Seite 1 von 2
#1 Abschnitt 2: Seite 92 bis 175 von Quantaqa 22.06.2011 21:05

avatar

#2 RE: Abschnitt 2: Seite 92 bis 175 von Quantaqa 02.07.2011 14:03

avatar

bis Seite 112

Hallo ihr Lieben,

die Spürrate Maleficium ist irgendwie zu niedlich!

Tjaaa, die Exhumierung der Mordopfer ist sicherlich ein Thema, das für Zwietracht sorgen dürfte – wobei ich sowohl Pfarrer Bernsten als auch Icherios verstehen kann. Doch was haben der Pfarrer und Arken zu verbergen?

Ich lese dann mal weiter ...

Viele Grüße
Jana

#3 RE: Abschnitt 2: Seite 92 bis 175 von Mrs.Bennet 02.07.2011 18:54

avatar

Hallo zusammen!

Zitat
die Spürrate Maleficium ist irgendwie zu niedlich!



Der ist echt süß!

Der Abschnitt hatte wieder einiges zu bieten. Die arme Maribelle! Wie kann man sein Kind nur als "Ding" bezeichnen? Die grabende Helene erinnert mich an die maulende Myrte- nur ohne das Gemaule. Loretta soll eine Vampirfürstin werden- ich fürchte, dass wird sie nicht glücklich machen. Nebenbei erfahren wir, dass Icherios mal verlobt war. Carissima finde ich interessant, mal schauen, ob sich da was entwickelt. Und wird Icherios Dornfelde lebend verlassen dürfen?

Haben Maribelle und Loretta einen Bruder? Ich denke, Maribelle ist nicht so verrückt, wie jeder denkt! Und warum ist sie krank? Da stimmt doch was nicht! Loretta möchte Icherios heiraten- das wird Calan nicht gefallen. Das würde ich mir an Icherios Stelle sehr gut überlegen!

Der Angriff aus dem Sarg ist Nein, ich mag keine Ghoule! Aber die Stelle fand ich schon super- richtig gruselig. Was ist mit den richtigen Leichen passiert? Annas Tagebuch erzählt Icherios eine schreckliche Geschichte. Wundert es mich? Nein. Der Bürgermeister ist ein einfach Drecksack! Der Pfarrer anscheinend auch, warum sollte Eva sich sonst mit ihm abgeben? Gibt es wirklich "Vieh-Menschen" in den Verliesen? Wäre ja praktisch. Die Seemännchen finde ich süß!

Tja, kann Icherios den Mörder wirklich stellen? Eine interessante Frage, die ich mir nur durch weiterlesen beantworten kann. Doch der Mörder gibt mir einen Hinweis und... ich habe einen großen Verdacht!

#4 RE: Abschnitt 2: Seite 92 bis 175 von KerstinPflieger 02.07.2011 21:01

avatar

Zitat von Mrs.Bennet

Tja, kann Icherios den Mörder wirklich stellen? Eine interessante Frage, die ich mir nur durch weiterlesen beantworten kann. Doch der Mörder gibt mir einen Hinweis und... ich habe einen großen Verdacht!



Das will ich auch hoffen - so um die Seite 200 sollte es ziemlich klar sein, wer der Mörder ist - nur ob Icherios ihn aufhalten kann - das steht auf einem anderen Blatt. :D

Dass dich die Grabende Helene an die maulende Myrte erinnert, finde ich lustig. Ging meiner Mutter ebenso.

Liebe Grüße
Kerstin

#5 RE: Abschnitt 2: Seite 92 bis 175 von Quantaqa 03.07.2011 08:00

avatar

Hallo,

auch der zweite Abschnitt ist nun gelesen und die Spannung baut sich nun immer mehr auf. Die Grabende Helene macht als reimender Geist ihre Aufwartung – zu schön! Ich kann nicht sagen warum, aber ein wenig musste ich hier an die Maulende Myrthe aus Harry Potter denken - und sehe gerade, dass es Mrs.Bennet genauso geht

Was hat es wohl mit Maribelles Geisteszustand und ihrem verstorbenen (???) Bruder auf sich? Was hat die alte Karte mit den Grundstückseigentümern zu bedeuten? Auf jeden Fall ist es ein Unding - wie Mrs.Bennet schon schrieb -, dass jemand sein Kind als "Ding" bezeichnet. Ich könnte ihren Vater ....

