Seite 1 von 2
#1 1. Abschnitt: Seite 7 bis 100 von Quantaqa 24.12.2011 11:53

avatar

#2 RE: 1. Abschnitt: Seite 7 bis 100 von Quantaqa 25.12.2011 10:23

avatar

Hallo liebe Mitleser,

hier startet nun unsere Leserunde zu "Das Mädchen mit den gläsernen Füßen" und direkt vorweg muss ich die wunderschöne Gestaltung erwähnen! Nicht nur das Cover, auch der silberne Schnitt bezaubern direkt und man mag das Buch erstmal nur anschauen. Aber auch das Aufschlagen und lesen lohnt sich *g* Also auf nach St. Hauda's Land, "wo die Gerüchteküche größeren Einfluss hatte als das Fernsehen. Wo die Nachbarn Geheimnisse schneller aufspürten als Krähen Aas." (Seite 77)

Ist es ein Zufall, dass "Ida" im Namen "Midas" steckt? Ein Wort- oder vielmehr Namensspiel des Autors? Oder hat es eine tiefere Bedeutung für die Geschichte? Der Titel des Buches (auch im Original) verrät dem Leser natürlich schon, was mit Ida bzw. ihren Füßen los ist.

Sehr schön finde ich folgende Aussage von Ida auf Seite 15: "Ein Blumenladen muss ja der reinste Albtraum sein für jemanden, der in Schwarz-Weiß fotografiert."

Midas' Verhältnis zu seinem Vater war wohl alles andere als gut:
"Wo ist er denn jetzt?"
[...] Er glaubte eigentlich nicht an ein Leben nach dem Tod, aber für seinen Vater malte er sich gern das eine oder andere Detail aus.
"An einem Ort, wo er sich nie an die Hitze gewöhnen wird."

(Seite 53)

Naja, wenn man sich dann anschaut, was Midas' Vater plant - und sicherlich auf die eine oder andere Weise auch umgesetzt hat - ... Schrecklich! Und wie egoistisch und unglaublich, Midas mit dem Zettel am Kühlschrank genau dorthin zu lotsen und ihm später zu sagen, dass er die Müllsäcke nachmittags wieder abnehmen kann.

Als Midas Ida die Socken auszieht, habe ich die Luft angehalten und damit gerechnet, dass Ida jeden Moment aufwacht und ausrastet. Als sie schließlich bemerkt, was Midas getan hat (die Fotos!), reagiert sie völlig unerwartet, indem sie so tut, als sei nichts gewesen. Wahrscheinlich ist es auch erleichternd, dass endlich ein anderer Mensch davon weiß und sie diese Last nicht mehr alleine tragen muss.

Liebe Grüße
Jana

#3 RE: 1. Abschnitt: Seite 7 bis 100 von Gronik 25.12.2011 17:49

Ich habe noch nicht den ganzen Abschnitt gelesen, aber gleich mal eine Frage - wo denkt ihr, spielt die Handlung? St. Haudas Land scheint ja fiktiv zu sein, oder? Zumindest habe ich beim Googeln nur Ergebnisse mit Bezug zu dem Buch bekommen...

#4 RE: 1. Abschnitt: Seite 7 bis 100 von Gronik 25.12.2011 19:14

Ich bin nun ganz gebannt von dieser Geschichte.
Sprachlich finde ich das Buch einfach großartig, aber auch der Inhalt fesselt total.

Die Beschreibung, wie das mit Idas Füßen anfing, war so plastisch - ich werde mir bestimmt nie wieder einen Spreißel aus der Haut ziehen können, ohne daran zu denken, wie sie den ersten Kristallsplitter in ihrem Fuß entdeckt!

Das mit Midas Vater war eine heftige Geschichte. Einerseits kann ich einen Menschen, der eine solche Diagnose erhalten hat, bis zu einem gewissen Grad verstehen, dass man es beenden will, solange man noch dazu in der Lage ist, es selbstbestimmt und halbwegs würdig zu tun. Aber wenn man Familie hat, ein Kind - wie kann man diesem zumuten, einen dann aufzufinden, das ist unglaublich grausam und selbstsüchtig!

