handlung ist spannend und actionreich. Beim Lesen kommt keine Langeweile auf. Über allem steht das Ziel, dass Meghan ihren Bruder befreien möchte. Sie verliert das Ziel nie aus den Augen. Die Liebesgeschichte zwischen Meghan und Ash, die langsam ensteht, hat die Handlung nicht negativ beeinflusst, sondern positiv unterstrichen.
Dazu ist das Feenreich wunderbar beschrieben. Ich konnte mir das sehr gut bildlich vorstellen und in diese phantastische Welt eintauchen.
Das Einzige, was mich irritiert hat ist, dass die Feen da anders dagestellt sind, als ich mir diese vorstelle. Dennoch hat das mein Lesevergnügen nicht negativ beeinflusst.

Die Figuren:
Meghan ist zu Beginn noch etwas naiv und hat kein Selbstbewusstsein. Sie möchte dazu gehören und ist daher eher unglücklich. Doch im Laufe der Geschichte entwickelt sie sich. Sie wird mutig und zielstrebig und lässt sich nicht unterkriegen. Sehr sympatisch macht sie, vor allem die Liebe zu ihrem Bruder. Sie riskiert alles für ihn und ich konnte mich sehr gut in sie hineinversetzten. Ihre Handlungsweisen sind nachvollziehbar und oftmals ziemlich clever.
Robbie ist der typische beste Freundtyp. Er hält zu Meghan und tut alles für sie, ist lustig und aufgeweckt. Robbie ist ein sehr liebenswürdiger Protagonist.
Ash ist zuerst sehr verschlossen und kühl, macht aber auch im Buch eine Wandlung durch.
Alle Protagonisten wurden sehr schön ausgearbeitet und man erfährt nach und nach mehr über diese.

Der Schreibstil:
Der Schreibstil ist spannend und bildhaft. Es kommt keine Langeweile auf und die Atmosphäre des Buches ist wunderbar getroffen. Die Handlung ist nicht vorhersehrbar und es gibt immer wieder Überraschungen. Dazu ist der Schreibstil flüssig, ohne verschachtelte Sätze.

Das Cover/der Buchtitel:
Das Cover ist wunderschön und läd zum Träumen ein. Es ist anziehend und hat dazu geführt, dass ich das Buch überhaupt in die Hand genommen habe.
Der Titel passt zu der Geschichte und der Tatsache, dass der erste Teil hauptsächlich am Sommerhof des Elfenreiches spielt.

Fazit:
Das Buch verspricht sehr schöne Lesestunden mit Dramatik, Action und überraschenden Wendungen. Ein grandioser Auftakt zu einer grandiosen Serie, der mich wahrlich umgehauen hat.

#5 RE: Plötzlich Fee: Sommer Nacht - Julie Kagawa von his-her-books 25.06.2012 20:25

Inhalt:

Meghan wird gerade 16, als die Halluzinationen beginnen. Sie sieht Dinge, Gestalten... Und auch ihr 4-jähriger Bruder Ethan berichtet ihr von bösen Männern im Schrank. Als dann noch seltsame Dinge in der Gegenwart des Schullieblings Scott passieren und er sie aus Rache vor der ganzen Schule bloßstellt, ist sie der Meinung, ihr Leben sei vorbei. Doch auch zuhause passieren plötzlich seltsame Dinge und Ethan wird entführt. Megs bester Freund Robbie erzählt ihr, dass er in Wirklichkeit eine Fee ist und gibt eine Theorie ab, wo Ethan sein könnte. Meghan will ihren Bruder retten und reist mit Robbie nach Nimmernie, dem Feenland. Doch dort ist es ganz anders, als in Meghans Vorstellung einer Feenwelt. Gejagt von einem unglaublich gut aussehenden dunklen Reiter trifft sie am Hof des König Oberon ein und erfährt dort die Wahrheit über ihre Herkunft.