Als Jaine Windsucher – oder vielmehr das, was statt ihrer im Sarg gefangen war – aus ihrer letzten Ruhestätte hinaus springt, kam regelrecht Gänsehautfeeling auf. Irgendwer will ganz offensichtlich verhindern, dass Icherios zu viel herausfindet – und diesem Jemand käme der Tod des Inspektors sicherlich gerade recht …

Viele Grüße
Jana

#6 RE: Abschnitt 2: Seite 92 bis 175 von KerstinPflieger 03.07.2011 09:40

avatar

Zitat von Quantaqa
Auf jeden Fall ist es ein Unding - wie Mrs.Bennet schon schrieb -, dass jemand sein Kind als "Ding" bezeichnet. Ich könnte ihren Vater ....


Das erschreckende ist nur, dass es zu dieser Zeit durchaus üblich war. Ich bin bei meinen Recherchen zur Medizin dieser Zeit auch auf die "Behandlung" von Geisteskranken gestoßen, was für Ansichten es damals gab und wie diese armen Menschen behandelt wurden. Einfach furchtbar! Das hat mich so beeindruckt (im negativen Sinn), dass ich Maribelle in die Geschichte eingebaut habe.

#7 RE: Abschnitt 2: Seite 92 bis 175 von Quantaqa 03.07.2011 10:39

avatar

Es ist wirklich erschreckend, wie die Menschen damals teilweise mit ihren eigenen Kindern umgegangen sind - in Dokumentationen bekommt man ja auch hin und wieder einen Einblick in die damalige Einstellung ... Ich bin froh, dass ich damals nicht gelebt habe!

#8 RE: Abschnitt 2: Seite 92 bis 175 von Mrs.Bennet 03.07.2011 11:02

avatar

Zitat
Es ist wirklich erschreckend, wie die Menschen damals teilweise mit ihren eigenen Kindern umgegangen sind



Leider nicht nur damals, aber das gehört nicht in diese LR.

Zitat
Das erschreckende ist nur, dass es zu dieser Zeit durchaus üblich war. Ich bin bei meinen Recherchen zur Medizin dieser Zeit auch auf die "Behandlung" von Geisteskranken gestoßen, was für Ansichten es damals gab und wie diese armen Menschen behandelt wurden. Einfach furchtbar! Das hat mich so beeindruckt (im negativen Sinn), dass ich Maribelle in die Geschichte eingebaut habe.



Solche "Behandlungen" sieht man ja auch in einigen Horrorfilmen. Ich kann diese Bilder kaum ertragen!

#9 RE: Abschnitt 2: Seite 92 bis 175 von Gesil 06.07.2011 17:17

avatar

Hallo zusammen,

ich bin gestern Abend doch noch ein ganzes Stück weiter gekommen, als ich gedacht hätte und stecke nun mitten drin im zweiten Abschnitt:

Werwölfe, Vampire, Menschen, alle haben anscheinend etwas zu verbergen und alle misstrauen einander.
Was verheimlicht zum Beispiel der Bürgermeister? Er scheint noch mehr Geheimnisse zu haben, als z. B. der Pfarrer kennt.

Der Spürratte kann ich nicht unbedingt etwas abgewinnen.

Zitat
Ich kann nicht sagen warum, aber ein wenig musste ich hier an die Maulende Myrthe aus Harry Potter denken - und sehe gerade, dass es Mrs.Bennet genauso geht


Ja, mir ging es da durchaus ähnlich.

Zitat
Haben Maribelle und Loretta einen Bruder? Ich denke, Maribelle ist nicht so verrückt, wie jeder denkt! Und warum ist sie krank?


Darüber habe ich mir auch so meine Gedanken gemacht: und wenn Maribell krank ist, was hat dann in Wahrheit dazu geführt??

Den Namen Loretta finde ich persönlich übrigens furchtbar.

Mal sehen, wie weit ich heute Abend noch komme.

Gruß Gesil

#10 RE: Abschnitt 2: Seite 92 bis 175 von Quantaqa 08.07.2011 08:02

avatar

Hallo Gesil,

Zitat
Der Spürratte kann ich nicht unbedingt etwas abgewinnen.


Liegt es an Ratten generell oder an dieser speziellen? Da ich selbst einige Jahre Ratten hatte, konnte ich mir den kleinen Kerl gleich richtig gut vorstellen.

Liebe Grüße
Jana

#11 RE: Abschnitt 2: Seite 92 bis 175 von Dorothea 08.07.2011 10:45

Zitat
Der Spürratte kann ich nicht unbedingt etwas abgewinnen.