#5 RE: 1. Abschnitt: Seite 7 bis 100 von Quantaqa 26.12.2011 08:08

avatar

Zitat von Gronik
Ich habe noch nicht den ganzen Abschnitt gelesen, aber gleich mal eine Frage - wo denkt ihr, spielt die Handlung? St. Haudas Land scheint ja fiktiv zu sein, oder? Zumindest habe ich beim Googeln nur Ergebnisse mit Bezug zu dem Buch bekommen...


Ich denke auch, dass dies ein fiktiver Ort ist.

Zitat
Sprachlich finde ich das Buch einfach großartig, aber auch der Inhalt fesselt total.


Sehe ich auch so! Dass dies der Debütroman des Autors ist, erstaunt mich sehr!

Viele Grüße
Jana

#6 RE: 1. Abschnitt: Seite 7 bis 100 von shao 26.12.2011 19:04

Ich muss auch sagen, die Sprache ist wirklich zauberhaft, da mag man sich ganz vieles rausschreiben, weils einfach so toll ausgedrückt ist.
Die Nachricht vom Vater ist ja auch mal... minimalistisch. Heftig.

Und dass Ida so souverän reagiert auf die Entdeckung hätte ich auch nicht gedacht.
Aber es scheinen ja noch einige Dinge verborgen zu sein, ich bin gespannt, wie es weitergeht.

#7 RE: 1. Abschnitt: Seite 7 bis 100 von Gronik 26.12.2011 19:12

Zitat von Quantaqa

Sehe ich auch so! Dass dies der Debütroman des Autors ist, erstaunt mich sehr!



Ich hab gesehen, dass im Januar schon das nächte auf englisch erscheint!

"Man who rained" - klingt auch vielversprechend!

#8 RE: 1. Abschnitt: Seite 7 bis 100 von KimVi 26.12.2011 20:19

avatar

Ich habe gerade den ersten Abschnitt beendet und bin noch ganz gefesselt vom Inhalt. Der Einstieg ist mir sehr leicht gefallen und ich hatte keine Probleme mich auf die märchenhafte Erzählung einzulassen. Der Schreibstil gefällt mir sehr gut. Ali Shaw kann sich wirklich wunderbar ausdrücken.

Ich habe in der Szene, in der Midas Idas gläserne Füße entdeckt, auch jeden Moment damit gerechnet, dass sie wach wird und bemerkt, dass Midas nun ihr Geheimnis kennt. Ich hätte gedacht, dass sie auf seine Neugier anders reagieren wird. Doch nun kann sie endlich mit jemandem darüber sprechen.

Ich stelle mir natürlich die Frage, was dazu geführt hat, dass Ida sich langsam zu Glas verwandelt und ob Henry Fuwa ihr wirklich helfen kann. Da die Erzählung nur nach und nach etwas von ihren Geheimnissen offenbart, bin ich schon ganz gespannt auf den weiteren Verlauf.

#9 RE: 1. Abschnitt: Seite 7 bis 100 von MacBaylie 27.12.2011 03:30

avatar

Zitat von Quantaqa
Hallo liebe Mitleser,

hier startet nun unsere Leserunde zu "Das Mädchen mit den gläsernen Füßen" und direkt vorweg muss ich die wunderschöne Gestaltung erwähnen! Nicht nur das Cover, auch der silberne Schnitt bezaubern direkt und man mag das Buch erstmal nur anschauen. Aber auch das Aufschlagen und lesen lohnt sich *g* Also auf nach St. Hauda's Land, "wo die Gerüchteküche größeren Einfluss hatte als das Fernsehen. Wo die Nachbarn Geheimnisse schneller aufspürten als Krähen Aas." (Seite 77)



Ich habe nun auch den ersten Abschnitt gelesen und bin immer noch ganz fasziniert von der Aufmachung des Buches. Das ist einfach ein super schöner Hingucker und man mag es wirklich die ganze Zeit anschauen.

Zitat von Quantaqa

Ist es ein Zufall, dass "Ida" im Namen "Midas" steckt? Ein Wort- oder vielmehr Namensspiel des Autors? Oder hat es eine tiefere Bedeutung für die Geschichte? Der Titel des Buches (auch im Original) verrät dem Leser natürlich schon, was mit Ida bzw. ihren Füßen los ist.



Das mit dem Namen ist mir auch sofort aufgefallen und ich bin gespannt, ob sich da noch ein Zusammenhang rauskristallisiert.
Wenn man mal diese "inzestiöse" Inselwelt betrachtet, wäre es sogar durchaus möglich

Zitat von Quantaqa

Sehr schön finde ich folgende Aussage von Ida auf Seite 15: "Ein Blumenladen muss ja der reinste Albtraum sein für jemanden, der in Schwarz-Weiß fotografiert."



Es gibt so viele schöne Aussagen in diesem Buch, die aber oft auch einen traurigen Hintergrund haben. So habe ich mir z.B. diesen hier rausgeschrieben: 'Ein weiteres Foto von seiner Mutter hing neben dem einzigen Bild seines Vaters. Einmal hatte Midas versucht, sie am Computer zusammenzufügen und es so aussehen zu lassen, als wären sie glücklich. Es war ihm nicht gelungen.'

Zitat von Quantaqa

Midas' Verhältnis zu seinem Vater war wohl alles andere als gut:
"Wo ist er denn jetzt?"
[...] Er glaubte eigentlich nicht an ein Leben nach dem Tod, aber für seinen Vater malte er sich gern das eine oder andere Detail aus.
"An einem Ort, wo er sich nie an die Hitze gewöhnen wird."

(Seite 53)



Oh weia, diese Aussage ist mir auch direkt ins Gesicht gesprungen. Angesichts der Tatsache, dass Midas Vater sich mit einem "Notizzettel" verabschieden wollte und ihm dann auch noch die "Sauerei" hatte zumuten wollen, finde ich Midas Spruch nur verständlich.

Zitat von Quantaqa

Naja, wenn man sich dann anschaut, was Midas' Vater plant - und sicherlich auf die eine oder andere Weise auch umgesetzt hat - ... Schrecklich! Und wie egoistisch und unglaublich, Midas mit dem Zettel am Kühlschrank genau dorthin zu lotsen und ihm später zu sagen, dass er die Müllsäcke nachmittags wieder abnehmen kann.






Zitat von Quantaqa

Als Midas Ida die Socken auszieht, habe ich die Luft angehalten und damit gerechnet, dass Ida jeden Moment aufwacht und ausrastet. Als sie schließlich bemerkt, was Midas getan hat (die Fotos!), reagiert sie völlig unerwartet, indem sie so tut, als sei nichts gewesen. Wahrscheinlich ist es auch erleichternd, dass endlich ein anderer Mensch davon weiß und sie diese Last nicht mehr alleine tragen muss.

Liebe Grüße
Jana



Ich denke auch, dass Ida eigentlich ganz froh ist, jemanden gefunden zu haben mit dem sie reden kann, wenn auch im Moment noch ziemlich zurückhaltend.
Dann frage ich mich natürlich, was es mit Henry Fuwa auf sich hat. Und mit seinen geflügelten Rindern [engel]
Tja, und Carl gibt auch noch einige Rätsel auf.
Mal sehen, wie es weiter geht, aber bislang gefällt es mir sehr gut.

Liebe Grüße
MacBaylie

#10 RE: 1. Abschnitt: Seite 7 bis 100 von Mustang 27.12.2011 11:47

Henry Fuwa finde ich auch bisher sehr interessant.
Vorallem natürlich seine kleinen Tierchen.
Ich hoffe wir bekommen noch mehr von ihm zu lesen.