Meine Meinung:

Ich kämpfte mich regelrecht durch Teil 1 der Sommernacht und habe mich stets nur gefragt, warum alle dieses Buch so dermaßen toll finden.
Mir ist bewusst, dass viele Geschichten und zahlreiche Legenden darin verwoben sind, allen voran der Sommernachtstraum von William Shakespeare, aber auch der Rest wirkte auf mich wie eine Kopie, einer Mischung aus Narnia, der unendlichen Geschichte und Alice im Wunderland. Von da an hatte ich nur noch Disneys Alice und die getigerte Grinsekatze im Kopf, was die weitere Geschichte erstmal sehr stockend vorantrieb. Auch erinnerte mich der sterbende Wald sehr an das "Nichts", das Fantasien auffrisst.
Ab dem zweiten Teil hatte ich mich mehr in der Sommernacht eingefunden und nicht mehr jedem "Erlkönig" hallte ein "Wer reitet so spät durch Nacht und Wind" nach. Ab dem dritten Teil habe ich es kaum mehr aus der Hand gelegt, auch wenn alles meiner Meinung nach sehr vorhersehbar war.

Die Protagonisten:

Meghan ist das typische Opfer der Cheerleader-Clique. Doch aus dem schüchternen Mädchen, dass allen aus dem Weg geht und die anfangs blindlings jedem Handel mit Feen zustimmt, wird eine gute Strategin und eine starke Persönlichkeit, die zu ihrem Wort steht.

Robbie alias Puck ist Meghans einziger Freund, der ständig gut gelaunt und lustig ist. Als Bodyguard der Prinzessin ist er zwar ernsthafter, aber immer auf Abenteuer aus. Er steht Meghan treu zur Seite, als einziger der Verbündeten ist er ein wahrer Freund und nicht aufgrund eines Handels bei ihr.

Im Gegensatz zu Ash, dem Winterprinzen. Er ist das emotionale Nichts, eiskalt und durch und durch Krieger. Ein Eid verpflichtet ihn zu seiner Rache und er gesellt sich nur aufgrund eines Versprechens zu dem Rettungstrupp um Meghan und Robbie/Puck. Doch dann eröffnen sich dem Leser neue Gefühle und die Geschichte hinter dem kalten Prinzen kommt zum Vorschein.

Ein weiterer Hauptcharakter des Buches ist Grimalkin (meine Grinsekatze). Er hilft Meghan für ein Schuldversprechen und begleitet sie auf ihrem Weg. Er taucht immer wieder in brenzligen Situationen auf und findet einen Ausweg. Ich war immer wieder hin- und hergerissen, auf welche Seite ich ihn jetzt stellen sollte.


Der Schreibstil:

Der Schreibstil ist flüssig und leicht. Die Orte sind wunderbar detailliert, aber nicht zu ausführlich und überschwänglich, beschrieben. Entweder habe ich zuviel Fantasie, oder die ganze Geschichte IST sehr vorhersehbar. Aber gegen Ende hin hat Frau Kagawa ihr eigenes Ding gemacht und mich in ihren Bann gezogen und mich mit dem offenen Ende gelockt...


Urteil:

Bis Mitte des zweiten Teils hätte ich noch 3 Bücher für "Plötzlich Fee - Sommernacht" gegeben. Aber gegen Ende hat mich Meghans Story doch so überzeugt, dass ich mich am Ende darin versunken wiederfand und mich ein wenig aufgeregt habe, dass das Buch zu Ende ist, wo doch die Geschichte jetzt erst interessant wird. Aus diesem Grund erhält "Plötzlich Fee - Sommernacht" 4/5 Büchern.

Ich habe die Fortsetzungen "Herbstnacht" und "Winternacht" auf meine Wunschliste gesetzt und ich freue mich darauf. Sie werden aber nicht oberste Priorität haben.