Maleficium hatte mich allein wegen seines Namens schon verzaubert. Aber generell mag ich Ratten auch nicht so. Nur passen sie in so eine düstere mittelalterliche Fantasy-Welt perfekt hinein. Und ich find's total süß, wie Icherios sich trotz Hungersnot so sehr um ihn gekümmert hat.

Loretta verwirrt mich immer mehr. Ich kann nicht ganz einordnen, ob ich sie sympathisch finde oder auf der Hut bin. Wie sie sich um ihre Schwester kümmert, ist total schön. Aber aus ihrem sonstigen Verhalten werde ich nicht schlau.

LG
Dorothea

#12 RE: Abschnitt 2: Seite 92 bis 175 von Gesil 08.07.2011 17:16

avatar

Zitat von Quantaqa
Hallo Gesil,

Zitat
Der Spürratte kann ich nicht unbedingt etwas abgewinnen.


Liegt es an Ratten generell oder an dieser speziellen? Da ich selbst einige Jahre Ratten hatte, konnte ich mir den kleinen Kerl gleich richtig gut vorstellen.

Liebe Grüße
Jana





Hallo Jana,

ich glaube, es ist eher der Gedanke an Ratten generell, an den ich mich nicht gewöhnen kann. Mir ist zwar durchaus bekannt, dass heutzutage Ratten auch als Haustiere gehalten werden, aber zu Icherios Zeiten war das wohl eher selten der Fall und dann gruselt es mich gleich doppelt.
Ich will den Tieren nichts schlechtes nachsagen aber nein, für mich wäre eine Ratte im Haus völlig undenkbar.

Gruß Tina

#13 RE: Abschnitt 2: Seite 92 bis 175 von eifelmini 09.07.2011 12:27

Ich finde die Idee mit der Spürratte total witzig. Ich musste schon von Anfang an immer wieder über das Tier schmunzeln.

Die Aussage des Bürgermeisters, dass Maribelle ein Ding und nicht seine Tochter ist, hat mich geschockt. Unsympathisch war mir der Mann schon die ganze Zeit. Genau wie der Pfarrer. Spätestens mit dem Kapitel der Exhumierung und dass die beiden wissen, was sich in den Gräbern zu finden sein wird, ist klar, dass die beiden Dreck am Stecken haben.

Die Szene mit Eva hat mich stutzig gemacht. Warum läuft taucht sie am Fenster auf und sorgt dafür, dass Icherios erfährt, dass sie was mit dem Pfarrer hat?! Ich bin gespannt...

#14 RE: Abschnitt 2: Seite 92 bis 175 von Zimtstern 12.07.2011 19:37

Bin ich hier im 2. Abschnitt?
Wie? Ihr wisst schon alle, wer als Mörder in Frage kommt?
Humpf. Gut, in Krimis war ich noch nie wirklich gut... ich lass mich einfach am liebsten zum Schluss überraschen.
So, was mich wundert: welches Genre hab ich denn jetzt hier vorliegen? Fantasy? Krimi? Historischer Roman?
Da muss ich doch mal gleich die Autorin fragen! Es soll ja ein Start zu einer Serie sein?
Hinten steht ja noch Mystery! Vielleicht eher so was? Und dann immer als Krimi?
Ich möchte auch eine Ratte!
SOFORT!

#15 RE: Abschnitt 2: Seite 92 bis 175 von KerstinPflieger 12.07.2011 19:46

avatar

Hallo Regine!

Offiziell läuft es als historischer Mystery-Thriller - also ein Genre-Mix.
Die Bezeichnung Krimi mag ich selbst nicht so gerne, da es mir eigentlich nicht darum ging, ein großes Geheimnis daraus zu machen, wer der Mörder ist, sondern mehr das "Wieso", "Wie" für mich interessant waren und natürlich die Frage, ob Icherios es schafft, den Mörder aufzuhalten und alle zu retten.
Natürlich freue ich mich, wenn jemand nicht sofort auf den Mörder kommt! :)

Im Krähenturm wird es auch wieder eine Mordserie geben, aber der Krimi-Charakter ist nicht so stark ausgeprägt - es geht mehr in Richtung Thriller (denke ich zumindest - aber ich habe die "Alchemie" auch nie als Krimi gesehen :P ).

Die Fantasy- / Schauerelemente und das historische bleiben aber auf jeden Fall gleich.

Liebe Grüße
Kerstin

Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen | ©Xobor.de