Findet ihr nicht auch, dass viele Städte ähnlich klingen wie Städte in England?
Achtet mal drauf. Oder ich interpretiere zuviel in die Namen rein. ;-)

#11 RE: 1. Abschnitt: Seite 7 bis 100 von Quantaqa 27.12.2011 19:44

avatar

Zitat von Gronik
Ich hab gesehen, dass im Januar schon das nächte auf englisch erscheint!

"Man who rained" - klingt auch vielversprechend!


Hui, das klingt wirklich toll - den Titel werde ich auf jeden Fall im Auge behalten. Ich danke dir für den Hinweis!

Zitat von MacBaylie
Es gibt so viele schöne Aussagen in diesem Buch, die aber oft auch einen traurigen Hintergrund haben


Da muss ich dir recht geben. Dieses Buch ist ein wahrer Schatz für wunderbare Zitate!

Liebe Grüße
Jana

#12 RE: 1. Abschnitt: Seite 7 bis 100 von Tina 29.12.2011 00:14

Auch ich bin von dieser märchenhafte Geschichte bis jetzt sehr angetan.
Sie wirkt auf mich zwar etwas schwermütig, aber doch wunderschön erzählt.
Idas Verwandlung schreitet aber ziemlich schnell voran, erst vor etwa einem Monat fing es an.
Was war der Auslöser? Die Begegnung mit Henry Fuwa, als sie das kleine , sterbende Tierchen in die Hand
genommen hat ( ist jetzt meine erste Vermutung).

#13 RE: 1. Abschnitt: Seite 7 bis 100 von Lurch 29.12.2011 12:20

avatar

Hallo liebe Leserunde,
ich kann nun auch endlich in (M)Idas Welt eintauchen und bin vollkommen begeistert!

Idas Füße hätten mich wahrscheinlich genauso in den Bann gezogen, doch gleichzeitig finde ich es erschreckend wie rasant dieser Prozess voranschreitet.
Ist das Glas zu stoppen oder gar rückgängig zu machen? Fuwa ist ein komischer Kauz, weiß aber bestimmt wie man am besten damit umzugehen hat. Seine Aussage zu den gläsernen Leichen trüben diese Hoffnung aber wieder.. Hat die Berührung mit dem geflügelten "Rind" Idas Schicksal ausgelöst oder war es doch eher der Blick der Möwe (S.37)? Was für eine Verbindung hatte Fuwa zu Midas Mutter? Bei "inzestiös" habe ich jedenfalls auch sofort aufgemerkt und von daher hoffe ich, dass uns Ali Shaw noch das ein oder andere Familiengeheimnis offenbart.

Carl ist mir etwas suspekt und seine Gedanken über Ida klingen beunruhigend. Wird er auf die Insel kommen, um dort seine verlorene Liebe aufleben zu lassen?
Befreundet war er sogar mit Midas Vater, der sich komplett aufgegeben haben muss! So eine Diagnose belastet ungemein und dennoch war sein Abschieds"brief" furchtbar! Da kann man den Mann doch nur schütteln, kein Wunder also, dass Mida sich zurückzieht und lieber ein Einsiedler wäre - doch da hat Ida zum Glück etwas dagegen. Sie ist so stark und eine Freundin zum Pferde stehlen. Kein Wort des Zorns oder Enttäuschung über Midas (ehrlicherweise sehr taktlose) Fotos.

Ich freue mich schon auf die weiteren Seiten und die silbernen Seiten kann ich nicht oft genug anschauen.

#14 RE: 1. Abschnitt: Seite 7 bis 100 von Rebecca 29.12.2011 13:14

Endlich kann auch ich starten, nach einem kranken Weihnachten habe ich nun endlich begonnen zu lesen. Spätetns morgen werde auch ich meine Eindruck posten.

#15 RE: 1. Abschnitt: Seite 7 bis 100 von Quantaqa 29.12.2011 19:03

avatar

Hallo,

auf die Idee, dass die Berührung des geflügelten Rinds die Verwandlung ausgelöst haben könnte, bin ich gar nicht gekommen ...

Viele Grüße
Jana

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de
Datenschutz