#6 RE: Plötzlich Fee: Sommer Nacht - Julie Kagawa von Chianti 06.03.2013 14:01

avatar

Rezension:
In der Schule ist Meghan Chase nicht sonderlich beliebt und hat nur ihren besten Freund Robbie. Zuhause sieht es nicht anders aus, denn ihre Mutter und ihr Stiefvater beachten sie nicht wirklich und einzig zu ihrem Bruder Ethan hat sie ein gutes Verhältnis. An ihrem 16. Geburstag beginnt Ethan sich merkwürdig zu verhalten und Meghan muss von Robbie erfahren, dass Ethan von Elfen entführt wurde und ein Wechselbalg zurückgelassen wurde. Und auch Robbie offenbart sich als Elfe. Für Meghan ist nun nichts mehr wie es scheint und sie entschließt sich ihren Bruder zu retten indem sie sich in die Elfenwelt begibt..

Das Cover von "Plötzlich Fee - Sommernacht" ist einfach nur zum Träumen. Die Farben sind gut gewählt und das Auge zieht die Blicke wirklich magisch an. Mich persönlich sprechen solche Cover, deren Mittelpunkt ein Auge ist sowieso an und bei diesem war es nicht anders.

Das Buch selbst ist in drei Abschnitte gegliedert und hier wird die Covergestaltung wieder aufgegriffen, denn am Anfang dieser Abschnitte sieht man eine Pusteblume, wie sie auch auf dem Cover zu sehen ist.
Der Schreibstil von dem Buch hat es mir wirklich angetan. Julie Kagawa schreibt sehr flüssig und beschreibt ihre Welt mit bunten Farben, sodass ich wenn ich die Augen schloss, das Nimmernie vor mir sah und ich darin eintauchen konnte.

Mich hat es auch nicht gestört, dass die Autorin Personen und Gestalten aus anderen Geschichten verwendet hat. Grimalkin, eine Katze die Meghan auf ihrer Reise begleitete beispielsweise stammt aus Alice im Wunderland. Das Nimmernie aus Peter Pan und dann natürlich Oberon, Titania und Puck/Robin Goodfellow aus Shakespears Sommernachtstraum. Wie gesagt, mich hat es nicht gestört, dass die Personen verwendet wurden, weil sie eine eigene Geschichte bekamen, zudem hat die Autorin ihre Verwendung nachvollziehbar erklärt, denn die Feen entstehen aus dem Glauben der Menschen an sie. Es gibt über die Feen Balladen und solange die Menschen sich an sie erinnern, existieren auch die Feen. Mir ist diese Idee vorher noch nie begegnet und fand sie deswegen sehr gut.

Was mir dagegen nicht so gut gefallen hat (für das man die Autorin aber nicht verantwortlich machen kann) war, dass der Klappentext mal wieder viel zu viel verrät. Ich wäre am Anfang nie darauf gekommen, dass Meghan die Tochter von König Oberon ist, auch wenn es klar schien, dass Meghan mehr ist als sie zu sein scheint. Dadurch ist die Spannung natürlich flöten gegangen. Außerdem hätte ich geglaubt, dass Meghan sich vielleicht in Puck verliebt, da er ja so offensichtlich Gefühle für sie hat. Natürlich stehen Mädchen ja immer auf den Bösewicht und so war es naheliegend, dass sie sich in Ash verliebt, aber mir ging es so, dass ich nie einen Gedanken an Meghan + Puck verschwendet habe, eben weil ich den Klappentext kannte. Und ich finde auch, dass der Klappentext in Sachen Liebesgeschichte übertreibt. Denn mir gefiel, dass die Liebesgeschichte nur ziemlich unterschwellig vorhanden war. Natürlich hat man sie bemerkt, aber sie stand nicht im Vordergrund. Im Vordergrund stand dagegen die Rettungsmission von Meghans Bruder. Auch hier habe ich noch ein wenig Kritik, denn ich fand, dass manche Hindernisse und Probleme einfach viel zu leicht bewältigt worden sind.

Fazit:
Ich habe diesem Buch ein paar magische Lesestunden zu verdanken. Plötzlich Fee hat mich in eine andere Welt entführt, aus der man ungerne wieder auftaucht. Die Geschichte war schlüssig und die Charaktere liebenswürdig.
Mir hat "Sommernacht" sehr gut gefallen und ich kann es nur weiterempfehlen ;)
5 von 5 Sternen!

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz